Aktuelles

[Kaufberatung] 24 Port Switch für Rack-Montage

luckyspiff

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
09.08.2015
Beiträge
140
Moin!

Ich möchte meinen acht Jahre alten unmanaged 16 Port Desktop-Switch (NETGEAR GS116GE) im Keller durch einen 24 Port Switch ersetzen, den ich auch "richtig" im 19" Schrank montieren kann. Den 16 Port Switch kann ich im Arbeitszimmer gut gebrauchen, da mir dort die Anschlüsse des 8 Port Desktop-Switches ausgehen.

Ich dachte dabei an den TP-Link TL-SG1024D, den es auch in der managed Variante gibt (TP-Link TL-SG1024DE) gibt.

Unser Haus ist mit Cat6 Leitungen in die meisten Zimmer versorgt und über das Netz laufen Internet/Homeoffice, Videostreaming, Telefon und ein NAS. Internet-Anschluss ist ein 100 Mbit VDSL. Außerdem läuft ein HP-Microserver mit Proxmox/ZFS als NAS und für ein paar Heimautomatisierungs-Aufgaben.

Meine Fragen:

- ist die managed Variante in irgendeiner Hinsicht aufwändiger/riskanter (z.B. bei der Installation oder bezüglich Security) oder kann ich ihn genauso Plug&Play benutzen wie einen unmanaged Switch (also ohne irgendeine Software-Einrichtung)? Dann würde ich den Aufpreis für die managed Variante nehmen, falls ich die Funktionen irgendwann mal nutzen möchte.

- ist der TP-Link TL-SG1024D(E) empfehlenswert oder würdet ihr mir zu einem anderen Switch raten?


Vielen Dank schon mal für das Feedback und viele Grüße!
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Falo999

Enthusiast
Mitglied seit
08.08.2016
Beiträge
2.572
Ist halt die Frage ob du weiterhin komplett mit 'nur' 1Gbit auskommst.

Ich würde etwa das doppelte ausgeben und mir einen HP OfficeConnect 1420 24G holen weil der halt 2 SFP+ ports hat um 2mal 10Gbit zu realisieren und damit würde ich das NAS und deinen HauptPC anbinden.
Aber das kommt halt auf seine persöhlichen Vorlieben an.
Mich würde es halt sehr stören wenn ich wüßte das mein NAS deutlich schneller sein könnte aber wegen 1 GBit nicht mal die halbe Datenrate einer einzelnen HDD ausnutzen kann.
Andere lassen das halt einfach nebenbei laufen und stört sie nicht.

Zur Sicherheit, out of the Box ist ein unmanaged/managed Switch erstmal identisch, nur mit einen managed kann man halt theoretisch deutlich mehr Sicherheit erreichen.
Nur man muß da dann auch wissen was man konfiguriert und ob das ganze in einen normalen Haushalt Sinn macht wage ich zu bezweifeln.
 

mossox

Enthusiast
Mitglied seit
12.12.2010
Beiträge
41
Kommt darauf an, wie versiert du bist.
Managed Switches erfordern eine gewisse Einarbeitung, bieten dafür aber weit mehr.
Die HP Switches sind im SOH Bereich kurz gesagt "Schrott" und da würde ich die Finger von lassen.

Wenn du Zeit und Lust hast, beschäftige dich mal mit den Geräten von Mikrotik.

Hier ist einiges an Einarbeitung nötig, aber es lohnt sich.
Vorteil ist, dass du die entweder als Layer-2 oder Layer-3 laufen lassen kannst.
 

Falo999

Enthusiast
Mitglied seit
08.08.2016
Beiträge
2.572
Hier ist einiges an Einarbeitung nötig, aber es lohnt sich.
Gerade deswegen würde ich von MikroTik für den TE abraten.
Das Problem beim konfigurieren von Netzwerk Switches ist es ja zum einen überhaupt zu wissen was man überhaupt für ein Ziel hat das man erreichen will und dann hat man noch das Problem wie man das bei seinen verwendeten Switches noch umsetzten muß.
Und da finde ich das RouterOS von MikroTik nicht gerade Einsteiger freundlich.


Wir setzten ehrlicherweise im Bbruflichen Umfeld von HP nur Switche ab der 1900er Serie ein , ich habe also keine wirklichen Erfahrungen mit den Einsteiger Serien, aber ich habe auch noch nie was gehört das die unterne Serien 'schrott' sein sollen.
Und ich kann mir das bei HP halt auch schwer vorstellen.
 

luckyspiff

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
09.08.2015
Beiträge
140
Vielen Dank für die Antworten!

Mit dem MikroTik wär ich dann schon beim doppelten Preis des unmanaged TL-SG1024D und eigentlich brauch ich das nicht wirklich. Ich wollte schon deutlich unter 100 Euro bleiben für den Switch und da wäre z.B. der managed TL-SG1024DE im Budget. Auch eine Erweiterung auf noch 10 Gigabit steht bei mir erst mal nicht an.

Von den management Funktionen würde ich erst mal gar nichts bzw. vielleicht nur aus Neugierde die Monitoring-Funktionen nutzen. Ich denke zwar manchmal darüber nach ein VLAN für Geräte die keinen Zugriff auf meine privaten Netzwerkgeräte brauchen anzulegen (könnte dann auch vom Gäste-LAN der Fritzbox mit Internet versorgt werden). Aber eigentlich ist mir das zu aufwändig, zumal ich hier keine Not sehe.

Wichtig ist mir vor allem, dass das Gerät zuverlässig läuft ist und keinen Flaschenhals in der vorhandenen Gigabit-Verkabelung darstellt. Wenn managed, dann will ich damit erst mal keinen Aufwand haben und ihn unmanaged betreiben bevor ich das evtl. mal nutze.
 

besterino

Urgestein
Mitglied seit
31.05.2010
Beiträge
6.040
Ort
Wo mein Daddel-PC steht
Ich liebe meinen HP 1810G (J9450A). Auch über 10 Jahre alt - damals einer der ganz wenigen ohne Lüfter und tut immer noch seinen Dienst. Außerdem Lifetime Warranty.

Strom dran. Fertig. Wer will, kann Zeug (Trunks, VLANs, Port-Mirroring etc.) konfigurieren - nie benutzt. :d
 

bytegetter

Profi
Mitglied seit
21.12.2018
Beiträge
98
Ich habe bei mir den TP-Link TL-SG1024DE im Einsatz. Das Web-interface ist zwar gewöhnungsbedürftig, macht aber was es soll.
 

luckyspiff

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
09.08.2015
Beiträge
140
Danke noch mal für die Antworten! Ich hab mir den TP-Link TL-SG1024DE jetzt mal bestellt. Ich hoffe er läuft so problemlos wie mein alter Switch und ob ich was mit der Management-Funktion anfange, werden wir sehen. Erst mal soll er nur als normaler Switch arbeiten.
 

GameCollector

Enthusiast
Mitglied seit
08.12.2007
Beiträge
2.740
Also die günstigen HP Aruba 1930 sind Schrott (z.B. JL682A). An sich funktionieren die, aber man kann sich nie sicher sein, dass sie alle Einstellungen behalten haben.
Da darf man schön alles doppelt kontrollieren (Strom abziehen und neu booten lassen-dauert auch ewig). Bei 1 oder 2 geht das, aber bei ca. 20 Stück war das richtig nervig.
Dann lieber gleich die 2530er Serie. Nur die sind halt nichts für den Privathaushalt (wegen den hohen Kosten).
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
20.857
Ort
Bärlin
Das ist natürlich unschön. Sowas hast du aber mittlerweile bei jeder Switchserie und Hersteller.
Die Dinger sind nämlich mittlerweile alles Computer, wo hinten dran nen Switching ASIC hängt.
Und diese Computer sind voll Bugs und minderFeatures. Das wird erst im Laufe der Zeit besser.
Das hast du bei allen Herstellern, durch die Bank. Die Softwarequalitätssicherung kann das heute gar nicht mehr abdecken, was da an Komplexität drin steckt.
Ist das schön? Nein. Das ist echt unschön und daher kann ich auch nur davon abraten, sowas als early adapter im Produktivbetrieb einzusetzen.
Wir sind z.B. in regelmäßigen Kontakt bezüglich Bugs... (allerdings nicht für die 1930er Serie)
Welche Version hattet ihr denn eingesetzt?

Da der TE aber erstmal darauf verzichten möchte MGMT zu nutzen, spielt das erstmal eine untergeordnete Rolle. Ein 1930 könnte also eine Variante sein.
Im Laufe der Zeit werden die vorhandenen Bugs auch da weniger werden -> Softwareupdate wenn notwendig
Ansonsten kann man von dem InstandOn-Softwarestack nicht auf den Comware, ProVision/ArubaOS oder auch ArubaOS-CX Stack schließen.
Insbesondere der ProVision Stack hat nun schon einige Jahre auf dem Buckel und ist sehr ausgereift, um mal in den "normalen" Region zu bleiben. Daher wären HPE-Geräte durchaus OK, auch für SoHo und das wird ja auch gemacht.

Dann lieber gleich die 2530er Serie. Nur die sind halt nichts für den Privathaushalt (wegen den hohen Kosten).
Davon würde ich, insbesondere im Produktivbetrieb, die Finger lassen. Die Teile sind EOL und Anfang nächsten Jahres EOS.
Wenn dann gebraucht und "drauf geschissen" für privat (wobei, naja, Lüfter und co...)
Ansonsten auf die 2540 gehen bzw. sich was aus dem 6000er Portfolio holen, wobei da der Preis hinzukommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

AliManali

cpt sunday flyer
Mitglied seit
07.03.2012
Beiträge
3.316
Gerade auch im Hinblick darauf, dass der TE einen Server und ein NAS hat, macht der managed Switch sicher Sinn. So kann man z.B. den Server in eine DMZ stellen, VLAN fähiger Router vorausgesetzt.
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
20.857
Ort
Bärlin
VLAN fähiger Router vorausgesetzt.
Muss er nichtmal haben.
Dafür reicht schon ne Fritzbox. So kann er das Primärnetz und das Gastnetz physisch getrennt auf den Switch legen und dann die Ports der jeweiligen Dienste in ein VLAN packen. GastLAN wäre dann "DMZ".
Auch andere Router mit mehreren getrennten pyhs. Interfaces kann man da nehmen.
VLAN-Trunk Router-Switch ist nur eine Optionen von vielen. Wobei ich für Anfänger eher bei pyhs. wäre, weil man sich dann auch mit nem direkt connect noch behelfen kann. Denn ist auf dem Interface erstmal nen Tag, dann wirds erstmal komplizierter.
 
Zuletzt bearbeitet:

AliManali

cpt sunday flyer
Mitglied seit
07.03.2012
Beiträge
3.316
Ja, wenn ich es mir recht überlege, fahre ich auf meine Server auch direkt von der Firewall/Router aus. Zumindest was die DMZ anbelangt.
 

GameCollector

Enthusiast
Mitglied seit
08.12.2007
Beiträge
2.740
@underclocker2k4
jo ok, von mir aus auch die 2540er Serie (da 2530 EOL).
Also wir hatten die HP Aruba Instant On 1930er mit und ohne PoE: JL686A, JL684A, JL685A, JL683A
 

sch4kal

Enthusiast
Mitglied seit
18.07.2016
Beiträge
3.257
Kommt darauf an, wie versiert du bist.
Managed Switches erfordern eine gewisse Einarbeitung, bieten dafür aber weit mehr.
Die HP Switches sind im SOH Bereich kurz gesagt "Schrott" und da würde ich die Finger von lassen.

Wenn du Zeit und Lust hast, beschäftige dich mal mit den Geräten von Mikrotik.

Hier ist einiges an Einarbeitung nötig, aber es lohnt sich.
Vorteil ist, dass du die entweder als Layer-2 oder Layer-3 laufen lassen kannst.
HPE Switche als schrott abtun, im gleichen Atemzug aber Mikrotik Switche empfehlen ? Genau mein Humor :fresse:
 

Hipiman

Experte
Mitglied seit
10.09.2015
Beiträge
62
Die Frage ist doch immer, ob man mit L3 was anfangen kann.

Ich kenne keine L3 Switche mit 24 Port die wenig Strom verbrauchen und ohne Lüfter sind.

Zum Beispiel kostet ein HPE 1820-24g nur bissi über 100 Euro und Verbrauch nur 10 Watt. (Ohne Lüfter) (eBay 70-80 Euro)

Die HP Switche sind solide und darum auch im Business vertreten.

Ich kenne keine große Firma die Mikrotik verwendet XD.

Alcatel-Lucent, HPE Aruba, Cisco, Juniper, Huawei alles Marken aber Mikrotik ganz sicher nicht.

Naja bei L2 ist es eigentlich egal welcher Switch. Können alle Smart Manage Switche.

Bei L3 sollte man sich vorher einarbeiten.

Firewall als L3 Instanz und dahinter einen L2 Switch wären auch Möglichkeiten.

Netgear, D-link und Konsorten sind eher auf Consumer Märkte ausgelegt.
 

mossox

Enthusiast
Mitglied seit
12.12.2010
Beiträge
41
Mikrotik findet mangels Support im professionellen Umfeld keine Verwendung.
Das ist alles. Preis-Leistungstechnisch sind die Dinger aber unschlagbar.
 

Firebl

Redakteur
Mitglied seit
11.01.2006
Beiträge
3.216
Ort
Hochheim am Main
Auch wenns nicht im Preis-Range ist: Ich nutze zwei Cisco SG350-28 seit drei Jahren. Super GUI, passiv gekühlt und absolut problemlos. Als Layer-3-Switch zwar etwas teuerer, aber sein Geld auf jeden Fall wert.
Ansonsten kann ich bei MikroTik als P/L-Wahl nur zustimmen, auch wenn ich mit dem GUI nicht so warm werde.
 
Oben Unten