[Kaufberatung] Frage zum MacBook Air

Boggle

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
23.05.2013
Beiträge
512
Nach vielen Jahren ohne entwickelt sich bei mir gerade leichter Bedarf für einen Laptop. Die MacBook Air gefallen mir, jedoch sind meine Erfahrungen mit Apple Computern schon etwas in die Jahre gekommen. Ab 2006 habe ich eine Weile ein Intel-MacBook mit Core2Duo genutzt :hust: Ja, ich bin halt. Trotzdem hier ein paar Noob Fragen:

- Ram oder SSD sind fest verlötet, man kann da selber nix mehr aufrüsten/tauschen. Korrekt?
- Mit der kleineren SSD käme ich warhscheinlich klar, aber reichen die 8GB Ram zum flüssigen arbeiten (Office, Surfen, Multimedia, Fotoverwaltung / -bearbeitung - alles eigentlich nichts anspruchsvolles)?
- Vom Arbeitgeber habe ich eine Dockingstation zuhause. Funktioniert ein MacBook Air daran uneingeschränkt?

Danke.
 
Kurz und knapp:

- RAM & SSD lassen sich nicht tauschen, korrekt. Zumindest wenn man Lösungen mit Aus- und wieder Einlöten von einem Spezialisten außen vorlässt. Vielleicht darauf achten, dass nur beim M1& M3 die 256GB auf zwei Speicherchips verteilt sind damit schnell angebunden sind. Beim M2 war es nur ein Chip und der hat damit nur den halben Durchsatz. Vor allem im Kontext von der kleinsten RAM-Konfiguration und damit eventuellem Swap der Daten vom RAM auf die SSD kann das von Relevanz sein. Ansonsten merkt man nichts davon.
- 8GB RAM Problematik: Hier scheiden sich die Geister. Bei deinem Use Case sollten diese meiner Meinung nach reichen.
- Dockingstation: Google nach der Bezeichnung der Dockingstation und ließ dir die Erfahrungen anderer Leute durch. Du hast auf jeden Fall eine Limitation bei der Anzahl der Bildschirme. Die Airs können nur einen weiteren Bildschirm ansteuern, solange die Dockingstation nicht quasi eine Grafikkarte emuliert. Das Thema ist nicht ganz trivial.
 
Klar, ich meinte mit gängigem Werkzeug selber tauschen, nicht vom Fachmann drauf löten lassen.
Das erst der neue M3 zwei externe Displays ansteuern kann habe ich gelesen, bei den alten sinds nur ein externes sowie das interne gleichzeitig.

Beim Ram ist halt einfach die Frage, wie sehr macOS darauf optimiert ist oder eben nicht. In meinem PC würde ich mit 8GB definitiv nicht glücklich werden.
 
Ich habe seit nun etwas über einem Jahr ein M1 Air im Einsatz und mein grösster Kritikpunkt ist meine Entscheidung für 8GB statt den 16GB. Hatte mich auch von den ganzen Einträgen wie super optimiert, OnChip etc hinreisen lassen aber es ist auch bei Mac einfach nicht mehr zeitgemäss mMn.

Ja es läuft mit den 8GB sehr flüssig und gut und sicherlich besser als Windows jemals mit 8GB laufen würde aber allein mit multiplen Tabs, ggf. mehreren Browsern und kleinen Excel Lauf ich regelmässig ins Swapping inkl. Gedenksekunden.
 
Danke für die Einschätzung @sayer, dass hilft mir weiter.
 
Habe auch ein M1Air mit 8 Gig und habe im Alltag eigentlich keine Probleme. Office und Surfen passt.

Nur bei zu vielen Tabs meldet sich der Speicher manchmal.
 
Für mich ist ne Daumenregel bei Macs: RAM und Festplatte jeweils eine Stufe mehr als Standard nehmen. Da die Dinger gerne 10 Jhre laufen und nutzbar sind, zahlt sich diese Regel dann in der zweiten Nutzungshälfte aus - und nach 8-10 Jahren verkauf ich die dann wieder und auch da freut sich noch jemand, wenn man da jeweils ne Notch höher gegangen ist.
 
Air oder PRO zum Videos gucken, und surfen ? Gelegentlich Office usw ..

Und sollte man den neuen M3 nehmen ?

512GB und 16RAM ?
 
Völlig egal - Für Office und Videos reicht alles.
Mein M1 Air reicht im Idle-Desktop-Betrieb für mehr als mein T14 G1 mit 16GB RAM, und steckt sogar meine völlig bescheuerte Firefox-Session weg, die unter Windows (1:1 kopiert) gern 7GB RAM frisst. Das wäre hier vermutlich auch so, aber ist ja kein RAM da.

Nur bei lokalem KI-Zeug ist hier halt im Prinzip nichts möglich, das ärgert mich etwas. Alles andere geht echt gut. Ich benutze mein M1 Air mehr, als mir selbst lieb ist :fresse:
 
Air oder PRO zum Videos gucken, und surfen ? Gelegentlich Office usw ..
Air. Selbst ohne Lüfter wird sowas wie videos gucken, surfen und bisschen office so wenig Energie verbrauchen, dass das Gerät nicht mal anfängt handwarm zu werden. Pro statt Air lohnt sich nur bei fordernden Anwendungen, die evtl auch längere Dauerlast möchten. Rendern z.B.

Pro (14" und 16") haben aber z.B. mehr Anschlüsse, ein deutlich besseres Display und bessere Lautsprecher.
Und sollte man den neuen M3 nehmen ?
Selbst der 3,5 Jahre alte M1 Chip im Low-Power Mode (Begrenzung auf 4 Watt!) würde sich langweilen.
Kauf also nach Preis / Speicherkonfiguration, denn der Preis macht die Musik.

Beispiel: https://www.mydealz.de/deals/b-ware...9eur-ipad-pro-2022-fur-859eur-favorio-2350456
679€( für ein Refurbished M1 Air in der basis, da macht man wirklich nichts falsch und wäre in jeder denkbaren Hinsicht eine GEWALTIGE Verbesserung gegenüber deinem Late 2013.

Das M2 und M3 Air haben aber bereits das neuere Design, minimal höheres Display (16:10 Format plus paar Pixel oben mit der Notch, wo die Menüleiste hoch rutscht, also mehr Platz), und MagSafe.

und das M3 Modell hat die möglichkeit 2 externe Displays anzusteuern, wenn das Macbook zugeklappt ist.
Außerdem, M2 und M3 Modell gibt's auch als 15,4" Modell.
Und im M3 Modell hat Apple wieder 2x 128gb SSD Chips eingebaut, statt 1x 256gb, dadurch ist die SSD wieder doppelt so schnell. Nur das M2 Air hatte die langsamere Konfiguration in der Basis. Ist aber für deinen Anwendungszweck völlig irrelevant.

Das M1 Modell ist auch schon 3 1/2 Jahre alt, das Support-Ende kommt da also natürlich früher als beim M3 Modell.

512GB und 16RAM ?
Habe ich bei meinem M1 Macbook (aber Pro statt Air) bereue es nicht. Für wirklich nur basics wie Videos, Surfen und office sind 8gb Ram völlig in Ordnung auch für die nächsten Jahre. Und SSD so viel wie du eben brauchst. Bedenke, du kannst für 110-130€~ schon 2TB SSDs finden extern, wie ne Samsung T7, SanDisk etc.

Im Hinblick darauf, dass du aktuell noch ein Late 2013er Dual Core Intel nutzt, ist es sicherlich nicht sehr verkehrt, auf 512/16 zu gehen, um da einfach die nächsten 5-10 Jahre einfach sicher Ruhe zu haben.
Da ggf. auch ein M1 Modell mit 512/16 als Refurbished oder privat gebraucht in gutem Zustand oder gar M2 Modell.

Ich würde von einem Late2013 mit dualCore i5 2,4GZ kommen :d
8GB Ram
Wie gesagt, 256/8gb Basis reicht hier aus, aber wenn du deine Geräte so lange nutzt, kann es keine schlechte Idee sein, auf 512/16 hoch zu gehen. Die Upgrades sind allerdings teuer, und reduzieren das P/L Verhältnis.

Ich selbst habe wie gesagt das erste M1 Modell Late 2020, Macbook Pro mit Lüfter (dieser ging aber selbst bei fordernderen Aufgaben nahezu nie an, hätte wirklich auch das Air nehmen können ;-) Das kommt erstaunlich weit auc ohne Lüfter).
Pro sehe ich bei dir absolut null notwendig, außer du willst dir das bessere Display gönnen.
Ich würde auch eher ab M2 oder M3 kaufen, weil das neuste, schnellste, und durch das Alter die maximale Support-dauer. Und das neuere, modernere design mit MagSafe und 2 Displays bei Bedarf.

Aber.... 679€ für das M1 Air von oben sind halt wirklich extrem genial.
Ein M2 Air fängt laut Geizhals ab knapp über 1000€ an, der Aufpreis lohnt sich hier natürlich objektiv nicht.
M3 Air 1130€~.

hmm.... Ne, denke in deinem Fall wäre das M1 für <700€ am vernünftigsten. GEWALTIGER Sprung und sehr sehr geiler Preis.
Ob M1, M2 oder M3 ist hier auch im Alltag komplett egal, wenn du von so einem alten Modell kommst, und nur leichte Dinge tust, da merkst du zwischen M1 und M3 im Alltag auch eher keinen Unterschied.
Also ich wüsste so rein objektiv gesehen echt nicht, wie ich es hier rechtfertigen könnte, auf ein M2/M3 für über 1000€ zu gehen, oder gar 512/16 gb Ram upgrades noch dazu, wenn es das M1 Air für 679€ gibt.

Notfalls für kaum Verlust weiterverkaufen in den nächsten Jahren, falls du doch mehr als 8gb Ram brauchst.
 
Air. Selbst ohne Lüfter wird sowas wie videos gucken, surfen und bisschen office so wenig Energie verbrauchen, dass das Gerät nicht mal anfängt handwarm zu werden. Pro statt Air lohnt sich nur bei fordernden Anwendungen, die evtl auch längere Dauerlast möchten. Rendern z.B.

Pro (14" und 16") haben aber z.B. mehr Anschlüsse, ein deutlich besseres Display und bessere Lautsprecher.

Selbst der 3,5 Jahre alte M1 Chip im Low-Power Mode (Begrenzung auf 4 Watt!) würde sich langweilen.
Kauf also nach Preis / Speicherkonfiguration, denn der Preis macht die Musik.

Beispiel: https://www.mydealz.de/deals/b-ware...9eur-ipad-pro-2022-fur-859eur-favorio-2350456
679€( für ein Refurbished M1 Air in der basis, da macht man wirklich nichts falsch und wäre in jeder denkbaren Hinsicht eine GEWALTIGE Verbesserung gegenüber deinem Late 2013.

Das M2 und M3 Air haben aber bereits das neuere Design, minimal höheres Display (16:10 Format plus paar Pixel oben mit der Notch, wo die Menüleiste hoch rutscht, also mehr Platz), und MagSafe.

und das M3 Modell hat die möglichkeit 2 externe Displays anzusteuern, wenn das Macbook zugeklappt ist.
Außerdem, M2 und M3 Modell gibt's auch als 15,4" Modell.
Und im M3 Modell hat Apple wieder 2x 128gb SSD Chips eingebaut, statt 1x 256gb, dadurch ist die SSD wieder doppelt so schnell. Nur das M2 Air hatte die langsamere Konfiguration in der Basis. Ist aber für deinen Anwendungszweck völlig irrelevant.

Das M1 Modell ist auch schon 3 1/2 Jahre alt, das Support-Ende kommt da also natürlich früher als beim M3 Modell.


Habe ich bei meinem M1 Macbook (aber Pro statt Air) bereue es nicht. Für wirklich nur basics wie Videos, Surfen und office sind 8gb Ram völlig in Ordnung auch für die nächsten Jahre. Und SSD so viel wie du eben brauchst. Bedenke, du kannst für 110-130€~ schon 2TB SSDs finden extern, wie ne Samsung T7, SanDisk etc.

Im Hinblick darauf, dass du aktuell noch ein Late 2013er Dual Core Intel nutzt, ist es sicherlich nicht sehr verkehrt, auf 512/16 zu gehen, um da einfach die nächsten 5-10 Jahre einfach sicher Ruhe zu haben.
Da ggf. auch ein M1 Modell mit 512/16 als Refurbished oder privat gebraucht in gutem Zustand oder gar M2 Modell.


Wie gesagt, 256/8gb Basis reicht hier aus, aber wenn du deine Geräte so lange nutzt, kann es keine schlechte Idee sein, auf 512/16 hoch zu gehen. Die Upgrades sind allerdings teuer, und reduzieren das P/L Verhältnis.

Ich selbst habe wie gesagt das erste M1 Modell Late 2020, Macbook Pro mit Lüfter (dieser ging aber selbst bei fordernderen Aufgaben nahezu nie an, hätte wirklich auch das Air nehmen können ;-) Das kommt erstaunlich weit auc ohne Lüfter).
Pro sehe ich bei dir absolut null notwendig, außer du willst dir das bessere Display gönnen.
Ich würde auch eher ab M2 oder M3 kaufen, weil das neuste, schnellste, und durch das Alter die maximale Support-dauer. Und das neuere, modernere design mit MagSafe und 2 Displays bei Bedarf.

Aber.... 679€ für das M1 Air von oben sind halt wirklich extrem genial.
Ein M2 Air fängt laut Geizhals ab knapp über 1000€ an, der Aufpreis lohnt sich hier natürlich objektiv nicht.
M3 Air 1130€~.

hmm.... Ne, denke in deinem Fall wäre das M1 für <700€ am vernünftigsten. GEWALTIGER Sprung und sehr sehr geiler Preis.
Ob M1, M2 oder M3 ist hier auch im Alltag komplett egal, wenn du von so einem alten Modell kommst, und nur leichte Dinge tust, da merkst du zwischen M1 und M3 im Alltag auch eher keinen Unterschied.
Also ich wüsste so rein objektiv gesehen echt nicht, wie ich es hier rechtfertigen könnte, auf ein M2/M3 für über 1000€ zu gehen, oder gar 512/16 gb Ram upgrades noch dazu, wenn es das M1 Air für 679€ gibt.

Notfalls für kaum Verlust weiterverkaufen in den nächsten Jahren, falls du doch mehr als 8gb Ram brauchst.
Vielen Dank für die ausführliche Antwort ! :)
Leider ist echt schwer sich aufzuraffen und Geld zu investieren :d Auch wenn es nur die 700 Euro sind WEIL das aktuelle Setup eigtl noch reicht.
Probleme die ich aktuell habe:
- hängt immer an Strom, da der Akku hinüber ist (Habe das Gerät aber in die Wertegarantie geronnen, also bekomme ich einen neun Akku)
- fängt an zu ruckeln wenn mehrere Tabs etc auf sind .. das nervt eben.
- keine OS Updates mehr

Ansonsten bin ich EIGLT zufrieden :d
Was ich noch gern wissen würde ist, ob das Display eines M1,2,3 AIR auch besser ist wie mein Retina late 2013 ? Weil du sprachst davon dass nur das PRO besser sei was das Display angeht
 
Zuletzt bearbeitet:
Naja, wie du siehst, hast du schon einige Gründe, die den Aufpreis rechtfertigen können ;-) Performance-probleme bei "nur" mehreren Tabs surfen, das heißt wenig Luft für was nebenher machen.
Keine OS-Updates mehr = potenzielles Sicherheitsrisiko für z.B. Onlinebanking.

Wobei das alte Teil auch noch für ein schlankes linux herhalten kann, vor allem wenn da ein neuer Akku rein kommt. Kann mir vorstellen, dass da auf ebay evtl noch ein 100er rumkommt. Oder ein Linuxtoy.

Ich habe es nun wirklich nie als haupt-computer benutzt, habe "nur" 132 Zyklen seit ende November 2020 (aber ein voller Akku hält auch 15-20 Stunden nutzung, wäre das ein Intel Macbook, hätte ich vermutlich schon 300 Zyklen drauf bei gleicher Nutzung). Health ist bei 96% noch, merke kaum einen Unterschied in der Akkulaufzeit.

Display:
Beim M1 hatte das Air ein minimal schlechteres Display, nur 400 cd/m² Helligkeit statt 500 beim gleich großen 13,3" Pro. Und soweit ich weiß kein 100% DCI-P3 Farbraum.
Seit dem M2 Air hat sich das angeglichen und das Air hat das gleiche gute Retina Display, 500 cd/m² und sRGB + DCI-P3.

Bei der M1 und M2 generation gab es neben dem Air auch noch ein gleich großes 13,3" Pro mit Lüfter (und dem Design, welches 2016 eingeführt wurde), dieses hatte 500 cd/m² und DCI-P3. Hauptsächlich ist es aber die Helligkeit als Unterschied, mehr nicht. Wenn du kein Geld mit hochprofesioneller Bildbearbeitung verdienst ist DCI-P3 nicht relevant.
Der Aufpreis lohnt sich aber nicht wirklich vom Air.

Bei den 14" und 16" Pro Modellen (die aber deutlich teurer sind) kommt HDR bis 1000 cd/m² dazu (1600 spitze), und mini-LED, sowie 120 Hz ProMotion. Seit den M3 Modellen sind es auch 600 cd/m² Helligkeit normal statt 500.
Ein 14" Pro mit M1 Pro Chip z.B. könnte man für 1400-1500€ refurbished finden mit 512/16gb in der Basis, wenn man glück hat. Hat zwar Lüfter, aber die wirst du bei deinen Tätigkeiten nicht mal zum anlaufen bekommen, selbst wenn du 100 Tabs offen hast. Und die 100 Tabs meinte ich wortwörtlich, nicht überspitzt ;-)
Ist aber ne ganze Ecke dicker und schwerer als ein Air.


Hinweis hier bzw nochmal kurz zusammengefasst:: Seit den M-Macbooks muss man bei den Pro Modellen unterscheiden.
M1 und M2 gen hatte neben dem Air wie gesagt noch das gleich große 13,3" Pro mit Lüfter.

Die Oberklasse-Pros haben ein Refresh bekommen, und zwar 14,2" und 16,2"~ etwa, diese wurden dicker und schwerer für die Kühlung und Leistung, und das Display wurde erstmalig nochmal besser (also besser als alle Retina Displays bisher). 120 Hz ProMotion, MiniLED, HDR bis 1600 cd/m² spitze, und 1000 dauerhaft.
Diese sind aber völlig overkill für Alltagskram.
 
egal was du vorher gedacht hast. Nutze das Air (selbst das M1 mit kleinster Konfiguration) mal ein paar Tage und du wirst dir denken, mit was für einer Krücke du dich die ganze Zeit rumgeplagt hast.

Nur vorsicht. der Umstieg von Windows auf Mac wird erstmal anstrengend und es brauchte bei mir erstmal eine Hand voll Apps die mir einige Windows funktionen simulieren, damit ich überhaupt klargekommen bin.

Hier gibt es aber einen Thread mit den Essential Apps
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh