Aktuelles

Kentsfield kostet nur 71,10$ in der Herstellung!

K0N574N71N

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
08.12.2005
Beiträge
2.257
Ort
Berlin-Kreuzberg
Hallo Leute,

Habs gerade eben auf CB gelesen und war doch ein wenig erstaunt :d

Computerbase schrieb:
Eher ungewollt hat Intel im Rahmen des Intel Developer Forum Fall 2006 detaillierte Informationen über die Fertigungskosten und Yield-Raten seiner Quad-Core-Prozessoren bekanntgegeben – Informationen, die eigentlich einer strengen Geheimhaltung unterliegen.

Doch der Reihe nach: Bereits im November 2006 möchte Intel erste Quad-Core-Prozessoren für den Workstation- und High-End-Desktop-Markt vorstellen. Bei beiden Prozessoren, dem Clovertown für den Sockel 771 (Xeon 5300-Serie) und dem Kentsfield für den Sockel 775 (Core 2 Extreme QX6700), hat sich Intel dafür entschieden, die vier Prozessorkerne nicht in einem, sondern mittels zwei getrennter Chips zu realisieren. Der Vorteil dieser Lösung mit Multi-Chip-Package (MCP) gegenüber der Variante mit einem monolithischen Chip (Single-Chip Package, SCP) sind dabei die Herstellungskosten. Intel rechnet beide Varianten beispielhaft vor. Die Single-Chip-Lösung wurde dabei simuliert.

Das Ergebnis: Beim aktuellen Stand der 65nm-Fertigungstechnologie erhält Intel pro 300mm-Wafer insgesamt 320 funktionsfähige Woodcrest/Conroe-Kerne, mit denen sich wiederum 160 Quad-Core-Prozessoren herstellen lassen. Bei einem monolithischen Quad-Core wären dagegen nur 130 Chips funktionsfähig, da die Ausbeute (Yield-Rate) mit der Größe des Chips exponentiell abnimmt.

Fertigungskosten des Quad-Core Clovertown-Prozessors Clovertown

Multi-Chip-Package_______Gedachter Monolithic-Die


Die
$29,37______$36,13​
Package
$21,02_____$21,02​
Assembly
$1,39_______$1,39​
Test
$3,62_______$3,62​
Verschnitt
$7,62_______$8,56​
Yield-Rate-Verlust
$8,08________$9,14​
Gesamtkosten
$71,10______$79,85​

Unterm Strich kommt Intel die für Clovertown und Kentsfield gewählte Multi-Chip-Lösung aus zwei Woodcrest/Conroe-Kernen beim aktuellen Stand der Fertigungstechnologie pro Quad-Core-Prozessor ca. 9 US-Dollar (ca. 12 Prozent) günstiger. Offenbar ohne Berücksichtigung der Entwicklungskosten für Chip, Bau und Unterhaltung des Halbleiterwerks sowie Vertrieb und Marketing, beläuft sich der materielle Wert des Prozessors auf 71,10 US-Dollar.

Ich weiß nicht, obs schon jemand gepostet hat. Wenn ja sagt es mir bitte ;)


4n0x
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Anarchy

Legende
Mitglied seit
02.06.2003
Beiträge
23.541
Ort
Kölle
Wenn man die Milliarden für die Entwicklung Ignoriert und die anderen Milliarden die die Fabriken kosten schaut das recht billig aus :rolleyes:
 

Tommy_Hewitt

Legende
Mitglied seit
22.09.2005
Beiträge
17.588
Ort
In der schönen Steiermark/Österreich
Das die ganzen Materialien und das Zeug nicht viel kosten sollte ja klar sein.....das teure ist die Entwicklung und die ganzen Produktionsstätten.......
 

steppenwolf78

Neuling
Mitglied seit
02.01.2005
Beiträge
782
Wenn man die Milliarden für die Entwicklung Ignoriert und die anderen Milliarden die die Fabriken kosten schaut das recht billig aus :rolleyes:

Bingo, so ist es. Ebenfalls nicht erwähnt sind die Kosten für Werbung und Verwaltung, die gerade bei Intel auch nicht so gering sind.

Die hier genannten Kosten spielen zwar auch eine Rolle, aber eben nicht zu Anfang des Produktzyklusses (wo wir uns bei der Core-Architektur gerade befinden), sondern am Ende derselbigen, wenn sowohl die sündhaft teure Entwicklung einer neuen Prozessorarchitektur als auch die ebenfalls teure Ausstattung der Fabriken (Lithographie-Masken etc.) abbezahlt sind und kaum mehr Werbung für die Prozessorgeneration betrieben wird. So ist es z.B. der Fall beim Pentium IV, der immer noch in hohen Stückzahlen gefertigt wird.

Dann geht es nämlich wirklich nur noch darum, wie man die Prozessoren möglichst günstig fertigen kann, damit diese dann in irgendwelchen Econo-Boxen von HP oder Dell zum Einsatz kommen können.
 

deepsilver

Undervolter
Mitglied seit
23.04.2006
Beiträge
14.436
Ebenfalls nicht erwähnt sind die Kosten für Werbung und Verwaltung, die gerade bei Intel auch nicht so gering sind.

intel is ja net grad "knausrig" bei werbung. wenn man mal so bedenkt das ne halbe seite werbung in ner großen tageszeitung schon 20k€ kostet. in jeder zeitschrift die ich kaufe is irgend ne intelwerbung. wenn man das mal so zusammenrechnet sind das im monat min. 1000k€. :fresse:

mfg deepsilver
 

Azi

Neuling
Mitglied seit
17.10.2004
Beiträge
957
Ort
Österreich
Produktionskosten sagen NICHTS aus, da sämtliches Marketing, Personal, Entwicklung nicht miteingerechnet ist.
 

patrock84

Schöner, neuer Titel
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
24.02.2005
Beiträge
27.498
Schön wäre, wenn eine Kosten-Leistung-Rechnung mal unbeabsichtigt veröffentlicht werden würde, dann kann man eher noch sehen, was beim Endpreis noch an Gewinnen von Hersteller, Großhändler, Händler und Transportkosten(+Gebühren) dazu kommen. Ist schon interessant. Ich möchte aber nicht wissen, was das Ingenieur-Team in Israel gekostet hat, die die Core Architektur entwickelt haben, (über Jahre.)
 

Diablokiller999

Enthusiast
Mitglied seit
09.01.2004
Beiträge
2.069
Naja aber die Xtreme Edition kommt für knappe 1000€ in den Handel, auch wenn der andere Krams dazu kommt wird bei einem solchen Preis die Mage schon recht hoch sein...
 

Wiking

Enthusiast
Mitglied seit
31.05.2005
Beiträge
446
Ort
Unterfranken
Natürlich ist die Marge bei den teuren Highend-CPUs sehr hoch aber die verkauften Stückzahlen sind auch verschwindend gering gegenüber den günstigen Einstiegsmodellen die in den Massenmarkt wandern.
 

kiri

Enthusiast
Mitglied seit
11.12.2005
Beiträge
5.877
Die Ausbeute an High-End Chips ist aber gerade am Anfang des Produktlebenszykluses eher gering. Außerdem darf man auch nichts verramschen, dann kauft der Kunde keine Neuentwicklungen mehr wenn die alten High-End CPUs für n Appel und n Ei rausgehen.
 

peabody

Semiprofi
Mitglied seit
20.06.2004
Beiträge
2.855
Ort
Ruhrgebiet
Ein Kentsfield kostet auch nicht so viel mehr als ein e6300 was Entwicklung usw. angeht. Intel macht also schon kräftig gewinn mit den Highend cpus. Aber das ist ja auch der Sinn der sache. Wer vernüftig ist und auf P/L achtet, greift sicherlich nicht zum Kentsfield.
 

domian

Semiprofi
Mitglied seit
28.08.2003
Beiträge
1.149
Ort
Gera
Ein paar Nike Turnschuhe, welches bei uns in Deutschland für ca. 150 Euro verkauft wird, kostet in der Herstellung zwischen 2 und 3 US$!

Also was sollen diese Threads. Wollt ihr diejenigen Arbeiter in Fernost, die sowieso schon nur 3 Mark im Monat verdienen nun auch noch mit dem sinnlosen Aufgreifen solcher Preise belasten...

Ich sag in diesen Momenten immer, "Ihr arbeitet auch nicht für Umsonst"

Bitte closed diesen Thread, sonst bekomm ich das große Kotzen, weil hier Leute posten werden, die immer alles für Umsonst haben wollen!!!
 

steppenwolf78

Neuling
Mitglied seit
02.01.2005
Beiträge
782
Da habt ihr recht, aber irgendwie ist es schon schockierend wenn man so sieht was so ne CPU "Wert" ist!

Wert ist etwas immer exakt soviel, wie Kunden bereit sind dafür zu zahlen, kurz: Der Wert einer Sache definiert sich über das Bedürftnis nach ihr, nicht über den Preis der Rohstoffe. Die Gestehungskosten der Mona Lisa wären - bei heutigen Preisen für Leinwand und Ölfarbe - auch maximal eins-, zweihundert Euro.
 

nuhbiwan

Semiprofi
Mitglied seit
05.12.2004
Beiträge
1.673
Ort
Zuhause
Wert ist etwas immer exakt soviel, wie Kunden bereit sind dafür zu zahlen, kurz: Der Wert einer Sache definiert sich über das Bedürftnis nach ihr, nicht über den Preis der Rohstoffe. Die Gestehungskosten der Mona Lisa wären - bei heutigen Preisen für Leinwand und Ölfarbe - auch maximal eins-, zweihundert Euro.

eben, und die ist mir ehrlich gesagt weniger wert, als so ne cpu :fresse:
 

oese

Enthusiast
Mitglied seit
25.02.2006
Beiträge
9.727
Die Entwicklungskosten für den Kentsfield sind sicher nicht soo hoch, da es ja "nur" 2 C2D auf einem Die sind... Das beherrscht Intel ja auch gut, die Designs wirtschaftlich wirklich auszuloten...

Aber es stimmt schon, die Kosten sind insgesamt betrachtet weit höher, und wenn man das einschließt, ist es sogar eine recht geringe Marge, wenn der dann, sagen wir mal, in der nicht-extreme-edition ein Jahr nach seiner Einführung vielleicht 350-400€ kostet... Wie schon gesagt, in der Bekleidungsbranche speziell vieeeeeeeel höher...

Auf der anderen Seite sieht man auch, wie knapp Prozessorpreise kalkuliert sein können, wenn's die etwas älteren, nicht mehr großartig beworbenen und inzwischen ausgezahlten Designs neu unter 100€ gibt, Ladenpreis! Da sind die Herstellungskosten nicht soo viel geringer...
 
Oben Unten