Aktuelles

[Sammelthread] Geldanlagen

Mondrial

Enthusiast
Mitglied seit
20.12.2005
Beiträge
9.005
Ort
Großenhain/Jena
Unterm Strich ist mein Vertrag von 2003 im Plus, aber hätte ich das gleiche Geld damals in Aktien investiert wäre es signifikant besser gelaufen. Würde es in meiner Konstellation wohl eher nicht mehr abschließen.
Letztendlich kann man den Riestervertrag ja auch als zusätzlich Assetklasse bzw. eine Art Diversifikation sehen, oder?
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Frankenheimer

╬Bruderschaft ALC╬
Mitglied seit
30.09.2003
Beiträge
13.255
Ort
in einer Wohnung
Letztendlich kann man den Riestervertrag ja auch als zusätzlich Assetklasse bzw. eine Art Diversifikation sehen, oder?

ja wahrscheinlich irgendwie schon, sie wird zumindest finanziell anders abgesichert, bzw. ist zum Teil "Hartz4 sicher". Das kann ein Aktiendepot nur bedingt sein. Ob es allerdings eine komplett andere Assetklasse ist, hängt zum Teil sehr von der Zusammensetzung ab. Es gibt ja einige Anbieter die schon sehr nah am Aktien-ETF darunter dran sind, ob deshalb ein Depot in dem man jetzt z.B. 50% Anleihen und 50% Aktien hält ganz anders läuft als ein Riester Produkt das eine ähnliche Konstellation aufweist, wage ich zu bezweifeln.

Man muss halt im Wesentlichen drauf achten wieviel Förderung man rausschlagen kann, für manche ist daher die Riester Rente ein No-Brainer so wie für mich die VL. Sie ist da, deswegen nehme ich sie mit. Generell bin ich aber immer skeptisch wenn insbesondere wir Deutschen Produkten hinterherjagen, nur weil man damit irgendwie Steuern sparen kann. Für mich steht meist nicht der Steuerspareffekt im Vordergrund sondern die Rendite, leider ein Attribut bei denen die wenigsten Riester Produkte glänzen konnten.
 

Jaimewolf3060

Banned
Mitglied seit
11.09.2007
Beiträge
3.208
@Franke
Soweit ich weiß, nur ein Teil vom Riester wird nicht angerechnet.
Für bAV soll was ähnliches auch in Planung sein!

@rest
Riester kann sich lohnen muss aber nicht!
Es entscheidet die persönliche Vorliebe und der Nutzen!

Für mich ist Immobilie das beste bis jetzt.
Hängt aber auch von der Lage der Immobilie ab. Da bin ich sehr pragmatisch beim Kauf.
Bis jetzt habe ich abzüglich der Kosten an 2 Immobilien ca. 180000€ Gewinn gemacht in ca.16 Jahren.
 

Paintball-Junkie

Enthusiast
Mitglied seit
07.01.2007
Beiträge
213
Für mich ist Immobilie das beste bis jetzt.
Hängt aber auch von der Lage der Immobilie ab. Da bin ich sehr pragmatisch beim Kauf.
Bis jetzt habe ich abzüglich der Kosten an 2 Immobilien ca. 180000€ Gewinn gemacht in ca.16 Jahren.

Jein. Wer vor 10 oder mehr Jahren gekauft hat, der hat sicher eine schöne Rendite. Aber ich würde die Entwicklung der letzten Jahre nicht als repräsentativ betrachten. Vor allem die eigengenutzte Immobilie ist rein finanziell gesehen oftmals kein gutes Investment. Noch dazu, wenn das EK eher gering ausfällt.
 

bawder

Urgestein
Mitglied seit
28.11.2004
Beiträge
14.192
immobilien lohnen sich nur in gegenden deren preis steigt. ansonsten verliert man mit immobilien geld.
 

oc_parts

Enthusiast
Mitglied seit
26.03.2006
Beiträge
2.759
Na denn hab ich wohl Glück gehabt. Vor 6 Jahren gekauft/gebaut. Mittlererweile werden Grundstücke im Ort für das 4 fache angeboten.

Gesendet von meinem SM-G965F mit Tapatalk
 
Zuletzt bearbeitet:

Schinski

Enthusiast
Mitglied seit
26.04.2007
Beiträge
3.343
Ort
/home
Thema Riester:

mir wurde jetzt das hier Angeboten:

https://www.vpv.de/Produkte/Altersvorsorge/Riester-Rente/VPV-Power-Riester-staatlich-gefoerderte-Rentenversicherung.jsp

Taugt das was als Private Altersvorsorge? Oder gibt es besseres?

Von Riester kann ich generell nur abraten. Weil:
-kaum Inflationsschutz
-"Berater" stopfen sich mit Provisionen und Nebenkosten die Taschen voll
-Geld ist lebendig begraben. Man kommt auf Jahrzehnte nicht ran, es sei denn man kündigt, was ewig dauert und extra Gebühren kostet
-es ist vielleicht besser als gar nichts zu tun, aber es gibt wesentlich bessere Anlageformen
 

DonChulio

Experte
Mitglied seit
10.05.2011
Beiträge
3.244
Ort
Bayern
Von Riester kann ich generell nur abraten. Weil:
-kaum Inflationsschutz
-"Berater" stopfen sich mit Provisionen und Nebenkosten die Taschen voll
-Geld ist lebendig begraben. Man kommt auf Jahrzehnte nicht ran, es sei denn man kündigt, was ewig dauert und extra Gebühren kostet
-es ist vielleicht besser als gar nichts zu tun, aber es gibt wesentlich bessere Anlageformen

Mein Berater hatte es mir halt so Verkauft, dass es gefördert ist. Ich hab aktuell ein Rentensparfonds ohne Staatliche Förderung bzw. STeuerlich Absetzbar. Komme aber relativ einfach an das Geld wann ich will.

Aber grundsätzlich ist es ja der Sinn von Riester rente, erst bei Renteneintritt das anzufassen, zumindest seh ich das so

Edit:

Mal ne frage an die, die in P2P Kredite Investieren. Was ist denn, wenn ein Kreditnehmer einfach nicht mehr bezahlt? Müsst ihr als Kreditgeber da aktiv werden? Oder wie läuft das? Wird da ein Kreditvertrag zwischen euch und dem Kreditnehmer geschlossen der vor dem deutschen Recht wirksam ist?
 
Zuletzt bearbeitet:

B$TIStalin

Enthusiast
Mitglied seit
09.11.2005
Beiträge
1.537
Ort
Bad Mergentheim
Wie hier auch schon Mal geschrieben würde ist Riester für manche Leute sinnvoller als für andere.

Man muss das individuelle Betrachten ( Kinder/Alter bei Anschluss des Vertrages etc...)
 

Schinski

Enthusiast
Mitglied seit
26.04.2007
Beiträge
3.343
Ort
/home
Mal ne frage an die, die in P2P Kredite Investieren. Was ist denn, wenn ein Kreditnehmer einfach nicht mehr bezahlt? Müsst ihr als Kreditgeber da aktiv werden? Oder wie läuft das? Wird da ein Kreditvertrag zwischen euch und dem Kreditnehmer geschlossen der vor dem deutschen Recht wirksam ist?

Der Geber hat kaum eine Chance aktiv zu werden, selbst wenn er wollte. Grund: man kennt (zumindest auf den mir bekannten Plattformen) die Schulder nicht namentlich. Bei besicherten Krediten spielt das auch keine so große Rolle. Aus diesen ziehe ich mich jedoch zunehmend zurück, die Rendite ist zu mickrig. Lieber gute Aktien. Bei unbesicherten Krediten kann ich nur für Bondora sprechen: die haben ein Forderungsmanagement und schicken mir sogar Statistiken dazu.
Hier ein interessanter Beitrag: Der R Der Finanzfisch

Zu deinen anderen Worten sage ich nur: es gibt keine "Berater", es gibt nur Verkäufer. So gut wie jeder Berater ist im Dilemma, an bestimmten Produkten besonders viel zu verdienen, wenn er mit dir einen Abschluss erzielt. Riester, Lebensversicherungen oder Bausparen sind klassischerweise einige davon.

Du kannst einem Berater trauen, du kannst es auch lassen... nicht jeder Berater will dich ausschließlich über den Tisch ziehen, und nicht alles was er empfiehlt muss schlecht sein.
Meine Meinung ist bloß: Es gibt Dinge im Leben, die sollte man ZWINGEND selbst in die Hand nehmen. Und Geldanlage ist eines davon.

Äquivalent mit Bezug zu diesem Forum wäre der Bau eines Rechners vs. den Kauf eines Komplettrechners:
Im ersten Fall hast du genau, was du willst, lernst es zu verstehen und kommst günstiger Weg. Im zweiten wirst du mit "von der Stange" abgespeist und zahlst sogar wesentlich mehr - das ist der Preis für Bequemlichkeit. Und so lässt sich das auf viele Dinge im Leben übertragen. Den eigenverantwortlichen Weg gehen, Erfahrungen sammeln und sich Erfolg erarbeiten... oder das betreute Sorglospaket mit Komfortzuschlag, dass dann vielleicht doch irgendwo einen Haken hat.
 

bawder

Urgestein
Mitglied seit
28.11.2004
Beiträge
14.192
Mal ne frage an die, die in P2P Kredite Investieren. Was ist denn, wenn ein Kreditnehmer einfach nicht mehr bezahlt? Müsst ihr als Kreditgeber da aktiv werden? Oder wie läuft das? Wird da ein Kreditvertrag zwischen euch und dem Kreditnehmer geschlossen der vor dem deutschen Recht wirksam ist?

bei buyback krediten bekommst du das geld zurück. wenn allerdings der dahrlehnsanbahner pleite ist sieht es schlecht aus. mir ist das noch nicht passiert seit 2016
 
Mitglied seit
10.06.2008
Beiträge
11.532
Ort
zuhause
heißt ja entweder, die Plattform sortiert im Vorfeld gut aus, um eigenes Risiko zu vermeiden, oder sie hatten bisher echt Glück.
(oder die buyback-Variante wird nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen gewährt..)..
 

Schinski

Enthusiast
Mitglied seit
26.04.2007
Beiträge
3.343
Ort
/home
heißt ja entweder, die Plattform sortiert im Vorfeld gut aus, um eigenes Risiko zu vermeiden, oder sie hatten bisher echt Glück.
(oder die buyback-Variante wird nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen gewährt..)..

Weder noch. Beim Buyback gibt es einfach einen enormen Spread zwischen den Zinsen, die der Anbahner selbst nimmt, und denen, die der Kreditgeber bekommt.
Wenn ich einen Kredit mit Buyback für 12% nehme, hat der Anbieter diesen vermutlich mit mindestens 40% an den Mann gebracht. Die 28% Differenz sind seine Marge und daraus bezahlt er den Buyback.
Buyback ist eine trügerische Sicherheit, und Kredite mit Buyback sind kaum rentabel.
 

Schinski

Enthusiast
Mitglied seit
26.04.2007
Beiträge
3.343
Ort
/home
doppelt nein. buyback ist genau das wofür es steht. und 1% - 1,4% zinsen pro monat ist eine menge

Doch, doppelt ja. Wenn ich sehe, wie viele Kredite mir bei Mintos über Buyback zurückgezahlt werden (eine große Mehrheit). Das gefällt mir überhaupt nicht. Das muss man hinterfragen.

Und 12% sind am Ende des Jahres nur noch knappe 9% netto, weil man Steuer abführen muss.
Das ist kaum noch besser als im Aktienmarkt (da muss ich zwar auch Kap. zahlen, aber erst wenn ich verkaufe-bis dahin ist sie gestundet).
Und bei Aktien hat man wenigstens was in der Hand. Der Aktienmarkt ist seit über 100 Jahren statistisch erfasst und bewährt. P2P nicht.
 

Schinski

Enthusiast
Mitglied seit
26.04.2007
Beiträge
3.343
Ort
/home
hier siehst du wie P2P dem aktienmarkt davonläuft https://i.imgur.com/9yhETWf.png

Das tat es im Jahr 2018 tatsächlich, weil Aktien ein schwaches Jahr hatten. Aber ein einzelnes Jahr ist eben empirisch nicht relevant. Bis auf Bondora gibt es die meisten Plattformen noch nicht besonders lange. Kein Mensch weiß, wie sie sich in einer Finanz- oder Währungskrise verhalten werden. Aber wenn ich mir ansehe, dass selbst Banken, die es schon 100 Jahre gab, in der Subprime-Krise pleite gingen, liegt der Gedanke nicht so fern, dass eine Lending-Plattform mit ein paar k Usern davon erheblich in Mitleidenschaft gezogen wird.

Und die Buyback-Garantie... nun ja, eine Garantie ist nur so viel wert, wie die Bonität desjenigen, der sie abgibt.

Auch hier mal gucken:
https://freiheitsmaschine.com/2018/03/24/p2p-kredite-peer-to-peer/

Der Kerl sieht das schon sehr negativ, und hat gar nichts investiert. Das halte ich für übertrieben. Aber viele seiner Argumente sind valide. Mehr als 15% meines Geldes würde ich in P2P nicht reinstecken.
 

soul4ever

Urgestein
Mitglied seit
19.08.2006
Beiträge
10.767
Ort
München
Hat noch jemand Apple? Das die heute die 140€ machen, hätte ich trotz passabler zahlen ja irgendwie nicht erwartet.

Hätte glaube dann doch mehr kaufen sollen...

Gesendet von meinem Pixel 3 XL mit Tapatalk
 

soul4ever

Urgestein
Mitglied seit
19.08.2006
Beiträge
10.767
Ort
München
Ja, daher wundert es mich wie gesagt etwas.

Aber Gewinn ist dennoch hoch, zudem haben alle anderen Sparten, ausser dem iPhone, zugelegt. Denke, wenn sie das ausbauen können, bekommt Apple nochmal die Kurve.

Aufgrund des dicken Finanzpolsters, haben sie auch viel Zeit dafür. Wenn ich bedenke wie lange HTC sich seit Jahren mit roten Zahlen weiter Durchschleppt. Die Gewinne sind dennoch beeindruckend.

Glaube, wenn sie nochmal einbrechen auf unter 140, kaufe ich nach.

Gesendet von meinem Pixel 3 XL mit Tapatalk
 

Kazuja

Semiprofi
Mitglied seit
29.05.2017
Beiträge
780
Ort
Süddeutschland
Apple seit 2009 und immer mal wieder nachgekauft. Zuletzt für 122 € im September 2016 aus dem Kopf.

Ich halte auf jeden Fall.

Nächster Kauf könnte bei mir IBM oder Aareal oder Alibaba oder... ;).

Mal schauen :).

Grüße Kazuja
 
Oben Unten