Aktuelles

Home Server ca. 500 Euro (ohne Gehäuse / Festplatten)

TheHellSite

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2021
Beiträge
12
Hallo Leute,

auf der Suche nach einem Upgrade für meinen bestehenden "NUC Home Server" bin ich auf euer Forum gestoßen. Die Ratschläge sind hier, meiner Meinung nach, einfach am sinnvollsten.

Aktuell habe ich den im Anhang befindlichen NUC im Einsatz, der seinen Dienst bisher einwandfrei verrichtet.
Als OS nutze ich Proxmox mit mehreren VMs (OPNsense, Archlinux-NAS, Archlinux-IOT-Server, ...). RAM habe ich auf 16 GB erweitert, entgegen der Spezifikationen der Mainboard und CPU Hersteller läuft das super. Am internen SATA Port habe ich eine 500 GB Crucial MX500 angeschlossen, als VM Storage. Zur Kühlung habe ich zusätzlich einen Lüfter auf den Kühlrippen des Gehäuses befestigt. Das wäre zwar eigentlich nicht notwendig gewesen, da die CPU-Temps 37°C nie überschreiten, aber sicher ist sicher.
Unter Volllast zieht das gesamte Setup bestehend aus dem NUC, Modem (Digitalisierungsbox BASIC) und ext. 12 TB HDD etwa 27 Watt.

Allerdings habe ich vor, den Server in Zukunft auch als IPTV-Server einzusetzen und dafür fehlen aktuell leider die PCIe Slots.
Dafür wollte ich eine dieser Karten nutzen: https://www.tbs-technology.de/shop/TV-Tuner-fuer-PC-intern-extern__PCI-Express-PCIe__Kabel-DVB-C2
Falls hier jemand etwas besseres kennt, gerne her mit den Infos!

Für den NAS nutze ich aktuell eine per USB angeschlossene 12 TB externe Festplatte, was natürlich absolut suboptimal ist. Die soll in Zukunft per SATA angeschlossen werden. Keine Angst, alle wichtigen Daten liegen in der Cloud! Außerdem soll der alte NUC an einem anderen Standort recycelt werden und dort ebenfalls eine 12 TB HDD an den internen SATA Port kommen und die gesamten Daten spiegeln.



Jetzt zum neuen Server.
Als OS werde ich wieder auf Proxmox setzten. Eine dedizierte Grafikkarte benötige ich nicht, Transcoding wird so gut wie nie stattfinden!
Ich habe vom Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Intel und AMD nicht super viel Ahnung. Mir ist es also völlig egal, ob es ein Intel oder AMD System wird.
Nach längeren Recherchen bin ich nun zu der Erkenntnis gekommen, dass ein Build auf Intel Basis aktuell keinen großen Sinn macht, da ein AMD Build ein viel besseres Preis-Leistungs-Verhältnis hat.
Der neue Server soll im IDLE auf jeden Fall einen möglichst geringen Stromverbrauch aufweisen. Das soll nicht heißen, dass ich keine Rechenleistung brauche, momentan wird jedoch 80 Prozent der Zeit kaum Last abgerufen. Trotzdem soll es in Zukunft dann doch deutlich schneller gehen, wenn mal Leistung gefordert wird.
Hilfe brauche ich eigentlich nur bei den nachfolgenden Komponenten.

Mainboard
- Hersteller: AMD
- Sockel: AM4
- mindestens ein M.2 Slot (mit passivem Kühler)
- mindestens 4 SATA3 Ports auf dem Mainboard
- mindestens 4 PCIe Slots (1x DVB-Multi-Karte, 1x Quad-NIC, 2x Reserve)
- mindestens 4 RAM Slots und mindestens 64 GB RAM Support (128 GB nice-to-have aber kein must-have)
- vollständiger ECC Support
--> Kandidaten MB

CPU
- Hersteller: AMD
- Sockel: AM4
- integrierte Grafik: JA, muss! Allein schon für die Ersteinrichtung.
- benötigte Funktionen: ECC, AES-NI, Virtualisierung, PCI-Passthrough
- mindestens 4 Kerne, gerne 8
- Hyperthreading: Ja
- niedrige TDP
- vollständiger ECC Support
--> Kandidaten CPU

RAM
- DDR4
- vollständiger ECC Support, Registered, Unbuffered
- 2x 16 GB (Dual-Channel)
Stichwort Speichertakt: Ich gehe davon aus, dass je höher der Speichertakt, desto höher auch der Energieverbrauch. Ist der Unterschied drastisch?
Auch frage ich mich, ob der 3200er eine spürbare Mehrleistung im Vergleich zum 2133er hat? (im Server Bereich)
Preislich nehmen die sich ja nicht wirklich viel.
--> Kandidaten RAM: 2133 MHz bzw. 3200 MHz
--> Kandidaten RAM

Netzteil
- Hersteller: egal
- Effizienz: Ist sehr wichtig, Preis-Leistung müssen natürlich im Verhältnis stehen.
- Modularität: Nur, wenn es den Preis nicht unnötig erhöht.


Gehäuse brauche ich keine Empfehlung, das ist mir völlig egal! Ich schaue dann einfach, was ich günstig, vielleicht sogar kostenlos bekomme. Das muss nicht neu sein, das muss nicht schön sein, es muss nur die Komponenten "festhalten" können.
Es muss auch den Lärm nicht isolieren, der Server steht im Keller in der letzten Ecke, in dem Raum ist sowieso 24/7 ein Lüfter in Betrieb, der die Luft nach draußen bläst.
Der Raum ist auch nicht beheizt, die Temperaturen sind im Sommer und Winter sehr kalt.

Für Vorschläge zur PCIe-Quad-NIC und PCIe-DVB-Karte bin ich auch offen.


Das wäre eigentlich alles von meiner Seite.
Für Vorschläge wäre ich sehr dankbar!

Viele Grüße
TheHellSite

EDIT 1: Intel Build verworfen, aufgrund von schlechtem P/L-Verhältnis.
 

Anhänge

  • NUC-K3 Fanless Mini PC_6.pdf
    603,3 KB · Aufrufe: 57
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

v3nom

Urgestein
Mitglied seit
05.10.2004
Beiträge
5.660
Ort
Karlsruhe
4x PCIe heißt ATX, da gibt es nur Consumer Boards. mATX gäb as Asrock Rack Bretter.
 

TheHellSite

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2021
Beiträge
12
Registered Dimm werden weder vom Board noch von der CPU unterstützt. Du benötigst UDIMM mit ECC:
Das hatte ich völlig übersehen, vielen Dank!

4x PCIe heißt ATX, da gibt es nur Consumer Boards. mATX gäb as Asrock Rack Bretter.
Das würde glaub den Rahmen etwas sprengen, aber danke für den Tipp.


Wie sieht der Build eurer Meinung jetzt aus?
AMD Build

Ist der so okay oder doch besser ein Build auf Basis des i3-9100? (Wäre ca. 90 Euro günstiger)
Intel Build
 
Zuletzt bearbeitet:

Shutterfly

Experte
Mitglied seit
30.01.2016
Beiträge
1.097
Ich kenne nun die Last nicht im Detail aber (auch wenn ich kein Freund bin): Klingt für mich eher nach i3 CPU mit ECC auf einem Supermicro-Board, sofern du etwas im Budget findest. Ansonsten 1-2 Monate sparen und was anständiges aus der Server-Welt kaufen.

Auf einen gebrauchten Xeon kann man dann noch umsteigen, wenn die Leistung nicht ausreicht.

i3 ist im Vergleich zum AMD aber arg langsamer: https://www.cpubenchmark.net/compare/AMD-Ryzen-3-PRO-4350GE-vs-Intel-i3-9100/3791vs3479

Ein Consumer-Gaming-Board für Server zu verwenden ist aber... naja... kann man machen, muss man aber nicht. Wobei das AMD-Board schon etwas in die vernünftige Richtung geht. Gab schon schlimmere Wünsche in anderen Threads.

Würde dann lieber sparen und so etwas kaufen: https://www.supermicro.com/en/products/motherboard/X11SCZ-F Oder etwas von Asrock Rack, die kenne ich jedoch nicht im Detail, noch nie verwendet.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Keine Angst, alle wichtigen Daten liegen in der Cloud!

Gerade das macht mir noch am meisten Angst aber jeder geht mit seinen Daten anders um ;p
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Für Vorschläge zur PCIe-Quad-NIC und PCIe-DVB-Karte bin ich auch offen.

Wenn du Quad-LAN haben willst und das Ding im Keller steht, wieso dann die uATX-Kacke? Nimm Full-ATX und das Board: https://www.supermicro.com/en/products/motherboard/X11SSi-LN4F

Hast direkt Quad-LAN auf Board, 6 SATA und holst dir einen gebrauchten passenden i3 bei ebay oder direkt einen kleinen Xeon.

Ansonsten nur Dual-LAN, dafür mehr PCIe: https://www.supermicro.com/en/products/motherboard/X11SSA-F

Gebrauchte LAN-Karten findest du hier genug: https://www.servershop24.de/komponenten/netzwerkkarten/rj45-adapter/10-100-1000-rj45/ Hab mir dort damals eine HP Karte geholt die seit Jahren problemlos rennt.
 
Zuletzt bearbeitet:

TheHellSite

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2021
Beiträge
12
Ansonsten 1-2 Monate sparen und was anständiges aus der Server-Welt kaufen.
Es ist nicht so, dass ich nicht mehr dafür ausgeben könnte, sondern einfach nicht viel mehr dafür ausgeben will.
Das wird kein Business-Server auf dem kritische Anwendungen laufen. Klar ist die Kiste 24/7 im Betrieb und stellte einige Dienste im Heimnetz bereit, aber sollte mal etwas kaputt gehen, dann ist das kein Weltuntergang.
Die notwendigsten Dienste (Internetzugang und NAS) kann ich schnell mittels eines alten OpenWrt Backup-Routers zum Laufen bringen.

Nach AMD Server Boards habe ich mich auch schon umgesehen, doch die kosten gleich mal 100 Euro mehr. Die haben dann zwar eventuell Quad NIC gleich integriert, aber wie du auch schon gesehen hast, kostet eine PCIe Netzwerkarte nicht mehr als 40 Euro. Außerdem sind die AMD Server Prozessoren auch deutlich teurer und haben keine iGPU, was wiederum nochmals Kosten erzeugen würde.
Danke trotzdem für den Link zum Shop.

Keine Angst, alle wichtigen Daten liegen in der Cloud!
Gerade das macht mir noch am meisten Angst aber jeder geht mit seinen Daten anders um ;p
Keine Angst, alle wichtigen Daten liegen [verschlüsselt] in der Cloud! (y)

wieso dann die uATX-Kacke
Das war einfach das günstigste Board, alle anderen hätten unweigerlich den Preis erhöht, womit das Intel Build (bezogen auf die Kosten) sich einfach nicht mehr gerechnet hätte (im Vergleich zum AMD Build).

Bezüglich der Last.
Ich habe auf meinem jetzigen "Server" auch ein paar virtuelle Maschinen mit Desktopoberfläche eingerichtet. Dort teste ich alle möglichen Dinge aus.
Mit dem aktuellen System ist das bei einer Linux Installation gerade noch erträglich. Windows ist allerdings nicht mehr wirklich zu gebrauchen.
Das soll in naher und ferner Zukunft einfach flüssig laufen.


Mir geht es bei dem Build primär um ein gutes P/L-Verhältnis verbunden mit einem geringen Energieverbrauch.
Dass ich mit einem richtigen Server Board und Server CPU (AMD oder Intel) eventuell eine bessere Verfügbarkeit erreichen könnte, ist mir bewusst. Aber darum geht es mir gar nicht so sehr.

Also falls mein aktuelles AMD Build keine Komponenten beinhaltet, von denen zwingend abzuraten ist, würde ich mir das so kaufen.
Es sei denn jemand kann ein gleichwertiges System auf AMD oder Intel Basis vorschlagen, dass ein ähnliches P/L-Verhältnis hat.
 

Ceiber3

Experte
Mitglied seit
21.11.2011
Beiträge
3.438
Schaut ok aus das AMD Build. 👍
 

Shutterfly

Experte
Mitglied seit
30.01.2016
Beiträge
1.097
Bezüglich der Last.
Ich habe auf meinem jetzigen "Server" auch ein paar virtuelle Maschinen mit Desktopoberfläche eingerichtet. Dort teste ich alle möglichen Dinge aus.
Mit dem aktuellen System ist das bei einer Linux Installation gerade noch erträglich. Windows ist allerdings nicht mehr wirklich zu gebrauchen.
Das soll in naher und ferner Zukunft einfach flüssig laufen.

Zu Dinge dazu:

1. Windows ist sehr kostenintensiv zum Virtualisieren, da die UI einfach sehr viele Ressourcen frisst
2. Ich kenne und nutze Proxmox nicht aber da die auch QEMU verwenden: Hast du im Client auch die Spice/QEMU Guest Addons installiert? Ohne diese kannst du Windows als VM praktisch vergessen.

Zum Rest:

Wie du meinst, letztendlich ist es ja deine Entscheidung. Persönlich vertrete ich die Meinung, dass man immer durch sein Werkzeug limitiert wird, wenn es um das lernen neuer Fähigkeiten geht. Daher gebe ich in der Hinsicht lieber mehr aus um später neue, bislang gar nicht mir bekannte Features, nutzen zu können. Bei mir z.B. erst letztens durch PCIe bifurcation passiert. Kannte ich nicht, brauchte ich bislang nicht, dann wollte ich es testen und schau da: Bei Server-Boards ist es Standard, hatte ich somit keine Probleme. Hätte ich ein Consumer-Board damals geholt, hätte ich das nun nicht.

Nur so als Einblick in mein Beweggrund eher etwas mehr ausgeben zu wollen.
 

TheHellSite

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2021
Beiträge
12
1. Windows ist sehr kostenintensiv zum Virtualisieren, da die UI einfach sehr viele Ressourcen frisst
2. Ich kenne und nutze Proxmox nicht aber da die auch QEMU verwenden: Hast du im Client auch die Spice/QEMU Guest Addons installiert? Ohne diese kannst du Windows als VM praktisch vergessen.
1. Darum arbeite ich auf dem Server ausschließlich mit Linux, die Windows VM ist nur eine kleine Testumgebung.
2. Die sind natürlich installiert und aktiviert, aber der kleine Intel Celeron J3160 kommt da einfach an seine Grenzen. 🥵

Nur so als Einblick in mein Beweggrund eher etwas mehr ausgeben zu wollen.
Absolut nachvollziehbar. Wenn ich doch mal upgraden möchte, wandert das alte System einfach wieder an einen anderen Ort und arbeitet dort weiter.
Vielen Dank auf jeden Fall für deine ganzen Ratschläge!!!
P.S.: Das ASRock x570 Pro4 kann sogar PCIe Bifurcation --> https://www.computerbase.de/forum/t...ieten-pcie-bifurcation.1899705/#post-23456473




Schaut ok aus das AMD Build. 👍
Dann werde ich die einzelnen Teile jetzt mal bestellen. (y)
 

TheHellSite

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2021
Beiträge
12
Einen möglichst geringen 😁
Nein im Ernst, ich weiß nicht, wie viel das System dann frisst.
 

Dextha

Neuling
Mitglied seit
29.01.2021
Beiträge
2
Wäre cool, wenn du kurz Bescheid gibst, sobald du Erfahrungswerte hast ;-)
 

TheHellSite

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2021
Beiträge
12
Werde ich auf jeden Fall machen. Wird aber erst so Anfang März, vorher ist es mir zeitlich einfach nicht möglich.

Finde es allgemein schade, dass viele das nicht machen. Würde Einigen die Entscheidung der Komponenten sicher vereinfachen.
 

Falo999

Experte
Mitglied seit
08.08.2016
Beiträge
1.505
Leider habe ich erst heute den Thread hier entdeckt.

Ich finde es sehr mutig wenn einen der Idle Verbrauch so wichtig ist ein AMD system mit X570 zu setzten.
Das sind in der Regel min. 40 watt zusätzlich fällig gegenüber einen Intel System.

Intressant ist es du den AMD Ryzen 3 PRO 4350G nehmen willst evtl. wird das System ja ohne exteren GPU wirklich etwas sparsammer.
Problem ist halt auch die extrem schlechte Verfügbarkeit der AMD PRO CPU's weil sie halt eigentlich nicht für den Endkundenmark gedacht sind
und deswegen halt einen ziemlichen Aufpreis kosten.

Du kannst ja gerne mal schauen wieviele AMD System hier in der Liste eingetragen wurden:

Wozu soviele Lan Ports ?
Reicht nicht der Onboard noch noch 1-2 weiter Ports dicke aus für deine Zwecke (auch eine Quad Karte zieht gut an den Idle Verbrauch) ?

Ob du heutzutage noch viel Geld für IP Sat-TV ausgeben möchtest muß du halt entscheiden ,
aber selbst meine 80 Jährige Mutter schaut inzwischen mehr in den Mediatheken der Öffentlich rechtlichen als das sie das normale TV über den Sat Anschluß schaut.
 

TheHellSite

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2021
Beiträge
12
AMD system mit X570
Das sind in der Regel min. 40 watt zusätzlich fällig gegenüber einen Intel System.
Ich selbst sehr gespannt auf den Verbrauch.
Jedoch gehe ich schon davon aus, dass der Ryzen 3 PRO 4350G durch das 7 nm Verfahren weniger Energie benötigt als bisherige AMD CPUs.
Die Systeme in der Liste haben ja alle alleine durch die externe GPU ca. 20 Watt mehr Verbrauch. Die entfällt bei mir.

AMD Ryzen 3 PRO 4350G = extrem schlechte Verfügbarkeit + ziemlichen Aufpreis
Bei der Verfügbarkeit stimme ich zu, beim Aufpreis nur bedingt. Ich habe meinen für 170 Euro bestellt. Ein vergleichbares Modell (3100 / 3300X) ohne iGPU kostet auch um die 110 / 160 Euro.

Die LAN Ports benötige ich, weil das System als Host Server agiert und darauf die Firewall OPNsense läuft. Warum soll ich also noch einen VLAN fähigen Switch kaufen, der auch nur Strom braucht und Geld kostet, wenn ich es gleich auf dem Server lösen kann.
 

Ceiber3

Experte
Mitglied seit
21.11.2011
Beiträge
3.438
Die neuen verbrauchen im Idle eher mehr als die alten.
 

Falo999

Experte
Mitglied seit
08.08.2016
Beiträge
1.505
Ich selbst sehr gespannt auf den Verbrauch.
Jedoch gehe ich schon davon aus, dass der Ryzen 3 PRO 4350G durch das 7 nm Verfahren weniger Energie benötigt als bisherige AMD CPUs.
Die Systeme in der Liste haben ja alle alleine durch die externe GPU ca. 20 Watt mehr Verbrauch. Die entfällt bei mir.
Ich denke nicht das der AMD Mehrverbrauch an der CPU selber liegt sondern eher an den Chipsatz/MB.
Es gibt ja inzwischen auch schon Builds die sparsam sind aber nur sehr selten und wenn dann mit den B550 Chipsatz und ganz bestimmte MB.
Hier mal ein Beispiel :
Nur hat er da auch viel Arbeit reingesteckt und es paßt für mich halt nicht wenn ich ein sparsammes System aufbaue dann ein 200€ ITX MB einzusetzen das lohnt sich einfach nicht.

Leider ist aber so das ein 0815 AMD Build out of the Box halt in der Regel bei 70-90 Watt Idle liegt, das selbe bei Intel bei 30-50 Watt.
Und das verstehe ich einfach nicht warum der Unterschied so extrem ist.
 

TheHellSite

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2021
Beiträge
12
Also so wie ich das sehe, hat derjenige lediglich ein anderes Netzteil und Mainboard verbaut.
Sollte mein Build wirklich derartig viel Energie verbauchen, wäre es ja für mich ein leichtes die oben verlinkten Teile zu verbauen.
Allerdings strebe ich nicht unbedingt einen Verbauch von <7 Watt an. Mein jetziges System braucht ja auch um die 11 Watt (idle, ohne externe HDD), von daher kann ich mit einem Verbrauch von bis zu 25 Watt (idle) sehr gut leben, wenn man bedenkt wie viel mehr Leistung der neue Server hat.

Ich muss es einfach ausprobieren und dann wird man sehen, wo das ganze landet.
 

Falo999

Experte
Mitglied seit
08.08.2016
Beiträge
1.505
25 Watt mit X570 das wäre eine Sensation.
Du unterschätzt den Strombedarf von PCIe 4.0

Wenn du beim X570 unter 50 Watt rauskommst wäre das fast schon EXTREM gut die meisten Build liegen bei 70-90 Watt (wobei man 15 Watt für die GPU abziehen muß).
Wenn du wenigsten beim deutlich neueren B550 nehmen würdest (dann aber nur PCIE 4.0 für die GPU)
 

Shutterfly

Experte
Mitglied seit
30.01.2016
Beiträge
1.097
Bei dem Test stimmt aber irgendwas nicht. Der AMD soll mit seinen vier Kernen multithread mehr als 4x so schnell sein wie singlethread?

Was ist daran unverständlich bzw. ungewöhnlich? CPU Mark und Single Thread Rating stehen in keinem 1:1 Verhältnis. Man kann nur CPU Mark bzw. Single Thread Rating über unterschiedliche CPUs hinweg vergleichen.
 

sweetchuck

Experte
Mitglied seit
14.08.2014
Beiträge
1.371
Nach längeren Recherchen bin ich nun zu der Erkenntnis gekommen, dass ein Build auf Intel Basis aktuell keinen großen Sinn macht, da ein AMD Build ein viel besseres Preis-Leistungs-Verhältnis hat.
Der neue Server soll im IDLE auf jeden Fall einen möglichst geringen Stromverbrauch aufweisen.
Wenn dir der Leerlaufverbrauch irgendwas bedeutet, dann solltest du unbedingt auf Intel setzen und da auf eine bewährte Kombination aus Server-Board, CPU, Netzteil und OS.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Was ist daran unverständlich bzw. ungewöhnlich? CPU Mark und Single Thread Rating stehen in keinem 1:1 Verhältnis.
Naja, früher gab es da durchaus nachvollziehbare Ergebnisse. Aber letzten März gab es ne Änderung an den Singlethread-Tests und seitdem wurden auch Ergebnisse alter und neuer Tests vermischt. Daher dieses Kuddelmuddel.

 
Zuletzt bearbeitet:

TheHellSite

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2021
Beiträge
12
Wenn du wenigsten beim deutlich neueren B550 nehmen würdest (dann aber nur PCIE 4.0 für die GPU)
PCIe 4.0 brauche ich nicht unbedingt. Soll ja kein Gaming Rechner werden mit multi GPU.
Welches von den Mainboards wäre denn die beste Alternative?

Ich hätte jetzt das günstigste ASUS ROG Strix B550-A Gaming (90MB15J0-M0EAY0) genommen, oder spricht da etwas gegen?
 
Zuletzt bearbeitet:

TheHellSite

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2021
Beiträge
12
Eine kurze Rückmeldung für alle die am Energieverbrauch interessiert sind.
Habe mein Build jetzt sowohl als B550 als auch X570 zur Messung des IDLE-Verbrauchs in Betrieb genommen.
Als OS habe ich Proxmox VE 6.3 verwendet, ohne VMs, nur das reine System.

Meine Wahl
ASUS ROG Strix B550-F Gaming - BIOS v1801_beta (2021/01/14)
M.2 NVME SSD + 2x RAM + PCIe QUAD NIC + HDMI + USB2.0 Tastatur
BIOS Screen = 42 Watt
Proxmox (idle) = 32 Watt
Proxmox (idle, ohne HDMI) = 31 Watt
Mit "C-States = enabled S4+S5" sinkt der Verbrauch (idle) nochmals um 2 Watt. (Alle gemessen Werte beruhen auf "C-States = disabled")

Alternative (PCIe 4.0 auf allen Slots)
ASRock X570 Pro4 - BIOS v3.90 (2021/2/2)
M.2 NVME SSD + 2x RAM + PCIe QUAD NIC + HDMI + USB2.0 Tastatur
BIOS Screen = 47 Watt
Proxmox (idle) = 36 Watt
Proxmox (idle, ohne HDMI) = 35 Watt

Der PCIe Quad NIC Adapter allein benötigt übrigens (lediglich) 8 Watt.



Danke nochmal @Falo999 für den Hinweis zum B550 Chipsatz. Der Energieverbrauch ist zwar nur minimal geringer, aber immerhin etwas.
Und natürlich auch ein Danke an alle Anderen, die konstruktive Beiträge gebracht haben.

Wenn dir der Leerlaufverbrauch irgendwas bedeutet, dann solltest du unbedingt auf Intel setzen und da auf eine bewährte Kombination aus Server-Board, CPU, Netzteil und OS.
Also mit dem jetzigen IDLE-Verbrauch bin ich eigentlich ziemlich zufrieden.
Klar da kommt noch die 3,5 Zoll HDD dazu und eine 2,5 Zoll SSD, aber das macht das Kraut bestimmt auch nicht mehr fett.

Nur mal so aus Interesse, welches Build würdest du denn jemandem Vorschlagen, der bereit ist den Aufpreis zu einem Intel System zu zahlen, das in etwa die gleiche Leistung meines AMD Systems hat?
 
Zuletzt bearbeitet:

sweetchuck

Experte
Mitglied seit
14.08.2014
Beiträge
1.371
Nur mal so aus Interesse, welches Build würdest du denn jemandem Vorschlagen, der bereit ist den Aufpreis zu einem Intel System zu zahlen, das in etwa die gleiche Leistung meines AMD Systems hat?
Ich hab da jetzt nix konkretes in petto, was auf deine Anforderungen paßt und wo ich den Stromverbrauch einschätzen könnte. Allein schon bei Proxmox muß ich passen - jedes OS hat ein anderes Verhalten in Sachen Stromsparmechanismen und mit Proxmox hatte ich einfach noch nicht zu tun. Allgemein empfehle ich Supermicro (breite Auswahl) und Fujitsu (z.B. das D3644-B), auf jeden Fall was mit Sockel 1151v2 und nicht den größeren wie 2066 oder 3647. Gebraucht geht auch Sockel 1151. Dazu nen Pentum G5400, i3-9100 o.ä. für ein typisches "NAS mit Extras", notfalls halt nen Xeon.

Erweiterungskarten werfen den Verbrauch übrigens gerne mal über den Haufen. Mein Server verbraucht ohne HDDs 4 Watt im Leerlauf und mit ner testweise installieren Mellanox 10G-Karte waren es 12 Watt. Und das liegt weniger an der Karte selber, sondern die Karte reißt den Rest des Systems aus den tiefen Stromsparzuständen, so daß alles mehr verbraucht.

Wenn du mit 30 Watt im Leerlauf zufrieden bist, klar, kann man machen. Absolut muß man ca. 2,5 Euro pro Watt und Jahr rechnen, über 5 Jahre biste da bei 375 Euro, das ist nicht die Welt. Relativ ist das gegenüber durchaus möglichen 10 Watt (und weniger) aber doch ne Menge.
 

TheHellSite

Neuling
Thread Starter
Mitglied seit
25.01.2021
Beiträge
12
Ist alles verlinkt, siehe mein letzter Beitrag.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten