Aktuelles

[User-Review] Das Creative SXFI Air Gamer im Hardwareluxx Lesertest

RoadDog87

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
26.05.2007
Beiträge
496
Liebe Hardwareluxx Community,

als einer von fünf Glücklichen durfte ich das Creative SXFI Air Gamer ausführlich testen.
Vielen Dank daher auch noch mal an Hardwareluxx und Creative für die Bereitstellung des Lesertests und das in mich gesteckte Vertrauen.
Im folgenden werde ich die Funktionen des Headsets und meine Erfahrungen damit erläutern.

Inhaltsverzeichnis

1) Vorwort
2) Lieferumfang und optischer Eindruck
3) Technische Daten
4) Inbetriebnahme (ohne SXFI Konfiguration)
5) Detailbetrachtung SXFI Modus
6) Detailbetrachtung SXFI Battle Mode
7) "SXFI Control" Software
8) Klangqualität
9) Sprachqualität
10) Tragekomfort
11) Akkulaufzeit / MP3 Player
12) Probleme (Software / Treiber / Betrieb)
13) Fazit


1) Vorwort
Die Wahrnehmung von Tönen ist eher subjektiver Natur, weswegen ich im Vorfeld meines Lesertests klarstellen möchte, welche Kriterien für mich bei einem Headset wichtig sind.
Am wichtigsten ist dabei (natürlich) die Klangqualität. Hier bevorzuge ich eine neutrale Abstimmung. Vor allem überbetonten Bässen kann ich nur wenig abgewinnen.
Zudem ist der Tragekomfort nicht zu vernachlässigen. Vor allem bei längerer Nutzung darf ein Headset keine Schmerzen verursachen.
Die Sprachqualität sollte vernünftig sein. Hier stelle ich keine "Premiumansprüche", allerdings sollten Effekte wie "blechernes Klingen" nicht auftreten.
Weniger wichtig ist die Anschlussvielfalt. I.d.R. genügt mir ein USB oder auch Klinkenanschluss. Alles andere ist Bonus.

Auf dieser Grundlage werde ich das Creative SXFI testen und bewerten.


2) Lieferumfang und optischer Eindruck
Das Headset befindet sich in einem der Größe angemessenen Karton. Auf der Front befindet sich ein Produktbild des Headsets. Auf den Seiten befinden sich Infos zur SXFI Funktion (hierzu später mehr) und den technischen Details (z.B. Kompatibilität mit PC, MAC, PS4 und Nintento Switch). Auf der Rückseite befinden sich noch detailliertere Angaben zum Headset (z.B. Mikrofon, Treiber etc.).
IMG_20210724_151758.jpg
IMG_20210724_151811.jpg
IMG_20210724_151827.jpg
IMG_20210724_151841.jpg

Im Karton befindet sich neben dem Headset noch eine schwarze Pappschachtel, in der sämtliche Kabel und Dokumente enthalten sind.

IMG_20210724_152127.jpg
IMG_20210724_152318 - Kopie.jpg

1) Sicherheitshinweise, 2) Garantiehinweise, 3) Creative SXFI Air Gamer, 4) USB-A auf USB-C Adapter & Gumminippel, 5) USB-C Kabel, 6) 3,5mm Klinken Kabel, 7) CommanderMic, 8) Kurzanleitung

Das Creative SXFI Air Gamer macht optisch einen guten Eindruck. Der Kopfbügel ist mit Kunstleder überzogen. Die Nähte sind sauber gearbeitet. Es sind nur leichte Wellen sichtbar.
Die Ohrmuscheln sind mit weichem Memory Schaum gepolstert. Darüber kommt wieder Kunstleder zum Einsatz. Austauschbar sind sie leider nicht.
Auf der linken Ohrmuschel befindet sich der Ein-/Aus-Schalter, der Mikrofoneingang für das Nano Boom Mikrofon oder das CommanderMic, ein USB-C Anschluss, ein 3,5mm Klinkenanschluss, ein "Source" Schalter, ein Micro-SD Karten Slot und ein SXFI Schalter.
Die Druckpunkte der Schalter sind allesamt sehr angenehm.
Auf der Außenseite der linken Ohrmuschel befindet sich zudem das Touchpanel. Hiermit kann man den internen MP3 Player bedienen, grundsätzlich die Lautstärke regeln und Anrufe annehmen.


3) Technische Daten (Herstellerangaben)
Schnittstelle3,5-mm-Stereoeingang, Bluetooth 5.0, MicroSD (bis zu 32GB, FAT32 Dateisystem), USB Typ C
Gewicht313.6g (Mit NanoBoom Mikrofon)
Frequenzumfang20–20,000 Hz
Treibergröße50-mm-Neodym-Magnet
Akkutyp und LaufzeitLithium-Ionen-Akku, 11 Stunden
Audio-CodecSBC
Reichweitebis zu 10m
BedienelementeSuper X-Fi, Ein-/Ausschalten, Quelle, Touchsteuerung (Wiedergabe/Titelauswahl, Lautstärke, Anrufsteuerung), GamerChat, Bluetooth-Kopplung
OhrpolsterPerforiertes Kunstleder mit Memory-Schaum
RGB-Ohrmuschelringe16 Millionen Farben wählbar
Unterstützte BetriebssystemeWindows® 10, Mac OS X v10.13 oder höher
Unterstützte SpieleplattformenPlayStation® 4 über USB Type A mit Adapter oder 3,5mm 4-poliges Audiokabel (über Audioadapter des PS4-Controllers), Xbox One™ über 4-poliges 3,5 mm-Audiokabel (über Audioadapter des Xbox-Controllers), Nintendo Switch über USB Type C im Handheld-Modus oder über USB Type A angedockt mit Adapter oder 3,5mm 4-poliges Audiokabel, Android Mobilgeräte über USB Type C


4) Inbetriebnahme (ohne SXFI Konfiguration)
Durch die vielen Anschlüsse des Creative SXFI Air Gamer gibt es verschiedene Arten, um das Headset in Betrieb zu nehmen.
Die einfachste Art ist die Verbindung über ein 3,5mm Klinkenanschluss. Ich bezeichne dies mal vorsichtig als "passiven" Betriebsmodus, da das Headset hierfür nicht eingeschaltet werden muss. Demnach kann man diese Betriebsart auch nutzen, wenn der interne Akku des Headsets nicht aufgeladen ist.
Dafür muss man inkauf nehmen, dass die RGB Beleuchtung nicht funktioniert und der SXFI Modus nicht nutzbar ist.
Zudem richtet sich die Audioqualität hier nach der Soundkarte des angeschlossenen Geräts.

Als nächstes widme ich mich dem USB-C Anschluss. Sobald hier die Verbindung zum PC hergestellt ist, leuchten die RGB LEDs an den Ohrmuscheln des Headsets auf. Zudem gibt es noch eine kleine rote LED unter dem Mikrofonanschluss, die auch zu leuchten beginnt. Zudem ertönt eine Ansage "Powering on - USB input". Nach der kurzen Installation der Treiber ist das Headset einsatzbereit.

Standard Treiber nach USB-C Anschluss.png


Für den weiteren Betrieb ist keine weitere Software, Konfiguration oder Treiber benötigt. Das Headset kann bereits so ohne SXFI, mit SXFI und mit SXFI Battle Mode betrieben werden. Die beiden SXFI Modi sind so allerdings unkonfiguriert (d.h. nicht auf den eigenen Kopf abgestimmt - genaueres hierzu in Punkt 5). Demnach sollte man hier nicht zu viel erwarten.
Die Audioqualität richtet sich hier nach der internen Soundkarte des Headsets, womit sie an jedem Gerät identisch ist.

Die Bluetooth Verbindung ermöglicht die kabellose Nutzung des Headsets. Für das Pairing muss die "Source" Taste für einige Sekunden gehalten werden. Daraufhin ertönt die Ansage "Now in Pairing Mode - Waiting for Connection". Die Verbindung hat an allen getesteten Endgeräten problemlos funktioniert (Windows Laptop, Android Handy & Tablet, iPhone).
Eine Besonderheit gab es allerdings bei der Verbindung mit dem Windows Laptop. Hier wurde noch ein weiteres Gerät installiert, das im Gerätemanager als "Creative SXFI Air Gamer Hands-Free AG Audio" aufgelistet wird. Dies wurde standardmäßig für Tools für Telefonkonferenzen (Teams, Webex, etc.) genutzt. Dabei wird der Ton auf der rechten Ohrmuschel deaktiviert und ein Equalizer über die Audioausgabe gelegt. Genaueres hierzu erläutere ich in Punkt 8.
Auch bei dieser Verbindungsart sind alle Features des Headsets nutzbar.
Die Audioqualität richtet sich auch hier nach der internen Soundkarte des Headsets, womit sie an jedem Gerät identisch ist.
Die Reichweite ist während meines Tests erst bei ca. 7m Abstand und zwei dazwischen liegenden Stahlbedondecken langsam schlechter geworden. Hier gab es aber nur sehr kurze Tonaussetzer. Ein kompletter Verbindungsabbruch kam nicht zustande. Demnach scheinen die 10m Herstellerangabe hier absolut realistisch zu sein.
Zudem muss man hier beachten, dass es technisch bedingt eine Verzögerung des Tons gibt. Demnach eignet sich die Bluetoothverbindung nicht für Videos oder Spiele.


5) Detailbetrachtung SXFI Modus
Die Super X-Fi (kurz SXFI) Technologie ist eine Erfindung von Creative. Dabei soll ein "holografischer Klang" erzeugt werden, durch den man mehr Räumlichkeit beim Klang wahrnehmen soll.
Creative selbst lobt das Feature in den höchsten Tönen und hebt die Erwartungshaltung extrem an.
Um die SXFI Technologie in vollem Umfang nutzen zu können, muss diese auf den eigenen Kopf personalisiert werden.
Dafür muss die "SXFI App" herunter geladen und ein Konto erstellt werden.
SXFI App 1.jpg
SXFI App 2.jpg
SXFI App 3.jpg
SXFI App 4.jpg

Anschließend müssen Fotos von beiden Ohren und dem Gesicht aufgenommen werden.
Auf dieser Grundlage wird das Audioprofil für SXFI individuell erstellt.
Um das Profil auf das Headset zu übertragen, muss eine Bluetoothverbindung zwischen beiden Geräten hergestellt werden. Für die Übertragung werden auch Standortdienste benötigt. Dies war mir völlig unverständlich.
SXFI App 11.jpg

Sobald man der App alle Berechtigungen erteilt hat, beginnt die Übertragung des Audioprofils auf das Headset. Dies dauert ca. 3 Minuten.
SXFI App 9.jpg

Der Unterschied des SXFI Modus zum Betrieb ohne SXFI Modus ist deutlich hörbar. Allgemein kann man den Unterschied so beschreiben, dass ein leichter Halleffekt über der Audiospur liegt und zudem der Bass deutlich verstärkt wurde. Der ursprüngliche Klang wird dadurch (natürlich) nicht mehr originalgetreu wiedergegeben, allerdings gewöhnt man sich sehr sehr schnell an den SXFI Modus (wenige Minuten), sodass dies kaum negativ auffällt.
Das führt tatsächlich zu einem räumlichen Gefühl, was in einigen Szenarien durchaus interessant ist (z.B. Spiele).
Genaueres zur Klangqualität von SXFI schildere ich in Punkt 8.

Für alle interessierten hier noch der Link zur SXFI Produktbeschreibung von Creative selbst: https://de.creative.com/sxfitech/technology/


6) Detailbetrachtung SXFI Battle Mode
Der SXFI Battle Mode ist laut Creative ein neuer Audiomodus für SXFI fähige Headsets.
Versprochen wird, dass man in Shootern die Gegner deutlich besser orten soll. Wie genau dies funktionieren soll, wird nicht näher beschrieben.
Schaltet man den Modus während des laufenden Spiels an, wird der Unterschied sehr deutlich. Allgemein wird der räumliche Effekt, aber auch der Bass noch weiter verstärkt.
Leider wird der Klang dadurch vollends verzerrt und hat nichts mehr mit der originalen Tonspur zu tun. Zudem gehen viele Details unter, die eigentlich wichtig sind.
So kann man die schreienden deutschen Soldaten in Battlefield V kaum bis gar nicht mehr orten, da sie einfach zentral zu hören sind. Schaltet man den Battle Mode ab, ist allerdings eindeutig zu hören, aus welcher Richtung die Rufe kamen.
Aus diesem Grund ist der SXFI Battle Mode für mich komplett durchgefallen. Ich werde ihn auch bei der Klangqualität nicht weiter berücksichtigen.
Falls hierzu Fragen bestehen, können diese gerne hier gestellt werden.


7) "SXFI Control" Software
Die SXFI Control Software ist eine Steuerungssoftware für Windows für das Creative SXFI Air Gamer.
Für den Upload des SXFI Profils muss man sich hier einmal mit seinem Konto anmelden, das man in der SXFI App angelegt hat. Anschließend wird das personalisierte SXFI Audioprofil auf das Headset hochgeladen. Ich dachte eigentlich, dass dies bereits durch die SXFI App vorgenommen wurde.
Zudem gibt es hier einen Equalizer, den man manuell bedienen oder auf vier Voreinstellungen zurückgreifen kann.
Die LED Beleuchtung kann hier zudem manuell eingestellt werden.
Zudem kann man hier die Gamer Chat Funktion ein- oder ausschalten.
Im Reiter "Mixer" kann man das Headset auf 5.1 oder 7.1 umstellen (Standardeinstellung: Stereo). Diese Funktionen habe ich bislang nicht weiter getestet. Zudem lassen sich hier noch mal die Lautstärke des Headsets und der Pegel des Mikrofons einstellen.
In den "Einstellungen" finden sich allgemeine Settings (Sprache, automatischer Start, Anwendungsaktualisierung) und die Optionen zur Werkseinstellung des Headsets und eine Firmwareaktualisierung.

SXFI Control 1.png
SXFI Control 2.png
SXFI Control 3.png
SXFI Control 4.png
SXFI Control 5.png
SXFI Control 6.png



8) Klangqualität
Da sich die Klangqualität mit und ohne SXFI Modus deutlich unterscheidet, splitte ich diesen Punkt in zwei Abschnitte. Zudem beziehen sich beide Abschnitte ausschließlich auf die Verbindungsmöglichkeiten über USB und Bluetooth. Der Anschluss über 3,5mm Klinke ist zu stark abhängig von der Audioquelle. Bei guter Quelle erreicht man hier aber die gleichen Ergebnisse, wie über USB oder Bluetooth.

8.1 Klangqualität ohne SXFI Modus
Die Klangqualität des Creative SXFI Air Gamer ist ohne aktivierten SXFI Modus relativ neutral abgestimmt. Dadurch stellt es Klänge natürlich dar.
Im Gegensatz zu meinem alten On-Ear Headset (Sennheiser PC160) habe ich direkt bemerkt, dass ich deutlich mehr Details wahrnehme. Dies gilt für alle Arten von Tonquellen (Musik, Filme, Spiele) und hat für mich persönlich einen absolut positiven Effekt.
Bei geringen Lautstärken gehen diese Details aber schnell unter. Einen gewissen Grundpegel benötigt dies also.
Bei höheren Lautstärken neigt das Headset dazu Höhen überzubetonen, was teilweise sehr unangenehm ist. Mitten gehen dabei etwas unter. Bässe sind hingegen deutlich und druckvoll wahrzunehmen. Allgemein habe ich die Lautstärke des Headsets maximal bis Windows Lautstärke 40 angehoben. Das war schon ordentlich laut und werde ich im Alltag nie so nutzen.

Eine Ausnahme machte der Anschluss am Windows Laptop über Bluetooth. Hierbei wurde ein zusätzliches Gerät mit dem Namen "Creative SXFI Air Gamer Hands-Free AG Audio" installiert. Dies wurde standardmäßig in Konferenztools wie z.B. Microsoft Teams oder Cisco Webex genutzt. Dieses Gerät bewirkt, dass Ton nur auf der Linken Ohrmuschel ausgegeben wird. Zudem scheint ein Equalizer aktiviert zu werden, da der Ton hier deutlich anders klingt. Das Gerät an sich lässt sich in den Konferenztools umstellen, allerdings wird dann kein Ton mehr ausgegeben.
Leider ist der Modus äußerst unangenehm, da durch das passive Noise Cancelling ein sehr unangenehmes Gefühl auf dem rechten Ohr entsteht, da dort völlige Stille ist und links die durch den Equalizer gepushten Stimmen. Ich habe leider kein Verständnis, weswegen dieser Modus bei einem Headset mit zwei Ohrmuscheln erzwungen wird.
Einzige Lösung hier ist der Anschluss des Headsets per USB, wobei das zusätzliche Gerät nicht mit installiert wird und die Nutzung auch in Konferenz Tools regulär mit beiden Ohrmuscheln und ohne zusätzlichen Equalizer funktioniert.

8.2 Klangqualität mit SXFI Modus
Wie bereits in Punkt 5 beschrieben, erschafft der SXFI Modus tatsächlich ein räumlicheres Gefühl. Dafür muss man aber inkauf nehmen, dass der Klang definitiv verändert wird. Alleine das mag dem ein odere anderen schon negativ auffallen.
Grundsätzlich hatte ich bereits in Punkt 5 beschrieben, dass die räumliche Darstellung des Klangs durch einen leichten Halleffekt und einen deutlich betonteren Bass erschaffen wird. Das führt in actionlastigen Szenen (z.B. Battlefield V) durchaus zu mehr Tiefe.
In der Tat ist es aber so, dass der SXFI Modus nicht in allen Szenarien überzeugt. Vor allem bei Mitten oder Höhen gehen in diesem Modus Details verloren. In F1 2019 konnte ich z.B. die Motorgeräusche der Gegner erst später wahrnehmen als dies ohne SXFI Modus der Fall war.
Dieses Klangbild zieht sich auch bei Filmen nahtlos durch. Allgemeinhin hat man zwar eher das Gefühl "mittendrin" zu sein, allerdings gehen viele klangliche Details verloren. Dies wird vor allem dann deutlich, wenn man die gleiche Szene direkt nacheinander mit und ohne SXFI Modus anschaut. Zudem hat man den Eindruck, als ob die Ansteuerung der linken und rechten Ohrmuschel nicht mehr richtig funktioniert. Vieles nimmt man nur noch zentral wahr, anstatt auf dem linken oder rechten Ohr im Stereomodus.
Bei Musik kommt es stark darauf an, welche Art von Musik man hört. Basslastige Lieder sind schnell überbetont wohingegen Lieder mit wenig Bass eher dumpf klingen. Mit dem SXFI Modus bin ich bei Musik daher nicht warm geworden.


9) Sprachqualität
Die Sprachqualität des Creative SXFI Air Gamer ist sehr gut. Bereits das Nano Boom Mikrofon kann bei der Sprachqualität überzeugen. Hier werden allerdings nicht allzuviele Nebengeräusche gefiltert.
Das CommanderMic hingegen filtert sehr viele Umgebungsgeräusche. Ein Tippen auf der Tastatur ist beim Sprechen schon nicht mehr hörbar.
Die Sprachübertragung ist klar und originalgetreu. Hier gibt es nichts zu meckern.


10) Tragekomfort
Das Creative SXFI Air Gamer sitzt sehr angenehm auf dem Kopf. Die Ohrmuscheln sind sehr weich mit Memory-Schaum gepolstert und zudem von Kunstleder überzogen. Zudem ist die Kunstlederschicht mit vielen kleinen Löchern versehen.
Das Headset sitzt fest und sicher auf dem Kopf ohne dabei übermäßig zu drücken. Die Größeneinstellung am Kopfbügel ist leider etwas zu leichtgängig, weswegen hier schnell eine Verstellung passieren kann. Während des Testzeitraums ist mir dies einmal passiert, weswegen das Headset etwas zu tief saß. Hier drückte es dann auf mein Kiefergelenk, welches schnell zu schmerzen begann. Danach habe ich allerdings immer auf die Einstellung geachtet, weswegen dies nicht mehr vorkam.
Nach einigen Stunden des Tragens wurden die Ohren deutlich wärmer. Hier helfen also auch die "Belüftlungslöcher" der Ohrmuscheln nicht. Allerdings war dies zu keiner Zeit zu unangenehm.


11) Akkulaufzeit / MP3 Player
Die Akkulaufzeit des Creative SXFI Air Gamer übersteht locker einen 8 Stunden Arbeitstag. Mangels Akkuanzeige in der Software weiß man allerdings nie, wie lange der Akku wirklich noch hält. Bislang habe ich es noch nicht geschafft, den Akku komplett leer zu bekommen. Zudem bekommt man auch beim Laden keine Rückmeldung, wann der Akku wieder voll aufgeladen ist.

Das Creative SXFI Air Gamer hat einen integrierten MP3 Player, der über eine Micro-SD Karte (nicht im Lieferumfang enthalten) genutzt werden kann. Laut Werksangabe werden dabei Micro-SD Karten bis 32GB Größe unterstützt. Zudem muss die Speicherkarte mit FAT32 formatiert sein.
Da solche maximale Größenangaben häufig überschritten werden können, habe ich mir kurzerhand eine 128GB große Speicherkarte zugelegt und sie mit FAT32 formatiert. Noch ein paar MP3s drauf geladen und eingesteckt. Bei Auswahl des MP3 Players durch Drücken der "Source" Taste am Headset ertönt die Ansage "SD-Card input". Starten lässt sich die Wiedergabe durch Wischen am Touchpad des Headsets.
Die Wiedergabe funktioniert einwandfrei, auch mit der 128GB Speicherkarte. Die Audioqualität ist mit der vom USB- und Bluetooth Anschluss identisch. Allerdings werden die Lieder nur der alphabetischen Reihenfolge nach abgespielt. Modi wie Shuffle, vor- bzw. zurückspulen, etc. scheinen nicht zu existieren. Zudem konnte ich die Wiedergabe nur pausieren, indem ich per Drücken der "Source"-Taste zur nächsten Eingabequelle gesprungen bin. Hierfür funktioniert das Touchpad offensichtlich nicht.
Immerhin kann man so ohne externe Quelle Musik mit dem Creative SXFI Air Gamer hören.


12) Probleme (Software / Treiber / Betrieb)
Beim ersten Anschließen des Creative SXFI Air Gamer per USB wurde dies zwar korrekt installiert und hat auch den Ton ausgegeben, allerdings funktionierte die Lautstärkeregelung nicht. Weder per Touchpad am Headset noch per Windows Audioregelung hat sich der Lautstärkepegel verändert. Auch nach einem Neustart des PCs funktionierte dies immer noch nicht. Erst ein trennen und erneutes Verbinden per USB hat das Problem gelöst.
Ähnliches passiert immer mal wieder auch per Bluetooth. Die Windows Lautstärke hat hier keinen Einfluss auf die Lautstärke des Headsets. Immerhin funktioniert hier das Touchpad am Headset, wodurch die Lautstärke geregelt werden kann.

Zudem ist es einmal passiert, dass bei der Verbindung per Bluetooth alle paar Sekunden Aussetzer bei der Wiedergabe aufgetreten sind. Auch hier konnte der Fehler erst behoben werden, als die Bluetoothverbindung erneut hergestellt wurde.

Zudem möchte ich auch hier noch mal erwähnen, dass ich es nicht nachvollziehen kann, dass ich am Windows Rechner und bei Verbindung über Bluetooth gezwungen bin, nur Ton auf der linken Ohrmuschel ausgegeben zu bekommen (bei Programmen für Telefonkonferenzen). Dies ist äußerst unangenehm und macht bei einem normalen Headset mit 2 Ohrmuscheln keinen Sinn.

Ein weiterer Fehler trat beim Upload des SXFI Audioprofils über die SXFI App auf. Hier brach der Vorgang irgendwann einfach ab. Der Vorgang musste erneut gestartet werden und hat dann auch ohne Probleme funktioniert.


13) Fazit
Das Creative SXFI Air Gamer ist ein besonderes Headset. Durch die SXFI Funktion will es vieles anders machen, als die Wettbewerber.
Dies gelingt allerdings aus meiner Sicht nur bedingt. Der Klang mit SXFI Modus ist deutlich anders, als im "Normalmodus" ohne SXFI. Auf diesen anderen Klang mit dem Halleffekt und dem stark betonten Bass muss man sich einlassen können, wenn man mit dem Modus Spaß haben möchte.
Dies ist mir im gesamten Testzeitraum nicht gelungen. Egal wie lange ich mit dem SXFI Modus verbracht habe, am Ende war ich immer froh, wenn ich ihn wieder deaktiviert habe. Der Battle Mode ist hier leider noch deutlich krasser durchgefallen und hat in meinen Augen in diesem Zustand keine Daseinsberechtigung.
Der deutlich klarere Klang ohne SXFI und das Wahrnehnem von deutlich mehr Details gefällt mir persönlich deutlich besser.

Das klingt erstmal ziemlich vernichtend. Allerdings darf man dabei nicht vergessen, dass das Creative SXFI Air Gamer ohne SXFI Modus ein durchaus gutes Mittelklasseheadset ist. Der normale Stereoklang hat mir definitiv gefallen und ist eine klare Verbesserung zu meinem alten Headset. Vor allem das Wahrnehmen von deutlich mehr Details hat mir sehr gut gefallen.
Zudem überzeugt die Anschlussvielfalt des Headsets.
Insgesamt bin ich daher zufrieden mit dem Creative SXFI Air Gamer und werde es als normales Stereoheadset verwenden.

Viele Grüße
RoadDog87
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten