Aktuelles

[Kaufberatung] NAS (selbstgebaut, energiesparend, kostengünstig)

n3096

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
23.02.2017
Beiträge
36
Moin,
wie im Titel bereits steht, möchte ich mir eine eierlegende Low-Carb-Wollmilchsau zulegen :d

Erwartete Nutzung​

  • Debian/ Ubuntu Server als OS
  • Nextcloud (2-3 private Nutzer im Heimnetzwerk, selten aus dem Netz)
  • SAMBA-Server für tägliche Veeam-Backups
  • ggf. irgendwann mal Jellyfin (direktes Streaming ohne Transkodierung)
  • Der Server steht in einem kühlen Keller (LAN vorhanden)

Aktueller Build​

Link: https://geizhals.de/?cat=WL-2226161
3x 2,5" HDD Seagate BarraCuda Compute 2TB (als Software-RAID 5 für effektiv 4TB) -> bereits gebraucht gekauft
1x M2-SSD | Patriot P300 128GB
1x CPU | AMD Ryzen 3 1200 (ECC) + unfassbar niedriger Stromverbrauch im Idle
1x RAM | 8GB Kingston Server Premier DIMM (ECC)
1x MB | ASRock B450M-HDV R4.0 (ECC + kein A320)
1x LK | LC-Power Cosmo Cool LC-CC-95
1x Gehäuse | BitFenix Nova weiß (Staubfilter & recht günstig)
1x PSU | Corsair VS Series VS350 [Rev. 2.0] 350W ATX 2.31

Initialer Build​

1x 2,5" SSD (irgendeine mit SLC-Cache zwischen 120 und 256GB für das OS) -> ggf. gebraucht
1x 8GB RAM (irgendein DDR3L-1866 SO-DIMM) -> ggf. gebraucht
1x Mainboard (ASRock J3455-ITX) -> neu
1x PSU (Thermaltake TR2 S 350W ATX 2.3) -> neu
1x Gehäuse (Kolink Satellite, Mini-ITX) -> neu

Fragen​

  1. Ist der Build generell möglich oder ist da ein grober Schlitzer drin?
  2. Hat dieser Build einen merklichen Vorteil mit 2x4GB gegenüber 1x8GB? Der 8GB-Riegel hat den Vorteil zum Nachrüsten, aber ob man es dann wirklich macht...
  3. Lohnt sich eine PicoPSU? Vom Stromverbrauch theoretisch her ja, nur kenne ich mit mit PicoPSUs nicht aus
  4. Ist ein Staubfilter hier sinnvoll? Könnte ja sonst nachgerüstet werden.
  5. Ist ein SLC-Cache für 24/7 sinnvoll oder reicht für diesen Zweck auch irgendeine 15€-SSD?
  6. Alternativen und sonstige Anmerkungen :)
Beste Grüße,
n3096

EDIT: Der Thread wurde von mir zuerst im falschen Forum gepostet. Habe den Thread dort gemeldet, dass er gelöscht wird und nur noch hier steht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Stueckchen

Profi
Mitglied seit
29.03.2017
Beiträge
417
An sich ist der build OK, bis auf die HDDs aber da ist das Kind ja schon in den Brunnen Gefallen. Die CPU auf dem Board ist schon echt alt, würde da eher was mir nem 5000er Pentium J/N nehmen.


Und ehrlich gesagt würde ich eher einen alten Dell Optiplex 7020 oder so kaufen statt da sowas zu frickeln. Ja dann bist du bei 10-15W statt 5-10W oder so. Aber hat wesentlich mehr Bums und ist in der Anschaffung auch günstiger.
 

n3096

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
23.02.2017
Beiträge
36
@Stueckchen vielen Dank für die Antwort. Dass die CPU und generell das MB schon recht alt sind, stimmt schon. Nur hatte ich erst mal kein konkretes Beispiel mit einer Pentium-CPU gefunden, was im ähnlichen Preisrahmen liegt; was ja nicht heißt, dass es da nichts gibt.

Wegen der Dell Optiplex-Systeme war ich neugierig und hatte mir da ein paar Beispiele angeschaut. Von der generellen Leistung sind die natürlich alle um einiges besser als die J3455, allerdings fehlt bei den meisten eine Dekodierung für h265, was für eine Nutzung von Jellyfin relevant werden könnte. Aber selbst wenn üblicherweise auch h264 ausreicht, würde ich spontan nicht erkennen, wie ich die 3HDDs +1SSD in dem Gehäuse (SFF) unterbekommen sollte. Theoretisch könnte ich ja auch das Laufwerk ausbauen und mit sowas https://geizhals.de/inter-tech-sina...rahmen-88884061-a1193620.html?hloc=at&hloc=de ersetzen. Oder ist das dort eher nicht möglich?
 

Liesel Weppen

Experte
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
3.509
Theoretisch könnte ich ja auch das Laufwerk ausbauen und mit sowas https://geizhals.de/inter-tech-sina...rahmen-88884061-a1193620.html?hloc=at&hloc=de ersetzen. Oder ist das dort eher nicht möglich?
Kommt drauf an, welchen Optiplex du genau nimmst. Wenn der einen 5,25"-Schacht hat, geht das natürlich. Viele haben aber nur ein Slim-Laufwerk eingebaut, da passt der Rahmen natürlich nicht rein.
Bei manchen sieht es so aus, als wäre unter dem Slim-DVD-Laufwerk hinter der Blende mit den USB- und Audioanschlüssen ggf. ein 5,25" Schacht.

Es gibt die Optiplex übrigens nicht nur in SFF.
 

Stueckchen

Profi
Mitglied seit
29.03.2017
Beiträge
417
@n3096 Schaust du hier: https://www.ebay.de/itm/194261573520?hash=item2d3ae45f90:g:liEAAOSwYuBhArhL
An sowas habe ich gedacht. Okay das ist jetzt der 3020 mit i3 aber selbst der ist gut. Die i5 bzw die neueren Dell Optiplex mit Sky oder Kabylake sind echt teuer geworden :-/.

Selbst in nen SSF Gehäuse müsstest du 4 x 2.5" HDD reinbekommne. Zwei in die 3.5" Bay. und 2 in die Silm 5.25" Bay.

Dekodierung von h265 sollte mit Haswell easy möglich sein, enkoding eher nicht. Da sollte dann schon mind. was mit Kaby her oder einfach eine billige NVIDIA rein.

Zur nächsten Frage: PicoPSU kann man machen wenn Platz Probleme hat oder wirklich die letzten 1W raushalten will. Bei mir hat es exakt nix gebracht.
SSD ist eig alles egal, solange man nicht das Billigste kauft und keine Performace braucht. Dass heist natürlich nicht das man nicht auch Pech haben kann, selbst mit ner Enterprice SSD kann das passieren.
 

n3096

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
23.02.2017
Beiträge
36
@Liesel Weppen auch dir danke für die Ideen :) Für 5,25" Slim habe ich leider nur Rahmen für maximal eine 2,5" gefunden. Den 3,5" könnte ich per Rahmen mit 2 weiteren 2,5" ausstatten, womit mir noch eine Platte fehlen würde. Ein weiteres Problem bei den SFF-Versionen ist, dass ich auf den Mainboards eigentlich nur 2 oder 3 SATA Anschlüsse gesehen habe. Deswegen ist dein Hinweis zu den MTs noch mal sehr hilfreich gewesen.

@Stueckchen habe bei den SFFs leider kein Optiplex gefunden, wo eine richtige 5,25" Bay vorhanden ist, anstatt eine Slim. Allerdings bin ich dann durch Zufall auf die Lenovo Thinkcentre Varianten gestoßen und dort gäbe es solche 5,25" Bays. Die Thinkcentres haben zusätzlich auch noch oft 4 SATA Anschlüsse bei SFF.
Die Idee mit der GPU nachrüsten scheint mir dann auch am sinnvollsten zu sein, vor allem erst eben dann, wenn man es wirklich braucht. Danke dir auch für deine Erfahrung mit der PicoPSU.

Nachdem ich einige Stunden bei den Optiplex und Thinkcentres rumgestöbert habe, überzeugen mich die Geräte doch schon deutlich mehr als mein eigener Build. Allerdings habe ich jetzt durch die Suche neue Anreize und Vorstellungen, konnte die aber nicht wirklich konkret finden. Eventuell hat da jetzt aber wieder jemand eine entscheidene Idee:
1.) Bevorzugt wäre SFF, ein MT ist aber auch völlig in Ordnung
2.) Ich würde mir gerne die Möglichkeit offen halten eine 4te HDD in das Software-RAID nachzurüsten (realistisch, um ein neues System in 2-4 Jahren zu vermeiden)
2a) damit würde die SSD einen SATA-Platz blockieren. Dazu gäbe es diverse Möglichkeiten: PCI-Storage-Karten über die gebootet werden kann (konnte bislang aber keinen alten Optiplex/Thinkcentre mit NVME-support finden) oder aber die SATA am MB für die SSD zu nutzen und über die PCI-Storage die HDDs ansprechen (hier fehlen mir etliche Erfahrungen)
2b) eine 2,5" SSD würde dann zusätzlich einen 5ten 2,5" Slot erfordern. Das würde ich nur in den Thinkcentres sehen oder aber über einen PCI-M2 Adapter mit einer günstigen M2-M-Key SSD (hier wieder mit dem NVMe-Support-Problem)
3.) Wenn die PCI-Slots für eine bootable SSD/ Storage-HDDs blockiert ist, wäre kein Platz mehr für eine potenzielle GPU
3a) ggf. gar nicht so schlimm, weil vermutlich eh keine GPU für h265 kommen wird
3b) bei einem MT eventuell durch 2 PCI 16x Slots lösbar -> würde die CPU dann aber auch noch alles ansprechen können oder würden zu viele PCI-Lanes beansprucht werden?
 

n3096

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
23.02.2017
Beiträge
36
Okay, heute konnte ich mich noch mal mit einem klaren Kopf ransetzen:

Ich würde mir dieses Thinkcentre kaufen: https://www.ebay.de/itm/284478103231 und mit einer SSD ausstatten
+ das 5,25"-Laufwerk durch diesen Adapter ersetzen: https://www.amazon.de/dp/B01KNYJXJG
+ die für das 5,25" gedachte Stromversorgung mit diesem Splitter erweitern: https://www.amazon.de/deleyCON-S-ATA-Strom-adapter-Y-Adapter-SATA-Stromkabel/dp/B01F24PMV0/

Selbstverständlich habe ich auch hier wieder Fragen 😅
1.) Bzgl. des 5,25"-Adapters: Ist das ok wegen Abwärme, da kein direkter Lüfter dahinter ist?
2.) Bzgl. des 5,25"-Adapters: Funktioniert das Einsetzen/ Schrauben so einfach oder sind weitere Adapter etc. notwendig?
3.) Bzgl. des Y-Adapters: Reicht das mit dem Strom für 3x 2,5" HDDs bzw. irgendwann 4x 2,5" HDDs?
4.) Nutzt ein SATA-Controller, wie bspw. https://geizhals.de/inline-76696c-a1240672.html, die PCI-Lanes der CPU? Denn ich habe keine GPU mit H265-Support gefunden, die weniger als PCI x16 nutzt und die CPU maximal 16 PCI-Lanes unterstützt.
5.) Kann jemand erkennen wieviel PINs die potenzielle GPU nach den ganzen Anpassungen maximal haben kann?

PS: Ich hoffe, dass alle Links Affiliate-frei sind.
 

Stueckchen

Profi
Mitglied seit
29.03.2017
Beiträge
417
Also ich würde eher auf einen Mikrotower setzten. Da hast du einfach mehr Platz, falls du doch mal die SMR HDDs loswerden und auf 3.5" setzen willst. 2.5" HHDs sind einfach nicht gut, erst recht nicht die SMR in nem Raid 5/6.
Die GPUs schaffen fürs Transcoding auch easy 8x PCIe und haufig kann die CPU-Lanes gespittet werden. Sonst hast ja noch die Lanes vom Chipsatz. Für deine jetzigen Einsatzzewecke musst du dir um PCIe Lanes keine Gedanken machen, denke ich mal.
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
20.605
Ort
Bärlin
Bezüglich SATA Strom bitte den Thread
durchlesen und verstehen.

Ist natürlich dann blöd bei einem kompakten Fertigsystem viel SATA-Power zu haben.
 

n3096

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
23.02.2017
Beiträge
36
@Stueckchen ich verstehe deinen Einwand mit den 2,5" HDDs SMR gut, aber so täglich, wie es aus meiner ersten Beschreibung hervorgeht, ist der Zugriff gar nicht. Ich selbst habe für mich auch ein SW-Raid mit 3,5" HDDs und nutze es aber auch wirklich täglich. Dieses NAS ist für meine Eltern und die haben den Laptop 2-5 Tage pro Woche an. Dann läuft das inkrementelle Backup mit 2-8GB durch das RAID durch und eventuell wird mal alle 2-3 Monate auf die Nextcloud zugegriffen, damit die digitalisierten CDs abgespeichert werden können. Das einzige, was wirklich reindrückt ist das initiale Backup des Laptops (etwa 1TB) und die jährliche Wiederholung davon. Ansonsten gibt es wirklich keinen großen Datendurchsatz, daher die bevorzugten 2,5", weil in Summe merklich weniger Watt (oder ist auch hier die Praxis weit weg vom Datenblatt?). Eventuell wird es aber mal eine negative Erfahrung und in wenigen Wochen rede ich ganz anders darüber. Warum es dann nicht einfach eine externe Festplatte geworden ist, war eine ganz andere Debatte, aber so war nun mal der Wunsch :d .

Das mit dem reduzierten 8x PCI habe ich noch gar nicht richtig verstanden. Also wenn ich bspw. eine 16x PCI-GPU einstecke, kann es sein dass diese nur 8x PCI nutzt (oder ich es irgendwo einstelle) und der SATA-Storage-Controller dann ohne Probleme läuft? + der SATA-Storage-Controller würde dann also tatsächlich die CPU-Lanes nutzen?
Beitrag automatisch zusammengeführt:

@underclocker2k4 Okay, auch ein super Hinweis. Habe mal nachgeschaut, dass für eben explizit diese Seagate Barracuda eine durchschnittliche Lese-/ Schreibeleistung von 1,7/1,8 Watt hat (siehe Seite 2 https://www.seagate.com/www-content/datasheets/pdfs/barracuda-2-5-DS1907-2-1907DE-de_DE.pdf). Damit wäre die von dir im genannten Post 4,5 Watt pro Sata-Kabel eigentlich schon mit einem 2-fach-Y (statt 4) abgedeckt. Bei dieser Berechnung fehlen allerdings wiederum mögliche realistische Abweichungen der Leistung, die ich nicht kenne. Korrigier mich, wenn ich es falsch verstanden habe, aber mit deiner Text-Zeichnung (NT und SP) hast du technisch erklärt, dass sich die Leistung im Kabel summiert?! Dein praktisches Argument war aber die generelle Bauweise/ Verabreitung, die auch meine theoretischen Rechnung oben eben nicht praxistauglich macht?

Hättest du für meinen Build konkrete Vorschläge den Strom entsprechend zu beziehen oder wäre aus deiner Sicht ein Custom-Build notwendig, wenn bis zu 4x 2,5" HDDs?
 
Zuletzt bearbeitet:

Stueckchen

Profi
Mitglied seit
29.03.2017
Beiträge
417
@n3096 Das Problem sind nicht die 2.5" an sich sonderen das SMR auf Consumerplatten. Auch ist SMR nicht gleich SMR aber gerade bei den kleinen Platten und Raid kann es doof werden.
Es ist auch nicht direkt die Leistung, aber irgenwann, wenn mal alle Spuren voll sind kann es halt lustig werden: Dann fängt es an das plötzlich mal eine Platte austeigt und dann heist es Rebuild, was immer mit Risiko verbunden ist (oder vll steigen auch zwei und dann wars das gleich mit dem Raid). Raid 1 oder 10 ist da deutlich easier aber auch da kann das vorkommen, leider damit auch schon erfahrungen gemacht.)
Evtl. wäre hier auch sowas wie Unraid nicht verkehrt da hast du die Problematik nicht.

Mit den Y-Kabeln an 2.5" "Notebook" Festplatten würde ich mir da nicht so die Gedanken machen. Eine Normale HDD hat gerne mal 2A Anlaufstrom (bei 12V sind das 24W) das schaffen die kleinen HDDs zusammen auch nicht.
Aber mit den Mikro/MiniTowern hast du da keine Probleme die sind von vorn herein für 4 SATA Geräte Ausgelegt und man braucht sich da keine Gedanken machen.
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
20.605
Ort
Bärlin
Mit den Y-Kabeln an 2.5" "Notebook" Festplatten würde ich mir da nicht so die Gedanken machen.
Aus Sicht der Leistung sicherlich nicht, aus Sicht der Konstruktion aber schon.
Wenn einem durch sowas die Bude abbrennt, fragt man sich, wenn man das noch kann, ob die evtl. gesparten 2EUR es Wert waren.

@TE
Das mit der Leistung ist nur der Vollständigkeit halber. Das sollte man für sich durchrechnen und daraus seine Schlüsse ziehen.
Viel wichtiger ist der Adapter an sich.
 

Stueckchen

Profi
Mitglied seit
29.03.2017
Beiträge
417
Aus Sicht der Leistung sicherlich nicht, aus Sicht der Konstruktion aber schon.
Wenn einem durch sowas die Bude abbrennt, fragt man sich, wenn man das noch kann, ob die evtl. gesparten 2EUR es Wert waren.

@TE
Das mit der Leistung ist nur der Vollständigkeit halber. Das sollte man für sich durchrechnen und daraus seine Schlüsse ziehen.
Viel wichtiger ist der Adapter an sich.

Das mit der Konstruktion mag ja eine andre sache sein. Aber Prinzipell bleibt man bei dem Setup unter den 4.5A pro Stecker (max Strom 1A pro HDD) und die Dauerlast liegt auch unter so manchen großen Platten.

Daher auch lieber Mikrotower dann hat man die ganzen scherrereien nicht und bekommt auch easy nen normales Netzteil nachgerüstet.
 

n3096

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
23.02.2017
Beiträge
36
Nach den Hinweisen und Erfahrungen habe ich aktuell habe dazu folgende Angebote auf ebay gefunden:

ThinkCentre M93P MT ( https://www.ebay.de/itm/174959000151 )
- i5-4670
- Platz für 4x 2,5" & 3,5" HDDs
- 4x SATA
- ATX PSU (leicht nachrüstbar)

Optiplex 3010 MT ( https://www.ebay.de/itm/114842980167 )
- i3-3240
- Platz für 4x 2,5" & 3,5" HDDs
- 4x SATA
- ATX PSU (leicht nachrüstbar)

Optiplex 7010 MT ( https://www.ebay.de/itm/274528868638 )
- i5-3470
- Platz für 4x 2,5" & 3,5" HDDs
- 4 SATA
- ATX PSU (leicht nachrüstbar)

Optiplex 3050 MT ( https://www.ebay.de/itm/185101241180 )
- i3-6100
- Platz für 4x 2,5" oder 2x 2,5" + 1x 3,5" HDDs (eingeschränkt auf 2,5" HDDs)
- NVME M2 + 3x SATA
- PSU wirkt sehr besonders (ggf. nicht nachrüstbar)

Natürlich hat jedes Gerät Vor- und Nachteile. Der Optiplex 3050 MT fällt wohl wegen des fehlendes Platzes für mögliche 3,5" HDDs weg (würde ich mir nach den ausdrücklichen Hinweisen zumindest offen halten), allerdings ist der auch als einziger mit einem NVME M2 Slot ausgestattet. Außerdem wäre zu dem 3050 auch interessant welches Format die PSU hat; bzgl. nachrüsten für eigene HDD-Stromversorgung. Das konnte ich leider nicht rausfinden.

In jedem Fall könnte jedes der Geräte den initialen Anforderungen standhalten. Daher wäre jetzt (endlich) meine finale Frage dazu, wie ihr die Geräte zum Idle-Stromverbrauch einschätzt. Preislich sind alle sehr ähnlich und wie gesagt ist keine große Rechenleistung erforderlich. Meine Tendenz bzgl. Stromverbrauch und tatsächlichem Nutzen geht zu i3-6100 besser als i3-3240 besser als i5-4670 besser als i5-3470. Mit allen Einschränkungen etc. sehe ich daher:
1.) Optiplex 3010 MT
2.) ThinkCentre M93P MT
3.) Optiplex 7010 MT
4.) Optiplex 3050 MT

Eventuell ist aber der i5-4670 durch die höhere Generation Stromeffizienter im Idle im Vergleich zum i3-3240; was ich erst mal nicht denke, allerdings konnte ich dazu im Netz nicht wirklich was Konkretes finden.
Und ganz eventuell hat jemand eben ein noch sinnvolleres Angebot auf Lager.
 

Ceiber3

Enthusiast
Mitglied seit
21.11.2011
Beiträge
3.759
Haben alle kein ECC Ram.
 

konfetti

Enthusiast
Mitglied seit
10.08.2006
Beiträge
1.911
Ort
Lower East Bavaria
der P920 is von 2015 - also seit da auf dem Markt... bei so einem Gebrauchtgerät mit idr. irgendwas um die 3-5 Jahre schon in der Nutzung wäre ich ja vorsichtig...
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
20.605
Ort
Bärlin
Daher auch lieber Mikrotower dann hat man die ganzen scherrereien nicht und bekommt auch easy nen normales Netzteil nachgerüstet.
Sind auch wieder irgendwelche proprietären Fujitsu-Netzteile.
Nicht nur das Netzteil, auch der Powerport am MB und damit auch am Netzteil.
Ich habe so nen Ding neben mir stehen. Für Office und Co. durchaus ok.
Ob man ne GPU (PCIe Power) weiß ich grade nicht.
ABER:
Als Gerät worauf ich mich verlassen möchte, als eierlegende Döner-Currywurst? No way.
Netzteil kaputt, tja, viel Spaß. Ein StandardATX reinbaumeln, damit es weitergeht? No way.
Kurz das org. Netzteil beschaffen? No way.
Solche Dinger würde ich mir 3x überlegen, geade als NAS, Singleonly Server.

Den FSC-Rechner oben bekommt man auch in Einzelteilen. (mit nem anderen MB, bzw. ist nen anderer Stecker verbaut, ist eigentlich das gleiche...)
Ja, auch gebaucht, mit etwas Glück.

Wo wir dann wieder bei dem ersten Zitat sind, möglichst auf Standardhardware gehen.
Standard Case, StandardMB, StandardNT. So bekommt man eigentlich immer relativ schnell Ersatz, auch beim PC-Dude um die Ecke oder vom Kollegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stueckchen

Profi
Mitglied seit
29.03.2017
Beiträge
417
Also ich habe ja nicht ohne Grund einen DELL genannt, bei Lenovo wäre es aber ähnlich.
Es gibt da einen Adapter für schmalen Taler ATX 24Pin auf 8Pin (Dell) bzw. 14Pin (Lenovo) und dann ist ein StandardATX gar kein Problem, MB ist auch normales mATX.
Für mATX und 4 bis max 6 HDDs/SDD sind die Dell Kisten einfach unschlagbar robust und günstig. Die Lenovo Kisten kenne ich nicht.
Das bekommt man mit Standard Hardware nicht hin und dem TE geht es ja hier nicht den super Delux Server hin zu stellen sondern was günstiges zu bekommen, um Regelmäßig ein Backup drauf zu schieben.

Einen FSC habe ich schon bewusst nicht genannt.
@underclocker2k4 wenn man ~100€ in einen PC für sowas steckt ist der Schaden wenn das Netzteil oder der MB aufgibt ja nicht so schimm: Festplatten einfach in einen anderen und gut. Prinzipell ist die Qualität für Homeuse von den Dingern echt gut und meinst besser als was man für schmalen Taler an Consumer Zeug bekommt.

Daher finde ich den ECC Kommentar von @Ceiber3 auch echt komisch.

@n3096 Würde eigentlich nichts mehr unter einem Haswell also I3/5 4XXX kaufen. Da wird dann aber egal sein was. Nur halt kein Fujitsu.
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
20.605
Ort
Bärlin
Es geht nicht darum, dass man das irgendwie alles hinfummeln kann, sondern darum, dass man das Zeug einfach nicht da hat. Es sei denn man stockt schonmal das Lager auf. Da hier aber extremes "preisdumping" betrieben wird, kann ich mir das nicht vorstellen.
Sagen wir, du hast so nen Rechner aufgebaut. Aufgrund der Dienstdichte, wird das zu einem relativ großen SPOF.
Sprich geht der nicht, steht "die ganze Bude", Mutti weint, die Kindern weinen, Urlaubsbilder sind ggf. schrott, Licht aufm Lokus geht nicht, usw.
Und jetzt fängt der Spaß an. Wo bekommt man den Adapter her. Ist der zu der Zeit greifbar? (den gibt es nämlich nicht bei Media Markt oder Conrad)
Selbe beim Netzteil. Selbe beim Mainboard, wenn proprietär. Gibt es das nicht, kauft man, weil alles proprietär ist, im Zweifel alles neu, weil ma nichts neues einbauen kann.
Dann hat sich das richtig gelohnt.

Und ob die Qualität so über jeden Zweifel erhaben ist, stell ich auch mal in Frage. Die Dinger kommen aus dem Businessumfeld. Man kann davon ausgehen, dass die im Dauerlauf oder permanent 8-10h am Tage gelaufen sind, jeden Tag.
Auf Deutsch, die sind runtergenudelt.
Und ob dass "Consumer"zeug nun soviel schlechter ist, stelle ich auch mal in Frage. Ja, das mag bei Asus, MSI und Co. so sein. Aber von solchen Systemen reden wir hier nicht.
Das von mit angesprochene FSC 3417 z.B. ist exakt das selbe MB, was in dem/einem FSC-System steckt, nur eben ohne die proprietäre Stromversorgung.
Kauft man das neu, zählt der Zähler bei 0 los und nicht bei 5 Jahren. Man hat also 5 Jahr weniger auf der Uhr, bzw. 5Jahre mehr von.
Und auch sollte man nicht vergessen, das ist alles Standard0815, weil die System massiv auf Kosten getrimmt sind, weil große Stückzahlen und vor allem auch Knebelverträge mit Großabnehmern, wo um jeden Cent gekämpft wird. Weiterhin müssen die Teile nur die avisierte Lebenszeit von ~5Jahren (oftmals auch nur 3) durchhalten. Die sind nicht auf 10Jahre designt.
Die FSC-Boards kamen/kommen aus .de, zu Teilen. Kontron hat die FSC-Sparte übernommen.

Und gerade weil man auf das Teil Backups schiebt, sollte man was bauen, was das auch bedienen kann.
Sprich, die WS ist im Zweifel eher zu vernachlässigen (weil man ggf. mehrere hat), als ein System, was als Zentralstelle viele und wichtige Aufgaben übernimmt.

Und der Kommentar von @Ceiber3 ist auch nicht komisch. Setzt man z.B. ZFS ein oder hat das später vor (was man heute noch nicht weiß), dann sollte man schon eher ECC im System haben.
Daher macht es schon Sinn. Weiterhin bietet ECC auch bei einem normalen Server ein Verbesserung bei der Systemstabilität.
Bei mir haben sogar alle meine WS ECC RAM drin. Kein Bock auf Faxen. Ich will, dass diese Kisten laufen, wann ich das will und wie ich das will. Ich fange bestimmt nicht an, irgendwelchen komischen Speicherfehler zu suchen. (wenngleich man bei ECC Events aktiv werden sollte)
Das heißt nicht, dass so ein System zu 100% stressfrei läuft, aber es läuft mit hoher Wahrscheinlichkeit stressfreier als ohne.

Ist es einem das Geld wert? Das muss man für sich bewerten.
Aber sagen wir so:
- wer billig kauft, kauft zwei mal
- aus Fehlern lernt man
- lernen durch Schmerzen
usw. usf.
Letztendlich ist es am Ende das Selbe wie mit der IT in einer kleinen Bude, wo der Bürohengst vom Chef den Auftrag hat, dass er die IT machen soll, weil der Spitz bekommen hat, dass er schonmal nen Rechner selber zusammengebaut hat. Aber das soll bitte kein Geld kosten. Die Ergebnisse kann man an vielen Stelle nachlesen und so ist das @home auch.
Klar, geht auch mal gut. Ist aber wie beim Lotto. Man kann das statistisch alles berechnen, nur ob da drunter fällt zu Lebzeiten, kann einem nicht mal die Glaskugel sagen.

Nicht falsch verstehen, ich habe keine grundsätzliche Abneigung gegen solche Systeme. Ich habe davon selber in diesem Jahr 4 beschafft, aber eben als WS. (eines ersetzt btw. ne ASUS-Gurke, wo ständig Windows zerschossen wird)
In einem anderen Thread hat ein User seine Firewall auf so nem MiniSFF-System. Kann man machen. Nur sollte man nen Plan für das disaster recovery haben.
Was man nun daraus macht, muss jeder für sich entscheiden. Mein Fall wäre es nicht. Wenn gleich ich den Plan habe/hatte, z.B. solche System von FSC zu schlachten um daraus SpielESX(en) zu machen.

Und natürlich geht es nicht darum den superduper Server hinzustellen. In dem Fall müssten wir wohl noch ne 0 ranhängen.
Aber nimmt man z.B. ne FSC 3417 + Xeon + 16GB RAM sind wir bei knapp über 400EUR, S1151v2 etwas mehr.
Abstriche kann man bei der CPU machen, wenn man z.B. auf vPro verzichten mag aber ECC behalten mag. (i3)
Weiterhin ggf. ohne vPro auf ein etwas günstigeres gehen. Aber ob das ECC geht, weiß ich nicht.
Fehlt dann noch etwas für Case/NT.
Aber, das ist ganz normale robustere HW, nichts ultra krasses fancy Zeug.
Klar, hat kein IPMI und Co...
Und ja, das ist mehr als ne gebrauchte Kiste, wäre auch schlimm wenn nicht.
Ist halt ein Tradeoff. Hier mehr, da mehr, dafür da weniger...

Und wenn der TE das Geld nicht hat oder nicht ausgeben mag, dann ist das auch nur sein gutes Recht. Nur sollte er dann auch wissen, was das bedeutet und sich darüber im klaren sein bzw. auch damit leben, wenn z.B. das eintritt, was ich beschrieben hat, in welcher Form auch immer. Wenn nicht, auf gut, Geld gespart.
Wovon man aber ausgehen kann, dass mehr Rechenleistung vorhanden ist, gegenüber der Anfangsidee.
 
Zuletzt bearbeitet:

n3096

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
23.02.2017
Beiträge
36
Also erst mal bin ich wieder dankbar über jede geteilte Meinung/ Erfahrung zum Thema. Ich mache mir natürlich insgeheim mein eigenes Bild, verstehe aber worauf jeder so abzielt. Also im Endeffekt kann das Ding ruhig etwas abgenudelt sein, dann natürlich aber gut modular reparierbar. Den Punkt verstehe ich und setze ich dann mittlerweile auch als Bedingung, wenn es eben was abgenudeltes wird.
Was "Richtiges" nehmen mit etwas mehr Wumps etc. sehe ich persönlich nicht notwendig für den geplanten Einsatz. Die i3/i5 sind ja schon eine Stufe über dem angesetzten. Wenn ich mir selbst einen Home-Server zulegen würde, den ich ja schon habe, würde ich da entsprechend einen anderen Wert drauf legen, weil dort der Einsatz auch entsprechend wäre/ ist.
Dass Fujitsu solche besonderen Teile hat, war mir ehrlich gesagt gar nicht bewusst. Auf den schnellen Blick (war ja auch recht spontan geantwortet) sah es nach einer normalen ATX-PSU aus. Aber den Punkt habe ich jetzt wohl verstanden. Ob ECC wohl sinnvoll ist, hänge ich gedanklich - weil mir hier einfach das konkrete Wissen dazu fehlt. Nach ein bisschen rumgegoogle tendiere ich aber zum Einsatz von ECC-RAM.
Von Optiplex habe ich jetzt noch diese "Nudel" hier gefunden: https://www.ebay.de/itm/194261573520 von der Leistung bringt es alles mit, was ich denke zu brauche und hier angesprochen wurde. Aber auch hier muss ich wieder gestehen, dass ich etwas auf dem Schlauch bzgl. PSU, MB und Stromversorgung stehe. Es scheint wohl mit einer ATX-PSU ersetzbar sein, benötigt dann allerdings wieder einen Adapter 24->8PIN. Hier wieder die Frage, ob sowas okay ist oder das benannte Y-Kabel-Problem oder so provoziert. Die CPU unterstützt ECC und ob wirklich ECC-RAM drin ist, sehe ich dann. Zur Not verkaufe ich den eingebauten und kauf entsprechend welchen nach, dass ich da halt noch mal mit 10-20€ zum anderen Verkaufswert draufrechnen kann. Nur wie gesagt wird das Ding nicht so viel Leistung bringen müssen, dass neben der Dauerlaufzeit ein großer "Verschleiß" dazukommt und ich will den Dauerbetrieb hier nicht als geringen Verschleiß darstellen.
Für mich ist jetzt allerdings interessant, ob der obige Optiplex 3020 jetzt mit meinem genannten Anforderungen in Ordnung ist, wenn ich weiß, dass Einzelteile ausgetauscht werden können, wenn was kaputt geht und diese Teile dann nicht teuer/ besonders/ Fujitsu sind ;)
 

mawel

Enthusiast
Mitglied seit
17.09.2003
Beiträge
2.385
Ort
Fischkopp
Ecc wirst Du in den Office Optiplex Geräten nicht finden. Das wird erst ab den Workstation Reihen Dell Precision oder HP Z-Serie supportet. Eine T1700 Workstation findest Du gerade hier im Marktplatz, evtl. ist das ja auch ne Alternative für Dich?
Das mit dem ATX NT Kabel Adapter ist kein Problem, habe ich selber schon auf ner HP Z420 gemacht.
Lauttärke ist bei den Dingern aber optimierungsbedürftig.
 

n3096

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
23.02.2017
Beiträge
36
schlimm genug nicht so richtig voranzukommen, aber dann muss ich immer meine Texte vom Tag davor lesen. Ja die CPU unterstützt theoretisch ECC, das MB von dem Ding aber nicht >.>
@mawel danke dir für den Hinweis, allerdings ist das Teil schon deutlich über dem, was ich im Endeffekt suche :/
 

n3096

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
23.02.2017
Beiträge
36
Okay, nachdem ich gestern doch etwas sehr unzufrieden war, hab ich noch mal alles an Eindrücken und Erfahrungen von euch gesammelt und dann auch für mich festgestellt, dass die Anforderungen für den Preis schlichtweg nicht realistisch sind. Deswegen hab ich noch mal Rücksprachen gehalten und das Budget nach oben argumentiert. Nachdem ich dann aus Laune mal ein Build aus komplett neuen Teilen gebaut hatte, war ich ehrlich gesagt überrascht, dass es noch unter 300€ waren:
https://geizhals.de/?cat=WL-2226161 (Liste von oben überarbeitet)
1x M2-SSD | Patriot P300 128GB
1x CPU | AMD Ryzen 3 1200 (ECC) + unfassbar niedriger Stromverbrauch im Idle
1x RAM | 8GB Kingston Server Premier DIMM (ECC)
1x MB | ASRock B450M-HDV R4.0 (ECC + kein A320)
1x LK | LC-Power Cosmo Cool LC-CC-95
1x Gehäuse | BitFenix Nova weiß (Staubfilter & recht günstig)
1x PSU | Corsair VS Series VS350 [Rev. 2.0] 350W ATX 2.31

Übersehe ich weiterhin etwas?
Wenn jemand jetzt ein konkretes Beispiel für einen gebrauchten Computer/ Server/ Einzelteile hat, gerne mit den Einschränkungen:
- unter 250€
- niedriger Stromverbrauch
- H264-CPU-Support
- ECC-Unterstützung
- Einzelteile leicht/ günstig ersetzbar
- auf 4x 3,5" aufrüstbar
- GPU nachrüstbar (~ GTX 1050 für HEVC-Support)
 

supernode

Enthusiast
Mitglied seit
12.03.2005
Beiträge
1.624
ein i3 9100 wär mit +20 € eine Alternative wenn du lieber intel nehmen möchtest. hat rund 10% mehr leistung und ist neuer.
Für 130 bekommst die variante mit igpu boxed…
Bei den passenden Boards mit ECC hab ich leider keinen Überblick. GH hat da leider bei Intel keinen Filter für. Das oft verwendete Fujitsu Board ist mit 100 Euro leider außerhalb deines Budgets. :(
 

Ceiber3

Enthusiast
Mitglied seit
21.11.2011
Beiträge
3.759
Dein Build ist mehr als OK, das schöne an der AMD Konfig ist das sie Multi-Bit ECC kann.
Darauf sollte alles laufen was du möchtest. (y)

Was du noch brauchst ist eine GPU, Das kann ne 10/20€ GPU sein.
 

supernode

Enthusiast
Mitglied seit
12.03.2005
Beiträge
1.624
Würd mich dennoch interessieren obs für den Intel ein günstiges ECC Board gibt.
 

n3096

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
23.02.2017
Beiträge
36
Oben Unten