Aktuelles

Der Immobilien-Thread

Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

DOMYNO

Member
Mitglied seit
23.10.2018
Beiträge
158
eigentumswohnung oder ein haus ? bei einer wohnung gibts doch sicher noch eine gesamtabnahme über die eigentümergemeinschaft, bzw dann wirklich einen gutachter oder ähnliches ?!

....
Danke dir für deinen ausführlichen Text. Geht wie gesagt um eine Eigentumswohnung. Aber ja so wie du es beschrieben hast, hab ich es mir auch ungefähr vorgestellt.
 

PayDay

Well-known member
Mitglied seit
17.05.2004
Beiträge
5.223
Danke dir für deinen ausführlichen Text. Geht wie gesagt um eine Eigentumswohnung. Aber ja so wie du es beschrieben hast, hab ich es mir auch ungefähr vorgestellt.
wenn es nur die abnahme deiner einzelnen wohnung aus einen kompletten haus geht, wirst du wahrscheinlich keinen gutachter finden, da es dann wohl auch eine gesamtabnahme des gesamtes hauses inkl. dach, ggf. keller bla bla bla gibt. und dafür hat die eigentümergemeinschaft sicherlich nen gutachter rangeschafft (schon während der bauzeit?), da er durch die anzahl eigentümer nicht sonderlich teuer wird.
bei der abnahme der wohnung geht es darum, ob alles vertragsgemäß erfüllt wurde. sind die fenster drin, sind diese in ordnung, sind die türen drin, sind alle steckdosen vorhanden, wurde das sanitär eingebaut was bestellt wurde, ist dieses in ordnung (wanne volllaufen lassen !) warm*/kalt wasser? , lichtschalter schalten richtige kabelenden usw... bei balkon: ist die sache dicht,bzw. richtig ausgeführt? ggf. läuft das auch über die gesamtabnahme.

schon kleine fehler können ennorme kosten nach sich ziehen. beim nachbarn rissen mehrere fensterscheiben, da diese zuviel verzug hatten nach dem einbau. eine muffe bei wasser/abwasser nicht richtig gepresst/gelötet/ oder sonstwas und schwups 50.000€ schaden. alles was auch nur im entferntesten mit wasser zu tun hat sehr gut kontrollieren. wasser findet auch wege, da kommt nichtmal luft durch xD

viel spaß in deiner neuen wohnung :)
 

Anhalter

Member
Mitglied seit
11.03.2007
Beiträge
776
Ort
München des Ostens
Habe gerade einen komischen Fall auf der Baustelle. Handwerker hat im August ein Angebot geschrieben, darin Preise genannt, aber vorbehaltlich Preisänderungen, Aufmaß etc.
Jetzt wurden mehrere Abschläge abgerechnet, soweit ich es sehen kann, mit genau den Preisen aus dem Angebot (Disclaimer, habe erst die ersten 10 Positionen verglichen, den Rest muss ich heute Abend machen)
Jetzt wurde eine Schlussrechnung gestellt, und die (Einzel)Preise sind höher.

Also im Prinzip folgendes Schema:
Angebot: Pos. 1 - 100€
Abschlag: Pos.1 - 100€
EndRech: Pos. 1 - 100,75€

Pro Position immer nur wenige Euro oder Cent, aber bei den bisher geprüften traf es auf alle zu. Das wird in Summe bestimmt nicht ganz trivial sein, wie gesagt, rechne ich heute abend mal genau durch.

Hat von euch schonmal jemand sowas gehabt? Ich mein, klar, man könnte jetzt Preisänderungen argumentieren, aber dann hätten die meines Erachtens auch schon auf den Abschlägen mit drin sein müssen.
 

PayDay

Well-known member
Mitglied seit
17.05.2004
Beiträge
5.223
die später anfallenden mehrkosten in die letzte rechnung setzen ist meines wissens nach "standard", da so der ganze rest nicht davon betroffen und für alle einfacher ist.

von welcher summe reden wir bei was für ein gewerk? ansonsten halt fragen, woher die mehrkosten kommen.


was sich nicht empfiehlt: gleich ein fass aufmachen.
 

Anhalter

Member
Mitglied seit
11.03.2007
Beiträge
776
Ort
München des Ostens
Das mit den Mehrkosten ist bekannt. Hier geht es aber um Positionspreise, also nicht dass (bsp) statt 10m Kabel 12m verbaut wurden, sonder das pro Meter statt 1,50€ nun 1,55€ in Rechnung gestellt werden.

Summe kann ich wie gesagt noch nicht einschätzen.
 

meister.

Chief
Mitglied seit
15.11.2002
Beiträge
2.186
Ort
Mittelfranken
Wenn da beim Angebot nicht dabei steht dass es Pauschal- oder Festpreise sind ist die Sache doch klar. Auf die Angebote kannst immer 10-20% draufschlagen, bei mir hat beim Hausbau keine Rechnung genau gepasst. Manche waren günstiger, aber der größte Teil ist immer teuere geworden. Der Elektriker kalkuliert z. B. 20 Stunden im Angebot, braucht dann aber 23, dass musst du bezahlen, _außer_ es wurde klar und schriftlich was anderes vereinbart auf dass du dich beziehen kannst.

Das mit den Teilepreisen ist jetzt nicht unbedingt die feine englische Art, aber hat er sicherlich auch irgendwo im Kleingedruckten drinstehen. Kommt auch immer ein bisschen darauf an wie alt das Angebot in etwa ist. Wenn er vor zwei Wochen angeboten hat und nun überall andere Preise abrechnet würde ich schon mal dezent nachfragen für was er denn dann Angebote schreibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

PayDay

Well-known member
Mitglied seit
17.05.2004
Beiträge
5.223
normal gelten die preise pro position, wenn diese zu den preis bestätigt worden sind. nennt sich "angebotsdauer" oder "gültigkeitsdauer" oder ähnliches.

er schreibt zb ein angebot " 100m elektrokabel zu 1€/m mit gültigkeit 14 tage".
wenn du in diesen 14tagen sein angebot annimmst (und er den auftrag annimmt/bestätigt), kosten 100m kabe 1€/m, völlig egal, ob er das sofort oder in 6monaten einbaut.
es gibt spezielle ausnahmen wie zb die änderung der mehrwertsteuer, wo er der preise anpassen darf, da er selbst in netto rechnet (der sich nicht ändert).
es kann hier natürlich anders sein, wenn er spezielle floskeln drin hat. alles was mit recht zu tun hat, sind am ende spitzfindigkeiten, insbesondere bei merkwürdigen unbekannten floskeln , wo dann ggf. nur noch nen jurist - bzw am ende der richter - sagt,, wo die reise hingeht.
wenn es im verhältnis um wenig geht, ist es nichtmal die mühe wert, nachzufragen warum wieso weshalb. man bekommt eh nur ne standard auswendig gelernte floskel um den kopf geworfen.
 

konfetti

Active member
Mitglied seit
10.08.2006
Beiträge
1.563
Ort
Lower East Bavaria
Also üblich ist es u.U. das bei Material wie Kabel, die ja Kupfer enthalten, oder ggf. Stahl, drin steht, das die Preise sich an den "Tages"Preisen orientieren und eine Abweichung von X% inkludiert ist.
 

plutoniumsulfat

Well-known member
Mitglied seit
01.12.2015
Beiträge
2.791
Das ist persönliche Erfahrung. Im Sommer kühlt dein Raum langsamer herunter als im Winter.
 

soul4ever

Active member
Mitglied seit
19.08.2006
Beiträge
10.525
Ort
München
Wir interessieren uns für ne Wohnung in einer 10 Parteien Wohnanlage. Wäre die Wohnung im Erdgeschoss (für den Hund). Weiß jemand wie das üblicherweise gehandhabt wird mit dem Gartenzaun? Wir bräuchten da halt mindestens 150cm Höhe. Aber vermute mal, das wird erst final in der EigentümerVersammlung geklärt oder? In der teilungserklärung steht vermutlich nur “die Gärten werden eingezäunt...“.

und noch etwas anderes:

Gibt es hier Erfahrungswerte bzgl heizen im Erdgeschoss im Neubau? Kfw55...

Wir wohnen aktuell in einer kfw 70 whg. im 2. og. Müssen kaum heizen. Das ist echt super. Objekt hätte eine Erdwärmepumpe und vermutlich ohnehin geringe Heizkosten, sodass es wohl keine Rolle spielt. Aber wäre dennoch interessant ob da jemand Erfahrung mit hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

PayDay

Well-known member
Mitglied seit
17.05.2004
Beiträge
5.223
der zaun wird wohl bei der versammlung entschieden und sehr wahrscheinlich eher in "günstiger" kommen, da die meisten am ende des bauens einfach kein geld mehr haben. wer kein interesse an einen hohen zaun hat, wird auch kaum für einen teureren hohen zaun stimmen. ist ein zaun überhaupt schon eingeschrieben oder reine spekulation. ne hecke würds nach meinung vieler ggf. auch tun ?!
wenn dir der zaun so wichtig ist, sollte man das ggf. vorher klären oder ansprechen. ggf. kann man durch einwurf von paar münzen die mehrkosten auch übernehmen dafür. die zulässige zaunhöhe hängt ggf. auch vom bebauungsplan/bauverordnung ab, wenn diese an der grenze steht.

die heizkosten werden wohl relativ gleich bleiben wie bei deiner kfw 70 wohnung, da bei modernen häusern der großteil der heizkosten warmwasser ausmacht.
 

soul4ever

Active member
Mitglied seit
19.08.2006
Beiträge
10.525
Ort
München
Samstag in einer Woche ist das Makler Gespräch. Dann mal schauen. Die Gärten gehen nach hinten raus. Auf einem großen Grundstück das vermutlich nach WEG geteilt wird. Dh der Zaun trennt nicht die Grenze zu den externen Nachbarn ab sondern nur zu den WEG Nachbarn. B-Plan gibt es keinen. Das B-Pläne so detailliert sind ist auch eher selten. glaube Gemeinden können das aber durch Satzungen regeln. Da muss ich mich mal schlau machen.
 

meister.

Chief
Mitglied seit
15.11.2002
Beiträge
2.186
Ort
Mittelfranken
Ich hab zumindest noch keinen gesehen in dem die Einfriedung vom Grundstück nicht aufgeführt ist. Generell aber eher schwieriger für dich, kann auch sein dass die WEG beschließen dass sie keine hohen Zäune möchten, etc.
 

PayDay

Well-known member
Mitglied seit
17.05.2004
Beiträge
5.223
im bebauungsplan steht eigentlich immer drin, wie einzufrieden ist, bzw was erlaubt ist und was nicht. zumindestens die höhe wird vorgegeben, wenn sie abweicht von der bauverordnung.

schwieriger wird es sehr wahrscheinlich die nachbarn davon zu überzeugen. einen so hohen zaun zuzustimmen und vor allen auch noch zu bezahlen. jemand der zb ne etage höher wohnt, hat rein gar nichts von einen zaun und würde ggf. lieber nur ne hecke nehmen. warum sollte er für die kosten eines zauns stimmen ?
auch könnte die eigentümergemeinschaft beschließen, das sie keine großen tiere im haus haben wollen, oder aber ständig stunk machen, weil dein hund lärm macht.

sicher das du dir nicht lieber ein EFH kaufst/baust und dir deinen zaun aufstellst wie du es willst?
 

meph!sto

Active member
Mitglied seit
13.05.2008
Beiträge
2.282
Ort
MZ
soul4ever
Active member
Mitglied seit 19.08.2006
Beiträge 10.515

Ort München

Glaub das erklärt wieso kein EFH :d
 

soul4ever

Active member
Mitglied seit
19.08.2006
Beiträge
10.525
Ort
München
Der Hund wiegt nur 10-11 kg, Alls etwas größer als ne Katze und ist in der Regel wohl erzogen ;). Das würde schon passen. Ein EFH ist der Traum, aber da wir leider keine 1,5 mio haben, wird es leider nur ne 3 Zimmer whg die teuer genug ist ;). Vllt später mal, wenn wir was erben sollten.

für mich ist der Zaun kein ko Kriterium, auch wenn es schön wäre.
aber nochmal bzgl bplan. Das hier ist ja ein Grundstück nach außen gesehen. Kann die Gemeinde meiner potentiellen WEG denn vorschreiben, wie hoch auf dem eigenen Grundstück ein Zaun oder Abtrennung sein darf? In der Regel ist das doch eher gedacht zwischen Nachbarn unterschiedlicher Grundstücke, um eine einheitliche aussendarstellung zu waren oder? Bei dem Objekt hier wären die Gärten ohnehin von der Straße aus nicht einsehbar.

evtl. könnte man den Zaun auch überwiegend selbst finanzieren... aber erst Mal abwarten wie es überhaupt wird.. der Markt ist so heiss, das sich Angst hab, das die Bude verkauft ist bis wir überhaupt den Termin beim Makler haben... muss das früher schön gewesen sein, als der Makler einem noch in den arsch kriechen musste und nicht umgekehrt ;)
 

PayDay

Well-known member
Mitglied seit
17.05.2004
Beiträge
5.223
die zaunhöhe und co (grenzbebauung) gilt sogesehen immer nur zu öffentlichen flächen. zum nachbarn die grenze könnte ihr quasi machen was ihr beide miteinander vereinbart, oder aber sich an die regeln wie zu einer öffentlichen fläche halten. die 9m pro nachbar/grenze oder 15m max bebauung an der grenze für notwendige gebäude ist auch abhängig vom bundesland und kann mittels baulasten auch geändert werden.
kurz gesagt: wenn man sich mit den nachbarn einig wird, steht nen hoher zaun zwischen zwei privatgrundstücken nichts im wege.

Kann die Gemeinde meiner potentiellen WEG denn vorschreiben, wie hoch auf dem eigenen Grundstück ein Zaun oder Abtrennung sein darf?
der staat schreibt dir quasi alles vor und dein grundstück ist es auch nicht wirklich xD man erlaubt es dir, das grundstück deins zu nennen. mehr aber auch nicht. wenn sie es brauchen, kanns auch zwangsendeignet werden (mit aufwandsentschädigung).
auf jeden fall solltest du dich davon frei machen, das du auf deinen grundstück machen kannst was du willst. quasi alles ist reglementiert. ob das am ende jemand kontrolliert steht auf nen anderen blatt. aber 1 arschloch reicht und das amt hat offiziell kenntnis davon und muss handeln. nachbar hat ne gartenhütte 1m an die straße rangebaut. tja leider verboten nach bebauungsplan. nur ne frage der zeit, bis ihn irgendwer ankackt.
 

amtrax

Active member
Mitglied seit
08.12.2006
Beiträge
1.438
der staat schreibt dir quasi alles vor und dein grundstück ist es auch nicht wirklich xD man erlaubt es dir, das grundstück deins zu nennen. mehr aber auch nicht. wenn sie es brauchen, kanns auch zwangsendeignet werden (mit aufwandsentschädigung).
Steht zwar so im Grundgesetz drin, wurde aber imho in Deutschland noch nie angewendet und dann bliebe immer noch der Weg nach Karlsruhe...
 

Cyrrel

Member
Mitglied seit
14.09.2010
Beiträge
838
Ort
nördliches Schleswig-Holstein
Hier in der Gegend wurde ein Bauer enteignet. Hab Bürgerproteste und alles, nützte aber nichts. Acker weg, Umgehungsstraße da.
Passiert denke ich durchaus öfter Mal. Eher seltener vermutlich im Neubaugebiet bzw generellem Wohngebiet. Da dann eher Mal Wohnraumverdichtung...
 

PayDay

Well-known member
Mitglied seit
17.05.2004
Beiträge
5.223
um ne enteignung zu endgehen braucht man paar spezielle tiere. seltene tiere halten ALLES auf! nen scheiß vogel wohnt da? tja autobahnprojekt auf eis gelegt.
 
Oben Unten