Aktuelles

Neue Allianz soll die Batterie der Zukunft entwickeln

Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
2.282
Das Batterien beziehungsweise Akkus in Zukunft weltweit ein wichtiges Thema werden, dürfte inzwischen fast jeder interessierte Leser erfahren haben. Aus diesem Grund haben sich jetzt Wissenschaftler der Universität Ulm, des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) zusammengetan um die Entwicklung der Batterie weiter voran zu treiben. Christian Luft, der Staatssekretär im Bundesforschungsministerium, äußerte sich zur Zusammenarbeit der Wissenschaftler wie folgt: "Effiziente Energiespeicher sind der Schlüssel für die Energieversorgung und die Mobilität der Zukunft."Die Wissenschaftler...

... weiterlesen
 

DeckStein

Well-known member
Mitglied seit
08.05.2018
Beiträge
2.357
was soll den anderes als lithium her, ist ja schon extrem reaktiv das zeug.

aber mach ma jungs, bis dahin frohes neues 2045
 

teiger

Active member
Mitglied seit
08.12.2007
Beiträge
2.644
was soll den anderes als lithium her, ist ja schon extrem reaktiv das zeug.

aber mach ma jungs, bis dahin frohes neues 2045
Gibt zum Beispiel "Graphene" das sich dazu sehr gut eignet, man es aber noch nicht passend herstellen kann. Auf diese warte ich schon lange, wäre sogesagt das "Allheilmittel"
 

DeckStein

Well-known member
Mitglied seit
08.05.2018
Beiträge
2.357
kunststoffe waren in den 50ern auch das allheilmittel.

graphene, pah, bis wir die entsprechend herstellen können, haben wir bereits 2 ausserirdische rassen versklavt
 

junkb00ster

Active member
Mitglied seit
27.12.2006
Beiträge
1.592
Ort
NRW
Batterie der Zukunft - Part 99.
Bevor Li-Ion abgelöst wird gehe ich in Rente.
 

Tzk

Well-known member
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
12.814
Ort
Koblenz
Das ist ein durchaus realistischer Zeitrahmen für sowas :d Wenn man sich überlegt das die Idee für LiIon irgendwann in den 70ern geboren wurde, erste Produkte in den 90ern auf dem Markt waren und der Durchbruch zur Akkutechnologie der Wahl noch später kam... ;)
 

RhynoB10

New member
Mitglied seit
14.12.2018
Beiträge
1
Gut, dass es nicht nur so Leute wie DeckStein gibt, sonst würden wir immer noch mit Keulen hinter Wildschweinen herrennen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Cool Hand

Active member
Mitglied seit
03.04.2010
Beiträge
2.201
Gut, dass es nicht nur so Leute wie DeckStein gibt, sonst würden wir immer noch mit Keulen hinter Wildschweinen herrennen...
Macht keinen Sinn deine Logik. Im Grunde sagst du ja, dass wir lieber weiter auf unsere Höhlenwand einschlagen sollen in der Hoffnung dass wir irgendwann mal auf ne Goldader stoßen, als einzugestehen dass andere Methoden vielleicht sinnvoller wären, nachdem man schon zwölftausendeinhundertdreiundzwölfzig Arme auf Höhlenwände bis auf den Stumpf kaputt geschlagen hat.
 

Ycon

Member
Mitglied seit
26.07.2018
Beiträge
379
Stört sich kein anderer daran, dass sich eine dieser Einrichtungen allen Ernstes "KIT" nennt? Ich meine... wie billig kann man denn versuchen, einen auf MIT zu machen >_>
 

pescA

Active member
Mitglied seit
14.06.2009
Beiträge
2.503
Ort
Hamburg
Stört sich kein anderer daran, dass sich eine dieser Einrichtungen allen Ernstes "KIT" nennt? Ich meine... wie billig kann man denn versuchen, einen auf MIT zu machen >_>
Das KIT hat als Vorgänger immerhin die 1825 gegründete Uni Karlsruhe, das MIT gibt es seit 1861. Viel peinlicher finde ich das NIT bei uns :)
 

Dr.Cupido

Active member
Mitglied seit
21.11.2008
Beiträge
3.182
Es gibt schon 4 Lithium Alternativen. Problem ist entweder die Haltbarkeit, der Preis, die Massenfertigung oder die Sicherheit.

In ein paar Jahren wird es ein zusätzliches Produkt für Sonderanwendungen geben. Bis allerdings Li-ION abgelöst wird, sehe ich das ähnlich kritisch mit mind. 10 Jahren. Vielleicht sogar 15 Jahre.

Aber um Energie in den Haushalten zwischenspeichern zu können, gibt es jetzt schon ein Produkt. Redox-Flow. Das Problem ist hierbei die Membranpumpe. Momentan noch zu teuer und zu anfällig für den EFH Gebrauch.Mit größerem Absatzmarkt, wäre hier ganz schnell eine Lösung für die Probleme gefunden. Würde die Regierung hier geringfügig subventionieren, bräuchten wir bestimmte Energietrassen einfach nicht mehr. Ich denke, das man einfach nicht will, das Haushalte autark sich selbst versorgen und damit vom Stromnetz abgekoppelt sind.

In meinem Beruf habe ich schon einige REDOX Anlagen geplant und betreut. Das funktioniert super bei großen Anlagen. Z.B. die Müllverbrennungsanlage in Kassel mit ihrem großen Solarpark und REDOX für die Zwischenspeicherung. Mittlerweile wird konstant 24/7 sogar Strom verkauft. Und das bei einer Haltbarkeit von 50 Jahren des REDOX Akkus.
 

DeckStein

Well-known member
Mitglied seit
08.05.2018
Beiträge
2.357
das problem mit autarkie ist dass das stromnetz gewartet und ausgebaut werden muss, wenn sich jetzt leute da abkoppeln, steigt der preis für die anderen ganz schnell an. und das will man verhindern.
 
I

inC3ll

Guest
wir sind doch nur noch erbärmlich, ferdinad porsche hatte 1895? den ersten Hybrid


heite über 100 Jahre später sind wir immer noch bei diesel und otto:coffee,g inge in der it so weiter wie in der autobranche waren wir heute wohl noch bei einem i468
 
Zuletzt bearbeitet:

Nemesys

Active member
Mitglied seit
09.05.2006
Beiträge
4.825
Ort
ERZ
kunststoffe waren in den 50ern auch das allheilmittel.

graphene, pah, bis wir die entsprechend herstellen können, haben wir bereits 2 ausserirdische rassen versklavt
araber und afrikaner? ne moment.....

man könnte ja aus plastikmüll, der inzwischen im ozean mit dem netz fischbar ist, automobil-chassis herstellen. aber das ist denen wohl zu billig. das würde ja bedeuten, die fahrzeuge werden leichter, damit sparsamer, günstiger in der produktion, man würde der umwelt was gutes tun....

achnö, wir schmelzen lieber metall :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten