Der 12VHPWR als Brandgefahr: Enge Biegeradien sollten vermieden werden

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
69.392
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Jeder der bisschen Hirn hat, wusste das es so kommen wird. Was ein Rotz, hoffe der Stecker wird nächste Gen wieder abgeschafft.
 
Wenn diese Biegeradien wirklich ein Problem sind, frage ich mich, wie man so einen Schrott designen und verkaufen kann?

Intel CPUs verbiegen sich beim Einbau, hier schmort im schlimmsten Fall der Stecker. Was zum F... ist los.

Mal wieder schön an der falschen Stelle gespart und der Kunde ist der Dumme.

Mfg
Kiryu
 
Hab mir schon ein cablemod Kabel bestellt, mal sehen ob das etwas geschmeidiger ist
 
Jeder der bisschen Hirn hat, wusste das es so kommen wird. Was ein Rotz, hoffe der Stecker wird nächste Gen wieder abgeschafft.

Das Kabel ist echt Rotz.
Verstehe auch nicht, warum es nicht vernünftig an der Platine gesichert ist.
 
gibt es noch keine Winkeladapter?
 
kleiner Typo im Artikel, statt Cablebod sollte es wohl Cablemod heißen :)
 
Es sind nicht die Biegeradien oder so das Problem.
Das Problem ist, das mehrere Kabel zu einem Pin führen und wenn man direkt am Stecker biegt, können sich diese Verbindungen lösen und halt zu Funkensprung führen.
Beim Adapter der 3090Ti gab es das selbe Problem...nur halt nicht in so einem Ausmaß, weil die nur 3x8 Kabel und 450W hatte...
Die Leute nehmen dann den Stecker in die Hand und biegen das Kabel von da, oder stecken das Kabel rein und biegen es eingesteckt.

Man soll das Kabel in die Hand nehmen und z.b. beim Adapter erst nach dem getapeten Stück biegen ohne das das Kabel dabei eingesteckt ist.

Bei Corsair gibt es (hoffentlich mal bald hier zum verkauf) ein Kabel, bei dem nur jeweils ein Kabel vom Netzteil zu einem Pin des 12-Pin Steckers führt. Da kann man knicken wie man will, wenn sich ein Kabel im Stecker löst, dann gibt es einfach keinen Kontakt mehr. Da brennt nix...
 
Viel luft um nichts, seit 2 Jahren gibt es viele hundert tausende GPU's mit den 12VHPWR Anschluß und bislang ist noch nichts von einer erhöhten Ausfallrate durch verschmorten stecker bekannt.
Natürlich gibt es solche Schäden immer mal wieder (gibt es auch beim 8pol PCIe Stromanschluß gegeben) sehr oft ist auch der Grund einfach ein nicht ganz eingerasteter Stecker.
 
600W mit massig Ampere und netten Anforderungen an den Übergangswiderstand... ja hätte das nur jemand ahnen können. Auf der Habenseite steht ein gespartes Kabel und ein kompakter Stecker. Klar fackel ich mir da den Rechner ab.

Die Buchse dann noch waagerecht an die Vorderseite zu legen ist dann der Gipfel der Inkompetenz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Habe ein beQuiet NT und mir schon soeben den neuen Adapterstecker von BeQuiet geordert. Ist mir lieber. Dann paßt auch alles abgestimmt auf das NT.
Ist aber wieder sowas was ich nicht verstehen kann. Da wird ein Gerät für über 2000 Euros rausgehauen, und an einem vernüftigen Adapter gespart. :grrr:
 
Zuletzt bearbeitet:
Viel luft um nichts, seit 2 Jahren gibt es viele hundert tausende GPU's mit den 12VHPWR Anschluß und bislang ist noch nichts von einer erhöhten Ausfallrate durch verschmorten stecker bekannt.
Natürlich gibt es solche Schäden immer mal wieder (gibt es auch beim 8pol PCIe Stromanschluß gegeben) sehr oft ist auch der Grund einfach ein nicht ganz eingerasteter Stecker.

Daher haben wir auch versucht das so neutral wie möglich zu beschreiben und unter anderem erwähnt, dass es "auch schon bei Verwendung der bekannten 8-Pin-Anschlüsse zu solchen Problemen gekommen ist". Aber im Auge behalten sollte man so etwas natürlich, weil es einfach reicht wenn ein Haus abbrennt. Zudem sind die Adapter in der Form ja nicht schon mit den Geforce-RTX-30-Karten ausgeliefert worden, sondern erst jetzt mit den Modellen der GeForce RTX 4090.
 
NVIDIA und die anderen Custom Hersteller können sich ja mal mit der Firma "Oehlbach" in Verbindung setzen und über das 12VHPWR Kabel evaluieren. :-):coffee3:
 
Die Frage ist, wie sieht es mit ATX 3.0 Netzteilen aus.

Von Thermaltake gibt es zumindest so ein Netzteil. Laut NBB auf lieferbar in Dortmunf
 
Ich habe neu das Thermaltake Toughpower GF3 in 1200W (ATX 3.0) und das 600W Kabel sieht so aus. Aus meiner Sicht ist es so designed, dass man die Kabel biegen kann und soll. Da die Kabel steif sind bleibt die Biegung auch ohne Druck o.Ä. bestehen. Anders macht es für mich keinen Sinn, da man es bei der Sleeve eigentlich gar nicht biegen kann, da sehr steif und dahinter wären es 5-6cm Abstand zum Stecker. Das passt ja in kein Gehäuse mehr rein dann. Der Stecker wird jetzt auch nicht warm oder so unter Vollast mit 500W, mehr kann die Gainward Phantom GS nicht.
 

Anhänge

  • IMG_20221024_173137.jpg
    IMG_20221024_173137.jpg
    688,5 KB · Aufrufe: 708
So darf da auch nichts passieren, ist ja keine Spannung/Belastung drauf. Wenn jemand natürlich die Kabel auf Spannung/Belastung hat, dass es den Stecker nach unten zieht...
 
super video dazu
 
So darf da auch nichts passieren, ist ja keine Spannung/Belastung drauf. Wenn jemand natürlich die Kabel auf Spannung/Belastung hat, dass es den Stecker nach unten zieht...

Sollte selbstverständlich sein, bei solch banalen Dingen, wenn man sich mit Hardware beschäftigt. Anderenfalls sollte man es ganz sein lassen - zum Wohle der Allgemeinheit.
 
Das Problem ist nicht der Stecker selbst, sondern das man 600w / 50A dafür spezifiziert hat und somit null Reserve hat. Der RTX 3000 Founders Stecker hatte ebenfalls 6+6Pins mit AWG16 Kabel und Microfit Anschluss und das war für 400w (3090FE OC) kein Problem. Wäre der 16vhpwr Anschluss für 500w freigegeben, wäre das immernoch mehr als genug Leistung und gleichzeitig hätte man ein paar Reserven bei den Bauteilen.

Aktuell haben Grafikkarten zumindest ohne manuelles OC max. 500w Leistungsaufnahme, da wird der Stecker in der Praxis keine Probleme machen. Imho wäre es ratsam die Specs je nach Sense-Pins von 150/300/450/600w auf 200/300/400/500w umzuändern. Aktuell gibt es kaum Produkte auf dem Markt und da könnte man mit ATX 3.0 Rev2 noch gegensteuern, ohne irgendwas kaputt zu machen. Es reicht ja vollkommen, wenn die Grafikkarten über die Stecker nicht mehr ziehen. Auch abseits der Specs sollte weder Nvidia noch AMD mehr als 500w für den Stecker freigeben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oh mächtiges Hardwareorakel... @Igor THG
Gibt es schon Spekulatius, welchen Anschlusss die RDNA3 Karten haben werden?
 
Aktuell haben Grafikkarten zumindest ohne manuelles OC max. 500w Leistungsaufnahme, da wird der Stecker in der Praxis keine Probleme machen. Imho wäre es ratsam die Specs je nach Sense-Pins von 150/300/450/600w auf 200/300/400/500w umzuändern.
Das ist eine typisch deutsche (Sicherheits) Denkweise, wenn der Stecker für 600Watt spezifiziert ist kann der auch für 600Watt genutzt werden und nicht nur für 500 Watt.
 
Oh mächtiges Hardwareorakel... @Igor THG
Gibt es schon Spekulatius, welchen Anschlusss die RDNA3 Karten haben werden?
Ich meine 2x8 pin und 3x8pin gelesen zu haben, nagel mich aber nicht fest wo.

Kann sein, dass ich das hier her habe.

 
Das meine ich auch gelesen zu haben und wenn ich jetzt das Bild bei wccftech sehe, weiß ich auch wieder wo. :) :)
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh