Dell UltraSharp U3224KBA im Test: Das ultimative 6K-Office-Display?

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
69.388
Mit 6K-Panel, großen Farbräumen, 4K-Webcam, Thunderbolt 4 mit 140-W-PowerDelivery und einer RJ45-Schnittstelle bietet der Dell UltraSharp U3224KBA eine reichhaltige Ausstattung für den Office-Einsatz. Ob der 32-Zöller auch Nachteile hat, klären wir in unserem umfangreichen Test.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Bevor die Hatekommentare kommen, das der Bildschirm wieder nur bla bla bla...

Mit 6k geht es endlich mal weiter in Richtung vernünftige Bildschärfe bei größeren Monitoren. Die Zeit der Streichholzschachtel großen Monitore im Büro ist bei vielen mittlerweile auch vorbei. Der Preis ist allerdings happig und wenige Firmen werden das für Ihre Angestellten ausgeben. Die Richtung ist aber auf jeden Fall schonmal gut und in 2-3 Jahren gibt es sowas dann auch schon "Bezahlbarer" für rund 1000€....
 
Es ist gut möglich dass die kühle abstimmung absicht ist. Bei beleuchtung in arbeitsbereichen verwendet man auch neutrales oder kühles licht weil es anregend wirkt, während warmes eher beruhigend wirkt.
 
Wofür brauchte man bei Office-Arbeiten noch mal so ein ultra scharfes Bild?
Es gibt viele office anwendungen abseits von exel. Zum beispiel finanzwesen wo man mehrere fenster offen haben muss. Arztpraxen die auch so einiges offen haben müssen. Arbeiten im IT backend. Oder programmieren, nie mehr altshift zwischen der IDE und google.
 
Bevor die Hatekommentare kommen, das der Bildschirm wieder nur bla bla bla...

Mit 6k geht es endlich mal weiter in Richtung vernünftige Bildschärfe bei größeren Monitoren.
Mit dem matten Coating ist die Bildschärfe (ggü einem üblichen 4k-Monitor) aber wieder dahin.
Ab einer bestimmten Pixeldichte ist glossy einfach Pflicht, Apple hat das ja schön vorgeführt mit ihren zwei Versionen des ProDisplay XDR 6K (ist wohl hier auch wieder das gleiche Panel).
Die matte war um einiges Unschärfer, was auch einige Nutzer gestört hat.

Mal davon abgesehen ist das mal wieder ein hoch reflektives Panel (8-9%) statt der üblichen 5% bei normalen matten Panels.
Sieht man gut am Unterschied vom Rand zum Panel wenn Licht drauffällt. An einem handelsüblichen Monitor ist der kaum zu sehen.

Für ein Büromonitor absolut indiskutabel, vorallem in der Preisklasse.

Mal davon abgesehen finde ich 4K auf 32" mehr als ausreichend (nutze ich bei 100% Skalierung, was wohl die wenigsten machen), Apple hat das 6K-Panel doch nur im Angebot damit sie mit ihrem aus Skalierungssicht rückständigen OS (können ja nur ganzzahlig) die gleiche Größe der Elemente vom Macbook-Display haben.
 
Es gibt viele office anwendungen abseits von exel. Zum beispiel finanzwesen wo man mehrere fenster offen haben muss. Arztpraxen die auch so einiges offen haben müssen. Arbeiten im IT backend. Oder programmieren, nie mehr altshift zwischen der IDE und google.
Das hat aber nix mit Schärfe zu tun. 6k auf 32" funktioniert in Office-Anwendungen nicht ohne Zoom von 125%-150% Prozent, weil die Anwendungen nicht darauf ausgelegt sind.

Was du haben willst ist eine hohe Diagonale.
 
Das hat aber nix mit Schärfe zu tun. 6k auf 32" funktioniert in Office-Anwendungen nicht ohne Zoom von 125%-150% Prozent, weil die Anwendungen nicht darauf ausgelegt sind.

Was du haben willst ist eine hohe Diagonale.
Nein diagonale ist zweitrangig, auflösung pro fläche. Ja das mit der schärfe habe ich gekonnt überlesen. Aber die schärfe ist doch ein resultst aus auflösung pro fläche, also ein nebeneffekt
 
Hier reden wir dann ganz schnell über Skalierung. Unter Windows. Selten so gelacht. Kenne wenig Büros in denen ein OS mit KDE erlaubt ist. Und große Auflösungen mit hoher PPI und dynamischer Skalierung kann leider nur KDE.
 
Nein diagonale ist zweitrangig, auflösung pro fläche. Ja das mit der schärfe habe ich gekonnt überlesen. Aber die schärfe ist doch ein resultst aus auflösung pro fläche, also ein nebeneffekt
Ja aber keine Office-Anwendung benötigt eine hohe Schärfe. Weder Office, noch Finanz-Software, noch die IDE des Entwicklers. Und darum ging es ja. Ob ein 32" Office-Monitor 6k oder 4k hat, ist praktisch egal.
 
Ja aber keine Office-Anwendung benötigt eine hohe Schärfe. Weder Office, noch Finanz-Software, noch die IDE des Entwicklers. Und darum ging es ja. Ob ein 32" Office-Monitor 6k oder 4k hat, ist praktisch egal.
Mir ging es um die auflösung und die möglichkeit möglichst vieles gleichzeitig offen zu haben, das geht über auflösung. Schärfe ist die konsequenz davon. Ich habe an dir vorbeigeredet, sorry.
 
Hier reden wir dann ganz schnell über Skalierung. Unter Windows. Selten so gelacht.
Die Skalierung in Windows 11 ist doch ok. Nicht perfekt, aber lange nicht mehr so gruselig wie früher.

Ja aber keine Office-Anwendung benötigt eine hohe Schärfe.
Denk doch bei "Office" nicht so stur an Text und Zahlen. Es gibt auch Cutter, Grafiker, Designer, Zeichner, Layouter, etc. pp...
 
Wer bei 32 zoll 6K vernünftig sagt, soll zum Optiker. Vielleicht wirken seine Gläser wie Fernglas.

Vernünftig ist 100 +- 5 PPI

Firmen kaufen, was günstig ist.

Dieser Monitor ist für die Chefs, damit sie ihre Bilanzen in höchster Schärfe sehen können.
 
Geht doch in die richtige Richtung.
Bei den aktuellen 34" 3440x1440 kann man die Pixel ja zählen.
 
Wenn man sie direkt mit KDE vergleicht, stellt man sehr schnell fest das es abseits von "fixen" Werten (125%, 200%) immer noch sehr sehr gruselig ist.
Und 200% oder 150% Skalierung reicht dir nicht, weil? Das geht ja sogar am Mac auch nicht anders.

Geht doch in die richtige Richtung.
Bei den aktuellen 34" 3440x1440 kann man die Pixel ja zählen.
Einen Ultrawide mit 5160x2160 oder 6880x2880 würde ich auch feiern. Das Problem ist dann eher das Gaming, wenn ich an die ganzen älteren Spiele denke, die keine GUI Skalierung haben :fresse: Ich zocke momentan alten Kram zwecks Kantenglättung schon viel mit 6880x2880 Downsampling, aber das ist echt ein Krampf.
 
Zuletzt bearbeitet:
Und 200% oder 150% Skalierung reicht dir nicht, weil? Das geht ja sogar am Mac auch nicht anders.
150% sieht katastrophal aus. Und es reicht nicht weil es andere (KDE) voll dynamisch können. Klar kann man sich "nach unten" orientieren, aber warum sollte man das?
 
Nee, also da gehe ich nicht mit. Ich nutze 150% Skalierung unter macOS (da funktioniert es gut) und unter Windows 11 (mit Abstrichen ok) im Alltag und habe da keine Katastrophen. Bloß weil eine Linuxlösung, die aber auch nur theoretisch verfügbar und in der Praxis inkompatibel ist, die Skalierung besser kann, sind die anderen Lösungen dadurch nicht unbenutzbar.
 
Was soll denn in der Praxis inkompatibel sein? Office? Nee, FreeOffice kann alles was MS Office kann. Das ist nur Lobbyarbeit.
Aber geschenkt, selbst wenn man das so hinnimmt bleibt fest zu halten: Unter Windows ist es einfach nicht "ok". OK ist wenn es funktioniert ohne das es dadruch schlechter aussieht. Bis es das tut bleibts nicht "ok".
 
Wer bei 32 zoll 6K vernünftig sagt, soll zum Optiker. Vielleicht wirken seine Gläser wie Fernglas.

Vernünftig ist 100 +- 5 PPI
Selten so einen Scheiss gelesen....
Unter Windows ist es einfach nicht "ok". OK ist wenn es funktioniert ohne das es dadruch schlechter aussieht. Bis es das tut bleibts nicht "ok".
Es funktioniert einwandfrei, ka was bei dir da schlechter aussieht. Nutze seit über einem Jahr einen 32" UHD und skaliere auf 150%. Die Bildschärfe ist deutlich besser als bei dem 24" FullHD mit 100%.
 
Die Skalierung in Windows 11 ist doch ok. Nicht perfekt, aber lange nicht mehr so gruselig wie früher.


Denk doch bei "Office" nicht so stur an Text und Zahlen. Es gibt auch Cutter, Grafiker, Designer, Zeichner, Layouter, etc. pp...
Außerdem freut sich jedes Auge, egal bei welcher Anzeige :)
 
Vergleich mal mit dem Ergebnis unter KDE...
Und da ist das Ergebnis dann.......schärfer? fehlerfreier? Keine Ahnung wieso du dich so an KDE aufhängst, aber im zu sagen, dass das Bild einwandfrei aussieht, brauch ich keinen Vergleich.
 
Können die meisten Laptops die Auflösung eigentlich?
 
Können die meisten Laptops die Auflösung eigentlich?
Mit HDMI 2.0 könnte es knapp werden. Wenn der Laptop DP 1.4 per USB-C unterstützt sollte es kein Problem sein.

Aber abgesehen davon halte ich die Auflösung für etwas übertrieben. Ich nutzte 32" 4k @118% Skalierung. Bei der Höheren Auflösung müsste ich die Skalierung entsprechend anpassen. Mehr Arbeitsfläche gibt es also nicht und ob die etwas erhöhte Bildschärfe den Aufpreis wirklich wert ist? Ich weiß nicht.

Meiner ist ebenfalls kalibriert, kostet weniger als ein drittel und hat 144 statt 60hz, da verzichte ich dankend auf die paar extra pixel :d
 
Es spricht vieles gegen diesen Monitor. Aber der Preis und die Optik sind dann das KO Argument.
 
Selten so einen Scheiss gelesen....

Es funktioniert einwandfrei, ka was bei dir da schlechter aussieht. Nutze seit über einem Jahr einen 32" UHD und skaliere auf 150%. Die Bildschärfe ist deutlich besser als bei dem 24" FullHD mit 100%.
🤣

Ich wette, so ein „Scheiss“ liest du öfters, weil dir einfach die Akzeptanz und Toleranz fällt, was das Massenmarket betrifft.
 
Schärfer, Fehlerfreier, klareres Schriftbild, Skalierung pro App wenn man denn will, unterschiedliche Skalierung in Multimonitoringsetups, und und und.
...
Oh nein , gleich fängt er mit seinen schattenfiguren wieder an.

Zeitmarke 9:11
 
Hier reden wir dann ganz schnell über Skalierung. Unter Windows. Selten so gelacht. Kenne wenig Büros in denen ein OS mit KDE erlaubt ist. Und große Auflösungen mit hoher PPI und dynamischer Skalierung kann leider nur KDE.
Jo eh. Drum stehen uralte Eizos mit S-PVA und akzeptablem Coating am Tisch, damit ist der Kram erträglich.
Ich bin voll bei dir. Hätte gern was anständiges neues da stehtn, aber das mit dem Skalieren, uiuiui... Mag ja okay sein, wenns um so 300€ Budget Lösungen geht, aber wenn man da richtig Geld hinblättern soll, darfs dann auch funktionieren.
... und wenn ich HDMI nur höre...
Ja aber keine Office-Anwendung benötigt eine hohe Schärfe. Weder Office, noch Finanz-Software, noch die IDE des Entwicklers. Und darum ging es ja. Ob ein 32" Office-Monitor 6k oder 4k hat, ist praktisch egal.
Ich weiss nicht, ich mag auch im Office (bei welchem der durchschnittliche Mensch wohl mehr Zeit als beim Zocken, pr0n gucken oder klugscheißen im Luxx verbringt) keinen Augenkrebs.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh