Aktuelles

Intel lässt 22-nm-Prozessor länger als geplant im Angebot

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
3.813
Per Product Change Notification (PCN) kündigt Intel für einen in 22 nm gefertigten Pentium-Prozessor an, dass dieser länger als geplant im Markt sein wird. Ursprünglich wurde der Pentium G3420 schon in Rente geschickt, nun aber macht Intel einen Rückzieher. Bis Ende 2020 soll das Modell nun erhältlich sein.Spannender als das Produkt als solches, dürften die Hintergründe dieser Entscheidung sein. Intel beschreibt diese im PCN (PDF) wie folgt:"Reason for Revision: Cancelling this Product Discontinuance completely per new roadmap decision and...

... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Holzmann

Enthusiast, The Saint
Mitglied seit
02.05.2017
Beiträge
20.765
Ort
50.969
Endlich hat Intel die Schublade geöffnet, die "Konkurrenz" darf sich warm anziehen! ;)
 

Gamer1969

Semiprofi
Mitglied seit
14.03.2017
Beiträge
761
Wer jetzt immer noch behauptet bei Intel läuft alles nach Plan, da fragt man sich ja haben die überhaupt noch einen, den ist wirklich nicht mehr zu helfen bei seiner Blauäugigkeit.

Dell will ja CPUs und andere OEM Hersteller auch, also wieder alter Wein in neuen Schläuchen. Den kleinen Angestellten interessiert es ja nicht welche veraltete Technik im PC steckt. Hauptsache Gewinn.
 

Kenaz

Semiprofi
Mitglied seit
25.09.2017
Beiträge
950
Wow, der Prozessor läuft hier seit Ende 2013 in einem Office PC. :bigok:

Ist euch da ein Fehler unterlaufen?
 

the_patchelor

Urgestein
Mitglied seit
21.09.2004
Beiträge
7.006
Ort
Sachsen
Nachfrage nach einem 6 Jahren alten Prozessor um damit was anzustellen?! Glaube kaum dass ein OEM sich den alten Hut nochmal aufsetzen wird um damit supadupa neue und "schnelle" Systeme zu bauen. Vielleicht in Fernost...
 
Zuletzt bearbeitet:

DeckStein

Experte
Mitglied seit
08.05.2018
Beiträge
3.094
Ich meine, das ganze Forum weis was du für einer bist, aber:

Du meinst die Schublade in der noch nie was war?

Das einzige das noch intel hat ist der tresor, da liegt das geld für "advertisement and revenueoptimization of partners" zu deutsch, wd40 in papierform.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
20.092
Wer jetzt immer noch behauptet bei Intel läuft alles nach Plan
Wer hat denn in den letzten Jahren behauptet, es würde bei Intel nach Plan laufen?

Diese News dürfte die Folge der Entschuldigung bei den Kunden wegen der Lieferschwierigkeiten sein, daraufhin haben die sicher Wünsche geäußert und da OEM Kisten in den so eine billige CPU werkelt wahrscheinlich in Massen verkauft werden, aber Intel wenig Interesse hat knappen 14nm Kapazitäten mit so margenschwachen Produkte zu belegen, hat man sich mit den OEMs wohl geeinigt die alte 22nm CPU weiter zu produzieren. In Rechnern wo sowas zum Einsatz kommt, spielt es auch keine Rolle wenn die CPU etwas älter ist, für die OEMs und deren Kunden ist es in dem Segment viel wichtiger überhaupt genug zu bekommen.
 

drakrochma

Enthusiast
Mitglied seit
21.07.2006
Beiträge
4.399
Ort
Mainz-KH
Sorry falls ich das überlesen habe, aber will Intel da 6 Jahre alte CPUs weiter produzieren oder eine aktualisierte Maske in 22nm verwenden?
Ersteres wäre ein Armutszeugnis, zweiteres wäre nachvollziehbar.
Die alten CPUs haben noch mehr Löcher als aktuelle und sind langsam.
Mit allen Sicherheitsupdates und 2 Kernen ohne HT, da wäre man ja fast mit nem Atom schneller unterwegs...
 

Don

[printed]-Redakteur, Tweety
Mitglied seit
15.11.2002
Beiträge
32.760
Intel wird eine 2013 in 22 nm vorgestellte CPU einfach noch weiter fertigen, als dies ursprünglich geplant war.
 

Schrotti

Enthusiast
Mitglied seit
15.10.2004
Beiträge
3.933
Ort
Berlin
Was Ihr immer denkt wo der groß teil der CPUs verkauft wird.

Nicht die Gamersysteme sondern die einfachen Office Kisten sind da die Masse.
Für Office komplett ausreichend.

PS: Ich habe gerade meinen alten PC von der Arbeit käuflich erworben (30€). Drin verbaut ein i3-3220, 8GB Ram, 60GB SSD von Kingston und eine GT 1030. Daran liefen zwei DELL 1440p Monitore unter Ubuntu (super stabil übrigens).
PPS: Und erzählt HisN das sein oller Haswell 5960x (22nm) endlich weg muss.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
20.092
Nicht die Gamersysteme sondern die einfachen Office Kisten sind da die Masse.
Für Office komplett ausreichend.
Eben und genau dafür reicht eine solche CPU, besser die als gar keine.

Ich habe gerade meinen alten PC von der Arbeit käuflich erworben (30€). Drin verbaut ein i3-3220, 8GB Ram, 60GB SSD von Kingston und eine GT 1030.
Wobei ich mich frage wieso man dort die Graka nachgerüstet hat.
 

Latiose

Experte
Mitglied seit
11.06.2019
Beiträge
1.381
ja interesannte Hardware.Nun ich plane in Zukunft sparsame Pcs zusammen zu bauen oder zu optimieren wo ich Windows XP drauf tuen kann.Geplantes Pc spiel Herr der Ringe,schlacht um Mittelerde.Das wird also das Ziel sein.Spiele wie Borderland 3 brauchen ja auch nur höchstens 4 Kerne. DIe Höchste GPU die ich da rein stecken kann ist ne gtx 980 ti.
Habe aber auch kein Problem damit,die Grafiksettings runter zu stellen bei 1080p.Das reicht also völlig.Andere einsatzzwecke werden solche Pcs nicht haben.Also sprich keine software.Was man also das empfehlen kann und was ist die letzte CPU wo mit WIndows XP unterstüzt wird.Ich weis noch wie der i7 3770k mit WIndows XP noch gelaufen ist.Geht denn ne neuere CPU auch noch.Denke mal das wird schon noch dafür reichen,oder was meint ihr denn dazu?
 

Gamer1969

Semiprofi
Mitglied seit
14.03.2017
Beiträge
761
Intel hat bei der Ankündigung wohl einen großen Fehler gemacht, die wollten nicht 22 nm schreiben, sondern uns alle mit ihrem neuen 2,2 nm Prozess überraschen!

INTEL.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Ripcord

Enthusiast
Mitglied seit
11.02.2007
Beiträge
1.906
Ort
Hannover
Gibt es mit einer so alten CPU nicht massive Sicherheitsprobleme?

DDR3 dürfte inzwischen ziemlich kostspielig sein und nur 2 Kerne mit 2 Threads? Was will Intel da heute noch für Verlangen? Würde mich nicht wundern, wenn Intel nicht mal kostendeckend produziert und das nur macht um seine treuesten Kunden nicht zu verlieren.

Aber besser draufzahlen, als das die Konkurrenz mehr verkauft. Kennt man ja.
 
Zuletzt bearbeitet:

AliManali

cpt sunday flyer
Mitglied seit
07.03.2012
Beiträge
2.713
Naja, ich bin ja voll dafür, dass man alte Hardware weiter produziert. Vor allem alte Boards wären nice, weil CPUs sind eh immer verfügbar gebraucht. Aber alte Boards sind immer schwierig aufzutreiben, und somit teuer. Bräuchte ja nur einen Hersteller (die paar wenigen Chinaboards sucken eh), der gute Boards für alte Sockel anbietet. Das würd sich echt lohnen, meiner Meinung nach.

Aber nen Pentium G3420 weiter fertigen? Haha...
 

XTR³M³

Enthusiast
Mitglied seit
15.02.2008
Beiträge
1.281
Ort
Zürich/CH
Gibt es mit einer so alten CPU nicht massive Sicherheitsprobleme?

DDR3 dürfte inzwischen ziemlich kostspielig sein und nur 2 Kerne mit 2 Threads? Was will Intel da heute noch für Verlangen? Würde mich nicht wundern, wenn Intel nicht mal kostendeckend produziert und das nur macht um seine treuesten Kunden nicht zu verlieren.

Aber besser draufzahlen, als das die Konkurrenz mehr verkauft. Kennt man ja.

geht so, kostet das gleiche wie DDR4:
Speicher mit Standard: DDR3, Art: UDIMM, Einzelmodulgre: 8GB, Speichertakt ab 2400MHz Preisvergleich Geizhals Deutschland
 

undervolter19

Experte
Mitglied seit
26.03.2019
Beiträge
788
Was Ihr immer denkt wo der groß teil der CPUs verkauft wird.
Nicht die Gamersysteme sondern die einfachen Office Kisten sind da die Masse.
Für Office komplett ausreichend.

Ich weiß jeder hat andere Ansprüche, aber was anderes als "Office" mache ich mit meiner Kiste auch nicht (keine Video/Fotobearbeitung usw.), dennoch rege ich mich täglich darüber auf, wie scheiße langsam die olle Kiste ist, das wird in einem Zusammenspiel aus Hardware und OS begründet sich, aber auch wenn das OS die Hauptschuld tragen sollte, würde schnellere Hardware vermutlich den Workflow beschleunigen.

Also für mein Empfinden reicht:
-4,4Ghz 6700k
-32GB 3000er RAM
-NVMe SSD

In Kombi mit W10 nicht für "Office" aus. Aber sinnvolle Alternativen gibts ja auch nicht, daher muss ich mich damit arrangieren. Aber mit einem G3420 würde ich wohl sofort aus dem Fenster springen.
 

Ripcord

Enthusiast
Mitglied seit
11.02.2007
Beiträge
1.906
Ort
Hannover

StefanG3

Experte
Mitglied seit
20.09.2015
Beiträge
270
Es kommt 100% eine neue Revision, für die man ein neues Board braucht xD. Wahnsinn, Intel hat sich die letzten Jahre echt krass verkalkuliert. Aber jedes Unternehmen schaut, wie weit es gehen kann. Die Leute haben die CPUs halt immer gekauft, ohne nachzudenken zu jedem Preis. Das hat Intel die Möglichkeiten gegeben, den Umsatz durch das Intel Inside Programm zu kaufen. Die buttern so viel Kohle in die OEMs, dass die teilweise lieber weniger Umsatz machen als AMD zu verbauen. Ein echt dreckiger Markt ist das. Ich hab mir jetzt ein System mit dem R5 3600 mit der 5700XT gebaut und es ist der Hammer. Fühlt sich frisch und nicht tausendmal aufgewärmt an. Wer eine so alte 22nm Plattform kauft hat doch nicht mehr alle Latten am Zaun.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
20.092
Würde mich nicht wundern, wenn Intel nicht mal kostendeckend produziert und das nur macht um seine treuesten Kunden nicht zu verlieren.
Die Kosten für die alte 22nm Fertigung, deren Anlagen längst abgeschrieben sind, dürfte nicht hoch sein und die Sicherheitsprobleme sind doch per Microcode Updates gepacht, die BIOS müssen nur den passenden Microcode im UEFI haben, dies ist aber dann die Verwantwortung der OEMs die diese CPUs in ihre Rechner packen.

Aber nen Pentium G3420 weiter fertigen? Haha...
Wenn, dann macht es doch gerade am unteren Ende Sinn, da dort die Performance keine nennenswerte Rolle spielt, aber trotzdem große Volumen auftreten. Für den Kassen-PC oder den das der Infoterminal bedient etc., braucht man kaum Rechenleistung, da werden keine i7 verbaut und auch viele Bürorechner kommen mit so einer alten CPU locker aus. Die typischen Heimanwender die sich in Foren wie diesen tummeln, sind nicht die Zielgruppen und würden so eine CPU auch nicht kaufen, außer sie bemerken dies gar nicht, weil sie eben z.B. in dem neuen NAS steckt.
Es kommt 100% eine neue Revision, für die man ein neues Board braucht xD. Wahnsinn, Intel hat sich die letzten Jahre echt krass verkalkuliert.
Die haben sich nur bei zwei Dingen vertan, der Geschwindigkeit mit der der 10nm Prozess reift und wie stark die Nachfrage gestiegen ist. Von 2018 auf 2019 hat Intel den Waferdurchsatz der 14nm Produktion um 25% gesteigert, aber die Nachfrage ist stärker gestiegen, so dass es trotzdem weiterhin zu Lieferengpässen kommt. Daher versucht Intel Alternativen zu bieten, wie eben den B365 Chipsatz, der auch noch in 22nm gefertigt wird und eben indem man diese alte CPU doch nicht einstellt, sondern weiter im Angebot hält.

Dies dürfte der Wunsch der OEMs gewesen sein, damit sie genug von den günstigen CPUs bekommen, denn Intel konzentriert sich bei der 14nm Fertigung natürlich vor allem auf die margenstarken Produkte. Daher ist auch der durchschnittliche Verkaufspreis gestiegen, denn der Trend geht zu den größeren CPUs, die brauchen größere Dies und damit bedeuten 25% mehr Wafer eben auch nicht gleich 25% mehr CPUs.
 

sch4kal

Experte
Mitglied seit
18.07.2016
Beiträge
1.984
Intel hat bei der Ankündigung wohl einen großen Fehler gemacht, die wollten nicht 22 nm schreiben, sondern uns alle mit ihrem neuen 2,2 nm Prozess überraschen!

Anhang anzeigen 482339

AMD bietet übrigens immer noch 28nm CPUs an, namentlich Low-Power CPU/SoCs der Jaguar-µ-Arch, und zwar bist mindestens 2023.
Malst du da jetzt auch Bildchen zu ?
 

Elmario

Enthusiast
Mitglied seit
21.01.2006
Beiträge
4.612
Wie kann es eigentlich sein, dass Intel immer noch mit der schlechten Ausbeute von 14nm zu kämpfen hat? Vielleicht hat sich die Yield rate kaum verbessert, aber die Nachfrage für die schon seit Langem existierenden CPUs müsste doch auf Dauer immer weiter sinken, so dass trotz schlechter Yield Rate eigentlich genug hergestellt werden sollte..
 

fdsonne

Moderator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
08.08.2006
Beiträge
35.698
Ort
SN
Wie kann es eigentlich sein, dass Intel immer noch mit der schlechten Ausbeute von 14nm zu kämpfen hat? Vielleicht hat sich die Yield rate kaum verbessert, aber die Nachfrage für die schon seit Langem existierenden CPUs müsste doch auf Dauer immer weiter sinken, so dass trotz schlechter Yield Rate eigentlich genug hergestellt werden sollte..

Warum sollte die Nachfrage der Modelle sinken? Viele Intel CPUs sind in ihrem Produktbereich fast alternativlos. Natürlich gibt es immer Möglichkeiten, aber nicht jede Option ist wirtschaftlich sinnvoll, vor allem wenn die Alternative genau so wenig lieferbar ist. Wenn man sich mal die jüngsten Aussagen anschaut zu TSMC, dann kommt da bei AMD ein bisschen was, aber bei weitem nicht die Menge wie bei Intel - und Intel würde sogar mehr verkaufen, wenn sie mehr produzieren könnten.

Woher du den Quark mit der schlechten Ausbeute hast, ist mir auch rätselhaft, die Ausbeute liegt nach Jahren normal auf sehr hohem Niveau. Da die Verkaufszahlen immer weiter steigen (~650.000 Einheiten mit IGP bei Intel, pro Tag! zzgl. aller Modelle ohne IGP, also Xeon Server Modelle quasi komplett, viele der embedded Modelle usw.) kann die Ausbeute auch gar nicht schlecht sein, sonst würde man nicht immer mehr Umsatz erzielen bei AMD bedingt teils drastisch gesunkenen Preisen je nach Modell(reihe).
 

Elmario

Enthusiast
Mitglied seit
21.01.2006
Beiträge
4.612
Na weil mit fortschreitender Zeit die Zahl derer die so eine CPU schon gekauft haben steigt, wodurch die Zahl derer die noch eine kaufen wollen sinkt :) Es ersetzt ja Keiner eine vorhandene CPU durch die Gleiche (außer im Defektfall).
 

L0rd_Helmchen

Der Saft ist mit euch!
Mitglied seit
01.01.2007
Beiträge
9.346
Ort
Exil
Wie kommst du darauf, dass die Ausbeute schlecht sein soll? Dafür sehe ich bei 14 nm++ keine Anzeichen.

Die haben einfach nicht damit geplant, solche Mengen an 14nm Produkten herstellen zu müssen. Dazu kommt, dass sich die Dies im Mainstream vergrößert haben und somit weniger auf einen Wafer passen.
 
Oben Unten