Aktuelles

Neue CPU-Kerne und GPU: NVIDIAs Orin SoC bringt es auf 17 Milliarden Transistoren

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
8.025
Auf der GPU Technology Conference 2019 in China hat NVIDIA mit DRIVE AGX Orin eine neue Plattform für zukünftige autonome Systeme und hier vor allem Autos vorgestellt. Kernbestandteil ist der neue SoC namens Orin. Als DRIVE AGX Orin soll die Plattform in verschiedenen Ausbaustufen auf den Markt kommen. Abhängig von der verbauten Hardware sollen die Systeme das autonome Fahren von Level 2 bis Level 5 ermöglichen.Der Orin-SoC verwendet bis zu 12 Hercules-Kerne von ARM. NVIDIA entwickelt also keine eigenen Designs mehr, sondern vertraut auf die Entwicklung von ARM für das Jahr 2020. Laut ARM sollen diese bei gleichem Takt 10 % schneller sein als...

... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Havellaender

Semiprofi
Mitglied seit
20.06.2016
Beiträge
295
Ort
Potsdam
Ok also benötige ich in der maximalen Ausbaustufe bald einen Fusionsreaktor mit 1.21GW Leistung, damit es von allein fährt? Mal im ernst 700W halte ich schon für viel. Wenn dann noch andere Verbraucher wie Sitzheizung, Licht, Klima etc. hinzukommen, wird das ziemlich eng, erst recht bei E-Autos. Da bleibt doch von der Strecke nicht mehr viel übrig. Ne gute LiMa leistet 100A bei 14V. Wo soll man größere Generatoren noch einbauen?
 

DeckStein

Experte
Mitglied seit
08.05.2018
Beiträge
3.189
Ok also benötige ich in der maximalen Ausbaustufe bald einen Fusionsreaktor mit 1.21GW Leistung, damit es von allein fährt? Mal im ernst 700W halte ich schon für viel. Wenn dann noch andere Verbraucher wie Sitzheizung, Licht, Klima etc. hinzukommen, wird das ziemlich eng, erst recht bei E-Autos. Da bleibt doch von der Strecke nicht mehr viel übrig. Ne gute LiMa leistet 100A bei 14V. Wo soll man größere Generatoren noch einbauen?

Du hast vergessen dass es neulich ne news gab dass forscher DEN durchbruch bei akkus gemacht haben.

Abgesehen davon, ist 700w ja ein schnapper, wieviele obdachlose man damit wohl überfahren kann weil man am telefon herumspielt.
 

Airknuckle

Neuling
Mitglied seit
03.05.2007
Beiträge
33
Im Kontext PKW sind die großen Ausbaustufen sicherlich bis auf Weiteres als Dev-Kits zu betrachten. Aber es gibt ja noch andere Anwendungsfälle, z.B. Schiffe, Straßenbahnen, Muldenkipper, ggf. gewöhnliche LKW und für größere Flugzeuge ist das sicher ebenfalls kein signifikanter Verbraucher.
 

DeckStein

Experte
Mitglied seit
08.05.2018
Beiträge
3.189
Soweit habe ich garnicht gedacht. Aber das mit den flugzeugen wird schwierig, da gibt es bewegung auf 3 achsen und sachen wie wind und co.

Aber ja, so ein muldenkipper der kann was.
 

MartinFritsch

Enthusiast
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
1.845
Ort
90762 Fürth
Ein E-Auto hat doch ohnehin keine Lima, ergo macht das mit der Maximalleistung von 1,4 kW auch nichts. Durch Rekuperation sind ohnehin viel größere Ströme möglich als die läppischen 1,4 kW. Für den Dauereinsatz finde ich die 700 W auch etwas hoch, aber runtergerechnet auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von ca. 60 km/h bei einer Reichweite von 400 km, machen die zusätzlich verbrauchten 5 kW/h bei einem 70 - 90 kW/h Akku den Kohl auch nicht mehr fett.
 

MENCHI

Anime und Hardware Otaku
Mitglied seit
23.08.2008
Beiträge
16.463
Ort
Bitz
Wird Zeit für Mr. Fusion. Ne Bananenschale, ne Bierdose und dann flutscht das Autole den ganzen Tag :d
 

Mo3Jo3

Experte
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.682
Ort
ganz im Westen
Soweit habe ich garnicht gedacht. Aber das mit den flugzeugen wird schwierig, da gibt es bewegung auf 3 achsen und sachen wie wind und co.

Aber ja, so ein muldenkipper der kann was.

Ich wohne in der Nähe vom Forschungszentrum Jülich. Bei Eschweiler/Würselen wird jetzt ein kleiner Sportflughafen ausgebaut und bekommt eine größere Landebahn. Durch Forschungsgelder mitfinanziert! Hintergrund der Sache ist, die Erforschung von Elektroflugzeugen und autonomes fliegen! Hier wollen in Zukunft die RWTH/FH Aachen und das FoZe Jülich gemeinsam arbeiten und technisches Know-how in diesem Bereich entwickeln.

Edit:
Für alle, die es interessiert
Dazu gehören etwa die Entwicklung und Erprobung von umweltfreundlichen und geräuscharmen Elektro-Kleinflugzeugen, aber auch die Ansiedlung von Lehrräumen und Werkstätten des Fachbereichs Luft- und Raumfahrttechnik der FH.
Ausbau des Flugplatzes Merzbrück beginnt
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten