Aktuelles

[Kaufberatung] NAS - Diverse Fragen bzw. Entscheidungshilfe

Bierbrezn

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
13.05.2019
Beiträge
26
Ort
BW bzw. RLP
Moin werte Gemeinde :-)

Sorry, viel Text, muss aber. Je präziser die Infos, desto weniger Rückfragen. Ich versuche, mich einigermaßen klar auszudrücken, hoffe, es gelingt.

In Kürze steht hier eine Um-/Aufrüstung an. Es wird ein NAS angeschafft. Sinn und Zweck der Aktion:
Etliche, idealerweise alle herumliegenden HDDs/SSDs/Sticks/Karten werden endlich mal zentral erfasst und ich kann mal richtig durchputzen. Ist zwar zeitintensiv, muss aber sein. Schiebe ich nun schon (viel!!) zu lange vor mir her,
da geh ich nun dran, geplant ist über Ostern, sp. bis Mitte/Ende April muss das stehen.
Aus Kostengründen wird es erstmal ein 2-Bay, da wie als wüsste sie dass etwas ansteht, die Waschmaschine vor zwei Tagen meinte, sie hätte jetzt bald keine Lust mehr.
Kommt also auch noch, aber egal. Bedauerlicherweise ist mein Goldesel verstorben, sonst DS1821+ oder TS873A ... Nur: Esel tot.

Es wird wohl entweder QNAP oder Synology. Warum diese Marken? Verbreitet und (hoffentlich) sehr aktive Foren, viele Nutzer, ergo reicher Erfahrungsschatz.
Sicher sind auch Netgear oder Asustor gut, auch Thecus baut sicher keinen Müll zusammen. WD-MyCloud-Geräte betrachte ich als ungeeignet, das dürfte sicher nix für mich sein.

Bei QNAP hab ich mir ein TS-230 ausgeschaut, bei Syno wäre es wohl die 220J oder die 218play (wobei die wohl schon älter ist).
In der CT 01/2021 wurden die Geräte als durchaus tauglich befunden. Klar, mit einem Corsa/Fiesta/Polo/Up mit Basis-Motorisierung kann ich rein theoretisch auch einen Pferdeanhänger ziehen. Ne gute Idee ist das eher nicht.
Aber ich will ja nur ohne Hänger von A nach B. Und da reicht die Karre. Möchte halt kein Gerät welches bald EOL ist, dann könnte ich auch nach einem gebrauchten Gerät schauen, was grundsätzlich auch eine Überlegung wert ist.
Sollte halt nicht gerade von 2009 sein, 2018 seh ich da irgendwo als Grenze. Ich weiß halt nicht genau, wie lange QNAP/Syno die Geräte supporten. Grundsätzlich brauche ich keineswegs immer den neuesten Firlefanz, sehr viel wichtiger
ist ein stabiler und absolut zuverlässiger Betrieb.
Die DS220+ reisst eigentlich das Budget, HDDs müssen ja auch noch rein. Die TS-231K bringt lt. Datenblatt keinerlei Vorteile, im Gegenteil, aber evtl. habe ich da auch was überlesen.
Bis rund 300 Tacken gibt es da noch einige, aber eigentlich ist das einfach über dem veranschlagten Kostenrahmen.
Bisher habe ich keinerlei Praxis mit einem NAS, aber in QTS oder DSM bzw. Asustor/Netgear kann ich mich einarbeiten, das wäre das geringste Problem.

Die vor mir vorgesehenen Geräte sind keine Leistungsmonster, aber für meine Zwecke sollten sie absolut ausreichend sein. Das NAS ist als zentrale Ablage geplant, mehr als zwei Geräte werden selten parallel darauf zugreifen, Erreichbarkeit
von außen eher unwichtig, soll primär als Datenlager dienen, (viel Mucke und Hörbücher, ebooks, sprich, sehr viele kleine Files, was arg bremst, aber das ist dann eben so - da hilft auch ein Super-Hyper-Ultra-Hastenichtgesehen-Power-NAS nur bedingt weiter),
Serien, Filme, Dokumente, Software, Imagefiles und was sonst noch so anliegt. Bilder vom Mobiltele sichern wäre noch nett, fällt mir eben ein. Verschlüsselung ist nicht erforderlich, sofern es machbar ist, ok, aber kein Muss.
Vielleicht noch die Steam-Library (GOG/Epic), aber bei dem Netzwerk-Tempo ist das vermutlich nicht die beste Idee. Backuppen kann ich die dort natürlich schon, das ginge.

VMs, Docker etc. (klar, wäre nett, ist aber auch ne Kostenfrage) aktuell nicht geplant, auch ne De-/kodierung der Filme muss nicht sein, werden via Note-/Netbook abgespielt (die decoden, nicht das NAS) bzw. diese hängen dann via HDMI am TV.
Sicher geht das auch besser, mir sollte das so reichen. Und das wuppen die Kistchens bestimmt, ist letztlich ja nur internes Streamen. Entsprechende Ordnerstrukturen existieren und sind aktuell bereits in Verwendung.

Maximale Geräte im Netzwerk welche dranhängen könnten:
1x AM4-X370 (Asus C6H mit R7-2700) 1GbE (meistgenutzte Mühle)
1x AM4-X370 (Asrock X370PG mit R3-1300X) 5GbE/1GbE
1x Samsung Notebook mit i7-3610QM 1GbE bzw WLan 300
1x Lenovo Netbook Miix 320 Intel-Atom-Dings mit WLan 433
1x Lenovo Yoga Tab Pro Intel-Atom-Dings via WLan 866
1x ASUS Tab (recht alt) Intel-Atom-Dings via WLan 150?
1x Lenovo AIO/Pentium G3220T 1GbE bzw. WLan 300
1x AM3-Sapphire 785G Athlon X3-415e mit 1GbE
1x AM3+-Asrock 970Pro 2.0 mit FX6300 1GbE
1x AM3+-Asrock 890Deluxe5 mit Athlon X4-840 1GbE
1x AM3+-Asus irgendwas mit Phenom II-565 1GbE
1x Mobiltele Huawei Mate 20X via WLan ?? (schnell)
1x Mobiltele Samsung SDuos (steinalt) via WLan (sehr lahm)
2x Brother Netzwerk-Laserprinter (haben aber mit dem NAS nix am Hut)
1x Yamaha AVR RX-V771 100mbit
Was noch kommt (nicht kurzfristig):
1x AM4-X470 mit 10GbE (Asrock X470 Taichi Ultimate mit Zen2 oder 3)
1x AM4-X570 mit 2,5GbE (Asrock X570 PG mit Zen 2 oder 3)
Netzwerkfähiges TV gibt es aktuell keines.

Alles per FB7590, welche ja eh nur 1GbE-Ports hat bzw. TP-Link SG-xy 8Port GB-Switch, Auch wenn da zwei, drei parallel laufen sollte das ohne Probleme laufen, darf bei 1GbE kein Problem sein.

Zu den Kapazitäten:
Stecke ich erstmal eine Platte rein, quasi als "Raid 1/2" (einhalb), habe ich keine Absicherung, ist klar. Aber grundsätzlich ginge es einen Monat oder zwei auch erstmal mit einer HDD, danach
kommt eine kapazitätsidentische hinzu, wohl aber anderer Hersteller (hatte hier schon Serienfehler, zwar länger her aber extrem ärgerlich, daher zwei unterschiedliche).
RAID 0 ist selbstverstädnlich keine Option weil

a) quasi russisch Roulette mit, sagen wir, drei Patronen
und
b) der GbE-Port das eh nicht ausschöpfen könnte, daher sinnlos.

Vorgesehen ist zunächst eine 16TB-HDD von Toshiba, die MG08ACA16TE, evtl. auch die MG07ACA14TE oder MG07ACA12TE oder ne 10er aus der MG0x-Serie.
Warum diese? Preislich aktuell unschlagbar!
Sind übrigens nur bei QNAP auf der Kompatibilitätsliste. Und ja, auch die 16er wird locker voll werden 8-) Weitere dann Seagate EXOS/IWP/IW, ggf. WD Gold.
Vermutlich also erstmal eine HDD, kommenden Monat dann No.2 wegen RAID1. Es ist klar, dass die Daten von diversen HDDs erst DANN gelöscht werden wenn das RAID1 steht, danach dann gleich wieder ein Backup.

Ich liege richtig in der Annahme, dass ich dann quasi aus einer Platte durch hinzufügen einer weiteren ein RAID 1 machen kann?
Geht das ohne Datenverlust, sprich, klont die OS des NAS das dann selbständig?
Noch was, angenommen, es stecken zwei 12er (RAID1) im NAS, kann ich dann durch Umstecken einer z.B. 18er anstelle 12er umstellen, erstmal bleibt es dann natürlich bei 12, zweite 18er rein et voila, 18!
Klappt das? Immer von RAID1 ausgehend, versteht sich. Mehr können die kleinen Geräte ja nicht.

Zum Herumspielen/Testen habe ich nach Anschaffung der großen Toshiba dann 2x 1TB-DT01ACA100/2x 3TB-DT01ACA300/2x 1TB-MK1002TSKB hier, kann diverse Funktionen also ausprobieren.
Daten werden dann halt auf der 16/14/12er zwischengelagert. Allerdings hab ich das Teil dann halt schon erworben.

Der mittelfristige Speicherbedarf dürfte durchaus bei ca. 60-80TB liegen, eher oberer Wert. Primär muss aber der Engpass jetzt weg, dafür reicht das kleine System aus. In zwölf bis achtzehn Monaten
sehen wir dann weiter. Selbst wenn das kleine Teil dann obsolet sein sollte, da find ich dann schon ne Verwendung für.

Weiterhin:
Ein 2-Bay reicht sicher nicht ewig und dann stellt sich die Frage der Erweiterbarkeit. Selbst bei der kleinen TS-230 gibt QNAP an, dass man diese mittels Expansionseinheit erweitern kann.
Klar sind die Expansion-Bays nicht gerade umsonst, aber grundsätzlich geht es. Nur: wie kann ich mir das vorstellen?
Kann man die Platten dort in das bestehende RAID einbinden bzw. dieses entsprechend erweitern? Oder klappt das nicht so ohne weiteres?
Beispiel: ne TR004-Unit dazu mit meinetwegen 4x12 (brutto 48), dann als RAID1 hinzu, wären dann 36 Netto, RAID 5 wäre da natürlich besser, aber das bietet die kleine glaub ich nicht.
Werte je nach Bestückung des NAS, versteht sich.
Die genaue maximale Größe gibt QNAP übrigens nicht an. Weiss die wer?
Anschluss wohl über USB, was anderes hat die Kiste ja nicht.
Da stellt sich natürlich die Frage, wie ist das dann mit RAID? Geht? Geht nicht?

Syno wiederum meint selbst bei der 220J, max Größe eines Einzel-Volumes: 108TB.
Äh ... mehr als 16TB einzeln, mit RAID0 (kommt NICHT in Betracht) wären das dann auch nur 32, wie kommen die auf 108TB????
Zitat Syno-Webseite:
**Jedes interne Volume (kann aus mehreren Laufwerken bestehen)
ist erweiterbar bis zu 108 TB**
Ist ein "Volume" dann ein RAID? oder nur ne große HD, also quasi RAID 0 bzw. JBOD?
Erweiterungsboxengibt es für die kleinen Geräte gar nicht, daher kann ich doch gar kein weiteres Gerät anschliessen???
Die DX517 ist erst für die kostenintensiveren NAS ab grob 400 Tacken.
Klar wäre ne 920+ schick, aber die sprengt derzeit einfach das Budget.
Bei der Erweiterung auch bei Syno die Frage, wie geht das denn? Wirklich klar ersichtlich ist das nicht für mich.
Oder wirklich via USB? Dann wird ein RAID1/5/SHR o.ä. sicher nicht machbar sein?

Bei Syno fände ich das btrfs/shr sehr charmant, gut, gibt es erst bei den "besseren" (und daher wundersamerweise teureren Geräten), bei QNAP gibt es halt Erweiterungen bereits für die kleine TS-230, ein mir sehr wichtiger Punkt.

Abschliessend, das gilt für beide:
Wenn das ganze steht möchte ich automatische Backups machen, erstmal einmal Stand X, danach nur inkrementell (nachträgliche Änderungen, sonst nix). Das sollte kein Problem darstellen, oder?
Vermute, dass beide da entsprechende Software vorhalten.

Infrage kommende RAID-Levels sind: 1, 5, 6 oder shr, 50/60/shr2 sind einfach ne klasse höher, vor allem finanziell. Daher erstmal kein Thema. Natürlich kann ich die nur auf geeigneten Geräten einrichten, es wird also wohl 1 bzw shr.
Level 0 kommt keinesfalls in Betracht.

Achja, noch etwa:
Kann ich die in den NAS formatierten Disks dann mit zb. einem Linux auslesen? Liegt dann ja als ext4 vor. Das gilt jetzt nur, wenn erstmal EINE HDD drin ist, max. 2, also RAID1.
Kann aber sein, dass sowohl QNAP als auch Syno da ein "eigenes" Format verwenden. Bei RAID5/SHR etc. wird das ja eher nicht klappen.

So, hoffe, ich habe nichts vergessen und vielen Dank für das
Lesen der Textwüste, ist halt etwas länger, jedoch denke ich,
ist recht klar, was ich genau vorhabe.
Falls was unklar ist (absolut denkbar!) bitte schreiben,
antworte asap!

Bin für Hinweise/Vorschläge/Praxiserfahrungen sehr dankbar
und wünsche allen ein schönes WE!
Nach der Tipp-Orgie gibt es jetzt noch ein, zwei Bierchens 😁

Gruß!!
Bierbrezn
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

BioCooling

Enthusiast
Mitglied seit
13.12.2007
Beiträge
1.046
Moin werte Gemeinde :-)

Sorry, viel Text, muss aber. Je präziser die Infos, desto weniger Rückfragen. Ich versuche, mich einigermaßen klar auszudrücken, hoffe, es gelingt.
In der Kürze liegt die Würze ...
In Kürze steht hier eine Um-/Aufrüstung an. Es wird ein NAS angeschafft. Sinn und Zweck der Aktion:
Etliche, idealerweise alle herumliegenden HDDs/SSDs/Sticks/Karten werden endlich mal zentral erfasst und ich kann mal richtig durchputzen. Ist zwar zeitintensiv, muss aber sein. Schiebe ich nun schon (viel!!) zu lange vor mir her,
da geh ich nun dran, geplant ist über Ostern, sp. bis Mitte/Ende April muss das stehen.
Aus Kostengründen wird es erstmal ein 2-Bay, da wie als wüsste sie dass etwas ansteht, die Waschmaschine vor zwei Tagen meinte, sie hätte jetzt bald keine Lust mehr.
Kommt also auch noch, aber egal. Bedauerlicherweise ist mein Goldesel verstorben, sonst DS1821+ oder TS873A ... Nur: Esel tot.

Es wird wohl entweder QNAP oder Synology. Warum diese Marken? Verbreitet und (hoffentlich) sehr aktive Foren, viele Nutzer, ergo reicher Erfahrungsschatz.
Sicher sind auch Netgear oder Asustor gut, auch Thecus baut sicher keinen Müll zusammen. WD-MyCloud-Geräte betrachte ich als ungeeignet, das dürfte sicher nix für mich sein.

Bei QNAP hab ich mir ein TS-230 ausgeschaut, bei Syno wäre es wohl die 220J oder die 218play (wobei die wohl schon älter ist).
In der CT 01/2021 wurden die Geräte als durchaus tauglich befunden. Klar, mit einem Corsa/Fiesta/Polo/Up mit Basis-Motorisierung kann ich rein theoretisch auch einen Pferdeanhänger ziehen. Ne gute Idee ist das eher nicht.
Aber ich will ja nur ohne Hänger von A nach B. Und da reicht die Karre. Möchte halt kein Gerät welches bald EOL ist, dann könnte ich auch nach einem gebrauchten Gerät schauen, was grundsätzlich auch eine Überlegung wert ist.
Sollte halt nicht gerade von 2009 sein, 2018 seh ich da irgendwo als Grenze. Ich weiß halt nicht genau, wie lange QNAP/Syno die Geräte supporten. Grundsätzlich brauche ich keineswegs immer den neuesten Firlefanz, sehr viel wichtiger
ist ein stabiler und absolut zuverlässiger Betrieb.
Die DS220+ reisst eigentlich das Budget, HDDs müssen ja auch noch rein. Die TS-231K bringt lt. Datenblatt keinerlei Vorteile, im Gegenteil, aber evtl. habe ich da auch was überlesen.
Bis rund 300 Tacken gibt es da noch einige, aber eigentlich ist das einfach über dem veranschlagten Kostenrahmen.
Bisher habe ich keinerlei Praxis mit einem NAS, aber in QTS oder DSM bzw. Asustor/Netgear kann ich mich einarbeiten, das wäre das geringste Problem.
Ob Qnap oder Synology ist wohl ein glaubensfrage, beide sind Ok.

Die vor mir vorgesehenen Geräte sind keine Leistungsmonster, aber für meine Zwecke sollten sie absolut ausreichend sein. Das NAS ist als zentrale Ablage geplant, mehr als zwei Geräte werden selten parallel darauf zugreifen, Erreichbarkeit
von außen eher unwichtig, soll primär als Datenlager dienen, (viel Mucke und Hörbücher, ebooks, sprich, sehr viele kleine Files, was arg bremst, aber das ist dann eben so - da hilft auch ein Super-Hyper-Ultra-Hastenichtgesehen-Power-NAS nur bedingt weiter),
Serien, Filme, Dokumente, Software, Imagefiles und was sonst noch so anliegt. Bilder vom Mobiltele sichern wäre noch nett, fällt mir eben ein. Verschlüsselung ist nicht erforderlich, sofern es machbar ist, ok, aber kein Muss.
Vielleicht noch die Steam-Library (GOG/Epic), aber bei dem Netzwerk-Tempo ist das vermutlich nicht die beste Idee. Backuppen kann ich die dort natürlich schon, das ginge.

VMs, Docker etc. (klar, wäre nett, ist aber auch ne Kostenfrage) aktuell nicht geplant, auch ne De-/kodierung der Filme muss nicht sein, werden via Note-/Netbook abgespielt (die decoden, nicht das NAS) bzw. diese hängen dann via HDMI am TV.
Sicher geht das auch besser, mir sollte das so reichen. Und das wuppen die Kistchens bestimmt, ist letztlich ja nur internes Streamen. Entsprechende Ordnerstrukturen existieren und sind aktuell bereits in Verwendung.

Maximale Geräte im Netzwerk welche dranhängen könnten:
1x AM4-X370 (Asus C6H mit R7-2700) 1GbE (meistgenutzte Mühle)
1x AM4-X370 (Asrock X370PG mit R3-1300X) 5GbE/1GbE
1x Samsung Notebook mit i7-3610QM 1GbE bzw WLan 300
1x Lenovo Netbook Miix 320 Intel-Atom-Dings mit WLan 433
1x Lenovo Yoga Tab Pro Intel-Atom-Dings via WLan 866
1x ASUS Tab (recht alt) Intel-Atom-Dings via WLan 150?
1x Lenovo AIO/Pentium G3220T 1GbE bzw. WLan 300
1x AM3-Sapphire 785G Athlon X3-415e mit 1GbE
1x AM3+-Asrock 970Pro 2.0 mit FX6300 1GbE
1x AM3+-Asrock 890Deluxe5 mit Athlon X4-840 1GbE
1x AM3+-Asus irgendwas mit Phenom II-565 1GbE
1x Mobiltele Huawei Mate 20X via WLan ?? (schnell)
1x Mobiltele Samsung SDuos (steinalt) via WLan (sehr lahm)
2x Brother Netzwerk-Laserprinter (haben aber mit dem NAS nix am Hut)
1x Yamaha AVR RX-V771 100mbit
Was noch kommt (nicht kurzfristig):
1x AM4-X470 mit 10GbE (Asrock X470 Taichi Ultimate mit Zen2 oder 3)
1x AM4-X570 mit 2,5GbE (Asrock X570 PG mit Zen 2 oder 3)
Netzwerkfähiges TV gibt es aktuell keines.

Alles per FB7590, welche ja eh nur 1GbE-Ports hat bzw. TP-Link SG-xy 8Port GB-Switch, Auch wenn da zwei, drei parallel laufen sollte das ohne Probleme laufen, darf bei 1GbE kein Problem sein.
Willst du auf 2,5Gbit der switche Aufrüsten? Da hier einige deiner PC´s das könnten, hier solle dann das NAS auch entsprechend gewählt werden. Qnap hat hier schon einige Modelle.
Wenn nicht macht es sinn wenigstens alle zwei 1Gbit Ports auf die switche zu legen. (Falls mehrer Personen Parallel darauf zugreifen, bei RAID 5 >)
Zu den Kapazitäten:
Stecke ich erstmal eine Platte rein, quasi als "Raid 1/2" (einhalb), habe ich keine Absicherung, ist klar. Aber grundsätzlich ginge es einen Monat oder zwei auch erstmal mit einer HDD, danach
kommt eine kapazitätsidentische hinzu, wohl aber anderer Hersteller (hatte hier schon Serienfehler, zwar länger her aber extrem ärgerlich, daher zwei unterschiedliche).
RAID 0 ist selbstverstädnlich keine Option weil

a) quasi russisch Roulette mit, sagen wir, drei Patronen
und
b) der GbE-Port das eh nicht ausschöpfen könnte, daher sinnlos.

Vorgesehen ist zunächst eine 16TB-HDD von Toshiba, die MG08ACA16TE, evtl. auch die MG07ACA14TE oder MG07ACA12TE oder ne 10er aus der MG0x-Serie.
Warum diese? Preislich aktuell unschlagbar!
Sind übrigens nur bei QNAP auf der Kompatibilitätsliste. Und ja, auch die 16er wird locker voll werden 8-) Weitere dann Seagate EXOS/IWP/IW, ggf. WD Gold.
Vermutlich also erstmal eine HDD, kommenden Monat dann No.2 wegen RAID1. Es ist klar, dass die Daten von diversen HDDs erst DANN gelöscht werden wenn das RAID1 steht, danach dann gleich wieder ein Backup.

Ich liege richtig in der Annahme, dass ich dann quasi aus einer Platte durch hinzufügen einer weiteren ein RAID 1 machen kann?
Geht das ohne Datenverlust, sprich, klont die OS des NAS das dann selbständig?
Noch was, angenommen, es stecken zwei 12er (RAID1) im NAS, kann ich dann durch Umstecken einer z.B. 18er anstelle 12er umstellen, erstmal bleibt es dann natürlich bei 12, zweite 18er rein et voila, 18!
Klappt das? Immer von RAID1 ausgehend, versteht sich. Mehr können die kleinen Geräte ja nicht.
- die 16TB MG08 sind Ok, da macht man wohl nichts falsch. Man kann auch die WD mybook duo kaufen, dort sind 2x WD RED PLUS die man leicht ausbauen kann (Garantie bleibt erhalten).
- Bei Qnap ist die Migration von einer einzelnen Platte auf RAID 1 kein Problem: https://www.qnap.com/de-de/how-to/tutorial/article/online-raid-level-migration, bei Synology wohl ähnlich möglich aber hier bitte vorher informieren.
- RAID 1 mit zwei 12TB auf 18TB erweitern durch das durchtauchen der Festplatten, ja schon aber ein Rebuild bei der größe ist immer ein Risiko, und hier sollte man sich fragen ob ein 4bay NAS
und das erweitern mit einer weiteren 12TB nicht viel Kostengünstiger wäre.
Zum Herumspielen/Testen habe ich nach Anschaffung der großen Toshiba dann 2x 1TB-DT01ACA100/2x 3TB-DT01ACA300/2x 1TB-MK1002TSKB hier, kann diverse Funktionen also ausprobieren.
Daten werden dann halt auf der 16/14/12er zwischengelagert. Allerdings hab ich das Teil dann halt schon erworben.

Der mittelfristige Speicherbedarf dürfte durchaus bei ca. 60-80TB liegen, eher oberer Wert. Primär muss aber der Engpass jetzt weg, dafür reicht das kleine System aus. In zwölf bis achtzehn Monaten
sehen wir dann weiter. Selbst wenn das kleine Teil dann obsolet sein sollte, da find ich dann schon ne Verwendung für.
- 60-80TB??? was heißt mittelfristig? Wäre es hier nicht besser das Geld gleich in ein größeres System zu investieren? 6bay mit 4x16TB bei RAID5 =48TB =43,6TB Netto
Kannst ja mit zwei im RAID 1 anfangen und dann RAID 5, Ab 6 Platten würde ich über RAID6 nachdenken. Backup natürlich Pflicht.
Nur so als Gedanken Spiel, ist immer die Frage was für Daten, wie Wichtig sind diese für einen selbst, ist Redudanz wichtig ec. ec.
Weiterhin:
Ein 2-Bay reicht sicher nicht ewig und dann stellt sich die Frage der Erweiterbarkeit. Selbst bei der kleinen TS-230 gibt QNAP an, dass man diese mittels Expansionseinheit erweitern kann.
Klar sind die Expansion-Bays nicht gerade umsonst, aber grundsätzlich geht es. Nur: wie kann ich mir das vorstellen?
Kann man die Platten dort in das bestehende RAID einbinden bzw. dieses entsprechend erweitern? Oder klappt das nicht so ohne weiteres?
Beispiel: ne TR004-Unit dazu mit meinetwegen 4x12 (brutto 48), dann als RAID1 hinzu, wären dann 36 Netto, RAID 5 wäre da natürlich besser, aber das bietet die kleine glaub ich nicht.
Werte je nach Bestückung des NAS, versteht sich.
Die genaue maximale Größe gibt QNAP übrigens nicht an. Weiss die wer?
Anschluss wohl über USB, was anderes hat die Kiste ja nicht.
Da stellt sich natürlich die Frage, wie ist das dann mit RAID? Geht? Geht nicht?
-Expansionseinheit lohnt nicht, bei den kleinen schon garnicht, wenn das überhaupt unterstützt wird.
Syno wiederum meint selbst bei der 220J, max Größe eines Einzel-Volumes: 108TB.
Äh ... mehr als 16TB einzeln, mit RAID0 (kommt NICHT in Betracht) wären das dann auch nur 32, wie kommen die auf 108TB????
Zitat Syno-Webseite:
**Jedes interne Volume (kann aus mehreren Laufwerken bestehen)
ist erweiterbar bis zu 108 TB**
Ist ein "Volume" dann ein RAID? oder nur ne große HD, also quasi RAID 0 bzw. JBOD?
Erweiterungsboxengibt es für die kleinen Geräte gar nicht, daher kann ich doch gar kein weiteres Gerät anschliessen???
Die DX517 ist erst für die kostenintensiveren NAS ab grob 400 Tacken.
Klar wäre ne 920+ schick, aber die sprengt derzeit einfach das Budget.
Bei der Erweiterung auch bei Syno die Frage, wie geht das denn? Wirklich klar ersichtlich ist das nicht für mich.
Oder wirklich via USB? Dann wird ein RAID1/5/SHR o.ä. sicher nicht machbar sein?

Bei Syno fände ich das btrfs/shr sehr charmant, gut, gibt es erst bei den "besseren" (und daher wundersamerweise teureren Geräten), bei QNAP gibt es halt Erweiterungen bereits für die kleine TS-230, ein mir sehr wichtiger Punkt.

Abschliessend, das gilt für beide:
Wenn das ganze steht möchte ich automatische Backups machen, erstmal einmal Stand X, danach nur inkrementell (nachträgliche Änderungen, sonst nix). Das sollte kein Problem darstellen, oder?
Vermute, dass beide da entsprechende Software vorhalten.
- ja, Software dafür bieten beide Anbieter an
- Externe Speicher per USB an das NAS sind eher für Backup ec. interresant, nicht als RAID Erweiterung.
Infrage kommende RAID-Levels sind: 1, 5, 6 oder shr, 50/60/shr2 sind einfach ne klasse höher, vor allem finanziell. Daher erstmal kein Thema. Natürlich kann ich die nur auf geeigneten Geräten einrichten, es wird also wohl 1 bzw shr.
Level 0 kommt keinesfalls in Betracht.

Achja, noch etwa:
Kann ich die in den NAS formatierten Disks dann mit zb. einem Linux auslesen? Liegt dann ja als ext4 vor. Das gilt jetzt nur, wenn erstmal EINE HDD drin ist, max. 2, also RAID1.
Kann aber sein, dass sowohl QNAP als auch Syno da ein "eigenes" Format verwenden. Bei RAID5/SHR etc. wird das ja eher nicht klappen.
- JAIN, hier bin ich auf die schnelle nicht fündig geworden, nur soviel das es selbst bei RAID 1 auch nicht sicher ist ob man das mit extra Software am PC auslesen kann.
Ich hoffe ich konnte etwas helfen.

Aber bitte nächstes mal weniger TEXT, dass liest sich sonst keiner durch.
So, hoffe, ich habe nichts vergessen und vielen Dank für das
Lesen der Textwüste, ist halt etwas länger, jedoch denke ich,
ist recht klar, was ich genau vorhabe.
Falls was unklar ist (absolut denkbar!) bitte schreiben,
antworte asap!

Bin für Hinweise/Vorschläge/Praxiserfahrungen sehr dankbar
und wünsche allen ein schönes WE!
Nach der Tipp-Orgie gibt es jetzt noch ein, zwei Bierchens 😁

Gruß!!
Bierbrezn
 

Falo999

Enthusiast
Mitglied seit
08.08.2016
Beiträge
1.567
puh was eine Menge an Text....

Du must dir wirklich überlegen was du genau haben willst, es funktioniert einfach nicht mir einen 2-300€ NAS anzufangen wenn man schon für 60-80TB plant.

Als erstes solltest du dich entscheiden reicht dir 1Gbit oder soll es 2,5Gbit oder gar 10Gbit werden?

Grundsätzlich sind die Einsteiger NAS wie (TS-230,220J,218play) nicht sinnvoll erweiterbar , wenn du jetzt also schon an mehr als 2 HDD nachdenkst vergiß die 2 Slot teile.

- 60-80TB??? was heißt mittelfristig? Wäre es hier nicht besser das Geld gleich in ein größeres System zu investieren? 6bay mit 4x16TB bei RAID5 =48TB =43,6TB Netto
Bitte, bitte ,bitte keine Raid 5 in der Größeordnung da wird überall dringend von abgeraten weil einfach die Gefahr eines nicht funktioniernen Rebuild wegen Lesefehlern viel zu groß ist.
Bei einen Raid 5 in der Größe ist die Chance auf ein fehlerfreies Rebulid bei HDD die eine Fehlerrate (unrecoverable read error rate) von 10^14 haben bei gerade mal 2,2 %!!!
Bei den HDD's mir einer Fehlerrate von 10^15 ist die Chance auf ein fehlerfreies Rebuild immerhin noch 68%.

In dieser Größenordnung sollte es schon Raid 6 , SHR2 oder halt Raid 10,50,60 sein.
 

Bierbrezn

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
13.05.2019
Beiträge
26
Ort
BW bzw. RLP
Servus BioCooling! :-)
Vielen Dank für die Infos, das hilft schon mal ordentlich weiter.

**In der Kürze liegt die Würze ...
Stimmt, ich arbeite dran!

**Ob Qnap oder Synology ist wohl ein glaubensfrage, beide sind Ok.
Davon gehe ich aus.

**Willst du auf 2,5Gbit der switche Aufrüsten? Da hier einige deiner PC´s das könnten, hier solle dann das NAS auch entsprechend gewählt werden. Qnap hat hier schon einige Modelle.
**Wenn nicht macht es sinn wenigstens alle zwei 1Gbit Ports auf die switche zu legen. (Falls mehrer Personen Parallel darauf zugreifen, bei RAID 5 >)

Vorerst bleibt es bei 1Gbit, reicht für mein Szenario aus.

**- die 16TB MG08 sind Ok, da macht man wohl nichts falsch. Man kann auch die WD mybook duo kaufen, dort sind 2x WD RED PLUS die man leicht ausbauen kann (Garantie bleibt erhalten).
**- Bei Qnap ist die Migration von einer einzelnen Platte auf RAID 1 kein Problem: https://www.qnap.com/de-de/how-to/tutorial/article/online-raid-level-migration, bei Synology wohl ähnlich möglich aber hier bitte vorher informieren.
**- RAID 1 mit zwei 12TB auf 18TB erweitern durch das durchtauchen der Festplatten, ja schon aber ein Rebuild bei der größe ist immer ein Risiko, und hier sollte man sich fragen ob ein 4bay NAS
** und das erweitern mit einer weiteren 12TB nicht viel Kostengünstiger wäre.

Zu 95% wird es ne Toshi bzw. mehrere.
Sehr hilfreich, die Info mit der Migration, hab ich auf der Seite bisher nicht entdeckt, wohl nicht richtig gekuckt. Syno informiere ich mich entsprechend.
Das mit dem Rebuild würde relativ früh durchgeführt, d.h. der Datenbestand wäre nicht 10/12... TB, sondern meinetwegen 4, 5 rum. Trotzdem eine sehr gute Anregung, beziehe ich mit ein.
Klar, 4-Bay oder mehr wären fein, aber aktuell ist mir das zu teuer. Evtl. schau ich doch noch mal nach nem Gebraucht-NAS.
Auf Sicht kein Thema, bin da völlig bei Dir.
Die Lösung sollte halt relativ schnell (und kostengünstig!) her, nur deswegen sind die kleinen Kisten im Focus. Die kleinen Teile werden dann halt als Backup o.ä. weiterverwendet.

** - 60-80TB??? was heißt mittelfristig? Wäre es hier nicht besser das Geld gleich in ein größeres System zu investieren? 6bay mit 4x16TB bei RAID5 =48TB =43,6TB Netto
** Kannst ja mit zwei im RAID 1 anfangen und dann RAID 5, Ab 6 Platten würde ich über RAID6 nachdenken. Backup natürlich Pflicht.
** Nur so als Gedanken Spiel, ist immer die Frage was für Daten, wie Wichtig sind diese für einen selbst, ist Redudanz wichtig ec. ec.

MIttelfristig = grob 18-24 Monate, ja, größer wäre besser, aber siehe drüber.
Die Raidlevel erscheinen mir so auch sinnvoll, hatte ich in der Form bereits grob geplant. Backup ist natürlich klar.

**-Expansionseinheit lohnt nicht, bei den kleinen schon garnicht, wenn das überhaupt unterstützt wird.
Das wird wohl so drauf raus laufen ...

**- ja, Software dafür bieten beide Anbieter an
**- Externe Speicher per USB an das NAS sind eher für Backup ec. interresant, nicht als RAID Erweiterung.
Gut, dann wird das vermutlich so auch klappen. Extern dann nur als Backup.

**- JAIN, hier bin ich auf die schnelle nicht fündig geworden, nur soviel das es selbst bei RAID 1 auch nicht sicher ist ob man das mit extra Software am PC auslesen kann.
** Ich hoffe ich konnte etwas helfen. Aber bitte nächstes mal weniger TEXT, dass liest sich sonst keiner durch.

Durchforste in der Sache noch mal das Netz um mich da schlauer zu machen.
Hast mir deutlich weitergeholfen, vielen Dank nochmals! :-)
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Servus Falo999! :-)
Ebenfalls sehr hilfreich, Deine Infos.
- 1gbit reicht bis auf weiteres
- Das kleine Teil würde dann ergänzend laufen, hatte mir durchaus schon gedacht, dass ich damit auf Dauer gewiss nicht auskommen werde. Wäre auch zu schön gewesen. Zur Not wird es dann verkauft.

**
Bitte, bitte ,bitte keine Raid 5 in der Größeordnung da wird überall dringend von abgeraten weil einfach die Gefahr eines nicht funktioniernen Rebuild wegen Lesefehlern viel zu groß ist.
Bei einen Raid 5 in der Größe ist die Chance auf ein fehlerfreies Rebulid bei HDD die eine Fehlerrate (unrecoverable read error rate) von 10^14 haben bei gerade mal 2,2 %!!!
Bei den HDD's mir einer Fehlerrate von 10^15 ist die Chance auf ein fehlerfreies Rebuild immerhin noch 68%.
In dieser Größenordnung sollte es schon Raid 6 , SHR2 oder halt Raid 10,50,60 sein.
**

Schon deswegen kommen nur die 10^15 Disks in frage. Aber selbstverständlich hast Du recht, ein Faktor den ich keinesfalls außer Acht lassen sollte.
War tatsächlich nicht im Vordergrund gewesen, nun schon, danke dafür! Das werde ich mit berücksichtigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

BioCooling

Enthusiast
Mitglied seit
13.12.2007
Beiträge
1.046
@Falo999
Ja, aber der größe hat Falo999 recht.

Informier dich vor Kauf umbedingt welche MG08 _Toshiba Kompatibel sind. Da gibt es verschiendene.
 

Bierbrezn

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
13.05.2019
Beiträge
26
Ort
BW bzw. RLP
Mach ich, BioCooling,
die ausgewählten MG08ACA16TE (dito MG07 mit 12/14TB) sind zumindest zum TS-230 passend.
Es sind exakt die TE, nicht die TEY oder TA etc. pp, Datenblatt der HDDs liegt mir vor.
Lustigerweise sind alle Größen darunter nur "normale" Surveillance-/NAS-HDDs und keine Enterprise (rein auf Toshiba bezogen).
So, nun Hund schnappen und raus in die Sonne 8-)
 

Falo999

Enthusiast
Mitglied seit
08.08.2016
Beiträge
1.567
Aktuell würde ich an deiner Stelle auch diese HDD verwenden:

Großer Vorteil 2 GB mehr kapazität pro Slot bei nur minimal teureren €/TB.

Dazu sind mit persöhnlich WD platten etwas lieber weil die Garantieabwicklung sehr gut direkt über WD funktioniert , während Toshiba die Garantieabwickling nur über den Händler macht.
Dazu muß der Händler erstmal bereit sein was oft außerhalb der Gewährleistungzeit zusätzliche Bearbeitungsgebühren kostet und halt oft auch länger dauert.

Ich selber habe inzwischen 4 mal WD Ultrastar HC520 und HC550 und laufen echt gut.

Wichtig ist bei ALLEN HDD vor der inbetriebnahme einen Garantiecheck machen, mir hatte MF auch mal eine nicht für Europa bestimme (also ohne Herrstellergarantie) HC520 andrehen wollen, als ich mich dann beschwert hatte kam am nächsten tag direkt ohne eine weitere Nachfrage/Ausrede eine neue HC520 die dann auch die 5 Jahre Garantie hatte.
MF weiß also anscheinen sehr genau was sache ist und versucht erstmal die 'falschen' HDD's an die unwissenen zu bringen.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

So, nun Hund schnappen und raus in die Sonne
Ich komme gerade mit meinen Hund aus dem Wald , echt tolles Wetter !!!
 

Spackibert

Enthusiast
Mitglied seit
08.06.2014
Beiträge
4.642
weil die Garantieabwicklung sehr gut direkt über WD funktioniert
WD verschickt als Ersatz für DOA-Platten Refurbished-Ware, auch wenn man dies im Vorfeld explizit ablehnt.

Wenn man in irgendeiner Weise für Festplatten wegen des guten Supports argumentieren möchte, dann ausschliesslich für Seagate.
 

Bierbrezn

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
13.05.2019
Beiträge
26
Ort
BW bzw. RLP
@Falo999
Die WD schaue ich mir mal genauer an, thx für den Tip!
Yup, WD tauscht auch schon mal vorab und direkt an den Endkunden aus, musste ich mal nutzen. Ist aber schon einige Jahre her.
Was Toshiba betrifft las ich schon im Vorfeld, dass die das nur über Händler machen.

Garantiestatus prüfe ich sowieso immer, desweiteren formatiere ich jede HDD/SSD welche ich erworben habe komplett neu (full format unter win10), ggf. auch noch das Herstellertool drüber laufen lassen.
Mache ich auch bei den externen so, oftmals sind die sowieso in FAT32 oder so nem Gedöns, nutzt mir nix.
Je nach Größe kostet das natürlich ordentlich Zeit, die investiere ich aber gerne. Nach meinen Erfahrungen treten bei HDDs die Fehler entweder sehr früh oder erst relativ spät auf.
Dann läuft das halt über Nacht und gut isses. Ist auch bei der neuen, großen HDD geplant, da wird es dann wohl locker einen ganzen Tag dauern. Selbstredend mache ich das vor dem Einsetzen ins NAS.

@Spackibert
Danke auch für diese Info!

Schlafe noch ein, zwei mal drüber, Entscheidung fällt dann Mitte/Ende kommender Woche.
 

xl_digit

Experte
Mitglied seit
26.09.2020
Beiträge
1.683
Ort
172.0.0.1
**Willst du auf 2,5Gbit der switche Aufrüsten? Da hier einige deiner PC´s das könnten, hier solle dann das NAS auch entsprechend gewählt werden. Qnap hat hier schon einige Modelle.
**Wenn nicht macht es sinn wenigstens alle zwei 1Gbit Ports auf die switche zu legen. (Falls mehrer Personen Parallel darauf zugreifen, bei RAID 5 >)

Vorerst bleibt es bei 1Gbit, reicht für mein Szenario aus.

TIP: wenn Du ein NAS mit 2 x Gigabit Ethernet hast und eine Gigabit Infrastruktur nutzt, dann konfigurierst Du kein BOND auf beide Interfaces sondern jeweils eine IP Adresse auf beide Interfaces. Für die CIFS Freigabe konfigurierst Du nun noch SMB3 Multichannel. Nun kann jedes System mit 2 x Gigabit Schnittstellen oder auch 2.5Gigabit mit 2 Gigabit Bandbreite auf den Storage / Daten zugreifen. (ca 230Mb/s Durchsatz) kein Problem.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bierbrezn

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
13.05.2019
Beiträge
26
Ort
BW bzw. RLP
Servus xl_digit,
ein interessanter Gedanke, danke für die Anregung, auch da mache ich mich mal schlau.
 
Oben Unten