[Sammelthread] Immobilien

Tundor

Urgestein
Mitglied seit
27.07.2011
Beiträge
1.647
Auch Schäden durch Eigenverschulden? Die Hundehaftpflicht übernimmt zumindest, wenn ich das richtig gelesen habe, solche Schäden nicht.
Natürlich nur wenn es nicht absichtlich passiert, aber da du das Eigentum vom Vermieter kaputt machst kommt die Versicherung dafür auf (vorausgesetzt es ist nicht ausgeschlossen in der Police, was bei günstigen Tarifen häufig so ist).
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Mr.Wurst

Enthusiast
Mitglied seit
23.12.2004
Beiträge
1.450
Ort
SE
Glasversicherung ist doch das unnötigste überhaupt. Man sollte nur Versichern, was einem wirklich in den Ruin treiben würde. Ne Scheibe für 800€ tut dies sicher nicht. Schon gar nicht wenn diese verkratzt wird, dadurch ist das Fenster ja nicht "kaputt".

Die Versicherung kostet so gut wie nix ..und es ist derzeit sogar das Handydisplay mit drin...welches bei Eigenverschulden erneuert werden kann
 

Roffa

Enthusiast
Mitglied seit
13.04.2008
Beiträge
932
Ort
Berlin
Weil der eventuelle Schaden eben auch nicht viel kostet. Aber somit bist du der perfekte überversichterte Freund jeder Versicherung!
Eine Glasversicherung macht nur äußerst selten Sinn. Meist sind Glasschäden bereits in der Gebäudeversicherung oder Hausrat enthalten. Selbst wenn nicht, ist ein kaputtes Glas kein finanzielles Risiko. Wenn du vielleicht teure Glasskulpturen hast, macht es eventuell Sinn. Aber auch da eventuell nicht, da die meisten Versicherungen den Schaden dann auch nur teilweise ersetzen (maximale Schadenssumme). Ebenso lehnen die meisten Versicherungen auch Folge-Schäden ab (Beispielweise Wasserschäden durch ein kaputtes Aquarium).

Kurzum, eine meist vollkommen unnötige Versicherung.
 

Bytexivex

Enthusiast
Mitglied seit
08.02.2005
Beiträge
3.447
Seh das auch eher wie Herr Wurst. Wir haben uns auch die 50€/Jahr gespart, weil was soll da kommen.
Nach zwei Jahren ist eine große Scheibe im WZ gesprungen... 1000€, da wär die GV gut angelegt gewesen.
 

Mr.Wurst

Enthusiast
Mitglied seit
23.12.2004
Beiträge
1.450
Ort
SE
Muss am Ende jeder selber wissen...ich hab zb keine berufsunfähigkeit...da das richtig Kohle kostet und am Ende winden die Versicherung sich raus
 

joshude

Der mit dem Playmobilhaarschnitt
Mitglied seit
14.06.2005
Beiträge
11.875
Ort
Bremen

Proph

Enthusiast
Mitglied seit
30.11.2006
Beiträge
1.456
Ort
3xxxx
Seh das auch eher wie Herr Wurst. Wir haben uns auch die 50€/Jahr gespart, weil was soll da kommen.
Nach zwei Jahren ist eine große Scheibe im WZ gesprungen... 1000€, da wär die GV gut angelegt gewesen.
Wir haben eine 4 m Hebe-Schiebetür, da werden 1000 Euro nicht reichen, daher habe ich für 40 Euro eine Versicherung abgeschlossen. Ceranfeld ist da z.b. auch mit drin.
 

Nenharma

Experte
Mitglied seit
13.12.2015
Beiträge
1.028
Ort
Tief in der Provence
Glasversicherung ist doch das unnötigste überhaupt. Man sollte nur Versichern, was einem wirklich in den Ruin treiben würde. Ne Scheibe für 800€ tut dies sicher nicht. Schon gar nicht wenn diese verkratzt wird, dadurch ist das Fenster ja nicht "kaputt".

Kommt halt immer drauf an und würde das nicht pauschisieren!
Wir haben im Wohnzimmer eine feste 4mx2m Glasscheibe, vierfachverglast mit Schallschutz, wenn da ein Ast reinkracht oder was anderes, kostet das ordentlich Eintritt. Die Scheibe an sich und die dann die acht Mann die das Ding wieder einsetzten.
 

BadSanta

Urgestein
Mitglied seit
01.07.2005
Beiträge
2.540
Ort
Taunus
Kommt halt immer drauf an und würde das nicht pauschisieren!
Wir haben im Wohnzimmer eine feste 4mx2m Glasscheibe, vierfachverglast mit Schallschutz, wenn da ein Ast reinkracht oder was anderes, kostet das ordentlich Eintritt.
Den Schaden dürfte aber in den meisten Fällen dann die Wohngebäudeversicherung bezahlen. Das ist ja das Ding bei der Glasversicherung, sie springt nur bei den Sachen ein, die nicht eh schon (Wohngebäude, Hausrat, ...) versichert sind. Aber jeder soll sich die Versicherungen aussuchen, die er möchte.
 

PayDay

Legende
Mitglied seit
17.05.2004
Beiträge
6.007

holzkreuz

Enthusiast
Mitglied seit
27.02.2008
Beiträge
1.139
Ort
Lorsch
Vielleicht bin ich ja hier richtig mit meiner Frage.

Unsere Heizungsanlage habe ich mitte des Jahres optimieren lassen.
Gemacht wurde:
- Alle Heizungsventile wurden gegen einstellbare getauscht inkl. neuen Thermostaten
- Einbau von Absperrhähnen im Rücklauf bei jedem Heizkörper
- Zwei neue Heizkörper im DG
- Hydraulischer Abgleich

Jetzt wurde mir mitgeteilt, dass es dafür eine Bezuschussung durch die bafa gibt.
Leider finde ich nichts konkretes außer den Verweis auf einen EEE?!
Sollte die Fachfirma aber nicht ausreichend sein für die Beantragung / Bearbeitung oder wo muss ich da jetzt genau hinwenden?

Vielen Dank vorab
 

holzkreuz

Enthusiast
Mitglied seit
27.02.2008
Beiträge
1.139
Ort
Lorsch
Keine Ahnung, ist die erste "Maßnahme" seit Hauskauf die ich in Auftrag gegeben habe.
Wusste nicht dass der Abgleich auch bezuschussbar ist, wurde mir nur die Tage von einem Kollegen mitgeteilt.

Photovoltaik, Heizungsanlagen, Dachdämmung etc. ist mir klar.
Dazu gibt es auch auf der kfw Seite genug Anträge welche vor Beauftragung beantragt werden müssen
 

_root

Enthusiast
Mitglied seit
18.12.2006
Beiträge
121
Ort
Hannover
Muss man solche Geschichten nicht immer vorher beantragen und erst ausführen lassen, wenn genehmigt?
Moin,

genau so sieht es aus. Um eine Förderung bei z.B. der BAFA zu bekommen, muss immer erst ein Angebot eingeholt werden, dann der Förderantrag gestellt werden und nach erhalt der Förderzusage von der BAFA darf die Maßnahme bei der Firma beauftragt werden.

War bei mir mit der energetischen Dachsanierung auch so.

Habe auch Fördergelder bei der Region und bei meiner Stadt beantragt, auch hier war das vorgehen wie oben beschrieben. Im Nachhinein bekommst du da leider nichts mehr gefördert.
 

_root

Enthusiast
Mitglied seit
18.12.2006
Beiträge
121
Ort
Hannover
@holzkreuz

Für Photovoltaik gibt's keine Förderung in dem Sinne mehr. Ein Darlehen ja, aber keinen Zuschuss.

Bei mir gab es auch nur indirekt etwas von der Klimaschutzleitstelle der Region - wenn man das Dach energetisch Saniert und im gleichen Zug eine PV-Anlage montiert, bekommt man 50€ pro gedämmten m² Dachfläche als Zuschuss.
 

Pommbaer80s

Experte
Mitglied seit
16.10.2019
Beiträge
304
Ort
Zuhause
Regionale Programme gibt's teilweise - lohnt sich auf jeden Fall das zu prüfen.
Aber Bund macht bei PV genau garnix (außer Darlehen, aber das gibts bei jeder Bank genauso).
 

_root

Enthusiast
Mitglied seit
18.12.2006
Beiträge
121
Ort
Hannover
Das stimmt, mal abgesehen von der mickrigen Einspeisevergütung. Zumindest für Neuanlagen ab dem 01.01.2023 soll wohl keine MwSt. mehr berechnet werden. Auch wenn es für mich nicht mehr relevant ist, bin ich gespannt was davon beim Endkunden ankommt.
 

Pommbaer80s

Experte
Mitglied seit
16.10.2019
Beiträge
304
Ort
Zuhause
Wie meinst du das mit der Umsatzsteuer? Die entfällt bereits jetzt auf Eigenverbrauch und Einspeisung. Man kann sich die Erst-Anlage bis 10 kW (künftig imho auch mehr) als Liebhaberei eintragen lassen und hat mit Steuern nix am Hut. Das geht schon länger
 

_root

Enthusiast
Mitglied seit
18.12.2006
Beiträge
121
Ort
Hannover

Ab 2023 entfallen Einkommensteuer und Umsatzsteuer auf PV-Anlagen bis 30 kW​

Im September 2022 hat das Bundeskabinett eine wichtige fiskalische Neuerung beschlossen: Ab Anfang 2023 ist auf den Ertrag von Photovoltaikanlagen bis 30 kW – wozu die meisten privat betriebenen Anlagen zählen dürften – keine Einkommensteuer mehr zu entrichten. Bei Mehrfamilienhäusern und gemischt mit Gewerbe genutzten Immobilien erhöht sich die Grenze auf 100 kW.


Außerdem entfällt die Umsatzsteuer auf Kauf, Installation etc. einer PV-Anlage. Das heißt, sie kann zum Nettopreis erworben werden, ohne dass Betreiber zuvor auf die Kleinunternehmerregelung verzichten müssen, um die Vorsteuer geltend zu machen.

Ebenso wichtig: Betreiber von Photovoltaikanlagen bis 30 kW dürfen sich künftig durch Lohnsteuerhilfevereine beraten lassen.

Diese Beschlüsse vereinfachen und vergünstigen den Betrieb einer eigenen PV-Anlage maßgeblich.
Quelle
 

blueheaven

Urgestein
Mitglied seit
03.09.2007
Beiträge
1.293
Seien wir doch mal realistisch. Wirklich billiger wird der Erwerb einer PV Anlage nicht! Warum?

Weil die Anlagen plötzlich ohne Mehrwertsteuer genau das gleiche oder sogar mehr kosten als mit.

Die einzigen die sich da die Taschen vollmachen sind die Hersteller / Verkäufer.
 

meister.

Chief
Mitglied seit
15.11.2002
Beiträge
2.191
Ort
Mittelfranken
Wenn man sich nicht hat abzocken lassen war eine PV Anlage immer "rentabel". Man hatte jetzt schon über 20 Jahre Zeit gehabt sich sowas aufs Dach zu machen. Mittlerweile kosten die Anlagen nahezu das doppelte wie vor zwei Jahren, Verfügbarkeit quasi 0, da spielen die 19% MWST auch keine Rolle mehr. Jetzt wirds noch mehr gepusht und in vielen Neubeugebieten gibt es eine PV Pflicht, die Preise werden auch weiterhin explodieren.
 

Bytexivex

Enthusiast
Mitglied seit
08.02.2005
Beiträge
3.447
damit sich das Thema in der Steuererklärung dann ja (hoffentlich?) auch erledigt.
 

[mv]payne

Urgestein
Mitglied seit
15.11.2006
Beiträge
1.843
Ort
Braunschweig
Verfügbarkeit quasi 0,

Ist das tatsächlich so? Mir wurde von Nachbarn die Leasing Lösung von enpal zugetragen und war verwundert dass die innerhalb von wenigen Wochen auf dem Dach montieren. Wenn ich dann mal nach den Platten online schaue, sind diese, im Gegensatz zu den 'Balkonkraftwerken', massenhaft auf Lager.
 

sayer

 Super Moderator   Random cool Title
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
26.09.2008
Beiträge
7.117
Ort
Köln
Module gibt es wohl ausreichend, Probleme machen Wechselrichter und Speicher. Je nach Region ggf. noch verfügbare Handwerker.
 

TheFrozen

Urgestein
Mitglied seit
25.05.2008
Beiträge
493

unsere Nachbarn haben jetzt über Ikea den Auftrag für ihre Solaranlage abgeschlossen. Ich bin gespannt, wie gut das läuft bzgl. Montage und Lieferzeit.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten