Aktuelles

DJI Mini 3 Pro: 249-g-Drohne mit Pro-Anspruch

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
66.109
dji.jpg
Mit der Mini 3 Pro hat DJI eine neue Drohne vorgestellt, die gehobenen Ansprüchen gerecht werden soll, dabei aber unter nur knapp 249 g wiegt.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

karta03

Enthusiast
Mitglied seit
13.08.2014
Beiträge
10.510
Ort
NRW
Schon beeindruckend, was DJI bei einem Limit von 249 Gramm auf den Markt bringen kann.
 

Meraldor

Enthusiast
Mitglied seit
09.05.2007
Beiträge
672
Ort
Rodgau
Kann mir jemand sagen ob wir hier in extra Thread für Drohnen haben ? finde hier nichts dazu

Ich suche noch ne Seite wo Drohnen gegenüber gestellt sind. Will mir Dieses Jahr noch eine zulegen
 

Bitmaschine

Experte
Mitglied seit
01.03.2013
Beiträge
1.395
Kann mir jemand sagen ob wir hier in extra Thread für Drohnen haben ? finde hier nichts dazu

Ich suche noch ne Seite wo Drohnen gegenüber gestellt sind. Will mir Dieses Jahr noch eine zulegen
Hier ein paar empfehlenswerte Links, die dich sicher weiter bringen werden, falls du eine Kameradrohne und keine "Spielzeugdrohne" zulegen willst (ich selber habe die DJI Mini 2):
Drohnen.de
Drohnen.de YouTube
Vergleich Haftpflichtversicherungen (Tipp: bei der eigenen Haftpflichtversicherung nachfragen, ob Drohnen-Unfälle mitversichert sind und mit wieviel Millionen Euro der Schaden abgedeckt ist! In Europa Pflicht!)

Bei (Semi/Professionellen) Kamera-Drohnen ist es Pflicht sich beim Luftfahrtbundesamt (LBA) anzumelden/registrieren, um die Versicherungsdaten zu hinterlegen. Ich würde dir empfehlen den Fernpiloten-Kompetenz-Nachweis (ab 250g und mehr, Onlineprüfung, ist für 5 Jahre gültig) zu machen, da man sich mit den Luftfahrt-Gesetzen bzgl. Drohnen, Drohnenflug, Flugverbotszonen, usw. ... auseinandersetzen muss, da der Drohnenflug im gesetzlichen Luftraum des jeweiligen Landes stattfindet. Mit diesem Fernpilotenausweis/-nachweis kann man auch Drohnen über 250g in bestimmten Kategorien fliegen. Am besten, du ziehst dir all die Infos bei Drohnen.de rein. Das ist am Anfang ein wenig trocken und manchmal frustrierend, aber das gibt dir Sicherheiten in vielen Bereichen und hilft dir bei der Entscheidung welche Drohne für dich die Beste ist. Vor allem soll dir klar sein, wofür du die Drohne nutzen willst. Auch muss dir bewusst sein, dass man mit einer Drohne den Flug echt üben muss (wie mit einem Musikinstrument, wegen der Sicherheit).

Ich persönlich bereue es nicht und ich habe auch eine App auf dem Handy (Droniq), die bei der aktuellen Position deiner Drohne anzeigt, ob die Drohne geflogen werden darf, wenn nicht, dann kommen Infos vom der LBA und Flugsicherheit, warum nicht (das nennt sich NOTAM/alles in Englisch, weil im Luftraum in Englisch kommuniziert wird). Z.B. kann die Bundeswehr in der Nähe deiner Position eine Wehrübung mit Hubschrauber machen, oder die Polizei macht mit dem Hubschrauber eine Fahndung/Suche, Rettungseinsatz vom Roten Kreuz mit dem Hubschrauber, Konzert, Industrieanlage, Windkraftanlagen, Flughafen, Schiffshäfen, Bundes- und Autobahnen, Naturschutzgebiet, Ort/Stadt etc...

Wenn alles klar ist, dann kann man mit Kameradrohnen echt tolle Videos und Bilder machen. DJI ist da echt super. Tipp: schau mal nach, ob du in deiner Gegend mit einer Drohne überhaupt fliegen darfst. Wärst du 1,5 Km und näher zu einem Flughafen, dann hast du schlechte Karten und musst weiter wegfahren. Übrigens: von Land zu Land sind Regelungen unterschiedlich, die EU gibt das Grundgerüst und jedes Land macht mit dem Grundgerüst seine eigenen Vorschriften.

Was ich dir auch sagen will, dass Drohnen nur in Sichtweite und max. 120 m über Boden in der EU geflogen werden dürfen. 120 Meter maximal deswegen, weil Sportflugzeuge minimal 150 Meter über die Pampa/Ortschaften fliegen dürfen. Der 30 m Abstand ist ein Sicherheitsabstand zu (Segel -) Flugzeugen. Falls ein Flugzeug aufgrund einer zu hoch geflogene Drohne abstürzt, dann wird es richtig teuer und falls Menschen im Flugzeug zu Schaden kommen, dann hat man mit dem Gesetz ein echtes Problem. Genauso verhält es sich bei Fahrzeugen und Menschenansammlungen auf Bodennähe. Deswegen eine Haftpflichtversicherung, die mindestens einen Schaden von 20 Millionen abdeckt.

Das wirkt im ersten Moment alles abschreckend, aber wenn man sich an bestimmten Regeln hält, dann ist es ein geiles Hobby. Kann man auch professionell betreiben, aber dafür braucht man einen speziellen Fernpilotenschein, was nicht billig ist. Spezielle (Auftrags-) Drohnenflüge müssen bei der LBA angemeldet und genehmigt werden und kosten Geld (z.B. Filmproduktionen).

Spielzeugdrohnen sind den Regelungen nicht unterworfen, aber die haben auch sehr geringe Reichweiten (meist 30 Meter) und sind eher für den Innenraum geeignet (da gilt das Luftfahrtgesetz nicht 😜)

Ich hätte jetzt auch nur sagen können, dass du dir das alles erst einmal reinziehst und dann entscheidest, ob überhaupt und welche Drohne dir zulegen willst, aber seit zwei Jahren ist der Drohnenflug seitens EU reglementiert und es ist eine Anschaffung, was auch Geld kostet.
Wie schon gesagt, ich bereue es nicht. Man muss sich nur an den Regeln halten und alles ist gut. :banana:
 

Meraldor

Enthusiast
Mitglied seit
09.05.2007
Beiträge
672
Ort
Rodgau
Hmm ich wusste ja vorher schon das bei Drohnen einiges geregelt wurde man nicht einfach so nutzen darf, ab so krass hatte ich das nicht gewusst. :oops:

Ich wollte eigentlich sowas wie ne DJI Mini 2 oder mini 3 pro haben, für meine Motorradtouren. Um dort bei manchen Stopps die Landschaft zu Filmen.

Wenn ich das jetzt richtig verstehe nach grober Recherche :
Unter 250g Drohnen brauche ich keinen Führerschein/Drohnenschein
muss nur die Drohne beim LBA anmelden
Benötige eine Versicherung
und muss die Drohne mit der LBA Nummer kenntlich machen.
Dann nur noch schauen über die Apps´s wo und wie und ob ich da überhaupt fliegen darf.

Man man man was ein Aufriss :unsure:
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
15.616
Ort
Im sonnigen Süden
Naja unter 250g ist es ganz passabel. Die Plakette gibts meist von der Versicherung die nur ein paar Euro kostet, mit dazu und klar, nicht in der Nähe von Flughäfen und direkt über grosse Menschenansammlungen betreiben.
 

Stirrling

Profi
Mitglied seit
07.09.2020
Beiträge
28
@Meraldor
Gerade fürs Moppedfahren ist das eine tolle Sache. Falls die Drohne dann noch Follow Me oder Ähnliches unterstützt, kannst du dich sogar selbst beim Fahren filmen.

Die rechtlichen Voraussetzungen wirken üppig, aber wenn man zB eine Liste aufstellt, was zum Motorradhobby alles nötig ist, wird jemand Unbedarftes sich auch wundern.
 

Bazillus

Enthusiast
Mitglied seit
18.10.2011
Beiträge
43
@Meraldor
Gerade fürs Moppedfahren ist das eine tolle Sache. Falls die Drohne dann noch Follow Me oder Ähnliches unterstützt, kannst du dich sogar selbst beim Fahren filmen.

Die rechtlichen Voraussetzungen wirken üppig, aber wenn man zB eine Liste aufstellt, was zum Motorradhobby alles nötig ist, wird jemand Unbedarftes sich auch wundern.
Ich hätte angenommen, dass Straßen generell nicht überflogen werden dürfen.
Scheint aber doch nur Autobahnen und Schnellstraßen zu betreffen?!
 

Bitmaschine

Experte
Mitglied seit
01.03.2013
Beiträge
1.395
Hmm ich wusste ja vorher schon das bei Drohnen einiges geregelt wurde man nicht einfach so nutzen darf, ab so krass hatte ich das nicht gewusst. :oops:

Ich wollte eigentlich sowas wie ne DJI Mini 2 oder mini 3 pro haben, für meine Motorradtouren. Um dort bei manchen Stopps die Landschaft zu Filmen.

Wenn ich das jetzt richtig verstehe nach grober Recherche :
Unter 250g Drohnen brauche ich keinen Führerschein/Drohnenschein
muss nur die Drohne beim LBA anmelden
Benötige eine Versicherung
und muss die Drohne mit der LBA Nummer kenntlich machen.
Dann nur noch schauen über die Apps´s wo und wie und ob ich da überhaupt fliegen darf.

Man man man was ein Aufriss :unsure:
Warum das geregelt wurde, kann ich nicht sagen. Ich vermute, dass es in der Vergangenheit wohl zu einigen Vorfällen und/oder Straftaten mit Drohnen gekommen ist, dass Behörden bis zur EU auf die Idee gekommen sind, den (Kamera-) Drohnenflug deutlich zu regulieren. Zumal Drohnen, Aufklärungsdrohnen im militärischen Sektor immer mehr für die Kriegsführung eine Rolle spielt (war lange umstritten).

Was kommen wird, ich spreche nicht von Spielzeugdrohnen und Sportdrohnen in Hallen, dass die ID des Betreibers über die Drohne gefunkt wird. Wie bei allen Flugzeugen im Luftraum auch. Dann erscheinen evtl. Daten auf dem Radar der Luftüberwachungssysteme, oder die eingebaute Sicherheit zur Kollisionsvermeidung bei den Flugzeugen wird entsprechend akustisch aktiviert, was ja eigentlich sinnvoll ist. Wir haben leider eine hohe Dichte an Flugverbotszonen, Ortschaften, Städte usw. in Deutschland, was das Ganze nicht so einfach macht. Das sieht in Kanada, Australien, USA usw., wo es zum Teil keine Regelung gibt, natürlich etwas anders aus. Da gibt es meines Wissens teilweise auch keine Limitierung bzgl. Höhe und Weite. Wenn man die Speks von Mini 2+3 anschaut, dann wäre es kein Problem Drohnen bis zu 4 km in der Höhe und bis zu 12 Kilometer in der Weite fliegen zu lassen, aber da muss das Funksignal absolut stabil sein und das nur bei Idealbedingungen.

So wie du die Vorgehensweise beschrieben hast, ist genau so richtig. Ich selber schaue auch bei Fahrten ins Blaue nach Flugmöglichkeiten auf dem Fahrtweg. Wenn ich Burgen, Schlösser usw. über-/umfliegen will, dann muss ich Besitzer fragen, ob ich das machen darf. Was meist kein Problem war. Außerdem habe ich den Nachweis als Fernpilot, was größtenteils auch Sicherheit vermittelt. Aber man muss unter Zeugen fragen, manchmal auch schriftlich! (z.B. wg. Datenschutz, Zweck des Fluges, Schutz der Privatsphäre, Bilder nur für private Zwecke und nicht für den kommerziellen Vertrieb (z.B. YouTube, Postkarten), keine Spionage ...). Ich hatte allgemein keine Probleme. Manchmal habe ich Besitzer oder Betreiber angeboten, dabei zu sein oder Fotos per Mail zur Verfügung zu stellen. Da waren alle ganz happy drüber. Ich fliege auch so, dass Menschen auf dem Bild nicht im Detail erkennbar sind und größtenteils überfliege ich Objekte sowieso nicht und mach davon ein Senkrechtsfoto. Viel zu langweilig. Fotos mit dem Handy machen, gibt es keine Probleme, aber Fotos oder Filme mit einer Drohne verhält es sich ganz plötzlich anders.

Ich werde mir sicher in der Zukunft die Mini 3 zulegen. Ich warte aber noch, bis die endgültige Klassenzertifizierung von Drohnen seinen Lauf nimmt. Und bei weniger als 250 g Gewicht macht man sowieso nichts falsch. Leichte Drohne macht klasse Fotos und Videos und kann und darf viel. Was will man mehr 😜

Ich hätte angenommen, dass Straßen generell nicht überflogen werden dürfen.
Scheint aber doch nur Autobahnen und Schnellstraßen zu betreffen?!
Mein letzter Stand ist, dass Landstraßen in einer Höhe von 100 Meter überflogen werden dürfen. Vielleicht hat sich da auch was verändert. Ich muss mir die aktuellen Gesetzesentwürfe anschauen. Manchmal ist es nicht ganz klar, was jetzt erlaubt ist.
 
Oben Unten