Aktuelles

Geld anlegen aber wie und wo?

Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Coolzero82

Member
Mitglied seit
05.11.2010
Beiträge
532
Mein Englisch ist leider nicht gut, aber du musst das doch da für 24 Monate anlegen oder!?
Und ich könnte ja jetzt rechnen wenn ich nicht so faul wäre, aber 5 Monate 570€ Zinsen, wieviel hast du da für 24 Monate angelegt?

Und was mich interessieren würde , wie finanziert sich twino?


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 

Cheesekilla

Active member
Mitglied seit
23.06.2006
Beiträge
2.172
1. twino nimmt für kredite weit mehr als 13,8%, so kommt das geld rein
2. kredite können 24 monate laufen, ja. jeden monat gibts zinsen. die kredite kannst du auch weiterverkaufen....
3. €17,446.39 habe ich für kredite über 12 monate angelegt sagt mir die seite
4. €3,429.54 sind in verzug
Das mein Herr nennt man Wucher ... Viel Glück

Gesendet von meinem ONEPLUS A3003 mit Tapatalk
 
Mitglied seit
10.06.2008
Beiträge
11.532
Ort
zuhause
Bin mal gespannt ob es hier dann in einem Jahr Geheule gibt, weil die Läden dicht gemacht wurden oder sich da jemand mit viel Geld abgesetzt hat.
Seriös klingt anders.

Kredite für die Zinssätze bekommt man sicher nicht bei einem seriösen legalen Kreditgeber, insofern scheint die Maschinerie dahinter sehr dubios.

Aber ist halt Glücksspiel woll? Wenn man das Geld dort anlegt, kann man im Zweifelsfall auch drauf verzichten.. Zocken eben
 

Jaimewolf3060

Active member
Mitglied seit
11.09.2007
Beiträge
3.183
@Hardware
Mit Geld anlegen hat das wenig zu tun was er da macht!
Anlegen ohne Strategie!
Es ist nachgewiesen das der beste Ertrag mit 50/50 erzielt wird. 50%Aktienfonds und die anderen in Rentefonds.
Overall auf 15 Jahre gesehen um einiges weniger Risiko bei fast gleichen Ertrag wie bei 100% Aktienfonds .


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 

Slightz

Member
Mitglied seit
04.03.2009
Beiträge
934
Es ist nachgewiesen? Ich halte die Strategie auch für nicht schlecht, aber nachgewiesen? Hast du da (seriöse) Quellen für?
 

Frankenheimer

╬Bruderschaft ALC╬
Mitglied seit
30.09.2003
Beiträge
13.244
Ort
in einer Wohnung
Wollte mich mal in nächster Zeit etwas mehr mit dem Thema Aktien befassen. Bislang habe ich mir immer Aktien-Fonds geholt, alles so Deka Zeugs bei der Sparkasse...und obwohl da saftig mitkassiert wird, haben diese über all die Jahre ganz gut abgeschnitten. Allerdings möchte ich diesen Stand etwas mehr einfrieren und mehr "risikoreicher" weiterlaufen. Sprich, Aktienfonds-Anteil auf jetzigem Stand lassen und das Geld eher in Richtung Aktien investieren.

Für mich zählt nur langfristiger Profit daraus, ich würde das Ganze eher als "Altersvorsorge" betrachten. Zeitraum, 20-30 Jahre. Kurzfristige Kurseinbrüche wären mir herzlich egal. Habt ihr da ein paar Empfehlungen was man sich da mal näher anschauen könnte? Ich würde es jetzt eher unter dem Aspekt sehen, dass die Firmen der Aktien sowohl in Krisenzeiten als auch guten Zeiten ganz gut wegkommen. Moralische Bedenken habe ich wenig bis keine, daher darf auch gerne die Alkohol/Tabak und Rüstungsindustrie mitspielen.

Momentan ganz gut für längerfristige Anlage erscheint mir:

- Altria
- Nestle
- Henkel
- Smith & Wesson Holding

Was mir allerdings noch nicht ganz klar ist, wie das mit der Versteuerung von ausländischen Dividenden läuft und ob es da etwas gibt, was man VOR dem Kauf unbedingt beachten muss.
 
D

Dayripper

Guest
IE00B3VVMM84, Vanguard FTSE Emerging Markets UCITS ETF
IE00B3RBWM25, Vanguard FTSE All-World
IE00B945VV12, Vanguard FTSE Developed Europe UCITS ETF

All world am meisten gewichten, dann europa und dann entwicklungsländer.
Steuerhässlich, da gibt es imho bessere Alternativen (sprich vergleichbare Performance aber steuereinfach).
 

IcecreammaN

Active member
Mitglied seit
22.07.2004
Beiträge
4.335
Ort
in Kölle am Rhing
Wollte mich mal in nächster Zeit etwas mehr mit dem Thema Aktien befassen. Bislang habe ich mir immer Aktien-Fonds geholt, alles so Deka Zeugs bei der Sparkasse...und obwohl da saftig mitkassiert wird, haben diese über all die Jahre ganz gut abgeschnitten. Allerdings möchte ich diesen Stand etwas mehr einfrieren und mehr "risikoreicher" weiterlaufen. Sprich, Aktienfonds-Anteil auf jetzigem Stand lassen und das Geld eher in Richtung Aktien investieren.

Für mich zählt nur langfristiger Profit daraus, ich würde das Ganze eher als "Altersvorsorge" betrachten. Zeitraum, 20-30 Jahre. Kurzfristige Kurseinbrüche wären mir herzlich egal. Habt ihr da ein paar Empfehlungen was man sich da mal näher anschauen könnte? Ich würde es jetzt eher unter dem Aspekt sehen, dass die Firmen der Aktien sowohl in Krisenzeiten als auch guten Zeiten ganz gut wegkommen. Moralische Bedenken habe ich wenig bis keine, daher darf auch gerne die Alkohol/Tabak und Rüstungsindustrie mitspielen.

Momentan ganz gut für längerfristige Anlage erscheint mir:

- Altria
- Nestle
- Henkel
- Smith & Wesson Holding

Was mir allerdings noch nicht ganz klar ist, wie das mit der Versteuerung von ausländischen Dividenden läuft und ob es da etwas gibt, was man VOR dem Kauf unbedingt beachten muss.
bzgl. Steuern: Bundesfinanzministerium - Doppelbesteuerungsabkommen - DBA - sowie weitere staatenbezogene Veröffentlichungen
für Nestlé kann ich dir sagen, dass du für die Dividendenauszahlung zuerst Steuern in der Schweiz abführst, von deiner Bank aber zum Jahresende ein Formular erhälst um eine Erstattung der zu viel gezahlten Steuern zu erwirken. Die Erstattung dauert dann idR nochmal ca. 6 Monate.
 
D

Dayripper

Guest
dann schreib doch bitte welche das sind. ;)
Zum Beispiel die Swapper von Comstage bei World auch noch HSBC/UBS, bei EM UBS/iShares/Deka und bei Europa iShares/Deka/HSB/UBS. Die WKN such ich jetzt nicht alle raus.

Soll sich das nicht zum 1.1.2018 ändern, so dass diese Einteilung in "steuereinfach" bzw. "steuerhässlich" entfällt?
Richtig, mit der Reform hat sich dies nach aktuellem Stand erledigt.
 

MaLa

Member
Mitglied seit
21.04.2007
Beiträge
227
für Nestlé kann ich dir sagen, dass du für die Dividendenauszahlung zuerst Steuern in der Schweiz abführst, von deiner Bank aber zum Jahresende ein Formular erhälst um eine Erstattung der zu viel gezahlten Steuern zu erwirken. Die Erstattung dauert dann idR nochmal ca. 6 Monate.
Fallen dabei Kosten an (aufgrund Schweizer Franken / Euro)? Wenn ich zB nur 10 Euro Dividenden erhalten würde, dafür aber 20 Euro für Gebühren o.ä. verschlungen werden, dann würde ich zunächst auf die Erstattung verzichten.
 

IcecreammaN

Active member
Mitglied seit
22.07.2004
Beiträge
4.335
Ort
in Kölle am Rhing
Fallen dabei Kosten an (aufgrund Schweizer Franken / Euro)? Wenn ich zB nur 10 Euro Dividenden erhalten würde, dafür aber 20 Euro für Gebühren o.ä. verschlungen werden, dann würde ich zunächst auf die Erstattung verzichten.
Zusätzliche Gebühren fallen dabei nicht an meine ich. Die Dividendenauszahlung wird halt entsprechend der Quellensteuer um einige Euro gekappt. Anteilig erhält man diese halt einige Zeit später, auf Antrag, zurück.
 

MaLa

Member
Mitglied seit
21.04.2007
Beiträge
227
Ich habe das leider nicht mehr genau in Erinnerung: Ich meine gelesen zu haben, dass die Erstattung prinzipiell in Schweizer Franken erfolgt. Folglich in einer Fremdwährung. Und für die Umrechnung und Gutschrift würden dann Gebühren fällig. Ich weiß aber auch nicht mehr genau, ob das bereits seitens der Schweizer Behörden fällig wird oder ob das ggf. erst durch das Institut, bei welchem die Gutschrift erfolgt, die offene Hand hingehalten wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Frankenheimer

╬Bruderschaft ALC╬
Mitglied seit
30.09.2003
Beiträge
13.244
Ort
in einer Wohnung
Persönliche Meinung: Für mich schließt sich das mit nur gering gestreuten Investitionen in einzelne Aktien aus.
was wäre dein Vorschlag? Erstmal mit einem breit gestreuten ETF (z.B. SP500 Abbildung) loslaufen und Sparplan einrichten? Ich besitze bereits bei meiner Hausbank zwei Aktienfonds, ich denke eine "Grundabsicherung" durch Steuung ist bereits durch die Fonds da.

Ich hatte es mir eigentlich so gedacht, dass ich insgesamt in den nächsten 5 Jahren auf ca. 10 Aktien streue, z.B. 5 Deutschland, 3 EU und Rest Welt. ka. z.B. mit 1000€ je Aktie starten und die jährlichen Dividenden ansparen und wieder in dieselben Aktien zurückinvestieren, immer wenn mal Geld übrig ist oder der Kurs günstig scheint nachkaufen. Mehr als 10 Aktien zu verwalten erscheint mir etwas komplex, wenn man irgendwie die Geschäftsberichte prüfen will ob man nicht doch umschichten sollte.

Und parallel zu den Aktien einen ETF Sparplan der z.B. mit 100€ monatlich gefüttert wird. Da aber gerne bewusst weltweit.

Ich bin für Alternativvorschläge gerne offen wenn ihr einen besseren Rat habt sich langsam in das Thema einzuarbeiten, bin dahingehend blutiger Anfänger.

Desweiteren würde mich mal interessieren welchen Online Broker ihr so nutzt. Richtig häufig traden würde ich im Jahr nicht, spannend wäre nur, dass es erstmal kostenlos ist und monatlich nix kostet und dass ausgeschüttete Dividenden nicht durch den Broker geschmälert werden. Am elegantesten ist für mich als Sparkassen Kunde momentan der S-Broker der hat sogar ein recht stattliches Portfolio und wäre ab 10000€ kostenlos, dafür haut er aber bei Orderkosten ziemlich rein finde ich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10.06.2008
Beiträge
11.532
Ort
zuhause
Mein Vater ist selbstständig und benötigt immer wieder mal Geld für Investitionen. Da ich weiß was er macht, habe ich da keinerlei Zweifel.

Er hat mir vorgeschlagen, eine vierstellige Summe mit 5% zu verzinsen. Da ich das Geld die nächsten Monate eh nicht brauche - Why not.
Er müsste sonst an seinen dispo und würde deutlich mehr zahlen, so ist es WinWin.
 
Zuletzt bearbeitet:

civic

Member
Mitglied seit
10.10.2004
Beiträge
203
Mein Vater ist selbstständig und benötigt immer wieder mal Geld für Investitionen. Da ich weiß was er macht, habe ich da keinerlei Zweifel.

Er hat mir vorgeschlagen, eine vierstellige Summe mit 5% zu verzinsen. Da ich das Geld die nächsten Monate eh nicht brauche - Why not.
Er müsste sonst an seinen dispo und würde deutlich mehr zahlen, so ist es WinWin.
Bitte Postfach leeren für neue PNs :fp :)
 

NiclasM

Active member
Mitglied seit
06.02.2007
Beiträge
4.340
Ort
Dortmund
Hallo Zusammen,

ich habe mich bis jetzt wenig mit dem Thema beschäftigt. Habe jedoch auch nicht die großen Summen.
Ich bin vorhin auf die Idee gekommen in die Rüstungsindustrie zu investieren. Also in Aktien wie HECKLER KOCH, Aibus Group oder Rheinmetall.
Krieg gibt es leider Gottes immer, und ich denke dass wir uns in einer Situation bewegen, in der das ganze eine wirtschaftliche Idee seien könnte.

Was denkt Ihr?
 

markus88

Member
Mitglied seit
08.06.2011
Beiträge
872
Ort
Tirol
Jo klar, nebenbei würd ich auch in Kinderarbeit, Versklavung und Diktaturen investieren. Die gibt es ja auch "immer mal wieder", dabei sind es die profitabelsten Anlegestellen überhaupt.

\s

Aber klar, wenn du damit Nachts noch gut schlafen kannst, dann go ahead. Mir würde beim Gedanken daran schlecht werden.
<--


Gibt es eigtl. einen Guide für Quereinsteiger? Würde gern mal ein paar Tausend k investieren, vorzugsweise ohne Mittelmann. Leider hab ich kaum Zeit mich hierzu zu informieren ... Und über die Bank oder andere dubiose An/Gestalten - nein danke :xmas:
 
Zuletzt bearbeitet:

NiclasM

Active member
Mitglied seit
06.02.2007
Beiträge
4.340
Ort
Dortmund
Klar, man kann sagen es ist verwerflich in solche Firmen zu investieren.
Solange jedoch die Bundesrepublik Unternehmen wie HECKLER KOCH nicht die Existenz und den Export verbietet,
ist es genauso verwerflich selbst nichts zu Unternehmen um der Politik deutlich zu machen dass das Volk dies nicht möchte.

Solange das nicht passiert ist finde ich es nicht verwerflicher über deren Geschäfte Geld zu verdienen. Denn das machen wir
allesamt über Steuern aktuell schon.
 

markus88

Member
Mitglied seit
08.06.2011
Beiträge
872
Ort
Tirol
Sieht doch mal gut aus, danke!
Aber bei passiv hab ich meine Bedenken, ich würd schon gern etwas höher Pokern - dafür halt ohne zuviel Einsatz. Um zumindest mal ein Gefühl dafür zu bekommen.
Hat jemand hier schon Aktien gekauft? Es gibt hierfür anscheinend je nach Portal einige Optionen die das Risiko eines zu hohen Verlustes stark mindern können (Verkauf ab Minus Delta; Einkauf ab Plus Delta/Trend bis zu Maximalwert etc.). Je nach Verfügbarkeit bin ich echt interessiert da mal einzusteigen ... Und wenn es Web APIs gibt auch mal mit Minibeträgen etwas zu automatisieren :d

mfg,
Markus
 

GreenStorm

Active member
Mitglied seit
30.06.2007
Beiträge
2.939
Gibt es eigtl. einen Guide für Quereinsteiger? Würde gern mal ein paar Tausend k investieren, vorzugsweise ohne Mittelmann. Leider hab ich kaum Zeit mich hierzu zu informieren ... Und über die Bank oder andere dubiose An/Gestalten - nein danke :xmas:
Darüber hatte ich kürzlich auch mal nachgedacht - deshalb lese ich hier mit.
Einfach mal einen Tausender in die Hand nehmen und schauen, was passiert...

Hallo Zusammen,

ich habe mich bis jetzt wenig mit dem Thema beschäftigt. Habe jedoch auch nicht die großen Summen.
Ich bin vorhin auf die Idee gekommen in die Rüstungsindustrie zu investieren. Also in Aktien wie HECKLER KOCH, Aibus Group oder Rheinmetall.
Krieg gibt es leider Gottes immer, und ich denke dass wir uns in einer Situation bewegen, in der das ganze eine wirtschaftliche Idee seien könnte.

Was denkt Ihr?
Darüber hatte ich auch nachgegrübelt. Airbus sieht ja derzeit nicht so dermaßen viel Land im Vergliech zu Boeing - aber H&K hat gerade den Deal zur Fertigung der französischen Standardwaffe an Land gezogen, und die Bundeswehr sucht ja derzeit auch nach einer neuen Waffe. Es wäre relativ unlogisch, da zu FN Herstal zu greifen, andere Unternehmen kommen schlicht nicht in Frage...

Ich wollte mich mal etwas über türkische Rüstung informieren, in Anbetracht der aktuellen Lage dort kann ich mir gut vorstellen, dass die zeitnah Aufträge kriegen werden. Genauso Japanische...
 

e30t

Member
Mitglied seit
20.05.2010
Beiträge
57
Ort
Dresden
NiclasM schrieb:
ist es genauso verwerflich selbst nichts zu Unternehmen um der Politik deutlich zu machen dass das Volk dies nicht möchte.
So ein Schwachsinn... Sich als Investor an solchen Geschäften zu beteilligen, macht einen nicht nur verantwortlich für das weitere Bestehen der Rüstungsindustrie in Europa, sondern hilft auch noch aktiv am Wachstum dieser Branche.

Das ist eine völlig andere Dimension als etwas schweigend hinzunehmen, obwohl man es eigentlich verwerflich findet.

Wenn du aber gerne mit dem Tod von Menschen Geld verdienst- nur zu ;)
 

Frankenheimer

&#9580;Bruderschaft ALC&#9580;
Mitglied seit
30.09.2003
Beiträge
13.244
Ort
in einer Wohnung
ich habe jetzt auch noch mal etwas weitergelesen und bin zu dem Schluss gekommen dass der DIREKTE AKtieneinstieg bei mir frühestens in einem Jahr stattfinden wird. Ich möchte bis dahin erstmal Efahrungen im ETF Markt sammeln.

Mein bisheriger Favorit in Sachen Depot wäre jetzt die Comdirect, da sie ein relativ großes Portfolio an ETFs und auch Sparplänen hat und von den Konditionen deutlich günstiger ist als der von mir zunächst bevorzugte S-Broker. Desweiteren kann ich mehrere ETFs zu einem Sparplan bauen, was der S-Broker wohl nicht kann. Oder würdet ihr von Comdirect abraten? Schön ist halt dort, dass meine bisherigen Favoriten Comstage und iShares dort zumeist kostenlos oder günstiger besparbar sind.

Bei der Auswahl der ETFs verfestigt sich bei mir das Bild dass ich ausgehend von 100%

70% in den MSCI World stecken möchte, hier lieber ausschüttend um mir selbst Spielraum für Anpassungen/Neuausrichtungen zu geben und auch eher physisch als synthetisch. Macht die Auswahl in diesem Bereich eher einfach:

iShares MSCI World UCITS ETF (Dist) Größe:4.781 TER p.A. 0,50%
https://www.justetf.com/de/etf-profile.html?rpe=rpeEom&index=MSCI+World&sortField=yearReturnEUR&sortOrder=desc&assetClass=class-equity&spc=1&distributionPolicy=distributionPolicy-distributing&from=search&isin=IE00B0M62Q58

UBS ETF (LU) MSCI World UCITS ETF (USD) Größe:1.082 TER p.A. 0,30%
https://www.justetf.com/de/etf-profile.html?rpe=rpeEom&index=MSCI+World&sortField=yearReturnEUR&sortOrder=desc&spc=1&distributionPolicy=distributionPolicy-distributing&assetClass=class-equity&groupField=index&from=search&isin=LU0340285161

Der iShares scheint nun seit diesem Jahr zu den steuereinfachen ETFs zu gehören, da ich im Steuerbericht keine ausschüttungsgleichen Beträge mehr gefunden habe. Das war ja davor sowas wie eine Teilthesaurierung wenn ich das richtig interpretiert habe. Würdet ihr da auch den iShares empfehlen? Dieser wird wie gesagt von Comdirect günstiger angeboten, das Volumen ist auch deutlich größer als beim UBS


15% in einen ETF der im Bereich Schwellenländer, hier dachte ich an:
ComStage MSCI Emerging Markets TRN UCITS ETF
https://www.justetf.com/de/etf-profile.html?rpe=rpeEom&index=MSCI+Emerging+Markets&groupField=index&sortField=yearReturnEUR&sortOrder=desc&spc=1&assetClass=class-equity&distributionPolicy=distributionPolicy-accumulating&from=search&isin=LU0635178014

Da hier weniger Geld reinfließt und ich die Kosten niedrig halten will ist hier von mir ein synthetischer, thesaurierender ETF gewählt worden, der ist wohl auch steuereinfach

und der Rest im europäischen Markt:

iShares EURO STOXX 50 UCITS ETF (DE)
ein physischer ETF ausschüttend mit Domizil Deutschland
https://www.justetf.com/de/etf-profile.html?index=EURO+STOXX%C2%AE+50&sortField=ter&sortOrder=asc&assetClass=class-equity&spc=1&distributionPolicy=distributionPolicy-distributing&from=search&isin=DE0005933956

den S&P 500 habe ich in dieser Aufstellung mal bewusst wegelassen, weil ich im Hinterkopf habe, dass ein großer Teil der MSCIWORLD ETFs die großen amerikanischen Aktiengesellschaften einschließen, oder würdet ihr eine zusätzliche Investition in den SP500 empfehlen neben dem World?

Seht ihr hinsichtlich der Aufstellung, der ETF Wahl und der prozentualen Verteilung Handlungsbedarf oder Verbesserungen? Anlagehorizont mindestens 10, eher 15 bis 20 Jahre. Momentan gehe ich von 300-400€ pro Monat im Gesamtsparplan vor. Direktanlage vor dem Sparplan wäre wahrscheinlich um die 10000€.
 
Oben Unten