Aktuelles

Festplatte "fiept" und lässt Windows einfrieren

Wanderdüne

Einsteiger
Thread Starter
Mitglied seit
12.08.2020
Beiträge
81
Hallo,

gestern kam mir meine randvolle 2TB-Festplatte (ST2000VX000) merkwürdig langsam vor und heute hat sie Windows zeitweise einfrieren lassen. Dabei hat sie ein ganz leises, periodisches Fiepen oder Summen von sich gegeben. Da die Festplatte schon 35 kh auf dem Buckel hat, werde ich die ersetzen, wofür ich gerade Platz auf einer andere HDD schaffe.

Bevor ich aber versuche die Daten zu kopieren, möchte ich hier in die Runde fragen, auf was so ein leises, periodisches Fiepen hindeuten kann und ob beim Kopieren besondere Maßnahmen helfen könnten.
Klacken, Klicken, Rattern oder heftige Kopfbewegungen sind nicht zu hören.

Gibt es vielleicht eine gute Sammlung mit Audioschnippseln, über deren Vergleich man der Ursache auf den Grund gehen kann? Was ich bisher gefunden habe, klang deutlich anders.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Wanderdüne

Einsteiger
Thread Starter
Mitglied seit
12.08.2020
Beiträge
81
Ich werde das probieren, wenn ich die Platte kopiert habe, aber all die Jahre gab es das Geräusch nicht und der PC ist nicht eingefroren.
 

Supaman

Enthusiast
Mitglied seit
10.06.2007
Beiträge
680
Ort
Dortmund
Bevor ich aber versuche die Daten zu kopieren, möchte ich hier in die Runde fragen, auf was so ein leises, periodisches Fiepen hindeuten kann und ob beim Kopieren besondere Maßnahmen helfen könnten.
Soo groß ist die Auswahl nicht:
- Elektronik / Spulen
- Schleifgeräusche des Kopfes
- Lagerschaden
 

Wanderdüne

Einsteiger
Thread Starter
Mitglied seit
12.08.2020
Beiträge
81
Die Platte lässt sich nun gar nicht mehr ansprechen. Im Bios wird sie nicht erkannt und blockiert den PC soweit, dass ich nicht mal ins Bios gelange.
Ich habe die Platte daher in ein USB-Gehäuse gestopft. Vorher war sie stark entkoppelt im PC verbaut, sodass das Geräusch nur schwach war.
Wenn ich das Gehäuse an einen laufenden PC anschließe, kommt periodisch abwechselnd ein Vibrieren und dann das Geräusch, was ich als Fiepen wahrgenommen hatte. Im Vergleich mit anderen Webseiten, wird das aber als "klicken" beschrieben.

Das, was man hier zwischen 3 und 4 s hören kann, tritt hier periodisch auf:


Das Vibrieren dürften die Köpfe sein, die immer wieder hin und herflitzen.

Wenn ich die Platte ca 10 s so lasse und dann ausschalte, kommt anschließend die Meldung von Windows, dass 1, 2 oder 3 Laufwerke formatiert werden müssten. Also grundsätzlich funktioniert da noch was, aber irgendein Teil hängt auf der Kippe.

Gestern lief die Platte noch problemlos, dann wurde sie lahm und nun ist sie nicht mehr ansprechbar. Welches Teil baut nach 7 Jahren und über 30kh Betriebszeit so rapide ab?
 
Zuletzt bearbeitet:

dw86

Einsteiger
Mitglied seit
10.07.2020
Beiträge
64
Behutsam wieder in den PC einbauen und dann versuchen die Daten mit z.B. TestDisk zu retten. Ist die Mechanik hin müsste es professionell gerettet werden.
 

Wanderdüne

Einsteiger
Thread Starter
Mitglied seit
12.08.2020
Beiträge
81
Ich geh am Stock!
Auf die Original-Platte habe ich keinen Zugriff mehr und habe daher begonnen, mein tägliches Backup auf eine andere Platte zu kopieren. Die ist nun nach ca 150 GB auch ausgestiegen. Es ist eine Samsung, die beim Starten seit dem ersten Tag die Köpfe ein paar Mal schnell hat hin- und herfahren lassen. Wenn ich die jetzt starte, dann klopft sie laut.
Das kann doch nicht wahr sein. 2 Platten innerhalb von 2 Tagen im Eimer.
Mein zweites Backup ist mehrere Tage alt und wesentlich aufwendiger zurückzukopieren.
Ich steig wieder auf Papier und Telefon um :(
 

Digi-Quick

Urgestein
Mitglied seit
02.09.2009
Beiträge
6.795
Festplatten haben die unangenehme Eigenschaft u.U. ohne jegliche Vorwarnung von jetzt auf nu zu sterben.....

Für eine Datensicherung dürfte es jetzt aller Voraussicht nach zu spät sein!

Edit: Ich nehme mal an, die Samsung hat ein ähnlich "biblisches" Alter

Ansonsten fällt mir da noch dieses ein:
 
Zuletzt bearbeitet:

Wanderdüne

Einsteiger
Thread Starter
Mitglied seit
12.08.2020
Beiträge
81
Das zwei Platten an zwei aufeinanderfolgenden Tagen den Geist aufgeben ist schon ein großer Zufall.
Datensicherung war nicht mehr mein Ziel, sondern die Platte für das tägliche Backup hat sich beim Wiederherstellungsversuch verabschiedet.

Die Backupplatte ist eine HD154UI, welche im von dir verlinkten Artikel nicht erwähnt wird. Die Symptome passen nicht, denn im Artikel wird von Datenverlust gesprochen, während hier seit heute lautes Klacken beim Zugriff und dann auch beim Initialisieren (Booten) auftrat. Trotzdem Danke für den Link.
Ich werde morgen versuchen das Backup vom NAS wiederherzustellen und danach versuchen die Lücke zu schließen, indem ich nur noch die neusten Daten von der Samsung kopiere. Und ich werde mir natürlich eine neue Backupplatte bestellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Firebl

Redakteur
Mitglied seit
11.01.2006
Beiträge
2.548
Ort
Hochheim am Main
Im Normalfall: Wenn zwei Festplatten aus derselben Charge verwendet werden ist ein zeitnaher Ausfall beider Laufwerke nicht unmöglich.


In deinem Fall ist die Ursache recht einfach und klar. Wie @Digi-Quick bereits angesprochen hat, sind deine Festplatten sehr alt. Die Marke Samsung im Zusammenhang mit Festplatten ist bereits seit gut 10 Jahren nicht mehr am Markt. Da entspricht dem doppelten der üblichen, vom Hersteller kalkulierten Lebenszeit von Festplatten.
Startest du ein komplettes Backup oder einen RAID-rebuild muss die verbliebene Festplatte schlagartig unter Voll-Last arbeiten. Damit steigt das Ausfallrisiko enorm an. Auch wenn der Vergleich etwas makaber ist: Wenn du einen 90-jährigen Menschen plötzlich zu einem Marathonlauf zwingst, wird das vermutlich auch nichts.
Im Jahr 2021 sollten eigentlich Samsung-Festplatten nur noch als Deko im Nostalgiedeluxx-Forum-Teil zur Sprache kommen. Ich selbst experimentiere aktuell mit einer SP2504C von 2006, der würde ich aber auf keinen Fall mehr Daten anvertrauen.
 

Wanderdüne

Einsteiger
Thread Starter
Mitglied seit
12.08.2020
Beiträge
81
Die Umstände sprechen natürlich für diese Theorie, aber es gehört dennoch ein gutes Stück Zufall dazu, dass die Dinger innerhalb von 2 Tagen ausfallen.

Meiner Erfahrung nach fallen Festplatten häufiger in der Anfangszeit aus. Wenn sie die überstanden haben, funktionieren sie meistens bis sie wegen Platzmangel ausgetauscht werden. Googel hat dazu vor etlichen Jahren mal Untersuchungsergebnisse veröffentlicht, die das bestätigen. Da meine Platten nie auffällig waren, als weder durch Geräusche, Funktionsprobleme, noch durch Anzeichen in SMART, habe ich mich auf der sicheren Seite gewähnt.
War wohl nix.

Noch zur Volllast:
Die Backupplatte hat all die Jahre täglich die Backups mit Volllast (nicht übers Netzwerk, sondern direkt im PC eingebaut) aufgenommen.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
21.259
Da meine Platten nie auffällig waren, als weder durch Geräusche, Funktionsprobleme, noch durch Anzeichen in SMART, habe ich mich auf der sicheren Seite gewähnt.
Dann hast Du die Platte wohl nicht rechtzeitig wegen Platzmangels gegen eine größere ausgetauscht.
Die Backupplatte hat all die Jahre täglich die Backups mit Volllast (nicht übers Netzwerk, sondern direkt im PC eingebaut) aufgenommen.
Was heißt Volllast genau? Bei HDDs gibt es ein Workload Rating, welches angibt wie viele Daten pro Jahr gelesen und geschrieben werden sollten und die beträgt bei der SkyHawk eben 180TB/Jahr:
Dauerbetrieb und Dauerlast sind zwei verschiedene Dinge, Dauerlast vertragen nur die Enterprise Platten mit 550TB/Jahr Workload Rating. Natürlich gehen HDDs nicht sofort kaputt wenn man das Workload Rating überschreitet, aber die halten dann eben nicht so lange und können häufiger ausfallen. Dazu steht im Product Manual unter 2.12 AFR and Warranty:
Backups sollte man übrigens sinnvollerweise auf Medien haben, die in einem anderen Gehäuse stecken als die Medien (wie z.B. SSDs und HDDs) mit den Originaldaten.
 
Oben Unten