Aktuelles

Drückerkolonne mit Corporate Fashion Vodafone

Sassicaia

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
24.07.2007
Beiträge
3.986
Ort
im Herzen der fränkischen Toscana
Heute Nachmittag ruft mich ungewöhnlicherweise meine Frau an und teilt mir mit, ein "Mitarbeiter von Vodafone" hätte sich gerade an der Klingel, außerhalb des Grundstücks, als Mitarbeiter dieses Unternehmens vorgestellt und möchte gerne ein Gespräch.

Meine Frau verweist seit Jahren allerlei Vagabunden, im Dienste dubioser Marketing Wegelagerer, in die Schranken und verweist auf das Gespräch mit dem Vertragspartner, der ich bin. Sie gibt dabei auch keine Uhrzeit an, lediglich das Zeitfenster "später".

Nun kam ich heute nach Hause und gegen 17 Uhr habe ich dann die Garage und Türe zum Grundstück geschlossen. Da taucht doch tatsächlich ein junger Kerl unter 30 mit Trainingsleibchen Vodafone auf und fragt mich, ob ich hier wohnen würde. 100m weiter stand ein Caddy in Sicherheitsabstand besetzt mit einem bekannten Zeitgenossen, der hier für einen Subunternehmer für Vodafone tätig ist und bereits schriftlich für das gesamte Anwesen Hausverbot hat, was Vodafone zugestellt wurde.

Ich fragte zurück, wer Interesse an dieser Information hätte, er solle sich persönlich und mit einem offiziellen Auftrag durch Vodafone legitimieren. Das strapazierte anscheinend seinen Kompetenzumfang/ Schulungsspektrum und er antwortete direkt, er sei nun mein neuer Berater von Vodafone.

Ok, dachte ich mir, Donald aus US erzählt alleweil auch wilde Geschichten.

Sind das übliche Geschäftspraktiken, die nun auch auf dem Land praktiziert werden?
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

hominidae

Experte
Mitglied seit
23.10.2011
Beiträge
2.640
....Haha! Sehr schöne Erzählung, von der man noch was lernen kann.
Offensichtlich wohnst Du jetzt nicht mehr auf dem Land, sondern im Vorort...der Schalter für Stadtflucht muss dann wohl ab sofort ein paar Meilen weiter eingestellt werden :rofl:

Hier, im Tal der Ahnungslosen - und das ist echt noch auf dem Land - sind seinerzeit die Kolonnen von Alice durchs Dorf und haben DSL-Anschlüsse vertickt, wo es gar keine geben kann.
Damals gab es dann eine Info- Ernüchterungs-Kampagne vom Bürgermeister im Gemeindesaal....war das ne Show.
 

der allgäuer

Enthusiast
Mitglied seit
21.03.2006
Beiträge
4.554
machen doch alle.
 

Gen8 Runner

Experte
Mitglied seit
12.08.2015
Beiträge
458
Wenn keiner mehr Verträge mich solchen Typen abschließt, verschwinden die von ganz alleine von der Bildfläche.

Aber solange es immer dumme gibt, die sich hier überhaupt erst auf ein Gespräch einlassen, wird das nie enden.
Da brauche ich nur mal in die FritzBox der Eltern schauen und kurz Google fragen. Sky, Umfrageinstitut XYZ, Vertriebler von Fernsehzeitschriften... Und auch die gehen brav ans Telefon und lassen sich erstmal zehn Minuten vollquatschen und Informationen zuschicken, anstatt: Auflegen -> Nummer blockieren / des Grundstückes verweisen.

Solange hier nicht alle an einem Strang ziehen und diesen Leuten den Futtertrog entziehen, wird das immer weitergehen.
 

Sassicaia

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
24.07.2007
Beiträge
3.986
Ort
im Herzen der fränkischen Toscana
OK, also die üblichen Drückkolonnen, wie sie vielerorts zum Einsatz kommen.

@Gen8 Runner
keine Ahnung wie alt du bist, denn ich könnte durchaus im Alter deines Vaters sein und stufe mich nicht als dumm ein.

Trotz dessen, dass du die Weisheit anscheinend mit dem goldenem Löffel verabreicht bekommen hast, haben wir auch eine Portion Lebenserfahrung. Unsere Telefonnummern standen schon zu Zeiten von ISDN vor Millennium niemals in einem Telefonbuch, deshalb haben wir auch nicht solche Ereignisse, wie du sie bei deinen Eltern feststellst.

Aber was erzähle ich, zu dieser Zeit warst du noch flüssig 8-) ?
 

funkyjot

Enthusiast
Mitglied seit
16.08.2008
Beiträge
1.871
Ort
Augsburg
Hier (in der Stadt) haben das "Berater" des Stromanbieters EON vor ca. 1 Jahr abgezogen.
Und, nein, mit dem strikten Ablehnen eines Gespräches ist es nicht getan. Unter Umständen ist es hilfreich etwas mehr Details zu erfahren, um gegen diese Leute vorzugehen oder anderen Menschen zu helfen, die sich aus verschiedenen Gründen überrumpeln lassen würden oder es bereits wurden. Alle können nämlich nicht an einem Strang ziehen, dazu ticken wir einfach zu unterschiedlich bzw. finden wir uns nicht alle sofort in solchen Situationen zurecht.

Jedenfalls, diese EON Drücker klingelten an der Wohnungstür, was eh schon ungewöhnlich war, da man hier ohne Schlüssel nicht ins Haus kommt und es keinen Türöffner gibt. Man muss entweder den Aufzug runter schicken, den nur 2 Parteien nutzen, oder die Treppe runter und die innere Haustür öffnen.
Junge Frau und Mann im mittleren Alter mit EON Oberteilen, wobei der Mann sofort das Zepter in die Hand nahm und die junge Frau wohl von ihm lernen sollte.

Er kam zuerst damit, dass sie mit den Stadtwerken kooperieren und neue, günstigere Tarife anbieten. Dann wollte er mich ziemlich forsch zu einer Unterschrift auf seinem Tablet bewegen. Vertragsunterlagen bekäme ich dann zugeschickt.
Ich unterschrieb natürlich nicht, sondern machte denen klar, dass sie jetzt das Haus verlassen sollen.

Anschließend klingelte ich bei meiner Nachbarin, Rentnerin, alleinstehend, Ü70. Ich fragte sie, ob die auch bei ihr waren. Sie bejahte und sie hatte unterschrieben. Lt. eigenen Worten war sie verunsichert und wurde eben überrumpelt. Die angebliche Kooperation mit den Stadtwerken tat ihr übriges.
Ich riet ihr, sofort zu widerrufen. Sie wusste nicht wie sie das anstellen soll, da sie die Unterlagen erst zugeschickt bekommt und auch sonst keine Namen etc. hat.

Dann rief ich die Stadtwerke an, die bedankten sich und teilten mir mit, dass schon ein Geschäft aus der Straße den Vorfall gemeldet hat und das ganz sicher nicht in Absprache/Kooperation mit den Stadtwerken läuft.
Ich schilderte noch die Situation meiner Nachbarin und wurde gebeten, meiner Nachbarin nahezulegen, dass sie sich bei den Stadtwerken meldet.

Letztlich zog sich das bei meiner Nachbarin über Monate hinweg und bis vors Gericht, wie sie mir später mal erzählte. Wobei ich jetzt nicht weiß ob mit "bis vors Gericht" Mahnbescheide gemeint waren oder es dabei um den Vertrag selbst ging.
 
Zuletzt bearbeitet:

magicteddy

Experte
Mitglied seit
18.07.2015
Beiträge
613
Ort
Bremer Umland
Bei uns standen sie auch vor der Tür: "... wenn Sie einen Kabelanschluss von Vodafone haben müssen wir an den Übergabepunkt und die Plomben prüfen..."

Antwort sinngemäß: Wenn Sie von Vodafone sind wissen Sie ob wir einen Anschluss haben, Termine gibt es nur auf schriftliche Anfrage mit Begründung!

-teddy
 

hominidae

Experte
Mitglied seit
23.10.2011
Beiträge
2.640
..Plomben prüfen...ha!
Wir hatten erst neulich einen Überspannungs-Schaden, der aus dem Kabelnetz kam.
Der Übergabepunkt wurde/ist übrigens nicht fachgerecht verlegt. Es fehlt dort die Erdung, weswegen die zum Glück vorhandene Erdung am Rückverstärker das "erledigt" hat, sonst wäre es mit der Hausverkabelung teuer geworden.

Plomben haben da keinen interessiert, noch wurden wieder welche angebracht.
 

Tzk

Legende
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
15.114
Ort
Koblenz
und fragt mich, ob ich hier wohnen würde.
"Äh, nein ich versuche hier gerade ins Haus einzusteigen, würden sie mich bitte in Ruhe arbeiten lassen?" Den dann folgenden Blick würde ich gerne sehen... :d

---

Wir halten das hier im Mietshaus ebenfalls so. Ohne das die Hauseigentümerin irgendwas abgesegnet oder beauftragt hat lassen wir hier niemanden rein. Das schließt Strom, Wasser, Gas und Telefon ein. Man muss einfach nur konsequent sein, dann geht das. Ich unterzeichne bei Vertretern o.Ä. grundsätzlich garnichts, man weiß nie was die damit für einen Schmu anstellen. Für ein unverbindliches Angebot brauchen die auch keine Unterschrift und einen Vertrag unterschreibe ich niemals direkt vor Ort.
 

StarGeneral

Verluxxt nochmal!
Mitglied seit
12.04.2007
Beiträge
9.864
Ort
Nahe Münster
Ich hatte eine ganze Zeit lang solche dubiosen Anrufe von "Telekom-Beratern", die einem unbedingt Dinge am Telefon verkaufen wollten. Irgendwann habe ich herausgefunden, dass das Gespräch sofort beendet wird, wenn man den Dialog mit "ich möchte Sie darauf hinweisen, dass ich ausdrücklich nichts kaufen möchte und dieses Gespräch aufzeichne" beginnt. Irgendwann wurde ich dann auch nicht mehr angerufen :d
 
  • Haha
Reaktionen: Tzk

SystemX

Enthusiast
Mitglied seit
02.09.2010
Beiträge
7.283
Ort
Bergisch Gladbach
Bei mir kommt meist die Telekom da Unitymedia/Vodafone nicht verfügbar sind (Nur TV, Dank der nicht rückkanalfähigen Verkabelung Baumstruktur...).

Mal sagte ich das ich nur zu Besuch bin und der Mieter derzeit nicht da ist... Natürlich wollten die mir dann einen Vertrag andrehen. Beim andernmal ging
es besser zur Sache :lol: . Es wurde gerade VDSL100 Ausgebaut (Hatte ich schon bei 1und1 Gebucht und kam voll an).

Klingel geht, ich öffne die Türe und schon gehts los (Ich nenne den typen einfach mal Te)

Te: Wir sind von der Telekom und haben hier Glasfaser Ausgebaut, Sie können viel schneller Surfen mit bis zu 100 Mbit/s.
Me: Ich bin schon bei 1und1 und sehr zufrieden, die Leitung ist auch Stabil und kommt Fullspeed an.
Te: Ja aber wir bieten eine bessere Qualität zzgl. Eine Garantierte Bandbreite dies sie derzeit nicht haben.
Me: Ich kenne mich aus, vor dem Ausbau waren nur Max 13 Mbit/s möglich mit einer Risikoschaltung und zur Telekom
brauche ich nicht gehen. Mondpreise. Mal unter uns: Telekom - Erleben was Verbindet, wie soll ich Erleben was Verbindet
wenn die Verbindung und Mitarbeiter ständig gestört sind ?
Te: Eine weile ruhe und der Blick genial, nach der ruhe die Frage "Was ist eine Risikoschaltung ?"
Me: Ich wünsche ihnen viel erfolg bei meinen Nachbarn, allerdings Sprechen diese nicht Deutsch. Türe zu.
 

hostile

Urgestein
Mitglied seit
09.12.2004
Beiträge
7.315
Ort
im chaos
Man, die Leute machen ja auch nur das was sie machen sollen und ihnen beigebracht wurde. Ein Mensch wie du und ich.

Also, einfach höflich ablehnen und das Gespräch beenden. Ich sehe da kein Problem.

gruß
hostile
 

Tzk

Legende
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
15.114
Ort
Koblenz
@StarGeneral
Ich vermute das ein Hinweis auf unerlaubte Telefonwerbung (sog. cold calls) und die DSGVO ebenso gut wirken... Aber deine Variante ist schon sehr gut :d
 

SystemX

Enthusiast
Mitglied seit
02.09.2010
Beiträge
7.283
Ort
Bergisch Gladbach
Man, die Leute machen ja auch nur das was sie machen sollen und ihnen beigebracht wurde. Ein Mensch wie du und ich.

Also, einfach höflich ablehnen und das Gespräch beenden. Ich sehe da kein Problem.

gruß
hostile

Die kommen hier gefühlt alle 2-3 Monate :shot: .
 

Sassicaia

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
24.07.2007
Beiträge
3.986
Ort
im Herzen der fränkischen Toscana
Heut zu Tage werden solche armen Seelen sogar hochoffiziell von der Agentur für Arbeit in solche Verbrecherbanden vermittelt. Natürlich unter anderer Stellenbeschreibung. Ein hinterher „ich muß da die Leute belügen und Sachen erzählen und mich für jemand ausgeben der ich gar nicht bin“ wird honoriert mit Leistungssperre, „man hätte eine annehmbare Arbeit verweigert“
Stammtischparolen, in Corona Zeiten sind Sanktionen im ALG I+II Bereich weitgehend ausgesetzt und für die paar Ausnahmen zudem stark gedeckelt auf ~30%.

Seine Arbeitspferde laufen ja alle freiberuflich
Stammtischparolen, freiberufliche Beschäftigungen sind steuerlich eng gefasst und definiert, da fehlen alle Voraussetzungen. Zumindest solltest du Anführungszeichen für solche Statements nutzen, falls du selber nicht weißt oder verstehst was du schreibst.
 

Sassicaia

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
24.07.2007
Beiträge
3.986
Ort
im Herzen der fränkischen Toscana
Das tut mir für deinen Fall auch leid aber meine kritischen Worte über deinem Beitrag haben Bezug auf das Zitierte und den aktuellen Zeitpunkt, nicht auf 1995 und 2007 und freie Berufe sind Katalogberuf und ergänzt durch das FA geregelt. Man sollte Umgangssprache als solche auch kennzeichnen.
 

der allgäuer

Enthusiast
Mitglied seit
21.03.2006
Beiträge
4.554
vor langer zeit, als ich arbeitlos war, habe ich mich bei einem callcenter beworben, und den job bekommen.
ich musste zeitschrifeten verkaufen.
die namen und telefonnummern wurden auf einem display angezeigt.
als ich innerhalb von drei tagen den vierten toten am telefon hatte, bin ich, damals noch, zum arbeitsamt, die geschichte erzählt.
war gar kein thema, dort zu kündigen.
 

KurantRubys

Experte
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
4.345
Ort
Bayern
Ranger sind doch im Providergeschäft so ziemlich das normalste was es gibt :fresse: Als ich noch bei nem T-Partner gearbeitet hab, haben wir sogar Infos bekommen ab wann die unterwegs sind, damit wir früher reagieren können.
 

butcher1de

Enthusiast
Mitglied seit
20.08.2012
Beiträge
5.547
Vermutlich könnte es hilfreich sein, bei solchen Leuten an der Tür, mit einem Baseball Schläger in der Hand (leicht mit dem Basi in die Hand klatschend ) zu öffnen und dann fragen was denn ihr Begehr wäre .
 
Oben Unten