Aktuelles

Details zu Renoir-X: AMD will das Einstiegs-Segment neu besetzen

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
65.281
amd-renoir.jpg
Die Ausweitung der Alder-Lake-Produktpalette durch Intel hat vor allem eines gezeigt: Intel kann hier ein Produktsegment bedienen, welches AMD seit Monaten weitestgehend unbeachtet blieb. Bereits vor wenigen Wochen wurden erste Gerüchte bekannt, die von Renoir-X als Konter der günstigen Core-i5- und Core-i3-Modelle sprachen. Vielmehr als der Name war bisher aber nicht bekannt.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Morrich

Urgestein
Mitglied seit
29.08.2008
Beiträge
4.327
Sorry, aber mit dem veralteten Kram braucht AMD nun auch nicht mehr zu kommen. Damit hat man dann auch im günstigen Preisbereich einfach keine Chance gegen Intel.
Wenn schon "alter Wein", dann hätten sie einfach die Ryzen 3000G APUs weiterlaufen lassen sollen um damit das Billigsegment zu besetzen. Oder sie hätten die 4000G einfach auch gescheit in den Retail Markt bringen sollen. In Zeiten von völlig überteuerten Grafikkarten ist es essenziell, dass solche Budget CPUs auch eine iGPU mitbringen. Mit Modellen ohne iGPU braucht AMD derzeit in dieser Preisklasse schlicht nicht anrücken.
 

Krümel

Enthusiast
Mitglied seit
27.09.2005
Beiträge
1.283
Ort
Schleswig-Holstein
Häh?
Das sind von den Specs her so ziemlich genau der 3700x, 3600 und 3300x.
Warum dafür eine ein Maske mit iGPU verwenden und die dann deaktivieren?
Das würde nur Sinn machen, wenn man sehr viele Einheiten mit defekter iGPU produziert hat und die jetzt noch irgendwie loswerden will.
Rein von der Leistung her hat Zen 2 in Benchmarks ja keine Chance mehr gegen ADL. Im RL wird das zwar keiner merken, aber was spricht dann für diesen lahmen Neuaufguss?
 

MrWahoo

Redakteur Motivator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
19.01.2004
Beiträge
23.591
In Zeiten von völlig überteuerten Grafikkarten ist es essenziell, dass solche Budget CPUs auch eine iGPU mitbringen. Mit Modellen ohne iGPU braucht AMD derzeit in dieser Preisklasse schlicht nicht anrücken.
Sehe ich eigentlich auch so: Eine 4C/8T-APU auf Basis von Vermeer wie damals der 3400G für etwa 120 Euro wäre doch wirklich attraktiv. Schade, dass AMD diesen Markt aktuell wohl wirklich vollkommen außer Acht lässt.
 

Krümel

Enthusiast
Mitglied seit
27.09.2005
Beiträge
1.283
Ort
Schleswig-Holstein

MrWahoo

Redakteur Motivator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
19.01.2004
Beiträge
23.591
Den gibt's ja wirklich (auf dem Papier) :eek:
 

Krümel

Enthusiast
Mitglied seit
27.09.2005
Beiträge
1.283
Ort
Schleswig-Holstein
Nicht nur auf dem Papier, den kannst Du in ganz vielen Fertigrechnern kaufen, z.B. von HP.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
24.353
In Zeiten von völlig überteuerten Grafikkarten ist es essenziell, dass solche Budget CPUs auch eine iGPU mitbringen. Mit Modellen ohne iGPU braucht AMD derzeit in dieser Preisklasse schlicht nicht anrücken.
Eben, ohne iGPU werden sie den i3 nicht die Butter vom Brot stehlen können, da diese meist in den Officerechnern landen und da wird keine noch eine extra Graka verbauen wollen, wenn er es nicht sowieso muss, z.B. um eine bestimmte Anzahl an Monitoren anzuschließen. Aber mehr als ein Monitor ist da echt die Ausnahme!
den kannst Du in ganz vielen Fertigrechnern kaufen, z.B. von HP.
Bei den wenigen Händlern die diesen anbieten, würde ich eher sagen, den kannst Du versuchen zu kaufen. Die Stückzahlen scheinen da nicht besonders üppig zu sein und das kann ich auch verstehen, AMD muss eben um jeden Wafer von TSMC kämpfen und die werden darauf lieber Zen3 Chiplets für EYPC CPUs bauen lassen als solche margenschwachen APUs.
 

Krümel

Enthusiast
Mitglied seit
27.09.2005
Beiträge
1.283
Ort
Schleswig-Holstein
Der HP ist zumindest bei 2 Händlern sofort verfügbar und der MSI Pro DP20Z sogar bei 11 Händlern (der ist allerdings auch deutlich teuerer als der HP, dafür aber mit Win Lizenz).
 

DTX xxx

Enthusiast
Mitglied seit
03.05.2013
Beiträge
2.240
Hier werden nun die deutlich geringeren Kapazitäten von AMD deutlich. Für den Desktop waren die 5xxx Modelle völlig ausreichend, da Intel vor Alder nichts zu bieten hatte. AMD hat dafür die Kapazitäten in den mobilen Bereich gesteckt.
Jetzt mit Alder steht AMD natürlich im Regen bis zur AM5 Plattform. Denn im mobilen Bereich ist man weiterhin gut aufgestellt. Im Desktop muss man praktisch andere Gründe haben um nicht Intel zu kaufen.
Diese Renoir X Modelle sind sicherlich die mit nur x8 Lanes für den Grafikslot und natürlich nur PCI-E 3.0. Die spekulierten Preise sind allerdings viel zu hoch. Selbst der 5600G ist preislich einfach nicht attraktiv. Zudem auch nur PCI-E 3.0 und damit sind wiederum sowohl die Renoir X, als auch die 5xxxG Modelle keine CPUs, die man mit dieser Beleidigung, äh 6500XT kombinieren will. Weil eben die 6500XT nur ein PCI-E 4.0 Interface mit 4 Lanes hat.
Der 12400 ist ein hartes Brett für AMD. AMD kann da nichts vernünftiges bieten. Ein 5600X müsste sich in diesem Preisrahmen befinden, damit man überhaupt AMD in dieser Klasse noch irgendwie rechtfertigen kann.
 

Morrich

Urgestein
Mitglied seit
29.08.2008
Beiträge
4.327
Aber wer will denn diese OEM Schrottkisten? Gerade diese HP Dinger sind absolut gruselig. Sobald die aus ihrer Gewährleistung raus sind, musst du jeden Tag zu Gott beten, dass da drin nichts kaputtgehen möge, weil du das Teil ansonsten direkt auf den Schrott werfen kannst.
Ich hab für nen Bekannten vor fast genau einem Jahr gebraucht solch eine HP Kiste mit nem 2200G gekauft. Es musste sehr günstig sein. Das kleine Format hat dabei auch gefallen.
Aber Himmel, bin ich erschrocken, als ich die Kiste dann aufgemacht habe. Da drin ist quasi nichts auch nur irgendwie Standard. Netzteil und Mainboard sind totaler OEM Schrott. Das fängt bei proprietären NT Anschlüssen an, geht weiter über völlig deplatzierte SATA Ports und hört bei einem grauenhaften CPU Kühler auf, der bei Sockel AM4 Befestigungsbohrungen von Intels Sockel 1151 nutzt.

Diesen grausigen CPU Kühler wollte ich tauschen, weil er einfach unmöglich laut und schlecht gekühlt hat. Das war eine Bastelorgie vom Feinsten. Mit Einsatz meines Akkubohrers!
HP ist nämlich so clever und verklebt die Backplate des Kühlers mit dem Mainboard. Diese Verklebung ist so krank, dass man das Ding nicht abbekommt. Also hab ich mit dem Akkubohrer die Schraubengewinde, in die der Kühler eingeschraubt wird, rausgebohrt und dann einen Arctic Freezer 11 LP (denn mangels Platz muss der Kühler auch recht flach sein) mit Push Pin Befestigung installiert.
Das hat mich nen Haufen Zeit und Nerven gekostet. Und ich hab Blut und Wasser geschwitzt, dass ich dabei das Board nicht schrotte.
Dabei hat der Freezer 11 LP letztlich auch nur in eine Einbaurichtig aufs Board gepasst, weil die SATA Ports so verflucht nah am CPU Sockel sitzen, dass diese bei entsprechender Ausrichtung mit den Heatpipes des Kühlers kollidieren.

Fazit: Fertig PC für jene, die sich nicht mit der Materie auskennen und nicht selbst bauen wollen, sind ja völlig ok. Aber was HP einem da verkauft, ist so eine proprietäre Rotze, dass da bei einem Defekt nicht mal irgendein Reparaturservice was richten kann, weil die Teile schlicht nicht austauschbar sind. Und ich wette, außerhalb der Garantie bekommt man bei HP auch keine Ersatzteile dafür.

Ach und die geilste Sache an dem System ist, dass zwingend an jedem Lüfteranschluss (also deren zwei) ein Lüfter angeschlossen sein muss, weil die Kiste einem ansonsten bei jedem Start eine entsprechende Fehlermeldung wegen Überhitzungsschutz bringt. Sowas kann man bei normalen Retails Boards im BIOS abschalten. Nicht aber bei diesen HP Kisten. Schlicht, weil die gar kein einstellbares BIOS haben!
Ein so unglaublich nutzloses und rudimentären BIOS Menü wie bei dieser Kiste hab ich vorher noch nie gesehen. Da bieten sogar Notebooks mehr Möglichkeiten.
 

Vincy

Enthusiast
Mitglied seit
13.09.2007
Beiträge
3.853
Ort
OWL
Das erklärt somit auch die jüngsten neuen BIOSe für viele 300er Chipsets.
Muss man abwarten, ob die weltweit kommen oder nur für asiatischen Markt.
 

Morrich

Urgestein
Mitglied seit
29.08.2008
Beiträge
4.327
Der 12400 ist ein hartes Brett für AMD. AMD kann da nichts vernünftiges bieten. Ein 5600X müsste sich in diesem Preisrahmen befinden, damit man überhaupt AMD in dieser Klasse noch irgendwie rechtfertigen kann.
Was sicherlich auch kein Problem für AMD wäre. Man müsste einfach nur den Preis um 100€ senken und gut. Könnte man machen.
Aber es ist wohl weiterhin so, dass sich die Ryzen 5000 zu den aktuellen Preisen gut verkaufen. Daher sieht AMD bisher wohl einfach keine Notwendigkeit, hier mit deutlichen Preisreduzierungen gegenzusteuern.
Die Zeit wird zeigen, ob sich da noch was dran ändert.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Das erklärt somit auch die jüngsten neuen BIOSe für viele 300er Chipsets.
Muss man abwarten, ob die weltweit kommen oder nur für asiatischen Markt.
Ja, könnte was damit zutun haben. Bevor man den Preis von Ryzen 5000 als Kampfansage an Intel senkt, holt man so erstmal noch all jene ab, die noch ältere AM4 Boards haben und nur wegen fehlendem Support noch nicht auf Ryzen 5000 gewechselt haben. Da ist dann auch der höhere CPU Preis keine Hürde, weil ja ein teures neues Mainboard wegfällt.

Die neuen BIOS Versionen sind doch bereits weltweit auf den Webseiten der Hersteller verfügbar. Neben diversen A320 Boards sind jetzt auch schon X370 wie das ASRock X370 Pro4 versorgt.
 

VL125

unverhältnismäßig absurd
Mitglied seit
19.05.2005
Beiträge
14.298
Ich hätte gerne eine x950x mit APU.
 

spyfly

Experte
Mitglied seit
21.05.2021
Beiträge
1.222
Ort
Dresden

Krümel

Enthusiast
Mitglied seit
27.09.2005
Beiträge
1.283
Ort
Schleswig-Holstein

Botcruscher

Enthusiast
Mitglied seit
14.02.2006
Beiträge
1.007
Altes Zeug und keine Kapazitäten. AM5 wird da nichts verändern. Intel wird jetzt ironischerweise den Markt von unten aufrollen. Gerade dort ist AL wirklich ein enormer Fortschritt. Irgendwelcher 3d cache für Topmodelle hilft da nichts. Intel wurde unsanft geweckt und macht jetzt tatsächlich Druck.
 

Oberst

Enthusiast
Mitglied seit
03.07.2007
Beiträge
289
Diese Renoir X Modelle sind sicherlich die mit nur x8 Lanes für den Grafikslot und natürlich nur PCI-E 3.0.
Da es Renoir ist, haben die natürlich nur PCIe 3.0. Aber mit einer 3080TI wird man das Ding auch nicht kreuzen und 4GB/sec. reichen bei der SSD auch. Was mich aber interessiert: Wie kommst du auf x8 Lanes? Die gab es bisher nur bei den Athlons, also den billigen Modellen unter Ryzen.
 

spyfly

Experte
Mitglied seit
21.05.2021
Beiträge
1.222
Ort
Dresden

sch4kal

Enthusiast
Mitglied seit
18.07.2016
Beiträge
3.231

DTX xxx

Enthusiast
Mitglied seit
03.05.2013
Beiträge
2.240

spyfly

Experte
Mitglied seit
21.05.2021
Beiträge
1.222
Ort
Dresden
Kühler, Netzteil
Ich bezweifle stark, dass für den 12900K ein neues Netzteil von Nöten wäre. Im Worst-Case kann man immer noch die TDP auf 125W beschränken.

Kühler wird in den meisten Fällen auch kein neuer fällig, da man von fast jedem Hersteller entsprechende Mounting-Kits bekommt. Alternativ kann man auch einfach eine Asus Platine nehmen, da geht der alte Kühler auch so.
 

sch4kal

Enthusiast
Mitglied seit
18.07.2016
Beiträge
3.231

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
24.353
Der 3400G hat laut AMD 20 Lanes:
Wobei da die 4 PCIe Lanes eingerechnet sein dürften, die für die Anbindung des Chipsatzes verwendet werden, denn da steht:
Seit AMD mit AM4 angefangen hat auch die PCIe Lanes zur Anbindung des Chipsatzes einzuberechnen, gibt es bzgl. der Anzahl der Lanes leider immer Verwirrung, bei Intel werden diese nie mitgezählt und als DMI bezeichnet, obwohl es einfach nur PCIe ist.
 

spyfly

Experte
Mitglied seit
21.05.2021
Beiträge
1.222
Ort
Dresden
Der 3400G hat laut AMD 20 Lanes
Aber nur 16 nutzbare, 4x gehen für den Chipsatz weg, damit bleiben 8x für die Grafikkarte und 4x für SSDs.

Kannst auch gerne mal diverse Motherboard Manuals durchlesen, da steht auch dass nur 8x für den Primären PCIe Slot vorhergesehen sind.
1642211511664.png
 
Oben Unten