Aktuelles
  • Hallo Gast!
    Wir haben wieder unsere jährliche Umfrage zu dem IT-Kaufverhalten und den Meinungen unserer Leser zu aktuellen Trends. Als Gewinn wird dieses Mal unter allen Teilnehmern eine ZOTAC Magnus One im Wert von 1.599 Euro verlost. Über eine Teilnahme würden wir uns sehr freuen!

GA102-250-GPU der GeForce RTX 3080 Ti aufgetaucht

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
12.891
geforce-rtx-3080.jpg
Unser Community-Mitglied isoO hat eine GeForce RTX 3090 in der Founders Edition erstanden und auf eine Wasserkühlung umgebaut. Dabei kam erstaunliches zu Tage. Die Lasergravur auf der GPU lautete zunächst GA102-250-KD-A1 – genau wie auf der schon mehrfach kolportierten GeForce RTX 3080 Ti oder zumindest genau so, wie dies im Oktober des vergangenen Jahres vermutet wurde. Inzwischen soll die GeForce RTX 3080 Ti auf der GA102-225-GPU basieren. Die Spezifikationen haben sich zwischenzeitlich also geändert.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

L0rd_Helmchen

Der Saft ist mit euch!
Mitglied seit
01.01.2007
Beiträge
9.569
Ort
Exil
Faszinierend, so ein nachträgliches "Upgrade" habe ich noch nie gesehen. Früher hat man das "Downgrade" der Chips ja per Lasercut gemacht, wird das heutzutage rein auf Softwareseite erledigt, sodass man es einfach wieder ändern kann?
 

Holzmann

The Saint
Mitglied seit
02.05.2017
Beiträge
25.667
Ort
50.969
Richt irgendwie fishy!?
 
Mitglied seit
17.02.2014
Beiträge
278
Ort
D:\MV\HST
Da bin ich nun wirklich ziemlich erstaunt. Ein Chip, der nachträglich im Werk(!) aufgewertet wurde?! Gab es sowas jemals?

Am nächsten dürfte dem noch die Radeon HD 6950 kommen, die zuhauf von Usern mittels BIOS-Flash zur 6970 freigeschaltet wurden...
 

kaiser

Urgestein
Mitglied seit
17.05.2003
Beiträge
13.251
Ort
Augsburg
Ich tippe drauf, dass es die Chips für noch unangekündigte Karten gibt. Aber einfach nur ne Verwechslung bei der Gravur passiert ist und der Fehler danach korrigiert wurde. Weil beschnittene Chips haben bestimmt nen Lasercut und den kann man nicht rückgängig machen
 

Thrawn.

Legende
Mitglied seit
24.11.2005
Beiträge
24.255
Naja RTX 3080 Ti verschoben und 3090 geht noch gut, da bescheidet man eben weniger als geplant und verkauft ihn weiter als teure 3090. Aber schon irgendwie geil, das ist der erste echte Leak nur übers HWluxx oder ?
 

IronAge

Legende
Mitglied seit
05.02.2005
Beiträge
31.986
Ort
Porzellanthron
Wird international aufgegriffen. @isoO Here comes your fame. 8-)


 

isoO

Urgestein
Mitglied seit
16.10.2005
Beiträge
8.286
Ort
Sachsen
Wird international aufgegriffen. @isoO Here comes your fame. 8-)


:lol:

Gut fürs Luxx, so soll es sein.
 

der_Schmutzige

Urgestein
Mitglied seit
24.07.2005
Beiträge
4.513
Ort
Thüringen
Ich bin mal gespannt, wo die 3080Ti offiziell preislich eingeordnet wird, bzw. was von dem Unterschied im gegenwärtigen Preiswahnsinn übrigbleiben wird.
Immerhin verkauft man doch jeden (auch leicht) abgespeckten Chip über den Preis, um ihm eine Akzeptanz beim Kunden zu geben.
Also mal sehen, was Nvidia -2 SMs und -12 GB VRam "wert" sind.
 

Bullseye13

Enthusiast
Mitglied seit
05.05.2015
Beiträge
3.089
Ort
Steiamoak
Damits zu Preisgestaltung passt muss die zwischen 999 und 1149 liegen.
 

Bullseye13

Enthusiast
Mitglied seit
05.05.2015
Beiträge
3.089
Ort
Steiamoak
Ist klar. Aber das ist das einzige was Nvidia bestimmen kann.
Wenn die dann am Ende für 2500€ gekauft werden, ist einzig und allein der Kunde daran schuld.
 

Mr.Mito

Admiral, Altweintrinker
Mitglied seit
03.07.2001
Beiträge
26.017
Ort
127.0.0.1
Faszinierend, so ein nachträgliches "Upgrade" habe ich noch nie gesehen. Früher hat man das "Downgrade" der Chips ja per Lasercut gemacht, wird das heutzutage rein auf Softwareseite erledigt, sodass man es einfach wieder ändern kann?
Jain. Es gab zwar schon zu Sockel A "Lasercuts", aber die konnte man ja mechanisch reparieren, zumal diese nur das "binning" der gleichen CPU festlegten.
Bei Grafikkarten dagegen hat man den downgrade rein per BIOS gemacht, weshalb viele sich z.B. an einer 9800 SE AIW @ 9800 PRO AIW erfreut haben. Wobei es bei CPUs, wo man Kerne abschaltete, anfangs auch nur per Software geschah (Phenom 3@4Core z.B.)

Erst danach kamen weitergehende Maßnahmen, leider. Es gibt auch heute noch Dinge, die man unlocken könnte (12TB@14TB HDDs, Sensoren an/aus per Firmware, 5400rpm class@7200rpm...), aber das Interesse der Community ist irgendwie nicht mehr vorhanden.
 

OC_Burner

Enthusiast
Mitglied seit
22.01.2005
Beiträge
757
Ort
Berlin
Faszinierend, so ein nachträgliches "Upgrade" habe ich noch nie gesehen. Früher hat man das "Downgrade" der Chips ja per Lasercut gemacht, wird das heutzutage rein auf Softwareseite erledigt, sodass man es einfach wieder ändern kann?
Software ginge, soweit mir aber bekannt werden heute aber üblicherweise eine bestimmte Anzahl beieinander gelegener eFuses direkt im Chip durch anlegen einer Spannung gesprengt. Die Anzahl durchgebrannter Sicherungen/Fuses bestimmen dann welche Parts vom Chip defekt sind. Es könnte durchaus sein das sich je nach Wert Teile vom Chip sogar wieder aktivieren lassen. Theoretisch ginge das vor und nach dem Die Packaging.
 

Tech Enthusiast

Enthusiast
Mitglied seit
01.01.2016
Beiträge
2.926
Ein höheres Produktionsvolumen und eine wirksame Sperre gegen Mining würde auch helfen.
Wie würdest Du den vorschlagen, dass diese zwei Punkte zu bewältigen sind?
Produktion einfach hochfahren, versuchen alle Branchen gerade. Wenn nicht mehr Chips hergehen, dann gehen nicht mehr Chips her. Sie sind alle ausgelastet und GPUs sind nur ein kleiner Teil davon.
Neue Fabriken dauern mind. 2, eher 3-4 Jahre.

Und Miningsperre?
Erzähl genaueres bitte.
Mining ist auf GPUs entstanden mit Algorithmen, die genau das nutzen was GPUs schnell macht. Sie wurden auf GPUs angepasst.
Wenn Du also Mining ausbremsen willst, dann schlägst Du also vor, dass die 40xx Generation den Speed der 6xx Generation haben soll? Das wäre die einzige wirksame Miningbremse,... würdest Du dann die GPU kaufen wollen?
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
19.950
Ort
Bärlin
Und Miningsperre?
Erzähl genaueres bitte.
Mining ist auf GPUs entstanden mit Algorithmen, die genau das nutzen was GPUs schnell macht. Sie wurden auf GPUs angepasst.
Grober Fehler.
Die Miningalgorithmen wurden auf die API des Treibers der GPU angepasst. Mir ist keine native Ansprache einer GPU bekannt.
Und ein solcher Treiber kann, mit unterschiedlichem Erfolg, erkennen, ob da jemand gerade Solitär oder number crunching betreibt.
So nen Treiber und ein vBIOS sind ja nicht doof. Wenn gleich die numbern cruncher auch nicht auf den Kopf gefallen sind.

nähere Infos:
 

Tech Enthusiast

Enthusiast
Mitglied seit
01.01.2016
Beiträge
2.926
Genau darum sage ich ja:
Man müsste die Hardware beschneiden. Und das will der übliche Gamer sicher nicht. Gibt sicher paar Die-Hard-Mining-Hater, die aus Prinzip ne GPU kaufen, die so schwach wie vor 10 Jahren ist, nur um Minern eine auszuwischen,... aber realistisch wird das nie passieren.

Die Software zu drosseln für Mining wird immer in Tagen umgangen sein und bestenfalls die normalen gamer negativ betreffen (wenn ein Spiel als Mining erkannt wird, fehlerhaft z.B.).
Wird analog zu Kopierschutz in die Hose gehen und einfach nur Kosten produzieren, die dann die Kunden natürlich extra tragen müssen.
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
19.950
Ort
Bärlin
Man muss dazu nicht die Hardware beschneiden. Man kann das auch in Software lösen, das ist nur die Frage des Aufwandes, den man investieren muss/möchte.

Es geht ja nicht darum, dass man das Mining komplett unterbindet, sondern es schafft, dass die Power durch die API so stark begrenzt wird, dass sich nen Taschenrechner eher lohnt.

Nur entwickelt man sowas nicht von heute auf morgen. Und viel schlimmer, was bringt es mir, wenn es bereits einen alten Treiber gibt, der das nicht kann.
Wenn man es also will, dann findet man einen Weg.
Miner sprechen die API nun mal anders an als es Spiele tun. Und Spiele die es auch so tun, kann man zertifizieren usw. usf.
 

Tech Enthusiast

Enthusiast
Mitglied seit
01.01.2016
Beiträge
2.926
Die Treiber kann man aber problemlos reverse engineeren und dann diese Unterscheidung einfach durch einen Boolean aushebeln.
Legal? Nö,... in den meisten Ländern nicht. Aber die Strafen stehen nicht auf der Nutzung, sondern auf der Umgehung. Und wer von NVidia wird durch die Welt ziehen und die Software der GPUs in Miner-rigs checken?
Und wieso würden sie das machen? Es ist doch egal wer die GPU kauft für sie.

Natürlich kann man stur behaupten "aber es geht doch!" und das ist auch richtig. Nur bringt es in der Realität halt nichts. Egal was die mit den treibern machen, kann man das umgehen.
Im Notfall schreibt der Miner einfach nen komplett eigenen Treiber, der NOCH mehr aus der GPU zieht. Einbige machen das heute ja schon. Linux hat auch community Treiber und die wenigsten nutzen offizielle NVidia Treiber.

Wenn eine Bremse nicht auf Hardwareseite entsteht, wird es keine Bremse geben.
 

roestzwiebel

Semiprofi
Mitglied seit
06.12.2017
Beiträge
33
Ohne Compute (also OpenCL / CUDA / DirectCompute) komplett zu beschneiden (egal ob Hard- oder Software) gibt es einfach keine sinnvolle Lösung. Warum manche das nicht verstehen wollen, weiß ich nicht.

Und ein solcher Treiber kann, mit unterschiedlichem Erfolg, erkennen, ob da jemand gerade Solitär oder number crunching betreibt.

Nein. Alles was eine GPU macht, ist "number crunching".

Egal, ob das jetzt ein 3D-Spiel ist, eine CAD-Anwendung, Videos rendern, Eiweißmoleküle falten oder eben Mining. Oder denkst Du, die GPU "malt" die Bilder, die es anschließend auf einem Monitor ausgibt? Natürlich kann man treiberseitig versuchen, ein paar Erkennungen einzubauen, die den ein oder anderen Algorithmus für kurze Zeit außer Kraft setzt. Und dann? Dann passe ich als Entwickler meinen Algorithmus eben an, im äußersten Notfall dann dahingehend, dass meine Software dem Treiber vorgaukelt, etwas bestimmtes zu tun, während eigentlich etwas komplett anderes gemacht wird.

Sicherlich erhöht das den Aufwand, aber es ist das gleiche Katz- und Mausspiel wie bei gecrackter Software. Da hält dann ein bestimmter Schutz für ein paar Wochen, bis er dennoch umgangen ist. Solange ich die Hard- und Software unter meiner Kontrolle habe (also den physischen Zugriff auf meinen Rechner), kann das manipuliert werden - ich kann maximal den Aufwand erschweren, mehr aber auch nicht.

Du kannst nVidia natürlich gern einen Vorschlag machen, wie das gehen soll. Aber ich bezweifle, dass es irgendein Mittel geben soll da eine Sperre sowohl software- als auch hardwareseitig sicher zu implementieren, ohne dass es Auswirkungen auf den normalen Funktionsumfang der Karte (und dazu gehört auch Compute) hätte.
 

Cynish

Enthusiast
Mitglied seit
19.01.2008
Beiträge
216
"Bank deutscher Länder"-Pfennigstück i hör dir trapsen... würd ich auf jeden Fall aufbewahren das gute Stück.. je nach Häufigkeit könnte das für Sammler wert bekommen. ;-)
 
Mitglied seit
05.01.2005
Beiträge
10.731
Ort
Nähe Köln/Bonn
Dieses FBI Gif darunter---> Mega ROFL



lolo.jpg
 
Oben Unten