Aktuelles

Details zu Renoir-X: AMD will das Einstiegs-Segment neu besetzen

DTX xxx

Enthusiast
Mitglied seit
03.05.2013
Beiträge
1.954
Wie kommst du auf x8 Lanes?
Stimmt, ab Renoir gibt es 16 Lanes für den Grafikslot. Da die aber weiterhin nur PCI-E 3.0 sind, auch bei Cezanne, will man so eine CPU nicht mit einer AMD 6500XT kreuzen. Weil diese Grafikkarte nur ein PCI-E 4.0 Interface mit 4 Lanes hat. Da wäre jede beliebige Grafikkarte mit einem PCI-E 4.0 Interface mit 16 Lanes in einem x16 PCI-E 3.0 Slot sinniger. Oder hättest du eine RX 570 in einem PCI-E 3.0 x4 Slot gesteckt? Insofern wäre dein beispiel, die 3080Ti sogar sinniger, als eben eine 6500XT. Aber eine GTX 3050 wäre sicherlich eine passende Grafikkarte für so einen 4600 Renoir X.
Hier wird eben die geringe Kapazität von AMD deutlich. Denn Renoir und Cezanne sind reine mobile Entwicklungen und lassen eben Federn, wenn man die in den Desktop stecken will.
Natürlich musste AMD im Vergleich zu Intel abwägen welche finanziellen Schritte sie gehen können. Sicherlich war die Entscheidung Renoir und Cezanne nur mit PCI-E 3.0 auszustatten eine rein wirtschaftliche. Schließlich ist AMD im Vergleich zu Intel weiterhin eine kleine Klitsche. Je stärker AMD sich gegen Intel durchsetzen kann und stabil im Markt sich einbinden kann, je mehr kann AMD auch Gelder in die Entwicklung stecken.
Insofern hat natürlich nach meiner Meinung AMD die richtigen Entscheidungen getroffen, schließlich hat jeder schon AMDs Untergang gesehen, als die Aktie 2016 nur 1,50 wert war und heute eben 120.
Doch aktuell ist eben dieses Bild mit Renoir und Cezanne und auch Vermeer und überhaupt alle Prozessoren argumentativ schwach.
Wer will denn für einen 3600 267€ ausgeben? Maximal würde ich sagen 150€. Und da ist ein 12400 nicht weit weg preislich.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

warchild

Profi
Mitglied seit
09.04.2019
Beiträge
130
Sicherlich war die Entscheidung Renoir und Cezanne nur mit PCI-E 3.0 auszustatten eine rein wirtschaftliche.
Rein wirtschaftlich glaube ich dann doch nicht. Eher eine Kombination aus (energetischer) Kosten/Nutzen Rechnung UND wirtschaftlichen Überlegungen.
Denn Fakt ist, PCIe4 bräuchte mehr Strom. Und 90+% der Notebook User benötigen kein PCIe4, wenn man Mal ganz ehrlich ist.
 

fdsonne

Moderator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
08.08.2006
Beiträge
36.158
Ort
SN
Denn Fakt ist, PCIe4 bräuchte mehr Strom. Und 90+% der Notebook User benötigen kein PCIe4, wenn man Mal ganz ehrlich ist.
Nope, die Differenzen sind absolut marginal. Zum "sparen" nutzt man ja deswegen auch weniger Lanes. Denn das was Strom braucht ist idR die Interfacebreite. Also viele Lanes = viel Verbrauch. Ob das jetzt 3.0, 4.0 oder was auch immer ist, ist dabei innerhalb der gleichen technischen Basis nicht so wirklich nennenswert anders.

Es wird zwar immer viel behauptet, aber meist ist das einfach nur ein Äpfel mit Birnen Vergleich. Bis jetzt konnte weder die Kombo Zen2 oder Zen3 auf 300/400er Board (also ohne PCIe 4.0) mit der gleichen PCIe Hardware nennenswert Energie einsparen. Noch die Kombination 500er Board mit nicht PCIe 4.0 CPU und gleicher PCIe Hardware. Sprich es ist nahezu egal wie du das kombinierst. Bei den Boards kommt viel eher dazu, dass viel Klimbim für relativ hohen Basisverbrauch sorgt. Und meist sind es eben auch die Boards mit dem vielen Beikram, die eben dann relativ viel Verbrauchen. An PCIe 4.0 liegt das aber nicht. Doof halt, dass das häufig die Basis in Reviews ist.

PS: DTX xxx hat hier durchaus recht. Es ist sehr sicher eine wirtschaftliche Entscheidung. Allein die Tatsache, dass AMD eh Renoir fertigt, aber mit Lucienne einen Refresh parallel am Markt hat. Und mit Cezanne dazu noch den Nachfolger auch produziert lässt viel eher vermuten, dass AMD hier ganz klar rein auf die Kosten schielt. Denn Renoir und Lucienne sind die mit leichtem Abstand Kleinsten (Die Size) und damit auch am günstigsten zu produzieren.
Anders als Morrich oben bspw. behauptet, AMD könnte einfach die Preise senken - macht das aber nicht, weil die auch für teurer zu verkaufen gehen - halte ich das für ausgedachten Unfug. AMDs Single CCD Zen3 Prozessor wiegt ~200mm². Das sind lediglich ~8mm² weniger als Intels größter Alder Lake im Mainstream Desktop. Renoir ist hingegen bei um die 156mm². Also 3/4tel. Cezanne ist 180mm² oder sowas im Dreh.
Selbst wenn man mal etwas von den reinen Kosten abrückt - weniger Die Size = mehr Output aus der gleichen Wafer Anzahl. Da, wo es um Massen und nicht um die einzelne Marge geht, ist also auch das von Vorteil.


Allerdings muss man immer noch bisschen Vorsicht walten lassen. Das könnte hier auch einfach ein China Produkt werden - oder ne alte Info sein oder sonstwas. Ich würde es im Moment nicht über bewerten.
 

DTX xxx

Enthusiast
Mitglied seit
03.05.2013
Beiträge
1.954
Anders als Morrich oben bspw. behauptet, AMD könnte einfach die Preise senken - macht das aber nicht, weil die auch für teurer zu verkaufen gehen - halte ich das für ausgedachten Unfug.
Das sehe ich auch so.
Ich denke eher, dass AMD deswegen nicht mit den Preisen runter geht, weil die Produktion bei TSMC teuer ist. Damit ein 5600X irgendwie attraktiv erscheinen könnte, müsste dieser mindestens auf 200€ sinken.
Das könnte hier auch einfach ein China Produkt werden - oder ne alte Info sein oder sonstwas. Ich würde es im Moment nicht über bewerten.
Auf diesen Gedanken bin ich überhaupt nicht gekommen. Wäre aber zumindest ein Punkt der möglich sein könnte. Denn jetzt Renoir X zusätzlich für den Desktop zu bringen und dann auch noch zu diesen spekulierten Preisen, sehe ich als sinnbefreit an.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oberst

Enthusiast
Mitglied seit
03.07.2007
Beiträge
267
Stimmt, ab Renoir gibt es 16 Lanes für den Grafikslot. Da die aber weiterhin nur PCI-E 3.0 sind, auch bei Cezanne, will man so eine CPU nicht mit einer AMD 6500XT kreuzen. Weil diese Grafikkarte nur ein PCI-E 4.0 Interface mit 4 Lanes hat.
Bei der Karte ist aber auch nicht unbedingt ein breiteres Interface nötig. Wenn keine Leistung da ist, kann da auch nicht viel verloren gehen... Ich wollte eigentlich sagen, dass die CPU für starke und teure GPUs eh nicht gedacht ist. Das Ding soll/muss ja eher eine billige Alternative zu den 4000er CPUs sein, alles andere ergibt ja keinen Sinn.
PS: DTX xxx hat hier durchaus recht. Es ist sehr sicher eine wirtschaftliche Entscheidung. Allein die Tatsache, dass AMD eh Renoir fertigt, aber mit Lucienne einen Refresh parallel am Markt hat. Und mit Cezanne dazu noch den Nachfolger auch produziert lässt viel eher vermuten, dass AMD hier ganz klar rein auf die Kosten schielt. Denn Renoir und Lucienne sind die mit leichtem Abstand Kleinsten (Die Size) und damit auch am günstigsten zu produzieren.
Ja klar, AMD will ja auch Geld verdienen. Vermutlich hat man auch eine Menge APU Chips, bei denen die IGP so kaputt ist, dass man die besser ganz deaktiviert als eine deutlich kleinere APU draus zu machen. Resteverwertung ist sicherlich ein Thema für AMD. Letztendlich ist der Preis ja auch entscheidend, ob das Ding für den Kunden sinnvoll ist oder nicht. Preislich muss man da schon deutlich unter den IGP Modellen liegen und man braucht ja auch ausreichend Abstand zu Intel (Alder Lake ist schließlich deutlich schneller als Renoir).
 

DTX xxx

Enthusiast
Mitglied seit
03.05.2013
Beiträge
1.954
Bei der Karte ist aber auch nicht unbedingt ein breiteres Interface nötig
Das Interface dieser Karte ist PCI-E 4.0 mit 4 Lanes. Dieser Durchsatz wird sicherlich reichen. Aber ob es dann noch reicht, wenn die 4 Lanes auf PCI-E 3.0 stoßen ist fraglich. Insofern ist diese 6500XT keine Karte für Renoir und Cezanne und alles was eben nur PCI-E 3.0 hat. Zumindest gehe ich davon aus.
 
Oben Unten