Aktuelles

Neue Labor-Version für die FRITZ!Box 7590: AVM gibt erste Einblicke in das FRITZ!OS 7.50

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
65.383
avm.jpg

... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Violent_Saint

Enthusiast
Mitglied seit
21.05.2006
Beiträge
1.910
Ort
Fürth
Der AVM hat eine neue FRITZ!-Labor-Firmware veröffentlicht(...)
Ich glaube hier fehlt noch ein "deutsche Hersteller von Produkten aus dem Bereich der Telekommunikation und Netzwerktechnik".
Falls der Artikel aber schon die notwendige Anzahl an Wörtern hat, dann würde ich vielleicht einfach das "Der" entfernen ;)
 

Don

[printed]-Redakteur, Tweety
Mitglied seit
15.11.2002
Beiträge
34.275
Mein Fehler, danke für den Hinweis!
 

dirk11

Enthusiast
Mitglied seit
07.07.2007
Beiträge
2.739
Ich frage mich viel eher, warum man sich mit der 7590AX das Spitzenmodell kauft, wenn AVM die Leute dann f*ckt und neue Feature erst bei den einfacheren Modellen ausprobiert!? Grmpf.
 

passat3233

Enthusiast
Mitglied seit
01.05.2007
Beiträge
3.676
Die Gründe kennt hier keiner.
Aber denkbar wäre z.B., das die mit der FW-Entwicklung schon angefangen haben, als es die 7590 AX noch gar nicht gab.
Und da macht man dann natürlich erst einmal bei dem Modell weiter, mit dem man angefangen hat.
FW-Entwicklung kann durchaus längere Zeiten dauern. 1 Jahr ist da keine lange Zeit.
 

Ero Sennin

Enthusiast
Mitglied seit
13.04.2003
Beiträge
3.904
Das ist eigentlich häufig so bei avm. Aber in Sachen Updates finde ich die immer top. Gerade jetzt die VPN Unterstützung werde ich mir vllt mal anschauen.
In dem nächsten Wochen folgen sicherlich diverse weitere Modelle in der laborversion. Vergeht ja fast keine Woche in der nicht irgendeine Box nen update auf iwas erhält.
 

AndreasBloechl

Enthusiast
Mitglied seit
08.07.2006
Beiträge
1.022
Ort
FCNiederbayern
Vielleicht weil die 7590 bestimmt noch mehr User hat als die neue. Von daher bekommt man mehr Feedback könnte ich mir vorstellen.
Bin aber schon gespannt ich betreibe zwei 7590 als Repeater.
 

harry97

Enthusiast
Mitglied seit
09.07.2003
Beiträge
184
Ort
NRW
Ich frage mich viel eher, warum man sich mit der 7590AX das Spitzenmodell kauft, wenn AVM die Leute dann f*ckt und neue Feature erst bei den einfacheren Modellen ausprobiert!? Grmpf.
Ich frage mich viel eher, warum man sich mit der 7590AX das Spitzenmodell kauft, wenn AVM die Leute dann f*ckt und neue Feature erst bei den einfacheren Modellen ausprobiert!? Grmpf.
Für die ax ist die Labor auch verfügbar….
 
G

Gelöschtes Mitglied 3481

Guest
Habe mir mal WireGuard mit der Laborversion angeschaut.

Sieht bisher sehr gut aus, kein umständliches Gefrickel mit PSKs mehr, einfach QR-Code scannen und es läuft. Man muss eine eventuell bereits eingerichtete VPN-Verbindung einfach löschen, dann kann man beim Einrichten WireGuard auswählen.

Zumindest fast - der DNS-Server wird automatisch statt dem per DHCP übergebenen auf den Router gesetzt. Man kann in der WireGuard-App die EInstellungen aber exportieren - das speichert ein ZIP-Archiv - aus dem ZIP-Archiv kann man die Config-Datei entpacken und dann bearbeiten - dort den DNS-Server anpassen (habe den bei mir im Netzwerk auf meinen Server umgebogen, da dort pi-hole die Werbung filtert), VPN im Handy wieder löschen und neu anlegen, diesmal aber nicht per QR-Code, sondern Konfigurationsdatei importieren.

Sehr gefallen hat mir, dass man mit WireGuard anders als bei normalen VPN-Verbindungen per MyFRITZ! die Verbindung als permanent aktiv markieren kann - das lässt Android normalerweise nur bei festen IP-Adressen zu. Bei WireGuard geht's auch so.

Spätestens wenn Android 12 auf mein OnePlus 8 Pro kommt, hat sich das mit IPSec ja erledigt, Android 12 unterstützt kein IPSec mit PSK, zumindest auf dem Pixel 6 Pro nicht.

OnePlus 8 Pro / Android 11:

Screenshot_20220123-162825.jpg Screenshot_20220123-162833.jpg

FRITZ!Box 7590 - VPN-Einstellungen / Startseite:

IMG_20220123_162447.jpg IMG_20220123_162611.jpg

pi-hole auf dem Server: Anfragen per VPN (Hostname "VPN" in /etc/hosts verdrahtet auf die IP der VPN-Verbindung) kommen rein, nachdem die Config-Datei angepasst wurde, sodass der DNS-Server stimmt.

pi-hole läuft hier nativ auf Debian Bullseye, also nicht in einem Container. Debian selbst läuft auf einer SSD in meinem TerraMaster F5-221 - eigentlich ein NAS, da das Teil aber mit Debian läuft, also TOS erst gar nicht installiert ist, bezeichne ich das als Server und nicht als NAS.

IMG_20220123_165023.jpg
 
Oben Unten