Fujitsu TX120 S3 - jemand Erfahrungen? -> meine Erfahrungen!

Stefan 0815

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
18.02.2013
Beiträge
633
Hallo liebes Forum,
eigentlich hatte ich vor als weit entfernt stehendes Backup einen NL40 zu nehmen und ihn einfach bei meinen Eltern in den Keller zu stellen. Allerdings habe ich bedenken, dass dieser ohne Bildschirm und Tastatur irgendwann unbedienbar/erreichbar sein könnte.

Jetzt bin ich bei Ebay auf günstige gebrauchte TX120 S3 gestoßen, der von der Hardware her eigentlich sehr gut aussieht:
  1. 12V Only Netzteil, vermutlich niedriger Stromverbrauch da effizienter
  2. Einen Management Port
  3. Wesentlich mehr Leistung als der NL40. Ebenfalls mehr Leistung als ein G8 mit Celeron 1610T. Leider nur für v1 32nm CPUs.
  4. Kühlung ausreichend auch für größere Xeon CPUs
  5. 4 RAM Slots
  6. günstiger als NL40 gebraucht
  7. nur ein 3,5zoll Slot
  8. 4x 2,5zoll Slots
  9. Kein Uefi Support

Hat jemand mit dem Server Erfahrung? Wie umfangreich ist der Management Port (mit ilo des Microservers G8 vergleichbar)?
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Also ich antworte mir mal selbst, den Server habe ich jetzt hier stehen.

Zunächst ist das Gehäuse recht durchdacht wenn auch nicht ganz so kompakt wie beim Microserver Gen8 hat dieser sogar an den Laufwerkschächten LEDs.

Überraschend war dann trotz des integrierten Management Systems ist der Stromverbrauch:

Im Windows Desktopbetrieb lande ich bei 16,4W mit einem I3 2100 (hatte ich noch rumfliegen) mit einer SSD. Der standardmäßig verbaute Celeron wird da nicht wirklich drunter liegen.
Im Netzwerk Standby(sicher etwas ungenau) liege ich bei 3W.
Im Gegensatz zum schlechten HP Gen8 Netzteil ist hier 80plus Gold Platinum verbaut mit 94% Wirkungsgrad.
Verglichen mit dem G8 sind es 5 bis 7W Mehrverbrauch zum Microserver, immerhin 20€ pro Jahr bei 24/7 Betrieb.

Dabei ist der Rechner wesentlich leiser als der Microserver. Verbaut sind 3x 6cm Lüfter, jeder läuft im Idle Betrieb mit um die 900U/min.

Das Management System schaut nicht ganz so schick aus wie das von HP, die wichtigsten Funktionen sind jedoch vorhanden. Leider kann ich nirgendwo bezahlbare Lizenzen für die Video KVM finden. Dafür sind aber die Bootzeiten wesentlich schneller.

Ich gehe davon aus, dass auf Ebay noch massig dieser Kisten verscherbelt werden und finde das Gebotene für weit unter 100€ wirklich super! Wer nun nicht vor hat 4xFestplatten in normaler Größe einbauen zu wollen, dem kann ich die Kiste für den Preis echt empfehlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Könntest du ein paar Bilder posten?

Wo hast du deinen her (gerne per PM, falls du es nicht öffentlich posten möchtest)? Bei E-Bay finde ich nur welche mit Pentium-G-CPU für 69 und 89 EUR (ohne, dass man da weiß, wie es mit den Caddies für die Festplatten aussieht).
 
Ich habe leider keine eigenen guten Fotos von dem Server. Aber eigentlich steht alles wichtige in den Manuals/Service Manuals.
Manual
ServiceManual

Hier ein Foto, dass ich im Netz gefunden habe.
it_photo_112117.jpg

Die Version die ich bei Ebay gekauft habe (hast du ja anscheinend gefunden) kommt mit 2x 2,5Zoll Caddys und zwei Blenden. Es gibt aber auch zahlreiche Caddys im Netz.
Der im PCIe Slot verbaute Raid Controller (Software) habe ich in den IT Modus geflasht: Auch da erkennt dieser nur 2TB HDDs, ist aber SAS fähig.
Allerdings ist der Controller für fast 7W mehr Stromverbrauch verantwortlich.
Ich habe diesen gleich rausgeworfen und den SAS Stecker dann auf das Mainboard gesteckt. Es lässt sich normal noch eine 3,5er HDD Im LTO Slot einbauen, ein DVD Brenner zudem dabei. Die Version mit 4x2,5Zoll Einschüben scheint sich nicht so einfach zur Version für 2x3,5Zoll Festplatten umbauen zu lassen

Ich habe mittlerweile in dem Server 4x5TB 2,5Zoll Seagate Archiv Platten am laufen und eine SSD, Stromverbrauch mit rotierenden HDDs liegt dann bei 25W Idle. Ich kann die Seagate Festplatten aber nur als Archiv empfehlen im Raid Verbund sind die grottig langsam (ich habe langsam erwartet, aber nicht grottig <10Mb/s).

Zum Testen war auch mal VMware vSphere 6.0 installiert, ich konnte keine Probleme feststellen. Stromverbrauch fast identisch zum Windows Verbrauch.

Für mich ist gerade der Idle Stromverbrauch entscheidend, wer natürlich seinen Server durchgehend belastet, der wird sicher weniger froh mit den etwas betagten CPUs.
 
Zuletzt bearbeitet:
Meinst du der rennt auch mit nicht ECC Modulen ähnlich dem T20 ?
 
Nein. Siehe hier, Seite 20 "Main Memory" Punkt drei.
 
Misst... der teuerste RAM. Wenn dann bräuchte ich da 32GB RAM. Bin ich gleich bei 200€
 
Das die Schreibend lahm sind, wundert mich nicht, da die SMR haben, aber lesend sollten sie durchaus flott sein.

Ja das war mir bewusst. Das Problem ist vor allem, dass die Platten immer um die 16MB am Stück schreiben müssen. Bei einem Raid die Schreibblöcke viel kleiner sind. Hab sie für 70€ das Stück bekommen, daher habe ich mich jetzt auch nicht weiter daran gestört. Für 2,5Zoll ist die Speicherdichte und Speicher pro Watt Dichte nach wie vor sehr gut.

Ich habe vorhin mal ausprobiert, ob ein Betrieb mit nicht ECC Modulen rennt. Leider nicht!
Der Gen 8 nimmt zwar auch non ECC Speicher, hat leider nur 2 Slots.

Vollausbau ist ja quasi immer teuer.
Sofern du aber "nur" 16GB insgesamt verbauen möchtest, kannst du die Mac Pro Mülltonnen Riegel verwenden (4GB DDR3 RAM Hynix HMT451U7AFR8C-RD) Kostenpunkt aktuell 12€ das Stück. 16GB für 48€, bei DDR4 unmöglich ;-). Denke auch in Zukunft werden die günstig bleiben, da der Standard RAM bei den Mülltonnen sowieso früher oder später rausfliegt und der Markt voll davon ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Misst, jetzt habe ich auf eBay ein E3-1225v2 geschossen und der läuft nicht in dem Server... selbst nach BIOS Update piepst er nur. Also schauen wo ich jetzt ein E3-1200er herbekomme.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe es mal oben Dick markiert, leider hilft das Bios Update nicht, vermutlich werden die "niedrig" liegenden Sektionen wie Prozessor INIT nie durch ein Update überschrieben. Vielleicht lässt sich dann eine notfall Widerherstellung besser durchführen?
Wie ist denn dein bisheriger Eindruck?

Nachdem ich es hinbekommen habe auch auf das Bios per Textkonsole zu kommen, bin ich super zufrieden mit dem Server.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hab jetzt ein E3-1230 im Test damit kommt das Kühlungssystem schnell an seine Grenzen...ich hab aber noch ein E3-1220L im Zulauf damit werd ich intensiver testen. Ich hab 32 GB RAM drin. Wenn er mit der L CPU durchweg leise bleibt könnte er evtl. ein Primär ESXi werden oder Hyper-V. Ich hab mir noch die schönen Standfüsse für besorgt...
 
Ich hab jetzt mal mit der E3-1220L CPU ESXi installiert. Vermutlich macht es mehr Spaß mit der großen CPU allerdings mach ich jetzt gerade ein paar Tests wie leise die Kiste ist... Thema kann man dabei schlafen..

Kann es sein das er kein UEFI hat? Irgendwie wollte mein Stick nicht. Müsste ihn als MBR/BIOS erstellen. Weiteres Thema ist die NVME SSD die er nicht erkennt. Also im BIOS zumindest teilweise. Da sagt er das er ein Device an PCI Blafasel hat von das er Booten möchte aber weder der installer noch ESXi selbst findet das Device. Ich werde morgen mal noch ein anderer Adapter testen..
 
Habe das Nachfolgemodell mit einem 1220 v3, aber selbst bei Sandy bridge also v1 sollte der Idle Verbrauch und damit die Wärme/Lautstärke bei allen CPUs gleich sein. Nur muss das OS oder BIOS halt die CPU runtertakten. PVE macht das z.B. nicht automatische wie es bei esxi aussieht weis ich nicht.
 
Also wie so einige Server der Zeit, gibt es kein uefi Support (ähnlich dem NL40). Du musst also um von nvme zu booten einen leichten Umweg gehen. Gibt da Anleitungen im winraid Forum Quasi ein uefi von Stick zu starten, mit nvme Erweiterung.

Der erste Schritt wäre doch beim 1230 den Turbo zu aktivieren, das spart teils 15-20% Energie ein und kostet vielleicht 10% Leistung. Ist halt wie ein Nachbrenner ;).
Dazu gibt's glaube ich die passenden BIOS Optionen.

Im idle wird aber auch der nicht wärmer als der 1220L.

Mit den CPU Temperaturen sehe ich das schon länger sehr entspannt, soll er zur Not halt etwas heruntertakten (solange es nicht dauerhaft ist).

Neustes BIOS hast du? (Denke aber nvme oder uefi wird auch das nicht haben).

In Esxi hatte ich den gleichen Idle Verbrauche wie in Windows, daher gehe ich davon aus, dass alle Stromsparfunktionen zutragen kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi!

Da mein Microserver Gen8 zwar gut läuft, aber die max. 16 GB RAM wirklich ein Problem bei mir sind, musste was neues her. Außerdem wollte ich dem Microserver eine neue CPU spendieren. Bei der Suche nach einem XEON 1265v2 stieß ich dann auch den Fujitsu Server auf Ebay für rund 250 € inkl. 24 GB ECC RAM.

Da alleine die CPU schon ca. 70-80 Euro über China kostet, habe ich einfach mal zugeschlagen.

Vorweg: Der Fujitsu hat den Microserver jetzt abgelöst.

Vorteile:
32 GB RAM möglich
LED an den Laufwerksschächten
Hot Swap Fähigkeit des Onboard Controllers
Werksseitig aktive CPU Kühlung
PCI und PCI Express Steckplätze.

Nachteile:
Bei Last deutlich lauter als der Microserver, aber auch IMHO eine deutlich bessere Kühlung. Auch wegen des aktiven CPU Kühlers.
Nur 4x2,5" Einschübe. Es gibt ihn aber auch mit 2x3,5" intern. Da ich eh nur SSD's im Server habe, war mir das gerade recht.
Das Gehäuse ist etwas größer, aber dafür flach. Passt gut auf einen Fachboden im 19" Schrank.
Das Remote Management von Fujitsu will einen Lizenzkey für das integrierte Video KVM. Die habe ich bisher nur für viel Geld gesehen. Meistens mehr als 300 €.
Kein interner SD Slot. Ein Flash Modul kann nachgerüstet werden, ist aber zu teuer. Ein USB Stick, bzw in meinem Fall ein microSD Adapter am USB Port erfüllt den selben Zweck.
Nur USB 2.0, 3.0 könnte aber über PCI-E nachgerüstet werden.


Der Stromverbrauch ist je nach Ausstattung vergleichbar.
Für meinen Anwendungsfall ganz klar der bessere Server. Die 32GB RAM sind ein Segen und die 4x2,5" Hot Swap Einschübe sind auch nett! Wer natürlich 3,5" HDD's einbauen will, hat Pech.
Video KVM fehlt, aber da bei mir ein ESXi läuft, kann ich das verschmerzen. Wenn jemand eine Quelle für bezahlbare iRMC 3 Lizenzen hat, dann gerne her damit...

Sollten noch Fragen sein, kann ich gerne Fotos usw. zur Verfügung stellen.

Aus meiner Sicht kann je nach Anwendungsfall der Fujitsu der bessere Server sein. Auch wenn die Verarbeitung des Gehäuses nicht ganz an die des HP Microservers Gen8 ran kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Servus! Hab inzwischen auch 2 Stück davon, tolle Geräte! Frage: in den S3p (Board D3049-Bxx) laufen ja die 22nm v2 Prozessoren. Gehen da auch die 32nm v1 Prozessoren, sprich sin die Boards abwärtskompatibel oder nicht?
 
Hallo zusammen,

die TX120S3P - ist die neuere/aktuellere Version des TX120S3 - richtig?


Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Unterschiede:

Unterschiede TX120 S3 vs. TX120 S3P
TX120 S3TX120 S3P
D3049-AxxD3049-Bxx
1x PCIe x16 Gen 21x PCIe x16 Gen 3
Intel® XEON E3-1200Intel ® XEON ® E3-1200v2®
DDR3 UDIMM mit 1333 MHzDDR3 UDIMM mit 1600 MHz
die Tabelle habe ich aus den von Stefan verlinkten Handbüchern:
FTS_UpgradeandMaintenanceManual_2013January_1150169.PDF


Der Microserver Gen8 ist interessant, mir aber zu teuer, zumindest finde ich keine günstige Quelle.
Habe gerade zwei Modelle - für mich günstige - gefunden und muss ich zwischen S3 und S3P entscheiden.


Finde keine Infos bzw Unterschiede zu den RAID / SAS / SATA zwischen den Boards - hatte mal tolle Infos bezüglich der Unterschiede, komme derzeit leider nicht an die Unterlagen.
Spricht etwas gegen das TX120S3P Modell?
 
Grds viel zu alt. Es gibt teils die xeon v5 systeme schon für unter 200€ und die xeon v3 für um die 100.

Ich würde keinen der beiden oben genannten kaufen.

Hi guter Einwand - allerdings brauche ich es nur um wenig Selbststudium zu betreiben.
Und ein möglichst leises und stromsparendes Gerät.
Wenn Du bzw jmd hier Tipps in der 100EUR Preisklasse hättest - grosses Danke jetzt schon!
 
Zuletzt bearbeitet:
Siehe oben - 1230v3 mit 16gb RAM für 117 € (Verkäufer bietet Rabatt)
 
Grds viel zu alt. Es gibt teils die xeon v5 systeme schon für unter 200€ und die xeon v3 für um die 100. ZB https://www.ebay.de/itm/254653558200

Ich würde keinen der beiden oben genannten kaufen.
Den würde ich auch empfehlen.

Eventuell noch die 16GB RAM rausschmeißen und gegen 32GB austauschen und fertig wäre die Laube.
Der TX140 läuft bei mir als Backup Server mit ESXI 6.7 und ist einfach top! Leistung ist noch mehr als ausreichend, mit 32GB RAM kann man auch was anfangen und auch sonst einfach ein wertiges Gerät, gerade für den schmalen Taler. Derzeit für die 117€ im Angebot, wird nach dem Wochenende eventuell / wahrscheinlich (?) wieder auf 130€ hochgehen...Immer noch lohnenswert.

Der RAID Controller kann auch auf IT Mode geflasht werden, falls du mit ZFS arbeiten möchtest, alle kein Thema.

Einziger Nachteil:
ESXI 7.0 auf am RAID Controller angehängte Festplatten installieren geht nicht mehr, da die Unterstützung für diesen RAID-Controller auf der 7er ESXI rausgeflogen ist. 6.7 kein Problem, genau so unter ESXI 7 den RAID Controller an eine VM durchreichen.
 
Danke allen für die Kaufvorschläge.

Hat jemand noch eine Idee für eine möglichst leise Lösung? weil bei uns gilt: leise und unauffällig = hoher Waf ;-)
 
Ich hab zwei TX120S3P mit 32GB RAM und 1265L v2 und je 4x 1TB 2,5" SATA HDs im RAID 10. Is sehr leise und verbrauchsarm im Idle, bei FAH @ 100% dreht er natürlich auf.
Warum? Ich finde den kompakten Formfaktor sehr sexy und platzsparend. Performanceunterschiede gibt es seit den v2 Prozessoren kaum.
 
Hi - braucht es dafür einen Patch oder läuft der Prozessor auf dem Board ohne Biosupdate
Beim TX120S3P (das P ist entscheidend für v2 Prozessoren!) hat der mit einem alten BIOS funktioniert, updaten tu ich grundsätzlich immer.

Der Prozessor ist allerdinggs sehr selten geworden.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Alternativen gibts in dem Formfaktor um ~150-200€ all inclusive nicht wirklich. Das nächste ist ein 1320er Chassis um 200, oder kompletter Server um ~400
https://www.ebay.de/sch/11211/i.html?_from=R40&_nkw=tx1320&_sop=15

Und vergleich mal v2 Prozessoren mit v5. Gleiche Kernanzahl, und ~5 - 10% mehr Performance ums doppelte Geld. Sorry nix für mich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo, habe mir auch einen

Fujitsu TX120 S3p​

gekauft.

Bin mal gespannt.
Für meine Zwecke muss er vor allem:

-Stromsparend sein
-Ich muss ihn fernwarten können. Deshalb war das Onboard-iRMC S3 (integrated Remote Management Controller) für mich sehr wichtig.
-er soll leise sein
-und ich hoffe er ist kompatibel mit Windows Server 2016 oder 2019.

Kann mir jemand von euch seine Erfahrungen zu diesen Punkten schildern?
 
- Stromsparend hab ich nicht beobachtet, soll er aber angeblich sein vor allem mit 1265L
- Fernwartung: iRMC funktioniert super, auch ohne den Premium Key geht das meiste was mir wichtig ist. Konsolenverbindung allerdings nicht, also mit Monitor dran installieren, aber dann Monitoring über iRMC und Wartung über RDP / Powershell Remote.
- finde ihn angenehm leise. Bei FAH natürlich nicht so, aber für Vollast auch OK
- hab ihn mit dem kostenlosen Hyper-V Server 2019 (= beschnittener Server Core 2019) am laufen, funktioniert wunderbar.

Zu Stromverbrauch und Lautstärke haben eh oben auch viele was geschrieben? ZB:

Im Windows Desktopbetrieb lande ich bei 16,4W mit einem I3 2100 (hatte ich noch rumfliegen) mit einer SSD. Der standardmäßig verbaute Celeron wird da nicht wirklich drunter liegen.
Im Netzwerk Standby(sicher etwas ungenau) liege ich bei 3W. Im Gegensatz zum schlechten HP Gen8 Netzteil ist hier 80plus Gold Platinum verbaut mit 94% Wirkungsgrad.
Verglichen mit dem G8 sind es 5 bis 7W Mehrverbrauch zum Microserver, immerhin 20€ pro Jahr bei 24/7 Betrieb.
Dabei ist der Rechner wesentlich leiser als der Microserver. Verbaut sind 3x 6cm Lüfter, jeder läuft im Idle Betrieb mit um die 900U/min.

Beitrag automatisch zusammengeführt:

Hätt den originalen Raid Controller mit Batterie rumliegen, Interesse? Ggf PN was er Dir wert wäre.
 
Super, vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht!
Zum Stromverbrauch: Wenn er unter 50 Watt liegt bei normalen Betrieb, liege ich immer noch unter 100 € pro Jahr. Das ist wesentlich günstiger als jeder dedizierte Server den man mieten kann.
Wenn er weniger verbrauchen sollte, umso besser :)

-iRMC: ich möchte ihn eigentlich nur aus Ferne ein- und ausschalten können und dann per RDP zugreifen können. Bei Bedarf z.B. mal eine gewisse Zeit ausgeschaltet lassen, dann wieder einschalten. Die meisten kleineren Serven haben kein iRMC. Deshalb habe ich mich für diesen entschieden. Toll wenn das klappt.

-Einen Punkt, welchen ich noch nicht erwähnte, ist der Um/Einbau auf/eine/r SSD. Ich vermute der Caddy ist auf 3,5 Zoll HDD ausgerichtet? Gibt es da spezielle Einbaurahmen für kleine SSD´s?

Wusste gar nicht, dass es eine kostenlose Version von Windows Server 2019 gibt. Wie ist deine Erfahrung damit? Fehlen wichtge Funktionen oder würdest du sagen die Version ist fast gleichwertig?
 

Ähnliche Themen

Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh