Lenovo ThinkPad X1 Carbon Gen12 im Test: Langläufer mit ikonischem Design

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
113.004
Das Lenovo ThinkPad X1 Carbon hat für dieses Jahr eine ordentliche Überarbeitung erfahren. So gibt es nicht nur die neusten Core-Ultra-Prozessoren von Intel, sondern auch ein schnelleres Display, mehr WLAN-Power, ein leistungsstärkeres Kühlsystem und neue Eingabegeräte sowie ein optisches Facelift. Wie sich die Gen12-Generation im Praxisalltag schlägt, das erfährt man in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nächsten Seiten. Wir haben eine rund 3.049 Euro teure Modellvariante des Lenovo ThinkPad X1 Carbon Gen12 ausführlich auf den Prüfstand gestellt.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Stolzer Preis für:
- nur max. Ultra 7 CPU
- kein sep. Grafikchip

Ich hatte das 2-in1 Gerät im Auge gehabt.
Im Vollausbau mit OLED 3300 €.
Da kann ich auch ein MacBook Pro samt neuem iPad 2014 kaufen!
 
Für das Gebotene deutlich zu teuer!
Und ein Gerät mit Aluminiumgehäuse "Carbon" zu nennen, ist im Zusammenhang mit den stolzen Preis schon ein ziemlicher Etikettenschwindel. Mindestens.
 
Und ein Gerät mit Aluminiumgehäuse "Carbon" zu nennen, ist im Zusammenhang mit den stolzen Preis schon ein ziemlicher Etikettenschwindel. Mindestens.
Die Serie heißt schon seit Jahr und Tag "Carbon". Das bezieht sich nicht zwingend auf das Gehäusematerial.
Ein "Yoga" ist auch kein Gerät für Entspannungsübungen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Und ein Gerät mit Aluminiumgehäuse "Carbon" zu nennen
Wie kommst Du denn auf den dünnen Ast mit Alugehäuse?
Laut der Lenovo-Website ist es ein Kohlefasergehäuse:

1718094037212.png


und:

1718094246489.png
 
@Rudi Ratlos
Oh, sorry - den Artikel hatte ich gar nicht ganz gelesen.
@Stegan ... dann steht da wohl was Falsches im Artikel, siehe meine Zitate oben von Lenovo zum Gehäusematerial des X1 Carbon.

Hatte bisher drei X1 (aktuell Gen9), daher war es für mich selbstverständlich, dass die ein Kohlenfasergehäuse haben.
 
Wenn man auf x86 bzw. Windows angewiesen gibt, gibt es nahezu kein besseres (portables) Arbeitsgerät.
Wer dann noch heavy Trackpoint-User ist und Touchpads so ineffizient findet wie ich, für den kommt dann leider kaum ein anderes Gerät mehr in Frage.
 
Wer dann noch heavy Trackpoint-User ist und Touchpads so ineffizient findet wie ich
Warum eigentlich?

Ich fühle mich mit einem Trackpoint immer sehr eingeschränkt, er unterstützt absolut keine Gesten.

Mit dem Touchpad kann ich, ohne hinzuschauen:
- Im Browser vor und zurück
- Schnell auf einen bestimmten Bereich reinzoomen
- Programme wechseln
- Desktop Anzeigen
- Lautstärke einstellen
- Musik spielen/pausieren
- Musik-Track Skip/Zurück
- Mittlere Maustaste antippen (gut, das kann der Trackpoint je nach Konfiguration auch)


Eine Maus kommt bei mir ausschließlich nur noch zum Spielen zum Einsatz, ich find Trackpoint und Maus viel zu eingeschränkt. Hohe Präzision, aber null Funktionsumfang. Der Trackpoint hat ja auch recht wenig Dynamik, entweder man ist präzise mit geringer Geschwindigkeit, aber dann sehr langsam. Eine Maus oder Touchpad hat das Problem nicht

Tastenkombinationen auf der Tastatur sind keine Alternative, weil man kaum blind irgendwelche Laustärketasten finden kann. Erschwerend kommt hinzu, dass man nur mit Tastenwiederholung arbeiten kann, schnell den Sound leise stellen oder präzise an etwas heranzoomen geht mit einer Tastatur rein physikalisch nicht.
 
Denkt bei dem Preis dran, dass ihr über die hotline von Lenovo direkt so gut wie immer zwischen 20 und 40% Nachlass gebt, auch ohne pseudo-angebote.
 
Warum eigentlich?

Ich fühle mich mit einem Trackpoint immer sehr eingeschränkt, er unterstützt absolut keine Gesten.

Mit dem Touchpad kann ich, ohne hinzuschauen:
- Im Browser vor und zurück
- Schnell auf einen bestimmten Bereich reinzoomen
- Programme wechseln
- Desktop Anzeigen
- Lautstärke einstellen
- Musik spielen/pausieren
- Musik-Track Skip/Zurück
- Mittlere Maustaste antippen (gut, das kann der Trackpoint je nach Konfiguration auch)

Ich denke dies ist immer eine Frage der Gewohnheit, und auch der Generationen.
Wer (beruflich) schon Thinkpads zur Zeiten wo dort noch IBM am Gehäusedeckel prangte nutzte, wird wissen wovon ich rede.

Ich kann nur für mich sprechen, aber die oben genannten Funktionen sind alles Funktionen, die ich via Keyboard Shortcuts bewerkstellige, wo ich meine Handgelenke nicht großartig für bewegen muss, da beide Hände zu jeder Zeit auf dem Keyboard aufliegen. Mit Ausnahme von "Bereich zoomen".

Als Vielschreiber sehe ich daher der Trackpoint immer noch im Vorteil, da es ergonomisch gesehen einfach eine wirklich tolle Zeigersteuerung ist, wenn man sich damit arrangieren kann.
 
Ich denke dies ist immer eine Frage der Gewohnheit, und auch der Generationen.
Mein erstes Notebook war ja ein Thinkpad T23, das hatte nicht mal ein Touchpad, danach T60 und X200 bis hin zum X240. War früher auch großer Trackpoint-Fan, die alternative war halt eher nicht zu gebrauchen.

Die Touchpads im Windows-Bereich waren halt traditionell bis etwa 2015 einfach sehr schlecht, dadurch war die Gewöhnungsphase nicht besonders lang, das ist schon richtig.

Wenn man sich mal zu Apple umschaut, wo ein gutes Touchpad schon viel länger dabei ist, so stellt man fest, dass man bei den Macbook-Nutzern viel viel seltener eine externe Maus im Einsatz sieht.



Ich kann nur für mich sprechen, aber die oben genannten Funktionen sind alles Funktionen, die ich via Keyboard Shortcuts bewerkstellige, wo ich meine Handgelenke nicht großartig für bewegen muss, da beide Hände zu jeder Zeit auf dem Keyboard aufliegen. Mit Ausnahme von "Bereich zoomen".

Als Vielschreiber sehe ich daher der Trackpoint immer noch im Vorteil, da es ergonomisch gesehen einfach eine wirklich tolle Zeigersteuerung ist, wenn man sich damit arrangieren kann.
Das stimmt, man muss halt viel weniger von der Tastatur weg als mit dem Touchpad, für Vielschreiber ein großer Vorteil. Kannst du die Keyboard-Shortcuts komplett blind bedienen für die genannten Funktionen?

Wüsste halt nicht, wie ich blind an irgendwelche F-Tasten käme, aber bin jetzt auch kein Vielschreiber.
 
Mein erstes Notebook war ja ein Thinkpad T23, das hatte nicht mal ein Touchpad, danach T60 und X200 bis hin zum X240. War früher auch großer Trackpoint-Fan, die alternative war halt eher nicht zu gebrauchen.

Die Touchpads im Windows-Bereich waren halt traditionell bis etwa 2015 einfach sehr schlecht, dadurch war die Gewöhnungsphase nicht besonders lang, das ist schon richtig.

Wenn man sich mal zu Apple umschaut, wo ein gutes Touchpad schon viel länger dabei ist, so stellt man fest, dass man bei den Macbook-Nutzern viel viel seltener eine externe Maus im Einsatz sieht.

Ja, da gebe ich Dir vollkommen recht. OSX bzw. auch die haptik der Apple Touchpads war stets der x86-Welt Meilenweit voraus. Daran hat sich bis heute auch nicht viel geändert.
Durch die Ultrabooks hat Windows aufgeholt, aber Microsoft ist gut im "hinterherlaufen".

Zurück zu Lenovo: das aktuelle Carbon G12 hat mit dem Haptic-Touchpad ein wirklich gutes Windows-Touchpad erhalten, welches auch mit Lenovo eigener Software sinnvoll erweitert wird von der Gestensteuerung her. Kommt tatsächlich mal nah an ein MacBook heran.

Ich hatte das Gerät mit dem haptischen Touchpad hier für circa 2 Wochen (und dem 2.4k OLED Screen), konnte daher ganz gut vergleichen zu meinem aktuellen T14s G4.
Abgesehen von dem haptischen Trackpad welches in dem Demo-Gerät verbaut war, war ich im Grunde sehr angetan von dem X1. Sicher muss man auch hier einige Kompromisse eingehen, das wird sich auch nicht ändern solange ARM nicht flächendeckend in der Windows-Welt angekommen ist, aber als x86 Ultrabook macht das Teil eine herausragende Figur. Eine AMD-Option wäre ein netter Bonus, aber die X-Serie ist ja leider Intel-exklusiv.

Vielleicht interessiert es ja jemanden: als Trackpoint-User ist das Trackpad mit den haptischen Tastern nahezu unbrauchbar, im Vergleich zu richtigen Mikro-Switches. Zum Glück hat man ja die Wahl bei dieser Generation X1 Carbon. Der OLED 2.4k Screen mit 120hz ist aber jeden € Wert, vor allem wenn das Gerät portabel sein soll, auch vielleicht mal draußen verwendet wird. Dort kann der OLED mit seiner Helligkeit wirklich glänzen.
 
Denkt bei dem Preis dran, dass ihr über die hotline von Lenovo direkt so gut wie immer zwischen 20 und 40% Nachlass gebt, auch ohne pseudo-angebote.
.... nö!
Heute mal angerufen und nachgefragt:
Der Vertriebler kann mir auf aktuelle Neugeräte (u.a. x1 Carbon, ...) nur 5 % anbieten/geben.
Im Education-Store liegt alles bei ~10 %.
Erst mit CB hat man die Chance auf bis zu 30 %.
Das kann man aber Privatpersonen nicht geben, da die CB meist an größeren Firmen gekoppelt sind, die größere Abnahmen von Lenovo durchführen.
 
Kannst du die Keyboard-Shortcuts komplett blind bedienen für die genannten Funktionen?

Wüsste halt nicht, wie ich blind an irgendwelche F-Tasten käme, aber bin jetzt auch kein Vielschreiber.
Ist jetzt nicht ganz vergleichbar da ich Linux nutze aber ähnliches (nur deutlich schlechter, lol) sollte auch unter Windows machbar sein:
- modifier Key überlegen
- Mod + <beliebige Taste> für alle möglichen Dinge definieren
- idealerweise nach Vim Vorbild ;)

So kann ich z.B. mit ALT+hjkl durch meine Fenster wechseln und mit ALT+SHIFT+ hjkl meine Fenster verschieben

Anstatt fir Play/Pause etc irgendwo mit FN+F12 rumzufräsen kann man das auch einfach auf z.b. ALT+A (oder was immer einem sonst gelegen kommt) legen.
 
Hmm ja gut, geht alles, aber finde einfach auf nem Touchpad wischen wesentlich ergonomischer und intuitiver als da ständig irgendwelche Tasten zu drücken. Es ist halt wesentlich natürlicher, einen Inhalt durch verschieben der Finger zu verschieben als durch das Drücken von Tasten.

Alleine eben weil ich stufenlos arbeiten kann: Zoomen, Scrollen in alle Richtungen oder Lautstärke einstellen mit Gesten ist halt deutlich natürlicher, weil man die Präzision und Geschwindigkeit einer relativen Touchfläche mit dem Drücken von Tasten nicht nachstellen kann.

Die Touchpad-Performance sind für mich der einzige Grund, warum ich nicht auf Linux (Gnome Wayland) umsteigen kann, es ist einfach:
1. Total unperformant (hoher Input Lag im Browser)
2. Null anpassbar
3. Inkonsistent unterstützt

Fühlt sich halt alles an wie 2010 auf Windows 7.

Aber wundert mich nicht, wenn 99% der Linux-User eh alles mit der Tastatur machen.

Aber ja, genug OT.
 
.... nö!
Heute mal angerufen und nachgefragt:
Der Vertriebler kann mir auf aktuelle Neugeräte (u.a. x1 Carbon, ...) nur 5 % anbieten/geben.

Bei Lenovo direkt bekommst Du aktuell einen 10% Gutscheincode, wenn Du das Gerät in den Warenkorb packst und es dort für ein paar Stunden liegen lässt. Kommst du zurück zur Seite, wird dir ein individueller Voucher generiert und als Popup angezeigt. Funktioniert auch beim Carbon X1 G12
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Denkt bei dem Preis dran, dass ihr über die hotline von Lenovo direkt so gut wie immer zwischen 20 und 40% Nachlass gebt, auch ohne pseudo-angebote.

Bei welcher Hotline genau?
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh