Aktuelles

[Sammelthread] Geldanlagen (Der -390% Stammtisch)

reishasser

Legende
Mitglied seit
03.12.2004
Beiträge
14.188
Ort
Frankfurt
Wird einem ja auch gern mal eingetrichtert hier in DE. Grade von vermeintlichen Finanzprofis. Gilt ja auch nicht nur für ETFs sondern auch Aktien und stimmte zu Zeiten vor dem internet ggf. auch. Nur heute, grade bei Neobrokern, ist das halt nicht mehr so. Da dürfte maximal 1 Tag vergehen bis es auf dem Girokonto ist (gut in der Praxis sieht es manchmal etwas länger aus, ich weiß auch grade nicht, ob die EU Richtlinie auch bei Broker Konten greift und da auch gilt, muss binen 24h erledigt sein. Scalable zum Beispiel hält sich bei Überweisungen 3-4 Werktage vor bis das Geld vom Giro auf dem VErrechnungskonto bzw. vice versa ist (hab am We ein Depot dort gemacht, daher aktuell im Kopf.)
Also hab die Tage ja ein paar Biontech Aktien verkauft und das Geld war am selben Tag kurze Zeit später bei mir auf dem Konto (Ing Diba).

Zum Thema Geld in Reserve, es hängt von der familiären Situation ab.
Ein Single kann seine zu erwartenden Ausgaben besser planen als ein alleinverdienender Familienvater:innen ^^ mit 3 Kids und nem Partner.

Es reicht schon die Geburt eines Kindes um das finanzielle Polster zu sprengen, Kind braucht zeitintensive Betreuung, beide Eltern in Elternzeit für 12 Monate und man ist über jeden € froh auf das man Zugriff hat.
Mein Kumpel rechnet fest mit Elterngeld da er ohne sich keine zweimonatige Elternzeit leisten kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

P4LL3R

Urgestein
Mitglied seit
02.08.2011
Beiträge
3.333
Ort
Österreich
Es geht dabei eher darum, dass man nicht im denkbar schlechtesten Zeitpunkt verkaufen muss, um wieder an Geld zu kommen. Wenn man im März letzten Jahres zum Beispiel Geld gebraucht hätte und verkaufen hätte müssen, wäre das denkbar ungünstig gewesen. Daher eher 3+ Monatsausgaben auf der Seite haben, dann kann man normalerweise gut schlafen und muss nicht für jede Kleinigkeit sein Konto überziehen. Mag aus Renditesicht nicht ideal sein, das Leben besteht aber aus mehr als Rendite. Sonst würden alle in WGs wohnen und Dacia fahren.
 

Ickewars

Experte
Mitglied seit
29.12.2020
Beiträge
1.287
Ort
Berliner Randacker
@Fabian2602
"Kann ich ja verstehen, aber 2 Jahresgehälter? Da müsste ich erstmal 3-4 Jahre sparen nur um das zu erreichen."

Ja, ist dann sicherlich ne andere Ausgangslage als bei mir. Sage auch nicht, dass es für alle sinnvoll wäre ... daher ja auch der Shortcut vorhin: jeder nach seiner Fasson :d
Ich habe seit 20 Jahren (Mitte November war tatsächlich 20jähriges Firmenjubiläum :banana: ich glaub's selbst noch gar nicht & hab's prompt verpasst 😅) ein ziemlich erfolgreiches Online-Marketing Business :hmm:

Sprich, für meine Cash-Rücklage brauchte ich nie extra sparen, dass ist schon lange "einfach da", bzw. im Verhältnis zum Rest aller Anlagen Teil einer "normal verteilten", bzw. diversifizierten Anlagestrategie :cool:

Bei mir kommt auch gerne mal eine mittlere bis höhere 5stellige Steuernachzahlung ... da beruhigt ein dickeres privates Cashpolster (um ggfls. umzuschichten) schon, falls direkt davor vom Firmenkonto gerade schon viel investiert wurde ...

Nachtrag: und falls ich länger und schwer erkranke, fängt mich kein Sozialsystem auf. Dann ist auch prima, keine langfristigen Anlagen auflösen zu müssen, um den Lebensstandard halten zu können, bzw. auch unkalkulierbare Zusatzkosten einer Erkrankung abzufangen ..
 
Zuletzt bearbeitet:

DiePike

Legende
Mitglied seit
03.08.2007
Beiträge
11.093
Ort
Hamburg :]
Sparpläne ausgeführt und Aufkleber ins Sammelalbum geklebt (Portfolio Performance) :d <3
 

Seratio

Enthusiast
Mitglied seit
14.07.2004
Beiträge
4.085
Ort
viva colonia
Sparpläne ausgeführt und Aufkleber ins Sammelalbum geklebt (Portfolio Performance) :d <3

Meines ist gefühlt bald voll :fresse: Ich nutz das zur Dokumentation jeglicher Umsätze und öffnen dauert immer länger.
 

P4LL3R

Urgestein
Mitglied seit
02.08.2011
Beiträge
3.333
Ort
Österreich
Ich hab beruflich seit 6,5 Jahren fast ausschließlich mit Netapp zu tun, solides Unternehmen, das erkannt hat, dass es sein Geschäftsmodell mehr in Richtung Cloud ausrichten muss, um in den nächsten Jahren nicht bedeutungslos zu werden. (y)
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.128
Na dann, Heute hat der SAP Chef im handelsblatt ja verlauten lassen, dass er sich sicher ist, dass SAP langfristig eines der größten Cloudunternehmen der Welt sein wird. ^^ Sollte man direkt SAP kaufen wenn der Chef von SAP sich so über seine eigenen Wünsche und Pläne sicher ist. =D
 

Lumpy

Enthusiast
Mitglied seit
07.03.2007
Beiträge
2.957
Ort
Heimathafen Rostock, wo sonst?
Braucht man Bücher und Blogs, um in einen ETF zu investieren? Breit gefächerten ETF (Vanguard all world, MSCI World, ...) wählen, Sparplan anlegen und fertig. Was lest ihr euch da genau ein? Ernstgemeine Frage!

Ich denke mal, es geht bei solchen Fragen um die finanzielle Planung allgemein.
Die Hürde, überhaupt anzufangen, ist doch oft höher als man denkt, weil früher vieles z.B. von den Eltern abgenommen wurde oder überhaupt jetzt erst einmal durch den ersten Job Geld da ist, welches angelegt/gespart/investiert werden kann.
Ansonsten wurden die wichtigsten Schritte ja schon genannt: ein paar tausend Euro auf die hohe Kante legen (z.B. Tagesgeld), kostenloses Depot eröffnen und dann einen breit gestreuten Weltindex monatlich besparen.
Zusätzlich sollte man sich auch Gedanken um sein Konsumverhalten machen und unnötige Ausgaben eliminieren.
 

*Hagen*

Have a nice day!
Mitglied seit
13.06.2006
Beiträge
12.800
Genau, einfach anfangen. Ich habe im Dezember 2020 einen ETF-Sparplan mit monatlichen 50 Euro begonnen. So war zumindest der Plan. Und nun ist in diesem ETF eine mittlere 5-stellige Summe investiert. Natürlich sind das nicht Gewinne, sondern ich bin schlicht und einfach der Sucht nicht mehr entkommen :d
 

reishasser

Legende
Mitglied seit
03.12.2004
Beiträge
14.188
Ort
Frankfurt
Apple hat die 150er Marke geknackt. o_O

PS. Der Verlauf von Arista ist auch naja..
arista.png
 

AMDlover

Enthusiast
Mitglied seit
02.07.2005
Beiträge
381
Ort
Hamburg
Hab ne Mail von der ING bekommen.

Kaufen Sie noch bis zum 31.12.2021 über 170 ETFs ohne Kaufgebühren!

Überlege deshalb vielleicht noch einmalig den AllWorld von Vang. zu kaufen.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
23.300
Ich glaube der größter Irrtum der vorherscht ist das man durch einen ETF Sparplan nicht mehr an sein Geld kommt in einer Notsitutation.
Ähnliches habe ich auch schon beim Bausparvertrag gehört in der Familie.
Zwar kenne ich mich mit Bausparverträgen nicht so aus, aber ich denke da dürfte es stimmen, aber von seinem Depot sollte man jedes liquide Papier und ETFs sollten sehr liquide sein, jederzeit (wenn einer der Marktplätze geöffnet hat die der eigene Broker anbietet) verkaufen und sollte man nächsten (Werk)Tag das Geld auf dem Verrechnungskoten des Depots haben.

Zumindest in meinen 30 Lebensjahren gab es noch keinen Grund 3-4 Monatsgehälter als Reserve zu haben.
Dann lass es halt, es ist wie P4LL3R schon schrieb, nicht darum bei einem Tief wie im März 2020 verkaufen zu müssen, wenn man unvorhergesehen Geld braucht. Die Frage was dies sein könnte, muss jeder selbst für sich beantworten, da die Lebensumstände ja verschieden sind. Der eine hat nur ein Fahrrad, der andere ein Auto und dies kann ein älterer Gebrauchter sein, weil man sein Geld lieber investiert als es für einen Neuwagen mit Garantie und Vollkasko auszugeben. Oder das Handy geht verloren oder wird geklaut, auch hier kann man sich natürlich versichern, aber generell sind Versicherungen von solche banalen Schäden die man auch selbst tragen könnte, eher zu vermeiden, denn die Versicherungen kennen die Risiken und Kosten und kalkulieren die Prämien entsprechend, so dass man am Ende zwar man Glück haben kann, aber meisten mehr zahlt als man rausbekommt. Daher ist es besser die Prämien für unnötige Versicherungen zu sparen und gut anzulegen, davon wird man am Ende mehr haben.

Aber man kann halt auch darauf verzichten und alles anlegen, dann geht man eben das Risiko ein, im Zweifel Anteile verkaufen zu müssen, wenn man es wenigsten möchte und man hat dann auch kein Pulver trocken gehalten um nachkaufen zu können, wenn man dies gerne tun würde.
Braucht man Bücher und Blogs, um in einen ETF zu investieren? Breit gefächerten ETF (Vaguard all world, MSCI World, ...) wählen, Sparplan anlegen und fertig.
Eben, das schön an den ETFs ist ja, dass man halt nicht viel wissen muss, nur genug um den passenden ETF und Broker auszuwählen. Also:

Wenn man durchgestiegen ist was TD/TER/Synthetisch/Replizierend/Ausschuettend/Thess. ist dann hat man eigentlich alle notwendigen Grundlagen.
So sehe ich das auch. Die Leute sollten sich da nicht zu viele Gedanken vorab machen, sonst verpassen sie nur den Einstieg und die Zeit ist eben der größte Gewinnbringen am Aktenmarkt. Auch wenn es kurzfristig mal runtergeht, auch mal deutlich, so gab es bisher immer danach eine Erholung und über einen ausreichend langen Zeitraum war man dann wieder in der Gewinnzone.

Sich zu informieren ist schon wichtig, damit man in der Krise souverän agiert weil man das Investment versteht
Klingt toll, aber was solle "in der Krise souverän agieren" genau sein? Wer in einen ETF investiert hat im Prinzip 3 Möglichkeiten, 1.) weitermachen wie bisher um die Krise auszusitzen und sich freuen, dass der Betrag des Sparplans jetzt mehr Anteile am ETF kaufen kann als vorher, 2) diesen Effekt durch zusätzliche Einzahlungen noch verstärken oder 3.) eben aussteigen und (dann vermutlich) mit Verlust verkaufen. Letzteres würde ich nicht wirklich als "souverän agieren" bezeichnen. Man kann versuchen dann, wenn z.B. die US Aktien fallen, alles in einen ETF zu schieben der in Aktien aus anderen Ländern investiert, aber meist fallen diese dann gleichzeitig oder kurz darauf ebenfalls, dafür ist die Weltwirtschaft einfach zu vernetzt.

Deshalb fürchte ich, dass die Vorstellung in einer Krise "souverän agieren" eher Selbstbetrug als Realität ist. Man sollte sich halt darüber im Klaren sein, dass die Börse keine Einbahnstraße ist und es auch mal nach unten gehen wird, dann ist das Depot plötzlich immer weniger wert und gerade bei denen die spät eingestiegen sind, auch weniger als sie eingezahlt haben! Wer dann in Panik verfällt, sollte sich vorher schon überlegen, ob es für ihn das Richtige ist in Aktien zu investieren.
 

Shin Chan

Enthusiast
Mitglied seit
23.11.2009
Beiträge
550
Klingt toll, aber was solle "in der Krise souverän agieren" genau sein? Wer in einen ETF investiert hat im Prinzip 3 Möglichkeiten, 1.) weitermachen wie bisher um die Krise auszusitzen und sich freuen, dass der Betrag des Sparplans jetzt mehr Anteile am ETF kaufen kann als vorher, 2) diesen Effekt durch zusätzliche Einzahlungen noch verstärken oder 3.) eben aussteigen und (dann vermutlich) mit Verlust verkaufen. Letzteres würde ich nicht wirklich als "souverän agieren" bezeichnen. Man kann versuchen dann, wenn z.B. die US Aktien fallen, alles in einen ETF zu schieben der in Aktien aus anderen Ländern investiert, aber meist fallen diese dann gleichzeitig oder kurz darauf ebenfalls, dafür ist die Weltwirtschaft einfach zu vernetzt.

Deshalb fürchte ich, dass die Vorstellung in einer Krise "souverän agieren" eher Selbstbetrug als Realität ist. Man sollte sich halt darüber im Klaren sein, dass die Börse keine Einbahnstraße ist und es auch mal nach unten gehen wird, dann ist das Depot plötzlich immer weniger wert und gerade bei denen die spät eingestiegen sind, auch weniger als sie eingezahlt haben! Wer dann in Panik verfällt, sollte sich vorher schon überlegen, ob es für ihn das Richtige ist in Aktien zu investieren.
Hier nochmal meine Aussage ungekürzt:
"Sich zu informieren ist schon wichtig, damit man in der Krise souverän agiert weil man das Investment versteht und nicht panisch verkauft weil ein Youtuber oder Forenmitglieder was empfohlen haben."

Ich wollte damit sagen, dass ein Einsteiger, der sich informiert hat und sein Investment versteht, in der Krise nicht so schnell Panik bekommt wie jemand, der uninformiert investiert hat und aus dieser Panik seine Anteile verkauft.
Meine Antwort bezog sich auf diesen Beitrag von User BadSante:
BadSanta schrieb:
Braucht man Bücher und Blogs, um in einen ETF zu investieren? Breit gefächerten ETF (Vaguard all world, MSCI World, ...) wählen, Sparplan anlegen und fertig. Was lest ihr euch da genau ein? Ernstgemeine Frage!
 
Zuletzt bearbeitet:

reishasser

Legende
Mitglied seit
03.12.2004
Beiträge
14.188
Ort
Frankfurt
@Holt

Bausparverträge kannst du in der Regel mit einer 3 monatigen Frist Auflösen oder was Banken gern versuchen wenn "pausieren sie doch" nicht greift das Angebot es schnell auflösen zu lassen (dann fallen aber Gebühren an).

Bei uns zahlen beide aktuellen AG kein VL dafür halt andere Boni.

@Mustis
Schrumpfen, Moderna hat ja ganz schön Federn gelassen heute nach dem steilen Aufstieg.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schinski

Urgestein
Mitglied seit
26.04.2007
Beiträge
3.366
Ort
/home
Hier nochmal meine Aussage ungekürzt:
"Sich zu informieren ist schon wichtig, damit man in der Krise souverän agiert weil man das Investment versteht und nicht panisch verkauft weil ein Youtuber oder Forenmitglieder was empfohlen haben."

Ich wollte damit sagen, dass ein Einsteiger, der sich informiert hat und sein Investment versteht, in der Krise nicht so schnell Panik bekommt wie jemand, der uninformiert investiert hat und aus dieser Panik seine Anteile verkauft.
Meine Antwort bezog sich auf diesen Beitrag von User BadSante:
BadSanta schrieb:
Braucht man Bücher und Blogs, um in einen ETF zu investieren? Breit gefächerten ETF (Vaguard all world, MSCI World, ...) wählen, Sparplan anlegen und fertig. Was lest ihr euch da genau ein? Ernstgemeine Frage!
Du vertrittst irgendwie zu jeder Frage die klassische Theorie-Lehrmeinung. Ist mir schon öfter aufgefallen.
Die ist aber in manchen Fällen zu eindimensional bzw. zu vorsichtig.
Deine Argumente klingen als ob du Finanzfluss in Dauerschleife guckst oder der Sohn von Gerd Kommer bist.
Bei denen ist aber vieles sehr fragwürdig. Sind Wölfe im Schafspelz.

Mit einem ETF/Fonds-Sparplan ist übrigens noch keiner Milliardär geworden…. Und Millionär? Wohl nur sehr wenige…
Ab und zu muss es Menschen geben, die einen Gang hochschalten und mehr riskieren. Sonst würden wir immer noch in Höhlen leben.

zum Thema Notgroschen:
wer ein überziehbares Konto und einen Lombardkredit hat, braucht ihn nicht. höchstens wenn quasi das ganze vermögen bei ein und derselben Bank liegt, sollte man was extra haben. Ich habe meins in Schweiz, weil zu einer guten Streuung nunmal ein kleiner Teil des Vermögens liquide im Ausland gehört (CH sogar besonders gut, weil nicht EU, nicht€…).
Vielleicht hole ich mir irgendwann noch ein CH-Depot dazu, aber das ist teuer & schwerer zu bekommen. Bremst im Moment mehr, als es nutzt.
Ein Inlandsnotgroschen ist völlig sinnlos. Weil er in keiner Situation nützt, die ich nicht auch ohne gelöst bekäme, ganz einfach.
nutzt euern Dispo oder Lombardkredit für das, wofür er gedacht ist: Notfall. Dann braucht ihr keine fünfstelligen Beträge auf dem Konto versauern lassen. Auch wenn auch hier der Messdienerknabe von Youtube und der MeisterPropper der Vermögensverwaltung was anderes predigen… 😠
 

Seratio

Enthusiast
Mitglied seit
14.07.2004
Beiträge
4.085
Ort
viva colonia
Es sinkt und teilt sich? :fresse:
 

Kazuja

Experte
Mitglied seit
29.05.2017
Beiträge
804
Ort
Süddeutschland
Kauf WKN: KF4 RMN Call auf Biontech.
Kleiner Weinachts Geld zock.

Ansonsten liegt das Depot ganz gut 👍.

AMD liefert jetzt wohl GPU und CPU an Tesla 🚀🤣

Bei Apple hab ich jetzt schon zwei Aktien Split mitgemacht, krasser laden unglaublich.

Amazon baut auch eigene CPUs hatte ich noch nicht mitbekommen, cool.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
23.300
hat ja ganz schön Federn gelassen heute nach dem steilen Aufstieg.
Eine Korrektur ist nach einem steilen Anstieg normal.
Du vertrittst irgendwie zu jeder Frage die klassische Theorie-Lehrmeinung. Ist mir schon öfter aufgefallen.
Die ist aber in manchen Fällen zu eindimensional bzw. zu vorsichtig.
Den meisten scheint schon damit das Risiko in Aktien zu investieren zu groß, denn Gott bewahre, die Zahlen könnten morgen ja geringer ausfallen als heute und dies wird eben von vielen als Risiko wahrgenommen und nicht wenigen abgelehnt, ohne überhaupt auf die langfristige Perspektive oder auch nur die Inflation zu schauen.

Mit einem ETF/Fonds-Sparplan ist übrigens noch keiner Milliardär geworden…. Und Millionär? Wohl nur sehr wenige…
Ab und zu muss es Menschen geben, die einen Gang hochschalten und mehr riskieren.
Die meisten wollen nicht zocken und ich kann da auch nur an André Kostolany erinnern:

„Ich kann Ihnen nicht sagen, wie man schnell reich wird; ich kann Ihnen aber sagen, wie man schnell arm wird: indem man nämlich versucht, schnell reich zu werden.“

Aber die Kapelle spielt doch noch :bigok:
Dann muss ja alles gut sein. Aber vergiss nicht: Im Unterschied zur Straßenbahn wird an der Börse zum Ein- und Aussteigen nicht geklingelt.
 

Matschgo

Legende
Mitglied seit
14.11.2004
Beiträge
8.874
Ort
Österreich

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.128
Ganz ehrlich, meins ist nach wie vor durchschnittlich 10% im plus 🤭😅
Im Plus overall is meines auch... Darum ging es gestern abend nicht.

hatte teilweise fast 5% im Minus kurz vor 23 Uhr unter anderem weil Curevac schlagartig von 38€ auf 35€ fiel im Geld (Brief war weiterhin 38€ und heute morgen wieder direkt bei 38€ anfing. Das fällt mir bei TR immer mal wieder bei einzelnen Aktien auf. Habe keine Ahnung was das hervorruft und ob ein Fehler in der ANzeige ist oder die Kurse wirklich so fallen, wobei das auf anderen Börsen nicht abgebildet wird. Un dann wäre es "Scam", da dadurch auf TR Stop Loss order getriggert werden würden.

Unabhängig davon war gestern wohl mehrheitlich oder allen wohl ein deutliches abrutschen zu beobachten nach Börsenschluss DAx oder?

Ansonsten ärgert mich Corsair im Moment. Nur am fallen, fast wieder auf Einstandsniveau, das ist irgendwie enttäuschend. Hatte die nicht noch jemand hier?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten