Aktuelles

Großmembran für den Schreibtisch: Endgamer Gears XSTRM-USB-Microphone ausprobiert

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
70.834
100er_mic.jpg
Wo früher noch zu einem Headset gegriffen wurde, setzen heutzutage immer mehr Nutzer auf Großmembranmikrofone. Unter anderem für Streamer oder Podcaster ist die Sprachqualität in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden. Aus diesem Grund hat Hardwareluxx das XSTRM-USB-Microphone der Marke Endgame Gear genauer unter die Lupe genommen.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

DuckDuckStop

Enthusiast
Mitglied seit
26.05.2013
Beiträge
4.822
Eins von 200 anderen USB Mikrofonen zwischen 80 und 130€ die alle auf den ersten Blick brauchbar sind, beim zweiten hingucken aber eklatante Schwächen mitbringen:

1. Warum Kondensator? Für den betrieb am PC mit der Vielzahl an Nebengeräusche (Lüfter, hdd, Tastatur, Maus, Körperschall) völlig ungeeignet. Kondensator Mikrofone sind für den Studio Bereich, für unprofessionelle Umgebung sind dynamische Mikrofone viel verzeihender.

2. Warum immer so einen tischfuß der zwanghaft dazu führt, dass das Mikrofon viel zu weit weg von der Quelle ist? Warum nicht einfach mal nen Arm beilegen?

3. Popschutz, kann man genau so gut weglassen wenn man das Mikrofon korrekt bespricht, bietet keinerlei Mehrwert, kostet nur Geld.
 

HLUXXNEWUSER

Experte
Mitglied seit
15.12.2014
Beiträge
1.076
Hast eine Empfehlung im gleichen Preisbereich? Ich habe mir das Mikrofon schon angeschaut aber einfach keine Erfahrung.Deine Punkte sind gut bedacht und dynamisches Mikrofon klingt gut.
 
Zuletzt bearbeitet:

Devron

Enthusiast
Mitglied seit
24.06.2012
Beiträge
359
Eins von 200 anderen USB Mikrofonen zwischen 80 und 130€ die alle auf den ersten Blick brauchbar sind, beim zweiten hingucken aber eklatante Schwächen mitbringen:

1. Warum Kondensator? Für den betrieb am PC mit der Vielzahl an Nebengeräusche (Lüfter, hdd, Tastatur, Maus, Körperschall) völlig ungeeignet. Kondensator Mikrofone sind für den Studio Bereich, für unprofessionelle Umgebung sind dynamische Mikrofone viel verzeihender.

2. Warum immer so einen tischfuß der zwanghaft dazu führt, dass das Mikrofon viel zu weit weg von der Quelle ist? Warum nicht einfach mal nen Arm beilegen?

3. Popschutz, kann man genau so gut weglassen wenn man das Mikrofon korrekt bespricht, bietet keinerlei Mehrwert, kostet nur Geld.

Ja da macht man doch einfach das was du auch bei nem dyn. Mic machen würdest; Korrekt besprechen. ;)
Die Dyns sind nicht immun gegen Nebengeräusche, speziell im Nahfeld. Richtig hinstellen und gegebenfalls den threshold erhöhen ist genauso Pflicht, wie bei nem Kondensator.
Gerade für den unprofessionellen Bereich sind die Dinger (imho) viel verzeihender. Denn wenn du einen miesen Preamp erwischt kriegst du das Rauschen als Anfänger nicht weg.
Ob man nun 120€ für ein bisschen Gaming und Sprechen braucht sei mal dahingestellt, Aber dein gepostetes Setup bietet jetzt auch in dem Sinne kein "Mehrwert" gegenüber einem 40-60€ USB Kondensator Mic. Da wär dann sogar noch ein ordentlicher Arm dran statt diese wirklich miesen 0815 Dinger die tatsächlich Schrott sind (Da macht dann der billo-Tischfuß wieder Sinn, muss ich nicht in den Baumarkt neue Federn holen).
 

Buffo

Enthusiast
Mitglied seit
24.06.2010
Beiträge
6.139
Ein 40-60 USB Kondensator Mikrophon mit brauchbaren Montagearm? Genau das suche ich, wo gibt's das denn?
 

DuckDuckStop

Enthusiast
Mitglied seit
26.05.2013
Beiträge
4.822
Denn wenn du einen miesen Preamp
Dann kauft man einfach keinen miesen Preamp, ist ja nicht so, dass das glücksspiel wäre oder auch nur annähernd teuer.

Und der arm tut was er soll, er hält das mikrofon und entkoppelt es vom Schreibtisch, dass es besseres für teurer gibt ist wohl klar, aber man kauf auch keinen Dacia weil man ein super tolles Auto haben will sondern eben ein Auto.
 

Shutterfly

Experte
Mitglied seit
30.01.2016
Beiträge
1.152
3. Popschutz, kann man genau so gut weglassen wenn man das Mikrofon korrekt bespricht, bietet keinerlei Mehrwert, kostet nur Geld.

Seufz... erst mit Amateurbereich kommen und dann verlangen, dass der Laie ein Mikrofon korrekt besprechen soll? Was er nie gelernt hat? Während er noch andere Dinge tut? Sein Fokus woanders liegt?

Der Kunde will das Produkt auspacken, so hinpacken das es nicht stört und loslegen.

Keine Ahnung was ich von dem Widerspruch halten soll.
 

Devron

Enthusiast
Mitglied seit
24.06.2012
Beiträge
359
Dann kauft man einfach keinen miesen Preamp, ist ja nicht so, dass das glücksspiel wäre oder auch nur annähernd teuer.

Und der arm tut was er soll, er hält das mikrofon und entkoppelt es vom Schreibtisch, dass es besseres für teurer gibt ist wohl klar, aber man kauf auch keinen Dacia weil man ein super tolles Auto haben will sondern eben ein Auto.
Ja cool. Billo-Ständer tut auch was er soll, er hält das Mikro, das auch tut was es soll. Teuer ist relativ, Glückspiel ist relativ, Use-Case ist relativ. Dann braucht man aber auch nicht über Mehrwert, Preis und Schwächen sinnieren wenn die Ausgangssituation beliebig ist. Man kauft ja kein mini Studio bundle wenns nur um Sprachübertragung geht, dann reicht auch ein 5€ anclip Mic. :giggle:
Ist ja nicht böse gemeint. Nur Kondensatormikrofone die Eignung am PC abzusprechen ungeachtet des Mikrofons und Umgebung ist imho schon übertrieben.

Fairerweise sind die Preamps mittlerweile mehrheitlich brauchbar und so mini-Interfaces wie das Uphoria sind schon geil wenn ich so an die Zeit zurückdenke wo sub-250€ Focusrite, NI, Behringers ziemlich meh waren (speziell NI Treiber gaben mir PTSD). USB mics sind allerdings auch nicht mehr so mies wie sie mal waren. Technik sei Dank.
Ein 40-60 USB Kondensator Mikrophon mit brauchbaren Montagearm? Genau das suche ich, wo gibt's das denn?
Das war bezogen auf das 120€ quasi-Budget. Da wäre ein Arm halt locker drin (vieleicht nicht so ein Rode-Schlong). Der Witz mit Arm dran / drin war vieleicht zu schlecht und undeutig. ._.
 

Blubbie

Enthusiast
Mitglied seit
17.09.2008
Beiträge
334
Kenn mich nicht sooo aus mit Mikros. Aber wieso diese klobigen Dinger? Es gibt massenweise Youtuber/content creator die "nur" so ein kleines Ansteckmikro am Hemd/Shirt tragen und dennoch perfekt klingen. Kein Rauschen, kein Hall, kein übertönen und die Stimme kommt wie mit Butter /Öl geschmiert samtweich und angenehm rüber.

Was machen die anders, dass die auf solche Dinger verzichten können und nur ein kleines ansteck Mikrofon haben?
 

Streifi

Enthusiast
Mitglied seit
02.02.2010
Beiträge
574
Ort
Braunschweig
Kenn mich nicht sooo aus mit Mikros. Aber wieso diese klobigen Dinger? Es gibt massenweise Youtuber/content creator die "nur" so ein kleines Ansteckmikro am Hemd/Shirt tragen und dennoch perfekt klingen. Kein Rauschen, kein Hall, kein übertönen und die Stimme kommt wie mit Butter /Öl geschmiert samtweich und angenehm rüber.

Was machen die anders, dass die auf solche Dinger verzichten können und nur ein kleines ansteck Mikrofon haben?
Es kommt auf den Frequenzbereich an den du aufnehmen willst und ggf. auf den Eigenklang des jeweiligen Mics sowie der Umgebung in der die Aufnahme stattfinden soll... bei reinen Audiomedien z.B. Gesang / Radiomoderation wird niemand auf die Idee kommen nen ansteck Mikrofon zu nutzen weil die Qualität viel zu schlecht ist. Sobald nen Visuelles Medium hinzu verliert das Audio aber an Relevanz.
 

eXtremist

Urgestein
Mitglied seit
11.02.2003
Beiträge
3.080
Ort
localhost
Das Mikrofon ist grundsätzlich nicht so schlecht, wie die krawallige Optik vermuten laesst - das Filtern von Klick- und Tippgeraeuschen etwa funktioniert bei mir ziemlich gut (auch wenn dabei immer auch moderat die Stimme nach oben gekappt wird). Allerdings fand ich die Verarbeitung ausbaufaehig (Mikrofon sitzt tendenziell schief in der Spinne) und mein Exemplar laesst sich zwar durch Antippen muten - aber nicht wieder unmuten. Das muss ich kleinteilig ueber die Lautstaerkeregelung des Betriebssystems machen. Wuerde mich schon interessieren, ob das bei dem getesteten Exemplar auch so war?
 
Oben Unten