Aktuelles

[Kaufberatung] Festbrennweite für Sony A500

Dontisolon

warmduscher :D
Thread Starter
Mitglied seit
23.10.2009
Beiträge
28
Hallo Luxx-Community :)
Wie der Titel schon verrät, bin ich auf der Suche nach einer Festbrennweite für meine Sony A500.
Ich würde damit gerne Portrait- und Landschaftsaufnahmen machen... Deswegen dachte ich auch gleich
an eine Festbrennweite, weil die ja meistens eine gute Schärfe, sowie Lichtstärke besitzen.
Nun, da ich nur ein einfacher Hobbyfotograf bin, wäre ich dankbar für eure Beratung :wink:

Ich hatte schon mal ein bisschen gestöbert und bin auf so etwas gestoßen ;
Sony-SAL50F 1,8/50mm
was meint ihr ?


Grüße
donti
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Lars_HH

Active member
Mitglied seit
21.01.2007
Beiträge
3.144
Für Landschaften reicht das Kit (18-55?) aus denke ich. Macht ja keinen Sinn eine Landschaft mit Blende 1.8 zu knipsen. Da blendet man eh etwas mehr ab (f8 - f10). Bei diesen Blenden ist das Kit vermutlich so scharf wie die Festbrennweite. Für Portraits finde ich 50mm an APSC zu kurz. Ich würde eher etwas um die 150mm nehmen (zB ein Minolta 70-210/4). Wenn es dann doch unbedingt ein 50er sein soll, würde ich an deiner Stelle ein Minolta 50/1.4 aus der Bucht nehmen. Die gehen so für 150-200 weg.
 

Nimrais

Active member
Mitglied seit
29.01.2010
Beiträge
3.234
Ort
CH
Problematisch an den älteren Minolta-Linsen ist, dass die Ränder ziemlich mies sind (verglichen mit modernen Objektiven)
Das ist vor allem bei Landschaften mit Bäumen gut zu sehen wenn man die Bilder vergrössert (A3 aufwärts)
Ein Kollege schwört zwar auf seine alten Minoltas (er hat deswegen eine Alpha gekauft) aber auf seinen Bildern erkennt man sehr stark die CA an den rändern und die Unschärfen in den Ecken.

Bei APS-C weiss ich nicht aber bei FF wird das Bild über F5.6-F6 wieder schlechter. Auf F8-10 ab zu blenden macht gerade bei den Kits nicht viel Sinn, da CA dann wieder stärker ausgeprägt sind und das Bild matschig-weich wird.

Empfehlen kann ich keine Linsen. Ein Freund hat an einer A57 ein 35mm f1.8 und ist sehr zufrieden (gerade P/L mässig)
 

Dontisolon

warmduscher :D
Thread Starter
Mitglied seit
23.10.2009
Beiträge
28
Bei der Blende 1.8 hatte ich mir gedacht, dass damit die Abends/ bei gedämmten oder schwachen Licht, besser gelingen.
...und wie Nimrais schön erwähnte, hab ich mit dem Kit-Objektiv (18-55), ab F8 CA. Würde dies den bei einer Festbrennweite besser ausfallen ?

Ja, an die 35 mm hatte ich auch schon gedacht, weil ich dann einen größeren Winkel hätte, andererseits ist es bei dem Portrait wieder....
Aber wie ist es, wenn man dann einfach bei 35 mm ein Porträtfoto macht und dann ein Ausschnitt macht oder ist das nichts ? (hab ich noch nicht probiert)
 

Nimrais

Active member
Mitglied seit
29.01.2010
Beiträge
3.234
Ort
CH
Je kleiner die Brennweite (physisch) umso schwächer ist die Unschärfe ausgeprägt. (Grund weshalb bei grösserem Sensor die Schärfebereiche kleiner sind als bei kleinen).
Bei 35mm wirst du keine extremen Unschärfen haben. Für Kopfportrais empfehle ich um 100mm. Personenaufnahmen sollten aber auch mit dem 35mm (an APSc) problemlos möglich sein.
 

Lars_HH

Active member
Mitglied seit
21.01.2007
Beiträge
3.144
Problematisch an den älteren Minolta-Linsen ist, dass die Ränder ziemlich mies sind (verglichen mit modernen Objektiven)
Das ist vor allem bei Landschaften mit Bäumen gut zu sehen wenn man die Bilder vergrössert (A3 aufwärts)
Ein Kollege schwört zwar auf seine alten Minoltas (er hat deswegen eine Alpha gekauft) aber auf seinen Bildern erkennt man sehr stark die CA an den rändern und die Unschärfen in den Ecken.
Ich habe hier einige alte AF-Minoltas liegen die ich an APSC und Film nutze und die Ränder sind ok. Eine Kitscherbe aus den 80ern wird aber nicht gut an einer A900 oder A99 performen. Das ist wohl klar. Schau dir mal die Preise in der Bucht für einige AF-Minoltas an (zB 28-135, 24-50, 17-35, 35-70, 100-200, 135er, 85er, usw.). Die Leute bieten nicht aus Langeweile diese Summen ;)


Auf F8-10 ab zu blenden macht gerade bei den Kits nicht viel Sinn, da CA dann wieder stärker ausgeprägt sind und das Bild matschig-weich wird
Das ist unfug. Beugung und CAs haben nichts miteinander zu tun. Schau dir mal den Test vom Sony-Kit an: Sony Lens: Zooms - Sony 18-55mm f/3.5-5.6 DT SAM SAL-1855 (Tested) - SLRgear.com!


@Dontisolon: schon mal über ein Stativ nachgedacht?
 

Nimrais

Active member
Mitglied seit
29.01.2010
Beiträge
3.234
Ort
CH
Bitte nicht falsch verstehen. Ich will nicht behaupten, dass alle Minoltas schlecht sind. Nur hab ich einen Arbeitskollegen welcher an einer Alpha mit APS-C Sensor seine alten Minoltas verwendet (ich finde noch heraus welche) und super stolz ist auf seine Bilder. Und auf genau diesen Bildern sind verwaschene Ränder und starke CA an den Rändern zu sehen. Nicht im Ausmass wie bei einer Kit-linse der Einsteigerklasse aber doch vorhanden.
Aber natürlich gilt hier: Die perfekte Linse existiert nicht.

Ich habe nicht explizit die Kitlinse gemeint. Fakt ist jedoch, dass idR über einer gewissen Blendenzahl (bei FF ist das ~5.6 je nach Auflösung) das Bild unscharf wird (Lichtbeugung). Die Schärfe wird jedoch homogener.
Ebenfalls Fakt ist, dass Farbverschiebung abgeblendet stärker werden. Ebenfalls idR. Aber auch hier gilt, dass das Bild homogener wird mit steigender Blendenzahl.
Es gibt tatsächlich Linsen welche sich anders verhalten aber eben in den meisten Fällen ist das wie beschrieben.

Wichtig anzumerken ist, vor allem im Bezug auf CA, dass "stark" sehr dehnbar ist.
Bei einer Kitlinse ist die CA "schwach" wenn ich nachts ein Bild einer Wand mache. Aber "stark" oder "grässlich" wenn ich am Tag, gegenlicht einen kahlen Baum in einer Schneelandschaft fotografiere.

Canon EF 28mm f/1.8 USM - Full Format Review / Test - Analysis

Hier ganz unten sieht man als Bsp. dass die Abrasion stärker wird mit geschlossener Blende.
Auch sieht man bei MFT, wie sich die Schärfe verhält zur Blende.
 

Lars_HH

Active member
Mitglied seit
21.01.2007
Beiträge
3.144
Hier ganz unten sieht man als Bsp. dass die Abrasion stärker wird mit geschlossener Blende.
Und ebenfalls bei photozone (und nicht nur da) beim Test des 18-55 für Sony sieht man das die CAs weniger werden beim Abblenden. Das ist bei Zooms so. Bei FBWs die auf Offenblende optimiert sind scheinbar nicht. Aber nochmal zur ursprünglichen Frage: für Landschaften reicht das Kit gut aus. Das ist (etwas abgeblendet) eine gute Linse. Wenn das Licht nicht reicht lieber ein Stativ benutzen. Man blendet übrigens nicht nur wegen Schärfe und CAs ab sondern ua auch wegen der Schärfentiefe. Portraits mit Kopf und Schulter würde ich nicht mit einem 35er oder 50er machen. Die Menschen bekommen dann komische Nasen und Augenhöhlen. Für Schnappschüsse in der Kneipe oder auf dem Weihnachtsmarkt usw. sind die aber sehr gut geeignet.
 

Dontisolon

warmduscher :D
Thread Starter
Mitglied seit
23.10.2009
Beiträge
28
@Dontisolon: schon mal über ein Stativ nachgedacht?
Ich besitze bereits eins ;-)


Also, ich glaube tendiere trotzdem mal zu einer FBW, vielleicht muss man einfach mal ein bisschen Erfahrung auch damit sammeln... :rolleyes:
Und es sollte dann aber am besten ein Minolta 1.4/ 50mm sein ? Weil ich finde diese nur gebraucht und gegenüber gebraucht bin ich eigentlich immer sehr skeptisch,
wobei ich bis jetzt noch kein gebrauchtes Objektiv gekauft habe...


btw :
Wie groß wäre denn ein Unterschied zwischen F1.4 und F1.8 ?
 

Lars_HH

Active member
Mitglied seit
21.01.2007
Beiträge
3.144
Du solltest erstmal herausfinden ob du ein 35er oder ein 50er haben willst. Am besten mal etwas mit der Kitlinse rumspielen und schauen was dir da so zusagt.

Die Linsen von Minolta gibt es nur noch gebraucht. Objektive halten bei richtiger Pflege aber fast ewig. Das ist also kein Problem. Du kannst die bei ebay kaufen oder in der Gebrauchtabteilung im Fotoladen (Lambertin und Gregor haben afaik gebrauchte Sachen). Immer darauf achten das die Objektive für Sony/Minolta AF sind. Nicht die Linsen für Minolta MD/SR manuell usw. kaufen! Das 50/1.7 von Minolta ist auch noch zu empfehlen. Das geht in der Bucht so um die 100 weg.

1.4 zu 1.8 ist eine halbe Blende. Du bekommst bei gleichen Einstellungen 50% mehr Licht auf den Sensor. Du kannst dann eine schnellere Zeit wählen oder einen kleineren ISO-Wert einstellen. Wenn dir das alles nichts sagt schau dich hier Fotolehrgang / Fotoschule / Hier können Sie fotografieren lernen mal um.
 

Dontisolon

warmduscher :D
Thread Starter
Mitglied seit
23.10.2009
Beiträge
28
Achso, okay.
Ja, dass hab ich schon gemacht aber ich bin mir noch nicht ganz sicher... Klar bei 35 mm passt mehr drauf. Hättet ihr denn ein Tipp für mich, als FBW Anfänger ? :d

Dann wäre die 1.4 schon von gutem Vorteil, weil die A500 "nur" bis ISO 200 runtergeht.
 

Lars_HH

Active member
Mitglied seit
21.01.2007
Beiträge
3.144
Du kannst mit Blende 1.4 statt 1.8 einen kleineren ISO-Wert nutzen. Dadurch hast du weniger Bildrauschen. Also zB statt ISO 800 sowas wie ISO 500. Einen Tip kann ich dir nicht geben. Was du ausgeben willst und ob es 35 oder 50 sein sollen musst du selber rausfinden.
 

Kurbel

Active member
Mitglied seit
14.01.2006
Beiträge
5.549
Wenn du kein Gebrauchtes kaufen willst, dann nimm das Sony 50mm 1.8. Ist ein sehr gutes Objektiv für das Geld ;)
 

Dontisolon

warmduscher :D
Thread Starter
Mitglied seit
23.10.2009
Beiträge
28
Okay :)

Noch eine kurze Frage und zwar hab ich gelesen, dass durch den kleineren Sensor aus dem 50 mm Minolta Objektiv im Endeffekt ~75 mm werden, stimmt das ? Falls ja, hätte
das auch Auswirkungen auf die Unschärfe bzw. auf das Bokeh ?
 

Nimrais

Active member
Mitglied seit
29.01.2010
Beiträge
3.234
Ort
CH
Das ist richtig. Die unschärfe ist von der physikalischen grösse der blende abhängig. Da die effektiv brennweite 75mm ist ändert sich die physikalische grösse der blende nicht mit. Diese bleibt bei 27mm oder so. Im endeffekt ist das 50mm f1.8 ein 75mm ff2.7
 
Oben Unten