Aktuelles

Huawei plant eigene Chipfabrik komplett ohne US-Technologie

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
7.038
Bereits vor einigen Monaten wurden Gerüchte laut nach denen Huawei im Zuge der US-Sanktionen plane, eine eigene Fabrik zur Herstellung von Prozessoren zu eröffnen. Laut einem Bericht in der Financial Times scheinen die Pläne nun konkret zu werden. So soll die Fabrik in Zusammenarbeit mit einem Partner-Unternehmen namens Shanghai IC R&D entstehen, welches die Fabrik betrieben soll. Das Interessante: Wohl um den USA keine Angriffsfläche für Sanktionen zu bieten, soll die Fabrik völlig unabhängig von US-Unternehmen und deren Technologien laufen. 
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Th3o

Semiprofi
Mitglied seit
06.09.2016
Beiträge
143
Ort
bei Darmstadt
Wer soll die Belichtungsmaschinen liefern? Bei ASML werden die Amis bestimmt einschreiten wollen.
 

DeckStein

Experte
Mitglied seit
08.05.2018
Beiträge
3.189
Huawei und dieser chinesische premier pak choi.

Es wärr früher oder später sowieso gekommen, die amis machen es jetzt wo es noch wirkung zeigt. Hängt alles von den us wahlen ab.
 

smalM

Enthusiast
Mitglied seit
30.04.2008
Beiträge
1.459
Ort
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bei Huawei geht es nicht um irgend eine "Challenge". Es geht um's nackte Überleben.
Sollte Trump am Mittwoch wiedergewählt werden, wird das ganz schön schwer werden und das Mobilgeschäft dürfte dann über kurz oder lang so gut wie tot sein.
Sollte Biden gewählt werden, gibt's vielleicht einen Aufsichtsrat-Posten für Hunter und die Sanktionen sind vom Tisch :coolblue:
 
Zuletzt bearbeitet:

Shevchen

Enthusiast
Mitglied seit
20.01.2011
Beiträge
2.664
Huawei wird so lange vom chinesischen Staat subventioniert, bis sie wieder auf eigenen Beinen stehen. Du glaubst doch wohl nicht wirklich, dass China auf dem Weg zur autarken Chipproduktion einfach auf der Mitte des Weges stehen bleibt und sich denkt "Och nö, ich hab keine Lust mehr!"

Die Chinesen haben schon ne eigene Fab für ihre selbst designte CPU - das wird in den nächsten Jahren ausgebaut und auch Huawei wird (zur Not mit Joint Ventures) ne eigene Kapazität auf die Beine stellen. In der Zwischenzeit wird der binnenmarkt damit befüllt und wenns konkurrenzfähig genug ist, wirds ins ausland verschickt - ohne US oder EU Stimmrecht.

Und sobald das steht, werden die Chinesen ganz schnell "anders rum" können - also US Firmen aus der chinesischen Produktion verbannen und deren eigene Derivate auf den Markt werfen. Wird bestimmt gut für die USA ausgehen.
 

Luebke

Enthusiast
Mitglied seit
26.03.2010
Beiträge
2.010
ich denke auch das war n klares eigentor der amis. bisher war der rest der welt schön abhängig von us-unternehmen. seis wegen android, seis wegen dem chip-monopol. alle konnten mit der situation gut leben und die usa sassen zu jeder zeit am langen hebel. jetzt wurde china zur unabhängigkeit genötigt und wenn die erst wettbewerbsfähgi sind, dann liefern sie auch einen wettbewerb. dann können nämlich auch unternehmen aus dem rest der welt in china kaufen statt in den usa. damit verliert die usa nicht nur geld sondern auch kontrolle. klug war das nicht grad...
 

Bitmaschine

Experte
Mitglied seit
01.03.2013
Beiträge
970
Ist doch OK. Die chinesische Führung war sowieso darauf ausgelegt das Knowhow vom Westen zu bekommen, um ihr eigenes Ding im Kollektiv weiter machen zu können. Andere Länder assimilieren und in der Zukunft die Weltherrschaft zu erlangen. Was durchaus sein kann, im Land des Lächelns :unsure: 😁 (wie ironisch das klingt ...)
Kein Wunder, warum sie so scharf auf Taiwan und Hongkong sind, weil es Tür und Tor an Knowhow öffnet. Ich denke, für Huawei ist China und Russland ein großer Markt. Von daher denke ich, dass Huawei nach einer kurzen Durststrecke seine Daseinsberechtigung hat. Ich bin nur gespannt, wann die Huawei Führung komplett durch Parteimitglieder ausgetauscht werden.
Es ist auch eine Frage der Zeit, wann die chinesische Technologie den Anschluss im Markt weltweit findet. Man darf nur nicht den Fehler machen Patente abzutreten, nur um Geld zu machen, in den Glauben, dass sie altes Wissen bekommen, die anderen Firmen weltweit gefährlich werden könnten. Die Chinesen sind auch nicht blöd👆
 

Scour

Enthusiast
Mitglied seit
10.12.2006
Beiträge
1.098
Ich dachte die Chinesen hätten längst schon alle Technik im eigenen Land ...

Schließlich konnte es der Westen nicht abwarten alle Entwicklungen in China offenzulegen weil man dort auch verkaufen wollte. Deutschland hat da keinen Vorbildcharakter, unsere Autohersteller haben massig Wissen direkt an China geliefert.
 

Sockrattes

Experte
Mitglied seit
18.08.2013
Beiträge
260
Ort
Schwabenland
Huawei ist bekannt bei Cooperationspartnern deren Technologie zu übernehmen, auch unter Missachtung von Firmengeheimnissen und Patenten. Huawei ist desweiteren ein 100% Staatsunternehmen und keine freies wie Cisco oder HP. Die werden es jetzt verdammt schwer haben, da ihnen praktisch der US Markt fehlt und dessen "Know-How", welches sie sich jahrzehntelang einverleiben konnten.

Ich wäre gegenüber Technologie-Unternehmen aus China auch eher vorsichtig. Die Entscheidung der US-Regierung war daher richtig. Verdammt, Huawei liefert Systemlösungen zum "Social Credit System" in China. Hierbei geht es um nichts anderes als der totalen Überwachung von Menschen. Wie krank ist das denn!?!?


Hier ein Auszug (mit DeepL übersetzt):

"Während China den Westen als zu unzivilisiert abtut, um das System zu verstehen, hat es bereits begonnen, es zu exportieren. Mit Hilfe des nominell privaten Unternehmens ZTE verkaufte China eine Version seines Kreditsystems an den sozialistischen Diktator Nicolás Maduro in Venezuela. Das System würde angeblich über die bereits etablierte "Vaterlandskarte" funktionieren, eine Lebensmittelkarte, die zur Verteilung von Lebensmitteln und Medikamenten an Maduros Anhänger verwendet wird. Jeder, der sich gegen das Regime aussprach, gefährdete seine Lebensmittelversorgung. Mit der ZTE-Technologie kann die "Vaterlandkarte" die Einkäufe und den Aufenthaltsort jedes Venezolaners in Echtzeit verfolgen.

Huawei, eine weitere als Privatunternehmen getarnte Regierungseinheit, verkaufte der New York Times zufolge ebenfalls fortschrittliche Überwachungssysteme an Bolivien und Ecuador unter deren sozialistischen Regimes."


Ich würde es niemals in Erwägung ziehen von solchen Unternehmen irgendwelche Produkte zu kaufen.
 

pillenkoenig

Semiprofi
Mitglied seit
11.12.2018
Beiträge
634
breitbart.com. da ist ja klar woher der wind weht.
btw sind 13 millionen chinesen <1% der befoelkerung. welches land der freiheit inhaftiert noch gleich >2% seiner mitmenschen?
mal schauen, wann der erste republikaner nach einer 'patriot card' schreit. natuerlich nur um be trug durch illegale immigranten, terroristen und antifa zu verhindern. :)


Ich würde es niemals in Erwägung ziehen von solchen Unternehmen irgendwelche Produkte zu kaufen.
suess. auf welchem geraet hast du denn diesen text verfasst?
 

Sockrattes

Experte
Mitglied seit
18.08.2013
Beiträge
260
Ort
Schwabenland
@pillenkoenig , bei dir ist wohl der Name Programm. Außer Polemik und Relativierungen hast du keine Sachargumente auf Lager? Im übrigen sind die PC-Teile in meinem Rechner aus Taiwan. Auch wenn diese in China fertigen lassen , so sind es dennoch keine Huawei oder ZTE Produkte.

Verteidigst du hier im ernst ein kommunistisches Land gegenüber den USA und machst den Grad an Freiheit an den Gefängnisinsassen aus? Du weißst schon wo die Verfassung den Bürgern das Tragen von Waffen erlaubt und wo hierfür schwerste Strafen drohen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Bitmaschine

Experte
Mitglied seit
01.03.2013
Beiträge
970
Ich hatte mal eine chinesische Austauschschülerin. Der Betreuer der Austauschschüler erzählte uns, dass über 50% was wir an Konsumgüter hier in Deutschland haben in China hergestellt wurde (z.B. Weihnachtskugeln🎄). Das war vor gut 15 Jahren. Von daher ist die Wirtschaft ziemlich abhängig, um billig produzieren zu können. Indien ist auch so ein Kandidat. Deswegen die hohen Strafzölle seitens USA für China, um das eigene Geld im Land zu halten. Wo wir noch punkten können, ist die Langlebigkeit unserer Ware. Deswegen sind deutsche Autos so begehrt in China .... verrückte Welt, was soll ich sagen, bald ist chinesisches Weihnachten angesagt 🤪
 

pillenkoenig

Semiprofi
Mitglied seit
11.12.2018
Beiträge
634
Zuletzt bearbeitet:

NewLuxxUser

Semiprofi
Mitglied seit
30.12.2017
Beiträge
22
Natürlich lässt sich Amerika nicht mit Deutschland oder der EU vergleichen.
Aber China ist nochmal eine ganz andere Hausnummer.
Jeder der im Arbeitsleben steht und Beruflich mit Chinesischen Firmen zu tun hat kann nur mit dem Kopf schütteln wie offen die mit kopieren und steheln umgehen.
Das ganze auch noch gefördert von Regierungsseite.
 

Kommando

Enthusiast
Mitglied seit
10.05.2006
Beiträge
3.712
Das wird dort eben anders gesehen. In einem Land in dem Kopieren und Auswendiglernen zur Meisterschaft führt, kann man nicht auf einmal durchsetzen, dass es böse sei etwas zu kopieren. Vor allem wenn der Westen das behauptet und die eigene Regierung es nicht vorlebt.
 

cunhell

Enthusiast
Mitglied seit
18.02.2007
Beiträge
165
@pillenkoenig , bei dir ist wohl der Name Programm. Außer Polemik und Relativierungen hast du keine Sachargumente auf Lager? Im übrigen sind die PC-Teile in meinem Rechner aus Taiwan. Auch wenn diese in China fertigen lassen , so sind es dennoch keine Huawei oder ZTE Produkte.

Verteidigst du hier im ernst ein kommunistisches Land gegenüber den USA und machst den Grad an Freiheit an den Gefängnisinsassen aus? Du weißst schon wo die Verfassung den Bürgern das Tragen von Waffen erlaubt und wo hierfür schwerste Strafen drohen?
Du weisst schon, wo es quasi jede Woche irgendwo ein Massaker oder Amoklauf mit Schußwaffen gibt? Man kann China wirklich viel vorwerfen, aber was den Umgang mit Waffen angeht sind sie offensichtlich den USA meilenweit voraus. China sieht in die Zukunft und versucht mit ihren Mitteln das Beste für sich herauszuholen, die USA leben zum Teil noch im 19ten Jahrhundert was mit dem Recht öffentlich Waffen zu tragen mehr als deutlich plakativ dargestellt wird. Das jetzt als große Freiheit zu hypen, nur weil man ne Knarre tragen darf. Eher armselig mMn.
Abgesehen davon ist China vieles, aber sicher nicht kommunistisch. Es ist eine Einparteien-Diktatur die sehrwohl kapitalistische Züge trägt.

Cunhell
 

Sockrattes

Experte
Mitglied seit
18.08.2013
Beiträge
260
Ort
Schwabenland
@ cunhell, you made my day. :ROFLMAO:
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
13.797
Ort
Im sonnigen Süden
Ganz Unrecht hat er in einigen Punkten nicht. Die USA sind schon das andere Extrem was Waffen angeht. Trotzdem irgendwo besser in den USA mit Idioten mit Waffen zu leben, als in China mit Furcht vor dem allmächtigen Staat. Am besten ist es allerdings doch eher im gemäßigteren Westen wie Europa wo man beides nicht zu fürchten braucht.
@cunhell
Naja, kapitalistische Züge aber auch mit sehr viel Planwirtschaft und einem extremen Protektionismus der Wirtschaft. Diese Ausprägungen bezeichnet man heute mehr oder weniger als Kommunismus, egal ob es irgendwas mit Marx' unerreichbarem Ideal zutun hat, oder nicht.
 

pillenkoenig

Semiprofi
Mitglied seit
11.12.2018
Beiträge
634
Du weißst schon wo die Verfassung den Bürgern das Tragen von Waffen erlaubt und wo hierfür schwerste Strafen drohen?

ich bin schon ganz froh, dass hirnis wie du nicht mit sturgewehr im cafe sitzen.

abgesehen davon beschuetzt dich eine waffe nicht. weder vor einbrechern, noch vor dem staat. vielmehr stellt sie eine bedrohung fuer deine familie & mitmenschen dar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sockrattes

Experte
Mitglied seit
18.08.2013
Beiträge
260
Ort
Schwabenland
bla bla bla bla.... *Rülps*

abgesehen davon beschuetzt dich eine waffe nicht. weder vor einbrechern, noch vor dem staat. vielmehr stellt sie eine bedrohung fuer deine familie & mitmenschen dar.
Der Satz könnte genauso von Stalin, Mao oder Pol Pot stammen. Zum Glück haben Figuren wie du niemals was zu melden.^^
 

Kommando

Enthusiast
Mitglied seit
10.05.2006
Beiträge
3.712
Oder von vernünftigen Leuten, die dafür sorgen, dass Schusswaffen allgemein verboten sind. Menschen machen Fehler, Menschen reagieren im Affekt. Das ist alles leichter zu überleben, wenn man keine Schusswaffen zur Verfügung hat.
 

pillenkoenig

Semiprofi
Mitglied seit
11.12.2018
Beiträge
634
Der Satz könnte genauso von Stalin, Mao oder Pol Pot stammen. Zum Glück haben Figuren wie du niemals was zu melden.^^
du glaubst doch nicht wirklich, dass eine horde von fettsaecken mit sturmgewehren eine armee ergeben? oder gar eine, welche sich in irgend einer weise mit der armee des staates anlegen koennte?

btw: statistisch gesehen erschiesst du wahrscheinlicher ein familienmitglied als einen einbrecher.
 

Sockrattes

Experte
Mitglied seit
18.08.2013
Beiträge
260
Ort
Schwabenland
@ pillenkoenig, du glotzt definitiv zu viel Fernsehen und anderen Bullshit. Die absolute Masse der US Militia sind Veteranen und zum Teil gut trainiert. Die haben Ortskenntnisse und sind vernetzt. Die US Army ist nicht deren Feind. Sollte es in den USA zu einem Bürgerkrieg kommen werden die Militias (verfassungstreue ist Grundvorraussetzung für die Aufnahme in eine solche) die Ordnung lokal aufrecht erhalten und den Sieg entscheidend mitgestalten.

Desweiteren sind Waffen in Privatbesitz kein Problem. Wissenschaftlich erwiesen. "more guns, less crimes". Ist ein riesiges Themenfeld, aber am Ende sollte jeder mit einer funktionierenden Hirnhälfte erkennen das Waffen in Privatbesitz nicht die Toteszahlen in einem Land nach oben schnellen lassen oder zu mehr Kriminalität führt. Bestes Beispiel: Kennesaw, liegt neben Atlanta. Vergleiche mal deren Kriminalitätsstatistik mit Atlanta und finde den Unterschied.

Fakten schlagen Fiktion, offenbar baust du auf letzterem dein Weltbild auf.
 

jrs77

Enthusiast
Mitglied seit
17.06.2005
Beiträge
2.351
Fakten aus den USA...

Finde den Fehler.

Sorry, aber egal welche Seite in den USA was von sich gibt nimmt es mit Fakten nicht wirklich so genau. Das ganze Land und deren Medien sind heute so von Propaganda überflutet, daß es dort mittlerweile leider fast unmöglich geworden ist objektive Fakten in Erfahrung zu bringen, welche einer wissenschaftlichen Prüfung standhalten würden da es bereits bei der Erhebung der Daten hapert.

Aber das kommt halt davon wenn der durchschnittliche Bildungsgrad in der US Bevölkerung unter dem Niveau einer deutschen Hauptschule liegt, 25% der US Bevölkerung die Bibel wortwörtlich nimmt und glaubt die Erde sei nur 6000 Jahre alt und ein großer Teil der linksliberalen/Demokraten ausschließlich über Kultur redet und sich ansonsten sowie wirtschaftlich und auch außenpolitisch mit den Republikanern einig ist.

Wir sollten unser möglichstes tun und uns in Europa von den USA zu lösen, was aber nur funktinieren kann wenn wir eigenen IT-Sektor aufbauen, der uns mit aller nötigen Hard uns Software versorgt.
Militärisch wären wir in der EU nicht mehr von den USA abhängig, wenn wir denn nur wollten. Aber leider will hier ja keiner Geld für Außensicherheit ausgeben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kommando

Enthusiast
Mitglied seit
10.05.2006
Beiträge
3.712
Desweiteren sind Waffen in Privatbesitz kein Problem. Wissenschaftlich erwiesen. "more guns, less crimes". [...]

Fakten schlagen Fiktion, offenbar baust du auf letzterem dein Weltbild auf.
Hmmm, vielleicht solltest auch Du mal dein Weltbild überdenken. Also prüfen und kritisch hinterfragen. Und die Fakten finden von denen Du sprichst.

In der Schweiz geht es ganz gut mit Waffen. In den USA überhaupt nicht. Scheint mir also ein riskantes Spiel zu sein.

Hier in D weiß ich wie es ohne Waffen geht: Vergleichsweise hervorragend. Wie auch in den Anrainern.
 

pillenkoenig

Semiprofi
Mitglied seit
11.12.2018
Beiträge
634
@ pillenkoenig, du glotzt definitiv zu viel Fernsehen und anderen Bullshit.
ich habe gar keinen fernseher. aber eine faehigkeit zum kritischen denken. versuchs doch auch mal. :)

Die absolute Masse der US Militia sind Veteranen und zum Teil gut trainiert. Die haben Ortskenntnisse und sind vernetzt. Die US Army ist nicht deren Feind.
ich dachte die beschuetzen dich vor dem staat? oder doch nur vor dem koenig von england?
fragen ueber fragen.

fest steht: wenn sie sich mit dem staat anlegen, dann werden sie als terroristen deklariert und in grund und boden gebombt.
LAW AND ORDER! :)

verfassungstreue ist Grundvorraussetzung für die Aufnahme in eine solche
und die terroristen handeln im namen gottes.
nach eigener interpretation der heiligen schrift, versteht sich.

Wissenschaftlich erwiesen. "more guns, less crimes".
proof?
 
Oben Unten