Aktuelles

Kaby-Lake-Prozessoren laufen nicht auf Z370-Mainboards

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
3.364
intel_gen8_logo.jpg
Die Kollegen von Hardware.info haben bereits einen Intel Core i7-8700K in ihren Händen und haben einmal versucht, diesen auf einem Mainboard mit Z270-Chipsatz zu betreiben. Dies ging natürlich nicht, denn Intel will uns gemeinsam mit seinen Partnern für die Coffee-Lake-Prozessoren ab dem 5. Oktober neue Mainboards präsentieren, deren Design und Layout aber größtenteils schon bekannt sind.Aber ist es denn möglich, einen aktuellen Kaby-Lake-Prozessor auf einem neuen Z370-Mainboard zu betreiben, schließlich...

... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Luebke

Enthusiast
Mitglied seit
26.03.2010
Beiträge
2.070
ich bin mir nicht sicher, ob das eine kluge entscheidung von intel war sofern es tatsächlich eine reine wirtschaftliche entscheidung war und nicht doch technische gründe hat. wenn es stimmt dass AMD mit AM4 auch mindestens Zen II unterstützt, ist das wieder ein grund mehr, auf AMD zu setzen. insbesondere im marktsegment um i5/R5 sicher mit ein kaufargument, zukünftig günstig aufrüsten zu können.
 

SystemX

Enthusiast
Mitglied seit
02.09.2010
Beiträge
7.427
Ort
Bergisch Gladbach
Ja nun fängt Intel an die Kunden "Auszusaugen"...
 

Hardwareaner

Banned
Mitglied seit
10.03.2017
Beiträge
1.168
Ob sich Intel damit einen Gefallen macht?
Die 8-Kerner kommen dann sicher exklusiv für den Z390.
 

Elorion

Enthusiast
Mitglied seit
09.01.2010
Beiträge
309
Das problem das ich sehe ist, dass man wenn das gute alte 270 abraucht kein 370er Board als Ersatz nehmen kann. Habs gerade hinter mir ein Ersatzboard für meinen 3770k zu bekommen, und das war Neu kein Zuckerschlecken.
 

bawder

Urgestein
Mitglied seit
28.11.2004
Beiträge
14.310
das problem hast du aber überall. bei Sockel 939 habe ich auch nur noch teure mainboards bekommen. seitdem ist mir bei intel nie ein brett gestorben.
 

mastergamer

Semiprofi
Mitglied seit
09.09.2008
Beiträge
6.665
Wobei nen totes 939 Board nicht wirklich nen Verlust war, vermutlich gab es die damals billig gebraucht und wenn nicht => C2D kaufen, diese gab es ja damals auch schon zum Spottpreis, da machte es keinen Sinn mehr an der alten Technik festzuhalten.

Heute sieht das etwas anders aus, nen totes 1155 Board heißt entweder gebraucht 80-120 für nen uraltes Brett hinlegen was morgen wieder verrecken könnte, oder aber gezwungenermaßen viel Geld für nen Upgrade hinlegen...
 

immortuos

Enthusiast
Mitglied seit
02.12.2013
Beiträge
4.148
Ort
München
Für viele Nutzer einer älteren Prozessorengeneration dürfte dies ein weiterer Grund dafür sein, auf Ice Lake im kommenden Jahr zu warten, oder auf den (länger als eine Generation unterstützten) AM4 Sockel von AMD zu setzen.

Habe das mal für euch ergänzt ;)
 

Tzk

Ich Horst
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
17.004
Ort
Koblenz
Mit Icelake in 12 Monaten machts mal null Sinn auf Z370 aufzurüsten.
Hoffentlich wird zumindest Z390 zu Coffeelake abwärtskompatibel. Falls nicht, wäre das ne Farce.
 

Mo3Jo3

Experte
Mitglied seit
01.08.2017
Beiträge
2.785
Ort
ganz im Westen
Naja für mich sind natives USB/Thunderbolt und wlan kein wirklicher Fortschritt. Die Entwicklung bei den Mainboard chips ist bei Intel in den letzten Generationen gleich 0. Der einzig nette Nebeneffekt, mehr PCI lanes bleiben übrig. wer die nicht braucht hat auch mit z390 kaum Vorteile und kann zum 370 greifen.
 

Digi-Quick

Urgestein
Mitglied seit
02.09.2009
Beiträge
6.795
Für viele Nutzer einer älteren Prozessorengeneration dürfte dies ein weiterer Grund dafür sein, auf Ice Lake im kommenden Jahr zu warten, oder auf den (länger als eine Generation unterstützten) AM4 Sockel von AMD zu setzen.
Sowas ist schon so oft angekündigt worden und mußte dann doch einem neuen Sockel und/oder Chipsatz weichen.....
 

rolle1112

Semiprofi
Mitglied seit
18.05.2007
Beiträge
2.626
Wenn ich jetzt Intel für jeden Prozzi ein neues Board brauche, ist ein kompletter Wechsel zu AMD sehr warscheinlich für mich - alles andere ist sonst nicht mal mehr mit Hobby und Spaß zu erklären - sondern nur noch mit der Raffgier von Intel !
 

bawder

Urgestein
Mitglied seit
28.11.2004
Beiträge
14.310
Heute sieht das etwas anders aus, nen totes 1155 Board heißt entweder gebraucht 80-120 für nen uraltes Brett hinlegen was morgen wieder verrecken könnte, oder aber gezwungenermaßen viel Geld für nen Upgrade hinlegen...
damals genau die selbe situation

ich hätte damals entweder auf AM2 wechseln können (selbe CPU leistung nur anderer sockel mit mehr pins), zu intel wechseln oder ein gebrauchtes/neues S939 brett kaufen für 50 -120€

AMD hat allerdings sein Wort in dieser Hinsicht sogar deutlich länegr als erwartet gehalten! Siehe AM2/3 Sockel.
Denke auch AMD's management weiss genau wo sie gegen Intel punkten können.
AMD hat nur keine andere wahl, siehe Sockel 7xx, sockel 939 und sockel AM2 damals. 3 plattformen mit leistungstechnisch gleichen AMD CPUs, keine plattform war aber kompatibel untereinander. dann kam der intel C2D und AMD wurde überrannt. mit dem Ryzen ist AMD aktuell leicht vorne
 
Zuletzt bearbeitet:

fortunes

Urgestein
Mitglied seit
13.06.2003
Beiträge
11.675
Ort
RheinMain
dann kam der intel C2D und AMD wurde überrannt.
AMD hat damals gepennt. Die haben sich auf den Athlon- & Athlon64-Erfolgen ausgeruht, der Pentium4 war Intels "Bulldozer". Und plötzlich kam Intel mit dem C2D, der sich aber schon Monate zuvor als PentiumM und CoreDuo in den Notebooks angekündig hatte. Die S479-Adapter für den PentiumM auf 478-Sockeln waren legendär. Nur halb so viel MHz und dennoch schneller als die P4.

Dafür wurde AMD bestraft. Jetzt zieht Intel jeden Käufer ab - und es gibt tatsächlich Kunden, die das mit sich machen lassen.
 

mastergamer

Semiprofi
Mitglied seit
09.09.2008
Beiträge
6.665
damals genau die selbe situation

ich hätte damals entweder auf AM2 wechseln können (selbe CPU leistung nur anderer sockel mit mehr pins), zu intel wechseln oder ein gebrauchtes/neues S939 brett kaufen für 50 -120€

Ähm... wieso schneidest du in deinem Zitat ausgerechnet den Teil meines Posts weg der deinen entkräftet hätte? :hmm:

Wie ich oben bereits sagte war es eben nicht die gleiche Situation.

Es gab C2D "Raketen" für ~80€, wer da noch mit irgend nem antiken 939 Stuff rumhantiert ist selbst schuld.
 

ElBlindo

Urgestein
Mitglied seit
31.01.2009
Beiträge
9.778
Ort
Dortmund
"Kaby-Lake-Prozessoren laufen nicht auf Z370-Mainboards"

Das ist ja mal echt eine Überraschung!!
 

bawder

Urgestein
Mitglied seit
28.11.2004
Beiträge
14.310
Ähm... wieso schneidest du in deinem Zitat ausgerechnet den Teil meines Posts weg der deinen entkräftet hätte? :hmm:

Wie ich oben bereits sagte war es eben nicht die gleiche Situation.

Es gab C2D "Raketen" für ~80€, wer da noch mit irgend nem antiken 939 Stuff rumhantiert ist selbst schuld.
ich habe mich auf den ersten teil deines postings bezogen.
ich sehe aber trotzdem nicht den unterschied den du siehst. ich kann aber auch nicht sagen was ich damals für den umstieg gezahlt habe. definitiv wollte ich kein gebrauchtes asus 939 mobo für 65€
 
Zuletzt bearbeitet:

Firebl

Redakteur
Mitglied seit
11.01.2006
Beiträge
2.557
Ort
Hochheim am Main
Aber Kaby Lake war doch garnicht auf den Z270 limitiert. Auf meinem MSI Z170A Krait läuft ein i7 7700K.
 

Chasaai

Enthusiast
Mitglied seit
10.03.2005
Beiträge
1.785
durch icelake ist der kalte kaffe doch nun total uninteressant. mein 77k läuft bis q2 18 noch locker auf seinen 5ghz, und ziemlich sicher auch noch q2 19.
dank 4k hab ich ganz andre sorgen. schade dass nv nicht unter druck ist eine neue gpu rauszubringen. ich hätte mir jetzt gerne eine 2. 1080 gekauft oder eben etwas mit mehr leistung als die ti.

eine neue cpu ist für mich erst ab zen2 wueder interessant. sollte amd es da schaffen pro kern auf intel aufzuschließen wird es richtig heiß.

intel kann einfach melken also tun sies, ich weiß nicht warum deshalb immer so rumgehwult wird. ihr habt ja die wahl. da amd 0cent für Marketing übrig hat kennt fast kein normalo ryzen oder amd überhaupt. einfach mal den typischen macbook besitzer fragen was er von amd hält, viele ex gamer und px selbstbauer in meinwm Freundeskreis kennen auch kein ryzen. amd wird noch einigw zeit, wenn nicht jahre unbekannt bleiben und vor allem unter dem negativen image der lwtzten jahre leiden. da muss erstmal eine massive marketingoffensive gefahren werden im 3 stelligen millionenbereich. bis dahin wird intel ordentlich mwlken und das haben sie sich auch verdient und das war eigentlich auch schon immer so, von den athlon64er zeiten mal abgesehen
 

KnSNaru

Semiprofi
Mitglied seit
25.11.2016
Beiträge
581
Ort
Leipzig
Tja, aus dem Betrachtungswinkel von meinerseits ist es ohnehin ernüchternd, denn die bestmögliche Upgrade-Option auf meinem ASRock Z170 Extreme6+ ist der Intel Core i7-7700K, dessen Gaming-Performance der des installierten Intel Core i7-6700K entspricht, tatsächlich erringt der Skylake-S auf den Takt bereinigt gegenüber den Kaby Lake-S sogar die minimal höheren FPS. Demzufolge gestalten sich für mich so zwei Restriktionen; - einerseits kein besserer Prozessor und andererseits kein weiteres Firmware-Upgrade (AMI UEFI & Intel Management Engine Interface).
 
Zuletzt bearbeitet:

Elorion

Enthusiast
Mitglied seit
09.01.2010
Beiträge
309
ich habe mich auf den ersten teil deines postings bezogen.
ich sehe aber trotzdem nicht den unterschied den du siehst. ich kann aber auch nicht sagen was ich damals für den umstieg gezahlt habe. definitiv wollte ich kein gebrauchtes asus 939 mobo für 65€

Der Unterschied ist, dass AMD damals die Plattform wegen DDR2 Wechseln musste, da die 939er und 754er noch DDR1 Controller hatten und mit DDR2 nichts anfangen konnten. Die Folgeplattform hat dann schon DDR2 und DDR3 Unterstützt, so dass ich von meinem Athlon 64 3200+ Singlecore AM2 bis zum PhenomII 960BE Quadcore alle Chips in der gleichen Plattform nutzen konnte, während das damals bei s775 bei Intel schon ständig wegen irgendwelchen Inkompatibilitäten nicht ging.

940/939/754 waren irgendwie nur eine Zwischenlösung wo vieles noch nicht durchdacht war, das wurde dann mit AM2(+)/AM3(+) wieder besser, und ich hoffe dass AM4 da in die gleiche Richtung geht.

Bei AMD gibt es gefühlt immer einen kurzlebigen Sockel/Slot der von einem lang unterstützten ersetzt wird

Sockel7 Lang K5 75MHZ-K6III+ 550MHZ
Slot A Kurz Athlon 500-1000MHZ (wusste garnicht mehr dass es den auch so niedrig getatket gab)
Sockel A Lang Athlon 550MHZ-Athlon XP 3200+
940/939/754 Kurz Athlon64 2800+ bis 3800+
AM2/3 Lang Athlon64 3000+ bis PhenomII x6 3700MHZ Sechskerner bzw 4,7GHZ 8 Kerner mit Buldozer (auch wenn ich den lieber wieder verdrängen würde)
FM1/2/2+ Kurz APU Quatsch mit viel zu schwacher CPU, kaum stärker als der gute alte Phenom
AM4 hoffentlich wieder lang :-D

Die Sockel der letzten 20 Jahre in 6 Zeilen finde ich schon beeindruckend. AM2/3 war dabei meine liebste Plattform, ich weiss noch wie mein C2D Board abgeraucht ist, ich natürlich keinen Ersatz gefunden habe, und dann den Athlon64 3200+ samt Board aus nem aussortierten Arbeits PC genommen hab und dank Asrock Beta Bios auf dem selben Board nen PII960BE zum laufen gebracht habe. Später wurde das Board dann durch nen 970er ersetzt auf dem inwzischen ein Bulldozer läuft. Es ginge mir ja nicht mal darum, dass man die neuen Prozzis auf alten Boards zum laufen bringt, sondern dass ich meine noch Gute CPU auf nen neues Board mit neuen Schnittstellen etc bekomme.

Selbst x97er (und die wurden vor gerade mal 3 Jahren released) Boards findet man doch nur noch gebraucht(selbst da selten unter 100€) oder überteuert (150€ aufwärts), ne AM3+ Platine bekomme ich ganz normal bei Mindfactory für 50€(da kann ich mir nen Bulldozer dazu kaufen zum Preis der x77 oder x97 Platinen).

Fun Fact, ich habe zwar keine neuen 939er Platinen mehr gefunden, aber 754er in OVP als Neuware mit Gewährleistung auf Ebay Oo und das für 23€ ^^

AMD hat damals gepennt. Die haben sich auf den Athlon- & Athlon64-Erfolgen ausgeruht, der Pentium4 war Intels "Bulldozer". Und plötzlich kam Intel mit dem C2D, der sich aber schon Monate zuvor als PentiumM und CoreDuo in den Notebooks angekündig hatte. Die S479-Adapter für den PentiumM auf 478-Sockeln waren legendär. Nur halb so viel MHz und dennoch schneller als die P4.

Dafür wurde AMD bestraft. Jetzt zieht Intel jeden Käufer ab - und es gibt tatsächlich Kunden, die das mit sich machen lassen.

Naja, da war noch so ne ausnutzung der Marktmachtgeschichte mit Geld und Warenpräsenten Anfang der 2000er weswegen AMD nicht in die OEM Kisten gekommen ist. Aber hast recht, die haben sich ausgeruht und alles selber verpennt. Und die Strafen waren ne Lachnummer gegen das Geld das Intel in der Zeit gemacht hat, und AMD an allen Ecken fehlt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
21.297
Aussagen auf Basis eines Entwicklungs- oder Betaboards mit einem BIOS des sicher noch nicht final ist und wo die Entwickler des BIOS sich vor allem auf die Kompatibilität mit den neuen Coffee Lake CPUs konzentrieren dürften, sehe ich als sehr unsicher an. Da es schon keine Kompatibilität von Coffee Lake zu den alten Chipsätzen für den S.1151 gibt, warum hat man den Sockel dann nicht z.B. in 1152 umbenannt, wenn auch umgekehrt keine alten CPUs drauf laufen sollen? Außerdem gibt es das sonst auch nicht, dass die CPUs zwar mechanisch passen, aber trotzdem generell nicht kompatibel sind.
 

BacShea

Experte
Mitglied seit
20.02.2014
Beiträge
769
Aussagen auf Basis eines Entwicklungs- oder Betaboards mit einem BIOS des sicher noch nicht final ist und wo die Entwickler des BIOS sich vor allem auf die Kompatibilität mit den neuen Coffee Lake CPUs konzentrieren dürften, sehe ich als sehr unsicher an. Da es schon keine Kompatibilität von Coffee Lake zu den alten Chipsätzen für den S.1151 gibt, warum hat man den Sockel dann nicht z.B. in 1152 umbenannt, wenn auch umgekehrt keine alten CPUs drauf laufen sollen? Außerdem gibt es das sonst auch nicht, dass die CPUs zwar mechanisch passen, aber trotzdem generell nicht kompatibel sind.

Glaubst du da ernsthaft dran?
Seit mindestens 6 Jahren unterstützt Intel genau 2 Generationen pro Board. Dann gibt es einen neuen Sockel.
Warum genau sollte man das jetzt anders machen, wenn es doch so gut geklappt hat und massenhaft Kohle abwirft?
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
21.297
Ja, aber Intel benennt den Sockel dann auch jedesmal um, was aber nach bisherigem Kenntnistand für Coffee Lake nicht der Fall ist. Warum als nicht, wenn es doch keiner Kompatibilität in die eine oder andere Richtung geben soll?
 

Havellaender

Semiprofi
Mitglied seit
20.06.2016
Beiträge
307
Ort
Potsdam
Das bestätigt mich wieder einmal mehr, an meinem 6700k festzuhalten und ihn "auszulutschen", bis es nicht mehr geht. Er läuft rund und kühl (weil geköpft) und nach oben hin ist noch etwas Luft. Werde mich dann in zwei Jahren entscheiden, ob ich Zen 2 oder Icelake nehme. Coffeelake ist für mich tot.
 
Oben Unten