Aktuelles

[Kaufberatung] Nachfolger für Highend-PC (Gaming & Workstation) als Ersatz für Threadripper 1950X

Simsi1986

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
02.02.2003
Beiträge
1.166
Ort
Aschaffenburg
Servus Zusammen,
arbeite/spiele derzeit mit diesem System und es düngt mir nun nach etwas mehr als drei Jahren nach etwas neuem.
Habe heute eine RX 6900 XT bestellt und überlege nun ob ich ggf. auch gleich das komplette System ersetzen soll um ggf. durch Hardware-Recycling meinen N54L-Microserver in Rente zu schicken (auch wenn ich bei aktuellem System etwas skeptisch wegen der fehlenden Remote-Verwaltung bin, da der Rechner dann in den Keller verfrachtet werden würde). Um es am Ende hier aber nicht unnötig kompliziert zu machen, werde ich einen Komplettrechner auf Basis von Zen3 zur Diskussion bringen. Im Falle von Aufrüstung/Recycling würde ich dann z.B. Gehäuse, Lüfter, Netzteil und evtl. auch die SSDs nicht austauschen. Grundsätzlich möchte ich dennoch lieber direkt in meinen Rechner investieren um dann Komponenten für den Heimserver zu haben als letzteren unabhängig aufzubauen.

Es geht mir dabei nicht darum zu diskutieren, ob der Wechsel von 1950X auf 5950X oder das Aufrüsten der Komponenten im Einzelnen mit Blick auf das bestehende System Sinn machen. Denn sicherlich wird sich sich der Leistungszuwachs durch Zen3 und PCIe 4.0 NVMe in der Praxis für mich nur mess- aber nicht spürbar zeigen , weshalb ich auch verstehen kann wenn der ein oder andere die Überlegung zur Aufrüstung "etwas" absurd finden mag. Wir sprechen aber nun mal nicht von Logik und exakter Wissenschaft sondern von IT :d Ich würde eben gerne von den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten gebrauch machen. Also z.B. alle Features der BigNavi nutzen können, was auch einen Wechsel auf Zen3 erfordert. Ebenso möchte ich vor dem Kauf nochmal eine unabhängig Meinung in Form von alternativen oder auch Bestätigung sofern es keine besseren Alternativen zu den einzelnen Komponenten gibt.

New PC 2020 Ryzen 9 5950X HighEnd
1 Seagate FireCuda 520 SSD 1TB, M.2 (ZP1000GM30002 / ZP1000GM3A002)
1 Seagate FireCuda 520 SSD 2TB, M.2 (ZP2000GM30002 / ZP2000GM3A002)
1 AMD Ryzen 9 5950X, 16C/32T, 3.40-4.90GHz, boxed ohne Kühler (100-100000059WOF)
1 G.Skill RipJaws V schwarz DIMM Kit 64GB, DDR4-3200, CL16-18-18-38 (F4-3200C16D-64GVK)
1 AMD Radeon RX 6900 XT, 16GB GDDR6, HDMI, 2x DP, USB-C
1 ASRock X570 Taichi (90-MXBA83-A0UAYZ)
4 Noctua NF-A12x25 PWM, 120mm
1 Noctua NH-D15
1 Fractal Design Define 7 Compact Black, schallgedämmt (FD-C-DEF7C-01)
1 Seasonic Prime TX-1000 1000W ATX 2.4 (PRIME-TX-1000)

Grafikkarte (ggf. ergibt sich noch ein Drop bei AMD und eine Rückstufung auf 6800 XT schließe ich nicht komplett aus) sowie Mainboard, Gehäuselüfter und CPU-Kühler stellen für mich die geringste Unklarheit dar.

Soll heißen, es wird definitiv eine BigNavi. Das Board ist quasi gesetzt, nach X370 und X399 soll es jetzt ein X570 Taichi sein. Für die CPU gibt es in meinen Augen aktuell keine bessere Luftkühlung als den NH-D15, wenn man mal IceGiant ProSiphon Elite außer acht lässt (derzeit 6-8 Wochen Lieferzeit aus den USA für 200 USD zzgl. Austausch der Lüfter und daher nicht im Fokus, auch wenn ich das Konzept spannend finde). Bei den Gehäuselüftern darf man noch diskutieren - entweder ob andere von Noctua oder wieder von be quiet! oder am Ende was ganz anderes wie z.B. Arctic in Frage kommen, wobei es mir jetzt nicht auf 10 EUR pro Lüfter ankommt sondern auf die Lautstärke bzw. den besten Durchsatz bei geringster Lautstärke.

Ansonsten komme ich immer mal wieder zur Überlegung ob ich nicht statt 5950x besser auf 5900x gehen soll, da letzterer den höheren Basistakt hat und die geringere Anzahl Kerne möglicherweise für mich keinen Nachteil darstellt. Die Entscheidung Pro-5950x basiert zum einen darauf, dass er das Flaggschiff darstellt und der aktuelle Aufpreis auch geringer ist als beim Vergleich der jeweiligen UVP. Andererseits habe ich aktuell bereits 16-Kerne und möchte eher nicht zurück. Außerdem ist da noch der kleine Monk in mir, kann mit diesem Zwischenschritt 12 Kerne genauso wenig anfangen wie mit 24 Kernen. Gleiches ist beim Grafikspeicher wenn ich 10 oder 24 GB lese :d. Muss nicht jeder verstehen. Final würde ich auch damit argumentieren, dass der Prozessor auch etwas länger genutzt wird, an den Gedanken konnte ich aber seit dem Wechsel zurück zu AMD nicht mehr festhalten (der i7-3770k zuvor war gut fünf Jahre in Einsatz, der 1800X danach kein halbes Jahr und beim 1950X sind es jetzt ca. drei Jahre).

Bei den NVMe/SSDs ist die große Streitfrage natürlich, ob es unbedingt PCIe 4.0 sein muss. Die Tests sind eigentlich eindeutig und im Prinzip wären gute PCIe 3.0 NVMEs bereits mehr als ausreichend, z.B. Crucial P5 oder Samsung 970 Evo Plus. Wobei ich auch gesehen habe, dass sich die Preisdifferenz in den letzten Monaten etwas verringert hat. Gleichermaßen liebäugle ich auch mit der WD Black SN850. Weniger aus Gründen des Bedarfs als die technischen Möglichkeiten besser auszunutzen. Grundsätzlich sollten es NVMe ohne Kühlkörper sein, da die Kühlung über das Mainboard erfolgt. Die Kapazität könnte bei der zweiten auch etwas höher sein, leider ist dies derzeit nur mit entsprechenden Einbußen verbunden bzw. würde auch dazu führen, dass es vermutlich Sinn macht, zwei unterschiedliche Modelle zu mischen (also z.B. Samsung System-NVMe und Corsair Daten-NVMe).

Beim RAM ist die Anforderung 32 GB pro Riegel um min. 3200 MHz wegen des RAM-Controllers auf der CPU ohne Probleme zu erreichen und letztlich auch eine geringe (jedoch nicht die geringstmögliche) Latenz. Mit G.Skill habe ich seit Jahren gute Erfahrung gemacht, schon bereits in Zeiten von DDR3. Bin aber für Alternativen offen. Höherer Takt ist für mich nicht wichtig, möchte einfach das XMP-Profil laden und fertig. Keine Lust mich Schritt für Schritt nach oben heranzutasten bis das System stabil läuft.

Gehäuse kann auch gerne was anderes sein, nach diversen Recherchen finde ich aber nichts besseres als das Define 7 Compact. Möchte kein Fenster (u.a. auch wegen der Dämmung) und ebenso wenig 5,25" für ein optisches Laufwerk, da sich dies negativ auf die Möglichkeiten in Bezug auf die verbauten Lüfter auswirkt. Dämmung und Staubfilter erklären sich von selbst.

Beim Netzteil wäre ich am meisten für Empfehlungen dankbar, da es offenbar gerade eine Knappheit gibt. Vermutlich reicht auch ein 850 Watt Modell, aber selbst ab 850 Watt gibt es derzeit gerade mal 15 verschiedene Modelle die mindestens Gold zertifiziert und als lagernd geführt sind. Seasonic verbaue ich seit Jahren und bin auch wegen dem Service sehr zufrieden (hatte ich Jahrelang keine Probleme, gab es dann mit den letzten beiden zunächst das Problem, dass der Hybrid-Mode nicht aktiv wurde bzw. der Lüfter generell zu laut war und am Ende wurde in beiden Fällen kostenlos von Platinum auf Titanium getauscht). Bin dennoch für Alternativen offen Anforderung ist natürlich neben stabiler Stromversorgung am Ende auch eine geringe bzw. am besten nicht vorhandene Lautstärke. Das aktuelle ist selbst unter Last nicht hörbar (gut, eventuell wird es von der Grafikkarte übertönt, aber das werde ich die Tage mit der 6900 XT vermutlich rausfinden :d).

Vorab schonmal vielen Dank für eure Anregungen.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

2k5lexi

Moderator Lars Christmas
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
29.03.2010
Beiträge
30.294
Ort
Rhein-Main
Warum X570 und nicht auf Zen3 Threadripper warten?
 

Simsi1986

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
02.02.2003
Beiträge
1.166
Ort
Aschaffenburg
Rome ist doch Epyc auf Zen2 Basis, oder verstehe ich da etwas falsch?
Wobei meine erste Frage eher lauten sollte, ob ich was verpasst habe. Habe ich nichts von einem neuen Chipsatz mitbekommen. Oder zielst du mit deiner Frage darauf, dass ich Zen4 warten soll?
 

2k5lexi

Moderator Lars Christmas
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
29.03.2010
Beiträge
30.294
Ort
Rhein-Main
War ein Tipper. Habs korrigiert.
 

Simsi1986

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
02.02.2003
Beiträge
1.166
Ort
Aschaffenburg
Oder ein Freud'scher Versprecher.
Ist in der Tat ein guter Einwand, leider weiß momentan niemand wie lang es noch dauert bis Zen3 Threadripper erscheint. Grundsätzlich wäre mir Threadripper , auch wegen dem Quad-Channel RAM, lieber.
War bei Zen2 bereits in hoffnungsvoller Erwartung und am Ende enttäuscht, dass es keinen 16-Kerner mehr gab und der Wechsel auch mit einem Austausch des Mainboards verbunden war.
Andererseits kann ich, wenn der nächste Threadripper erscheint, möglicherweise auch gleich auf Zen4 warten etc.
 

Simsi1986

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
02.02.2003
Beiträge
1.166
Ort
Aschaffenburg
Bevor ich nach nun fast einem Jahr einen neuen Thread aufmache möchte ich hier anknüpfen. Auf Grund der bisherigen Entwicklung bereue ich jetzt zutiefst, nicht beim Ausverkauf der Threadripper 2950X im Sommer 2019 für ca. 540 EUR zugegriffen zu haben. Aktuell überlege ich nämlich für den Übergang bzw. der fehlenden offiziellen Windows 11 Kompatibilität des 1950X erstmal den etwas betagten 2950X zu holen - bis kürzlich noch für ca. 440 EUR aus China zu haben, ist der Preis zum Wochenende auf über 500 EUR angestiegen :(

Wenn ich nämlich ehrlich bin, dann reicht mein aktuelles System soweit noch aus - der Prozessor kommt noch nicht an seine Grenzen und das Upgrade auf den 2950X wäre eher Kosmetik als ein wirklicher Leistungsschub. Sicher bringt ein Wechsel auf Zen3 auch PCIe 4.0 mit sich - abgesehen von Benchmarks werde ich von dem Leistungsschub aber nichts spüren. Vielmehr muss ich am eigentlichen "Flaschenhals" ansetzen und das stellt mittlerweile die 2 TB Daten-NVME dar, weniger in Bezug auf die Performance als auf die Kapazität, da sie so langsam voll wird und sich das nach diversen Aufräumaktionen nur mit einem Austausch gegen eine 4 TB NVME lösen lässt. Am Ende immer noch viel Geld, aber bei weitem nicht so viel wie das komplette System auszutauschen.

Die Kosten eines Komplettsystems sind am Ende besser im Aufbau eines neuen Heimservers investiert, da der gut zehn Jahre alte N54L bzw. die darauf betriebene VM mit Windows Server 2019 in der Nutzung sehr Träge geworden ist. Ursprünglich war die Überlegung, den Austausch der Rechners mit dem Aufbau eines Heimserver zu verbinden, jedoch halte ich es nicht für sinnvoll jetzt noch Geld in ein neues X399 Board zu investieren, welches genauso viel kostet wie ein vernünftiges Epyc Board bzw. ein CPU-Upgrade für den aktuellen Rechner.

Der Vollständigkeit halber dennoch die Übersicht, wie ich im Oktober 2021 ein neues System aufbauen würde (wichtig: RX 6900XT bereits vorhanden). Hier die dann die Bitte zu weiteren Denkanstoßen z.B.
zu Alternativen der aufgelisteten Komponenten sowie zu meiner Idee, erstmal nur den Prozessor und ggf. die NVME als Übergang zu einem neuen System auszutauschen - dieses dann bestenfalls auf Basis noch kommender AMD Generationen (Ryzen 9 auf Basis von Zen3+, Zen4 etc. bzw. Threadripper auf welch auch immer als nächstes aufbauenden Basis).

1x Seagate FireCuda 530 SSD + Rescue 1TB, M.2 (ZP1000GM30013 / ZP1000GM3A013)
1x Seagate FireCuda 530 SSD + Rescue 4TB, M.2 (ZP4000GM30013 / ZP4000GM3A013)
1x AMD Ryzen 9 5950X, 16C/32T, 3.40-4.90GHz, boxed ohne Kühler (100-100000059WOF)
1x Crucial Ballistix schwarz DIMM Kit 64GB, DDR4-3200, CL16-18-18-36 (BL2K32G32C16U4B)
1x AMD Radeon RX 6900 XT, 16GB GDDR6, HDMI, 2x DP, USB-C (100-438386)
1x ASRock X570 Taichi - Razer Edition (90-MXBEY0-A0UAYZ)
4x Noctua NF-A12x25 PWM, 120mm
1x Noctua NH-D15
1x Fractal Design Define 7 Compact Black, schallgedämmt (FD-C-DEF7C-01)
1x Seasonic Prime TX-1000 1000W ATX 2.4 (PRIME-TX-1000)

Vorab vielen Dank!
 

mcw88

Profi
Mitglied seit
05.03.2021
Beiträge
487
Der NH-D15 wird mit dem RAM und Gehäuse vermutlich nicht ganz passen (wie bei dem Kollegen hier)..
Also wie er den Lüfter bisschen schief einbauen, den 2. Lüfter ganz weglassen oder halt flacheren RAM oder nen andern Kühler (z.B. den Fuma 2) nehmen.. Oder halt ein breiteres Gehäuse aber du wolltest ja gerne das Define 7 Compact haben..
 

Simsi1986

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
02.02.2003
Beiträge
1.166
Ort
Aschaffenburg
Danke für den Hinweis, werde ich dann entsprechend im Hinterkopf behalten.
Vielleicht habe ich schon Glück mit den Crucial Ballistix - die sind etwas niedriger als die G.Skill RipJaws.

Jeder andere luftbetriebene Kühler wäre doch ein Kompromiss? Oder gibt es mittlerweile besseres als den Noctua NH-D15 (auch bzgl. der Lautstärke)?
Zum Fuma 2 ist der Abstand doch beachtlich - auf die schnelle finde ich eigentlich nur Arctic Liquid Freezer II 360 (ACFRE00068A) der am NH-D15 vorbeizieht und nicht gleich das Doppelte kostet. Vorteil wäre damit wohl, dass ich dann keine Gehäuselüfter bräuchte bzw. es mir dann immer noch überlegen könnte diese gegen die Noctua zu tauschen.

Ja am Gehäuse habe ich mir auch schon lange den Kopf zerbrochen, im Prinzip wäre ein Define 7 S ideal, nur leider gibt es das nicht. Entweder Define 7 oder Define 7 Compact.
 

Scrush

Legende
Mitglied seit
31.12.2008
Beiträge
40.588
Ort
Hessen
DRP4 iust auch eine alternative. der hat auf der ram seite statt 140mm einen 120mm.

alternativ den lüfter weglassen und für ordentlich airflow sorgen
 

Simsi1986

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
02.02.2003
Beiträge
1.166
Ort
Aschaffenburg
Danke, aber anstatt DRP4 lieber gleich Semi-Passiv.
Noctua NH-P1 ergänzt um einen Noctua NF-A12x25 LS-PWM, 120mm.
Wobei ich, basierend auf meiner Erfahrung sowohl aktuell beim Noctua NH-U14S TR4-SP3 als auch davor mit dem Noctua NH-D15 SE-AM4 bzgl. der Lautstärke nichts zu meckern habe bzw. hatte und somit für mich keinen Grund sehe, die höheren Temperaturen bei "gleicher" Lautstärke in Kauf zu nehmen. Vom Preis dann mal abgesehen.
Sofern die etwas kleineren RAM-Riegel keine Abhilfe schaffen wären Noctua NH-U12A und Noctua NH-U12S auf jeden Fall passend - wobei der DRP4 am Ende zumindest letzterem vorzuziehen wäre.
 
Oben Unten