Aktuelles

[Analog] Der analoge Stammtisch

LIghthammer

Enthusiast
Mitglied seit
08.12.2005
Beiträge
788
Ort
Stuttgart
Guten Morgen!

Habt ihr einen Tipp wo man Kameras und Objektive preislich bewerten lassen kann? Oder reicht es die Preise auf ebay zu vergleichen?

Habe gestern von meiner Oma 6 Kameras und genauso viele Objektive bekommen. Dabei ist bspw. eine Rolleiflex SL 35, eine SL35 E und mehrere Kodak Retina. Also die Kameras sind wohl teilweise 50-70 Jahre alt. Der Zustand scheint noch ziemlich gut zu sein.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

-said-

Semiprofi
Mitglied seit
02.05.2007
Beiträge
2.364
Ort
D:\NRW\Pott\Dortmund
Da vermutlich keine Raritäten dabei sind, lohnt meiner Ansicht nach ein Verkauf eher nicht.
Würde dir vorschlagen dir ein paar Filme zu kaufen und die Kameras mal zu testen.
Ansonsten kannst du dich schon nach den ebay-Preisen richten. Stuttgarter Fotobörse ist leider schon rum...das wäre noch eine Alternative gewesen.
 

Himaru

Semiprofi
Mitglied seit
02.01.2009
Beiträge
1.672
Hallo zusammen! Bin gerade mal wieder in der Gegend und wollte einen Gruß dalassen. :)
Meine Minolta XE-1 hat mal wieder Stress, ich habe von einem alten Minoltisten einen Umkehrring+ein altes WEP Auto Tele Zoom 85-205 bekommen. Das Ganze in ORWO N74 mit XTOL @ stock angerührt:

Macro Time! :d von Stallberger auf Flickr
Hab davon gerade zwei Filme verballert (Selbstgedreht natürlich). Gescannt mit Vuescan und Canon 8400f
Kurzer Erfahrungsbericht:
Der ORWO N74 ist mit 400 ASA recht flexibel, gut gerade im städtischen Bereich oder bei Nahaufnahmen, für Landschaften ist die Auflösung zu gering, da ist wohl der CMS 20 das Nonplusultra zur Zeit. Den N74 gibt es aber nur auf 30,5m Rolle, das macht es komplizierter. Große Aha-Effekte blieben aus, da man gerade mit XTOL stock feinkörnige Ergebnisse erzielen kann, Rodinal sollte da schon Standentwicklung sein, alles darunter wird grobkörniger.
Fazit: Nice to Test, aber nichts Besonderes. Da werde ich in Zukunft doch wieder auf altbewährtes ADOX Material zurückgreifen, zumal sie sich auch die Mühe machen, selbst zu konfektionieren. 400 ASA ist auch nicht so meins, wie ich feststellen konnte, besonders wegen der Auflösung.
Gekauft hatte ich die Rolle auch eher aus nostalgischen Gründen, man ist ja quasi mit ORWO groß geworden. :d
 

FischOderAal

Keksjunkie
Mitglied seit
29.12.2004
Beiträge
31.737
Nachdem mir Rossmann ja bei jedem Film am Ende zwei bis drei Bilder abgeschnitten hat möchte ich jetzt auch C41 selber entwickeln. 38°C mit der Standardverdünnung (je 25 ml Part A, B und C) finde ich aber blöd und jetzt suche ich seit zwei Tagen wie das ganze bei unterschiedlichen Temperaturen und Verdünnungen (bspw. als Einmalentwickler) geht. Ich arbeite halt schlampig daher sind längere Entwicklungszeiten besser, da fallen dann ein paar Sekunden nicht so ins Gewicht.

Ich finde 38°C und je 5 ml Part A, B und C, das ist schon mal ein Anfang. Die 5:30 an Zeit die ich diesbezüglich finde sind mir noch zu kurz, wenn ich aber entsprechend dem üblichen Zeit-Temp-Graphen gehe komme ich auf pi mal Daumen 29 min bei 20°C, worauf ich auch wieder kein Bock habe...

Habt ihr vielleicht nen link mit gesammelten Infos? Ich find immer nur Stückwerk. Vielleicht bin ich auch von der Film Dev Chart die es für SW gibt verwöhnt. Es ist mir klar das gleiches für C41 gar nicht notwendig ist (da Std-Prozess), aber ein bisschen mehr Info hatte ich mir schon erhofft...
 
Zuletzt bearbeitet:

-said-

Semiprofi
Mitglied seit
02.05.2007
Beiträge
2.364
Ort
D:\NRW\Pott\Dortmund
Da ich mit der C-41 Selbstentwicklung nie zufrieden war kann ich leider nicht helfen. Aber du könntest dir ein vernünftiges Labor suchen, die keinen Murks machen.
 

stony

Semiprofi
Mitglied seit
22.02.2004
Beiträge
11.070
Ort
MH
Ich mische immer alles auf einmal an und entwickle bei um die 30 Grad etwa 8 Minuten lang. Danach geht die Chemie wieder zurück in die Flasche.
 

Lars_HH

Semiprofi
Mitglied seit
21.01.2007
Beiträge
3.142
Mit one shot Ansätzen habe ich auch nach längerer Testerei nur Mist hinbekommen. Mach es so wie Stony es vorschlägt. Bei 30° und Zeiten nach Waschzettel entsprechend verlängern. Je nach Durchsatz nur 500 bzw. 350 ml ansetzen. Das Zeugs von Tetenal hält angesetzt locker 2 Monate (angesetzter Blix hält ewig). Wie es bei der Chemie von Maco/Rollei/Fuji ist weiss ich nicht. Ich würde dir aber eher zum Tetenalzeugs raten. Ist auch ziemlich günstig im 5L Gebinde.
 

stony

Semiprofi
Mitglied seit
22.02.2004
Beiträge
11.070
Ort
MH
Klappt bei Kleinbild nur selten, bei Mittelformat hatte ich damit auch noch nie ein Problem.
 

holler

Semiprofi
Mitglied seit
06.10.2010
Beiträge
2.363
Abend zusammen,

irgendwie lässt mich das Analoge nicht los und ich bin immer wieder am überlegen mir für die Streetfotografie eine kleine unauffällige Analoge inkl. Objektiv (50mm) zu besorgen.

Aber welche? Preislich möchte ich nicht mehr als 100 EUR ausgeben. Entwickeln möchte ich selber mit Kaffee, welchen Film könnte man den hier verwenden?

Danke
 

stony

Semiprofi
Mitglied seit
22.02.2004
Beiträge
11.070
Ort
MH
Welcher Typ Kamera denn? Bis 100€ gibt es Massen.

Theoretisch kann man so ziemlich jeden silberbasierten Film in Caffenol entwickeln, empfehlenswert ist es aber nur mit klassischen S/W-Filmen. Da kannst Du Dich mal bei den großen Versendern durchs Angebot klicken und Dir Filme in Deinem Budget raussuchen. Dann über Flickr o. ä. Beispiele des Films + Caffenol angucken und entscheiden. Klassiker sind Filme wie Tri-X oder HP5+, es gibt aber auch mittlerweile günstigere Varianten, z. B. von Kentmere.
 

holler

Semiprofi
Mitglied seit
06.10.2010
Beiträge
2.363
Die beste, welche es in diesem Preisrahmen gibt ;-)

Grundsätzlich ist es mir eigentlich egal, welche Marke es ist. Am liebsten klein und unauffällig. Hab mal die Canon AE-1 angeboten bekommen, aber keine Ahnung wie diese ist...
 

stony

Semiprofi
Mitglied seit
22.02.2004
Beiträge
11.070
Ort
MH
Naja die beste Kamera ist sehr relativ. SLR / Messucher / Kompakte? Wechselobjektiv bzw. Festobjektiv? Welche anderen Voraussetzungen sollen erfüllt sein?
 

holler

Semiprofi
Mitglied seit
06.10.2010
Beiträge
2.363
Wahrscheinlich eine Sucherkamera, interessant finde ich die Olympus 35RC. Wechselobjektiv wäre schön, aber nicht nötig. Andere Voraussetzungen? Hmm nicht wirklich darüber nachgedacht...
 

Thoreau

Semiprofi
Mitglied seit
10.07.2005
Beiträge
7.204
ich freu mich grad ein wenig
hab mir grad eine neuwertige Chinon CG 5 mit Pentax 50mm 2.0 (hab auch noch ein 1.7 :d ) und Blitz für 7€ geschossen :fresse:
freu mich aufs Pentax an meiner DSLR aber auch aufs analog fotografieren :bigok: back to the childhood
 

Lars_HH

Semiprofi
Mitglied seit
21.01.2007
Beiträge
3.142
für die Streetfotografie eine kleine unauffällige Analoge

SLRs und Messsucher sind nie wirklich klein und unauffällig. Ich würde eher sowas wie eine Olympus XA / Konica Big mini nehmen. Freistellen ist damit natürlich nicht so einfach wie mit einem 50/1.8 bzw. 1.4. Wenn das gewünscht ist würde ich mir die Canonet QL17 mal ansehen.


€: Schau mal wie klein die XA ist:

http://www.lomography.com/magazine/news/2011/12/31/spotted-analogue-cameras-on-killer-elite

Damit kann man auch super aus der Hüfte knipsen. Man kann die Kamera gut mit einer Hand halten und Auslösen. Das geht mit SLRs und großen Messsuchern nicht. Die XA ist zudem eine einmalige Kamera in ihrer Klasse (Zeitautomat, Messsucher, ultrakompakt, gute Optik). Als SLR-Empfehlung noch Minolta x-700 + MD-50/1.7 bzw. Konica autoreflex TC / T4 + 40/1.8.
 
Zuletzt bearbeitet:

FischOderAal

Keksjunkie
Mitglied seit
29.12.2004
Beiträge
31.737
Die Olympus XA ist super. Deutlich verlässlicher als meine Yashicas...

Ein Arbeitskollege hat mir eine Revue ML mit vier Objektiven mitgebracht. Die Kit-Scherbe (Revuenon 50 1.8), dann ein Tokina 28 2.8, ein mamiya/sekor 50 2.8 das aber leider etwas wackelt und ein Universar 135 2.8 V1. Testfilm ist noch nicht voll, aber es scheint noch gut zu funktionieren.
 

holler

Semiprofi
Mitglied seit
06.10.2010
Beiträge
2.363
Welche XA wäre den besser? Die erste oder die zweite Version?

Die Kamera klingt schon mal richtig gut, auch der Fokus muss wohl klasse sein...
 

stony

Semiprofi
Mitglied seit
22.02.2004
Beiträge
11.070
Ort
MH
AFAIR hat nur die erste Version einen richtigen Messucher und ist damit den Varianten 2-4 vorzuziehen.
 

holler

Semiprofi
Mitglied seit
06.10.2010
Beiträge
2.363
Ja hab mich auch aufgrund der Lichtstärke dafür entschieden.

Kann die XA auch den Tri-X Film aufnehmen? Und wieviel sollte/dürfte die XA max kosten?
 

stony

Semiprofi
Mitglied seit
22.02.2004
Beiträge
11.070
Ort
MH
Die XA nimmt regulären Kleinbildfilm. Hmm, ich würde sagen so um die 20€?
 

reinsch

Enthusiast
Mitglied seit
07.01.2004
Beiträge
784
Also ich habe meine Olympus XA mit dem A16 Blitz im Februar für 55,55€ verkauft.. Ist eine gute Kamera, die aber auch ein wenig "gehyped" wird. Insbesondere wegen der Optik und Größe. Der Auslöser ist in meinen Augen nicht so super, hat in dem Sinn keinen Druckpunkt. Hilft auf der anderen Seite natürlich bei langen Verschlusszeiten.
 

holler

Semiprofi
Mitglied seit
06.10.2010
Beiträge
2.363
So die Olympus ist schon da, nettes Teil. Werd das ganze morgen in die Stadt mal mitnehmen.

Die Grundausrüstung zur Caffenol Entwicklung ist auch schon bestellt (2x Weithalsflaschen, Thermometer, Klammer und Jobo Tank).

Damit benötige ich nur noch folgendes:
- löslicher Kaffee
- Vitamin C Pulver (irgendwas beachten?)
- Waschsoda (auch hier was beachten?)
- Fixierer (welchen kann ich hier nehmen?)

Danke nochmal für die Tipps!
 

Lars_HH

Semiprofi
Mitglied seit
21.01.2007
Beiträge
3.142
Gute Wahl. Die XA ist etwas zickig mit den Batterien. Die braucht mMn mehr als 3v. Also frische LR44 oder gleich SR44.

Fix kannst du den billigen nehmen. Ist eh meistens das gleiche drin. Warum denn überhaupt Caffenol? Das Gepansche jedes mal würde mich etwas nerven. Rodinal oder D76 sind unkompliziert und gut.

Heute 4 Liter C41 Chemie für einen Euro ersteigert. Ist wohl das Press-Kit von Fuji. Ich berichte dann mal.
 
Zuletzt bearbeitet:

daboum

Neuling
Mitglied seit
21.05.2014
Beiträge
7
Ort
niedersachsen
Weiß nicht ob ich hier richtig bin, aber ich hätte da mal eine Frage in eurem Spezialgebiet :)
Ich war vor langer Zeit viel mit analoger Speigelreflexkamera unterwegs(jetzt nur noch digital, Nikon) hab daher noch eine alte Pentax und ne alte Canon, die möchte ich ganz gerne mal wiederbeleben. Jetzt weiß ich allerdings gar nicht mehr, wo man die Filme am besten entwickeln lässt (hab ich früher immer bei photodose gemacht), was das kostet und ob man die Bilder, die nix geworden sind, aus der Rechnung raus lassen kann ? Kann mir da jemand Infos zu geben ? Danke :)
 

stony

Semiprofi
Mitglied seit
22.02.2004
Beiträge
11.070
Ort
MH
Also C41 / E6 kannst Du einfach bei der Drogeriekette Deines Vertrauens abgeben. S/W würde ich immer selber entwickeln.
 

Bernhard Ratzepfu

Enthusiast
Mitglied seit
06.01.2012
Beiträge
660
Ort
Niederbayern
Farbe kannst abgeben, schreib "nur entwicklung" drauf dann kostet es 0.95 oder 1.90 je nachdem ob c41 oder e6. SW selber entwickeln. Du musst schon alle Bilder nehemn ^^ geht ja nicht drum ob sie dir gefallen odern icht.
 

daboum

Neuling
Mitglied seit
21.05.2014
Beiträge
7
Ort
niedersachsen
Danke für die Antworten. Ich meine mich nur erinnern zu können, dass es damals so war, dass wenn einige Bilder nix geworden sind (ich mein nicht im Sinne von schön :d sondern komplett überbelichtet o.ä.) man die nicht nehmen und dann auch nicht bezahlen brauchte...aber vielleicht hab ich das auch nur geträumt :hmm:
Selbstentwickeln ist bei mir momentan schwierig, mein Cousin hatte damals ne Dunkelkammer im Keller, inzwischen aber leider alles verkauft...
 
Oben Unten