Aktuelles

Intels Jim Keller will Moore’s Law neu aufleben lassen

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
39.114
intel.jpg
Immer wieder erklären die verschiedensten Unternehmen Moores Law für am Ende oder kündigen an, Wege gefunden zu haben, damit das Gesetz über den Zuwachs an Rechenleistung weiter Gültigkeit hat. Laut NVIDIA hat Morres Law nur noch durch die Parallelisierung in den vergangenen Jahren bestand. Intel sieht über das Hyperscaling eine...

... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

smalM

Enthusiast
Mitglied seit
30.04.2008
Beiträge
1.691
Ort
Civitas Tautensium, Agri Decumates
"Immer wieder erklären die verschiedensten Unternehmen Moores Law für am Ende oder kündigen an, Wege gefunden zu haben, damit das Gesetz über den Zuwachs an Rechenleistung weiter Gültigkeit hat."

Und wenn es noch so oft geschrieben wird, Moore's Law hat nichts mit der Rechenleistung zu tun – es ging immer um die Transistordichte!
 

RAZ0RLIGHT

Enthusiast
Mitglied seit
19.08.2007
Beiträge
15.031
Ort
Bayern
Einfach mal die Definition von Moore's Law ändern ist natürlich auch eine Möglichkeit es weiterleben zu lassen.

Immer diese großen Sprüche bei vielen Unternehmen...
 

Gamerkind

Banned
Mitglied seit
29.08.2018
Beiträge
2.329
Mike Clark war der Chefentwickler der Zen-µArch, nicht Jim Keller!
Jim Keller hat HT weiter entwickelt.

Immer wieder erklären die verschiedensten Unternehmen Moores Law für am Ende oder kündigen an, Wege gefunden zu haben, damit das Gesetz über den Zuwachs an Rechenleistung weiter Gültigkeit hat.
darum geht es nicht, es geht dabei ausschließlich um die Transistorendichte!

Moores Law bezieht sich eigentlich auf die Komplexität integrierter Schaltkreise, die sich alle 24 Monate verdoppeln soll.
korrekt, aber der Satz belegt jetzt ja nur, daß der erste Satz falsch ist;)
 

NasaGTR

Experte
Mitglied seit
12.05.2013
Beiträge
7.928
Ich frag mich ob der nach Intel gleich wieder zu AMD wechselt um die "Antwort" darauf zu entwickeln, oder ob er wartet bis AMD durch seine neue Intel Architektur wieder mal kurz vor dem Ruin ist und AMD dann wieder rettet so wie mit Zen :fresse:
Bei dem Typen wird das Feld fürs Gehalt und Bonis bestimmt leer gelassen damit er das selbst ausfüllen darf...
 

Don

[printed]-Redakteur, Tweety
Mitglied seit
15.11.2002
Beiträge
33.860
Immer erst bis zum Ende lesen, gerne auch die ersten beiden Absätze:

Moores Law bezieht sich eigentlich auf die Komplexität integrierter Schaltkreise, die sich alle 24 Monate verdoppeln soll. Analog wird dies aber mit einer Verdopplung der Rechenleistung im gleichen Zeitraum gleichgesetzt.
 

Bob.Dig

Urgestein
Mitglied seit
10.05.2007
Beiträge
15.285
Ort
Capital City 🇩🇪
Ich frag mich ob der nach Intel gleich wieder zu AMD wechselt um die "Antwort" darauf zu entwickeln, oder ob er wartet bis AMD durch seine neue Intel Architektur wieder mal kurz vor dem Ruin ist und AMD dann wieder rettet so wie mit Zen :fresse:
Bei dem Typen wird das Feld fürs Gehalt und Bonis bestimmt leer gelassen damit er das selbst ausfüllen darf...
+1
 

Gamerkind

Banned
Mitglied seit
29.08.2018
Beiträge
2.329
Warum soll Jim Keller AMD gerettet haben, wenn er nicht der Chefentwickler von Zen war?
 

Tzk

Ich Horst
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
18.765
Ort
Koblenz
Was hat er denn sonst bei AMD gemacht, als er da war? Ist doch genau der Zeitraum für ZEN (bis 2015).
 

Gamerkind

Banned
Mitglied seit
29.08.2018
Beiträge
2.329
Hab ich doch eh geschrieben, er hat für AMD HT weiter entwickelt.
 

Ycon

Profi
Mitglied seit
26.07.2018
Beiträge
586
Ist doch egal, wie Moore's Law definiert wird. Denn egal welche Metrik man JETZT als gegenständlich für Moore's Law definiert, es wird in 10-20 Jahren nicht mehr gelten, denn eine Steigerung um einen absoluten Betrag kann nie lange funktionieren.

Man sehe sich (marktreife) CPUs von vor 10 Jahren an: Kein rabiater Unterschied zu heute, mit einem 10 Jahre alten Prozessor kann man heute noch "low-end" arbeiten (Office, etwas Multimedia, Surfen, leichtere Produktivarbeiten) und sogar Laptops kann man absolut noch verwenden.
Man sehe sich nun CPUs von vor 20 Jahren an: Völlig unnütz für die Welt von heute. Oder kann jemand heute was mit einem AMD K6-III oder einem Pentium 3 anfangen?
 

karta03

Enthusiast
Mitglied seit
13.08.2014
Beiträge
9.846
Ort
NRW
Die Transistordichte lässt sich logischerweise nicht immer weiter verkleinern, bei der Größenordnung von Elementarteilchen ist nun einmal Schluss.
 

h00bi

Enthusiast
Mitglied seit
28.08.2006
Beiträge
1.456
Man muss nur mal schauen wieviel Probleme Intel mit 10nm hat und wie lange sich EUVL schon verzögert.
Klar kann man auf nem 300mm Wafer irgendwann genau einen Chip draufpacken und der ist dann doppelt so groß wie der Vorgänger, aber das ist ja nicht sinnvoll.
Schaut euch doch mal Skylake SP oder Threadrippers an was das für riesige CPUs sind.

Die Idee auch bei CPUs in die "Höhe" zu gehen wird primär von der Hitzeentwicklung gestoppt. Ich bin gespannt was Jim Keller da aus dem Hut zaubert um das zu kontern. Ich halte ihn für ein Genie.
 

Latiose

Experte
Mitglied seit
11.06.2019
Beiträge
2.003
Also es gibt ne Lösung, aber das beinhaltet eventuell allerdings noch lange nicht automatisch mehr Leistung. Durch kleinere Chips, kann man mehr Transistoren draufpacken. Allerdings immer mehr Transistoren auf immer kleineren Fläche führt halt zu mehr hitzestau. Dann muss man den takt herabsenken. Das führt dann zu leistungssenkungen bzw so das sich die Leistung kaum erhöht. Am Ende haben wir alle nix davon, schade.
 
Oben Unten