Aktuelles

[Sammelthread] Der "Kopfhörerlaberthread" Nummer 1

Shaneymac

Enthusiast
Mitglied seit
20.04.2008
Beiträge
2.175
Keine Ahnung, frag doch mal die Russen- oder Chinesenmafia...

Das mit dem Pegel kann ich gut nachvollziehen. Irgendwann brauche ich dann den LCD-X in Kombination mit dem X-Bass-Hebelchen. Ist schon fast krankhaft...
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Terr0rSandmann

Legende
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
25.597
Ort
Berlin
Keine Ahnung, frag doch mal die Russen- oder Chinesenmafia...

Das mit dem Pegel kann ich gut nachvollziehen. Irgendwann brauche ich dann den LCD-X in Kombination mit dem X-Bass-Hebelchen. Ist schon fast krankhaft...
Ja, das setzt i.d.R. sicher so bei um die 2 Promille ein :d :fresse:

Aber geht mir auch so ... ab dem 6. Bier ist mir selbst der Bass des Legend X hier und da zu wenig :fresse: Ne Spaß, das nicht, aber nüchtern kommt mir der schlicht heftiger vor als im gut angetrunkenen Zustand ^^
 

Terra123

Urgestein
Mitglied seit
27.03.2008
Beiträge
8.657
Ahoi,

letztes Wochenende haben sich @FairFlex, @Ape11 und ich bei @FairFlex getroffen. Ape ist wirklich außerordentlich weit angereist, weshalb wir das Treffen auf 2 Tage ausgeweitet haben, ich bedanke mich an dieser Stelle für die Gastfreundschaft von Fair und seiner Frau! :wink:

Ape hatte viele Kopfhörer mit im Gepäck, doch leider fand ich nicht die Zeit mir alle in Ruhe anzuhören, da ich wegen seiner langen Anreise eher darum bemüht hatte, dass es sich für ihn auch lohnt :d Ich berichte kurz von meiner Seite aus.

Die AKG's und Beyer T90 sind keine schlechten Kopfhörer und bieten einen relativ guten Klang, denke ich. Da mir jedoch die meisten Kopfhörer unterhalb 250€ nicht "mehr" geläufig sind, mag ich das nicht beurteilen. Für mich überraschen war jedoch der Hifiman Sundara. Gefällt mir im Original gar nicht, da viel zu hell und bassarm abgestimmt, mit dem oratory EQ jedoch, rückt man das Klangbild meiner Meinung nach näher ins rechte Licht. Reduziert man die Höhen noch um weitere 2.5-3db, kommen wir dem Bereich, in dem ich mich persönlich gerne bewege schon deutlich näher. Bass würde ich als einigermaßen punchy bezeichnen, Impact liefert der auch ein wenig und die Detailauflösung für solch einen, in Relation zu teuren Vertretern, günstiger Kopfhörer ist wirklich fabelhaft, kann ich nicht anders sagen. Hier bekommt man nach EQ extrem viel Highend Sound zum Sparpreis.

Allerdings, und hier trennt sich der Sudara von den teuren Geräten, finde ich die Verarbeitung, das Kopfband wie auch die Ohrpolster und deren eingeschränkte Anpassungsfähigkeit an die Kopfform bestenfalls praktikabel. Da gibt es zu günstigeren Preisen deutlich bessere Vertreter am Markt.

@FairFlex überraschte mich mit einem kurzen Blindtest seines Audio-Technica ATH-AWAS/f. Sehr bequem und äußerst leicht, wenngleich die mich an ZMF erinnernde Umschließung der Ohren ohne dem fehlenden Gewicht ein komisches Gefühl auslöste. Viele dürfte es sicherlich freuen! Klanglich war der Hörer leider nichts für ich, zu hell und fehlender Bass, dafür sehr detailliert spielend mit angenehmen Mitten und einem relativ offenen Klang für einen Geschlossenen. Ich hielt ihn zuerst für eine halboffene Variante und lag damit falsch. Später habe ich selbst eine EQ Kurve auf Basis der Messung von Crinnicle gebaut und die Höhen etwas entschärft, wodurch für mich der Klang erheblich runder wurde. Dennoch spielt er für mich nicht in der selben Liga wie ein LCD-2 Closed inkl. EQ, wenngleich dessen Bass definitiv schwammiger im Vergleich zum Audio Technica ist, aber mehr Spaß vermittelt.

Zum Schluss noch ein paar Worte zum ZMF Pendant Verstärker. Wir haben einen kleinen Blindtest mit @Ape11 veranstaltet, zuerst zwischen dem RME ADI-2 DAC FS, dem neuen Fiio K9 Pro und dem Qudelix 5K. Wie gewohnt haben wir einen Pegelausgleich durchgeführt und @Ape11 lange lauschen lassen. Seine Songs und einen Kopfhörer, welchen er mag.

Das Ergebnis war eindeutig, kein klanglicher Unterschied, als Kopfhörer kam ein ZMF Aeolus mit 300 ohm zum Einsatz. Hinterher schlossen wir noch den ZMF Pendant an. Hierbei handelt es sich um einen Single Ended Ultra linear Tube, spricht lineare Wiedergabe. Das war mir vorher nicht bewusst, bis es @FairFlex erwähnt hatte. Nach Pegelausgleich durfte @Ape11 wieder zuerst dran und versagte ihn vom Qudelix 5K wie auch @FairFlex und ich zu unterscheiden.

Ist aber ein schönes Gerät, persönlich sagen mir die Anschlüsse an der Oberseite rückseitig nicht zu, aber es hat definitiv etwas edles und minimalistisches an sich und wer Lautstärkeregler mit Steps liebt, wird hier seine Freude haben :shot:

Für mich halte ich fest, dass meine 3 Lieblingskopfhörer zum gegenwärtigen Zeitpunkt folgende sind: Sennheiser HD800S (Oratory EQ -3db Höhen), Sendy Audio Peacock, ZMF Aeolus. Der Aeolus passt vermutlich nahezu 100% so wie er ist, beim Peacock sehe ich noch Potenzial im Bass/Höhenbereich.

Meine Peacock sind übrigens auf dem Weg zu Oratory, Ende November, Anfang Dezember dürfte es dann ein offizielles EQ Profil geben :wink:
 
G

Gelöschtes Mitglied 302231

Guest
Pendant, RME, K9 Pro und Qudelix ohne jegliche Klangunterschiede? Na dann Glückwunsch und viel Geld gespart 😅
 

Terr0rSandmann

Legende
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
25.597
Ort
Berlin
Pendant, RME, K9 Pro und Qudelix ohne jegliche Klangunterschiede? Na dann Glückwunsch und viel Geld gespart 😅
Der Post bekommt von @webmi sicher einen Like :d

Was aber dann echt erstaunlich ist, und sich auch mit dem deckt, was der @Louisiana immer sagte, dass die extrem teuren Tube Amps wie ein SS Amp klingen wollen. Mir erschliecht sich dann nur nicht, wieso man dann auf Tubes setzt und die so extrem teuer sind. Klar, sehen schick aus, aber das wars dann irgendwie auch.
 
Zuletzt bearbeitet:

ryzion

Urgestein
Mitglied seit
05.03.2005
Beiträge
4.705
Habt ihr den Pendant am 8 oder 100Ohm Ausgang getestet? Am 100er sollte man schon einen Unterschied zumindest in der Tonalität wahrnehmen können.
 
G

Gelöschtes Mitglied 331132

Guest
an beiden haben wir getestet,zudem muss ich aber auch sagen,das der Pendant und Röhren noch sehr sehr neu sind, weiss nicht ob sich da noch was ändert!
 

ryzion

Urgestein
Mitglied seit
05.03.2005
Beiträge
4.705
Komisch, die Impedanzkurve ist nicht so krass wie beim hd800, aber ich hätte gedacht man hört was. https://www.superbestaudiofriends.org/index.php?attachments/upload_2020-8-24_11-53-38-png.22649/

Ich seh du hast die ganze ZMF Latte, ich versuch grade mit dem VC warm zu werden 😅

Mir erschliecht sich dann nur nicht, wieso man dann auf Tubes setzt und die so extrem teuer sind. Klar, sehen schick aus, aber das wars dann irgendwie auch.

Das Auge hört mit, und wenn die Wahrnehmung der Musik für dich damit angenehmer wird, warum nicht. Ich hatte früher auch meine zwei 300b Heizkraftwerke vor der Anlage stehen, macht Spaß beim Glas Wein; mehr als ne Hue Lampe :d
 

Ape11

Urgestein
Mitglied seit
05.12.2010
Beiträge
6.848
Es war wirklich interessant, viele weitere hochpreisige Kopfhörer testen zu dürfen. Und der Fakt, dass ich zu leise höre. :LOL: Ich bin nach wie vor vom Peacock angetan und habe auch am ZMF Aeolus Gefallen gefunden. Dieser hat im Originalzustand mehr Bass als der Peacock und eignet sich mMn gut als Ergänzung. Positiv hervorzuheben ist noch das Gefühl, Musik mittendrinn zu hören. Der Peacock ist schon komfortabel, aber die ZMF setzen nochmals eine Schippe drauf. Für meine Lauscher würden sich die Universalpads vom Verite am besten eignen.
Das zerreisende "Review" vom DMS zum Peacock: Ich kapiere nicht, was DMS damit eigentlich bezwecken will. Am Anfang war ich skeptisch mit dem Hörer, da der Anpressdruck am unteren Ende des Ohrpolsters zu niedrig war, aber nach und nach hat der immer besser gefallen. Punch hat der und damit lässt sich ermüdungsfrei über längere Zeit hören und Musik genießen.

Der Sound vom Senni HD800S mit Oratory Eq ist okay, haut mich aber trotzdem nicht vom Hocker. Punch hat der Peacock einfach mehr. Das Todesurteil für den Senni war, dass das Kopfband einfach ab 30 Minuten Tragen mir Kopfschmerzen bereitet egal welche Position ich im Sitzen probierte. Das Kopfpolster ist eindeutig zu dünn. Was haben sich die Ingenieure und Designer dabei nur gedacht? Und - auch wenn das den stolzen HD800S-Besitzern nicht gefallen wird - das Gehäuse und eingesetzte Material finde ich bei einem 1600€ Hörer einfach nicht würdig. Für mich sollte sich ein hochpreisiger Hörer auch im Material und der Verarbeitung widerspiegeln.

Meine Peacock sind übrigens auf dem Weg zu Oratory, Ende November, Anfang Dezember dürfte es dann ein offizielles EQ Profil geben :wink:
Ich bin gespannt, was man alles aus dem noch rauskitzeln kann.

Am Ende bleibt festzuhalten, dass sich Blindtests für Leute eignet, die sich nicht davor fürchten, ihr Weltbild zerbrechen zu lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 302231

Guest
Der Post bekommt von @webmi sicher einen Like :d

Was aber dann echt erstaunlich ist, und sich auch mit dem deckt, was der @Louisiana immer sagte, dass die extrem teuren Tube Amps wie ein SS Amp klingen wollen. Mir erschliecht sich dann nur nicht, wieso man dann auf Tubes setzt und die so extrem teuer sind. Klar, sehen schick aus, aber das wars dann irgendwie auch.

Solche Tests triggern natürlich :ROFLMAO:

Ich bin ganz ehrlich, ich kann mir schwer vorstellen, dass man zwischen Qudelix und Pendant GAR keinen Unterschied hören kann. Zumindest in der Tonalität. Und ich sage das nicht, weil der Qudelix ein 100 Euro Gerät und der Pendant ein 2000 Euro Gerät ist, sondern weil die beiden Geräte soweit auseinander liegen.

Am Ende sind die Klangunterschiede sicher deutlich geringer als viele sie gerne sehen bzw. hören würden und wir haben das Thema ja schon häufiger diskutiert.
Ich möchte aber hier auch mal als Denkanstoß mitgeben, dass Psychoakustik und Erwartungshaltung durchaus in beiden Richtungen (ich höre einen Unterschied und/oder ich höre keinen Unterschied) existieren können ;-)

Wenn jemand mit den Worten einlädt: "Kommt, ich zeig euch wie gering oder nicht vorhanden die Klangunterschiede zwischen Geräten sind" hat man definitiv schon eine Vorbelastung. Genau so wie auf High End Messen, wenn Phonospophie seine Klangsteine auspackt und den Leuten erzählt, was sie gleich hören werden.
 

ryzion

Urgestein
Mitglied seit
05.03.2005
Beiträge
4.705
Wenn jemand mit den Worten einlädt: "Kommt, ich zeig euch wie gering oder nicht vorhanden die Klangunterschiede zwischen Geräten sind" hat man definitiv schon eine Vorbelastung. Genau so wie auf High End Messen, wenn Phonospophie seine Klangsteine auspackt und den Leuten erzählt, was sie gleich hören werden.

Kommt drauf an. Wenn ich für mich AB teste, mache ich das auch nicht. Wenn andere dabei sind, pack ich bei DACs nen hpa4bl mit rein, den man raushören kann. Wenn man nicht weiß, worauf man da achten muss, schafft das aber auch kaum einer.
Bei Verstärkern finde ich es schwieriger. Was funktioniert, ist so laut zu drehen, dass er verzerrt, aber wenn du jetzt fix bei 70db testest wirds eng. Dann erkennst du die günstigen otl tubes, sofern du nicht zu alt bist. Wenn die Impedanz im Bass genug von der Nennimpedanz abweicht, hört man es auch da.
 

Daiyama

Profi
Mitglied seit
30.04.2021
Beiträge
622
Solche Tests triggern natürlich :ROFLMAO:

Ich bin ganz ehrlich, ich kann mir schwer vorstellen, dass man zwischen Qudelix und Pendant GAR keinen Unterschied hören kann. Zumindest in der Tonalität. Und ich sage das nicht, weil der Qudelix ein 100 Euro Gerät und der Pendant ein 2000 Euro Gerät ist, sondern weil die beiden Geräte soweit auseinander liegen.

Am Ende sind die Klangunterschiede sicher deutlich geringer als viele sie gerne sehen bzw. hören würden und wir haben das Thema ja schon häufiger diskutiert.
Ich möchte aber hier auch mal als Denkanstoß mitgeben, dass Psychoakustik und Erwartungshaltung durchaus in beiden Richtungen (ich höre einen Unterschied und/oder ich höre keinen Unterschied) existieren können ;-)

Wenn jemand mit den Worten einlädt: "Kommt, ich zeig euch wie gering oder nicht vorhanden die Klangunterschiede zwischen Geräten sind" hat man definitiv schon eine Vorbelastung. Genau so wie auf High End Messen, wenn Phonospophie seine Klangsteine auspackt und den Leuten erzählt, was sie gleich hören werden.

Das sehe ich auch so, deshalb ist ein wissenschaftlich belastbarer Blindtest keine triviale Sache und Bedarf durchaus eines ausgeklügelten Testdesign auch eine gewissen Stichprobenanzahl. deshalb bleibt ein einzelner Blindtest, mit dem Ergebnis "Ich habe keinenUnterschied gehört", genauso ankedotisch, wie der Bericht eines Nicht-Blind-Testes mit dem Ergebnis "Ich habe einen Unterschied zwischen DAC 1 und DAC 2 gehört". Ich glaube aber auch, dass sich Blindtester der Möglichkeit eines psychoakustischen Effekts bewusster sind, als nicht-Blindtester, der Möglichkeit, dass sie eventuell nur eine Einbildung gehört haben. ;)
Für den jeweils Einzelnen, ist das alles relativ egal, er hat entweder einen Unterschied gehört oder eben keinen, warum ist eigentlich zweitrangig oder nur für Foren relevant. :d
 

ryzion

Urgestein
Mitglied seit
05.03.2005
Beiträge
4.705
Für den jeweils Einzelnen, ist das alles relativ egal, er hat entweder einen Unterschied gehört oder eben keinen, warum ist eigentlich zweitrangig oder nur für Foren relevant.
So sehe ich das auch. Ich kann nur jedem empfehlen 100 Euro in eine Switchbox zu investieren und sich selber eine Meinung zu bilden, bevor man 5k in die Kette steckt. Wenn man sich überhaupt eine Meinung bilden will.. Kein Anspruch auf Allgemeingültigkeit, nur meine Meinung, nachdem ich 10k in der Kette hatte aus Jux. Soll nicht heißen, dass man sich nicht trotzdem nen May Dac und nen riviera amp kaufen kann.
 

Terra123

Urgestein
Mitglied seit
27.03.2008
Beiträge
8.657
Pendant, RME, K9 Pro und Qudelix ohne jegliche Klangunterschiede? Na dann Glückwunsch und viel Geld gespart 😅

Korrekt, da wir das erst am zweiten Tag gemacht hatten, Kopfhörer vergleichen hatte Priorität, fiel der Vergleich eher klein aus, sprich wir haben nicht zig Songs getestet und der Vergleich lief mehr Richtung Qudelix/Pendant, RME/Qudelix hatten wir ja bereits zuvor getestet, das war nur für den @Ape11 gedacht.

Mir war vorher nicht bewusst, dass der Pendant ein lineares Wiedergabegerät sein soll, dachte das sei ein reinrassiger Tube, deshalb hatte ich Klangunterschiede erwartet gehabt und blieb trotz der Aussage durch @FairFlex skeptisch und wollte selbst hören und ließ für mich umschalten.

Ich sagte @Ape11 auch, dass es Unterschiede durchaus messtechnisch geben kann, ob man diese raushören kann, ist jedoch eine andere Geschichte. Wer interessiert ist das an sich selbst auszuprobieren, könnte den Qudelix 5K mit Switchbox gegen einen anderen SS antreten lassen und ein EQ für Bass/Höhen oder Mitten anwenden von sagen wir 0.5-1.5db. Die Frage ist, ab wann es wahrnehmbar wird (einem jedoch noch nicht auffällt), bis ein Unterschied erreicht wird, welcher eindeutlich ist (+2db?).

Daher switche ich am Ende fortlaufend mit jeweils <0.2s Unterbrechnung alle 3 Quellen durch, spätestens hier wird einem klar, dass man permanent umschalten könnte und es vollkommen egal ist.

Der Post bekommt von @webmi sicher einen Like :d

Was aber dann echt erstaunlich ist, und sich auch mit dem deckt, was der @Louisiana immer sagte, dass die extrem teuren Tube Amps wie ein SS Amp klingen wollen. Mir erschliecht sich dann nur nicht, wieso man dann auf Tubes setzt und die so extrem teuer sind. Klar, sehen schick aus, aber das wars dann irgendwie auch.

Weil man in der Werbung vom Tube Sound schreiben kann, was ja auch stimmt, steckt Tube drin. Tube Sound ist ja kein geschützter Begriff, welcher strenge Bedingungen erfüllen muss.

Habt ihr den Pendant am 8 oder 100Ohm Ausgang getestet? Am 100er sollte man schon einen Unterschied zumindest in der Tonalität wahrnehmen können.

Hauptsächlich am 100 Ohm Ausgang, interessant wäre gewesen, wenn wir einen Messrig gehabt hätten um den Unterschied auch in Kurven präsentieren zu können, sowas besitze ich jedoch leider nicht. Ich schloss den absichtlich am oberen Anschluss an, um Tonalitätunterschiede bemerkbar zu machen, habe jedoch wie die anderen beiden versagt. Sascha wie auch ich waren erst in den letzten Monaten beim Akustiker, welche uns beiden für unser Alter überdurchschnittlich gute Ohren attestierten. Wenn wir ein Ifi Gerät mit aktiven xBass z.B. im Testfeld hatten, konnten wir das Gerät sofort zuordnen und ausfindig machen, damit hatte mich @FairFlex geärgert, als er mich blind hören ließ :shot:

Das einzige, was mir aufgefallen ist, ist das Brummen des Pendanten, was man von außen, als auch durch die Kopfhörer hört. Sonst ist mir nichts aufgefallen. Die Lautstärke mussten wir auch an den Pendanten angleichen, da er nur wenige Steps zu bieten hat.

Solche Tests triggern natürlich :ROFLMAO:

Ich bin ganz ehrlich, ich kann mir schwer vorstellen, dass man zwischen Qudelix und Pendant GAR keinen Unterschied hören kann. Zumindest in der Tonalität. Und ich sage das nicht, weil der Qudelix ein 100 Euro Gerät und der Pendant ein 2000 Euro Gerät ist, sondern weil die beiden Geräte soweit auseinander liegen.

Am Ende sind die Klangunterschiede sicher deutlich geringer als viele sie gerne sehen bzw. hören würden und wir haben das Thema ja schon häufiger diskutiert.
Ich möchte aber hier auch mal als Denkanstoß mitgeben, dass Psychoakustik und Erwartungshaltung durchaus in beiden Richtungen (ich höre einen Unterschied und/oder ich höre keinen Unterschied) existieren können ;-)

Wenn jemand mit den Worten einlädt: "Kommt, ich zeig euch wie gering oder nicht vorhanden die Klangunterschiede zwischen Geräten sind" hat man definitiv schon eine Vorbelastung. Genau so wie auf High End Messen, wenn Phonospophie seine Klangsteine auspackt und den Leuten erzählt, was sie gleich hören werden.

Natürlich kann das in beide Richtungen gehen, jedoch sind die Chancen unbeabsichtigt keine Unterschiede hören zu können, auch wenn diese vorhanden (und theoretisch "deutlich" wahrnehmbar sind) sind sehr unwahrscheinlich, als jemand der sie hören möchte und im Blindtest komplett versagt, da hier die Unterschiede sofort hörbar werden, sofern sie die Grenze zur Wahrnehmung überschreiten, welche bei jedem sicherlich anders sein dürfte.

Wo sich bisher jedoch alle einig gewesen sind (ach verdammt, wir haben den TA-30 vergessen, Käse aber auch), ist der Hybrid TA-30 von xduoo, der hörte sich definitiv anders genug an. Nicht so, das man ihn fest zuordnen kann, aber beim Umschalten die Aussage treffen kann, dass es anders klingt. Der war bisher die einzige Ausnahme im Testfeld.

Das sehe ich auch so, deshalb ist ein wissenschaftlich belastbarer Blindtest keine triviale Sache und Bedarf durchaus eines ausgeklügelten Testdesign auch eine gewissen Stichprobenanzahl. deshalb bleibt ein einzelner Blindtest, mit dem Ergebnis "Ich habe keinenUnterschied gehört", genauso ankedotisch, wie der Bericht eines Nicht-Blind-Testes mit dem Ergebnis "Ich habe einen Unterschied zwischen DAC 1 und DAC 2 gehört". Ich glaube aber auch, dass sich Blindtester der Möglichkeit eines psychoakustischen Effekts bewusster sind, als nicht-Blindtester, der Möglichkeit, dass sie eventuell nur eine Einbildung gehört haben. ;)
Für den jeweils Einzelnen, ist das alles relativ egal, er hat entweder einen Unterschied gehört oder eben keinen, warum ist eigentlich zweitrangig oder nur für Foren relevant. :d

Ich finde in der Regel, dass es ausreicht, wenn man allem gegenüber offen ist und fair urteilt und möglichst erwartungsfrei an die Sache herantritt.

Auch wenn ich @Ape11 als offene, freundliche und strukturierte Persönlichkeit kennengelernt habe, so war er dennoch sichtlich leicht skeptisch und am Ende überrascht, als er keinerlei Unterschiede heraushören konnte. Wir baten ihn auch etwas lauter als gewohnt zu hören, damit ihm keine Details entgehen.

Während die Aussagen, welche nicht unter vergleichbaren Bedingungen entstanden, sowieso nicht zu gebrauchen sind, kann man dies technisch sinnvollen Tests, Psychoakustik hin oder her, kaum vorwerfen und wer blind im Test versagt, hört auch keine Unterschiede. Und wer mit zugeschalteten EQ immer noch meint keine Unterschiede hören zu können, kann freundlich aus dem Testlauf entfernt werden :d

Ich denke Psychoakustik funktioniert nur, wenn der Aufbau offen ist, oder aber die Person verfolgt das Ziel mit eindeutigen lügen den Test ins Absurde abdriften zu lassen. Das wird spätestens dann lustig, wenn die komplette Zeit über der selbe AMP lief und man eindeutig Unterschiede gehört haben möchte :fresse:
 

Terr0rSandmann

Legende
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
25.597
Ort
Berlin
100 Ohm Ausgangsimpedanz sollte bei einem dynamischen, halbwegs effizienten KH aber definitiv hörbar sein. Und dann auch noch Tubes dazu? Aber ich habe es ja nicht selber testen können, schwer nachzuvollziehen ist es dennoch 😅
 

Terra123

Urgestein
Mitglied seit
27.03.2008
Beiträge
8.657
100 Ohm Ausgangsimpedanz sollte bei einem dynamischen, halbwegs effizienten KH aber definitiv hörbar sein. Und dann auch noch Tubes dazu? Aber ich habe es ja nicht selber testen können, schwer nachzuvollziehen ist es dennoch 😅

Falls ihr für euch sein solltet und ich nicht dabei bin, kann Sascha ja meine Switchbox und Messgerät abholen und ausleihen, dann könnt ihr das selbst testen :)

Eventuell müsst ihr mindestens 10-20 Songs durchgehen und einige finden, wo Frequenzen, welche verändert werden, wahrnehmbar anders klingen, dafür blieb uns keine Zeit mehr.
 

Daiyama

Profi
Mitglied seit
30.04.2021
Beiträge
622
So sehe ich das auch. Ich kann nur jedem empfehlen 100 Euro in eine Switchbox zu investieren und sich selber eine Meinung zu bilden, bevor man 5k in die Kette steckt. Wenn man sich überhaupt eine Meinung bilden will.. Kein Anspruch auf Allgemeingültigkeit, nur meine Meinung, nachdem ich 10k in der Kette hatte aus Jux. Soll nicht heißen, dass man sich nicht trotzdem nen May Dac und nen riviera amp kaufen kann.
P.S.: Wie findest Du Deinen HD800S und den ZMF VC? :d
 

ryzion

Urgestein
Mitglied seit
05.03.2005
Beiträge
4.705
P.S.: Wie findest Du Deinen HD800S und den ZMF VC? :d

Den 800s finde ich ziemlich gut, nachdem ich ihn direkt verglichen haben mit vor allem hochpreisigen Planaren und Elektrostaten, allerdings nur nach EQ. Der Bass ist schneller als bei den meisten Dyanamischen, der Treble geht auch angenehm weit. Ist kein Susvara, aber ein "Tag und Nacht" Unterschied ist es auch nicht. Der Vorteil, dass die Sennis normal lange halten und nicht das Hifiman Damoklesschwert über dir schwebt nach Garantieende und ich keinen diskreten Verstärker brauche, überwiegen. Mei beim VC.. ich bin nicht der größte Fan von geschlossenen KH. Er ist schon in Ordnung, wenn ich die Wahl habe, nehme ich den HD800s. Er ist auf keinen Fall so schlimm wie der Focal Stellia. Ab und an brauche ich halt einen Geschlossenen KH und IEMs passen mir nicht oder schlecht. Ich werd noch irgendwann den Stealth probieren, obwohl meine Hoffnung da eher gering ist.
 

Daiyama

Profi
Mitglied seit
30.04.2021
Beiträge
622
Danke, der HD 800 spukt ja auch als Klassiker immer mal wieder in meinem Kopf herum…. Zum Glück ist die Versuchung im prof-x Forum gerade vorbei. :d
Nimmst Du einfachen PEQ und nur im Bass oder per Convolver in Roon?
Seit dem ich meinen Noire per Convolver entzerre (Oratory files), hat mein Wunsch nach einem neuen geschlossen KH schwer nachgelassen. Der klingt jetzt super ausgeglichen, viele würden sagen tot, langweilig, ich finde nur extrem harmonisch und langzeittauglich.
Auch beim HE1000V2, aus einem etwas hektischen KH mit viel Betonung da und dort für Details, wird ein sehr ausgeglichener harmonischer KH. Wobei ich da eher sage, den auch je nach Stimmung schon auch noch gerne ohne EQ höre.
Was mich auch immer noch juckt, ist es doch nochmal mit Stax und Convolver zu versuchen. So an D10 + L500 MKII hätte ich da gedacht. Ist das noch mal sowas anderes, dass sich das „lohnt“ oder auch nur ein weiterer guter Kopfhörer unter vielen?
 

ryzion

Urgestein
Mitglied seit
05.03.2005
Beiträge
4.705
Ich hab mir ein 5 Kanal peq gebaut für den hd800. Stax ist schon was anderes aber ich würde bei den neuen lambdas einfach den günstigsten nehmen, den Bass Port seal machen (Ich mag linearen Bass ) und die Pads tauschen gegen was dickeres. So bist am Ende bei 900 mit amp was aber technisch weit drüber spielt verglichen mit den Alternativen
 

Daiyama

Profi
Mitglied seit
30.04.2021
Beiträge
622
Würde schon gerne den Convolver verwenden (der Lambda Peak muss weg!) und es gibt nur Files für den L300 LTD.
Also als Verstärker reichen die ganz kleinen Kästchen von Stax meinst Du?
So ein L500/L700MKII aus Dänemark und ein kleiner 2x2 Verstärker günstig von EKA, wäre doch auch ne gute Kombi und auch nicht viel teurer. ;)
 
G

Gelöschtes Mitglied 331132

Guest
Du kannst Dir auch einen SRM-T1 bei EKA besorgen, die gibt es ab und zu mal günstig.
 

Daiyama

Profi
Mitglied seit
30.04.2021
Beiträge
622
Danke.
Leider kann ich bei mir aus Platzgründen, die ganzen anderen Stax Verstärker mit ihrer großen Tiefe nicht stellen.
Es wäre schön, wenn sich Stax mal von dieser Form lösen würde. ;)
Deshalb bin ich immer so im Bereich, 2x2 oder D10/D50 gedanklich unterwegs.
Vielleicht wäre irgendwann mal ein KGSSHV Mini noch etwas nettes, was auch platztechnisch bei mir passen würde.
 

Louisiana

Experte
Mitglied seit
16.11.2019
Beiträge
2.938
Ort
New Orleans
Ich bin kein Freund von solchen, die behaupten, dass man diesen und jenen Kopfhörer unbedingt an diesem und jenem Verstärker betreiben muss, für die beste Synergie, aber bei den letzten Beiträgen hier fällt mir nichts mehr ein.
Wer keinen Unterschied zwischen einer Röhre und einem SS Amp hört, der sollte zu aller erst mal einen Ohrenarzt aufsuchen, bevor er irgendwelche Geräte beurteilt, das ist aber natürlich nur meine persönliche Meinung.

Ich habe es schon einmal geschrieben, und ich schreibe es gerne noch mal: Das Hirn ist nicht in der Lage, Klangunterschiede in der Größenordnung, wie sie zb. bei verschiedenen KHVs eben sind, binnen Sekunden oder Minuten unterscheiden zu können, das ist wie mit den verdrehten Buchstaben in Sätzen, die das Hirn automatisch zurechtrückt.

Ich empfehle mal zu Anfang dies zu lesen:

Dort finden wir zum Beispiel Aussagen wie diese:

Wahrnehmung von Schallsignalen​

Die Schallsignale, die auf das menschliche Ohr treffen, werden über das Außenohr, Mittelohr und Innenohr sowie durch die darauf folgende Signalverarbeitung im Gehirn gefiltert und vorverarbeitet, bevor sie wahrgenommen werden können. Die wahrgenommenen Eigenschaften eines Schalls, (z. B. die wahrgenommene Tonhöhe, die Klangfarbe oder die Lautstärke) können auf Grund der Vorverarbeitung von den physikalisch gemessenen Eigenschaften des Schalls abweichen (z. B. die gemessene Grundfrequenz, der Schalldruckpegel oder dessen Spektrum). Beispiele: Bei Klavierklängen weicht z. B. die mit einem Frequenzmessgerät bestimmte Tonhöhe von der gehörten Tonhöhe ab (siehe auch Streckung). Eine Frequenzkomponente mit einem bestimmten Pegel kann einmal vom Gehör als sehr dominierend empfunden werden, ein andermal vom Gehör aber gar nicht mehr wahrgenommen werden (siehe auch Verdeckung).

Das heißt: Wollen Aussagen über die Wahrnehmung von Musiksignalen erzielt werden, reicht eine physikalische Analyse des Schalls nicht aus, es muss auch die Verarbeitung des Schalls im menschlichen Gehör berücksichtigt werden. Dazu sind psychoakustische Untersuchungen erforderlich.

Was bei Treffen dieser Art stattfindet:
Einer ist dabei, der von Anfang an sagt, du wirst keinen Unterschied hören, jetzt machen wir Blindtests, damit ich es dir beweisen kann.
Der Betreffende wird also schon dahingehend konditioniert, dass er eh nichts anderes wahrnehmen wird.

Ein ähnliches Phänomen finden wir bei suggestiv Fragen, die aus eben diesem Grund zb. bei Verhören nicht einmal verwendet werden dürfen.

Ich denke, um überhaupt wieder ein wenig Lust auf das Audiosub zu bekommen, muss ich den ein oder anderen auf die Ignorieren Liste setzen, denn wenn ich sowas lese, vergeht mir wirklich alles.
Was bin ich froh, dass ich an keinem Treffen teilgenommen habe, da wäre jeder Kilometer zuviel gewesen.

Ach so, und um unnötige Diskussionen zu vermeiden:
Das meine ich nicht persönlich, denn die Menschen hinter dem Nick kenne ich nicht, das meine ich insofern, als wenn Meinungen so weit auseinandergehen, dann "passt" es einfach nicht.
Ich stelle mir halt dann die Frage, was solche Koryphäen dann in Hobby Foren suchen, denn letztlich ist es ja nichts anderes, als anderen den Spaß an der Sache zu verderben, getreu dem Motto: "Ätschi, du bist dumm und kaufst teure Sachen, die zu nichts nutze sind!"

Eventuell sollte ich mich mal in einem evangelischen Forum anmelden, und versuchen diese zum Hinduismus zu bewegen, vielleicht macht das ja sogar Spaß?
 

Domdom

Urgestein
Mitglied seit
02.01.2007
Beiträge
2.769
Ort
BaWü
Ich stelle mir halt dann die Frage, was solche Koryphäen dann in Hobby Foren suchen, denn letztlich ist es ja nichts anderes, als anderen den Spaß an der Sache zu verderben, getreu dem Motto: "Ätschi, du bist dumm und kaufst teure Sachen, die zu nichts nutze sind!"

Das kann ich ehrlich gesagt weder nachvollziehen noch aus den Beiträgen herauslesen. Nur weil jmd Deine Vorstellungen und Eindrücke nicht teilt macht Dir Dein Hobby doch nicht weniger Spaß? Das ist doch Käse. Weil ein Freund der Meinung ist alle MTB Fahrer zerstören die Wälder fahr ich jetzt kein MTB mehr? Weil Medien der Meinung sind Shooter machen Menschen zu Amokläufern spiel ich jetzt keine Shooter mehr?

Das Hobby ist bei Dir doch das sammeln, ausprobieren und Musik genießen und nicht das finanzielle Wettrüsten oder überzeugen Anderer von Deinem Standpunkt. Von daher denke ich das Du gefestigt genug bist um andere Ansichten anzunehmen ohne das es Dir die Freude am Hobby vermiest. 🍻
 

Louisiana

Experte
Mitglied seit
16.11.2019
Beiträge
2.938
Ort
New Orleans
Das kann ich ehrlich gesagt weder nachvollziehen noch aus den Beiträgen herauslesen.
Eventuell haben wir da eine unterschiedliche Wahrnehmung.
Nur weil jmd Deine Vorstellungen und Eindrücke nicht teilt macht Dir Dein Hobby doch nicht weniger Spaß? Das ist doch Käse. Weil ein Freund der Meinung ist alle MTB Fahrer zerstören die Wälder fahr ich jetzt kein MTB mehr? Weil Medien der Meinung sind Shooter machen Menschen zu Amokläufern spiel ich jetzt keine Shooter mehr?
Nein, natürlich nicht, aber ich würde mich dann eben nicht in solchen Kreisen bewegen :)

Das Hobby ist bei Dir doch das sammeln, ausprobieren und Musik genießen und nicht das finanzielle Wettrüsten oder überzeugen Anderer von Deinem Standpunkt. Von daher denke ich das Du gefestigt genug bist um andere Ansichten anzunehmen ohne das es Dir die Freude am Hobby vermiest. 🍻
Sicher, aber hier sollte es doch um den Austausch gehen, aber wenn eh alles gleich klingt, ist ja jeder Austausch hinfällig.
Ach ja, und der Austausch ist auch dann hinfällig, wenn ich mir was neues anschaffe, vielleicht eine Röhre von Ampsandsound, und genau weiß, tue ich hier meine Meinung kund, dann kann ich mir das sparen, denn natürlich klingt ein 5k€ Tubeamp EXAKT wie ein Qudelix Q5, und bin ich anderer Meinung, dann nur weil ich mir mein Weltbild niucht zerstören möchte, mich selbst belüge, oder schlichtewg zu doof bin.
Bzw. Sammeln hat sich erledigt, ausprobieren auch - ich habe mein Setup gefunden, schreib halt eben nichts mehr dazu - aber das ist alles nur meine Meinung, ein jeder mag bitte so weitermachen wie er möchte :)

In diesem Sinne, weitermachen, ich bin dann hier mal raus, und widme mich anderen Subs in diesem Forum - mir schwebt da aktuell einiges an Umbauaktionen an meinem PC vor, da kann man dann einen Zugewinn beim Upgrade auch klar beziffern, im Sinne von Punkten bei Benchmarks :fresse:
 

Ape11

Urgestein
Mitglied seit
05.12.2010
Beiträge
6.848
Was los? Hast du einen schlechten Tag erwischt? Ja ich finde Arbeiten auch kacke. ¯\_(ツ)_/¯ Falls du unser Treffen meintest, gab es keine vorherige Ansage ala "du wirst keinen Unterschied merken".
 

Terr0rSandmann

Legende
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
25.597
Ort
Berlin
Glaube bei dem Thema muss einfach jeder den Anderen respektieren, auch wenn seine Erfahrung und Meinung total gegensätzlich von der eigenen ist.
Wer meint ein 15 min Blindtest ist das einzig Wahre, fein. Wer meint zwischen SS KHV der selben Preisklasse und Leistung eben Unterschiede wahrzunehmen, auch fein.

Ich für meinen Teil sah im Blindtest auch nicht gut aus. Ich denke aber auch, dass man für diese kleinen und feinen Unterschiede einfach viel mehr Zeit und Ruhe benötigt. Ähnlich wie Loui das sieht. Dennoch hat mir der Blindtest gezeigt, dass man keine Unsummen beim DAC und KHV braucht um happy zu sein
 
Oben Unten