Hausverwaltung hat neuen Vertrag mit Symvia muss neuen Vertrag amchen mit Symvia aber .....

Thread Starter
Mitglied seit
24.11.2008
Beiträge
8.690
Ort
Berlin ( the best City in the USA )
meine Hausverwaltung hat mit der Syvia einen neuen Vertrag ab 26.06.2024

somit hat mir PYUR heute alles gekündigt Internet 500.000, HD Fernsehen mit Smart Card und Telefon Festnetzflat alles inkl. Miete für die Fritz Box 6660 für 24,98 Monatlich.

Jetzt muss sich mit der Synvia einen neuen Internetanschluss machen.

Auf der Synvia Seite steht aber das das Modem DOCSIS 3.1 machen muss ich weiß aber nicht welche Fritz Box da infrage käme, die alte 6660 muss sich ja wieder zurücksenden und ob die überhaupt gehen würde weiß ich nicht.

Kann jemand helfen, welche Fritz Box Modem infrage käme.

Soweit ich das richtig sehe geht eine 6660 die muss halt nur Frei sein oder also nicht gebrandet ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Oder einfach mal im Preisvergleich deiner Wahl filtern.
 
Alle aktuellen FB-Modelle fürs Kabel unterstützen DOCSIS 3.1.
Also 6591, 6660, 6670 und 6690.
 
Welche wäre denn die beste und günstigste wäre doch die 6660 gebraucht oder ?

Gibt es andere alternativen nicht von AVM die gut sind ?

Die 6660 geht ja bei Kleinanzeigen weg wie warme Semmeln, wenn man was findet für 80 bis 100 .
 
Gibt neben den Modem-Routern von AVM eigentlich nur noch Kabelmodems von bspw. Arris oder so, die Du einsetzen könntest.
Dann hast Du aber natürlich zwei Geräte - hat Vor- und Nachteile.
 
Ich empfehle trotz allem die Boxen der Provider zur Miete, weil wenn es Probleme mit dem Kabelanschluss selbst gibt, ist die zweite Frage des Supports nach der HW. Wenn die nicht vom Provider kommt, wird es sicher schwieriger, weil der Fehler dann vllt eher beim Fremdrouter gesucht wird bzw auch nicht ausgeschlossen werden kann. Und wenn der Router stirbt, kriegste einen neuen vom Provider, weil er mir ja nicht gehört sprich gemietet ist. Muss aber jeder selber entscheiden...
 
Die wird nicht gesucht, da wird fleßig geschoben.
 
Ich empfehle trotz allem die Boxen der Provider zur Miete, weil wenn es Probleme mit dem Kabelanschluss selbst gibt, ist die zweite Frage des Supports nach der HW. Wenn die nicht vom Provider kommt, wird es sicher schwieriger, weil der Fehler dann vllt eher beim Fremdrouter gesucht wird bzw auch nicht ausgeschlossen werden kann. Und wenn der Router stirbt, kriegste einen neuen vom Provider, weil er mir ja nicht gehört sprich gemietet ist. Muss aber jeder selber entscheiden...

Naja. Ich bin bei Vodafone mit Kabelinternet und eigener Box. Klar - Box hätte ich auch mieten können. Die eigene kam aber weil die kostenlose Lösung Probleme gemacht hat. Da war der Support auch nicht hilfreich - und dazu dauert alles ewig. Mit der eigenen Box keine Probleme mehr.
 
Naja. Ich bin bei Vodafone mit Kabelinternet und eigener Box. Klar - Box hätte ich auch mieten können. Die eigene kam aber weil die kostenlose Lösung Probleme gemacht hat. Da war der Support auch nicht hilfreich - und dazu dauert alles ewig. Mit der eigenen Box keine Probleme mehr.
+1

War bei mir genauso. Lieber eine eigene FB (bei mir 6660 Cable).
 
Hat eben jeder so seine Ansichten; hier funktioniert das Ganze einwandfrei. Hatte zwar schon paarmal Probleme, aber das hat der Support jedesmal super gelöst....
 
Ich empfehle trotz allem die Boxen der Provider zur Miete, weil wenn es Probleme mit dem Kabelanschluss selbst gibt, ist die zweite Frage des Supports nach der HW. Wenn die nicht vom Provider kommt, wird es sicher schwieriger, weil der Fehler dann vllt eher beim Fremdrouter gesucht wird bzw auch nicht ausgeschlossen werden kann. Und wenn der Router stirbt, kriegste einen neuen vom Provider, weil er mir ja nicht gehört sprich gemietet ist. Muss aber jeder selber entscheiden...
Wenn es Probleme gibt, stöpselt man halt kurz die Box vom Provider an, welche ja eigentlich immer dabei ist.
Dann hat man sogar eine zweite Box, zur Diagnose oder bei Defekt.

Und preislich macht eine gemietete Fritze i.d.R. meiner Ansicht nach finanziell keinen Sinn.
 
Wenn es Probleme gibt, stöpselt man halt kurz die Box vom Provider an, welche ja eigentlich immer dabei ist.

Zumindest bei Vodafone musste ich meine eigene Fritzbox bei VF freischalten lassen und hab dann gesagt bekommen, dass damit deren Box an dem Anschluss nicht mehr funktioniert. Da wird wohl bei denen im System die Mac Adresse fest eingetragen.
 
Und preislich macht eine gemietete Fritze i.d.R. meiner Ansicht nach finanziell keinen Sinn.
Gut, wenn man eine gebrauchte Box kauft, hat das tatsächlich kaum Sinn, aber das Angebot vom Kabelbetreiber konnte ich nicht ablehnen, weil die müssen solche machen, um ihre Kunden nicht an die GF zu verlieren. 500MBit mit Festnetzflat inkl. Box für 40€ sind okay denke ich...
 
Ich empfehle trotz allem die Boxen der Provider zur Miete, weil wenn es Probleme mit dem Kabelanschluss selbst gibt, ist die zweite Frage des Supports nach der HW. Wenn die nicht vom Provider kommt, wird es sicher schwieriger, weil der Fehler dann vllt eher beim Fremdrouter gesucht wird bzw auch nicht ausgeschlossen werden kann. Und wenn der Router stirbt, kriegste einen neuen vom Provider, weil er mir ja nicht gehört sprich gemietet ist. Muss aber jeder selber entscheiden...

Nein, ich stehe nicht auf Miete, da wo man es vermeiden kann, vermeide ich es.

Meine Eltern wohnen 60 Jahre in derselben Wohnung und zahlen für den Stromzähler Miete oder Gebühren muss man sich mal zusammenrechnen, den könnte man sich vergolden lassen.

Gut, wenn man eine gebrauchte Box kauft, hat das tatsächlich kaum Sinn, aber das Angebot vom Kabelbetreiber konnte ich nicht ablehnen, weil die müssen solche machen, um ihre Kunden nicht an die GF zu verlieren. 500MBit mit Festnetzflat inkl. Box für 40€ sind okay denke ich...

Kabelanschluss mit HD, Internet nur 150.000 ohne Telefon Flat aber alles Mieten Fritz Box Ci+ Modul und so weiter 63€

Wucher einfach nur Wucher vorher hab ich für 500.00 mit allem und Miete für Fritz!Box 666ß 24,98 bezahlt.

Wenn es Probleme gibt, stöpselt man halt kurz die Box vom Provider an, welche ja eigentlich immer dabei ist.
Dann hat man sogar eine zweite Box, zur Diagnose oder bei Defekt.

Und preislich macht eine gemietete Fritze i.d.R. meiner Ansicht nach finanziell keinen Sinn.

Bei 6€ Miete und rund 100€ gebraucht eine V3 macht das für mich viel Sinn und das mit dem Anstöpseln der eigenen Box vom Provider genau so macht man das bei Problemen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Meine Eltern wohnen 60 Jahre in derselben Wohnung und zahlen für den Stromzähler Miete oder Gebühren muss man sich mal zusammenrechnen, den könnte man sich vergolden lassen.

Mir scheint das eine eher unterdurchschnittlich gute Analogie zu sein. Hättest mal lieber was mit Fussballfeldern oder Autos gemacht ...

Ansonsten - ich habe meine 6590 Cable im Oktober 2019 für 190€ gekauft.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zumindest bei Vodafone musste ich meine eigene Fritzbox bei VF freischalten lassen und hab dann gesagt bekommen, dass damit deren Box an dem Anschluss nicht mehr funktioniert. Da wird wohl bei denen im System die Mac Adresse fest eingetragen.
War bei mir nicht so, bei mir waren beide boxen registriert.
War allerdings nicht bei Vodafone.

aber das Angebot vom Kabelbetreiber konnte ich nicht ablehnen, weil die müssen solche machen, um ihre Kunden nicht an die GF zu verlieren. 500MBit mit Festnetzflat inkl. Box für 40€ sind okay denke ich...
Ich will kein Kabelinternet mehr haben. War die Hölle hier.
Anbieter sagt 1000 Mbit sind verfügbar, können mir aber nicht mal 2 Mbit/s stabil liefern.
Vom Paketverlust, Ping und Jitter brauche ich nicht anfangen. Bin am Ende mit Sonderkündigungsrecht zu VDSL.

Was natürlich nicht heißt, das es überall so ist.

Gut, wenn man eine gebrauchte Box kauft, hat das tatsächlich kaum Sinn,
Bei 6€ Miete und rund 100€ gebraucht eine V3 macht das für mich viel Sinn
Naja eine Fritze hat 5 Jahre Garantie... Die Miete hast du bis dahin auf jeden Fall raus.
Zum anderen kannst du die Fritzbox nach ein paar Jahren ohne viel Verlust wieder verkaufen...

Zu mieten macht daher aus finanzieller Sicht wenig Sinn.

Oft fehlen Mietgeräten (Fritzboxen auch) Features verglichen zur Retail Variante.
Und Updates hingen teils extrem hinterher.
Ne Danke.
 
Oft fehlen Mietgeräten auch Features und Updates hingen teils extrem hinterher.
Features weiß ich grade nicht, aber das mit den Updates stimmt; können schon mal 8 Wochen dazwischenliegen, was deutlich zuviel ist.......
 
Es gab mal einen Fehler in der 6660 Cable, der dazu führte, dass man Ping-/Paket-Probleme in BF 2042 hatte und das wurde per FW-Update behoben und nach über 1 Jahr war das Update immer noch nicht auf den VF-Fritzboxen. Das war der Moment, wo ich mir eine eigene zugelegt habe.
Aktivieren war super einfach: Anschließen, auf kabelmodemaktivieren.vodafone.de gehen, Daten eingeben und registrieren lassen, fertig.
 
Features war (früher) z.B. Wlan dazubuchen
 
Die Zeiten sind ja jetzt vorbei, oder? :unsure:
 
Das ne gute Fragen, ich kenn das auch noch von einem Kollegen das er für WLAN über die VF-Fritze extra zahlen sollte. Er hat sich dann einen separaten WLAN AP gekauft.
Mittlerweile hab ich niemanden mehr im Freundeskreis der VF/Kabel benutzt. Sind alle auf DSL oder FTTH gewechselt.
 
Bei der gemieteten Fritzbox musste man WLAN nicht zusätzlich buchen, beim Standard Router von VF schon (4,99€ glaube ich). Und das ist ja auch maximal lächerlich....
 
Bei den VF Routern ist auch standardmäßig WLAN als AP für Gäste aktiv.
Kann man da afaik auch nicht abschalten.
Schon deshalb würde ich immer einen eigenen Router nehmen.
Und bei einem eigenen Router kann man sich selbst das Modell aussuchen.
Und bei einem Providerwechsel kann man den Router behalten.
Und Provider-Router bekommen die Sicherheitsupdates u.U. erst Monate nach den baugleichen Kaufboxen, was ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellt.
Zudem: Wenn man die Miete rechnet, dann ist ein eigener Router nach 2-3 Jahren billiger.
Es spricht also so gut wie nichts für einen Mietrouter vom Provider.
 
Es spricht so einiges für einen Miet"router".
Ich habe auch ne Vodafonestation und die kann man zum Modem degradieren.
Und dann hat man genau das, was du ansprichst und dennoch muss sich VF darum kümmern, wenn etwas auf dem Weg bis zum Modem ist und muss inkl. Modem sicherstellen, dass alles geht.

Und natürlich ist dann kein WLAN aktiviert, auch wenn es verbaut ist.
Besonders spannend wird es dann, wenn das Modem auch noch kostenlos ist...
 
Ich habe 3x die Vodafonestation und 3x ist nix mit WLAN aktiviert. (ist aber verbaut)
Und natürlich sind die an einem Vodafoneanschluss betrieben und von VF provisioniert.
 
Kommt möglicherweise auch drauf an in welchem Versorgungsgebiet man mit seinem Anschluss ist.
Da gibt es ja wohl durchaus Unterschiede ob das ehemals Unity oder Kabel Deutschland oder so war.
 
Hallo ich noch mal

Ich schaue ja nach einer Fritz Box 6660

habe nun einige gefunden mit Art No 2000 2910, die müsste ich ja nehmen können.

Da ergibt sich aber eine Frage

auf der Rückseite steht immer

Fritz! Box 6660 Cable und dahinter 2 Buchstaben z.b Xi oder IN oder YN

haben die 2 Buchstaben etwas auszusagen muss man da auch auf etwas achten ?
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh