Aktuelles

Home-Server, der möglichst stromsparend ist?

duff991

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
15.09.2021
Beiträge
2
Hallo zusammen,

ich würde gerne meinen aktuellen Server gerne einen anderen Server austauschen, der nun 24/7 laufen soll und daher möglichst stromsparend sein sollte.
Ich hatte zuerst Mini-ITX Mainboard mit aufgelötetem Celeron im Blick, habe dann aber gelesen, dass es andere User hier schafften, auch mit "normalen" Mainboards und CPUs einen sehr niedrigen Stroverbrauch zu erreichen.

Folgend mal meine Anforderungen:
Installiert werden soll das OS Proxmox

Als LXC-Container werden laufen:
- EcoDMS
- Samba4, Fileserver
- Webserver, LAMP
- nextcloud für 2 Personen (Auto-Upload der Handybilder)

Als KVM wird noch ein Windows10 laufen, die aber quasi nur idle laufen wird

An Hardware habe ich bereits eine 120GB SSD, auf die das OS installiert werden soll und 3x 2.5" HDD WD Red Plus 1TB. Sind zwar nicht die besten, aber halt schon da.

Das Mainboard sollte 2x USB3 haben für 2 weitere USB-Platten, die ab und mal angeschlossen werden.
Eine Remote-Verwaltung wie ILO oder IPMI ist nicht notwendig. Normale Desktop-Hardware wäre für mich vollkommen ausreichend.
Wenn 4x SATA Onboard vorhanden wäre, wäre das natürlich praktisch, ansonsten könnte man ja auch eine PCI-Express SATA-Karte einbauen. Die gibts ja auch schon für wenig geld.

Als Netzteil habe ich immer wieder von PicoPSU gelesen und bin dem auch positiv eingestimmt, daher muss es nicht unbedingt ein klassisches Netzteil sein.

Ein konkretes Budget habe ich nicht, sollte aber vielleicht die 300€ für Mainboard, CPU und Netzteil nicht übersteigen. Günstiger ist besser und mehr als die oben genannten Container laufen ohnehin nicht.

Hauptsächlich frage ich mich, welche CPU + Mainboard ich nehmen sollte und möchte nun die Experten hier um Rat fragen.
Das Gehäuse ist mir übrigens vollkommen egal, der Server wird im Keller stehen und da sieht ihn ohnehin niemand.

Vielen Dank schonmal!

Viele Grüße


 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
3.377
Ort
Raum Stuttgart
Ich wuerde das Budget etwas erweitern und nen Dell T40 nehmen. Ist keine Bastelbude, laeuft robust und saeuft wenig Strom.
 

v3nom

Urgestein
Mitglied seit
05.10.2004
Beiträge
5.752
Ort
Karlsruhe
Gigabyte C246N-WU2 mit einem i3 9100 und ECC RAM wären ein gute und sparsame Grundlage.
 

Firebl

Redakteur
Mitglied seit
11.01.2006
Beiträge
2.862
Ort
Hochheim am Main
Was ist denn der aktuelle Server für ein System? Wie hoch ist der aktuelle Verbrauch?
 

duff991

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
15.09.2021
Beiträge
2
Gigabyte C246N-WU2 mit einem i3 9100 und ECC RAM wären ein gute und sparsame Grundlage.
Danke, das schau ich mir mal näher an :)

Was ist denn der aktuelle Server für ein System? Wie hoch ist der aktuelle Verbrauch?
Aktuell habe ich einen HP Proliant DL G360 G7. Den hab ich mal geschenkt bekommen. Laut ILO verbraucht er im idle schon konstant über 100W...
 

scandal

Enthusiast
Mitglied seit
28.09.2008
Beiträge
113
Ort
Bern, Schweiz

hominidae

Enthusiast
Mitglied seit
23.10.2011
Beiträge
3.480
Normale Desktop-Hardware wäre für mich vollkommen ausreichend.
[...]

Als Netzteil habe ich immer wieder von PicoPSU gelesen und bin dem auch positiv eingestimmt, daher muss es nicht unbedingt ein klassisches Netzteil sein.

Ein konkretes Budget habe ich nicht, sollte aber vielleicht die 300€ für Mainboard, CPU und Netzteil nicht übersteigen. Günstiger ist besser und mehr als die oben genannten Container laufen ohnehin nicht.
...ein i3-91xx (kein Modell ohne iGPU nehmen!) ist schon richtig.
Bei Desktop HW inkl. Pico-PSU würde ich sowas empfehlen...habe ich selbst am Start...das MB hat 6xSATA und kann 2 weitere NVMe-PCIe aufnehmen: https://geizhals.de/asrock-b365m-pro4-90-mxb9t0-a0uayz-a1963468.html?hloc=at&hloc=de

...für eine Pico-PSU die Blende im Gehäuse nicht vergessen: https://geizhals.de/nanum-se-atx-at...-mini-netzteile-a1027415.html?hloc=at&hloc=de
Eine Pico-PSU (ein 12V NT wird auch noch benötigt) kommt Dich etwa doppelt so teuer, wie ein ATX - NT....30EUR muss man erstmal sparen (bei 2-4W Unterschied im Verbrauch).

Ich habe es so mit unRaid laufen....im idle, mit 1x8GB RAM und einem i3-8100 kommt es auf etwas über 12W "nackt" (unRaid läuft vom Stick, keine SSDs/HDDs drin).

Was ist mit RAM? ein i3-9100 nimmt DDR4-2400er, zB sowas: https://geizhals.de/g-skill-aegis-dimm-16gb-f4-2400c15s-16gis-a1393917.html?hloc=at&hloc=de
 

scandal

Enthusiast
Mitglied seit
28.09.2008
Beiträge
113
Ort
Bern, Schweiz
ATX vs ITX > weniger PCIe Slots, weniger Ram Slots, weniger Sata, weniger NVMe Slots...

Gibt auch noch ne mATX Variante... aber WTF als ich das Board vor 2 Jahren angeschaut hab lag der Preis bei ~140-160Eur nicht 220++ entweder gebraucht, oder das billige Fujitsu (soll extrem sparsam sein) https://geizhals.de/fujitsu-d3644-b-s26361-f5110-v162-a1904781.html?hloc=de#data oder direkt was gescheites wie von Supermicro.
dann willst du nicht sehen was man bei uns für die Boards bezahlt^^
 

Firebl

Redakteur
Mitglied seit
11.01.2006
Beiträge
2.862
Ort
Hochheim am Main
Bei der Verwedung eines PicoPSUs immer dran denken, dass jede Festplatte mit bis zu 40W beim Anlauf kalkuliert werden muss. Kann man also nicht versetzten Anlauf bei jedem Start garantieren ist ein PicoPSU schnell überlastet.
 

Supaman

Enthusiast
Mitglied seit
10.06.2007
Beiträge
889
Ort
Dortmund
Geht so, die 12v werden direkt durchgereicht, da macht die Pico nix mehr mit. Probleme gibts nur wenn man ein schwachbrüstiges Netzteil vor der Pico verwendet.
 

Firebl

Redakteur
Mitglied seit
11.01.2006
Beiträge
2.862
Ort
Hochheim am Main
Dann wird eben das vorgeschaltete Netzteil überlastet. Wenn z.B. vier Helium-Exos-X ungedrosselt ihre 38-39 W je Laufwerk im Einschaltmoment ziehen wollen, steht ein 90 W Netzteil blöd da. Da ist ja noch keine sonstige Hardware dabei. Solche Konfigurationen sind eher für den reinen Betrieb mit SSDs geeignet.
 

hominidae

Enthusiast
Mitglied seit
23.10.2011
Beiträge
3.480
Bei der Verwedung eines PicoPSUs immer dran denken, dass jede Festplatte mit bis zu 40W beim Anlauf kalkuliert werden muss. Kann man also nicht versetzten Anlauf bei jedem Start garantieren ist ein PicoPSU schnell überlastet.
Das betrifft die 3.5er Welt...da sind es aber eher 2.5A (also etwa 30W)...aber ja, im Prinzip richtig.

der TE wollte 2.5er Platten haben...die laufen mit 5V (Motor) ..eine grosse NVMe nimmst schonmal 6W+ nur auf 3,3V...also auch da Vorsicht.

Ich habe in meinem NAS, mit der Aufrüstung von 2x2.5 und 2x SDD auf 6x2.5er (1TB+2TB Firecuda) und 2x1TB Corsair NVMe das Ding nachgerüstet: https://geizhals.de/inter-tech-mini-itx-psu-200w-88882190-a2364184.html?hloc=at&hloc=de ... das 120W NT ist geblieben.
 

Firebl

Redakteur
Mitglied seit
11.01.2006
Beiträge
2.862
Ort
Hochheim am Main
Da hast du recht, diesen Umstand hat mein Gehirn beim Lesen ausgeblendet. Die WD10JFCX sind vermutlich zich Jahre alt und seit 2013 am Markt. Bis wann die Produziert wurden weiß ich garnicht. So alte Festplatten nochmal ernsthaft für privat relevante Backups zu nehmen ist nicht zu empfehlen.
 
Oben Unten