Aktuelles

Desintegrierter MOS 6502 besteht aus 4.769 Einzelteilen

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
2.220
Der MOS Technology 6502 aus dem Jahre 1975 war eine Prozessor-Ikone der damaligen Zeit. Die Gegenspieler kamen damals von Intel und Motorola, dennoch erfreute sich der 6502 durch seine Einfachheit und Leistung einer großen Beliebtheit und kam unter anderem im Commodore VC-20, PET 2001 sowie dem Atari 800, Apple I, Apple II und dem Nintendo Entertainment System zum Einsatz.Der MOS 6502 bestand aus 3.510 Transistoren und arbeitete je nach Fertigungsverfahren mit 20 kHz bis 14 MHz. Je nach Befehlssatz waren 2 bis 7 Taktzyklen notwendig, um diesen auszuführen. Der adressierbare Adressraum belief...

... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Elmario

Well-known member
Mitglied seit
21.01.2006
Beiträge
4.322
Sieht ja nicht schlecht aus. Fehlt nur noch eine Anwendung für eine übergroße 8Bit CPU, vielleicht als Heizung? ;)
Als das prominenteste Beispiel für den früheren Einsatz des 6502 wäre wohl noch der C64 zu nennen (OK, unter dem "Decknamen" 6510) :)
 
Zuletzt bearbeitet:

smalM

Active member
Mitglied seit
30.04.2008
Beiträge
1.330
Ort
Civitas Tautensium, Agri Decumates
"Der MOS 6502 bestand aus 3.510 Transistoren und arbeitete je nach Fertigungsverfahren mit 20 kHz bis 14 MHz."

Der 6502 von MOS Technology war ein NMOS-Design, 14 MHz erreichte der bei weitem nicht. Erst das CMOS-Redesign 65C02 von WDC konnte so hohe Taktzahlen gehen (nicht zu verwechseln mit dem 6502C, einer NMOS 6502-Variante).

@Elmario
Der 6510 hatte zusätzliche i/O-Ports. Hatte nicht das Diskettenlaufwerk einen reinrassigen 6502?
 

Bitmaschine

Member
Mitglied seit
01.03.2013
Beiträge
831
Cooles Projekt :love:
Ich will nicht wissen wie groß die Platine bei 8 Milliarden Schaltungen wäre ;)
 

Elmario

Well-known member
Mitglied seit
21.01.2006
Beiträge
4.322
Und wie langsam die wäre..
Schade, dass die steigende Größe auch langsamere Schaltzeiten bedeutet, hätte ja schon was, so ein konfigurierbarer Prozessor. Da könnte man Spectre und Meltdown mit etwas Gelöte in Hardware lösen ... einen Fußballplatz vorausgesetzt.
 

Bitmaschine

Member
Mitglied seit
01.03.2013
Beiträge
831
Und wie langsam die wäre..
Schade, dass die steigende Größe auch langsamere Schaltzeiten bedeutet, hätte ja schon was, so ein konfigurierbarer Prozessor. Da könnte man Spectre und Meltdown mit etwas Gelöte in Hardware lösen ... einen Fußballplatz vorausgesetzt.
Genau :lol:
 
Oben Unten