Haswell Quadcore reicht nicht mehr - Budgetplattform für 2080 gesucht - eGPU eine Option?

Ein Einzelner

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
10.09.2004
Beiträge
52
Weil's mich gejuckt hat und ich am Ende nur 130 Euro drauflegen musste, hab ich meine RX 580 gegen eine 2080 RTX aufgerüstet. CPU ist ein Xeon 1230v3, historisch besser vergleichbar mit einem i7 4770.




Einige Titel laufen auch super.

Aber in anderen laufe ich brutal ins CPU-Limit. Cyberpunk mit Ray Tracing z.B. ist gnadenlos CPU-limitiert, auch in 4k mit DLSS hab ich CPU-Auslastung knapp unter 100% und Stotterer.



Nun wollte ich eigentlich kein weiteres Geld für den PC ausgeben.
Würde versuchen wollen, am untersten Limit zu operieren.


AMD Ryzen 5500 plus billig-Board oder sowas.

Der hätte 50-60% höhere Singlecore-Leistung und über 100% Multicore. wenn ich mir die Cinebench R23-Benchmarks so anschaue und mit meinen vergleiche. (1230v3: 920/4300 Punkte - Ryzen 5500: 1400/10500 Punkte - schon ein Fortschritt.)


Wären momentan 112 Euro für die CPU (mit Boxed-Kühler), dazu ein Board der 40-50 Euro Klasse. Dann nochmal DDR4 dazu... Also unter 200 geht's nicht.

Kann man die günstigen Boards überhaupt nehmen, laufen die (ohne OC natürlich) stabil? Brauche eigentlich keine Ausstattung, bis auf M.2-Slot. EDIT: Sehe grade, mit M.2 geht's auch bei AMD erst ab 85 Euro los. Dann ist man fast en par mit Intel-Preisen. Hm.




Alternative wäre natürlich eine aktuellere Plattform mit Intel 12400, der Aufpreis wäre auch nicht so groß und die Performance nochmal deutlich besser. Aber die Boards sind schweineteuer und die Gesamtkosten liegen bei 350 Euro, bis ich CPU, Board und 32GB DDR4 habe.

Anderer Gedanke:

Habe ein Macbook Pro mit i9 Hexacore und 32GB... Eigentlich ne gute Plattform mit sehr schneller SSD und von der Rechenleistung wahrscheinlich die Lösung meiner CPU-Probleme, zumindest mit der 2080 noch. Cinebench R23 1200/6800 Punkte. Und eben schon vorhanden, ausreichend RAM auch.


Thunderbolt 3 eGPU?



Kann man das machen, oder verhungert die 2080 da aufgrund der Bandbreite? Gebrauchte eGPU Gehäuse kann man schon für 125-150 Euro kaufen.

Hab leider null Erfahrungen damit, wie das in der Praxis aussieht. Das Macbook hat eine AMD-GPU...

Wäre als Investition in jedem Fall eine Sackgasse, weil mit künftigen Macs auf ARM inkompatibel und ein schnelleres x86-Notebook werde ich wahrscheinlich keines mehr kaufen, da ich seit über zehn Jahren Macbooks verwende.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Atomixxx

Enthusiast
Mitglied seit
29.10.2009
Beiträge
584
Vergiss das mit der EGPU zum Zocken kannste das knicken ...

beschnittenen Ryzen 5500 würde ich auch nicht kaufen ..,.

Wenn Budget knapp ist dann

Intel Core i3-12100F​


Alternativ der vorgeschlagene i5 12400

Alles andere hast du ja schon gut rausgearbeitet natürlich kannst du auch ein günstiges Board nehmen wenn das für die CPU freigegeben ist warum nicht ...

Wenn du damit Leben kannst das du in der Ausstattung beschnitten bist :bigok:

Bedenklich würde ich das erst finden wenn du eine starke CPU hast wie 12700K oder 12900K da wüsste ich nicht wie heiß die VRMs aufm Board werden wenn die CPU auch mal gerne mit 5 GHZ boosted ... Die bedenken wären da eher langlebigkeit....

Gibt auch Leute die mit Boxed Lüfter zocken geht auch wenn man das will ...

RAM kannst du nach Budget aussuchen würde 3200er DDR4 nehmen.

Netzteil find ich da eher bedenklich wenn da was billiges genommen wird.
 

Alpha11

Legende
Mitglied seit
31.07.2012
Beiträge
16.706


Kann man definitiv schon nehmen.

"Würde versuchen wollen, am untersten Limit zu operieren"

Dann ist der Ryzen 5500 absolut immer die CPU der Wahl!

Von ner externen GPU solltest du definitiv die Finger lassen.



Nur ein i3 12100F wär da ne Alternative und der kommt dich teurer, weil da ein vernünftiges Board viel mehr kostet (rund 50€ mehr) und ist beim zocken von vielen Games lahmer...
 
Zuletzt bearbeitet:

DTX xxx

Enthusiast
Mitglied seit
03.05.2013
Beiträge
2.512
beschnittenen Ryzen 5500 würde ich auch nicht kaufen ..,.
Hä, man soll sich keinen Ryzen 5500 kaufen, aber dann einen 12100F? Man soll sich also nicht ein rotes Dreirad kaufen, sondern ein blaues?
Nun, niemand muss sich deine Farbwahl zu eigen machen.
Und während man bei AMD für 80€ ein gut ausgestattetes Brett bekommt, bekommt man bei Intel für 80€ ein billig Brett, das auch noch teuer ist.
Und der 12100F ist noch nicht einmal günstiger als der 5500.
Und wenn man billigst die meiste Leistung für eine 2080 kaufen möchte, könnte man sich ein 40€ A320 billig Brett kaufen und einen 5600. Man würde nur 20€ mehr bezahlen als mit einem wiederum 80€ billig Brett und einem teuren billig 4 Kerner für 112€.
 

2k5lexi

Moderator Lars Christmas
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
29.03.2010
Beiträge
36.347
Ort
Rhein-Main
beschnittenen Ryzen 5500 würde ich auch nicht kaufen ..,.
Was ist an der CPU beschnitten? Außer dass die IGP deaktiviert ist?
Oder meinst du dass der Monolith einfach weniger Cache hat als der chiplet 5600er, und deswegen in der Liga eines 3600 performt, also etwas langsamer ist als der 5600?
Und auch kein pcie4 mitbringt, dafür aber immernoch ein top Preis/Leistungschip ist?
Ich störe mich sehr an dem "beschnitten". Der 5500 ist nicht beschnitten. Es ist ein komplett anderer Chip als der 5600, der genau das tut wofür er designt wurde.

... Egal. Schwamm drüber.

90€ 32gb DDR4
130€ Ryzen 5500
70€ B450 Board
10€ LC-CC-95
Ich denke besser (und billiger) wird es nicht, außer gebraucht.


PS:
Das einzige was ggf. Noch billiger wird ist Intel i3-10105F oder i5-10400F mit H410. Da müsste ich aber Preise checken und es kommt auf die Anforderung an was das sinnvollste ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Tzk

Ein Einzelner

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
10.09.2004
Beiträge
52
Hmm, OK.



Das mit der eGPU war psychologisch gesehen wahrscheinlich Projektion. Nagt an mir, dass ich die Kiste nicht nutzen kann.

5500 beschnitten.. ich meine, er hat bloß PCie 3.0. Für die 2080 OK - falls ich nochmal aufrüste... Und weniger Cache auch. Aber hey, 110 Euro. Da motz ich nicht rum...


Aktueller i3 hat schon sehr anständige IPC. Aaaaber... wenn ich da schon die teurere Plattform kaufe, dann wahrscheinlich direkt den i5, der ist dann auch im Multicore fast 3x so schnell wie die Ausgangs-CPU.


Gebraucht wäre ne gute Option. Hatte mal ein X99-System mit Haswell-Xeon 8-Kerner. Hab's aber direkt wieder verkauft, weil es mit der damaligen RX 580 keinen Vorteil (beim Zocken) bot, es hat nur mehr Strom gefressen. Gibts ne vergleichbare Plattform mit neueren Skylake-Xeons? Günstiges Board und supergünstige Server-CPUs?


Ich steig nicht so ganz durch, auf welches Pferd man da setzen könnte.
Hier im Marktplatz ist alles oft so teuer, da versteh ich gar nicht, wo der Reiz liegen soll, gebraucht zu kaufen.

10400/11400 wäre ne Option. AMD kenn ich mich ehrlich gesagt nicht so aus.

Die älteren Sachen, Intel 8700, 9700, etc. waren bei meiner gebraucht-Recherche teilweise schweineteuer. Boards auch. Hab da ggü. dem Neukauf von Ryzen oer i3/5 keinen Vorteil gesehen.

Wenn's die mit angemessenem Preisabschlag (gebraucht, höherer Stromverbrauch) gäbe, würde ich sie sofort in Betracht ziehen. Aber das Zeug ist teurer, langsamer und braucht zu viel Strom. Oder hab ich was verpasst, und die werden günstig verramscht?


Xeons auf 2066 vllt noch? Plattform ist aber auch teuer, oder?
 

2k5lexi

Moderator Lars Christmas
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
29.03.2010
Beiträge
36.347
Ort
Rhein-Main
Was du zum zocken willst sind 4-6 Kerne und möglichst viel Single core performance.
Die Kerne möglichst neu (viel IPC) und mit möglichst viel Takt ( IPC × Takt = single core performance).

Wenn du über Gebrauchtkauf oder Budget nachdenkst gilt das gleiche. Viel IPC und viel Takt. Nicht viele Kerne.

Die Frage "wieviel ist genug" und was ist zu welchem Preis verfügbar sind Definitionssache und ein Optimierungsproblem.

Am Ende gilt: je genauer du deine Anforderungen definierst und genauer du dir die Optionen anschaust, desto besser und begründeter ist deine Wahl. Was auch immer es wird.

Die Idee dass du mit alter Hardware mit vielen Kernen (aber ohne IPC und ohne Takt) in Spielen einen Mehrwert bekommen könntest ist einfach falsch.

Für dein Optimierungsproblem müsstest du wahrscheinlich Minimum CPU performance definieren, und dann ne Liste machen mit CPU Performance pro Preis (Preis immer Board+CPU, um die Plattform Unterschiede zu berücksichtigen)
 
Zuletzt bearbeitet:

Alpha11

Legende
Mitglied seit
31.07.2012
Beiträge
16.706

PCIe 3.0 oder PCIe 4.0 ist selbst bei ner RTX 3090 total egal!

Und auch gebraucht bekommst du für die Kohle nix besseres...
 

2k5lexi

Moderator Lars Christmas
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
29.03.2010
Beiträge
36.347
Ort
Rhein-Main
Und auch gebraucht bekommst du für die Kohle nix besseres...
Das beste was mit einfällt, was es realistisch geben könnte, wäre ein Ryzen 3600 mit B450 uATX Board, bevorzugt unter 125€
(75€ 3600 und 50€ B450M Board) scheint mir möglich.
 

Alpha11

Legende
Mitglied seit
31.07.2012
Beiträge
16.706


und ist quasi immer lahmer...
 

Atomixxx

Enthusiast
Mitglied seit
29.10.2009
Beiträge
584
Was ist an der CPU beschnitten? Außer dass die IGP deaktiviert ist?
Oder meinst du dass der Monolith einfach weniger Cache hat als der chiplet 5600er, und deswegen in der Liga eines 3600 performt, also etwas langsamer ist als der 5600?
Und auch kein pcie4 mitbringt, dafür aber immernoch ein top Preis/Leistungschip ist?


Richtig genau das meinte ich beschnitten ist vielleicht zu krass ausgedrückt 😇

Wie du schon richtig erkannt hast Gebraucht Hardware ist oftmals zu teuer .... Musste ich auch erst lernen
 
Zuletzt bearbeitet:
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten