Aktuelles

Kleine Celeron und Pentium: Alder Lake-N bietet ausschließlich E-Kerne

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
66.104
alder-lake-review.jpg
Das Sound Open Firmware (SOF) Project verrät in einigen Patch-Notes (via Golem) erste Details zu den zunächst einmal kleinsten Alder-Lake-Prozessoren. Diese hören auf den Namen Alder Lake-N (ADL-N) und sind für die kleinsten Pentium- und Celeron-Prozessoren gedacht.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
24.406
Das scheinen ja eher die Nachfolger der CPUs zu sein wie man sie auf solchen Mainboards fest verlötet findet und damit wäre das eigentlich erstaunliche dann, dass diese auch als Alder Lake bezeichnet werden.
 

pillenkoenig

Experte
Mitglied seit
11.12.2018
Beiträge
1.470
nizze.

bitte fest verloetet, mit ECC, DDR4 und fuer <100 euro. man wird ja noch traeumen duerfen. :LOL:
 

Sweetangel1988

Enthusiast
Mitglied seit
11.10.2013
Beiträge
5.045
Ich versteh nicht warum überhaupt noch *Celeron* Prozessoren verkauft werden.
Ja ich versteh schon wegen überbleibzel in der Produktion.
Aber reine 2 Kerner , in der heutigen zeit sind nicht mehr wirklich zu Gebrauchen.
Die Pentium 2 Kerner /4 thread prozessoren oder reine 4 kerner.. sofern die nachträglich raus kommen sollten. Wären noch für den desktop betrieb zu gebrauchen.
 

Sweetangel1988

Enthusiast
Mitglied seit
11.10.2013
Beiträge
5.045
@Sweetangel1988 - So als kleiner Homeserver ist sowas ganz nett, wenn die dazu auch noch nur 5-10W Leistungsaufnahme haben und günstig sind :)

Ja da stimme ich dir zu.
Aber nen Pentium G.. wenn einer raus kommen sollte im IDLE bzw. teilbetrieb frisst auch soviel mehr. Die teils liegen im <50 Watt bereich (unter vollast) Wenne 2 Kerne nur im betrieb hast.. so <25Watt..ggf kannste noch undervolten..energiespar modus etc. Dan kommste auch wahrscheinlich im 15-20 watt bereich rein.

Bei manchen Boards..kannste sogar kerne deaktiveren.. was noch mal nen stromspar effekt beinhalten sollte.
 

Botcruscher

Enthusiast
Mitglied seit
14.02.2006
Beiträge
1.010
Pentium und Celeron decken den lowpower Bereich ab. 15 bis 20W ist da schon das höchste der Gefühle. Wir reden da eher von 5W des ganzen Systems unter last. Alder Lake N wird ein abartiger Sprung an Leistung in dem Bereich. AMD hat im Embedded Markt mit der Hochpreisstrategie nicht viel gerissen. Zudem ist das Angebot einfach veraltet.
 

pillenkoenig

Experte
Mitglied seit
11.12.2018
Beiträge
1.470
diese verloeteten celeron und pentiums (aka atom reloaded) sind wirklich sparsam aber auch erbaermlich langsam. sollte in dem bereich jetzt skylake IPC kommen, holla die waldfee
 

Schrotti

Enthusiast
Mitglied seit
15.10.2004
Beiträge
4.585
Ort
Berlin
Ich habe einen Celeron gekauft, weil das für die Kiste vollkommen ausreichend ist.
Der kann sogar AVX 512.

Das System beherbergt fast alle meine alten HDDS die noch leben. Von daher ist da kaum Last.
 

Sweetangel1988

Enthusiast
Mitglied seit
11.10.2013
Beiträge
5.045
diese verloeteten celeron und pentiums (aka atom reloaded) sind wirklich sparsam aber auch erbaermlich langsam. sollte in dem bereich jetzt skylake IPC kommen, holla die waldfee

Sind die doch schon.

https://cpu.userbenchmark.com/Compare/Intel-Pentium-Gold-G6600-vs-Intel-Core-i5-6500/m1454523vs3513

der G6600 Schlägt nen Intel i5 6500 bzw ist sockel 1200 , wenn ne pentium noch für alder lake raus kommt, wirds noch heftiger.
Vlt geht dan schon in der IPC der 8000/9000 generation.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
24.406
Ich versteh nicht warum überhaupt noch *Celeron* Prozessoren verkauft werden.
Das steht doch im Text:
Einsatzgebiet der Prozessoren sind besonders sparsame und kostengünstige Systeme im Endkunden- sowie Industriebereich.
Obendrein steht da "Außerdem ist eine integrierte Grafikeinheit mit 32 EUs verbaut – genau wie bei den Desktop-Chips.", was darauf hindeutet, dass dies eben keine Desktop CPUs sind.
So als kleiner Homeserver ist sowas ganz nett, wenn die dazu auch noch nur 5-10W Leistungsaufnahme haben und günstig sind :)
Eben und die meisten Consumer NAS haben genau solche CPUs bzw. genau genommen SoCs verbaut.

Ich habe einen Celeron gekauft, weil das für die Kiste vollkommen ausreichend ist.
Der kann sogar AVX 512.
Du meinst wohl, dass Du ein Geräte oder ein Notebooks mit so einem Tiger Lake Celeron, die aber alle verlötet (FCBGA1449) sind, weshalb man kaum nur die CPUs alleine kaufen können dürfte und wenn, dann macht sie auch nur als Ersatzteil Sinn. Selbst unter den Mainboards mit einem verlöteten Celeron bei Geizhals ist noch keines mit einem von denen zu finden. Was hast Du also genau gekauft, so ein Intel NUC 11 Compute Element CM11EBC4W - Elk Bay, Celeron 6305, 4GB RAM, ein Lenovo IdeaPad 3 14ITL6 Arctic Grey, Celeron 6305 bzw. Lenovo IdeaPad 3 15ITL05 Platinum Grey, Celeron 6305 oder irgendwas direkt aus China?
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
24.406
der G6600 Schlägt nen Intel i5 6500 bzw ist sockel 1200 , wenn ne pentium noch für alder lake raus kommt, wirds noch heftiger.
Aber Pentium Gold G6600 ist eine Desktop CPU mit 58W TDP und 4,2GHz Basistakt, der i5-6500 hat nur 3,2GHz Basis- und 3,6GHz Turbotakt, aber beide die gleiche Skylake Architektur und der 6500 halt 4 echte Kerne (ohne HT), während der G6600 2 Kerne und HT hat, weshalb der i5 ihn dann auch bei Last mit 4 oder mehr Threads schlägt.
Vlt geht dan schon in der IPC der 8000/9000 generation.
Die sind immer noch nur neue Aufgüsse der Skylake Architektur und haben damit keine nennenswert bessere IPC als ein 6500.

Tomshardware hat übrigens schon letzten November über Alder Lake Pentiums berichtet:
Da ist aber von 2 Kernen und 4 Threads die Rede, dies müssen also Golde Cove aka die Performance Kerne sein und außerdem ist in der News ja von Alder Lake-N und nur den Gracemont e-Kernen die Rede, dies sind also andere Modelle. Da die Gracemont Architektur der Nachfolger von Tremont ist, dürfte Alder Lake-N der Nachfolger der Jasper Lake Reihe werden und die sind halt verlötet statt gesockelt und haben deutlich weniger TDP. Damit scheinen künftig alle Reihen, also auch die mit den kleinen Kernen den gleichen Namen wie die Mainstream Modelle zu bekommen und irgendwie ist das ja auch logisch, denn es sind ja nun Hybrid Architekturen die P und e Kerne vereinen, auch wenn nicht jede CPU und im Fall von Alder Lake-N nicht jeder Familie dann auch beide Arten von Kernen bekommt, Man muss also bei Alder Lake noch genauer auf die Bezeichnung der Familie achten, was die meisten meinen wenn sie von Alder Lake reden, ist genau genommen Alder Lake-S. Ich hoffe es kommt auch noch Alder Lake-DE, um meinen Broadwell-DE zu beerben.

Der Nachfolger für den Celeron 6305 wird der hier erwähnte Celeron 7305 und den Pentium Gold 7505 löst dann der Pentium 8505 ab, die beide jeweils einen P- und 4 e-Kerne haben. (Den Celeron 6305E für Embedded Anwendungen löst der auf dieser Intel Seite genannte Celeron 7305E ab, wie man sieht gibt es bei den Embedded Modellen weniger SKUs.)
 

Morrich

Urgestein
Mitglied seit
29.08.2008
Beiträge
4.328
In diesem Low Power, Low Budget Bereich verstehe ich die E-Kerne.
Bei einem i7, i9 hingegen sind die totaler Quark.
 

DTX xxx

Enthusiast
Mitglied seit
03.05.2013
Beiträge
2.242

spyfly

Experte
Mitglied seit
21.05.2021
Beiträge
1.223
Ort
Dresden
Alder Lake N wird ein abartiger Sprung an Leistung in dem Bereich.
Sehe ich auch so. Zum einen durch 8 statt 4 Kerne im Maximalausbau und mehr IPC.

Ich hoffe es kommt auch noch Alder Lake-DE, um meinen Broadwell-DE zu beerben.
Ich tippe eher auf Ice Lake-DE oder Sapphire Rapids-DE.

In diesem Low Power, Low Budget Bereich verstehe ich die E-Kerne.
Bei einem i7, i9 hingegen sind die totaler Quark.
Nein, sind sie absolut nicht. Wofür 16 High-Performance Kerne in eine CPU packen, wenn diese unter Normalbedingungen (kein OC) bei Multi-Threaded Workloads sowieso nur minimal über Baseclock schaffen (s. 5950X ohne PBO).

Dann ist es doch viel sinnvoller nur einen Teil der Kerne für maximale Single-Thread Performance zu optimieren und den Rest, der sowieso primär nur für Multi-Threaded Workloads genutzt wird, auf maximale Effizienz zu trimmen.
Weiterhin bekommt man mit E-Cores mehr Leistung auf dem gleichen Die-Space untergebracht bekommt, ergo mehr Leistung für weniger Geld (siehe 12900K ~600€ vs 5950X ~700€).
 

Schrotti

Enthusiast
Mitglied seit
15.10.2004
Beiträge
4.585
Ort
Berlin
Du meinst wohl, dass Du ein Geräte oder ein Notebooks mit so einem Tiger Lake Celeron, die aber alle verlötet (FCBGA1449) sind, weshalb man kaum nur die CPUs alleine kaufen können dürfte und wenn, dann macht sie auch nur als Ersatzteil Sinn. Selbst unter den Mainboards mit einem verlöteten Celeron bei Geizhals ist noch keines mit einem von denen zu finden. Was hast Du also genau gekauft, so ein Intel NUC 11 Compute Element CM11EBC4W - Elk Bay, Celeron 6305, 4GB RAM, ein Lenovo IdeaPad 3 14ITL6 Arctic Grey, Celeron 6305 bzw. Lenovo IdeaPad 3 15ITL05 Platinum Grey, Celeron 6305 oder irgendwas direkt aus China?

Nein. Ein Asus Z690 Brett aus dem outlet bei Alternate. Darauf den Celeron + 16 GB DDR4-3000.
Genutzt wird die interne GPU und sonst ist nur ein SATA Controller (DeLOCK) eingesteckt, welcher 10x SATA Anschlüsse mitbringt.
In der Kiste sind alle meine noch lauffähigen HDDs verbaut (die unterschiedlichsten Größen).

hdd-system.jpg
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
24.406
Ich tippe eher auf Ice Lake-DE oder Sapphire Rapids-DE.
Es gab mal Gerüchte um Ice Lake-DE, aber dann kommen die Xeon-D 1600 die wieder Broadwell-DE sind, von daher ist es schwer zu sagen in welche Richtung die Entwicklung da geht. Vielleicht kommt ja Sapphire Rapids-DE mit einer Sapphire Rapids Tile, Aber vielleicht übernehmen auch die Atoms das Segment komplett, nachdem die kleinen Kerne nun ja schon die IPC von Skylake erreicht haben und die Xeon-D verschwinden ganz. Hoffentlich nicht, aber wer weiß.
In der Kiste sind alle meine noch lauffähigen HDDs verbaut (die unterschiedlichsten Größen).
Bedenke aber, dass einfache Desktopplatten nicht dafür gedacht sind mit anderen HDDs zusammen in einem Gehäuse verbaut zu werden:
 

Sassicaia

Urgestein
Mitglied seit
24.07.2007
Beiträge
4.800
Ort
Ruine Trimburg
Bedenke aber, dass einfache Desktopplatten nicht dafür gedacht sind mit anderen HDDs zusammen in einem Gehäuse verbaut zu werden:
Aus einer Passage eines PDF für das Marketing einer Produktserie eines Herstellers eine Allgemeingültigkeit abzuleiten

Desktoplaufwerke sind für den Einzelbetrieb ausgelegt und bieten deshalb üblicherweise nur geringfügigen oder keinen Schutz gegen Geräusche und Vibration, die in Systemen mit mehreren Laufwerken vorkommen.
Den entscheidenden Satz hast du aus dem Zitat weggelassen:
WD Red-Festplatten sind für den Einsatz in NAS-Umgebungen mit mehreren Bays optimiert.
Diese HDDs sind nur optimiert für eine spezielle Umgebung mit spezieller Konstruktion und daraus kann man nun ableiten, das sie nach Aussage des Herstellers konstruktionsbedingt etwas besser spezielle Umgebungen berücksichtigen, was argumentativ natürlich zielführend für den Zweck ist, den Absatz zu fördern.

Ich habe hier Desktop-Platten aus typischen Produktivumgebungen liegen, die sind gemeinsam über 60.000 Betriebsstunden (nahzu acht Jahre 8760Std. nonstop) gelaufen und haben keine Fehler, aber werden jetzt entsorgt. Zudem führt die Argumentation jegliche Verwendung externer Gehäuse ad absurdum. Man findet immer eine Formulierung, die das Ziel unterstützt.
 

Schrotti

Enthusiast
Mitglied seit
15.10.2004
Beiträge
4.585
Ort
Berlin
Ob die über kurz oder lang draufgehen ist egal.
HDDs sind eh am Aussterben.
 

Spieluhr

Urgestein
Mitglied seit
17.03.2006
Beiträge
8.764
Ort
Dortmund
Ja, ich verbaue auch nur max. 1 HDD pro Gehäuse, sicher ist sicher:

U7u52987.jpg sas-megaraid6skm4.png

..Theorie und Praxis, wie immer 2 Welten halt.
Von daher konfiguriert man solche Systeme gleich mit HDD Entkopplung, die auch praktisch was taugt. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
24.406
Den entscheidenden Satz hast du aus dem Zitat weggelassen:
Der entscheidende Teil ist "mit mehreren Bays", nicht NAS, denn was der Rechner macht in dem die Platten steckt, ob er als das Storage übers Netzwerk bereitstellt oder es lokal genutzt wird, ist den HDDs egal. Die einfachen Desktopplatten sind halt eben maximal abgespeckt aka kostenoptimiert und haben daher keine Sensoren um mit den Vibrationen umzugehen die die anderen Platten im Rechner erzeugen, womit es z.B. passieren kann, dass die Köpfe bei Schreibvorgängen aus der Spur kommen und die Daten auf der Nachbarspur überschreiben. Aber es sind ja Deine Daten.

Ich habe hier Desktop-Platten aus typischen Produktivumgebungen liegen, die sind gemeinsam über 60.000 Betriebsstunden (nahzu acht Jahre 8760Std. nonstop) gelaufen und haben keine Fehler
Welche Modelle sind das denn konkret? Ich kenne außer Backblaze keine Firma die Desktopplatten in einer Produktivumgebung verwendet und schon gar nicht 8 Jahre lang. Wenn es noch die alten Hitachi Deskstar sind, so kann dies durchaus sein, die hatte alle eine Rotational Vibration Safeguard (RVS) genannte Technik gegen Vibrationsprobleme und dazu eine Zulassung für den Dauerbetrieb und entsprachen damit dem, was sonst NAS Platten können. Nachdem WD HGST übernommen hat, wurden sie dann auch gleich in Deskstar NAS umbenannt. Die Hitachi kann man eben nicht mit anderen einfachen Desktopplatten wie den Seagate Barracuda oder WD Green/Blue vergleichen.
 

spyfly

Experte
Mitglied seit
21.05.2021
Beiträge
1.223
Ort
Dresden
Es gab mal Gerüchte um Ice Lake-DE, aber dann kommen die Xeon-D 1600 die wieder Broadwell-DE sind, von daher ist es schwer zu sagen in welche Richtung die Entwicklung da geht. Vielleicht kommt ja Sapphire Rapids-DE mit einer Sapphire Rapids Tile, Aber vielleicht übernehmen auch die Atoms das Segment komplett, nachdem die kleinen Kerne nun ja schon die IPC von Skylake erreicht haben und die Xeon-D verschwinden ganz. Hoffentlich nicht, aber wer weiß.
Wobei halt die Atoms nicht den I/O haben. Die Xeon-D sind ja vor allem wegen dem bis zu 4x integrierten 10 GBe ganz nett. Und 24 Gen3 + 8 Gen2 Lanes sind in dem SoC Segment sonst auch nicht oft anzutreffen, die hier genannten ADL-N haben ja zum vgl. nur 9 Lanes.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
24.406
Wobei halt die Atoms nicht den I/O haben. Die Xeon-D sind ja vor allem wegen dem bis zu 4x integrierten 10 GBe ganz nett.
Doch, es gibt auch Modelle mit 4 10GbE wie den C3758, schau mal hier:


die hier genannten ADL-N haben ja zum vgl. nur 9 Lanes.
Die nächste Atom Generation wird dann sicher andere Dies haben als die Alder Lake-N.
 

BigLA

Urgestein
Mitglied seit
14.06.2001
Beiträge
4.290
Ort
Bochum
Sorry, falls ich hier das thema verfehle, aber wenn man jetzt nicht spezielle Anwendungsszenarien mit viel Anspruch angeht, sondern nur "etwas", wo man im Internet unterwegs ist, Officekram, bissl multimedia (oder hier schon genannte Szenarien data storage etc.)usw., egal ob als kompakte variante, in einem ITX-System oder selbst Mini-tower und sonstiges reicht sowas doch locker immer noch aus?
habe für meine Frau einen "alten" Pentium G Dual-Core 3,3Ghz Skylake (+8GB DDR4, 250GB M.2 PCIe) und das Teil macht alles Butterweich was es soll...ich glaube kaum, das für dieses Anwenderszenario mehr Leistung so viel spürbarer würde.. gewisse leistungssteigerungen gepaart mit moderneren Features oder Kompatibilität mit moderneren OS sind natürlich gründe, die für eine Aktualisierung sprechen würden, was bei mir z.B. hier zutreffen würde, weil die Kiste, so wie sie da steht, nicht Win11 kompatibel ist.. Leider sind mir die Kosten aktuell noch zu hoch, hier ein Update durchzuführen, solange Win10 ja noch länger supportet wird und es läuft...

p.S. Selbst mein altes Asus-Notebook mit i3 allendale-CPU und nur 4GB + Sata-SSD macht noch alle Basics einwandfrei... für die deutliche Mehrleistung braucht es entsprechend auch deutlich anspruchsvollere Aufgaben ;)
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
24.406
aber wenn man jetzt nicht spezielle Anwendungsszenarien mit viel Anspruch angeht, sondern nur "etwas", wo man im Internet unterwegs ist, Officekram, bissl multimedia (oder hier schon genannte Szenarien data storage etc.)usw., egal ob als kompakte variante, in einem ITX-System oder selbst Mini-tower und sonstiges reicht sowas doch locker immer noch aus?
Klar, schau mal was ich im Post #2 geschrieben hatte:
Das scheinen ja eher die Nachfolger der CPUs zu sein wie man sie auf solchen Mainboards fest verlötet findet
Es gibt auch Leute denen reichen genau solche Boards oder eben auch günstige Notebooks in denen diese CPUs ja uch stecken, heute schon aus und mit den neuen Alder Lake-N werden sie dann nochmal mehr Performance bieten.
 

BigLA

Urgestein
Mitglied seit
14.06.2001
Beiträge
4.290
Ort
Bochum
Jup, wollte nix grosses kritisieren, quasi das Szenario der Anspruchslosen nochmal untermauern :fresse2:
Aber ich hab wirklich schon diverse ideen durch den Kopf gehen lassen, auch wegen Win11, aber dann hat Verstand gesagt: Nö!:asthanos:
 

Latiose

Experte
Mitglied seit
11.06.2019
Beiträge
2.243
Hm so wenig Kerne. Ich hoffe die schlagen den i7 4700hq. Brauche mehr Leistung bei wenig Stromverbrauch. Also wenn dann greife ich wohl zu einem 6 Kerner mit p Kernen. Ich hoffe die sind sparsamer als der amd ryzen 7 5600g weil da das gesamte Laptop so 40 Watt Verbrauch hat. Die GPU ist genau perfekt für meine kleinen Bedürfnisse. Und sollte ich doch Mal höhere Ansprüche haben so Stelle ich einfach auf 720p oder niedriger ein. Bei nur einem 17 " Laptop merke ich doch eh kaum noch nen Unterschied von 1920*1080 zu 1600*900 weil ich dies so standardmäßig eingestellt habe. Die GTX 860m hat irgendwie immer mehr als genug FPS in etwas anspruchsvollen spielen gehabt. Bei Lichteinstrahlung muss ich damit ich was sehen kann die Auflösung runter stellen und die Helligkeit nach oben. Bin gespannt wie sich die aktuellen Intel Laptops sich gegenüber AMD schlagen werden. Wie gesagt 6 Kerne reichen mir vollkommen aus. Aber kein 6 Kerner ohne smt/ht weil dann hätte ich ja 2 Threads weniger als jetzt. 4 Kernrr mit ht soll ja geschlagen werden und nicht noch weiter unterboten. Der Preis spielt ebenso ne Rolle. Mich Schrecken ja die 600 € für nen Laptop ja etwas zurück. So ist das halt wenn man 16 GB RAM als muss sowie 512 GB SSD voraus setzt. Könnte zwar auch 256 GB nehmen aber dann wäre es mir wieder zu klein. Na dann hoffen wir Mal da kommt was gutes dabei raus. Nen 2 Kerner tue ich mir jedenfalls nicht an und als Standard soll Windows 10 dienen. Bei dem Mix Kerne gibt es da zum Teil ja Probleme. Also kommen nur weniger kerner in Frage.
 
Oben Unten