Jeder Chip will überleben: Ein Besuch in Intels IDC und Fab 28

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
77.089
Zum Start der Raptor-Lake-Prozessoren hatten wir die Gelegenheit, sozusagen die Geburtsstädte dieser CPU-Generation zu besuchen. Was wenige wissen: Das Unternehmen Intel betreibt eine große Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Israel sowie fertigt hier die aktuellen CPU-Generationen. Insgesamt hat Intel 12.000 Angestellte in Israel, die sich maßgeblich auf das Intel Development Center (IDC) und die Fab 28 in Kiryat Gat aufteilen. Besucht haben wir beide Niederlassungen, die maßgeblich an dem beteiligt sind, was Intel aktuell an Produkten an seine Kunden liefert.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

X909

Enthusiast
Mitglied seit
27.06.2005
Beiträge
3.917
Sehr interessant, da würde ich auch gerne mal durchtrotten :)
 

Vista

Enthusiast
Mitglied seit
24.01.2006
Beiträge
4.132
Ort
im PC
Toller Bericht :), danke dafür.
 

Rudi Ratlos

Enthusiast
Mitglied seit
21.10.2008
Beiträge
714
Ohne die israelische Entwicklungsabteilung hätte Intel um die Jahrtausendwende ganz schön alt ausgesehen. Da wurde vom Mutterkonzern die Netburst-Technologie gepusht, auf der die Pentium-4-CPUs basierten. Also langer Bus und niedrige IPC, und damit in der Folge hohe Taktraten und hoher Strombedarf. Um das zu kühlen, wurde schließlich sogar ein neuer Formfaktor (BTX) eingeführt, während AMD mit hoher IPC und geringem Stromkonsum konterte.

Derweil entwickelte Intel Israel die P6-Architektur des Pentium III weiter zum Pentium M für mobile Anwendungen, der das genaue Gegenteil des PIV war. Der bildete dann die Grundlage für die Core-Microarchitektur, auf der die CPUs bis heute aufbauen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bitmaschine

Experte
Mitglied seit
01.03.2013
Beiträge
1.732
Sehr spannend und unglaublich komplex. Danke für das Video. Fast schon beängstigend, wenn ein analoger Mensch vorbeiläuft. 😆
 

Shutterfly

Experte
Mitglied seit
30.01.2016
Beiträge
1.207
Interessant, dass Intel nun zunehmend Medien in seine Fabs lässt und diese Informationen teilweise teilt. Vor einigen Jahren wäre das ein no-go gewesen aber inzwischen muss man wohl etwas mehr Offenheit zeigen, weil die Konkurrenz gewachsen ist.

Find ich jedenfalls immer sehr interessante Einblicke. Das LTT-Video aus Isreal zu deren Fab war auch ziemlich interessant.
 

Nelen

Dr. Moderator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
16.02.2006
Beiträge
4.509
Ort
Flensburg
Sehr spannend, danke!
Krass finde ich die 12-Stunden Schicht. Wusste gar nicht, dass 12-Stunden in einem der industriell weiter entwickelten Länder noch Gang und Gäbe ist ... Dachte 9-10 ist das Maximum^^
 

DeathShark

Enthusiast
Mitglied seit
20.03.2007
Beiträge
1.831
Ohne die israelische Entwicklungsabteilung hätte Intel um die Jahrtausendwende ganz schön alt ausgesehen. Da wurde vom Mutterkonzern die Netburst-Technologie gepusht, auf der die Pentium-4-CPUs basierten. Also langer Bus und niedrige IPC, und damit in der Folge hohe Taktraten und hoher Strombedarf. Um das zu kühlen, wurde schließlich sogar ein neuer Formfaktor (BTX) eingeführt, während AMD mit hoher IPC und geringem Stromkonsum konterte.

Derweil entwickelte Intel Israel die P6-Architektur des Pentium III weiter zum Pentium M für mobile Anwendungen, der das genaue Gegenteil des PIV war. Der bildete dann die Grundlage für die Core-Microarchitektur, auf der die CPUs bis heute aufbauen.
In der Tat. Der Core 2 Duo war der Paukenschlag, der daraus folgte und den man nach einigem Schlingern in der ersten Core-i-Generation (Nehalem und Lynnfield) 2011 dann mit Sandy Bridge krönte. Selbst rückblickend waren i7-2600K und co. wahre Monster, wer zum Flaggschiff griff, spielte für viele Jahre in der Leistungsoberklasse der Mainstream-Plattformen mit.
 

malajo

Enthusiast
Mitglied seit
29.09.2010
Beiträge
47
Bei AMD/GF Dresden waren bis vor wenigen Jahren (2 oder 3) 12h Schichten normal, mittlerweile wurde auf 8:20h gewechselt.
Die 20m/s für das AMHS (Automated Material Handlingsystem...also die Autos an der Decke) sind aber völliger Unsinn, das wären 72 km/h. Bei Intel fahren zwar Daifuku VEHICLE, aber bei Murata, dem Konkurrenten sollten das bei Fullspeed 210 m/Minute ohne FOUP und 200 mit Carrier sein, das wird bei Intel auch nicht anders sein.
 

p4n0

Urgestein
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
3.669
Ort
Raum Stuttgart
Der Core 2 Duo war der Paukenschlag, der daraus folgte und den man nach einigem Schlingern in der ersten Core-i-Generation (Nehalem und Lynnfield) 2011 dann mit Sandy Bridge krönte.
Es ging schon mit den Vorgaenger los. Muessten Pentium M ‚Dothan‘ gewesen sein. Mein damaliges Notebook hat einfach mal Kreise um meinen PC gedreht. trotz nur 1,73GHz.
 
Mitglied seit
15.01.2019
Beiträge
271
Der erste vollwertige Core-Prozessor für den Desktop war der E6600/E6700 „Conroe“. Der „Dothan“ lief nur mit S479-Adapter auf einem bestimmten Asus-Board.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten