Kühler im Lesertest: Testet den be quiet! Dark Rock Pro 5!

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
81.734
In Zusammenarbeit mit be quiet! suchen wir im Rahmen eines Lesertests fünf interessierte Hardwareluxx-Leser und Community-Mitglieder, die einen brandaktuellen Luftkühler des Herstellers zusammen mit einer passenden Wärmeleitpaste in Verbindung mit ihrer eigenen Hardware testen möchten. Nach einem umfangreichen Testbericht für unser Forum darf das Paket natürlich behalten werden. Wir starten ab sofort in die Bewerbungsphase.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Moin,

kurz zu mir, ich bin Finn, 23 Jahre alt und (immer) noch Student des Wirtschaftsingenieurswesens. 😀
Hobbymäßig schraube ich gerne an PCs, aber auch Elektronik jeglicher Art interessiert mich. Mittlerweile bin ich auch noch dem (Micro-) soldering verfallen.
Erfahrung mit Produkttests habe ich auch schon sammeln dürfen in Form einer 280mm Gigabyte Aorus AiO und einer ‚EK Water Blocks EK-AIO Elite 360 D-RGB‘ AiO hier im Forum. 😉

Kurz zu meinem System:

CPU: AMD 5800x
Mobo: B550M Aorus Elite
GPU: EVGA RTX 3080 10GB
RAM: 32GB 3600MHz CL16
Gehäuse: Fractal Design North


Hier in etwa der Testumfang wie ich ihn mir vorstellen würde:

Erster Eindruck: Dazu gehört die Verpackung, die Verarbeitung bzw. Verarbeitungsqualität der Luftkühlung und das beiliegende Zubehör/Lieferumfang. Erste Bewertung der Optik und Haptik.

Einbau: Wie selbsterklärend ist die Anleitung? Wie leicht ist die Montage? RAM-Kompatibilität? Wie leicht die WLP zu händeln (Viskosität)?
Besonderes Augenmerk wird auf die neuartige Installation der Lüfter gelegt. Ermöglicht dies eine leichtere Wartung/Säuberung der Lüfter (und evtl. des Kühlers) ohne diese/n demontieren zu müssen?
(→ Vergleich zum DRP4)

Kühlleistung: Getestet wird mit einem Ryzen 7 5800x.
Der be quiet! Dark Rock Pro 5 wird gegen seinen Vorgänger, den be quiet! Dark Rock Pro 4 antreten müssen.
Dabei werden alle Lüfter (außer die der CPU Kühler) in ihrer Drehzahl so eingestellt, dass sie mit einer konstanten und leiseren Lautstärke als der CPU Kühler laufen. Dafür werden sämtliche Lüfterkurven deaktiviert, bzw. auf einen %PWM Wert festgesetzt. Nur so kann man faire Vergleichsbedingungen schaffen und Messunsicherheiten minimieren.
Dabei interessieren mich die folgenden Parameter: (nachdem sich die Temperatur eingependelt hat)
- Umgebungstemperatur
- CPU Temperatur im idle
- CPU Temperatur im Volllast/Workload Stresstest (Cinebench 2024)
- CPU Temperatur unter gaming Bedingungen

- Vergleich Wärmeleitpasten (beiliegend vs DC2 (Pro))



Wie bereits erwähnt, wird sich der DRP5 gegen seinen Vorgänger aus 2018, dem DRP4 behaupten müssen. Der 5800x ist ja bekannt dafür sich schlecht kühlen zu lassen. Der verlagerte Hotspot, welcher dazu noch sehr punktuell ist, stellt für jeden Kühler eine Herausforderung dar. Hier verteilt sich die Abwärme nämlich nicht auf 2 CCDs, wie bei den 5900x & 5950x.

So soll sich mein Test nicht nur mit einem Vergleich der Temperaturen sowie Taktrate der CPU und sich daraus (eventuell) ergebene Leistungssteigerung befassen, sondern auch das neue Montagesystem unter die Lupe nehmen.
Wichtig dabei ist mir eine Vergleichbarkeit der Messergebnisse. So muss bei einem Vergleich der Temperaturen natürlich auch die Taktrate und die Leistungsaufnahme berücksichtigt werden, da das eine vom anderen abhängt.

In einem abschließenden Fazit gehe ich auf die Leistung, die Preis/Leistung und die Anwenderfreundlichkeit ein. Folgend würde ich gerne eine Zielgruppe für den DRP5 bestimmen wollen. :giggle:

Liebe Grüße
Finnschi
 
Hi zusammen,

ich würde mich freuen den Dark Rock Pro 5 und die TIMs testen zu können.
Mittlerweile habe ich eine kleine Sammlung an Luftkühlern und AiOs zusammen, mit denen sich der Dark Rock Pro 5 messen könnte.
Unter anderem den teureren Noctua NH D15 Chromax, oder die günstigeren Thermalright Peerless Assassin 120 und den hauseigenen Pure Rock 2. Meine Arctic Liquid Freezer II 360 AiO wäre auch ein würdiger Gegner.
Zu kühlende CPUs wären ein Ryzen 5800X3D (AM4 / X570), ein Core i7 12700K (LGA1700 / B660) und ein Core i9 13900KF (LGA1700 / Z690).
Die wichtigsten Testkriterien für den Kühler selbst, neben den steady-state Temperaturen, sind für mich :

- Die subjektive Lautheit / Laufruhe der Lüfter in verschiedenen RPM-Bereichen
- Die Komplexität der Montage
- Die Kompatibilität mit diversen RAM-Kits (Crucial, Gskill, Corsair) und Cases (Jonsbo D41, Fractal Design Pop Air, Fractal Torrent)
- Die Kompatibilität mit Lüftern anderer Hersteller (Noctua, Arctic)

Die TIM's würde ich gegeneinander, sowie gegen meine bisherigen Favoriten von Thermal Grizzly und Noctua antreten lassen.

Zu mir:
Ich bin Ende 30 und arbeite im IT Prozess- & Projektmanagement.
Fast vergessen.. Meine Hobbies sind Hardware, Film/Kino und Kochen. Am PC arbeite ich vor allem, zocke aber auch gerne mit Kollegen CS2, aktuell Lethal Company und the Finals.

Liebe Grüße,
C

Edit von 12.02.: Da sich ein Überhang von Kandidaten mit Ryzen 5000-Systemen herauskristallisiert, würde ich, statt dem 5800X3D meinen Ryzen 5 3600 aus der Schublade holen. Die Tests auf Alder (12700K) und Raptor Lake (13900KF) würden natürlich in meinem Test-Parcours verbleiben. Insbesondere bei letzterem kommt jeder Kühler an seine Grenzen und man kann sehr gut die erreichten Maximalfrequenzen (bzw. auch die maximal anliegende Leistung in Watt) im Bereich des thermischen Äquilibriums vergleichen.

Ryzen 5 3600 auf ROG STRIX B450-F GAMING, aktuell gekühlt mit Thermaltake Assassin Spirit 120 EVO. Als weiterer Wärmespender im Fractal Pop Air Case: Eine Intel Arc A750 LE.

PXL_20240210_144740413.jpg


Openbench Benchtable v2 mit Elmorlabs Benchlab: Hier wird mein 12700K mit ROG STRIX B660-A GAMING WIFI D4 draufgeschnallt. Als GPU wird eine Sapphire RX 7900 XTX Nitro+ am Start sein.

PXL_20240129_194825012.jpg


Last but not least, darf der neue Dark Rock Pro neben meiner RTX 4090 SUPRIM X auf dem MSI MAG Z690 TOMAHAWK WIFI Platz nehmen und sich mit einem Core i9 13900KF vergnügen. Case ist ein Fractal Design Torrent.

20221229_162744.jpg


Eventuell eine Bonusrunde gibt es im "Jonsbo D41 Screen", auf einem Asus X570 Crosshair VIII Hero, bestückt mit einem Ryzen 5800X3D und in bester Gesellschaft einer RTX 4070 Super und 64GB G.Skill TridentZ @ 3800MT/s CL16

PXL_20240214_194408903.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,

ich heiße Georg, bin 42 Jahre alt, Vater von drei Kindern und arbeite als Administrator im öffentlichen Dienst. Ich arbeite seit vielen Jahren im IT-Bereich, was auch ebenfalls eines meiner Haupthobbies ist. Hobby also zum Beruf gemacht - mit all seinen Vor- und Nachteilen :sneaky: Einige Erfahrungen bei Produkttests konnte ich bereits bei AiOs, Monitoren, Druckern, Gehäusen usw. sammeln.

In den letzten Jahren bin ich von verschiedenen Scythe Modellen (Mugen, Ninja...) auf verschiedene AiOs gewechselt. Aktuell verwende ich eine MSI CoreLiquid E360, welche vorübergehend eine Alphacool Eisbaer Aurora 360 ersetzt. Gerne würde ich in meinem Test diesen Premium Luftkühler gegen meine AiOs antreten lassen.

Testumfang:
- Unboxing (Lieferumfang, Dokumentation)
- Einbau (nötige Arbeitsschritte, Platzbedarf, Einfachheit)
- Performance
- Temperaturen

Testsystem:
AMD Ryzen 9 5900X
MSI CoreLiquid E360
MSI MPG B550 Gaming Carbon Wifi
G.Skill Trident Z RGB 3600 32GB
XFX Speedster MERC 310 Radeon RX 7900 XT Black Edition
Crucial T700 2TB
Crucial MX500 2TB
SanDisk Ultra 3D 2TB
SanDisk SSD Plus 1TB
MSI Gungnir 300R Airflow

Das Ganze würde ich natürlich mit passenden Fotos und Screenshots dokumentieren.

Liebe Grüße
Georg
 
Auch wenn der Dark Rock schwarz statt weiß ist, würde er sich sicher besser zwischen den ganzen weißen Shadow-Wings einfügen als der jetzige silberne Alpenföhn Brocken 2. 😁

Ich bin also Christian, inzwischen fast 35 Jahre alt und arbeite als Informatiker (Schwerpunkt Netzwerktechnik) an einer Hochschule.
Als Hobbys habe ich neben der IT eher weniges, Fotografie und Musik stechen dort irgendwie heraus.

Zum Testumfang würde ich mir folgendes vorstellen:
- Wie üblich der Lieferumfang
- Einfachheit und Probleme bei der Montage auf einem AM4 System
- Vergleich der Lüfterdrehzahlen, Lautstärken und Temperaturen bei Bios-Default und dem jeweiligen Quiet- und Performance-Modi sowie mit angepasster Lüfterkurve
- Lautstärkevergleich subjektiv (Frequenzen, Störgeräusche, etc.) sowie Semi-Objektiv mit einem unprofessionellen Schallpegelmesser (bei den Verschiedenen Modis sowie im vergleich zum Brocken 2)

Der Kühler würde sich auf einem nicht besonders kühlem Ryzen 9 5950x wiederfinden.
Das ganze würde in einem durchlüfteten Fractal Design North zum Einsatz kommen, welches mit zwei 140mm Shadow Wings an der Front und einem 120mm Shadow Wing im Heck bestückt ist.
Dazu gesellen sich
- Gigabyte X570 Aorus Elite
- 4x Crucial Ballistix Sport RAM
- ASUS DUAL RTX 4070 damit nicht nur die CPU heizt ;-)

Viele Grüße
Christian
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo an die gesamte Hardwareluxx community!

Hiermit bewerbe ich mich für den Lesertest des NZXT H6 Flow Gehäuses.

Mein Name ist Roland, bin 40 Jahre Jung und verrichte meine Tätigkeit als Weber/Anknoter in einem mittelständischen Unternehmen. Ich bin seit meiner Kindheit mit Konsolen und Computern groß geworden. Seit vielen Jahren baue ich nebenbei PC Systeme, repariere Laptops und Grafikkarten, optimiere PC Systeme.

Da ich letztes Jahr schon das (y) NZXT H6 Flow RGB Gehäuse zum Review hatte, hier nach zu lesen möchte ich mich auch zu diesem Leser Test des Dark Rock bewerben.

Mein Review/Test würde folgenderweise ablaufen:

*Unboxing
*Begutachtung und Detailbetrachtung des Kühlers
*Ausstattung und mitgeliefertes Zubehör
*Einbau des Kühlers und Systemkompatibilität
*Umfangreiches Testen bei verschiedenen Lastszenarien (Benchmarks, Spiele, Video encoding)
*Vergleich zwischen Thermalright Peerless Assassin 120 und Dark Rock Pro 5 Kühler auf Lautstärke, Kühlleistung
*Fazit vor/Nachteile
*Sonstiges

Zu meine weiteren Hobbys gesellen sich ansonsten Scalemodeling, RC Tourenwagen fahren, PC Modding und meine Familie.

Meine Hardware die ich zum testen bereitstellen kann:

MSI B450 Pro Max
Ryzen 7 5800X3D
Radeon Vega 64 im Referenz Layout oder evtl. Radeon RX 7900 XT
32 GByte (2*16) DDR 4 Gskill RipjawsV 3600 MHz
WD Blue SN570 1TB M.2 SSD
Bequit Power Zone 650 Watt Netzteil


Grüße
Roland
 
Hallöchen,

hier meine Bewerbung für den Dark Rock Pro 5


Kurz zu mir
Daniel, 37 Jahre alt aus Bremen, gelernter Fachinformatiker Systemintegration.
Aktuell als Teamleiter und Techniker bei einem IT-Dienstleister in Bremen tätig.
Angefangen mit IT im Alter von 12 Jahren mit einem Pentium2 PC.
Diverse PCs gebaut, umgebaut und natürlich auch mal was kaputt gemacht :d
Review Erfahrung besteht auch, ich verweise einfach mal:

Ich hätte auch gerne noch den Test zum ersten User-Review verlinkt, ein Thermalright CPU Kühler, ist aber wohl zu lange her.


Aktuell verbaut ist
Gehäuse: Fractal Meshify 2 RGB (Im APNX C1 fehlen wohl 2mm)
Mainboard: Asus Crosshair VIII Dark Hero
CPU: AMD Ryzen 7 5800X3D
GPU: Zotac 4090 Trinity OC
RAM: 2x 16GB G.Skill Trident Z DDR4-3600, CL16
SSD: 960GB MP510 NVME
CPU Kühler: EVGA CLC 360 AiO + 3x Corsair ML120 RGB
Netzteil: Corsair RM1000x

Testumfang Kühler
- Verpackung, Verpackungsinhalt, Ausstattung, Zubehör, Verarbeitung
- Einbau, Besonderheiten, Platzverhältnisse, besondere "Gimmicks", Negative Aspekte
- Design, Lüfterdrehzahlen, Temperaturen, subjektive Lautstärke
- Gesamteindruck, Fazit, Pro/Kontra


Testumfang Wärmeleitpaste
- Vergleich der Temperaturen zwischen NoName, Thermal Grizzly Kryonaut und DC2 (Pro)
- Verarbeitung (Manche lassen sich auftragen wie Kaugummi)


Das ganze würde wieder als Video Test stattfinden... ABER:
- Ich habe mein Kamerasetup gerade auf eine A6400 + 2 externe Mikrofone aufgerüstet
- Ich würde für den Beitrag im Forum zwischendurch mehr Bilder machen.
- Früher anfangen :rolleyes2:

Um Luftverwirbelungen, Wärmestau, etc. auszuschließen wäre auch ein Test im größtenteils geöffneten Thermaltake Core X9 denkbar. Dies würde ich aber nicht garantieren.
 
Hallo zusammen,

hiermit bewerbe mich für diesen Lesertest des be quiet! Dark Rock Pro 5 (DRP5).

Als leidenschaftlicher Enthusiast habe ich einige Rechner bei mir im Betrieb. Meistens Intel Gen 12 bis 14. AMD ist ebenfalls sehr gut, allerdings entsprechen die Ryzen 5000/7000 derzeit nicht meinen Anforderungen.

Von mehreren Intel 12700K, zwei 12900KS, mehreren 13700K, mehreren 14700K, zwei 13900K, zwei 13900KS und einem 14900K ist praktisch alles schon bei mir im Highend als Prozessor schon da gewesen.

Es sind auch einige Hauptplatinen aller vier großen Hersteller ASRock, ASUS, Gigabyte und MSI da gewesen.

Testsystem:

Wahrscheinlich teste ich den Dark Rock Pro 5 auf folgendem System:

Hauptplatine: ASRock Z690 Extreme
Prozessor: Intel i7-14700K
Prozesorkühler: Thermalright Peerless Assasin 120 SE, mit zwei Arctic 12 CO PWM PST
Arbeitsspeicher: Crucial DDR4-3200-CL22 2 * 32 GB
Festspeicher: Corsair MP600 Pro XT 2 TB
Netzgerät: Seasonic Focus GX 850W

Testumfang DRP5:

Als Prozessorvergleich habe mehrere Dark Rock Pro 4 und Thermalright Peerless Assasin 120 SE da. Bei dem Peerless Assasin habe ich sofort zwei Arctic CO PWM PST Lüfter dazu gekauft und diese bringen dann ein deutlich besseres Ergebnis als die Thermalright-Lüfter aus dem Lieferumfang.

Der Dark Rock Pro 4 mit seinem geringen Anpressdruck ist faktisch der schwächste Lüfter, folgende Ordnung gibt es bislang:

1. Thermalright Peerless Assasin 120 SE, mit zwei Arctic 12 CO PWM PST
2. Thermalright Peerless Assasin 120 SE, mit den Thermalright-Lüftern aus dem Lieferumfang
3. be quiet! Dark Rock Pro 4

Wahrscheinlich ist der DRP5 der beste in der obigen Ordnung, aber genau das gilt es ja zu testen.

Ich teste dabei den Prozessor mit unterschiedlichen Powerlimits und dann den entsprechenden Temperaturen. Diese überführe ich in Tabellen und fertige daraus spannende und möglichst aussagekräftige Charts an. Hier wäre so einer bspw.:

1707752822737.png

Der DRP5 wirbt mit neuartigen Lüftern, die besonders hoch drehen sollen. Da wird der Test definitiv so gestaltet, dass die maximalen 2000/1700 UDM erreicht werden.

Testumfang Wärmeleitpasten:

Zum Wärmepastenvergleich ist einiges an Arctic MX-4 da. Das ist auch die beste P/L-Paste am Markt, die beiden neuen Pasten werden es spätestens beim Preis schwer haben gegen diese bestehen zu können.

Vergleichbae Charts fertige ich dann auch mit den Wärmeleitpasten an. Hoffentlich ergeben sich faktische Unterschiede in den Temperaturen, die dann sichtbar gemacht werden können. Aber dies ist auch hier das, was es zu testen gilt.

Abschließend gehe ich auf den Gesamteindruck der Artikel ein, der da besteht aus der OVP, dem Lieferzubehör, der Verarbeitung, den Besonderheiten und alles weitere Spannende was es noch zu beschreiben gilt.

Der Testumfang wird bei mir sehr umfangreich sein und es kommt ein eher schwacher Stundenlohn bei raus. Allerdings wollte ich den DRP5 ohnehin mal testweise kaufen und selbst testen. Daher passt es sehr gut und ich hoffe ich kann euch mit meiner Bewerbung überzeugen.

Vielen Dank.

Danke und Gruß,
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo


Ich möchte mich für den Lesertest für den be quiet! Dark Rock Pro 5 bewerben. Die Möglichkeit eine andere Wärmeleitpaste zu testen wie die DC2 Pro oder DC2 möchte ich auch nicht verpassen.

  • Vorstellung Roman
Ich bin der Roman und 41 Jahre alt. Ich repariere und warte gerne meine Dinge. 2021 bin ich von Gaming Laptops dann auf Desktop Rechner umgestiegen. Die verlöteten Mainboards und der hohe finanzielle Ausfallswert von den Laptops bei Totalschaden waren einer der Hauptgründe. 2021 habe ich zwei Rechner ziemlich zeitnah nacheinander aufgebaut. Ich hatte mehrere verschiedene AM4 Prozessoren verbaut wie Ryzen 5800X, 3700X, 5800X, 3100. DDR4 RAM Riegel hatte ich zuerst Crucial Ballistix, dann Corsair Vengenace LPX und dann übergangsweise einen "No-Name"? 8GiB Riegel. CPU Kühler war zuerst ein Arctic Freezer 33 verbaut. Später wurde dieser durch einen gebrauchten Noctua NH-D15 ersetzt. Aufgrund Langzeitbugs mit dem INTEL WLAN und dem verringerten Boosttakt habe ich die AM4 Plattform abgestossen und mir dann eine AM5 Plattform aufgebaut im Jahr 2023.
Bis vor einiger Zeit habe ich viele Smartphones, Fernseher und Laptops repariert bzw. gewartet. Mittlerweile führe ich gewisse Wartungsarbeiten selbst durch an meinem Auto wie Dieselkraftstofffiltertausch, Luffiltertausch, Ölwechsel + Filter. Auch wenn es länger dauert mache ich es selbst. Ich habe auch das obere Abgasregelventil im letzten Winter ausgebaut, gereinigt und die Mechanik geschmiert.
Ich arbeite auch gerne mit Holz. Ich habe mir Holzgriffe selbst hergestellt, Parkett verlegt, Randleisten für den Parkett selbst hergestellt, eine Schreibtischlade selbst gemacht mit einer zweiten Tischplatte darüber.
Ich ziehe mein Gemüse selbst. Im Herbst habe ich Zwiebel und Salat angebaut - der hoffentlich im Früjahr dann zum Ernten ist.

  • Motivation für den Lesertest

Mein privater Rechner hat den Fokus auf Funktion und Reduzierung der subjektiv wahrgenommenen Lautstärke als Ganzes.

Ich habe vor einigen Tagen mit dem Umbau meines Rechners begonnen. Aufgrund des Wegfalls von vielen Festplatten habe ich das Layout von meinem Fractal Design Meshify 2 Dark Tint Glass Gehäuse vom "Server Layout" auf das Standard Layout zurückgebaut. Die verbliebenen zwei Festplatten sind in die Netzteilkammer gewandert. Im Heck ist ein Noctua NF-A12x25 verbaut. Als CPU Lüfter ist ein Noctua NH-D15 chromemax black verbaut. Die Wärmeleitpaste wurde auch ersetzt. Aufgrund Reinigungs- und Umbauarbeiten sind keine anderen Lüfter derzeit verbaut. Subjektiv neigt der Noctua NH-D15 bei mir in diversen Drehzahlbereiche zu diverse Nebengeräusche. Aufgrund des offenen Aufbaus momentan ist dies jetzt noch mehr offensichtlich. Im Vergleich ist der Nocuta Hecklüfter viel ruhiger über fast den ganzen Drehzahlbereich.

Als nächste Maßnahme ist angedacht den CPU Kühler zu optimieren aufgrund dieser subjektiv wahrgenommenen Störgeräusche. Es würde mich freuen einen aktuellen CPU Kühler testen zu dürfen. Auch bin ich gespannt auf die wahrgenomme Lautstärke der verbauten Be-Quiet Lüfter. So ein CPU Lüfter ist doch ein High-Tech Artikel. Nicht nur die Planheit des Kühlerbodens, sondern auch die Anzahl der Heatpipes, das verwendete Metall, die Dichte / Anzahl der Lamellen und auch der verwendete Lüfter sind wichtige Faktoren für einen guten Kühler.

Den Arbeitsspeicher möchte ich nicht mehr weiter optimieren. Derzeit teste ich den Arbeitsspeicher im Alltag auf Stabilität.

Den Prozessor läuft bei mir im Grunde auf Bios Standard Werte ohne Optimierung. Im Zuge des Lesertests könnte ich zeitgleich auch den Prozessor optimieren. Dies ist aber abhängig von einem eher subjektiv ruhigen CPU Kühler.

  • Montage des Lüfters / Lieferumfang des Lüfters / Herstellerangaben

Ich möchte dokumentieren ob die Montage des Kühlers frustfrei ist oder ob man daran verzweifelt. Die kleinen Dinge die man oft nicht sieht bis man das Produkt vor einem liegen hat. Was steht auf der Homepage des Herstellers? Welche Angaben gibt es vom Hersteller?

  • 1 Test Szenario CPU Lüfter - offener Aufbau - ohne Störfaktoren vom Gehäuse
    • Der Lüfter des Netzteils Enermax Revolution D.F. 750W sollte nur bis 400 rpm laufen bis 70% System Load laut Herstellerangabe. Ein Überschreiten von diesen 70%, d.h. 525 Watt, sollte nie passieren im Zuge dieses Lesertests. Das Netzteil sitzt in der separaten Netzteilkammer im Boden des Fractal Design Meshify 2 Gehäuse.
    • Der Heck Lüfter Noctua NF-A12x25 wird deaktiviert.
    • Die Lüfter der Grafikkarte werden deaktiviert durch die Verwendung des Zero-Fan Modus.
    • Keine anderen Lüfter momentan verbaut aufgrund Umbauarbeiten und Reinigungsarbeiten vor kurzem
    • Die Festplatten werden abgesteckt - da diese in Windows nicht in Verwendung sind.

Ziel ist es nur den CPU Lüfter be quiet! Dark Rock Pro 5 zu testen. Es sollen Nebengeräusche und Störfaktoren von anderen Lüftern ausgeschlossen werden. Ein möglicher negativer Einfluss eines Hitzestau im Gehäuse soll dadurch vermieden werden. Die in der Windows Software ermittelten Temperaturen möchte ich kontaktlos gegenprüfen mit einem günstigen Infrarrotthermometers. Ziel ist es abzuschätzen ob die ermittelten Werte plausibel sind. Die Raumtemperatur soll auch mithilfe dieses Infrarotthermometers aufgezeichnet werden während, vor und nach der Testdurchläufe.

In der Theorie sollte es kostenlose Android Anwendungen geben womit man Lautstärke messen könnte und vielleicht auch das Frequenzspektrum der Lüftergeräusche. Ob dies und wie dies möglich ist eine der Aufgaben des Lesertests. Der Messabastand von einem 1 Meter Entfernung soll auch eingehalten werden. Überprüfung mittels Rollmaßband.


Test_Case_bequiet.jpg



  • folgende Wärmeleitpasten kann ich als kleinen Test im offenen Aufbau anbieten für diesen Lesertest
    • Thermalright TF7 (ungeöffnet - Beigabe bei dem Thermalright AM5 Secure Frame - Kaufzeitpunkt 03-August-2023)
    • Noctua NT-H1 10g (geöffnet 29.9.2022 ~2.5g noch übrig)
    • für den Lesertest zur Verfügung gestellte DC2 Pro oder DC2

  • 2 Test Szenario CPU Lüfter im verbauten Gehäuse.
    • Verbau von Decken und Front Lüfter
    • Test im geschlossenen Gehäuse in 1 Meter Abstand.

  • Testsoftware
    • Anhand von bestehenden CPU Lüftertests von diversen Webseiten wird eine repräsentative Menge an Windows Software herangezogen.
    • die Testdauer soll sinnhaft ermittelt werden. Mithilfe des Infrarrotthermometers wird ermittelt in welcher Zeit der Kühler vorgeheizt ist. D.h. aufgrund der Belastung sich im wärmeren Zustand befindet als im Gegenzug nach einem Cold Boot. Ob das jetzt 60 Minuten sind? 80 Minuten? 30 Minuten? wird der Lesertest zeigen. Interessant ist es den Kühler unter Belastung zu testen, wenn er schon aufgeheizt ist. z.B. durch mehrere Cinebechn Druchläufe oder ähnliches.
    • Tests ohne aktiviertem Netzwerk - wenn die Test-Software offline lauffähig ist
    • Windows Updates deaktiviert + getaktete Verbindung + kein Einspielen von Windows Update Pakete während des Lesertests.


Verbaute Hardware des Testsystem


Kaufzeitpunkt
GehäuseFractal Design Meshify 2 - Dark Tint Glass (dunkle Seitenscheibe - Wand)Q3 2021
MainboardASUS PRIME X670-P Mainboard Sockel AM5Q2 2023
ProzessorAMD Ryzen 5 7600X CPUQ2 2023
CPU SockelThermalright AM5 Secure Frame REDQ3 2023
WLAN nachgerüstetINTEL WI-FI 6 AX210 2230 / ASUS Wifi Go-BoxQ2 2023
RAMKingston FURY Beast Black 2x32GiB 5600MT/s DDR5 CL36 DIMM - Type: KF556C36BBEK2-64Q2 2023
NVMEKingston KC3000 2TB (Mainboard Kühlkörper)
Corsair MP600 Pro 1TB (NVME Kühlkörper)
Crucial P5PLUS 1TB (kein Kühlkörper - derzeit nicht verbaut)
2023
Q3 2021
Q3 2021
GrafikkartePowercolor Radeon 7800XT HellhoundQ4 2023
LüfterHeck: Noctua NF-A12x25
Decke / Front: noch keine Entscheidung getroffen
2023
MonitorASUS PA278QVQ3 2021
NetzteilEnermax Power Supply 750W Revolution DF 80+ Gold 13.9 cm FanQ1 2023
Festplatten2x 3.5" 1.5TB HDD SAMSUNG HD154UI10 Jahre alt
USB-Audio Interface (externe USB-"Soundkarte")M-Audio AIR 192|6gebraucht
Lautsprecher2x ADAM T8V2023
BetriebssystemWindows 11 Pro
1x pro Monat werden die Windows Update Pakete vom Computerbase Download Ecke installiert / Windows Updates deaktiviert
Gnu Gentoo Linux ~amd64


Verweis auf meine Reviews:

Persönliche Eindrücke zu meinem Mainboard https://www.hardwareluxx.de/community/threads/asus-prime-x670-p.1338020/

Lesertest Jonsbo D41: https://www.hardwareluxx.de/community/threads/lesertest-gehäuse-jonsbo-d41-std-white-sc.1339689/

Lesertest Synology NAS DS224+ https://www.hardwareluxx.de/community/threads/lesertest-zur-synology-diskstation-ds224.1344408/
 
Zuletzt bearbeitet:
€: Bewerbung wegen Mainboard -Kompatibilitätsproblemen zurückgezogen. Ich wünsche den anderen Bewerbern viel Erfolg und Spaß beim Testen :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Sehr geehrtes Team von HardwareLUXX,


vielen Dank für die Möglichkeit diesen schönen CPU Kühler von be quiet hier durch die Community testen zu lassen. Da ich die neueste Luft-Kühl-Generation dieses Produzenten sehr interessant finde und ich ihn gerne mal selbst ausprobieren wollen würde, bewerbe ich mich hiermit als Tester des grandiosen (& hoffentlich auch leisen) Dark Rock Pro 5.


Kurz zu mir:
Ich bin inzwischen 42 Jahre alt, glücklich verheiratet und wir haben 3 gesunde Kinder.
Da diese inzwischen im Teenie Alter sind und ihre eigenen Beschäftigungen (#Smartphone #Freunde) haben, habe ich nun wieder etwas mehr Zeit für mein Gaming-System.
Neben meinem Hobbies (Volleyball & Fußball) verbringe ich sehr gerne Zeit am PC. Meistens eben das Gaming, manchmal ist auch Videoschnitt dran oder halt nur Streaming bzw. andere nicht so leistungsanspruchsvolle Rechneraufgaben.
Arbeitstechnisch bin ich in der Kunststoffindustrie in der Entwicklung tätig.

Kurz zur Kühler-Historie:
Aktuell habe ich in meinem PC Gehäuse einen Deepcool AS500 Plus verbaut. Dieser kühlt den Ryzen 9 5900X auch relativ gut ab, kommt aber dennoch mal an seine Grenzen (logisch).
Davor hatte ich eine Wasserkühlung, die Eisbaer Aurora 360 von Alphacool im Einsatz. Die Leistung gefiel mir ganz gut, ebenso die dort montierten schönen RGB Lüfter. Leider hat nach ca. 2 Jahren die Pumpe immer lautere Geräusche von sich gegeben. Die Leistung hatte es zwar nicht merklich beeinflusst, aber die Unsicherheit wuchs mit der Zeit natürlich an. Was ist, wenn die AiO plötzlich die Grätsche macht...
Daher dann der Umstieg auf eine wasserdichte Luftkühlung, hier kann nichts passieren, ich konnte wieder besser schlafen.
Der AS500 Plus ist nicht ganz so groß gewachsen, ich wollte die RGB-DDR Speicherriegel auch weiterhin gut einsehbar haben. Dessen Lüfter hört unmittelbar vor den Speicherbänken auf, sodass es hier diesbezüglich keine Komplikationen gibt. Da auch diverse Tests eine gute Performance für diese Hardware ausriefen, viel meine Entscheidung schließlich auf eben dieses Produkt.

Ich habe mir in den letzten Tagen aber den Bericht hier auf Hardwareluxx (Test: "Auf dem Weg zur Kühler-Elite?") durchgelesen, indem auch der Dark Rock Pro 5 gut analysiert wurde. Das hat mich dann auf den Geschmack gebracht, mich bei dieser Ausschreibung zu beteiligen.
Der Dark Rock Pro 5 ist natürlich eine ordentliche Nummer größer, im Vergleich zum smarten Deepcool. Und viel wird von der RAM-Kirmesbeleuchtung am Ende des Tages wohl auch nicht durchfunkeln.
Aber dennoch reizt es mich mal so einen Koloss zu testen. Zum einen was den Einbau und die Optik angeht, zum anderen aber natürlich auch die Leistung und Lautstärke.
Kann der große wirklich so viel mehr und leiser, oder ist es alles nur Schall und Rauch...?



Testen möchte ich den Dark Rock Pro 5 folgendermaßen

1. Lieferung / Auspacken (was ist alles dabei)
2. Verarbeitung / Gewicht (wie fühlt er sich an)
3. Installation / Inbetriebnahme
4. diverse Herausforderungen durch (Benchmark / Games / Videorendern)
5. Lautstärke Last / Standby (habe Zugriff auf ein Messgerät / Arbeit)
6. Vergleich zum Deepcool AS500 Plus sowie der zusätzlich beigelegten Wärmeleitpaste
7. Fazit


Für diesen Test steht mir u.a. zur Verfügung:

CPU: AMD Ryzen 9 5900X
GPU: AMD Radeon RX 6900XT
Mainboard: MSI MEG X570 Unify
CPU Kühler: Deepcool AS500 Plus (zum Vergleich)
PSU: Fractal Design 860W
Memory: 64GB G.Skill TridentZ 3600MHz
SSD / HDD: diverse SATA & M.2 SSD`s
Gehäuse: Aerocool Quartz Pro (Kühlerhöhe kein Problem)



Gerne möchte ich meine Erfahrungen und Erkenntnisse aus diesem Test hier in einem Bericht zusammenfassen und diesen selbstverständlich mit Bildern untermalen.


Soweit erstmal...

Schöne Grüße und bis dahin...
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh