Aktuelles

[Sammelthread] Geldanlagen

P4LL3R

Experte
Mitglied seit
02.08.2011
Beiträge
2.988
Ort
Österreich
Die 4% berücksichtigen die Inflation angeblich schon mit 3%, es wird also von einer durchschnittlichen Rendite von 7% ausgegangen, was in etwa dem historischen Schnitt entspricht.
Hier kann man sich zum Beispiel die Theorie dahinter durchlesen: The 4% Rule: The Easy Answer to
Oder wer es lieber auf deutsch hat: Die 4 %-Regel: Wie viel Geld brauchst du, um nicht mehr arbeiten gehen zu müssen? Frugalisten

Kann eine Zeit lang gut gehen, aber je nach Gesetzesänderung kann es halt auch passieren, dass der Plan von heute auf morgen nicht mehr aufgeht.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Liesel Weppen

Experte
Mitglied seit
20.07.2017
Beiträge
1.991
Und bei Zinsen ist es schlauer das Geld zu sparen bevor man kauft. Wird aber beides nicht gemacht.
Wenn die Finanzierung wirklich 0% ist, ich aber anderweitig auf einem z.B. Girokonto auch nur 0,5% Zinsen kriege, dann ist es genaugenommen schlauer die Finanzierung zu benutzen, obwohl man auch direkt bezahlen könnte.

Ich bin zwar auch kein Freund davon, "kleinere" Anschaffungen (<1000€) zu finanzieren, aber die immer wieder kommende Erklärung, man könnte ja auch sparen, vergisst irgendwie immer, dass man dann das Produkt auch erst irgendwann in der Zukunft erwerben kann und eben nicht sofort haben kann.

Also mal angenommen ich brauche eine neue Waschmaschine für 500€, habe aber 0€. Ich kann 50€/Monat sparen. Soll ich jetzt 10 Monate lang sparen und meine Wäsche nicht waschen können, oder wie? Oder kann ich dann doch nur 40€/Monat sparen, weil ich meine Wäsche in einen Waschsalon tragen muss und der halt auch was kostet? Oder man spart sich das sparen und finanziert dann halt für 11 Monate auf 50€/Monat, kostet dann zwar unterm Strich mehr als eine Barzahlung, aber dafür habe ich das Gerät auch sofort.

Dieser Ratschlag "einfach mal sparen" kommt meist von Leuten, die sowieso genug Geld haben, dass sie für so "kleine" aber notwendige Anschaffungen nicht erst extra sparen müssen und die gehen dann meistens davon aus, dass es ja jedem so geht. :d
 

JtotheK

Enthusiast
Mitglied seit
28.11.2007
Beiträge
16.661
Ort
NRW
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
AMD Ryzen 1800X
Mainboard
Asus ROG Strix X370-I Gaming
Kühler
Noctua NH-U12S AM4
Speicher
G.Skill Trident Z RGB 3600MHz
Grafikprozessor
Asus ROG Strix GTX 1080
Display
Asus ROG PG279Q
SSD
Samsung 960 Evo M.2 250GB
Soundkarte
AudioEngine D1 DAC
Gehäuse
Cooler Master Mastercase SL600M
Netzteil
Seasonic Prime Titanium 650W
Keyboard
Razer Huntsman Tournament Edition
Mouse
Razer Naga Trinity
Betriebssystem
Windows 10
Webbrowser
Google Chrome
Sonstiges
Google Pixel 4 XL
Ich bespare meinen ersten ETF Sparplan mit 100€ im Monat, aktuell. Aufgeteilt in MSCI World und MSCI Emerging Markets. 70/30. Macht es Sinn wenn man 50€ monatlich drauf packen möchte einen DAX ETF (oder etwas anderes) zuzunehmen oder besser einfach mehr in die vorhandenen beiden ETFs pumpen? Bin mir da bei 'so kleinen Beträgen' unsicher...
 
Mitglied seit
10.06.2008
Beiträge
11.532
Ort
zuhause
@Liesel weppen

das bezieht sich natürlich nicht auf Anschaffungen die man benötigt. Eine Waschmaschine ist das falsche Beispiel.
Ersetze Waschmaschine zum Beispiel durch das neueste iPhone oder einen neuen OLED, also Geräte für die schon ein Vorgänger im Haushalt vorhanden ist.

Wer dringend eine Waschmaschine benötigt und noch keine hat, genau der ist imho mit einer Finanzierung bestens beraten.
 

P4LL3R

Experte
Mitglied seit
02.08.2011
Beiträge
2.988
Ort
Österreich
Ich würde unter 500€ nicht mehr als zwei ETFs nehmen. Ich weiß, der Spieltrieb ist da und man möchte die Rendite minimal verbessern, aber ich würde das vergessen und es so einfach wie möglich gestalten. Ich würde sogar soweit gehen nur einen ETF zu besparen. Mach ich momentan auch so mit dem Vanguard FTSE All World und das bei einer weit höheren Sparrate.
Der MSCI ACWI wäre auch eine Möglichkeit, falls du bei einem Sparplan bleiben willst. Oder vielleicht gibt es bei deinem Broker auf Vanguard Sparpläne, bei Flatex jedenfalls nicht und ich kauf händisch nach.
 

anacoma

Enthusiast
Mitglied seit
19.07.2005
Beiträge
6.439
Ort
Dresden
Ich hab jetzt einmal nachgerechnet, so unrealistisch ist das mit dem gar nicht arbeiten müssen eigentlich auch nicht, wenn man 10-20 Jahre ordentlich spart. Es gibt ja die 4%-Regel, also dass man dann vom Vermögen jedes Jahr 4% "konsumieren" kann und das Geld eigentlich nicht weniger wird. Wenn man mit 20.000€/Jahr auskommt (inkl. Versicherungen usw), braucht man also 500.000€. Natürlich ist das ein Haufen Geld, aber es ist machbar.
Da es mir aber nach zwei, drei Wochen Urlaub schon oft langweilig wird und ich mich auf die Kollegen freue, wird mein Ziel eher Teilzeit sein.
Das ist halt der große Nachteil an den Dividendenstrategien. Man muss bis zum Tod einen sehr großen Betrag auf dem Konto liegen haben. Ok, die Kinder freuts...
 

p4n0

Experte
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
2.425
Ort
Raum Stuttgart
Naja, das Geld liegt ja nicht auf dem Konto.
Man ist eher mit einem großen Betrag irgendwo investiert. Was ja nicht verkehrt ist. :)
 

anacoma

Enthusiast
Mitglied seit
19.07.2005
Beiträge
6.439
Ort
Dresden
Ja Konto war der falsche Begriff. Wenn du stirbst bringt dir das halt nichts. Mit 500.000€ und 20.000€ pro Jahr würdest du ja so auch 25 Jahre so überstehen, die Dividenden während dieser Zeit in der ja immer noch ein Teil angelegt ist noch gar nicht mit eingerechnet.
 

p4n0

Experte
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
2.425
Ort
Raum Stuttgart
Vielleicht bringt mir das nichtmehr viel, wenn ich irgendwann mal den Loeffel abgebe.
Aber ich ermoegliche damit meinen Kindern ein einfacheres und leichteres Leben, indem sie ein Stueck weit mehr DAS tun koennen was sie wollen.
 

anacoma

Enthusiast
Mitglied seit
19.07.2005
Beiträge
6.439
Ort
Dresden
Ja, habe ich ja auch geschrieben. Allerdings wäre es noch schöner wenn sie darauf gar nicht angewiesen sind ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

p4n0

Experte
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
2.425
Ort
Raum Stuttgart
Also ICH haette nichts dagegen gehabt n Depot mit ~500k zu erben :d
Lebt sich ohne 'Zwang' glaube weitaus entspannter auf diesem Planeten ^^
 

Frankenheimer

&#9580;Bruderschaft ALC&#9580;
Mitglied seit
30.09.2003
Beiträge
13.255
Ort
in einer Wohnung
Welche app ist empfehlenswert um genau die eigenen Aktien zu verfolgen. Kurs, aber auch News etc.?

Der Markt ist ja komplett unüberschaubar.
Fürs Smartphone -> keine Ahnung. Am PC unangefochtene Nummer 1 für mich und kostenlos -> Portfolio Performance

Ich bespare meinen ersten ETF Sparplan mit 100€ im Monat, aktuell. Aufgeteilt in MSCI World und MSCI Emerging Markets. 70/30. Macht es Sinn wenn man 50€ monatlich drauf packen möchte einen DAX ETF (oder etwas anderes) zuzunehmen oder besser einfach mehr in die vorhandenen beiden ETFs pumpen? Bin mir da bei 'so kleinen Beträgen' unsicher...
Das macht aus 4 Grünen m.E.n. keinen Sinn:
1. Du besparst mit den MSCI WORLD + EM gefühlt schon 3000 Unternehmen, möchtest aber jetzt hochkonzentriert 30! dazunehmen? Warum?
2. Welchen Mehrwert siehst du bei deutschen Aktien wo doch schon weite Teile deines Vermögens bzw. Verbindlichkeiten in Deutschland hast (Rentenansprüche usw.)
3. Die meisten dieser Werte dürften ohnehin schon im MSCI World vorhanden sein.
4. Rechne mal selbst aus über wieviele Jahre du mit 50€ sparen musst um eine kritische Masse an ETF Größe zu haben die im Bedarfsfall verkauft werden kann/muss (z.B. steuerliche Änderung des ETF o.Ä.).

Bei dem du das Risiko wieder ausklammerst. Vielleicht steht er auch mit nichts da. Die Rente heißt deswegen Rente, weil man kein Risiko hat und sicher sein kann, dass man sie bekommt.
Och ich bin mir relativ sicher dass die Rente und insbesondere die Beamtenpension in den nächsten Dekaden alles andere als sicher ist. Sicher vielleicht das man noch irgendetwas bekommt, völlig unsicher ob es in irgendeiner Weise zu irgendwas reicht.

Überraschung: Fast jede Steuer ist eine Mehrfachbesteuerung. Und Rente ist hier nur ein vorgeschobener Grund. Den meisten hier geht es nur darum, dass der böse Staat ihnen die Rendite schmälert, nicht darum, dass sie noch eine würdige Rente bekommen.
Das Denke ich nicht. Und Recht ist nur begrenzt eine Demokratie. Nur weil es inzwischen in fast allen Bereichen, siehe Mineralölsteuer, zu Mehrfachbesteuerungen kommt, heisst nicht, dass ich dies in irgendeiner Form gutheißen würde. Und das eine hängt mit dem anderen unmittelbar zusammen, weniger Steuerlast ergibt mehr Vermögensaufbau, völlig egal ob wir hier über Einkommens oder Kapitalsteuer sprechen. Und je länger die Restlaufzeit ist, umso mehr Zinseszinseffekte raubt man sich mit erhöhter Besteuerung weg. Dies sah man vor allem damals bei thesaurierenden Anlagen die eine gewisse Steuerstundung ermöglichten.

Genau deswegen geht es vielen Leuten so schlecht, weil das Konzept eben nicht funktioniert.
Das Konzept funktioniert deswegen NOCH nicht, weil man die Menschen hier zu Sozial-Staat-Gläubigen Finanz-Vollidioten umerzieht die nicht einmal die Grundlagen von Wirtschaften und Finanzbildung vermittelt bekommen. Nichts, was man nicht aneignen könnte, insbesondere wenn das Haftungs-Argument kommt. Stell dir mal vor du würdest dein Geld bei einer Bank verlieren weil sie pleite wäre und die Allgemeinheit NICHT HAFTET. Glaubst Du du wärst so naiv und würdest beim nächsten mal wieder alles auf eine Karte setzen? Die Menschen sind weitaus klüger als allgemein angenommen. Die Durchschnittsrente liegt jetzt derzeit noch wo? 1200€? Ich sehe hier tagtäglich Menschen im hohen Alter Mülltonnen durchwühlen um ihre Rente aufzubessern. Wieviel bedarf es noch zu sehen dass der Kram gescheitert ist?

Wenn die Währung crasht, hilft dir eine Aktie erst mal auch nicht viel weiter. Die ist auch nur ein Stück Papier. Und was die Rente angeht:
Und wieso nicht? Die Aktie ist und bleibt ein Wertpapier, ein Anteil eines Unternehmens das Gewinne erwirtschaftet. Ändert sich die Währung, ändert sich die Auszahlung, solange das Unternehmen intakt ist, ist das kein Problem. Es gab und gibt auch noch Anleihen die damals in DM emittiert wurden. Und würde die Währung kollabieren, dann zahlt eine Beiersdorf in Zukunft die Dividende dann nicht mehr in Euro sondern in Neu-Mark oder was auch immer.

Achtung Anfänger Fragen:

1 Es gibt mehrere etf Fonds die den DAX abbilden. Aber wieso gibt es mehrere? Müssten diese inhaltlich nicht komplett identisch sein, wenn diese den das abbilden?
Jain, höchstwahrscheinlich ja, da 30 Werte meist komplett gekauft sind. Technisch gesehen sind sie es. Bei großen Indizes mit 1000 Werten und mehr gibt es aber anbieter die alle darin enthaltenen Aktien kaufen, einige nur z.B. die Hälfte, weil günstiger, das Ziel ist jedenfalls den Index nachzubilden und da sollten alle nahezu identisch sein.

2.wieso wird eine Aktie an mehreren Standorten immer zu leicht unterschiedlichen Preisen gehandelt aber doch nur wenige euro oder Cent auseinander?
Weil jede Börse wie ein Marktplatz ist und Äpfel in München trotz gleicher Sorte und Gewicht andere Preise haben können wie die in Hamburg. Nur das ein Hamburger irgendwann einmal keine mehr in seiner Heimatstadt kaufen wird wenn er wüsste dass sie in München günstiger wären. Also gibt es einen groben Preisrahmen in dem sich alles aufhalten wird weil sonst die Leute woanders kaufen. Und je größer der Marktplatz, sprich, je mehr Käufer und Verkäufer es gibt umso geringer wird die Handelsspanne sein zwischen dem was die Leute zu zahlen bereit sind und was die Ware derzeit wert ist bzw. zu was sie verkauft werden kann. Gibts nur wenige Anbieter und Käufer wird der Markt illiquide und diese Spanne geht auseinander. Zudem haben einzelne Börsen unterschiedliche Eigenheiten, bei manchen ist der Handel ganz kostenlos, dafür aber etwas weniger liquide, bei anderen kostet er etwas aber dafür wird tausenfach mehr gehandelt. Also immer gucken.
 

plutoniumsulfat

Experte
Mitglied seit
01.12.2015
Beiträge
2.810
Och ich bin mir relativ sicher dass die Rente und insbesondere die Beamtenpension in den nächsten Dekaden alles andere als sicher ist. Sicher vielleicht das man noch irgendetwas bekommt, völlig unsicher ob es in irgendeiner Weise zu irgendwas reicht.
Ja, das Rentensystem ist definitiv überarbeitungswürdig. Es weiter zu zerstückeln und zu kürzen, ist aber keine gute Idee. Und jeden allein vorsorgen zu lassen, funktioniert so auch nicht.

Das Denke ich nicht. Und Recht ist nur begrenzt eine Demokratie. Nur weil es inzwischen in fast allen Bereichen, siehe Mineralölsteuer, zu Mehrfachbesteuerungen kommt, heisst nicht, dass ich dies in irgendeiner Form gutheißen würde. Und das eine hängt mit dem anderen unmittelbar zusammen, weniger Steuerlast ergibt mehr Vermögensaufbau, völlig egal ob wir hier über Einkommens oder Kapitalsteuer sprechen. Und je länger die Restlaufzeit ist, umso mehr Zinseszinseffekte raubt man sich mit erhöhter Besteuerung weg. Dies sah man vor allem damals bei thesaurierenden Anlagen die eine gewisse Steuerstundung ermöglichten.
Mehrfachbesteuerung ist nicht fast überall. Man muss prinzipbedingt schon jeden Euro mehrfach besteuern, weil sonst die Steuereinnahmen mit der Zeit immer weniger würden, bis sie schließlich bei Null sind.

Zinseszinseffekte waren schon immer Mist, weil sie nur begrenzt funktionieren.

Das Konzept funktioniert deswegen NOCH nicht, weil man die Menschen hier zu Sozial-Staat-Gläubigen Finanz-Vollidioten umerzieht die nicht einmal die Grundlagen von Wirtschaften und Finanzbildung vermittelt bekommen. Nichts, was man nicht aneignen könnte, insbesondere wenn das Haftungs-Argument kommt. Stell dir mal vor du würdest dein Geld bei einer Bank verlieren weil sie pleite wäre und die Allgemeinheit NICHT HAFTET. Glaubst Du du wärst so naiv und würdest beim nächsten mal wieder alles auf eine Karte setzen? Die Menschen sind weitaus klüger als allgemein angenommen. Die Durchschnittsrente liegt jetzt derzeit noch wo? 1200€? Ich sehe hier tagtäglich Menschen im hohen Alter Mülltonnen durchwühlen um ihre Rente aufzubessern. Wieviel bedarf es noch zu sehen dass der Kram gescheitert ist?
Ja, aber diese alten Menschen werden ganz sicher keine 1.200 Euro erhalten, sondern deutlich weniger. Und was soll die Lösung dafür sein? Jeder investiert, lässt das Geld arbeiten? Wie soll das funktionieren?

Und wieso nicht? Die Aktie ist und bleibt ein Wertpapier, ein Anteil eines Unternehmens das Gewinne erwirtschaftet. Ändert sich die Währung, ändert sich die Auszahlung, solange das Unternehmen intakt ist, ist das kein Problem. Es gab und gibt auch noch Anleihen die damals in DM emittiert wurden. Und würde die Währung kollabieren, dann zahlt eine Beiersdorf in Zukunft die Dividende dann nicht mehr in Euro sondern in Neu-Mark oder was auch immer.
Ja, solange das Unternehmen noch intakt ist. Fliegt dir das Ganze um die Ohren, ist es eher Glücksspiel, was danach noch intakt ist und was nicht.
 

P4LL3R

Experte
Mitglied seit
02.08.2011
Beiträge
2.988
Ort
Österreich
Wie behandelt ihr eigentlich "alte" ETF-Leichen im Depot? Also ETFs, die zwar eigentlich zum Portfolio passen, die man aber nicht mehr bespart, weil man "bessere" gefunden hat.
Ich hab inzwischen mehrere MSCI World und EM Fonds im Depot und frag mich, ob ich die einfach liegen lassen oder verkaufen und in den neuen ETFs investieren soll, dass ich insgesamt nur zwei ETFs im Depot habe.
Vermutlich ist liegen lassen die beste Variante, oder? Sonst kommen ja wieder die Transaktionskosten usw dazu. Und ob im Depot ein paar Positionen mehr oder weniger sind, ist ja eigentlich auch egal.
 

p4n0

Experte
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
2.425
Ort
Raum Stuttgart
Also ich hab ende letzten Jahres alle Leichen aus dem Depot verbannt.
Jetzt sind nur noch die Werte drinnen, die auch bespart werden. Die anfaenglichen Spielereien etc sind bereinigt.
Ob mich das jetzt n paar Kroeten gekostet hat oder nicht... Juckt mich nicht :d
 

DonGeilo

Urgestein
Mitglied seit
05.11.2005
Beiträge
12.027
Ort
Hamburg
Habt ihr Mal die ISIN Nummer von euren ETFs?

Wo habt ihr euer Depot? Ich habe eins bei OnVista und bin mit den Freebuys eigentlich ganz zufrieden...

Danke

Gesendet von meinem TA-1004 mit Tapatalk
 
Zuletzt bearbeitet:

xyz123

Enthusiast
Mitglied seit
15.08.2004
Beiträge
4.831
Ort
Hinterm Mond
Hat einer von euch Fonds die in Großbritannien ansässig sind, im Depot?
Ich hab von einem ein paar Anteile (nicht so der Riesen Wert) und könnte die jetzt in einen gespiegelten Fond tauschen, der dann in Irland liegt. Wegen dem Brexit.
Gebühren würden wohl keine anfallen, aber halt Steuern. Ich könnte aber auch einfach nichts machen und den britischen Fond behalten.
Weiß einer was das, je nach verlauf des Brexit, für mich dann bedeuten würde? Das wird dann bei einem Verkauf bestimmt schlechte besteuert als jetzt, oder?
 

bawder

Urgestein
Mitglied seit
28.11.2004
Beiträge
14.151
ne, wegen dem brexit hab ich in GB keinen cent investiert.
 

P4LL3R

Experte
Mitglied seit
02.08.2011
Beiträge
2.988
Ort
Österreich
@p4no Danke, ich denke, ich werde es demnächst auch so machen. Ich warte evtl. noch ein bisschen, bis die Positionen im Plus oder zumindest bei +/-0 sind, dann wird verkauft und in meinen neuen Favoriten investiert.

@DonGeilo Ich steh inzwischen ziemlich auf die Vanguard ETFs. Der FTSE All World soll jetzt hauptsächlich bespart werden und ab und zu werd ich noch den Emerging Markets dazukaufen. Mehr sollte man eigentlich nicht brauchen. Auf die Vanguard ETFs bin ich leider erst vor ein paar Wochen einmal gekommen, als ich mich das letzte mal mit ETFs beschäftigt hab, konnte man die bei uns noch nicht kaufen bzw. ich wollte unbedingt einen ETF, den ich per Sparplan kaufen kann. Inzwischen ist meine Investitionssumme aber deutlich größer und mich bringen die Orderkosten beim Kauf alle ein bis zwei Monate auch nicht um, da sie verhältnismäßig gering sind. Ich schau jetzt immer, dass eine Order mindestens 3000€ beträgt und da fallen die 5,90€ Ordergebühren nicht ins Gewicht.
 

soul4ever

Urgestein
Mitglied seit
19.08.2006
Beiträge
10.570
Ort
München
Von einer Arbeitskollegin der Freund hat sich vor ein paar Jahren selbstständig gemacht und lebt einfach nur von seinen Aktiengeschäften. Was denkt ihr denn, wieviel man da wohl investiert haben muss, wenn man monatlich mit 2000€ netto rechnen will? Versichern muss man sich ja auch noch...

Gesendet von meinem Pixel 3 XL mit Tapatalk
 

p4n0

Experte
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
2.425
Ort
Raum Stuttgart
Das beantwortet seine Frage aber nicht ^^

2k mtl durch Renditen ist n haufen Holz.
Das geht in Richtung >500.000€ bei ~5% jaehrlicher Rendite. Wenn man noch Steuern und jeglichen Kram daupackt wirds halt entsprechend mehr.
 

P4LL3R

Experte
Mitglied seit
02.08.2011
Beiträge
2.988
Ort
Österreich
Hätte auch sowas in die Richtung gesagt. Entweder einfach viel Glück gehabt oder eine hohe 6-Stellige Summe (mindestens 500k€) investiert.
 

Mondrial

Enthusiast
Mitglied seit
20.12.2005
Beiträge
9.005
Ort
Großenhain/Jena
Es gibt ja zwei grundsätzliche Arten mit Aktien umzugehen, aktives Trading und passives Investieren. Bei der passiven Variante gehts so bei 400.000 - 500.000€ los um eine entsprechende monatliche Rendite zu erhalten. Wenn man aktiv tradet, geht das vielleicht auch mit der Hälfte. Allerdings dürfte dann auch das Risiko deutlich höher sein.
 

soul4ever

Urgestein
Mitglied seit
19.08.2006
Beiträge
10.570
Ort
München
Heftige Summen. Die 2000€ hab ich einfach Mal angenommen. Ich weiß, dass die Wohnung in der sie leben seinen Eltern gehört und sie quasi nur Nebenkosten zahlen. Vllt gibt er sich monatlich auch mit deutlich weniger zufrieden.

So oder so. Bleibt ne ganz schöne Summe...

Gesendet von meinem Pixel 3 XL mit Tapatalk
 
Mitglied seit
10.06.2008
Beiträge
11.532
Ort
zuhause
Wenn die schon kostenlos in Eigentum wohnen, ist die Annahme berechtigt, dass er so schon mal ne ordentliche Summe irgendwo geerbt hat oder ähnlich.
 

bawder

Urgestein
Mitglied seit
28.11.2004
Beiträge
14.151
Von einer Arbeitskollegin der Freund hat sich vor ein paar Jahren selbstständig gemacht und lebt einfach nur von seinen Aktiengeschäften. Was denkt ihr denn, wieviel man da wohl investiert haben muss, wenn man monatlich mit 2000€ netto rechnen will? Versichern muss man sich ja auch noch...

Gesendet von meinem Pixel 3 XL mit Tapatalk
vor ca. 4 jahren habe ich mit 63.000€ an einem tag 1.000€ mit BMW aktien gemacht.
bin vom typ daytrader und im richtigen zeitpunkt zuschlagen
 
Zuletzt bearbeitet:

Zucksi

Experte
Mitglied seit
20.03.2014
Beiträge
968
Mit Aktien ist das schon was :) Wenn man sehr sehr risikofreudig ist, kann man auch zu solchen Zeiten mit Zertifikaten mal eben 50% Rendite fahren. Würde ich aber eher als Glücksspiel bezeichnen und wenn dann macht man 3x 25% und einmal 90% Verlust :d

Die richtigen "Daytrader" leben nachher von Büchern und irgendwelchen Seminare....
 
Oben Unten