Aktuelles

Headset Mikrofon einfach Rauschärmer machen mit Vorverstärkern/Audiointerfaces

Icarusweb

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
29.11.2017
Beiträge
7
Hallo Zusammen.

Das Thema Audio beschäftigt mich schon länger. Ich war mit dem Onboard Sound nicht zufrieden und hab mir deshalb eine Soundblaster Z gekauft in der fälschlichen Annahme, dass der Mikrofoneingang dort gut beschaltet wäre.
Als Headset setze ich ein Sennheiser Game One ein, mit dem ich recht zufrieden bin.

Leider rauscht das Mikrofon sowohl über die Onboard Soundkarte (Realtek 1200) also auch die Soundblaster recht stark oder ich muss es relativ leise einstellen. Das Problem möchte ich gerne angehen. Softwareseitiges Noise Canceling etc möchte ich nicht einsetzen, meine Erfahrung hier waren eher bescheiden.

Gezielt möchte ich das Mikrofon des Headsets nutzen und kein Streamerequipment und Standmikrofon anschaffen. Meinen Recherchen nach sind hier die von mir verwendeten Soundkarten nicht optimal und zu "zaghaft" was Spannungen etc angeht.

Gibt es hier günstige Möglichkeiten, das Mikrofon besser und rauschärmer anzusteuern? Was ich bisher so gelesen und auf Youtube gesehen hab läuft leider alles auf USB Mikrofone oder teure Audiointerfaces heraus, was ich eigentlich nicht einsetzen wollte. Auch eine Soundblaster AR-9 ist mir hier zu teuer, zumal auch hier die Mikrofoneingang zwar besser ist aber immer noch rauscht. Ich suche quasi einen kleinen Mikrofon vorverstärker oder ein simples Audiointerface nur für das Mikro.

Habt ihr da Ideen?
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

JackA

Urgestein
Mitglied seit
08.05.2006
Beiträge
8.524
Ort
Oberbayern
@Icarusweb Das Quellgerät bestimmt, wie dein Audio rauscht. Was willst du da noch groß rumbasteln. Fehlkauf ist Fehlkauf. Du kannst maximal nen Mikrofonverstärker zwischenschalten, damit du die Pegel und Verstärkung runter stellen kannst, aber das ist doch auch wieder nichts Halbes und nichts Ganzes.
Auch ist seit Jahren bekannt, dass man keine internen Geräte im PC für Audio verwendet, da einfach zu viele Störfrequenzen da drin herrschen.

Unterm Strich bleibt dir nur der Weg zu einem rauscharmen USB Interface. Was daran aber teuer sein soll, weißt scheinbar nur du, denn die Reise fängt z.B. mit nem UMC22 bei 35€ an. Auch kann ein Sharkoon Gaming DAC Pro S schon Wunder für <30€ wirken, solange der Kopfhörer nicht zu empfindlich ist.
 

Icarusweb

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
29.11.2017
Beiträge
7
@JackA Das die Soundblaster unter dem Aspekt guter Mikrofoneingang ein Fehlkauf war, weis ich inzwischen. Aber das ist jetzt auch einige Jahre her. Was den Klang auf den Kopfhöhrern angeht war sie aber schon subjektiv besser als der Onboard Kram.
Mein jetzt neues Mainboard ist auch nicht unter dem Aspekt gekauft worden, eine gute Soundkarte zu behinhalten, hier gab es andere Punkte die für das MB standen. Nett war das hier eine Vergleichskarte integriert ist, die aber nicht besser ist.

Mir gings darum ob es ne einfache günstige Lösung ggf gibt, so dass ich den Ausgang der Soundblaster weiter nutzen kann und zwischen Eingang Soundkarte und 3,5 Klinke des Headsetmikrofons was zwischen stecke, dass ich sag mal das Mikrofon stärker speißt. Alternativ das halt das Mikrofon dann auf einen USB Anschluss setzt.

Ein Audiointerface für oben auf dem Tisch fand ich etwas zu weit gegriffen und was ich bisher gesehen hab nicht kompatibel mit dem 2 3,5mm Klinken Anschlüssen des Headsets.

@DuckDuckStop Günstiger wäre mir grundsätzlich lieber. Kann nicht einschätzen, wieviel Budget man investieren muss. Bis 50 € wäre mein erster Plan, Für eine gute Lösung würde ich aber zähneknirchend bis zu 100 Euro geben, aber nur wenn das dann sowohl das Headset als auch ein vielleicht zukünftiges Tischmikro unterstützen würde.
 

DuckDuckStop

Enthusiast
Mitglied seit
26.05.2013
Beiträge
4.829
Das bereits genannte umc22 + Rode vxlr+ löst alle deine Probleme.
 

Icarusweb

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
29.11.2017
Beiträge
7
Je mehr ich lese, wird eure Variante die einzigst sinnvolle und kostengünstige. Was mir nur noch nicht klar ist, muss an dem UMC22 dann die Phantomspeisung eingeschaltet werden? 48V sind für das Headset Micro vermutlich zu viel, dem Datenblatt vom Rode xvlr+ nach reduziert der Stecker diese Spannung allerdings auf 5V.

Also sieht der Aufbau vor, dass das Rode VXLR+ lediglich für den passenden Anschluss fürs Headset sorgt und die Phantomspannung begrenzt. Das UMC22 hat dann die deutlich besseren Preamps als die Soundkarte oder die onboard Soundkarte und dort habe ich dann den Gewinn im SNR für die Aufnahmen was mir das Rauschen dann eliminiert? Plus das UMC22 bietet mir die Möglichkeit dann falls ich es mir doch mal überlege auf richtig gute Mikrofone zu wechseln?

Das Headset von mir hat einen Klinkestecker für jeweils den Ein und Ausgang, man würde also den vom Mikrofon an die Kombi UMC22 + Rode vxlr+ stecken und den Lautsprecher des Headsets an die Soundkarte, verstehe ich das korrekt?

Sorry das ich nerve und etwas durchkaue, was vermutlich schon 1000mal besprochen wurde.
 

Ähnliche Themen

Antworten
0
Aufrufe
273
Oben Unten