Nachträgliche Installation von Netzwerkkabeln im EFH?

loddar

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
22.08.2011
Beiträge
58
Hallo zusammen,

ich möchte in unserem EFH (zweistöckig, mit kleinem Speicher) in die beiden Kinderzimmer, das Schlafzimmer und das Wohnzimmer nachträglich Netzwerkdosen setzen.

Im Moment haben wir da überall lediglich Devolos hängen fürs Internet.

Meine derzeitige Leitung von der T ist eine 100.000 Leitung (die auch tatsächlich über die Telefonleitung bei mir im Büro ankommen)! Bis dahin sehr zufrieden.

In meinem Büro steht eine FB 7590, die wie gesagt über die dortige TAE Dose mit Internet versorgt wird. Der APL ist in der Garage. Leider wurden keine Leerrohre verlegt.

Nun die Frage, wie realisiere ich das am Besten?

Ich möchte das Ganze „Aufputz“ arrangieren, d.h. mit Kabelkanälen/Brüstungskanälen und durch Decken (Speicher) und Boden/Wände Löcher bohren um in die jeweiligen Zimmer zu kommen (dort dann mit Aufputzdosen).

Meine Idee zur Verkabelung in die Zimmer (siehe auch mein „Kunstwerk von Haus“…)

  • Wohnzimmer (liegt direkt unter meinem Büro): Von meinem Büro aus direkt ein Loch in der Ecke wo die FB steht nach unten bohren, Verlegekabel CAT 7 (ca. 3m) durch, im Wohnzimmer Dose setzen, fertig.
  • Kind 1 (liegt direkt neben meinem Büro): Von meinem Büro an der linken Deckenseite entlang Verlegekabel legen (ca. 14m, mit 2 Kurven/Ecken), Loch oben durch Wand ins Kinderzimmer, Dose setzen , fertig.
  • Kind 2 und Schlafzimmer: Von meinem Büro aus an der rechten Deckenseite entlang in den Speicher ZWEI Verlegekabel legen (ca. jeweils 12m mit einer Kurve/Ecke), von dort aus in das darunter liegende Kinderzimmer 2 bohren und ins Schlafzimmer vom Speicher aus durchbohren, jeweils die Dose setzen, fertig.

  • In meinem Büro am Router habe ich 4 LAN Anschlüsse, brauche aber 5 (im Büro selbst, 2 Kinderzimmer, Wohnzimmer, Schlafzimmer).
  • D.h. ich benötige einen Switch. Da die Verlegekabel steif sind, ist es auch am Besten ein Patchfeld anzuschließen, oder? Gibt es auch noch andere Gründe für ein Patchfeld?
  • Router (auf Schreibtisch oder an Wand), Switch, Patchfeld würde ich dann im Büro an die Wand hängen, da ja nur ein kleiner Switch (5er) und ein kleines Patchfeld (6 Port) benötigt wird (Schreibtisch direkt nebendran).
  • In jedem Raum wird eigentlich nur eine einzelne Netzwerkdose benötigt (oder würdet ihr Duplexverlegekabel nehmen, damit man in jedem Zimmer 2 Dosen setzen kann, wüsste allerdings nicht wofür)?

  • Was ist eure Meinung zu meinen Überlegungen?
  • Was würdet ihr anders machen oder empfehlen?
  • Patchkabel (CAT7) zum Verbinden der PCs/TVs mit der Dose habe ich der Einfachheit mal weggelassen.
  • Als Verlegekabel würde ich Cat 7 nehmen (das z.b.: Cat.7 Netzwerkkabel Verlegekabel 1000 MHz S/FTP PIMF orange von Kabelscheune
  • Dosen einzeln als Cat6a (Metz z.b.)

  • Switch den z.b.: Netgear GS105E Managed Switch 5 Port Gigabit Ethernet LAN Switch Plus (Netzwerk Switch Managed, IGMP, QoS, VLAN, lüfterlos, robustes Metallgehäuse, ProSAFE Lifetime-Garantie)
  • Patchpanel müsstet ihr mir eines empfehlen.
  • Sind diese Komponenten zu empfehlen?

  • Generelle Frage:
  • Wird sich die Internetgeschwindigkeit von 100.000 durch einen Switch/Patchfeld reduzieren in den anderen Räumen oder bei mir im Büro?
Erwähnen möchte ich noch, dass eventuell in 2 bis 3 Jahren eine Glasfaserleitung von Toni verlegt werden soll (in die Garage dann). Antrag gestellt zumindest.

Von der Garage könnte man mit dem Glasfaserkabel in den HWR und von dort aus in den Speicher kommen über ein kleines leeres Rohr. Aber man könnte auch vom Übergabepunkt in der Garage mit einem normalen Netzwerkkabel weiter in den Speicher/oder zum Router gehen, sagte der von Toni mir. Vielleicht wollt ihr das in den Überlegungen miteinbeziehen, nicht das ich dann wieder alles anders verlegen muss…..

Danke schonmal für eure Mühe und Hilfe.
 

Anhänge

  • Netzwerk Haus.jpg
    Netzwerk Haus.jpg
    47,3 KB · Aufrufe: 323
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Tobi_

Enthusiast
Mitglied seit
06.05.2007
Beiträge
1.540
Ort
Ruhrpott 58
Hi,

siehe Anmerkungen
Hallo zusammen,

ich möchte in unserem EFH (zweistöckig, mit kleinem Speicher) in die beiden Kinderzimmer, das Schlafzimmer und das Wohnzimmer nachträglich Netzwerkdosen setzen.

Im Moment haben wir da überall lediglich Devolos hängen fürs Internet.

Meine derzeitige Leitung von der T ist eine 100.000 Leitung (die auch tatsächlich über die Telefonleitung bei mir im Büro ankommen)! Bis dahin sehr zufrieden.

In meinem Büro steht eine FB 7590, die wie gesagt über die dortige TAE Dose mit Internet versorgt wird. Der APL ist in der Garage. Leider wurden keine Leerrohre verlegt.

Nun die Frage, wie realisiere ich das am Besten?

Ich möchte das Ganze „Aufputz“ arrangieren, d.h. mit Kabelkanälen/Brüstungskanälen und durch Decken (Speicher) und Boden/Wände Löcher bohren um in die jeweiligen Zimmer zu kommen (dort dann mit Aufputzdosen).

Meine Idee zur Verkabelung in die Zimmer (siehe auch mein „Kunstwerk von Haus“…)

  • Wohnzimmer (liegt direkt unter meinem Büro): Von meinem Büro aus direkt ein Loch in der Ecke wo die FB steht nach unten bohren, Verlegekabel CAT 7 (ca. 3m) durch, im Wohnzimmer Dose setzen, fertig. -> geht klar
  • Kind 1 (liegt direkt neben meinem Büro): Von meinem Büro an der linken Deckenseite entlang Verlegekabel legen (ca. 14m, mit 2 Kurven/Ecken), Loch oben durch Wand ins Kinderzimmer, Dose setzen , fertig. -> warum nicht direkt durch die Wand wenn das Kinderzimmer 1 direkt neben deinem Zimmer liegt? Wieso der Umweg über die Decken?
  • Kind 2 und Schlafzimmer: Von meinem Büro aus an der rechten Deckenseite entlang in den Speicher ZWEI Verlegekabel legen (ca. jeweils 12m mit einer Kurve/Ecke), von dort aus in das darunter liegende Kinderzimmer 2 bohren und ins Schlafzimmer vom Speicher aus durchbohren, jeweils die Dose setzen, fertig. -> geht klar

  • In meinem Büro am Router habe ich 4 LAN Anschlüsse, brauche aber 5 (im Büro selbst, 2 Kinderzimmer, Wohnzimmer, Schlafzimmer).
  • D.h. ich benötige einen Switch. Da die Verlegekabel steif sind, ist es auch am Besten ein Patchfeld anzuschließen, oder? Gibt es auch noch andere Gründe für ein Patchfeld? -> Nimm Keystone-Module, diese kannst du dann in ein Patchpanel "einklicken" - ist einfacher in der Installation, auch ohne Auflegewerkzeug. Auch nachrüsten ist dann einfacher, so ein Kabelbaum kann schnell recht steif und unhandlich werden. Da sind einzelne Kabel mit den Keystone-Modulen besser
  • Router (auf Schreibtisch oder an Wand), Switch, Patchfeld würde ich dann im Büro an die Wand hängen, da ja nur ein kleiner Switch (5er) und ein kleines Patchfeld (6 Port) benötigt wird (Schreibtisch direkt nebendran). -> Geht theoretisch so, schöner ist es allerdings mit einem kleinen Netzwerkschrank in 10" unterm Schreibtisch
  • In jedem Raum wird eigentlich nur eine einzelne Netzwerkdose benötigt (oder würdet ihr Duplexverlegekabel nehmen, damit man in jedem Zimmer 2 Dosen setzen kann, wüsste allerdings nicht wofür)? -> Nimm Duplex. Zum Wohnzimmer würde ich sogar 4 Leitungen ziehen...ich hab im Wohnzimmer TV, Soundbar, Apple TV und ein Repeater hängen. Geht natürlich auch mit einem Switch im Wohnzimmer, ist aber mehr Kabelage und kostet Platz und Strom

  • Was ist eure Meinung zu meinen Überlegungen?
  • Was würdet ihr anders machen oder empfehlen?
  • Patchkabel (CAT7) zum Verbinden der PCs/TVs mit der Dose habe ich der Einfachheit mal weggelassen. -> Cat 7 Kabel gibt es nicht, da die Stecker max Cat 6a können. Also nimm günstigere 6a Kabel
  • Als Verlegekabel würde ich Cat 7 nehmen (das z.b.: Cat.7 Netzwerkkabel Verlegekabel 1000 MHz S/FTP PIMF orange von Kabelscheune -> geht klar, besser aber in Duplex
  • Dosen einzeln als Cat6a (Metz z.b.) -> Metz ist gut, ggf. dann als Duplex

  • Switch den z.b.: Netgear GS105E Managed Switch 5 Port Gigabit Ethernet LAN Switch Plus (Netzwerk Switch Managed, IGMP, QoS, VLAN, lüfterlos, robustes Metallgehäuse, ProSAFE Lifetime-Garantie) -> 5 Port wäre mir zu wenig, irgendwas kommt immer dazu...wenn du alles als Duplex machst, wäre die nächste Größe ein 16er Switch - unmanagment reicht, zb der von Zyxel
  • Patchpanel müsstet ihr mir eines empfehlen. -> siehe unten
  • Sind diese Komponenten zu empfehlen? -> siehe unten

  • Generelle Frage:
  • Wird sich die Internetgeschwindigkeit von 100.000 durch einen Switch/Patchfeld reduzieren in den anderen Räumen oder bei mir im Büro? -> nein - sofern vernünftig aufgelegt ist das alles locker Gigabit-fähig und überall kommen die vollen 100k an
Erwähnen möchte ich noch, dass eventuell in 2 bis 3 Jahren eine Glasfaserleitung von Toni verlegt werden soll (in die Garage dann). Antrag gestellt zumindest.

Von der Garage könnte man mit dem Glasfaserkabel in den HWR und von dort aus in den Speicher kommen über ein kleines leeres Rohr. Aber man könnte auch vom Übergabepunkt in der Garage mit einem normalen Netzwerkkabel weiter in den Speicher/oder zum Router gehen, sagte der von Toni mir. Vielleicht wollt ihr das in den Überlegungen miteinbeziehen, nicht das ich dann wieder alles anders verlegen muss….. -> besser das GF-Kabel in den HWR - galvanische Trennung zwischen den Gebäuden und keine aktiven Komponenten in der Garage. Vom HWR würde ich bei der Aktion direkt ein Duplexkabel in dein Arbeitszimmer ziehen, dann kannst du den ONT (GF-Modem) im HWR lassen und dort per CAT7 in dein Arbeitszimmer. Dann in den WAN-Port der Fritzbox

Danke schonmal für eure Mühe und Hilfe.

Keystone-Modul: https://geizhals.de/570911381

Schränkchen 10": https://geizhals.de/digitus-dn-10-05-u-6he-10-wandschrank-a874183.html?hloc=at&hloc=de

Patchfeld: https://www.ebay.de/itm/13393722219...id=5337412747&customid=gWB3FjXOn79rU1O733rcEA

Switch: https://geizhals.de/zyxel-gs1100-de...1100-16-eu0103f-a2514321.html?hloc=at&hloc=de

...mit etwas gebastel und Kabelbindern bekommt man den Switch auch in den Schrank geschraubt. Sonst gibt es für den Switch auch noch 10" Montagewinkel
 

amdfreund

Experte
Mitglied seit
06.07.2017
Beiträge
1.225
Patchpanel oder beidseitige Dosen/Module erleichtern den Aktivkomponententausch und die Direktanschlußstecker sind meist zu groß für eine Vollbelegung am Switch/Router.
Da ja sowieso ein Internetanschluß über den HWR geplant ist, wäre zu überlegen die gesamte Neuverkabelung direkt von dort aufzubauen. So könnte das Büro auch mal zum Terrarium umgebaut werden. ;)
Die Anbindung an den HWR für ein NAS/Digitalisierungen / Zukünftige Router und eventuelle WLAN APs in der Fläche fehlen in der Planung.
Wegen Einrichtungsänderungen würde ich das Esszimmer auch mit Netzwerk versorgen.
Wenn man schon dabei ist, könnte auch eine "WLANDose" für das zukünftige E-Auto in der Garage oder eine Gartenabdeckung andenken.
Eine mindestens Doppelverkabelung würde ich auch machen. Die Kinder wollen irgendwann PC und TV angeschlossen haben.
Die Internetgeschwindigkeit reduziert sich nahezu nicht durch die Netzwerkkomponente, sondern mehr durch die Lastverteilung im Router an die datenbeziehenden Endgeräte im Netz.
 

dirk11

Enthusiast
Mitglied seit
07.07.2007
Beiträge
2.764
Der Ansatz ist nicht schlecht, ich würde es aber anders lösen. Räumliche Situationen ändern sich (irgendwann sind die Kinder aus dem Haus, Du älter, dann willst Du vielleicht ein größeres Büro oder gar ein zweites haben), das Büro eignet sich nicht wirklich als "Zentrale". Zentrale ist in der Tag der HWR. Von dort einen entsprechend großen Kabelkanal (mit Reserven!) durch's Schlafzimmer auf den Dachboden, und dann von dort wieder runter in die Räume. Erfordert mehr Kabel, aber die Investition macht man nur einmal. Ich würde auch Duplex nehmen, habe damit keine schlechten Erfahrungen gemacht. Pro Raum mindestens eine Doppeldose planen - dabei auch die Küche nicht aussparen! Welches Kabel, dazu gibt es hier noch andere threads, einfach mal die angepinnten lesen.
Keine Komponenten aus der jetztigen Frage in die Garage, sowas gehört in den HWR. Dennoch in die Garage auch Duplex legen.

Dabei immer im Hinterkopf behalten: nichts geht über eine LAN-Verbindung, außer vielleicht zwei LAN-Verbindungen. Im Ernst: LAN ist das Einzige, was sicher ist. Sollten mal irgendwann Lücken im WLAN-Protokoll auftauchen, die wirklich in der Breite ausgenutzt werden, kannst Du dann das WLAN abschalten und bist immer noch weitestgehend handlungsfähig (über das LAN).

Auch das WLAN würde ich anders aufziehen: den Haupt-Router im EG, für das OG einen AP (z.B. AVM-Fritz per LAN-Mesh). Dabei die Standorte so wählen, daß die Geräte weitestmöglich voneinander entfernt sind, so daß man mit den zwei Geräten den Großteil des Grundstücks (also inkl. Garage und Garten) abdecken kann.
 

loddar

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
22.08.2011
Beiträge
58
Der Ansatz ist nicht schlecht, ich würde es aber anders lösen. Räumliche Situationen ändern sich (irgendwann sind die Kinder aus dem Haus, Du älter, dann willst Du vielleicht ein größeres Büro oder gar ein zweites haben), das Büro eignet sich nicht wirklich als "Zentrale". Zentrale ist in der Tag der HWR. Von dort einen entsprechend großen Kabelkanal (mit Reserven!) durch's Schlafzimmer auf den Dachboden, und dann von dort wieder runter in die Räume. Erfordert mehr Kabel, aber die Investition macht man nur einmal. Ich würde auch Duplex nehmen, habe damit keine schlechten Erfahrungen gemacht. Pro Raum mindestens eine Doppeldose planen - dabei auch die Küche nicht aussparen! Welches Kabel, dazu gibt es hier noch andere threads, einfach mal die angepinnten lesen.
Keine Komponenten aus der jetztigen Frage in die Garage, sowas gehört in den HWR. Dennoch in die Garage auch Duplex legen.
Kann ich am APL der Telekom direkt ein Netzwerkkabel anschließen?
Von dort könnte ich dann in den HWR. Dafür ein normales oder Duplex Kabel verwenden?
Im HWR dann soll ich Router, Switch, Panel hängen? Und wie von da dann weiter?

Vor allem auch in Bezug auf Glasfaser, wo der APL/ONT ja dann auch noch in den HWR kommt. Wie sollte ich da dann verfahren, wenn GF im HWR liegt, da ja jetzt ein Netzwerkkabel vom HWR schon in den Speicher gelegt wird....!?
Dabei immer im Hinterkopf behalten: nichts geht über eine LAN-Verbindung, außer vielleicht zwei LAN-Verbindungen. Im Ernst: LAN ist das Einzige, was sicher ist. Sollten mal irgendwann Lücken im WLAN-Protokoll auftauchen, die wirklich in der Breite ausgenutzt werden, kannst Du dann das WLAN abschalten und bist immer noch weitestgehend handlungsfähig (über das LAN).

Auch das WLAN würde ich anders aufziehen: den Haupt-Router im EG, für das OG einen AP (z.B. AVM-Fritz per LAN-Mesh). Dabei die Standorte so wählen, daß die Geräte weitestmöglich voneinander entfernt sind, so daß man mit den zwei Geräten den Großteil des Grundstücks (also inkl. Garage und Garten) abdecken kann.
 

dirk11

Enthusiast
Mitglied seit
07.07.2007
Beiträge
2.764
Kann ich am APL der Telekom direkt ein Netzwerkkabel anschließen?
Können ja, dürfen nein, technisch ist es suboptimal. "Normale" Telekom-Telefonleitung hat einen anderen Wellenwiderstand als Netzwerkkabel. Am besten ist das originale Telekom-Kabel mit den Farben Rot, Rot mit einem schwarzen Ring, Rot mit zwei schwarzen Ringen, Rot mit zwei schwarzen Ringen eng aneinander. Bezeichnung bitte googeln oder einfach hier lesen, steht irgendwo in einem der threads, @underclocker2k4 hat die Bezeichnung mal gepostet.
Allerdings: Auf die paar Meter Leitungslänge (laut Deinem Kunstwerk) kommt es in der Regel nicht an. Leg' Duplexleitung und gut.
Von dort könnte ich dann in den HWR. Dafür ein normales oder Duplex Kabel verwenden?
Wie gesagt, Duplex. Überall Duplex - außer Du weißt, daß Du an einer Stelle never ever jemals einen zweiten LAN brauchen wirst. Nichts ist lästiger, als zwei Jahre später festzustellen, daß man was nachziehen muss.
Im HWR dann soll ich Router, Switch, Panel hängen?
Jein. Ich würde mir die Möglichkeit offenhalten, die Fritzbox außerhalb des HWR aufzuhängen, also z.B. in der Diele. Dorthin würde ich tatsächlich mindestens eine Duplex-Leitung ziehen (1x WAN, 1x LAN), besser zwei (so kannst Du die Fritzbox weiter als Switch benutzen) oder gar drei (dann kannst Du auch die analogen Anschlüsse nutzen); plus Strom, sprich eine Steckdose setzen. Auf Deutsch gesagt: ein Vierfach-Rahmen, 3x Doppel-LAN, 1x Strom.
Im HWR braucht kein Mensch eine Fritzbox, dafür dämpft der das WLAN-Signal.
Vor allem auch in Bezug auf Glasfaser, wo der APL/ONT ja dann auch noch in den HWR kommt. Wie sollte ich da dann verfahren, wenn GF im HWR liegt, da ja jetzt ein Netzwerkkabel vom HWR schon in den Speicher gelegt wird....!?
Hä? Die GF kommt im HWR an. Dort muss der Medienkonverter installiert werden. Der braucht Strom. Er hat als Ausgang LAN. Damit gehst Du an die Fritz (oder was auch immer) und betreibst das ganze ganz normal, wie vorher, nur dass das Signal nicht über den DSL-Eingang, sondern über den WAN-Eingang in die Fritz geht.
 

loddar

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
22.08.2011
Beiträge
58
Können ja, dürfen nein, technisch ist es suboptimal. "Normale" Telekom-Telefonleitung hat einen anderen Wellenwiderstand als Netzwerkkabel. Am besten ist das originale Telekom-Kabel mit den Farben Rot, Rot mit einem schwarzen Ring, Rot mit zwei schwarzen Ringen, Rot mit zwei schwarzen Ringen eng aneinander. Bezeichnung bitte googeln oder einfach hier lesen, steht irgendwo in einem der threads, @underclocker2k4 hat die Bezeichnung mal gepostet.
Allerdings: Auf die paar Meter Leitungslänge (laut Deinem Kunstwerk) kommt es in der Regel nicht an. Leg' Duplexleitung und gut.
Ja Duplexleitung , habe ich verstanden.
Aber nicht woher ich das Netzwerkkabel bekomme, wenn ich es nicht vomAPL der Telekom bekomme/dort anschließen kann!?
Ich habe keine Netzwerkkabel im Haus liegen, nur bis dato ein Telefonkabel von der Garage in mein Büro.
Muss ja das Internet irgendwie ins Haus bekommen...

Auf wleche paar Meter Leitungslänge meinst du? Von wo nach wo meinst du?
Wie gesagt, Duplex. Überall Duplex - außer Du weißt, daß Du an einer Stelle never ever jemals einen zweiten LAN brauchen wirst. Nichts ist lästiger, als zwei Jahre später festzustellen, daß man was nachziehen muss.
Jein. Ich würde mir die Möglichkeit offenhalten, die Fritzbox außerhalb des HWR aufzuhängen, also z.B. in der Diele. Dorthin würde ich tatsächlich mindestens eine Duplex-Leitung ziehen (1x WAN, 1x LAN), besser zwei (so kannst Du die Fritzbox weiter als Switch benutzen) oder gar drei (dann kannst Du auch die analogen Anschlüsse nutzen); plus Strom, sprich eine Steckdose setzen. Auf Deutsch gesagt: ein Vierfach-Rahmen, 3x Doppel-LAN, 1x Strom.
Im HWR braucht kein Mensch eine Fritzbox, dafür dämpft der das WLAN-Signal.
Hä? Die GF kommt im HWR an. Dort muss der Medienkonverter installiert werden. Der braucht Strom. Er hat als Ausgang LAN. Damit gehst Du an die Fritz (oder was auch immer) und betreibst das ganze ganz normal, wie vorher, nur dass das Signal nicht über den DSL-Eingang, sondern über den WAN-Eingang in die Fritz geht.
 

ebniv

Profi
Mitglied seit
26.11.2019
Beiträge
729
Ort
SH / HH
Willst du es versuchen zu verstecken? Hast du Fußleisten/Sockelleisten? Oder Deckenleisten bei einer Holzdecke?

Eventuell haben die Vorhandenen dahinter bereits ausreichend Platz um ein Kabel dahinter zu verlegen. Habe ich bei mir auch für eine Verbindung im Altbau gemacht. Bei ein paar Meter musste dann aber doch ein Kabelkanal her. Vielleicht hilft der Tipp dir ja eine schwer kaschierbare Stelle zu überbrücken.
 

Liesel Weppen

Enthusiast
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
5.333
  • In meinem Büro am Router habe ich 4 LAN Anschlüsse, brauche aber 5 (im Büro selbst, 2 Kinderzimmer, Wohnzimmer, Schlafzimmer).
Am "Zugangspunkt" nimmt man idR einen Switch der eben genug Anschlüsse hat. In deinem Fall also die Fritzbox mit einem 5-Port-Switch erweitern, oder gleich einen 8-Port und alles darüber laufen lassen.

  • D.h. ich benötige einen Switch. Da die Verlegekabel steif sind, ist es auch am Besten ein Patchfeld anzuschließen, oder? Gibt es auch noch andere Gründe für ein Patchfeld?
Verlegekabel enden immer an einer Dose oder einem Patchpanel. Alles andere ist Pfusch.
Das liegt schon daran, das die Netzwerkstecker eigentlich nicht vernünftig auf die dicken Verlegekabel passen.

  • In jedem Raum wird eigentlich nur eine einzelne Netzwerkdose benötigt (oder würdet ihr Duplexverlegekabel nehmen, damit man in jedem Zimmer 2 Dosen setzen kann, wüsste allerdings nicht wofür)?
Da Switche heutzutage ja praktisch nix mehr kosten, in jeden Raum ein Kabel und wenn man in einem Raum dann doch mal mehr Geräte per Kabel anschließen will, stellt man da halt wieder einen Switch hin.
Alle Geräte in dem Raum müssen sich dann aber halt 1Gbit/s teilen.
Wenn in einem Raum mehrere Geräte unabhängig voneinander 1Gbit/s anbieten können sollen, dann wäre eine Mehrfachverkabelung zu diesem Raum zu überlegen. Dann brauchst du aber auch entsprechend an deinem "Zentralen Verteiler" entsprechend mehr Ports am Switch.

  • Switch den z.b.: Netgear GS105E Managed Switch 5 Port Gigabit Ethernet LAN Switch Plus (Netzwerk Switch Managed, IGMP, QoS, VLAN, lüfterlos, robustes Metallgehäuse, ProSAFE Lifetime-Garantie)
Brauchst du denn einen Managed Switch? Was willst du denn managen?

  • Wird sich die Internetgeschwindigkeit von 100.000 durch einen Switch/Patchfeld reduzieren in den anderen Räumen oder bei mir im Büro?
Durch einen Switch nicht. Also der Switch ansich verschlechtert da natürlich nichts, der hat ja Gigabit, der langweilt sich die nur 100Mbit/s deines Internetanschlusses weiterzuleiten.
Die 100Mbit/s des Internetanschlusses bleiben aber, da macht auch ein Switch keine 200Mbit/s draus. Nur sicherheitshalber mal erwähnt.

Erwähnen möchte ich noch, dass eventuell in 2 bis 3 Jahren eine Glasfaserleitung von Toni verlegt werden soll (in die Garage dann). Antrag gestellt zumindest.
Wie schnell wäre denn der Internetanschluss über die zukünftige Glasfaser?
Nur weil du nen Glasfaseranschluss kriegst, heisst ja nicht, das du dann zwangsläufig auch gleich 10Gbit/s Internet hast.
Sofern das auch auf Glas nur maximal 1Gbit/s wird, was ja auch schon eine Verzehnfachung wäre, brauchst du eigentlich gar nichts weiter, sondern bist mit deiner dann vorhandenen 1Gbit/s-Verkabelung noch gut dabei.
Sollte es mehr als 1Gbit/s werden, könnte man sich weiterführende Gedanken machen.
 

loddar

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
22.08.2011
Beiträge
58
Glasfaser wäre 300Mbit/s bis 1GB/s. Wenn ich das dann in 2-3 Jahren nehmen würde.

Aber viel wichtiger nun:
Ich habe meinen Internetanschluss ja derzeit im Büro , von der TAE Dose an mein Router mit einem Adapterstecker.
Ich dachte: Es ist möglich, direkt von der Garage (APL der Telekom) ein Netzwerkkabel anzuschließen und dieses komplett neu im Haus weiter zu verlegen und alle Zimmer damit anzusteuern.
Geht das nun oder nicht bzw. darf man das oder nicht?

Oder muss ich alle weiteren Zimmer von meinem Anschluss im Büro (Telefonleitung, TAE Dose) aus ansteuern?
Weil das ist ja wichtig für Switch und Panel, wo das hinkomt.
Bleibt mein Telefonanschluss da im Büro, kommt auch der switch und das panel dahin.

Kann ich komplett ein neues Netzwerkkabel vom APL ins Haus legen, komt der switch und Pnale woanders hin!

Bitte mal dazu Stellung nehmen, danke.
 

dirk11

Enthusiast
Mitglied seit
07.07.2007
Beiträge
2.764
Ja Duplexleitung , habe ich verstanden.
Aber nicht woher ich das Netzwerkkabel bekomme, wenn ich es nicht vomAPL der Telekom bekomme/dort anschließen kann!?
Ich habe keine Netzwerkkabel im Haus liegen, nur bis dato ein Telefonkabel von der Garage in mein Büro.
Muss ja das Internet irgendwie ins Haus bekommen...
Kapier nicht, was Du meinst. Von der Telekom (oder wem auch immer) bekommst Du vom APL zweiadrig das Internet bis zur TAE-Dose. Wo Du die hinsetzt, ist Dein Problem.
 

Liesel Weppen

Enthusiast
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
5.333
Ich habe meinen Internetanschluss ja derzeit im Büro , von der TAE Dose an mein Router mit einem Adapterstecker.
Ich dachte: Es ist möglich, direkt von der Garage (APL der Telekom) ein Netzwerkkabel anzuschließen und dieses komplett neu im Haus weiter zu verlegen und alle Zimmer damit anzusteuern.
Geht das nun oder nicht bzw. darf man das oder nicht?
Was ist ein "APL"? Der Hausanschluss?
Am Telekom-Anschluss kommt halt ein DSL-Signal an, da muss erstmal mindestens ein DSL-Modem dran, das aus DSL eben LAN macht.
Und idR reicht einfach nur ein Modem ja nicht, weil du nur eine öffentliche IP kriegst, aber mehrere Clients anschließen willst, also brauchts einen Router mit NAT. (Mit nem IPv6-Anschluss an dem man ein ganzes Subnetz kriegt, reicht ggf. trotzdem nur ein Modem).
Also wenn du die LAN-Verkabelung direkt von der Garage aus verteilen willst, dann muss natürlich dein Modem/Router (und damit auch das Patchpanel) auch in die Garage, aber dann ginge das schon.

Weil das ist ja wichtig für Switch und Panel, wo das hinkomt.
Das Ende der Verlegkabel/Patchpanel kommt dahin, wo dein Router/Modem steht.

Bleibt mein Telefonanschluss da im Büro, kommt auch der switch und das panel dahin.
Wenn du den Router in die Garage stellst und von der Garage nur ein LAN-Kabel in dein Büro geht, dann hast du im Büro natürlich keinen "nativen" Telefonanschluss mehr. Ein analoges Telefon kannst du dann also nichtmehr anstecken.
Was natürlich trotzdem ginge wäre ein IP-Telefon, das ohnehin SIP oder ähnliches macht, aber ein "normales" Telefon mit TAE-Anschluss geht dann halt nicht mehr, denn der TAE-Anschluss ist ja am Router und der steht dann in deiner Garage. Du kannst aber selbstverständlich neben dem LAN-Kabel auch noch ein Telefon-Kabel von der Garage in dein Büro legen.
 

loddar

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
22.08.2011
Beiträge
58
Kapier nicht, was Du meinst. Von der Telekom (oder wem auch immer) bekommst Du vom APL zweiadrig das Internet bis zur TAE-Dose. Wo Du die hinsetzt, ist Dein Problem.
Ich dachte, ich kann ein komplett neues Netzwerkkabel am APL der Telekom in der Garage anschließen. Und mit dem dann alles weitere im Haus vernetzen.
Einen Anschluss in meinem Büro mit einer TAE Dose und einem Adapterstecker zu meiner FB 7590 habe ich schon.
Ich habe übrigens die Fritzphones an der FB hängen!
Ich will ja nur die übrigen Zimmer , wie eingangs erwähnt mit einem Netzwerk austtatten.
Geht das jetzt von meinem Büro aus (TAE Dose) oder muss/kann ich ein neues Kabel vom APL der Garage ziehen ohne die Telefonleitung zu benutzen und was ist besser?
 

Liesel Weppen

Enthusiast
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
5.333
Ich dachte, ich kann ein komplett neues Netzwerkkabel am APL der Telekom in der Garage anschließen. Und mit dem dann alles weitere im Haus vernetzen.
Nein. Nicht so einfach wie du dir das anscheinend vorstellst.

Einen Anschluss in meinem Büro mit einer TAE Dose und einem Adapterstecker zu meiner FB 7590 habe ich schon.
Ja und wenn du alles vom Hausanschluss aus der Garage verkabelst, woher kriegt dann dein TAE-Anschluss im Büro irgendwas?
Wireless-Kupfer?

Ich will ja nur die übrigen Zimmer , wie eingangs erwähnt mit einem Netzwerk austtatten.
Geht das jetzt von meinem Büro aus (TAE Dose) oder muss/kann ich ein neues Kabel vom APL der Garage ziehen ohne die Telefonleitung zu benutzen und was ist besser?
Für dein LAN ist der Ausgangspunkt dein Router, NICHT dein Hausanschluss!
Wenn die Fritzbox in deinem Büro bleiben soll, dann MUSST du vom Büro ausgehen.

Wenn du das "Zentrum" in der Garage haben willst, dann muss auch die Fritzbox in die Garage, mit allen Vor- und Nachteilen die dadurch entstehen. Dann müssen halt auch alle 5 LAN-Kabel zur Garage. Die alte Telefonleitung kannst du dann wahrscheinlich als Anschluss für deine Telefone nutzen. Bzw. die Doppelader für EIN Telefon.
Oder du legst von der Fritte in der Garage nur ein LAN-Kabel in dein Büro und stellst dort trotzdem einen Switch auf, was dann ja irgendwie komplett sinnfrei wäre.

Ich verstehe dein Problem aber nicht wirklich. Warum willst du dein Netzwerk auf einmal von der Garage aus verteilen? Störts dich wenn Switch und Patchpanel im Büro sind oder wie?
 

Falo999

Enthusiast
Mitglied seit
08.08.2016
Beiträge
2.968
Auch wenn ich immer wieder hier Duplex Kabel lesen bin ich im privaten Umfeld und vorallen bei nachträglicher installation kein so großer Freund davon weil sich die einfach schlechter in engen bereichen verlegen lassen.
Da lassen sich 2 einzelen Kabel einfach besser verlegen.

Sehr gut für eine nachträgliche Installation eignen sich auch die Sockelleisten Kanäle:
Man muß sie halt leiden mögen, aber praktisch sind sie auf jeden Fall.
 

dirk11

Enthusiast
Mitglied seit
07.07.2007
Beiträge
2.764
Ich dachte, ich kann ein komplett neues Netzwerkkabel am APL der Telekom in der Garage anschließen. Und mit dem dann alles weitere im Haus vernetzen.
Ehm. Nein. Wie @Liesel Weppen schon erklärt hat, geht alles von der TAE-Dose aus. Nicht vom APL, an dem Du gar nichts zu suchen hast, der ist Eigentum der Telekom. Von der TAE geht es in die Fritz - diese hat ein integriertes Modem, erst ab dort hast Du Dein Internet und Deine Telefonie. Mit dem Signal, was aus dem APL kommt, kannst Du gar nichts anfangen.
Was glaubst Du wohl, wieso ich geraten habe, die Fritzbox zum HWR, aber außerhalb desselben!?

Auch wenn ich immer wieder hier Duplex Kabel lesen bin ich im privaten Umfeld und vorallen bei nachträglicher installation kein so großer Freund davon weil sich die einfach schlechter in engen bereichen verlegen lassen.
Sehe ich anders. Ich habe damit überhaupt keine Probleme, wenn man nicht gut um eine Ecke kommt, kann man den Duplex-Steg auch mal für 'n Meter auftrennen.
 

loddar

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
22.08.2011
Beiträge
58
Können ja, dürfen nein, technisch ist es suboptimal. "Normale" Telekom-Telefonleitung hat einen anderen Wellenwiderstand als Netzwerkkabel. Am besten ist das originale Telekom-Kabel mit den Farben Rot, Rot mit einem schwarzen Ring, Rot mit zwei schwarzen Ringen, Rot mit zwei schwarzen Ringen eng aneinander. Bezeichnung bitte googeln oder einfach hier lesen, steht irgendwo in einem der threads, @underclocker2k4 hat die Bezeichnung mal gepostet.
Allerdings: Auf die paar Meter Leitungslänge (laut Deinem Kunstwerk) kommt es in der Regel nicht an. Leg' Duplexleitung und gut.
Wie gesagt, Duplex. Überall Duplex - außer Du weißt, daß Du an einer Stelle never ever jemals einen zweiten LAN brauchen wirst. Nichts ist lästiger, als zwei Jahre später festzustellen, daß man was nachziehen muss.
Jein. Ich würde mir die Möglichkeit offenhalten, die Fritzbox außerhalb des HWR aufzuhängen, also z.B. in der Diele. Dorthin würde ich tatsächlich mindestens eine Duplex-Leitung ziehen (1x WAN, 1x LAN), besser zwei (so kannst Du die Fritzbox weiter als Switch benutzen) oder gar drei (dann kannst Du auch die analogen Anschlüsse nutzen); plus Strom, sprich eine Steckdose setzen. Auf Deutsch gesagt: ein Vierfach-Rahmen, 3x Doppel-LAN, 1x Strom.
Im HWR braucht kein Mensch eine Fritzbox, dafür dämpft der das WLAN-Signal.
Also du meinst , die FB in den Gang im EG?
Weil da ist schon ein TAE Anschluss inkl. Steckdose, könnte die FB also hin!
Nur müsste ich dann von da aus, zum Switch im HWR kommen. Das bedeutet ich müsste nach oben durch die Decke bohren, in den Speicher, rüber und durch das Schlafzimmer wieder runter in den HWR, oder?
Durch den Flur legen geht nicht, Glastür dazwischen. Würde eine Verbindung von FB im Gang mit dem Switch im HWR per Verlegkabel geschehen oder per Patchkabel, da man ja schlecht Verlegkabel direkt auf die FB bekommt? Entfernung wäre ca. 12m.
Dann könnte ich vom HWR (wo sich Switch und Panel befindet) aus, alle weiteren Kabel in die anderen Zimmer legen, wie du gemeint hast.

Hä? Die GF kommt im HWR an. Dort muss der Medienkonverter installiert werden. Der braucht Strom. Er hat als Ausgang LAN. Damit gehst Du an die Fritz (oder was auch immer) und betreibst das ganze ganz normal, wie vorher, nur dass das Signal nicht über den DSL-Eingang, sondern über den WAN-Eingang in die Fritz geht.
Das ONT vom Glasfaser kommt in die Garage oder den HWR, je nachdem.
Das müsste ich dann nur noch mit der FB im Gang verbinden, richtig? Oder reicht eine Verbindung vom ONT mit dem Switch, der ja auch im HWR wäre dann? Denn Switch wäre ja schon mit der FB verbunden.
 

dirk11

Enthusiast
Mitglied seit
07.07.2007
Beiträge
2.764
Also du meinst , die FB in den Gang im EG?
Weil da ist schon ein TAE Anschluss inkl. Steckdose, könnte die FB also hin!
Gott, liest Du eigentlich, was ich lese? Ich habe doch klar und deutlich geschrieben, was für welche Funktion zur FB muss. Ich wiederhole mich doch nicht...
 

Speeddeamon

Enthusiast
Mitglied seit
13.06.2013
Beiträge
1.059
Ort
Metropolregion Hamburg
Gehört hier nicht ganz hin, aber da immer tv fällt. Gibt's denn noch tv Geräte die tatsächlich einen brauchbaren Ethernet Anschluss haben? Dachte da gibt es nur wlan technisch verbesserung und der Rest krepelt auf 100 Base-t rum seit 20 Jahren...
 

Falo999

Enthusiast
Mitglied seit
08.08.2016
Beiträge
2.968
Selbst wenn es nur 100Mbit Base-T wäre (ist aber eigentlich schon lange Gbit) wären die 100Mbit noch in vermutlich 95% der Praxis schneller als die neueste Wlan Norm die auf den Papier so extremviel Gbit haben aber das nur umsetzten wenn der neueste Wlan Router möglichst nur wenige cm vom TV entfernt positioniert ist ;)
 

loddar

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
22.08.2011
Beiträge
58
Gott, liest Du eigentlich, was ich lese? Ich habe doch klar und deutlich geschrieben, was für welche Funktion zur FB muss. Ich wiederhole mich doch nicht...
Ich habe es nicht verstanden eben und versteh es leider immer noch nicht. Habe damit nicht täglich zu tun, sorry.

Ich habe jetzt mal ein Bild gesucht und bissel geändert, aber anhand diesem erkennt man alles recht einfach wie ich finde.

Auf diesem Bild fehlt noch die Verbindung Router (Fritzbox im Büro) zum Switch und/oder Panel (im HWR)!

Bitte zeichnet mir doch da noch rein, WIE UND MIT WAS ich die FB und den Switch oder/und das Panel verbinde und falls NOTWENDIG, ob ich noch eine/oder doppelte Netzwerkdose im Büro benötige und die Verbindung dazu, danke, das wäre echt nett, denn soweit hab ich es jetzt kapiert...
Denke das sollte doch so mit den Verbindungen funktionieren, oder?
Ich habe ja eine FB 7590, da kann ich später direkt vom ONT, der ja im HWR sein wird, meine FB anschließen laut "Toni".
Dafür würde ich dann doch auch wieder ein Netzwerkkabel vom ONT im HWR ins Büro legen müssen und DIREKT an der FB anschließen müssen, oder nicht?
Da dieser Weg vom HWR ins Büro weit ist (ca. 21m), macht das was aus beim Anschließen des GF Anschlusses?
Bzw. geschieht dies mit Patchkabel oder mit Verlegekabel?
 

Anhänge

  • Netzwerk1.jpg
    Netzwerk1.jpg
    68,8 KB · Aufrufe: 129

Liesel Weppen

Enthusiast
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
5.333
Bitte zeichnet mir doch da noch rein, WIE UND MIT WAS ich die FB und den Switch oder/und das Panel verbinde und falls NOTWENDIG, ob ich noch eine/oder doppelte Netzwerkdose im Büro benötige und die Verbindung dazu, danke, das wäre echt nett, denn soweit hab ich es jetzt kapiert...
Ist doch alles in dem Bild schon drin.

Haupttelefonanschluss-TAE -> Fritzbox -> (Switch falls die Ports der Fritte nicht reichen) -> Patchpanel -> Verkabelung in die Räume

Daran ändert sich nix, egal ob die Fritzbox nun in deinem Büro steht oder in der Garage.

Wenn die Fritzbox in der Garage stehen soll, hängt die dort am Anschluss und du musst LAN-Label in die Garage ziehen.
Wenn die Fritzbox in deinem Büro stehen soll/darf, wie es aktuell anscheinend ja schon ist, kannst du die bestehende TAE-Verlängerung von der Garage zu deinem Büro weiter nutzen.
 

loddar

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
22.08.2011
Beiträge
58
Nein, die Verbindung Router zum Switch/Panel fehlt noch! So kann der Switch doch kein Internet bekommen und verteilen.....
Mit was verbinde ich den Switch oder das Panel, bzw. wo geht was geht aus der FB raus und was geht in den Switch bzw. in das Panel?
Muss da nochmal ein Kabel zurückgeführt werden vom Switch zum Router?
Brauche ich im Büro 2 Netzwerkdosen zum anschließen?
 

Liesel Weppen

Enthusiast
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
5.333
Nein, die Verbindung Router zum Switch/Panel fehlt noch! So kann der Switch doch kein Internet bekommen und verteilen.....
Das ist der Teil im Bild, den du da mit Paint laienhaft übermalt hast. :p

Mit was verbinde ich den Switch oder das Panel, bzw. wo geht was geht aus der FB raus und was geht in den Switch bzw. in das Panel?
Internet kriegt die Fritte über TAE/DSL.

Von der Fritte zum Switch reicht ein Kabel von einem LAN-Port der Fritte zu einem LAN-Port des Switches.

Wozu sollst du eine Doppeldose brauchen? Du hast doch eine TAE-Dose aus der das Internet kommt und die Fritte steht direkt neben dem Switch? Und die Verlegekabel aus den einzelnen Räumen enden am Patchpanel. Also sogesehen brauchst du in deinem Büro (wenn die Fritte jetzt da hin soll) überhaupt keine Netzwerkdose. Das Patchpanel IST deine Multi-Netzwerkdose.
 

loddar

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
22.08.2011
Beiträge
58
Das ist der Teil im Bild, den du da mit Paint laienhaft übermalt hast. :p
Nein, das habe ich ja extra weggemacht^^
Weil die Fritte im Büro steht und ich Switch und Panel im HWR-Raum steht (ca. 22m-Kabellänge weit weg)!
Internet kriegt die Fritte über TAE/DSL.

Von der Fritte zum Switch reicht ein Kabel von einem LAN-Port der Fritte zu einem LAN-Port des Switches.
Ja, deswegen will ich ja wissen, wie man FB mit Switch/Panel verbindet..., wenn das im HWR steht. Steht doch im Post drin, wo ich das Bild angehängt habe.
Deswegen ja auch die Frage, nach der Netzwerkdose in meinem Büro.
Brauche ich da was um das Signal in den Switch oder in das Panel zu führen und wieder zurück? Das ist die Frage...
Wozu sollst du eine Doppeldose brauchen? Du hast doch eine TAE-Dose aus der das Internet kommt und die Fritte steht direkt neben dem Switch? Und die Verlegekabel aus den einzelnen Räumen enden am Patchpanel. Also sogesehen brauchst du in deinem Büro (wenn die Fritte jetzt da hin soll) überhaupt keine Netzwerkdose. Das Patchpanel IST deine Multi-Netzwerkdose.
Eventuuell wegen später, wegen dem ONT von "Toni"-GF. Das ONT muss dann nämlich mit der FB verbunden werden, d.h. auch ein Kabel vom HWR (wo der ONT dann ist) ins Büro (zur FB), entweder direkt das GF an die FB oder anders...!?
 

Liesel Weppen

Enthusiast
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
5.333
Weil die Fritte im Büro steht und ich Switch und Panel im HWR-Raum steht (ca. 22m-Kabellänge weit weg)!
Es würde vermutlich schonmal helfen, wenn du mal sagst was HWR und ONT etc. bedeutet. Ich kann nur raten.

HWR = HardWare Raum? Und der soll jetzt also in der Garage sein?
ONT = ??? One night techtelmechtel?
Toni-GF = Wer ist denn die Freunding vom Toni?

Ja, deswegen will ich ja wissen, wie man FB mit Switch/Panel verbindet...,
Na genauso wie es in der Grafik war! Mit einem Lan-Kabel halt. Und wenn du da kein LAN-Kabel hast, dann muss da eins gelegt werden.
Die Frage ob Patchkabel oder Verlegekabel ist doch eigentlich selbsterklärend?!
Wenn da 22m dazwischen sind und das sogar noch von der Garage zum Haus geht, nimmt man ein Verlegekabel (und braucht dann halt auch Dosen), oder willst du ein Patchkabel vom Garagenfenster durch den Garten ins Fenster des ersten OGs werfen?
Oder falls die Garage direkt am Haus angebaut ist ein Patchkabel durch die Feuerschutztür abklemmen?

Was FEST installiert ist, macht man mit Verlegekabel. Das ist dann eben fest verlegt. Patchkabel nimmt man nur für Verbindungen die man auch mal eben an und wieder ausstecken können will/muss. IMMER und AUSNAHMSLOS!

Und wenn 10m zwischen A und B sind, dann verlegt man da eben 8m Verlegekabel mit Dosen an beiden Enden und steckt an beide Dosen jeweils 1m Patchkabel zu dem Gerät wo es halt immer hinmuss.

Ich verstehe das Problem nicht. Ist nichts anderes wie Stromkabel.
Wenn du zwischen Strom und Gerät 20m hast und das eine dauerhafte Installation sein soll, dann wirfst du doch auch nicht 20m Verlängerungskabel durchs Treppenhaus, sondern verlegst ein Stromkabel mit einer Steckdose am Ende (bei einem Stromkabel aber hoffentlich nicht am Anfang!)

Das ONT muss dann nämlich mit der FB verbunden werden, d.h. auch ein Kabel vom HWR (wo der ONT dann ist) ins Büro (zur FB), entweder direkt das GF an die FB oder anders...!?
Was auch immer ONT ist... ist das ominöse ONT ein Gerät mit einem LAN-Anschluss oder hat das einen Glasfaseranschluss? Und obendrein ist dieses komische "ONT" nicht in der Grafik enthalten, also kann man da auch nix einzeichnen.
Ohne zu wissen was das überhaupt ist: Ich bezweifle, das es einen GF-Anschluss hat, also LAN braucht. Du verteilst aber doch gar kein Glasfaser. Die Glasfaser geht, wenn du denn mal so einen Anschluss hast, zu deinem Modem und dein Modem macht dann LAN draus. Oder willst du nen Glasfaserswitch?
Dann stellt sich die Frage doch gar nicht.
 

amdfreund

Experte
Mitglied seit
06.07.2017
Beiträge
1.225
Verbinde deine Fritzbox mit einem Port an irgend einer Datendose, die du neu installierst und schon ist es total egal, wo im Haus die FB versteckt ist.
Wenn es ganz wild laufen soll, könnte man natürlich auch das TAE-FB Adapterkabel in die Datendose stecken und so die FB gleich mit umsetzen, aber das könnte bei Fehlersuchen ziemlich seltsam werden.
Wenn die Glasfaser mal kommt kann dann 1 Port der Doppeldose als Internetzuleitung und 1 Port als Lokalnetzrückleitung zwischen FB und Netzwerkknoten dienen.
 

dirk11

Enthusiast
Mitglied seit
07.07.2007
Beiträge
2.764
Ich habe es nicht verstanden eben und versteh es leider immer noch nicht. Habe damit nicht täglich zu tun, sorry.
Wenigstens gibst Du es zu!

Also: Dein DSL/Telefonanschluss landet bei herkömmlichem DSL über Kupferkabel auf der ersten TAE-Dose. Bei Glasfaser auf dem ONT. Das ist der Netzabschluß Deines Anbieters!
Von dort (und nur von dort!) geht es zur Fritzbox, und erst diese macht daraus durch ihr integriertes Modem "Internet" und "Telefon".
Deshalb schrieb ich ja, dass es sinnvoll ist, da sich Bedürfnisse ändern, als zentralen Verteilpunkt im Haus den HWR zu nutzen. Darin kann man jegliche Technik einbauen, ohne dass sie sichtbar stört oder im Weg ist, außerdem ist dann leicht aufrüstbar, wenn es z.B. statt Kupferkabel oder Glasfaser noch zusätzlich Koax werden soll. Der Netzabschluß gehört immer in's Haus, niemals in die Garage oder in den Schuppen oder sowas.
So. Im HWR kommt also der Netzabschluß an. Dort kommt dann also auch ein Patchfeld hin, und von dort wird dann in das gesamte Gebäude sinnvoll verteilt. Die erste Fritzbox, Dein Router, kommt aber nicht in den HWR, sondern z.B. an die Wand außen vom HWR, also in der Diele. Der Grund ist simpel: Die Wände dämpfen das WLAN-Signal, und da sich wohl kaum jemand länger im HWR aufhält, macht es keinen Sinn, diesen perfekt mit WLAN zu versorgen, während der Rest des EG unterversorgt ist. Was dazu notwendig ist, habe ich geschrieben, lies' es nach, ich wiederhole es nicht.
Es ist einfach nicht zielführend, das jetzige Büro zur Zentrale zu machen. Nimm' diesbezüglich einfach mal den Rat von Leuten an, die dir hier schreiben.

Ich habe ja eine FB 7590, da kann ich später direkt vom ONT, der ja im HWR sein wird, meine FB anschließen laut "Toni".
Ja, so funktioniert das. Vom ONT geht ein Netzwerkkabel zum Anschluß "WAN" der Fritzbox. Der Anschluß "DSL" wird dann nicht mehr belegt.
Dafür würde ich dann doch auch wieder ein Netzwerkkabel vom ONT im HWR ins Büro legen müssen und DIREKT an der FB anschließen müssen, oder nicht?
Was glaubst Du wohl, warum ich die ganze Zeit schreibe, dass es nicht sinnvoll ist, die "Zentrale" im Büro zu machen!?!?
Da dieser Weg vom HWR ins Büro weit ist (ca. 21m), macht das was aus beim Anschließen des GF Anschlusses?
Nein, Netzwerk funktioniert bis 100m, die wirst Du am Stück niemals erreichen.
Bzw. geschieht dies mit Patchkabel oder mit Verlegekabel?
Das ist doch egal, das kommt auf die Verlege-Situation an. Verlegt wird in der Regel Verlegeleitung, darum heißt die so. Patchkabel heißt so, weil es dafür da ist, kurze Wege von Gerät zu Gerät zu überbrücken.

Es würde vermutlich schonmal helfen, wenn du mal sagst was HWR und ONT etc. bedeutet. Ich kann nur raten.
Nein. Du könntest auch googeln oder Dein Hirn einsetzen.
HWR = HardWare Raum? Und der soll jetzt also in der Garage sein?
Hauswirtschaftsraum. Haben die meisten Häuser, die keinen Keller haben. Da stehen meist Waschmaschine und Trockner drin, und es kommen Strom, Gas, Wasser und eben Telefon dort an.
ONT = ??? One night techtelmechtel?
Optical Network Termination = Die "TAE" der Glasfaser. Eigentlich nichts weiter als ein Medienkonverter. Hat ein Netzteil, braucht somit 230V.
Toni-GF = Wer ist denn die Freunding vom Toni?
Der Netzanbieter!?
 
Zuletzt bearbeitet:

loddar

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
22.08.2011
Beiträge
58
Danke @dirk11

Dein EInwand mit FB NICHT in den HWR ist richtig, daher sagte ich ja, dass ich die FB gerne im Büro lassen würde, auch wenn später GLasfaser angeschlossen wird.
Das lief die letzten 15 Jahre mit der FB im Büro gut, wieso nicht weiter?
Wenn ich ins Büro eine Doppelnetzwerkdose setze, funktioniert das doch genauso, wie wenn die FB im Flur im EG wäre oder etwa nicht, d.h. auch wenn dann der ONT im HWR ist, könnte ich die FB über die beiden Netzwerkdosen im Büro mit dem ONT verbinden, oder nicht?
Derzeit steht die FB wie gesagt im Büro, im EG befindet sich ein AVM Repeater, die beiden decken bis übver unseren garten hinaus alles mit WLan ab atm.
Zudem müsste ich dann halt auch Kabelkanäle im EG im Flur legen und Wände durchbohren, wenn die FB in den Flur soll.
 

dirk11

Enthusiast
Mitglied seit
07.07.2007
Beiträge
2.764
@loddar Weißt Du was?
Du hast in einem Fach-Forum gefragt und Antworten (nicht nur von mir) von Leuten bekommen, die entsprechende Kenntnisse und vor allem Erfahrung haben. Irgendwie passiert das zur Zeit ständig: Leute fragen in Fach-Foren, bekommen gute Antworten, und wollen dann dennoch mit dem Kopf durch die Wand und ihr eigenes Ding durchziehen - Leute, warum fragt ihr dann überhaupt?!?
Wenn Du dennoch deinen Streifen durchziehen willst -> hey, Dein Ding! Mach, was Du willst! Ich bin jetzt raus, mir wird das zu doof...

EDIT: Noch ein Pro-Tipp: geh' in die Politik! Mit dem Verhalten landest Du dort ganz weit oben🤪 :rolleyes2: 🤦‍♂️
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten