Aktuelles

Ipad Pro als Notebookersatz?

Fliwatut

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
12.06.2015
Beiträge
2.179
Ort
Aachen
Nutzt hier jemand das Ipad Pro mit 12,9" als Notebookersatz? Wie sind eure Erfahrungen?

Ich überlege, mein älteres und langsames Notebook durch ein Ipad Pro zu ersetzen, weil mir auch die Schreiberei mit dem Pencil direkt auf PDF oder Screenshots einen Nutzen bringen würde.

Einzig das doch eher kleine Display macht mit etwas Sorgen. Ich habe noch ein 10,1" Android Tablet, das kann ich aber nur noch für den Medienkonsum einsetzen, für alles andere ist mir das Display zu klein.

Desweiteren soll auf dem Gerät unterwegs auch mit php/Laravel und später auch Python programmiert werden. Das scheint eher noch nicht so doll zu laufen, aber dafür könnte man dann auch ein Raspberry Pi als mobilen Server mitnehmen.

Und dann wäre da auch noch die Frage, ob man noch etwas abwarten soll, im Oktober soll es ja Neuigkeiten zum Ipad Pro geben oder ob ich direkt zuschlagen soll? Der A14 soll ja nochmal ordentlich Leistung draufpacken.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Mutio

Enthusiast
Mitglied seit
10.08.2005
Beiträge
8.134
Ort
Düsseldorf
Also ich hatte mal ein iPad Pro 11" da, war aber zu klein IMO und da gab es auch noch nicht den Maus Support.

Die Frage ist, was willst du damit machen? Du hast halt immer noch diverse Einschränkungen und das Ding mit dem Magic Keyboard biste mal eben bei 1400€, dafür kannste dir auch nen Macbook Pro kaufen was nicht mehr wiegt! Finde persönlich das Teil lohnt sich nur, wenn man auch viel mit dem Stift arbeiten möchte.

Wenn ich dann noch lese du willst programmieren.. Glaub mir hatte den "struggle" auch aber bin letztlich zum Ende gekommen, dass sich sonen iPad nur lohnt, wenn man wirklich alle Funktionen (sprich auch den Stift) gescheit nutzen kann. Ansonsten bist du mit nem Notebook besser dran, günstiger und hast keine Einschränkungen bzgl. Software. Nicht zu vergessen die MacBooks haben alle mindestens 256GB Speicher, beim iPad haste basis 128GB.

Was Medien Konsum angeht: Dude das Ding hat 600 Nits aber glaub mir saß im ICE und wenn die Sonne da drauf schien hab ich alles gesehen an Fingerabdrücken, Staub usw. Es reicht einfach nicht von der Helligkeit, die Macbooks oder gar matte Notebook Screens sind da vielll besser entspiegelt.

Ego, Finger weg, hol dir nen gescheites Ultrabook für die Kohle. Wenn ich schon von dieser Server Lösung lese zum programmien, das Gerät soll sich an deine(!) Bedürfnisse anpassen und nicht umgekehrt..
 

paffi

Enthusiast
Mitglied seit
07.04.2008
Beiträge
199
Sehe ich genauso. zum Programmieren taugt es eher nicht so.
Ich persönlich arbeite viel mit SSH und seriellen Schnittstellen: auch wenn es USB-C hat und ich bestimmt einen Adapter kaufen könnte, versuche ich es gar nicht erst. Da wird man nur frustriert.

Als reines Schreibgerät für die Uni ist es allerdings super. Das ganze Office365 gedöns und auch die Sachen mit Stift laufen top.
 

Henrikassette

Enthusiast
Mitglied seit
29.09.2008
Beiträge
173
In erster Linie kommt es halt drauf an was du brauchst und ob es dafür eine App gibt. Ich bin vor einem Jahr aufs Ipad umgestiegen weil ich damit produktiver war. Also in erster Linie habe ich damit gezeichnet.
Das funktioniert mit dem Pencil ausserordentlich gut aber ich vermisse schon vieles an Software was du bei einem OS/Windows System praktisch nachgeschmissen bekommst. Zb Blender, Emulatoren und Entwicklungsumgebungen. Habe mich deswegen jetzt auch mit einem Raspi befreundet.
Und während ich früher eher produktiv war, und mir dann ein pro gegönnt hatte, benutze ich es hauptsächlich zum surfen. Allerdings würde ich es vermissen wenn ich was zeichenen, fotografieren und bearbeiten wollte, das geht halt Ruck Zuck.
Das Ipad hat Vorteile, ein Macbook ist aber immer noch viel flexibler in Punkto Software.
10 Zoll wurde mir auch schnell zu wenig, 13 sind Ok, hätte aber auch kein Problem mit einem 15 Zoll.
 
Oben Unten