Aktuelles

Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
6.043
intel_ssd_760p.png
Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im Test nicht völlig überzeugen, setzte Intel doch an wichtigen Punkten den Rotstift an, um eine klare Linie zwischen Consumer- und Enterprise-Markt zu ziehen. Ob man die Kritik daran bei der SSD 760p berücksichtigt hat, zeigt der Test.Schon der Blick auf das Datenblatt macht diese Hoffnung aber zunichte. Auch die neue SSD-Familie muss auf verschiedene...

... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

teiger

Enthusiast
Mitglied seit
08.12.2007
Beiträge
2.654
4k Werte schauen gut aus. So langsam nähern sich die SSD's der 100er Marke.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
21.610
Kapazität (formatiert) 476 GB
Hört bitte mit dem Unsinn auf, denn Windows schreibt zwar GB, zeigt aber in Wahrheit GiB an und durch die NTFS Formatierung verliert man erstmal nur ein paar Hundert MB für die in Spare angelegten Metadateien von NTFS.

Jede HDD und SSD hat sogar ein wenig mehr nutzbare Kapazität als angegeben wird. So sind z.B. 10TB 10.000.000.000.000 Byte, da TB ein im Internationalen Einheitensystem (SI) definierter Dezimal-Präfix ist. Nur Windows verwendet eben diesen Dezimal-Präfix als Einheit, rechnet aber mit Binärpräfixe, also auf Basis von Zweierpotenzen und müsste daher korrekterweise TiB als Einheit für Tebibyte verwendet werden, macht es aber nicht. Die 10TB sind also 9,09TiB und wenn man bei den Eigenschaften im Explorer ein weniger weiter links schaut, dann steht dort auch ausgeschrieben wie viele Bytes es genau sind und da wird dann vorne eine 10 stehen.

So wird es aussehen wenn man da eine große Partition drauf anlegt:

attachment.php


Die Hersteller liefern also kein Byte weniger als angegeben ist, sondern ein paar mehr und auch NTFS verbraucht kaum Platz für seine Metadaten, solange das Filesystem leer ist (hier 400MB bzw. 381MiB), denn die werden in Dateien abgelegt die in Spare angelegt sind und daher wachsen, die Dateiname fangen mit $ an und sind im Explorer nicht sichtbar und auch nicht sicherbar zu machen. Im Resourcen Monitor sieht man aber schon die Zugriffe auf diese Dateien.

Und warum sollte die "temperaturbedingte Drosselung" ein negativer Aspekt sein? Die haben alle vernünftigen SSD und es ist allemal besser als wenn die SSD am Ende Hitzschäden oder Ausfälle hätte, sollte jemand sie in einer heißen Umgebung ohne den nötigen kühlenden Luftstrom dann auch noch bei andauernder Last betreiben. Außerdem brechen die Transferraten ja auch bei aktiver Drosselung gar nicht so massiv ein.

- - - Updated - - -

4k Werte schauen gut aus.
Wobei es seltsam ist, dass die 4k QD1 lesend bei IOMeter mit nur 46,69MB/s bei weitem nicht so hoch ausfallen wie die 67,1MB/s bei AS-SSD oder CrystalDiskMark mit 73,81MB/s. Da scheint es einen gewissen Cache zu geben, denn während mit IOMeter gewöhnlich über einen Adressraum von 8GB oder gar 85% der Nutzkapazität gebencht wird, benchen AS-SSD und CDM ja normalerweise nur über 1GB, wie man auch am Screenshot von CDM sehen kann. Es wäre interessant zu sehen ob die diese hohen 4k QD1 Lesend bei AS-SSD oder CDM auch halten kann, wenn man damit über einen größeren Adressraum bencht. Dies kann man ja oben einstellen, bei AS-SSD z.B. bis auf 10GB.
 
Zuletzt bearbeitet:

der_Schmutzige

Urgestein
Mitglied seit
24.07.2005
Beiträge
4.681
Ort
Thüringen
Die 760p hatte ich auch auf dem Schirm, weil ich mal einem kleinen Underdog wie Intel eine Chance geben wollte. :fresse:
Ist dann doch die 970 Evo geworden... im Test stehen ja genug Gründe, weshalb das wohl besser war.

Holt, Du sagst es: Die Drosselung ist nix verkehrtes, zumal a) dann immer noch schneller als SATA3 b) man das bei OS-Laufwerkseinsatz erstmal provozieren muss.
Die Intel fängt - bei Betrachtung der Diagramme - nur ganz schön früh damit an, zumindest verglichen mit den Klassenprimusen*.

*was ist die korrekte Mehrzahl von Primus? :d
 
Zuletzt bearbeitet:

alpinlol

Experte
Mitglied seit
01.08.2016
Beiträge
1.166
Wenn ich mir die Werte so anschaue, stellt sich mir die Frage, "Wieso sollte ich die teurere Intel SSD kaufen", wenn die Samsung 970 Evo 1 TB eigentlich durchweg überlegen ist. Nicht zu vergessen aktuell für grob 330 Euro erhältlich ist und ansonsten meistens für ~360 Euro.
 

ThePowerOfDream

Semiprofi
Mitglied seit
19.09.2017
Beiträge
80
Vorallem diese Überschrift !

Das war ja auch kein Hexenwerk schneller als die 600er gewesen zu sein.
 
P

Plumbumm

Guest
Ich hab mir im Mai 2010 eine Intel X25-M G2 Postville mit 80gb gekauft, die ist heute lange nicht mehr die schnellste, aber die hat (laut Smart Details der Intel Toolbox) 7021gb geschrieben und rennt immernoch wie am ersten Tag.

Wenn die 760p das auch hinbekommt (8+ Jahre zuhalten) ist mir das recht. Ich muss nicht die schnellste haben, solange sie einfach nicht kaputt geht.

Das meine 256gb nur einseitig belegt ist, ist auch nice to have zwecks passiven Kühlkörper anbringen.

Ziel war es schneller als meine Crucial M500 240gb zu sein und schaft sie locker.
 

Romsky

Urgestein
Mitglied seit
18.05.2007
Beiträge
11.545
@Holt
Ist doch scheißegal, interessiert niemanden.
Oder meinst nicht?
 
Oben Unten