Aktuelles

EuGH: YouTube muss bei Urheberrechtsverstößen keine IP-Adressen herausgeben

Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Ra1St

Enthusiast
Mitglied seit
24.04.2010
Beiträge
2.691
Constantin Film......:kotz:

Da denkt man unweigerlich, dass es gut ist eine Firma wir Google zu haben, die einem solchen D-R-E-C-K-S-L-A-D-E-N paroli bieten kann.
 

Hyrasch

Experte
Mitglied seit
10.12.2012
Beiträge
2.076
Nun google der Drecksladen oder Constantin Film?
Bin für google/alphabet ^^
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
13.233
Ort
Im sonnigen Süden
Naja, inzwischen ist das sowieso recht irrelevant, denn bekannter Content von Filmstudios etc. wird noch vor dem Live schalten durch die automatische Analyse gelöscht bzw. abgelehnt.
Ist auch sinnvoll so.

Theoretisch könnte man aber jemandem trotzdem versuchte Urheberrechtsverltzung vorwerfen (denn ofiziell ist das natürlich auch strafbar).
 

Hyrasch

Experte
Mitglied seit
10.12.2012
Beiträge
2.076
Dragontear erklärt uns die moralische und ordnungsvolle Welt des Kapitals^^
Überbewachung und Bevormundung ist immer gut, und wenn irgendwer sagt es ist strafbar, dannist es gut.
Jawohl, Polizeiobermeister!
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
13.233
Ort
Im sonnigen Süden
Tja, ich finde es eben gerecht für seine Leistung (z.B. einen Film produzeiren oder vertreiben) auch entlohnt zu werden und Leute die das Urheberecht brechen, versuchen eben genau das zu vehindern.
Dass jemand der von der "Welt des Kapitals" redet, wohl ein etwas abstruseres Verständniss von (Ge)Recht hat, ist mir nicht neu.
 

RcTomcat

Experte
Mitglied seit
22.09.2010
Beiträge
1.792
Leistung (auch geistige) muss sich lohnen. Daher ist das Urheberrecht sinnvoll.
Von Polizeistaat kann hier ja wohl keine Rede sein. Wo an der Stelle Überwachung und Bevormundung ins Spiel kommen ist mir auch nicht ersichtlich. Es gibt im Leben nichts umsonst. Weder bei der Suppenküche (auch die funktioniert nicht ohne Geld) noch bei Google. Die einen finanzieren sich durch Spenden, die anderen durch bezahlte Werbung und analyse der vorliegenden Daten. Wer Google, Facebook, Apple und Co nicht mag kann ja die Dienste meiden. Selbst das Luxx muss irgendwie bezahlt werden. Auch hier gibt es Werbung. Die Server kosten, dazu Büro und Lohnkosten. Wer kostenlose Dienste nutzt bezahlt fast immer irgendwie. Sei es durch Werbebanner die man ansieht oder eben persönliche Daten.

@Topic
Das Urteil ist gut. Hier wurde einmal klar definiert was unter dem Begriff Adresse gemeint war als das Gesetz verabschiedet wurde. Jetzt ist die Lobby gefragt um Druck auf die Politik zu machen. Ein gutes Beispiel wie Recht und Gesetz an die aktuelle Lage angeglichen werden können. Ich persönlich hoffe ja das es keine Änderungen gibt und die Lobbyarbeit erfolglos bleibt
 

Elmario

Enthusiast
Mitglied seit
21.01.2006
Beiträge
4.512
Dann wird in Zukunft eben jeder angebliche Urheberrechtsverstoß als Hassrede gemeldet :lol:
 
Oben Unten