Aktuelles

[Sammelthread] Die HWLuxx 3D Druckerkolonne....

konfetti

Enthusiast
Mitglied seit
10.08.2006
Beiträge
1.963
Ort
Lower East Bavaria
Ich hatte gestern seit langem mal wieder das Problem, das mein Druck nicht am Druckbett gehaftet hat - hab aber bei der ersten Schicht schon gesehn, das es irgendwie komisch ausschaut - sprich das "liegt nur oben auf" und nicht wirklich aufgedruckt -> hab dann im 4 Layer abgebrochen und mir angeschaut - klassische einzelne "Würstchen" statt Haftung am Bett.
Also mal eben den "Bed Visualizer" laufen lassen -> Krass, links vorne und hinten quasi -0.9mm - rechts vorne und hinten +1.2mm - woher auch immer diese Verschiebung kommt.

Also Bett aufgeheizt und dann in 9 oder 10 Schritten gelevelt bis ich am Ende eine Differenz zwischen den Punkten von +-0.010mm hatte.
Der nachfolgende Druck hat dann wieder 100% Haftung gehabt.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

RcTomcat

Urgestein
Mitglied seit
22.09.2010
Beiträge
2.521
Also 7mm shrinking bei elegoo wäre mir neu. Habe da bereits mehrere Flaschen ABS Like Resin verdruckt und nichts in der Größenordnung feststellen können
 

GuruSMI

Experte
Mitglied seit
25.03.2019
Beiträge
3.470
Ort
::1
Also 7mm shrinking bei elegoo wäre mir neu. Habe da bereits mehrere Flaschen ABS Like Resin verdruckt und nichts in der Größenordnung feststellen können
7%, nicht 7mm.

Hat Elegoo selbst bei der Produktbeschreibung des ABS-Like in Amazon angegeben. ;)

Ich zitiere:
Eigenschaften des Materials:
Wellenlänge: 405 nm
Härte: 79,0 D
Schwindung: 7,1%
Viskosität (25 °): 552,0 MPa Flüssigkeitsdichte: 1.100 g / cm³
Feststoffdichte: 1,184 g / cm³
Zugfestigkeit: 23,4 Mpa
Bruchdehnung: 14,2%
Belichtungszeit: 6-10 s
Farben: Grau, Weiß, Grün, Schwarz, Transparent, Gelb, Blau, Rot
Haltbarkeit: 1 Jahr; innerhalb dieser Zeit liefert es optimale Drucke.
 

RcTomcat

Urgestein
Mitglied seit
22.09.2010
Beiträge
2.521
XD Danke, da hab ich mich irgendwie verlesen. 7mm wäre ja enorm gewesen ^^
 

Tzk

Ich Horst
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
18.894
Ort
Koblenz
Naja, bei 100mm Werkstücklänge wären es tatsächlich (maximal!) 7mm... Aber andererseits kann die Schwindung je nach Bauteil halt auch geringer sein.
 

GuruSMI

Experte
Mitglied seit
25.03.2019
Beiträge
3.470
Ort
::1
Steht in meinem Beitrag auf der Seite davor. ;)

Ich habe nun mal testweise den BMO auf dem Effektor montiert. Die FanDucts müssen angepasst werden. die blasen nun auf die Socke des Heizblocks. Ansonsten sind mir die Luftauslässe etwas zu nahe an diesen. Der Block des BMO ist doch erheblich breiter als der des Volcano. Hätte ich früher geflucht, wieder alles rückgerüstet und erneut begonnen, kann ich das Ganze nun so lassen und auf Stinker (Mono X) die neuen modifizierten Teile drucken. Der PT100 und die Heizkartusche sind bestellt und sollen am Dienstag geliefert werden. Das ist nicht nur purer Luxus, sondern vor allem materialschonend. Ich recherchiere momentan einiges zum Bowden-Hemera. Vor allem, ob es sich lohnt, den im Predator zu verbauen. Die Kühlluft wird wohl anders geführt, so daß sie nach Oben und Vorne weg vom Druckteil geführt wird. Interessant dürften zudem die Unterschiede bzw. Pro/Contra zu Hemera vs. KGX sein.
 

RcTomcat

Urgestein
Mitglied seit
22.09.2010
Beiträge
2.521
Also ich kriege gerade schier Schreikrämpfe....
Chitubox 1.9 heruntergeladen -> Änderungen am File Format, Firmware Update für die meisten Drucker nötig.
Kein Ding denke ich und lade ganz unbedarft die als Chitu 1.9 kompatibel gelistete Firmware für meinen Mars Pro herunter.
.SH4 datei auswählen am Drucker, drucken -> Build Plate fährt ganz nach oben frei nach dem Motto: "Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter"....Also ist Hektik angesagt.
Zweite Datei und txt ausgewählt, jeweils "gedruckt" und restart. Alles strikt nach Anleitung. Drucker zeigt die korrekte Firmware Version im Info Tab an.
Aber ein mit Chitu 1.9 geslicestes Teil mag man nicht drucken -> Unknown File Format.
Herrlich sowas.
Firmware Update nun bereits vier mal neu versucht, selbes Ergebnis.
Teil nochmal neu in Chitu slicen lassen, daran liegt es nicht. Mit Chitu 1.8 vorbereitete Dateien kann der Drucker dagegen noch lesen.
Eben nun eine Mail an Elegoo verfasst, auf die Antwort bin ich gespannt.
Top Start in das Wochenende bei mir ^^

@GuruSMI hoffe du berichtest bezüglich dem Hemera vs KGX Thema :)
 

GuruSMI

Experte
Mitglied seit
25.03.2019
Beiträge
3.470
Ort
::1
Ich habe gerade über 30 Rollen Sunlu Filament lagern. Da bringt ein Neukauf jetzt nicht so viel. Insbesondere, da ich auch alle benötigten Farben auf Lager habe. Um diese aber nutzen zu können, muß ich einen neuen (differenten) Effector für den Dragonfly BMO aufbauen. Verschiede Architekturen habe ich inzwischen gefunden. Jedoch muß ich zuerst den Stinker in seinen Ausdehnungen kalibrieren. Ein CaliCube und ein Omnom wird deshalb gerade gedruckt. Dauert aber noch. Danach muß ich herausfinden, wie ich die Skalierung im Drucker (Wie bei FDM) speichern kann, oder ob ich das im Zoomfaktor des Slicers angeben muß.

Ich habe jetzt mal noch einige Teile für den Stinker bestellt. Besonders interessiert mich, wie sich die Frühlingsstahl Druckauflage so macht. Man sollte da ja keine Spachtel zum Entfernen des Drucks benötigen. Um die zu testen, habe ich gleich noch eine zweite Druckauflage in den Warenkorb gelegt. Zudem ein Trichter mit Filter. Sowohl für Resin als auch für das IPA. Das Reinigen des IPA soll eine vorhergehende lange Belichtung desselben notwendig sein. Dann kamen noch eine Dose Edding Acryllack in Gold und einmal Elastikpuffer für die Füße des Druckers dazu. Und Zack. Schon ist man locker 150€ ärmer.
 
Zuletzt bearbeitet:

RcTomcat

Urgestein
Mitglied seit
22.09.2010
Beiträge
2.521
@GuruSMI ich drucke am SLA auch auf Federstahl. Klappt wunderbar. Ein Spachtel aus Kunststoff ist trotzdem nicht verkehrt.
Bezüglich IPA reinigen: Mein IPA kommt einfach in eine Glasflasche, die kommt aufs Fensterbrett. Da flockt und härtet dann das meiste aus.
Für das Resin gibt es diverse Halterungen um das Resin filtern zu können ohne ständig etwas halten zu müssen
 

GuruSMI

Experte
Mitglied seit
25.03.2019
Beiträge
3.470
Ort
::1
Doch doch, tun Leute. Ich hab auch den guten Großbaumtechnik Frühlingsstahl am Drucker verbaut... :fresse2:
:rofl:
Ich hab mir bei Amazon auch den Großbaumtechnik bestellt. :d

Mir gefällt der Begriff, da man um die Ecke denken muss. Federstahl kann ja jeder sagen. Aber dann via Englisch zu denken hat was. Ich könnte mich bei dem ganzen kringeln, wenn ich das lese/höre.

Und normal bin ich ja eh nicht. Das ist das, was die meisten machen und konterkariert eine meiner Lebensphilosophien. "Wer immer in den Spuren anderer wandelt, geht nie eigene Wege" - Erich Kästner.
 
Zuletzt bearbeitet:

GuruSMI

Experte
Mitglied seit
25.03.2019
Beiträge
3.470
Ort
::1
Jetzt habe ich mal einige Objekte gesliced. Unter anderem eine VAT-Lid für den MonoX. Auf dem Mono X zu drucken. Schräg gestellt wird da fast der komplette Bauraum genutzt. Was mich momentan ein bisserl annervt, ist der Umstand, daß ich beim Druck einen kleinen Elefantenfuß erhalte. Also ab auf die Stelzen. Aber trotzdem scheint da was mit der Belichtung dr ersten Schichten nicht ganz super zu sein. Trotz guter Maßhaltigkeit des CaliCubes. Was ich auch noch erlernen muß, ist der Weg, wie man die Supports am Druckobjekt sauber entfernen kann. Direkt nach dem Waschen, wie man oft liest, scheint das wegen der weichen Oberfläche nicht wirklich gut zu klappen.
 

RcTomcat

Urgestein
Mitglied seit
22.09.2010
Beiträge
2.521
Support entferne ich nach der groben Waschung, gerade weil alles noch weich ist klappt das teils schon mit bloßen Händen.
Vor allem bei gutem, miteinander verknüpftem Support klappt das sehr gut.
Ist das Teil samt Support erstmal ausgehärtet kann es vorkommen, dass Teile des Bauteils mit abbrechen (auch bei der Verwendung eines Seitenschneiders)
Mein Vorgehen:
1. Von Buildplate ablösen
2. In einem kleinen Salat-Becher grob waschen (von Amazon)
3. Support entfernen
4. Erneut waschen
5. Nacharbeiten mit Skalpell, gegebenenfalls nochmals waschen
6. Trocknen
7. Aushärten
 

GuruSMI

Experte
Mitglied seit
25.03.2019
Beiträge
3.470
Ort
::1
Ok. Ich mache das (gemäß der ANleitungen im InderNett) folgendermaßen:

1. Drucken
2. Waschen mit Printplate.
3. Entfernen des Druckobjekts von der Printplate
4. Entfernen des Supports
5. Trocknen an der Luft
6. Aushärten durch Nachbelichten.

Bei mir fehlt da Dein Schritt #4.
 

Tzk

Ich Horst
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
18.894
Ort
Koblenz
Ich habe auch schon gelesen, das Leute ein kleines Ultraschallbad mit Isopropanol nehmen und die Teile dort reinigen. Und um IPA (inkl. Geruch) zu sparen wird das Bad mit Wasser gefüllt und das Bauteil mit IPA in eine Tüte getan und im Wasserbad versenkt.
 

GuruSMI

Experte
Mitglied seit
25.03.2019
Beiträge
3.470
Ort
::1
Es gibt inzwischen auch wasserwaschbare Resine. ;) Da braucht man gar kein IPA. ;)
 

RcTomcat

Urgestein
Mitglied seit
22.09.2010
Beiträge
2.521
Es gibt inzwischen auch wasserwaschbare Resine. ;) Da braucht man gar kein IPA. ;)
Bin ich persönlich kein Freund von da das Zeug deutlich häufiger im Abfluss landet als IPA. Und da hat es nunmal nichts verloren. Die wenigsten lassen die Flüssigkeit verdampfen und entsorgen dann den Resinbrei entsprechend korrekt.
Habe auch wasserwaschbares Resin hier, druckt sich genau wie mein normales.
Meistens ist das etwas teurer als normales Resin, der Aufpreis übersteigt meiner Meinung nach die Kosten für IPA.
 

GuruSMI

Experte
Mitglied seit
25.03.2019
Beiträge
3.470
Ort
::1
Man sollte, so schreiben einige Blogs, den Waschcontainer bei der Reinigunbg zuerst für mehrere Stunden in die Sonne stellen oder belichten. Dann wird aus dem flüssigen Resin festes. Kippt man dann das IPA/Wasser via einem Filter in den Kanister/Waschbecken, verbleibt das gesamte Resin im Filter. Da es fest ist, kann es auch normal (Ablage P) entsorgt werden.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Ich drucke mir gerade eine Abtropfhilfe für das Resin. Da ist dann die Druckplatte schräg gestellt. Das versifft mir das IPA weniger. Zudem spart man damit Resin, das nicht im IPA landet. Danach kommt ein Deckel für den VAT. Der nutzt das Druckvolumen des Stinkers so ziemlich komplett aus. Wenn das durch ist, kommt bei mir wieder der Predator dran. Neue FanDucts auf Basis von 4010'er Radiallüfter für den Dragonfly.

Wenn das klappt kann ich danach die Weihnachtsgeschenke auf dem Predi drucken. Da habe ich alle Materialien bereits da. Ansonsten muß der Stinker da aushelfen. Dann muß ich für die UW-02 neue Halter für die Printplate entwerfen. Das, was die da beilegten, ist für den Mono X alles nur halbgar.
 
Zuletzt bearbeitet:

RcTomcat

Urgestein
Mitglied seit
22.09.2010
Beiträge
2.521
Ich lasse mein IPA Glas generell einfach in der Sonne auf der Fensterbank stehen ;)

Schräge Halterung für meinen Mars Pro nutze ich auch, alternativ einfach länger "abhängen" lassen. Mit beiden Methoden spart man viel Resin und schont den Alkohol.
Wichtige ist außerdem die Lage von kleinen Löchern bei größeren Drucken. Sofern diese clever angelegt werden kann auch aus dem Inneren von Bauteilen überschüssige Flüssigkeit gut abtropfen.
SLA sind eine Kunst für sich ^^
Habe damit aber deutlich weniger Fehldrucke als mit meinen FDM Druckern
 

GuruSMI

Experte
Mitglied seit
25.03.2019
Beiträge
3.470
Ort
::1
Heute soll das PEI Sheet kommen. Bin echt mal gespannt, ob das Ding ebenso gut ist, wie beim FDM. Das kann ich testen, wenn ich den Deckel für das VAT drucke. Ansonsten sind die Elemente für den modifizierten Effektor fertig. Da muß ich dann die Fanducts für die Bauteile auf Länge und Position prüfen und evtl anpassen. Genau genommen nehme ich ja weder ein V6 noch ein Volcano als Heizblock. Verbaut wird ein Dragonfly BMO mit Adapter. Speziell ist hier, daß das Volcano asymetrisch auf dem Kühlkörper sitzt, das BMO jedoch nicht. Wenn das gut geht, überlege ich mir, ein Mosquito zu kaufen und zu verbauen. Zusammen mit einem Hemera oder einem LGX. Preislich liegen beide bei 3D Jake ja nur 5 Euronen auseinander. Spannende Tage bigt es in dieser Woche.

Schräge Halterung für meinen Mars Pro nutze ich auch, alternativ einfach länger "abhängen" lassen. Mit beiden Methoden spart man viel Resin und schont den Alkohol.
Wichtige ist außerdem die Lage von kleinen Löchern bei größeren Drucken. Sofern diese clever angelegt werden kann auch aus dem Inneren von Bauteilen überschüssige Flüssigkeit gut abtropfen.
SLA sind eine Kunst für sich ^^
Habe damit aber deutlich weniger Fehldrucke als mit meinen FDM Druckern
Ich hatte bisher nur einen Fehldruck. Und der lag an mangelndem Support. Den aktuellen Druck habe ich auch ca. 1 Nacht abhängen lassen und jetzt gespült. Nun muss ich die Teile vom Druckbett und danach vom Support befreien und dannn Nachbelichten. Ich habe die Bauteile der Maßhaltigkeit wegen auf Stelzen gesetzt. SLA hat was. Leider finde ich keinen bezahlbaren Drucker und passende Curingstation, die die Anforderung von einem 500x500 mm² Druckbett erfüllen. Der Phrozen Mega 8K geht auch "nur" bis 330x220 mm². Und der liegt bereits an meiner persönlichen finanziellen Schmerzgrenze. Mehr als 2,5k bin ich zu zahlen einfach nicht bereit. Für den Betrag bekomme ich einen voll ausgestatteten RatRig in gleiche Größe.
 
Zuletzt bearbeitet:

GuruSMI

Experte
Mitglied seit
25.03.2019
Beiträge
3.470
Ort
::1
Sodele, Amazon hat geliefert, Und das Bett ist wegen dem magnetischen Frühlingsstahl neu gelevelt. Aufgrund eines Bedienfehlers bei der UW-02 (Curing statt Washing) hab ich jetzt die FEP Folie geschrottet. Also gleich fünf neue bestellt und 38€ hingeledert. Günstig ist SLA nicht.
 

RcTomcat

Urgestein
Mitglied seit
22.09.2010
Beiträge
2.521
Wie kommt die FEP in die Nähe deiner curing Station?
FEP Folien sind wie die Nozzle am FDM. Immer auf Lager haben
 

GuruSMI

Experte
Mitglied seit
25.03.2019
Beiträge
3.470
Ort
::1
Ich habe den kompletten VAT zum Reinigen in die UW-02 gedonnert. Dabei habe ich wohl sden Button zur Mosuswahl gedrückt. Und aus Waschen wurde Nachbelichten. :d
 

konfetti

Enthusiast
Mitglied seit
10.08.2006
Beiträge
1.963
Ort
Lower East Bavaria
Bei Tomtop gibt es gerade verschiedene Creality Filamente aus dem deutschen Warehouse für unter 10€ pro Kilorolle.
Ich hab mal drei Rollen in Farben bestellt, die mir noch gefehlt haben.
Is gestern gekommen - hab mir da 4 Rollen bestellt - schaut soweit ganz gut aus, jedoch ist das Rot, das ich von RedFilament habe viel kräftiger als das von Creality über Tomtop.
Aktuell Druck ich 4 Ecken, ne Handvoll T-Nuts und 4 Blenden für 8040er Profile -> ist der Rahmen für den DIY Lasercutter. - hab die Ecke aber im PrusaSlicer noch etwas angepasst, sprich 4 Schnitte gemacht, weil ich die Diagonalen nicht brauche und damit auch Material spare - Ergebnis sah heut morgen sehr gut aus.
 

Jahead

Experte
Mitglied seit
01.05.2021
Beiträge
1.440
Ort
HB
Is gestern gekommen - hab mir da 4 Rollen bestellt - schaut soweit ganz gut aus, jedoch ist das Rot, das ich von RedFilament habe viel kräftiger als das von Creality über Tomtop.
Hab mir auch 2 Rollen gekauft und dachte beim Rot erst das es Orange wäre und musste zwei Mal hinschauen, sehr blass das rote Filament...
 

GuruSMI

Experte
Mitglied seit
25.03.2019
Beiträge
3.470
Ort
::1
Ich bleibe bei Sunlu. Ok. Ich habe da auch ca. 30 Rollen auf Vorrat vei mir liegen. Hauptsächlich PLA+.

Beim Resin muß ich noch die Marke definieren, die ich auf Lager haben werde. Momentan dominiert Anycubic Pflanzliches Resin in Black. Ansonsten habe ich noch Elegoo ABS-Like Rauchiges Schwarz.
 
Oben Unten