Mozaic 3+: Seagate erreicht Flächendichte von 3 TB pro Scheibe

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
112.476
Seagate hat seine neue Mozaic 3+ Plattform veröffentlicht und will damit eine neue Ära in der Datenspeicherbranche einläuten. Mozaic 3+ beinhaltet dabei die Implementierung der Heat Assisted Magnetic Recording Technologie (HAMR), die eine Flächendichte pro Scheibe von mehr als 3 TB an Speicherkapazität ermöglicht. Diese wird in den nächsten Jahren voraussichtlich auf 4 TB und 5 TB pro Scheibe gesteigert werden können.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Danke! Wie wirkt sich denn solch hochkomplizierte Technologie mit Bedarf an speziellen Materialien für die Lebensdauer aus?
 
Danke! Wie wirkt sich denn solch hochkomplizierte Technologie mit Bedarf an speziellen Materialien für die Lebensdauer aus?
Das kann dir keiner sagen, nichteinmal seagate. Sie schätzen aber dass es nicht schlechter als bishee ist. 30tb pro platte klingt sehr sehr schön, der positive nebeneffekt ist, dass damit lese und schreibraten auch mit ansteigen, und die latenzen sinken.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Danke! Wie wirkt sich denn solch hochkomplizierte Technologie mit Bedarf an speziellen Materialien für die Lebensdauer aus?
Das kann dir keiner sagen, nichteinmal seagate. Sie schätzen aber dass es nicht schlechter als bishee ist. 30tb pro platte klingt sehr sehr schön, der positive nebeneffekt ist, dass damit lese und schreibraten auch mit ansteigen, und die latenzen sinken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Diese HAMR-Technologie hat was von einem Erlkönig. Seit Jahren in aller Munde aber auf dem Markt?
Im April hieß es, daß Seagate die ersten 30TB-Platten mit dieser Technik im Profi-Segment ausliefere. Aber hat die schon mal jemand gesehen? Oder getestet?

Die aktuell größten Platten, die man wirklich kaufen kann, sind ja wohl immer noch ohne HAMR und fassen 22TB.
Oder gibts Neuigkeiten?
 
Die Exos X24 und Gold sind in 24 TB verfügbar bei Geizhals. Testsample haben wir aber weder von den 24 TB (kein HAMR) noch größeren HAMR-Festplatten erhalten bisher.
 
Viel spannender ist aus meiner Sicht wann ich die Platten als Endkunde bekommen kann. Verfügbar sind sie ja in Kleinststückzahlen schon mindestens ein Jahr. Ich hätte gerne zwei für mein NAS. Bisher liest man aber immer wieder Ankündigungen ohne real verfügbare Produkte.
 
Viel spannender ist aus meiner Sicht wann ich die Platten als Endkunde bekommen kann. Verfügbar sind sie ja in Kleinststückzahlen schon mindestens ein Jahr. Ich hätte gerne zwei für mein NAS. Bisher liest man aber immer wieder Ankündigungen ohne real verfügbare Produkte.
Und garantie, da war ja toshiba bisher (kioxia jetzt auch) ja sehr restriktiv
 
Wie wirkt sich denn solch hochkomplizierte Technologie mit Bedarf an speziellen Materialien für die Lebensdauer aus?
HDDs sind immer für eine Nutzungsdauer von 5 Jahren ausgelegt und die Enterprise HDDs haben auch 5 Jahre Garantie, so lange sollte sie also auch halten, sonst wird es für Seagate teuer. Wobei es natürlich immer einige früher erwischt und einige viel länger halten, denn es sollen ja möglichst alle ihre Garantiezeit überleben.

Verfügbar sind sie ja in Kleinststückzahlen schon mindestens ein Jahr.
Das Problem ist halt, dass es sonst heißt, die Platten würden beim Kunden reifen. Dies zeigt aber, dass die Nachfrage der Großkunden mit denen man bzgl. Ausfällen dann besondere Vereinbarungen hat, entweder so viel nachfragen das Seagate keine für den normalen Handel über hat oder eben noch nicht das Vertrauen in die Zuverlässigkeit der Platten hat.
 
Ist es nach 15 Jahren „HAMR ist jetzt ganz nah“ Ankündigungen nun wirklich so weit? Man darf gespannt sein, ich freue mich erst wenn ich eine Endkunden Platte in den Händen halte.
 
Sobald du eine spezifische Toshiba-Festplatte im Auge hast, sag Bescheid, dann kann ich das abklären :)
 
Hoffentlich dann auch in 2,5 Zoll. Maximal 5TB sind da nicht mehr zeitgemäß.
 
Bei 2,5-Zoll wird sich wohl nichts mehr ändern. Hier sind SATA-SSDs einfach die bessere Wahl aufgrund der Baugröße.
Selbst im Enterprise Markt verdrängen die SAS-SSDs (z.B. die Kioxia PM7-V aus unserem Testsystem) immer weiter die klassischen 10k-/15k-Festplatten.
 
Bei 2,5-Zoll wird sich wohl nichts mehr ändern. Hier sind SATA-SSDs einfach die bessere Wahl aufgrund der Baugröße.
Wobei ich mich auch frage, warum. An der Kapazität der CMR-2.5"-Platter wurde seit ~2013 nichts mehr gemacht, mit SMR hat sich da aber auch ähnlich lange nichts mehr getan. Wenn man die Entwicklung der 3.5"-Platter in der Zeit betrachtet, sollten auch in 2.5" deutliche Kapazitätsteigerungen möglich sein.

Zwar braucht niemand mehr ein 2.5"-HDD im Laptop, aber in Settopboxen mit DVR und vor allem als externe Festplatten gehen 2.5"-HDD noch ganz gut und für ersteres ist SMR nach eigener Erfahrung absolut unbrauchbar, SSD aber noch immer viel zu teuer.

@Mozaic3: Hört sich nicht so an, als würde das in näherer Zeit ins kleinere Skyhawk- und IronWolf-HDD übertragen? Ich brauche bald ein neues HDD mit 16TB+, weil ich meine Skyhawk beschädigt habe und ich ihr nicht mehr traue. Nun ist aber nichtmal die neue Exos X24-Generation, die mit ihren 2,3TB-Plattern bis hinab zu 12TB einen Platter pro Kapazität spart (12TB mit 5 statt 6 Plattern, 16TB mit 7 statt 8 Plattern, 20TB mit 9 statt 10 Plattern) schon flächendecken erhätlich. Zu den darauf basierenden Skyhawk Ai gibt es bisher nur ein Datenblatt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wobei ich mich auch frage, warum. An der Kapazität der CMR-2.5"-Platter wurde seit ~2013 nichts mehr gemacht, mit SMR hat sich da aber auch ähnlich lange nichts mehr getan. Wenn man die Entwicklung der 3.5"-Platter in der Zeit betrachtet, sollten auch in 2.5" deutliche Kapazitätsteigerungen möglich sein.
Jein.
Ein 2,5" Platter hat theoretisch die halbe Fläche wie ein 3,5" Platter.
Aber: Die Gehäuse von 2,5" HDDs sind deutlich flacher als die von 3,5" HDDs, ergo gehen da auch deutlich weniger Platter rein.
Nehmen wir einmal die 2,3TB pro Platter bei der Exos X24. Bei 2,5" wären es bei gleicher Speicherdichte nur noch 1,15 TB pro Platter.
Wenn in ein 3,5" Gehäuse mit 26 mm Bauhöhe 10 Platter rein passen, dann passen in ein 2,5" Gehäuse mit 15 mm Bauhöhe nur noch 5 Platter (theoretisch 5,7, ergo abgerundet auf volle Zahl) rein.
D.H. eine 2,5" HDD mit 5 TB hat die gleiche Speicherdichte pro Platter wie eine 3,5" HDD mit 10 Plattern und 20 TB.
Halbe Kapazität pro Platter x halbe Anzahl der Platter = 1/4 Kapazität der HDD.
Selbst wenn man die Speicherdichte von 1,15 TB pro Platter annimmt, würde eine 2,5" HDD mit 5 Plattern nur eine Kapazität von 5,75 TB haben.
Und diese krummen Größen sparen sich die HDD-Hersteller.
Und jetzt siehst du, warum sich bei 2,5" HDDs nichts tut.

Mit den angekündigten 3 TB pro Platter wären es 1,5 TB pro Platter bei 2,5" HDDs, bei 5 Plattern wären also 7,5 TB (wird von den Herstellern wohl auf 7 TB reduziert)) drin.
Also auch kein Riesensprung.
Die Kapazität von 2,5" HDDs wird daher nie die von 3,5" HDDs erreichen oder sich der auch nur annähern.
Das geht rein technisch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
So genau wusste ich das nicht, dass ein 2.5"-Platter nur die halbe Fläche eines 3.5"-Platters hat. Ich hab mal die Meldungen von 2013 überprüft, tatsächlich kamen da gerade 1TB-Platter für 3.5" und 500GB-Platter für 2.5", sowie Ende 2013 die AFAIK ohne SMR ungeschlagene Samsung Spinpoint M9T mit bis zu 2TB auf dre 667GB-Plattern.
Bei 3.5" war man damals aber gerade bei 4-5 Plattern, erst Helium ermöglichte bis zu 7 Platter, alternativ SMR größere Platter.

Dann geht deine Rechnung mit 1(,15)TB pro Platter auf und ich denke mir, dass das immer noch eine gute Konkurrenz für externe Gehäuse und DVR für SSD ohne die gravierenden Nachteile von SMR wäre. 5mm/1 Platter mit 1TB, 7mm/2 Platter mit 2TB, 9.5mm/3 Platter mit 3TB (ich weiss, es gab nur wenige 9.5mm-HDD mit drei Plattern), 12.5/15mm mit 4-5 Plattern und 4/5TB.

Ich weiss, 1TB-Platter gibt es schon seit Jahren mit SMR, aber das schränkt die Verwendung doch arg ein. Andersherum könnte man natürlich auch diese Kapazität durch SMR noch weiter steigern und dann vielleicht auf 1.5-2TB-Platter kommen. Aber SMR wurde in 2.5" auch seit Ewigkeiten nicht mehr weiterentwickelt, die 1TB-Platter von Seagate von Anfang 2016 sind bis jetzt ungeschlagen.

Aktuell sind 1TB in 2.5" als HDD mit 2 Plattern noch immer günstiger als SSD, aber nicht mehr so deutlich, aber 500GB mit einem Platter sind für 20€ zu haben. Ich verstehe, dass externe HDD mit SMR keine Probleme haben und DVR ein kleiner Markt sind, aber beides ist noch nicht reif für mehr als 2TB mit SSD, das ist immer noch zu teuer als reiner Speicher, selbst mit QLC.
 
Die Gehäuse von 2,5" HDDs sind deutlich flacher als die von 3,5" HDDs, ergo gehen da auch deutlich weniger Platter rein.
Ja und einer der Hauptgründe warum wir bei den 3.5" HDDs so eine Steigerung der maximalen Kapazitäen gesehen haben, war eben das man inzwischen bis zu 10 Platter (mehr scheint noch keiner geschafft zu haben, da ist wohl Schluss) in den Gehäuse unterbringen kann, auch weil man eben mit der Heliumfüllung die Dichte des umgebenden Gases so weit gesenkt hat, dass die Verwirbelungen viel weniger störende Einflüsse auf die Köpfe und deren Ausleger ausüben.

Nehmen wir einmal die 2,3TB pro Platter bei der Exos X24.
Die 24TB Exos x24 hat 10 Platter und 20 Köpfe und damit 2,4TB pro Platter. Lange waren 2TB pro 3,5" Platter nur mit SMR machbar, weshalb dann wir dann auch Modelle wie die WD Red und fast alle Desktop HDDs (wie die Seagate Barracuda, WD Blue) plötzlich alle mit SMR gesehen haben, dann wenn man eine 2TB HDD mit nur einem statt zwei Platter und eine 4TB mit nur 2 statt 3 Platter bauen kann, spart man eben gewaltig. Die 2.5" haben damals auch fast durch die Bank SMR bekommen, da auch hier 1TB pro Platter nur mit SMR machbar waren.

Wenn in ein 3,5" Gehäuse mit 26 mm Bauhöhe 10 Platter rein passen, dann passen in ein 2,5" Gehäuse mit 15 mm Bauhöhe nur noch 5 Platter (theoretisch 5,7, ergo abgerundet auf volle Zahl) rein.
Das ist etwas vereinfacht gerechnet, man muss ja oben und unten noch was fürs Gehäuse und ggf. unten die Platine von der Gesamthöhe abziehen, aber 5 Platter ist das Limit was man eine 15mm hohe 2.5" HDD bekommt, bei den 9,5mm hohen waren es 3 (die sind aber auch schon ausgestorben) und in die 7mm hohen passen 2 Platter.
D.H. eine 2,5" HDD mit 5 TB hat die gleiche Speicherdichte pro Platter wie eine 3,5" HDD mit 10 Plattern und 20 TB.
Halbe Kapazität pro Platter x halbe Anzahl der Platter = 1/4 Kapazität der HDD.
So kann man das ungefähr sagen, wobei die 2.5" früher bzgl. der Datendichte mal führend waren, durch die kleineren Abmessungen hat man da ja z.B. mit Schwingungen und Toleranzen der Positionierung der Köpfe weniger Probleme.

Selbst wenn man die Speicherdichte von 1,15 TB pro Platter annimmt, würde eine 2,5" HDD mit 5 Plattern nur eine Kapazität von 5,75 TB haben.
Mit der Technologie der Exos X24 sollte man auch eine 6TB 2.5" HDD realisieren können, aber wozu? 2.5" SSDs kommen schon auf über 60TB:

Das Rennen um Packungsdichte, also wie viele PB man pro Racks im Serverraum unterbringen kann, wird man mit HDDs nicht gewinnen, von der Performance her mal ganz abgesehen. Die Nische in der HDDs überleben werden, ist die des günstigen Speichers für Cool und Cold Data und machen 3.5" HDDs mehr Sinn als 2.5" HDDs, von denen man dann viermal so viele brauchen würde, also auch viermal so viele Anschlüsse und man hätte viermal so viele Ausfälle und müsste damit viermal so viele austauschen.
 
SATA 2,5" finden ja eigentlich nur noch in Laptops und externen USB-PLatten Verwendung.
Und bei Laptops war es schon vor vielen Jahren so, das da bei vielen Modellen die Höhe des Einbauraumes begrenzt ist, so das da keine HDDs mit 15 mm Höhe rein passen.
Bei den "immer dünner"-Wahn-Modellen passen dann nicht einmal mehr die mit 9,5mm Bauhöhe rein.
Da wird dann der Markt für die 15mm 2,5" HDDs schon dünn.
 
Und bei Laptops war es schon vor vielen Jahren so, das da bei vielen Modellen die Höhe des Einbauraumes begrenzt ist, so das da keine HDDs mit 15 mm Höhe rein passen.
Gab es jemals Notebooks wo man 15mm höhe 2.5" HDDs einbauen konnte? Wenn das waren dies die Ausnahmen, selbst in den Bays für das optische Laufwerk konnte man nur solche mit 12,5mm Bauhöhe (ja die gab es auch mal!) einbauen und 15mm Bauhöhe gab es nur für 2.5" Enterprise HDDs. Die 15mm Consumer 2.5" HDD sind dann eigentlich erst nur als extern USB Platten erschienen und als interne erst, nachdem selbst die 9mm hohe kaum noch in ein Notebook gepasst haben, weil die Notebooks immer flacher sein mussten und da maximal noch 7mm hohe 2.5" Laufwerke reingepasst haben, weil dies eben dann auch die Standardhöhe für Consumer SSD geworden ist. Inzwischen dürfte es schwer werden überhaupt noch ein halbwegs aktuelles Notebook mit einem 2.5" Einbauplatz zu finden. Das eine oder andere gibt es noch, aber die Masse hat nur noch M.2 Slots.
 
Spannend werden die echten Fakten sein. Also was so ein 30 TB an tatsächlicher Datenrate schafft und wie sie sich bei Füllstand verhält. Die alten CMR-HDDs haben ja knapp die Hälfte von den etwa 300 MB/s verloren auf dann nur noch 150 MB/s. Wenn die Datenrate nicht gesteigert wird, dann bedeutet das, dass es deutlich länger dauert so ein Stück voll zu füllen.

Natürlich ist dann auch der Preis spannend. Irgendwie kann ich mir leider nicht vorstellen, dass die Stücke für unter 500 EUR an den Start gehen. Immerhin sollten wieder ~300 EUR vom Materialeinsatz her möglich sein? Dort wird doch ein vergleichbarer Materialeinsatz eingesetzt wie für eine aktuelle 20 TB CMR-HDD?
 
Spannend werden die echten Fakten sein. Also was so ein 30 TB an tatsächlicher Datenrate schafft und wie sie sich bei Füllstand verhält.
Außer man nutzt eben SMR, dann hat man eben nur mehr Spuren, weil man da ja durch das Überlappen der Spuren die Datendichte erhöht, wird das kein Stück spannend, denn dies kann man leicht vorhersagen. Wenn die Datendichte steigt, dann kann man einmal mehr Sektoren auf dem gleichen Umfang unterbringen, aber eben auch mehr Spuren und daher hat man bei einer Vervierfachung der Datendichte nur eine Verdoppelung der Transferraten und auch eine Verdoppelung der Zeit um die ganze Kapazität zu lesen oder zu beschreiben. Nimmt man 2TB Platter als Referenz, so sind 3TB halt 50% mehr bzw. eben Faktor 1,5 und die Wurzel aus 1,5 ist so 1,225. Eine IronWolf Pro 20TB wurde hier mit 286MB/s gemessen, mal 1,225 wäre das dann so 350MB/s, in der Größenordnung dürften also die maximalen Transferraten auf den äußeren Spuren liegen.
Die alten CMR-HDDs haben ja knapp die Hälfte von den etwa 300 MB/s verloren auf dann nur noch 150 MB/s.
Weil Umfang nach innen hin abnimmt, also weniger Sektoren auf eine Spur passen als außen, wo der Umfang größer ist und da die Drehzahl immer gleich ist, egal ob die Köpfe auf den inneren oder äußeren Spuren sind. Da liegen eben etwa so Faktor 2 dazwischen und entsprechend kann man dann auch so etwa 175MB/s auf den inneren Spuren erwarten.
Natürlich ist dann auch der Preis spannend. Irgendwie kann ich mir leider nicht vorstellen, dass die Stücke für unter 500 EUR an den Start gehen.
Die HDDs mit den höchsten Kapazitäten kosten pro TB immer am meisten und die neue Technologie wird am Anfang natürlich teuer sein, aber mit steigenden Stückzahlen wird der Aufpreis zu den bisherigen fallen, denn am Ende kostet es eben nicht so viel mehr die neuen Platter und Köpfe zu fertigen als die alten, sofern die Stückzahlen entsprechend hoch sind.
Dort wird doch ein vergleichbarer Materialeinsatz eingesetzt wie für eine aktuelle 20 TB CMR-HDD?
Naja, es steht ja im Text:
Herkömmliche Legierungen bieten dafür keine ausreichende magnetische Stabilität für eine effektive und zuverlässige Speicherung. In den Mozaic 3+ Festplatten verwendet die Medienlegierung daher eine neue Eisen-Platin-Supergitterstruktur
Meines Wissens nutzen HDDs bisher kein Platin, aber andererseits dürften es nur ein paar mg Platin pro Platter sein. Die Kosten dürften also erstmal höher sein und auch (von der Inflation mal ganz abgesehen) etwa höher bleiben, aber nicht mehr so viel höher wie am Anfang.

Die Nische in der die HDDs noch sehr, sehr lange überleben werden, ist eben genau die der großen Kapazitäten für wenig $/TB für Cool und Cold Data wo deren Performance reicht. Alles anderen können SSDs inzwischen besser, aber sie kosten pro TB eben viel mehr und werden die Preise von HDDs wohl nie einholen können. Die SSD und NAND Preise waren im letzten Jahr viel günstiger als jetzt und trotzdem waren SSDs pro TB teurer, obwohl die NAND Hersteller bei den Preisen Milliardenverluste eingefahren haben, weil die Preise eben unter den Herstellungskosten gelegen haben. So ein Zustand ist aber nicht auf Dauer haltbar, denn sonst würde die NAND Hersteller alle Pleitegehen.
 
Wobei ich mich auch frage, warum. An der Kapazität der CMR-2.5"-Platter wurde seit ~2013 nichts mehr gemacht, mit SMR hat sich da aber auch ähnlich lange nichts mehr getan. Wenn man die Entwicklung der 3.5"-Platter in der Zeit betrachtet, sollten auch in 2.5" deutliche Kapazitätsteigerungen möglich sein.
Eh nicht, weil die 2,5er Platten purer Krebs sind, und das ist allen bekannt. Keiner will 2,5" Platten. Im Laptop schon mal gar nicht, und auch diese 10/15k Gurken im Server will keiner mehr. Schon seit 10 Jahren nicht.
 
Aber externe HDDs will jeder, weil sich kaum noch jemand interne kaufen will, und auch irgendeinen IPTV-Receiver mit DVR von den magentafarbenen u.ä. haben viele.
 
Naja ich hab eine M.2 ohne DRAM (so ne 980) mit 1 TB um wenig Geld in ein USB-C Gehäuse gesteckt, wenns Port und Kabel mitmachen kommt man da Richtung 1gb/s und immer noch auf deutlich über 100mb/s bei Kleinscheißdateien, so 300 mb/s geht eigentlich immer.

Warum soll ich mich da mit so einem 2,5" Krebs rumärgern, der bei so 1mb Dateien (z.b. Sicherung vom Whatsapp Foto Ordner etc.) Schreib und Leseraten von zwischen 500kb/s und 5mb/s hat, und es sequentiell dann auf 50mb/s schafft (mit rocket-science-tech und Heliumfüllung wären es vllt. 100mb/s ... zum weit höhren Preis).

Ne Sorry. HDDs haben zwar ihre Vorteile... aber nicht so.

edit: Im Server nicht besser. Brrr.
 
Ich habe tatsächlich als extremen Dauertest seit 2020 eine 2 TB SMR-Festplatte am LG-Fernsteher hängen zur Aufnahme. Die Aufnahmen werden auch stark genutzt. Bisher null Probleme und kaum Wartezeit.
Trotzdem: Nicht nachmachen.
Wie gesagt, SMR für den Festplattenrekorder /IPTV-Aufnahme box ist meiner Erfahrung nach ausreichend. Da wird ja nur sequentiell geschrieben und nicht wildumhergeschossen. Es gab ja auch mal SMR für Surveillance.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh