Ein erster Blick auf den ATX12VO-Standard

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
77.149
atx12vo.jpg
Anfang des Jahres deutete sich an, dass Intel für den OEM-Markt den Single Rail Power Supply Desktop Platform Form Factor ATX12VO breiter einführen will. Genutzt wird er in vielen Komplettsystemen ohnehin schon von zahlreichen Herstellern. Aber solche Systeme werden in den seltensten Fällen aufgeschraubt und so sind die Kontakte mit dieser Art der Spannungsversorgung eher rar gesät.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Stunrise

Experte
Mitglied seit
26.07.2017
Beiträge
557
Ort
Augsburg
Ich sehe auch langfristig für DIY keinen Vorteil ein Netzteil mit 12VO zu kaufen. Die Ausgangsspannungen eines Netzteils auf 12v zu reduzieren, hat technisch gesehen erstmal ausschließlich Nachteile für den Kunden, solange Komponenten mit anderen Spannungen betrieben werden (z.B. HDDs und SSDs). Weil dann auf dem Mainboard die Spannung erzeugt werden muss, ein hochwertiges Netzteil kann das aber mit Sicherheit hochwertiger und effizienter, als ein 12VO Mainboard.

Der kleinere Stecker ist zwar ein Fortschritt ggü 24p ATX, aber ebenfalls für DIY nicht zu Ende gedacht, wenn bei leistungsfähigen Boards schon wieder EPS Pins zum Einsatz kommen müssen. Da wäre ein Stecker wie auf den Ampere Founders Karten schön gewesen, der mit einer Verbindung 400w liefern kann und somit zusätzliche Stecker überflüssig macht.

Ich kann auch keinen Kostenvorteil erkennen, wenn die 5v und 3,3v Spannungen am Board anstatt am Netzteil generiert werden. Die Effizienzverbesserung kann doch ebenfalls unmöglich daran liegen, dass die anderen Spannungen am Board erzeugt werden?!
 
Zuletzt bearbeitet:

hRy

Enthusiast
Mitglied seit
09.09.2011
Beiträge
526
Schon anders sieht dies im Idle-Betrieb aus. Hier sehen wir in den Standard-Stromspareinstellungen eine Leistungsaufnahme von 35,3 W für das komplette System, wenn ATX-Mainboard und ATX-Netzteil zum Einsatz kommen. In den gleichen Standard-Stromspareinstellungen kommt das ATX12VO-System auf 14,7 W – verbraucht also weniger als die Hälfte.
Hätte nicht gedacht das es so viel effizienter ist.

War erst skeptisch, aber nun bin ich gespannt wie es weiter geht.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Ich kann auch keinen Kostenvorteil erkennen, wenn die 5v und 3,3v Spannungen am Board anstatt am Netzteil generiert werden. Die Effizienzverbesserung kann doch ebenfalls unmöglich daran liegen, dass die anderen Spannungen am Board erzeugt werden?!
Die Spannungsquelle ist näher am Verbraucher.
Weniger Verlustleistung auf dem Leitungsweg - nehme ich mal an.
 

Viper63

Experte
Mitglied seit
07.12.2019
Beiträge
1.653
Hätte nicht gedacht das es so viel effizienter ist.

Die Spannungsquelle ist näher am Verbraucher.
Weniger Verlustleistung auf dem Leitungsweg - nehme ich mal an.
Du verlierst da aber doch keine 20+ Watt auf dem Leitungsweg :confused:

Der Test ist doch eh für den Arsch, da hier ein 650W ATX12VO-Netzteil mit einem 1000W ATX-Netzteil verglichen wird. Das ist schon relativ üble Meinungsmache hinsichtlich des achso tollen neuen "effizienten" Standards. Ein Schelm wer dabei böses denkt.

10% Lastgrenze bei 650 Watt sind 65 Watt, bei 1000 dementsprechend 100 Watt. Und dann "wundert" sich der Autor über die achso pralle Effizienz. Was, war gerade kein reguläres Platinum-Zertifiziertes 650 Watt-Netzteil zur Hand?


Danke Herr Schilling für diesen unvoreingenommenen, objektiven und aussagekräftigen Artikel. Darf man Fragen wie viel Geld Ihnen Intel dafür zugesteckt hat?
 
Zuletzt bearbeitet:

Tzk

Sockel A Legende
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
21.662
Ort
Koblenz
Die Ausgangsspannungen eines Netzteils auf 12v zu reduzieren, hat technisch gesehen erstmal ausschließlich Nachteile für den Kunden, solange Komponenten mit anderen Spannungen betrieben werden (z.B. HDDs und SSDs).
Korrekt. Langfristig sollte man wohl alles einfach auf 12V umstellen und fertig. Das war dann noch mit 5V läuft wäre USB, das müsste dann auch weiterhin gewandelt werden. Aber sonst kommt man locker ohne 5V und 3.3V aus.

Ich hab hier ne Fujitsu OEM Kiste mit Sockel 1155 (Ivy Bridge) stehen, die hat nur 12V und 11V für Standby (ja, wirklich...) drin und das wars. 5V/3.3V wird auf dem Board generiert. Da nur ein DVD Laufwerk und eine HDD verbaut sind langt das auch vollkommen aus.
 

Viper63

Experte
Mitglied seit
07.12.2019
Beiträge
1.653
Korrekt. Langfristig sollte man wohl alles einfach auf 12V umstellen und fertig. Das war dann noch mit 5V läuft wäre USB, das müsste dann auch weiterhin gewandelt werden. Aber sonst kommt man locker ohne 5V und 3.3V aus.

Ich hab hier ne Fujitsu OEM Kiste mit Sockel 1155 (Ivy Bridge) stehen, die hat nur 12V und 11V für Standby (ja, wirklich...) drin und das wars. 5V/3.3V wird auf dem Board generiert. Da nur ein DVD Laufwerk und eine HDD verbaut sind langt das auch vollkommen aus.
Wie kommst du bitte intern ohne 3,3V / 5V Signalleistung aus? I²C und die ganzen anderen Busse nutzen da durchgehend 3,3 V oder 5 V zum signaling. Gleiches gilt für externe Kommunikation (RS-232 etc.). Ethernet nutzt ebenfalls keine 12 V. Von daher sehe ich hier absolut keinen Vorteil 3,3 V und 5 V einzusparen. Insbesondere stehe ich der Versorgung von HDDs/SDDs/Laufwerken und zusätzlicher Peripherie allgemein ausschließlich über das Mainboard sehr skeptisch gegenüber.

Natürlich müssen die Spannungen dann doch noch erzeugt werden, aber anstatt abgeschirmt vom Board (im Netzteil) direkt auf dem Board in nächster Nähe zu den Signalleitungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

HLuxx

Enthusiast
Mitglied seit
13.07.2014
Beiträge
2.770
Ort
Schwäbisch Gmünd
Danke Herr Schilling für diesen unvoreingenommenen, objektiven und aussagekräftigen Artikel. Darf man Fragen wie viel Geld Ihnen Intel dafür zugesteckt hat?
Inhaltlich kann ich deine Kritik nachvollziehen, aber dein Ton ... :poop:
Kann man Fragen nicht mal auf sachlicher Ebene formulieren, anstatt gleich wieder irgendetwas zu vermuten und in den Raum zu stellen, was so vermutlich nicht passiert ist?
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
15.821
Ort
Im sonnigen Süden
ENDLICH fällt der absolut unhandliche 24pin Anschluss des Mainboards weg!
Als PCschrauber begrüsse ich das sehr.
Abgesehen von immer mehr Rechenleistung ist das die beste Neuerung im Hardwareberreich seit einer Weile. Vieleicht seit der Einführung des M.2 Standards.
 

Viper63

Experte
Mitglied seit
07.12.2019
Beiträge
1.653
Inhaltlich kann ich deine Kritik nachvollziehen, aber dein Ton ... :poop:
Kann man Fragen nicht mal auf sachlicher Ebene formulieren, anstatt gleich wieder irgendetwas zu vermuten und in den Raum zu stellen, was so vermutlich nicht passiert ist?
Solange Intel hier offensichtlich mit solchen Mitteln agieren muss um diesen absolut unnötigen Standard zu pushen sehe ich hier keinen Grund nicht dementsprechend dagegenzuhalten. Ich bin ja offensichtlich der einzige Kommentator dem die Hirnrissigkeit dieses Artikels aufgefallen ist.

Ist jetzt beileibe nicht das erste Mal, dass sowas hier als "Test" gepostet wird und nicht - korrekterweise - als "Advertorial".

Was ist denn bitteschön die Aussage des Verfassers?

650-Watt Nezteil im Idle-Betrieb effizienter als 1000-Watt Netzteil? Danke Herr Schilling für diese bahnbrechende Erkenntnis.

ENDLICH fällt der absolut unhandliche 24pin Anschluss des Mainboards weg!
Als PCschrauber begrüsse ich das sehr.
Abgesehen von immer mehr Rechenleistung ist das die beste Neuerung im Hardwareberreich seit einer Weile. Vieleicht seit der Einführung des M.2 Standards.
Jo, endlich wird noch mehr Zeug ins Mainboard integriert was dort absolut nichts zu suchen hat und Ausbauoptionen noch weiter eingeschränkt. Top, das freut mich als Schrauber ebenfalls :fresse:
 
Zuletzt bearbeitet:

HLuxx

Enthusiast
Mitglied seit
13.07.2014
Beiträge
2.770
Ort
Schwäbisch Gmünd
@Viper63 Solange du es nicht handfest belegen kannst, ist deine Aussage nichts anderes als eine Vermutung.

Vermutlich hatte man kein passendes 650 Watt Netzteil zur Verfügung, oder man hat deinen Punkt schlicht nicht bedacht. Beides wären Anzeichen einer schlechten Recherche-Arbeit (Fehler passieren jedem mal), würden aber keinen Anlass bieten, um mit Unterstellungen wie der wiederholten Schleichwerbung um sich zu werfen.
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
15.821
Ort
Im sonnigen Süden
Jo, endlich wird noch mehr Zeug ins Mainboard integriert was dort absolut nichts zu suchen hat und Ausbauoptionen noch weiter eingeschränkt. Top, das freut mich als Schrauber ebenfalls :fresse:
Wer entscheidet was wo was zu suchen hat und inwiefern schränkt das die Ausbauoptionen ein?
Du kannst davon ausgehen dass ein Board mit X Sata-Anschlüssen, auch Strom für X Sata Geräte anbietet.
Lüftersteuerungen und WakÜ Pumpen laufen auch seit jeher mit 12V oder irre ich mich?
Einzig wenn du irgendwie einen USB Hub der nicht per PCI aufs Mainboard gesteckt wird, einbauen willst, brauchst du halt jetzt einen mit eigenem Spannungswandler.

Ich bin ja offensichtlich der einzige Kommentator dem die Hirnrissigkeit dieses Artikels aufgefallen ist.
Wenn das der Fall ist, solltest du vieleicht überlegen ob das Problem nicht vieleicht bei dir ist :d
So rechtfertigen sich übrigens auch zahlreiche Extremisten (nur mal so erwähnt, ohne das hier politisch machen zu wollen).
 
Zuletzt bearbeitet:

Viper63

Experte
Mitglied seit
07.12.2019
Beiträge
1.653
@Viper63 Solange du es nicht handfest belegen kannst, ist deine Aussage nichts anderes als eine Vermutung.
Wie passend, damit befinde ich mich dann auf Augenhöhe mit dem Autor des Artikels.

Vermutlich hatte man kein passendes 650 Watt Netzteil zur Verfügung, oder man hat deinen Punkt schlicht nicht bedacht. Beides wären Anzeichen einer schlechten Recherche-Arbeit (Fehler passieren jedem mal), würden aber keinen Anlass bieten, um mit Unterstellungen wie der wiederholten Schleichwerbung um sich zu werfen.
Und vermutlich hat der Autor auch nur zufällig vergessen die Ausgangsleistung des Vergleichsnetzteils separat zu erwähnen :rolleyes:

Bezüglich der Schleichwerbung und der Qualität der Artikel sei an dieser Stelle bspw. auf das "Gehäuse-FAQ" und die sog. "Leser-Tests" verwiesen, welche auch alles durchweg von den Herstellern bezahlt werden. Das sind durchweg Advertorials und sollten auch dementsprechend gekennzeichnet werden.

Mein Vorwurf kommt an dieser Stelle nicht von irgendwoher - das hat im Luxx quasi Tradition. Ja, es gibt auch manchmal gut recherchierte und halbwegs objektive Artikel. Dieser ist es nicht.

Sowas stößt mir dann doch ob der Dreistigkeit und/oder schlechten Rechereche sauer auf.
 

HLuxx

Enthusiast
Mitglied seit
13.07.2014
Beiträge
2.770
Ort
Schwäbisch Gmünd
Ja, es gibt auch manchmal gut recherchierte und halbwegs objektive Artikel. Dieser ist es nicht.

Sowas stößt mir dann doch ob der Dreistigkeit und/oder schlechten Rechereche sauer auf.

Da frage ich mich dann schon, weshalb du dir dann ausgerechnet ein Forum aussuchst, deren Artikel so oft deine Qualitätskriterien nicht genügen? Es ist ja nun wahrlich nicht so, als dass es einen Mangel an PC-Foren gäbe.

Bewirb dich doch beim nächsten Lesertest und beweis uns allen, dass du viel bessere Artikel als das Team abliefern kannst. Es gibt ja oft genug die Möglichkeit dazu, in verschiedensten Produktkategorien. Es ist übrigens in jedem Lesertest stets offen kommuniziert wer die Hardware stellt. Und natürlich dürfen die Lesertester alle Aspekte des Produktes beleuchten, positive wie negative, es gibt keine Vorgaben - insofern, wo ist dein Problem? Falls dir das nicht genügt kannst du dich auch als Redakteur für Hardwareluxx bewerben. Wäre doch eine produktive Alternative, findest du nicht?
 

Viper63

Experte
Mitglied seit
07.12.2019
Beiträge
1.653
Wer entscheidet was wo was zu suchen hat und inwiefern schränkt das die Ausbauoptionen ein?
Du kannst davon ausgehen dass ein Board mit X Sata-Anschlüssen, auch Strom für X Sata Geräte anbietet.
Na das ist ja echt toll dass das Board dein sechs Festplatten versorgen kann. Blöd nur wenn ich dann noch RAID-Karte und vielleicht noch ein optisches Laufwerk (haha, so retro) verbaut habe. Oder andere Peripherie habe die auf einen vollwertigen Molex/SATA-Anschluss angewiesen ist. Aber echt nice vom Hersteller dass ich theoretisch alle Anschlüsse die auf dme Board zur Verfügung stehen nutzen kann.

Ne, echt keine Ahnung wie der Wegfall einer separaten Stromversorgung da nachteilig sein könnte :hust:

Moment, mir ist gerade einer der Wandler auf meinem tollen neuen modernen super effizienten Board kaputt gegangen, lass mich kurz alle Komponenten auf ein neues Board verfrachten. Hm, das Modell gibt es leider nicht mehr zu kaufen und ich habe kein Garantie mehr? Oh, da muss ich dann wohl den Rechner neu aufsetzen, kann man nichts machen.

Wenn das der Fall ist, solltest du vieleicht überlegen ob das Problem nicht vieleicht bei dir ist :d
So rechtfertigen sich übrigens auch zahlreiche Extremisten (nur mal so erwähnt, ohne das hier politisch machen zu wollen).
Wenn Leute Werbung mit Journalismus verwechseln und gemachte Aussagen nicht hinterfragen (können? wollen?) glaube ich nicht dass das problem bei mir liegt. Ist denn einem der bisherigen Kommentatoren aufgefallen dass hier Äpfel mit Birnen verglichen werden?
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
15.821
Ort
Im sonnigen Süden
Na das ist ja echt toll dass das Board dein sechs Festplatten versorgen kann. Blöd nur wenn ich dann noch RAID-Karte und vielleicht noch ein optisches Laufwerk (haha, so retro) verbaut habe. Oder andere Peripherie habe die auf einen vollwertigen Molex/SATA-Anschluss angewiesen ist. Aber echt nice vom Hersteller dass ich theoretisch alle Anschlüsse die auf dme Board zur Verfügung stehen nutzen kann.
Werden Raid Karten nicht vom PCI Slot versorgt?
Und Molex ist einfach veraltet. Hol dir ein optisches Laufwerk mit SATA...
Du verteufelst etwas grade generell aufgrund von absoluten Nischenproblemen.

Moment, mir ist gerade einer der Wandler auf meinem tollen neuen modernen super effizienten Board kaputt gegangen, lass mich kurz alle Komponenten auf ein neues Board verfrachten. Hm, das Modell gibt es leider nicht mehr zu kaufen und ich habe kein Garantie mehr? Oh, da muss ich dann wohl den Rechner neu aufsetzen, kann man nichts machen.
Die Wandler für Sata usw. werden nicht so extrem belastet. Wenn solch ein Wandler überhaupt kaputt gehen kann, dann am ehesten die <1.5V Versorgung für die CPU und dann ist auch bei einem "herkömlichen" Board Sense.
 

Viper63

Experte
Mitglied seit
07.12.2019
Beiträge
1.653
[...]Es ist übrigens in jedem Lesertest stets offen kommuniziert wer die Hardware stellt. Und natürlich dürfen die Lesertester alle Aspekte des Produktes beleuchten, positive wie negative, es gibt keine Vorgaben - insofern, wo ist dein Problem? Falls dir das nicht genügt kannst du dich auch als Redakteur für Hardwareluxx bewerben. Wäre doch eine produktive Alternative, findest du nicht?
"Stellt". Aha. Die wird also hinterher wieder zurückgege-

Ach nein, warte. Die verbleibt beim Tester, wird aber in Rechnung gestellt falls der Test nicht zügig genug abgeliefert wird. Ja, da möchte man doch Werber Tester meinte ich! Lesertester sogar! sein. Sorry, aber da fällt mir echt nicht mehr viel zu ein. Das ist schlichtweg bezahlte Produktwerbung welche nicht als solche gekennzeichnet ist, siehe beispielsweise die Abmahnungen von Influencern auf twitter/youtube etc.

Aber ich glaube wir schweifen ab.

:btt2:
 

HLuxx

Enthusiast
Mitglied seit
13.07.2014
Beiträge
2.770
Ort
Schwäbisch Gmünd
"Stellt". Aha. Die wird also hinterher wieder zurückgege-

Ach nein, warte. Die verbleibt beim Tester, wird aber in Rechnung gestellt falls der Test nicht zügig genug abgeliefert wird. Ja, da möchte man doch Werber Tester meinte ich! Lesertester sogar! sein. Sorry, aber da fällt mir echt nicht mehr viel zu ein. Das ist schlichtweg bezahlte Produktwerbung welche nicht als solche gekennzeichnet ist, siehe beispielsweise die Abmahnungen von Influencern auf twitter/youtube etc.

Aber ich glaube wir schweifen ab.

:btt2:
Kannst du oder willst du es nicht verstehen?
Der feine Unterschied ist eben der, dass dem Leser von vorneherein klar ist wer die Hardware bezahlt hat - es ist transparent gekennzeichnet, sogar durch einen speziellen Banner für den Thread. Ist quasi das Äquivalent für die Hinweise auf Werbung in Social-Media. Ist wirklich nicht so schwer zu verstehen, oder doch?

PS: Wenn dich das Konzept von "Hersteller stellt Hardware an random Leser - Leser schreibt was gut/schlecht ist - Behält Hardware" nicht gefällt, kauf doch einfach deine eigene HW und beglücke uns mit deinem Wissen und deinen Tests. Bin schon ganz gespannt.
 

Viper63

Experte
Mitglied seit
07.12.2019
Beiträge
1.653
Werden Raid Karten nicht vom PCI Slot versorgt?
Und Molex ist einfach veraltet. Hol dir ein optisches Laufwerk mit SATA...
Du verteufelst etwas grade generell aufgrund von absoluten Nischenproblemen.
Jo, und der Sinn einer RAID-Karte war nochmal...? Warte, liegt mir auf der Zunge. Irgendwas muss man ja mit den zusätzlichen Anschlüssen machen. Ich glaube da schließt man irgendwas an, oder?

Achja, genau. Molex ist veraltet. Hat ja nur +5V und +12V. Mit SATA ist das alles kein Problem. Die Anschlüsse haben ja zusätzlichh noch +3,3V. Äh, moment. Was hatten wir da noch gleich eliminiert und aufs Board gepackt? Achja. 3,3V und 5V.

Die Wandler für Sata usw. werden nicht so extrem belastet. Wenn solch ein Wandler überhaupt kaputt gehen kann, dann am ehesten die <1.5V Versorgung für die CPU und dann ist auch bei einem "herkömlichen" Board Sense.
Der Punkt ist dass hier Komponenten zusammengeführt was den Austausch erschwert. Wenn mir bei herkömmlichem ATX das Netzteil abraucht besteht eine reelle Chance dass ich mit einem Tausch des Netzeils davonkomme. Wenn ich die +5V und +3,3V-Schienen Nezteilseitig komplett boardseitig integriere komme ich da um einen Mainboardtausch nicht herum wenn es die erwischt und schränke mich zusätztlich ein was die Peripherie angeht.

Ich sehe da schlichtweg keinen Vorteil, zumal der Spaß auch zusätzlichen Platz auf dem Board kostet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Viper63

Experte
Mitglied seit
07.12.2019
Beiträge
1.653
Kannst du oder willst du es nicht verstehen?
Der feine Unterschied ist eben der, dass dem Leser von vorneherein klar ist wer die Hardware bezahlt hat - es ist transparent gekennzeichnet, sogar durch einen speziellen Banner für den Thread. Ist quasi das Äquivalent für die Hinweise auf Werbung in Social-Media. Ist wirklich nicht so schwer zu verstehen, oder doch?
Okay, das kann ich so leider nicht stehen lassen, weil es schlichtweg gelogen ist.

Nicht dein Ernst, oder? Es ist "dem Leser" also von vornherein ersichtlich, dass es sich um bezahlte Tests handelt? Mit extra Banner und so?

Beispiel 1
Beispiel 2

Kein "Banner", keine Hinweis an irgendeiner Stelle dass es sich um einen bezhalten Test handelt. Sogar von "Vertrauensvorschuss" ist da die Rede. Ja ne, is klar - wenn sich der "Tester" vertraglich dazu verpflichtet die Ware abzunehmen falls er keinen Test abliefert. Ich lach mich schlapp.

Das ganze wird als User-Review vermarktet und taucht auch dem entsprechend bei google auf. Als externer "Sucher" der sich einen unabhängigen Test erhofft ist da an keiner Stelle ersichtlich dass es sich schlichtweg um Werbung - nichts anderes ist es, da der Hersteller die Tester bezahlt und selbige via hardwareluxx ausschreibt - handelt.

Wir können die Diskussion hier gerne per PN weiterführen. Ich würde das an dieser Stelle ungerne ausweiten da es mit dem Artikel um den es hier geht nichts zu tun hat. Your call.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Mir stellt sich die frage was will ich mit einer RAID-Karte auf ein z490 Board..
Oh, das ganze betrifft also nur Boards mit einem einzigen Chipsatz? Das muss ich irgendwie überlesen haben. Ich dachte es geht hier um die angeblichen Vorteile der Verlagerung der 3,3V und 5V-Schienen auf das Mainboard. Dann ist das ja kein Problem. Wundert mich halt nur das Intel das dann als Revolution feiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Scharrlatan

Urgestein
Mitglied seit
20.01.2004
Beiträge
6.647
Ort
LTdW
Mit dem 1000W Netzteil ist trotzdem ein Witz.
Das liegt liegt bei ~25W bei <67,5% Effizienz.


Da sieht man auch zb. Effizienzangaben von Intel bei gleich großen Netzteilen.

60% vs 80%

Vermutlich wurde das 1000W Netzteil hier ausgesucht, da irgendwo um die <60% Effizienz an der Stelle vorhanden sind :haha:
Möglicherweise liegt das 12V0 Netzteil hier bei 80+%

Vermutlich wirds im Endeffekt 8-10W sowas ausmachen, aber keine 20W wie hier suggeriert.

Sinnvoll wären hier zwei 350W Netzteile gewesen und kein 650W und 1000W, gibt wohl noch nicht genug Auswahl. Da warte ich erst auf einen richtigen, aussagekräftigen und sinnvollen Test :fresse:
 

Mr.Mito

Admiral, Altweintrinker
Mitglied seit
03.07.2001
Beiträge
26.629
Ort
127.0.0.1
@Viper63:

Das mit dem Netzteil ist sicherlich mehr Leuten aufgefallen, nur möchte ich mich z.B. an einer derartigen "Diskussion" nicht beteiligen.
Scharrlatan hat es sachlich auf den Punkt gebracht.

Zwischen sachlicher Kritik an einem (schlechten) Test und direkten Anschuldigungen zur Käuflichkeit ist halt doch ein Unterschied.
 

Viper63

Experte
Mitglied seit
07.12.2019
Beiträge
1.653
Mit dem 1000W Netzteil ist trotzdem ein Witz.
Das liegt liegt bei ~25W bei <67,5% Effizienz.


Da sieht man auch zb. Effizienzangaben von Intel bei gleich großen Netzteilen.
Auffällig ist an der Stelle auch, dass Intel nur Bronze und Gold listet. Platinum wäre besser, und Titanium schreibt 90% Effizienz bei 10% anliegender Last vor.

Ja ne, das ganze hat definitiv keinen Faden Beigeschmack :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

IronAge

Legende
Mitglied seit
05.02.2005
Beiträge
37.190
Ort
Facepalm Central
Wenn die Wandler auf dem Board sitzen, und das daher eher abranzt, ist der Austausch des Boards+CPU vorprogrammiert.

Hier wird dem Konsumenten ein marginaler Effizienzvorteil verkauft, und durch die Hintertür schleicht sich die geplante Obsoleszenz.

Es profitieren vor allem die Hersteller und Systemintegratoren, weil bei der Montage der Komponenten ein paar Minuten eingespart werden können.
 

Viper63

Experte
Mitglied seit
07.12.2019
Beiträge
1.653
Addendum:

Bezüglich der Effizienz und Verlustleistung moderner ATX-Netzteile sei hier bspw. auf diesen Test bei tweakpc verwiesen.

Das dort getestete 80+ TItianium-zertifizierte Netzteil hat mit 800 Watt immer noch 150 mehr als das hier im Artikel. Wenn man die Werte für den unteren Wattbereich mit denen von Intel vergleicht schrumpft der Vorsprung doch ziemlich zusammen. Ich habe noch keinen entsprechenden Test für die 750W-Version gefunden, aber da sollten die Werte dementsprechend noch besser ausfallen.

Nein, ich sehe da nach wie vor keinen triftigen Grund den alten Standard durch diesen neuen zu ersetzen.
 

NeronMk

Legende
Mitglied seit
22.04.2007
Beiträge
5.024
Ich sehe auch langfristig für DIY keinen Vorteil ein Netzteil mit 12VO zu kaufen. Die Ausgangsspannungen eines Netzteils auf 12v zu reduzieren, hat technisch gesehen erstmal ausschließlich Nachteile für den Kunden, solange Komponenten mit anderen Spannungen betrieben werden (z.B. HDDs und SSDs). Weil dann auf dem Mainboard die Spannung erzeugt werden muss, ein hochwertiges Netzteil kann das aber mit Sicherheit hochwertiger und effizienter, als ein 12VO Mainboard.

Der kleinere Stecker ist zwar ein Fortschritt ggü 24p ATX, aber ebenfalls für DIY nicht zu Ende gedacht, wenn bei leistungsfähigen Boards schon wieder EPS Pins zum Einsatz kommen müssen. Da wäre ein Stecker wie auf den Ampere Founders Karten schön gewesen, der mit einer Verbindung 400w liefern kann und somit zusätzliche Stecker überflüssig macht.

Ich kann auch keinen Kostenvorteil erkennen, wenn die 5v und 3,3v Spannungen am Board anstatt am Netzteil generiert werden. Die Effizienzverbesserung kann doch ebenfalls unmöglich daran liegen, dass die anderen Spannungen am Board erzeugt werden?!

Hast du den Artikel gelesen und die Graphen betrachtet oder nur die Überschrift gelesen?

Warum siehst du da keinen Vorteil? Der Vorteil lieg doch klar auf der Hand. Weniger Komponenten im Netzteil, keine multiple Umwandlung von Spannungen, was immer zu mehr Verlustleistungen führt. Auf dem Mainboard wird dann nur noch 12V genommen und über StepDown-Wandler die extremst effizient sind) zu 3,3V und 5,5V umgewandelt. Hier brauchst du auch nicht viel Leistung bereit zu stellen.
Ein hochwertiges Netzteil verbraucht eventuell unter Last genauso viel bis leicht mehr, aber gerade im Idle zeigt sich doch, dass du hier 50% Einsparung hast. 50%!!!! Wenn das kein Vorteil ist, dann weiß ich es nicht. ;)

DIY? Warum nicht zuende gedacht? Nicht jedes Board muss eine CPU Unterstüzen die 400W Plus verlangt.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Addendum:

Bezüglich der Effizienz und Verlustleistung moderner ATX-Netzteile sei hier bspw. auf diesen Test bei tweakpc verwiesen.

Das dort getestete 80+ TItianium-zertifizierte Netzteil hat mit 800 Watt immer noch 150 mehr als das hier im Artikel. Wenn man die Werte für den unteren Wattbereich mit denen von Intel vergleicht schrumpft der Vorsprung doch ziemlich zusammen. Ich habe noch keinen entsprechenden Test für die 750W-Version gefunden, aber da sollten die Werte dementsprechend noch besser ausfallen.

Nein, ich sehe da nach wie vor keinen triftigen Grund den alten Standard durch diesen neuen zu ersetzen.

Auch hier! Es geht nicht darum effizienter unter LAST zu werden. Es geht auch darum die Effizienz im Teillastbereich und im IDLE zu verbessern. Gute Netzteile fallen bei 10 - 30% ihrer eigentlichen Leistung jenseits von gut und böse ab. Teilweise reden wir hier über Effizienzen die niedriger als 50% sind.

Die meisten PCs arbeiten im Office-Betrieb doch sowieso nur im untersten 2D Bereich. Ihr müsst nicht immer von den krassesten Gaming-PCs ausgehen, die 24/7 im 3D-Gamingmodus übertaktet bis unter die Tastatur laufen. Sondern auch von "Otto-Normal-Anwendern" denen man so ein noch effizienteres System hinsetzen kann.
Wenn plötzlich der IDLE-Vebrauch um 50% reduziert wird, ist das eine enorme Einsparung.

Nicht ohne Grund setzen große Tech-Firmen jetzt schon auf den Standard.


Nicht ohne Grund setzt man in Stromspar-PCs schon länger auf Pico-PSUs mit externem Tischnetzteil. Hier wird eine Umwandlung von 230V auf 24/19/12V Vorgenommen und erst im PC werden die einzelnen Spannung runtergeschraubt. Weil auch hier konventionelle Netzteil mit 10W nicht wirklich gut zurecht kommen, wenn diese sonst für 400-500W ausgelegt wären.
 

Viper63

Experte
Mitglied seit
07.12.2019
Beiträge
1.653
Auch hier! Es geht nicht darum effizienter unter LAST zu werden. Es geht auch darum die Effizienz im Teillastbereich und im IDLE zu verbessern. Gute Netzteile fallen bei 10 - 30% ihrer eigentlichen Leistung jenseits von gut und böse ab. Teilweise reden wir hier über Effizienzen die niedriger als 50% sind.
Bitte den verlinkten Artikel auch lesen, insbesonder den Abschnitt "Effizienz bis 100 Watt Last" und auch verstehen was die Zertifizierung "80+ Titanium" real bedeutet.

Ich sprach explizit davon dass der Vorpsrung den Intel da bezüglich Bronze und Gold vorgibt zu haben. Das geteste Netzteil hat bei 10 Watt eine Effizienz von ~64%, bei 15 Watt 71% und bei 20 Watt 75%. Jetzt vergleich bitte mal die Werte mit denen von Intel auf der von Scharrlatan verlinkten Folie und behalte dabei im Hinterkopf dass das Netzteil immer noch 150 Watt mehr hat als das auf welches Intel sich bezieht. Und dass die 3,3V und 5V-Schienen bei dem ATX-Netzteil mit bis zu 20A belastbar sind.

Intel erwähnt da vermutlich nicht ohne Grund kein Wort bezüglich der Belastbarkeit von der auf dem Mainboard integrierten Stromversorgung.

Aber hey, das ist definitv die nächste Revolution im Netzteil-Sektor. Hurra.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Nicht ohne Grund setzt man in Stromspar-PCs schon länger auf Pico-PSUs mit externem Tischnetzteil. Hier wird eine Umwandlung von 230V auf 24/19/12V Vorgenommen und erst im PC werden die einzelnen Spannung runtergeschraubt. Weil auch hier konventionelle Netzteil mit 10W nicht wirklich gut zurecht kommen, wenn diese sonst für 400-500W ausgelegt wären.
Hm, klar, weil man keine internen Netzteile für solch kleinen Leistungen entwerfen kann.

Nein. Es ist schlichtweg billiger ein externes Netzteil beizulegen, außerdem kann man den Eindruck erwecken das Produkt wäre kompakter als es tatsächlich ist. Das hat rein garnichts mit der Steigerung der Effizienz zu tun. Es wäre natürlich ohne weiteres Möglich die Nezteile intern zu verbauen.
 

Tzk

Sockel A Legende
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
21.662
Ort
Koblenz
@Viper63
Ich kann deine Kritik schon nachvollziehen, so ist das nicht. Ich sehe den großen Vorteil ein ATX12VO genau dann, wenn man auf dem Board und sonstiger Peripherie nur noch die notwendigen Spannungen wandelt und eine oder mehrere Spannungen die vorher gewandelt wurden wegfallen.

Insgesamt ergeben sich die Vorteile natürlich erst, wenn auch die gesamten Komponenten nicht mehr auf andere Nebenspannungen angewiesen sind und ggf. alles aus 12V gewandelt wird. Sprich wenn wir nur Netzteil und Board ersetzen (Board übernimmt 12V -> 5V/3.3V Wandlung), dann ist das natürlich komplett sinnfrei. Damit verschiebt man nur die DC/DC Wandler aus dem Netzteil aufs Board, mehr nicht.
 

NeronMk

Legende
Mitglied seit
22.04.2007
Beiträge
5.024
Bitte den verlinkten Artikel auch lesen, insbesonder den Abschnitt "Effizienz bis 100 Watt Last" und auch verstehen was die Zertifizierung "80+ Titanium" real bedeutet.

Ich sprach explizit davon dass der Vorpsrung den Intel da bezüglich Bronze und Gold vorgibt zu haben. Das geteste Netzteil hat bei 10 Watt eine Effizienz von ~64%, bei 15 Watt 71% und bei 20 Watt 75%. Jetzt vergleich bitte mal die Werte mit denen von Intel auf der von Scharrlatan verlinkten Folie und behalte dabei im Hinterkopf dass das Netzteil immer noch 150 Watt mehr hat als das auf welches Intel sich bezieht. Und dass die 3,3V und 5V-Schienen bei dem ATX-Netzteil mit bis zu 20A belastbar sind.

Intel erwähnt da vermutlich nicht ohne Grund kein Wort bezüglich der Belastbarkeit von der auf dem Mainboard integrierten Stromversorgung.

Aber hey, das ist definitv die nächste Revolution im Netzteil-Sektor. Hurra.
Beitrag automatisch zusammengeführt:


Hm, klar, weil man keine internen Netzteile für solch kleinen Leistungen entwerfen kann.

Nein. Es ist schlichtweg billiger ein externes Netzteil beizulegen, außerdem kann man den Eindruck erwecken das Produkt wäre kompakter als es tatsächlich ist. Das hat rein garnichts mit der Steigerung der Effizienz zu tun. Es wäre natürlich ohne weiteres Möglich die Nezteile intern zu verbauen.

Ich sehe deinen Punkt. ;)
Aber du vergleichst hier gerade ein 250 - 400€ Netzteil mit einer wahrscheinlich, wenn angenommen, günstigeren Variante die Effizienz zu erhöhen. Nicht jeder hat und möchte das Geld ausgeben sich so ein zertifiziertes Netzteil in den Rechner zu verbauen, wenn die HW gerade mal genauso viel Wert ist.
Hier muss auch immer der Anwendungsbereich betrachtet werden und da kann dann gespart werden.


Was ist an einem hochwertigen AC/DC Umwandler als Tischnetzteil günstiger und schlechter als die Umwandlung in dem "Netzteil" zu kombinieren? Sehe da nicht wo der Punkt ist.
Natürlich ist das Produkt dann kleiner, wenn ich das extern verlagere. Eventuell ist das auch der Punkt der das Produkt interessant macht - Ich schraub die Pizzabox an die Vesa-Halterung des Bildschirms und gut ist. Ich kauf mir auch nur einen Monitor, dessen Netzteil extern liegt (bessere Kühlung, flacherer Monitor, keine Öffnungen wo irgendetwas reinkriechen oder reinfallen kann).
 

Viper63

Experte
Mitglied seit
07.12.2019
Beiträge
1.653
Ich sehe deinen Punkt. ;)
Aber du vergleichst hier gerade ein 250 - 400€ Netzteil mit einer wahrscheinlich, wenn angenommen, günstigeren Variante die Effizienz zu erhöhen. Nicht jeder hat und möchte das Geld ausgeben sich so ein zertifiziertes Netzteil in den Rechner zu verbauen, wenn die HW gerade mal genauso viel Wert ist.
Hier muss auch immer der Anwendungsbereich betrachtet werden und da kann dann gespart werden.
Das günstigste dementsprechend zertifizierte Netzteil kostet laut geizhals momentan 160€, keine 250€. Ich würde an der Stelle behaupten:

a) auch 80+ "Gold" war mal deutlich teurer
b) Angebot und Nachfrage hat einen Einfluss auf den Preis
c) ebenso gesetzliche Regularien

Das ändert alles nichts daran dass der Artikel um den es hier geht quasi aussagefrei ist und das Intel sich hier sehr fragwürdiger Methoden bedient um behaupten zu können ATX wäre ineffizient.

Was ist an einem hochwertigen AC/DC Umwandler als Tischnetzteil günstiger und schlechter als die Umwandlung in dem "Netzteil" zu kombinieren? Sehe da nicht wo der Punkt ist.
Natürlich ist das Produkt dann kleiner, wenn ich das extern verlagere. Eventuell ist das auch der Punkt der das Produkt interessant macht - Ich schraub die Pizzabox an die Vesa-Halterung des Bildschirms und gut ist. Ich kauf mir auch nur einen Monitor, dessen Netzteil extern liegt (bessere Kühlung, flacherer Monitor, keine Öffnungen wo irgendetwas reinkriechen oder reinfallen kann).
Weil es externe Netzteile von Zuliefererern wie Sand am Meer gibt und man sich beim Design die Stromversorgung sparen kann. Ich persönlich sehe externe Netzteile nie positiv, da es für mich eigentlich immer ein Zeichen dafür ist dass das Design wichtiger ist als die Praktikabilität, sprich sprich du hast ein schönes, kompaktes Produkt und ein Netzteil welches untergebracht, verkabelt etc. werden will. Du kaufst quasi zwei Einzelteile. Ich würde mir beispielsweise - komplett konträr zu dir - nie einen Monitor mit externem Netzteil kaufen. Auch wrüde ich mal stark bezweifeln dass eingegossene und in Kunststoff verpackte Netzteile leichter zu kühlen sind als festverbaute welceh ggf. mit dem Rahmen eines Produktes verbunden sind.

Wäre mir jetzt ehrlich gesagt neu dass Monitore mit externen Netzteilen keine Lüftungsschlitze haben. Ist das so? Wenn mir mal was "in" den Monitor gekrochen ist, dann waren das Gewittertierchen welche sich vorne durch den Spalt am Monitor unters TFT gezwängt haben, nicht von hinten durch die Lüftungsschlitze.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten